Jump to content
Sign in to follow this  
Sulvahir

Mein allererstes Abenteuer

Recommended Posts

Mein erstes Midgard-Abenteuer war der erste Teil der Kampagne "Sturm über Mokkatam". Mein Charakter überlebte allerdings auch nur den ersten Spieltag. Am zweiten verstarb er.

 

Als Spielleiter war mein erstes Abenteuer: "Kurai Anat - Das schwarze Herz".

 

viele Grüße

Gindelmer

Share this post


Link to post

Mein allererster Rollenspielkontakt war mit "Das Abenteuer beginnt" aus der ersten DSA Regelbox.

Mein erstes Midgard Abenteuer war ein selbstgeschriebenes, in dem es um einen Fluch in der Tegarischen Steppe ging.

Share this post


Link to post

Mein erstes war ein D&D-Abenteuer namens "Rahasia". Keiner der drei Spieler hatte je Rollenspiel gespielt und der SL - der wohl auch noch nie oder wenn nur wenig Rollenspielerfahrung hatt - ließ uns zwei SC auswürfeln. Ich hatte einen Dieb und einen Zauberkundigen, der immerhin zwei Zauber konnte, von denen er pro Tag einen anwenden konnte. :D

 

Die Runde hatte sich danach aufgelöst und es begann meine Laufbahn als DD-Master mit unter anderem Tede und Michmethor als Spieler.

 

 

Bye

H.

Share this post


Link to post

Oje, mein erstes Abenteuer als Rollenspieler überhaupt war in MERS irgendetwas in Rohan... Bei Midgard als SL das Hügelgrab von Cathaerlach aus dem M2-Regelwerk. Mann, dass waren noch Zeiten :turn:!

 

Gruß Dirk

Share this post


Link to post

Hallo Leute,

 

ich bin ein Rollenspielgruftie, der wie mancher andere hier seine erste Erfahrung mit DSA (1.Edition !) gemacht hat. Das ist genau 20 Jahre her: das Modul hieß "Der Wald ohne Wiederkehr".

 

Noch im selben Jahr wechselten wir zu Midgard (damals die 2. Edition), wo wir zuerst das "Hügelgrab von Caetharlach" säuberten, gefolgt von der "Insel des Widdergottes". Den anderen Klassiker, "Nebelberge", haben wir nie kenengelernt. In jenen Jahren trafen wir uns allerdings nur sehr selten zum Rollenspielen, so daß ich eigentlich erst ab Anfang der Neunziger so richtig mit dabei bin: mit einem großen, selbstgeschriebenen Abenteuer und später mit "Kurai-Anat" und der "Sandobarkampagne".

 

Seit dem Jahr 2000 habe ich angefangen, auch in anderen Systemen zu spielen: Cthulhu (offizielles Material), Feng Shui und andere Spiele. Jedoch verblieb der Schwerpunkt stets bei Midgard.

Zu (A)D&D bin ich bis heute noch nicht gekommen, aber das könnte sich irgendwann auf einem Con ändern.

 

Das war´s für heute, Leute !

 

MfG,

kleinschmidt

Share this post


Link to post

Eigendlich hat ja alles mit dem 'Hexenmeister vom Flammenden Berg' und mit der 'Stadt der Diebe' angefangen. Aber irgendwann hat es genervt, zu zweit in ein Spielbuch hineinzuschauen.

Also wurde experimentiert:

 

'Die Sieben magischen Kelche' (DSA, 1984) - und ich musste gleich leiten, da ich als einziger schon meine Erfahrungen mit einem Soloabenteuer gemacht hatte (nämlich 'Borbarads Fluch', 1984).

 

Zu Midgard kam ich nach langen Irrwegen erst 1999 - und zwar gleich mit einem Reiseabenteuer in Moravod, in dem meine Gruppe durch den Karmodin nach Slamorad wanderte (und sich zeitlich 'Weisser Wolf und Seelenfresser' mit 'Smaskrifter' durchmischte). Wir hatten die ganze Zeit Niriel dabei. Und es war Winter. Was für ein Einstieg!

 

Das erste Midgard-Abenteuer, daß ich selbst leitete, war dann auch entspannenderweise der 'Sturm über Mokkatam'.

 

So entsinnt sich

Der Rabe

Share this post


Link to post

Das erste Rollenspiel-Abenteuer war bei DSA, es war selbstgeschrieben und ich kann mich an den Inhalt nicht mehr erinnern... :dozingoff:

 

Das erste Midgard-Abenteuer hat sich hingegen in mein Gedächtnis gebrannt. Es war zugleich das erste Abenteuer des hier allseits bekannten Bihänder-Verbummlers Glenn Ffer Brae. Es handelte sich dabei um Die Suche nach Ceorl Irenhead aus der Zauberzeit oder Spielwelt.

SL war damals der hier durchs Forum kreuzende Odysseus.

Die Punkte gabs am 3.1.1995 (wen es interessiert: 37 KEP 25 AEP und 20 GS).

Am 10.6.2007 hat Glenn sich schließlich unter der harten, unerbittlichen und schonungslosen Leitung (:sigh:) von Odysseus durch den Bro Bedwyn geschleppt und dem Wilden König mal gezeigt, was ein Bihänder ist...

Da gabs dann endlich auch ein paar mehr Punkte... :rolleyes:

Share this post


Link to post

Bei mir hat es auch mit der Thienemann-Reihe (Solos von Steve Jackson und Ian Livingston) angefangen bevor ich dann 1986 zum 1. Mal DSA spielte: "Wirtshaus zum schwarzen Keiler".

Mein 1. Midgard-Abenteuer muß dann auf einem Con gewesen sein (vermutlich Drachenfest/Wiesbaden oder Fron/Frankfurt). Das Abenteuer war wohl ein selbstgeschriebenes und dafür habe ich meinen ersten Char erstellt und gleich auf den 4. Grad anheben müssen (Nabrut :hiram: , ein grauer Hexer aus dem wolsischen Imperium).

 

Gruß,

 

Väinämöinen

Share this post


Link to post
Bei mir hat es auch mit der Thienemann-Reihe (Solos von Steve Jackson und Ian Livingston) angefangen bevor ich dann 1986 zum 1. Mal DSA spielte: "Wirtshaus zum schwarzen Keiler".

Mein 1. Midgard-Abenteuer muß dann auf einem Con gewesen sein (vermutlich Drachenfest/Wiesbaden oder Fron/Frankfurt). Das Abenteuer war wohl ein selbstgeschriebenes und dafür habe ich meinen ersten Char erstellt und gleich auf den 4. Grad anheben müssen (Nabrut :hiram: , ein grauer Hexer aus dem wolsischen Imperium).

 

Gruß,

 

Väinämöinen

Also, wenn wir diese Spielebücher dazunehmen, dann ging es etwa 1981 mit der Lone-Wolf-Serie los. 1985 DSA, 1986 MERP und RM, irgnedwann später gelegentlich Midgard, bis es sich 1996 bei durchgesetzt hatte.

Share this post


Link to post

Natürlich erinnere ich mich an mein allererstes Abenteuer als Spielleiter: Der Wald ohne Wiederkehr Anno 1984. Als Spieler habe ich vermutlich Silvanas Befreiung kurz zuvor erlebt. Leider habe ich von diesen alten DSA-Tagen nichts mehr behalten (nur ein völlig unbenutztes Die sieben magischen Kelche steht noch im Regal).

 

GH

Share this post


Link to post

Mein erstes Abenteuer, dass ich gespielt habe, war vor ca. zwei Jahren "die Rache des Frosthexers". Das erste Abenteuer, das ich gemeistert habe war ein selbstgeschriebenes, das einige Kernelemente aus Sandobars sechster Reise enthielt.

Share this post


Link to post

Oh Gott, vor über 20 Jahren ein Kessel Buntes aus den Hirnwindungen meines ersten SL.

Rolemaster gab's nur auf englisch, wir kopierten uns tonnenweise Tabellen und ließen die Erklärungen aus (es waren trotzdem zwei Leitz-Ordner voll).

 

Dann, zwei Jahre später, habe ich selbst angefangen zu leiten, mit Kopien von den Kopien.

Und immer noch war mir weder klar, daß es fertige Abenteuer gab, noch, wie das Ganze eigentlich funktioniert.

 

Midgard habe ich so um die 2000 herum angefangen, und was gab's?

Selbstgeschriebene Abenteuer mit wechselnden SL...

 

Das erste gedruckte Abenteuer habe ich dann vor gut einem Jahr gespielt:

"Der weinende Brunnen", glaube ich.

Yiska hat geleitet, und es war sehr schön und lustig.

Jedenfalls für uns Spieler mit unserer recht unortodoxen Vorgehensweise...

 

Grüße

Share this post


Link to post

Bei uns war es eine Selbstkreation. Ich war eingeladen worden, bei einer anderen Gruppe zu spielen, denn bei uns war ich stets nur der SL.

Es ging irgendwie darum Orks zu suchen oder so. Schließlich waren wir in einem alten Tempel im Wald, ich bin dauernd von dem Dach runtergefallen und schließlich durch ein Dimensionstor in einer andere Welt :confused:

Es war lustig aber vielleicht noch nicht optimal durchdacht.

 

 

Mfg Yon

Share this post


Link to post

Als sei es gestern gewesen: Sommer 1977 auf dem Fest der Fantasie in Gumattenkirchen - ein namenloses Abenteuer von Josef Ochmann

Share this post


Link to post

Mein erstes Abenteuer war ein selbstgeschriebenes Chuthullu-Abenteuer vor über 20 Jahren, ich glaub es war 1985. Danach kam ich aber schnell zu Midgard.

 

Faxe

Share this post


Link to post

Gespielt: eines von den ersten DSA - das mit der Pyramide, wo am Anfang irgendwas mit Rolling Stones gefragt wurde, glaube ich. Wahrscheinlich führte das zu frühkindlicher anti-Rätsel-im-Rollenspiel-Prägung.

Geleitet: muß dann auch eines aus dieser DSA-Reihe gewesen sein, vielleicht Schiff der Verlorenen Seelen oder Wirtshaus zum Schwarzen Keiler.

Midgard gespielt: etwas wahrscheinlich Selbstgeschriebenes auf dem Wiesbadener Drachenfest.

Midgard geleitet: Geist in Nöten, vor ein paar Monaten erst.

Share this post


Link to post
Gespielt: eines von den ersten DSA - das mit der Pyramide, wo am Anfang irgendwas mit Rolling Stones gefragt wurde, glaube ich.

 

"Die Sieben Magischen Kelche" war das, ging auch bei uns mit diesem Abenteuer los, ich war Spielleiter. Wenn ich mir das jetzt mal angeschaut habe, ogottogottogott, aber war damals höllisch spannend, wir konnten gar nicht aufhören.

 

Als Spieler habe ich kurz darauf Silvanas Befreiung erlebt. Mir sind noch die Konservendosen (sic!) in Erinnerung geblieben, die wir im Keller gefunden haben. Mit den Dingern haben wir nach allem geworfen, was sich bewegt oder nicht bewegt hat.

 

Midgard habe ich mit den "Nebelbergen" in meine Gruppe einzuführen versucht (ich war von den detaillierten Regeln begeistert, sowas wie Fertigkeiten gabs damals bei DSA noch nicht). Die Einführung wäre aber fast fehlgeschlagen, weil die ganze Abenteurergruppe nach und nach drauf ging.

 

War aber auch ein gemeines Abenteuer. Z.B.: Pfad entlang eines Abgrundes, Kette zum Festhalten vorhanden, daran klebte aber gemeinerweise ein Schleimpilz, der sich innerhalb weniger Sekunden komplett durch den Körper fraß. Da war der erste Arm des Barbaren schon futsch.

 

Die Stimmung war ziemlich unten, die Spieler schickten mismutig eine zweite Gruppe ins Abenteuer, mit Namen wie "Vielziege" (weil ich Nullbock als Namen verboten hatte). Habe die Sitzung dadurch gerettet, dass ich eine Rettung ihrer alten Figuren in der Folterkammer zugelassen habe => wir spielen heute so gut wie ausschließlich Midgard.

 

Gruß Elrohir

Share this post


Link to post

Das war das berühmt-berüchtigte Hügelgrababenteuer...

Ich habe hier mit meinem Nordlandbarbaren die ganzen Seidwirker unserer Truppe schier zur Verzweiflung getrieben:sly:

Share this post


Link to post

Das ist lange her. Mein erstes Rollenspiel- Abenteuer als Spieler war, glaube ich, die Insel des Schreckens, ein D&D- Modul. Geleitet habe ich erst später, eigene Abenteuer in unserer eigenen Welt nach D&D- Regeln.

Dann ging es über MERS und Cthulhu als Meister zu Midgard; bisher nur als Spieler. Begonnen hat es mit dem Frosthexer, obwohl sich mein Brahmane in so kalten Regionen nicht besonders wohl fühlte.

Share this post


Link to post

Es war einmal, vor langer langer Zeit...

 

Zeit: Sommer 1989

System: DSA

Charakter: Krieger

Name: Conan (Sehr einfallsreich, nicht ;))

Abenteuer: ... nach langem überlegen meine ich, es war "Der Wald ohne Wiederkehr" aber dafür würde ich nicht die Hand ins Feuer legen ;)

 

Danach folgten MERS, Rolemaster und schließlich Midgard. Zwischenzeitlich hab ich etliche weitere Systeme ausprobiert... StarWars D6, Earthdawn, Cyberpunk 2020, Shadowrun, Paranoia, Space Gothic, Legionaire, Mechwarrior, GURPS, AD&D, D&D 3rd, Werewolf, Magus, Vampire, Perry Rhodan AGEMA, Perry Rhodan DORIFER

Edited by Breston

Share this post


Link to post

Erstes gespieltes Abenteuer: 1989, AD&D, was selbstgeschriebenes - dachte ich viele Jahre lang, bis ich es als geklaut vom "Hexenmeister unter dem flammenden Berg" erkannte.

 

Erstes gespieltes Midgard-Abenteuer: ca. 1993, was selbstgeschriebenes, "Freiheit für Kraeland", es ging -man kann es sich denken- um Separatisten in Waeland, die einen eigenen Staat errichten wollten. Hat nicht funktioniert :)

 

Erstes geleitetes Midgard-Abenteuer: Mord auf hoher See, dürfte 1994 oder 95 gewesen sein. Damals wurde der Kampf gegen die Räuber noch stundenlang 1:1 ausgespielt. :crosseye:

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
Sign in to follow this  

  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.

  • Similar Content

    • By Lito
      Hallo ihr alle :-)
       
      ich bin in Migard relativ neu und habe nun eine Gruppe von 6 Einsteigern durch "Die Kinder des Ogers" geleitet. Bis jetzt lief auch alles super und hat eine Menge Spaß gemacht.
       
      Ich bin nun auf der Suche nach Abenteuern (M5), die ich an "Die Kinder des Ogers" anschließen könnte. Naheliegend wäre jetzt "Das Hügelgrab bei Clydach", das habe ich auch schon im Einsteigerleitfaden. Ich habe auch über die "Grüne Jäger" Kampagne gelesen, dann aber herausgefunden, dass diese wohl nur für M4 existiert (stimmt das?).
       
      Im Prinzip würden die Spieler gerne die Gegend um Thame (und Thame selber) besser kennen lernen und erforschen. Besonders interessiert waren sie auch an der Magiergilde und den Zwergenhöfen. Gibt es eventuell für M5 auch passende Stadtabeneuter? (Im Einsteigerleitfaden gab es ja immerhin eine knappe Beschreibung zu Thame).
       
      Und noch eine generelle Abenteuer an die Spielleiter unter euch: Wie improvisiert ihr am geschicktesten die Teile der Erzählung, die nicht im Abenteuer beschrieben werden? Z.B. Einkaufen auf dem Markt, Gespräche mit der Magiergilde, Abends in der Bar, Unterwegs auf den Straßen oder in den Wäldern. Lest ihr euch da tonnenweise Quellenmaterial an (gibts da was über Thame?) oder benutzt ihr Zufallsbegegnungen? Man will die Spieler ja auch nicht mit abgedroschenen Klischees langweilen, die einem spontan einfallen. Auch fragen die Spieler (sie sind allesamt etwas jünger und kennen Rollenspiele hauptsächlich als digitale MMORPGs wie World of Warcraft) dauernd nach magischen Waffen, besseren Bögen usw. Bisher habe ich es aber so interpretiert, dass ein Langbogen einfach ein Langbogen ist und nur der Fertigkeitswert gesteigert wird. Auch magische Waffen scheinen in Midgard eher die Ausnahme und sind wohl nicht am Händler an der Ecke ersteigerbar oder?
       
      Ich freue mich auf eure Antworten, gerne auch auf einzelne Teile meiner "Frage".
      Liebe Grüße und tausend Dank!
      Lito
    • By Mandorallen
      Hallo zusammen!
       
      Nach knapp 15 Jahren Rollenspielpause möchte ich in einer gemütlichen Gruppe von 4-6 Spielern den Wiedereinstieg wagen. Bis auf einen Mitstreiter von damals, sind die neuen Mitspieler allerdings alles Rollenspielneulinge. Da wir zwei damals sehr gerne Midgard gespielt haben, soll es uns auch diesmal wieder in diese Welt verschlagen. Allerdings sind alle Aufzeichnungen, Bücher, Regelwerke, etc. nicht mehr vorhanden und die Erinnerungen daran derart verblasst, dass wir nochmal ganz von vorne anfangen müssen und wollen.
       
      Dazu nun entsprechend die ersten Einsteiger-Fragen:
      - Welche Bücher, Boxen und Regelwerke brauchen wir unbedingt (und in welcher Auflage)?
      - Gibt es ggf. empfehlenswerte Einsteiger-Komplettpakete?
      - Steht eventuell eine Neuauflage von irgendwelchen Titeln kurz bevor, sodass wir doch lieber noch x Tage warten sollten?
      - Welche Zusatzinformationen sollten wir gelesen haben?
      - Welche Abenteuer sind besonders für die Neueinsteiger sinnvoll?
      - Woher bekommen wir die Sachen (gibt es empfehlenswerte Onlineshops oder direkt bei Pegasus)?
       
      Wir wollen den Einstieg so unkompliziert und angenehm wie möglich gestalten, sodass Geld ausnahmsweise erstmal keine Rolle spielt. Daher also vielen Dank für alle eure Vorschläge und Ideen!
       
       
      Grüße
      Mandorallen / Lars
    • By Gimli CDB
      Hi liebe Forumianer!
       
      Nach längerer Abstinenz von Midgard (und auch vom Forum) bin ich nun zurück.
       
      Ich habe vor mit einer ganz frischen Truppe neu anzufangen - momentan sind wir erst zu dritt (zwei Spieler[innen] und ich als Spielleiter). Vielleicht stoßen später noch weitere dazu, aber das wird sich zeigen.
       
      Nun haben sich die beiden (beides absolute Rollenspielneulinge) überlegt, dass sie gerne Elfen (weibl.) spielen möchten, und zwar auch noch recht friedfertige Versionen von solchen (wahrscheinlich Waldläuferin & Heilerin).
       
      Ich suche nun ein schönes, kleines und beschauliches, einsteigergeeignetes und elfenfreundliches Abenteuer, welches möglichst kampfarm, möglichst stimmungsvoll und möglichst unkompliziert sein sollte.
       
      Vom Setting her hatte ich an Alba oder Erainn gedacht.
       
      Mein bisheriger Favorit ist:
       
      Verlorene Träume von Carsten Grebe und Oliver Schrüfer aus DAUSENDDODEDROLLE 4 (1994)
       
      Aber vielleicht habt ihr ja noch ein paar Ideen oder Vorschläge.
      Notfalls kann ich auch noch ein bisschen selbst was zusammenzimmern, habe noch ein paar Tage Zeit - auch Plotideen sind deshalb willkommen.
       
      Wie gesagt, ich suche nichts wildes - nur ein kleines, nettes Abenteuer für zwei (leicht pazifistisch veranlagte) Grad-1-Elfen im Raum Vesternesse.
       
      Vielen Dank schonmal für eure Ideen und viele viele Grüße,
      Gimli CDB
    • By Der Dan
      Heute Startet eine große Video Serie auf meinem Kanal: Der Midgard Kodex - Seite für Seite
      Wir nehmen uns Zeit und schauen das Buch von vorne bis hinten durch, Regeln, Anekdoten, Möglichkeiten und vieles mehr...
      Viel Spaß
      #pnpde #rpgde #midgard5 #midgard #rollenspiel
      https://youtu.be/g0S_xvFETIo
    • By Der Dan
      Hallo Leute,
      ich habe mir gedacht man könnte mal einen Detaillierten blick in die Einsteiger Kampagne rund um die Sagenumwobenen Runenklingen zu machen.
      Zu der Runenklingensaga: https://bit.ly/2Dha81B
      Ich habe alle Bücher gelesen und gehe auf jedes der drei Bücher Klingensucher, Wolfswinter und Finstermal SPOILERFREI ein. An den entsprechenden Stellen sage ich dann immer das es ab jetzt gespoilert wird und man Abschalten sollte wenn man das noch als Spieler erleben will!
      Denkt dran bald ist Weihnachten und als Geschenk für Rollenspiel Anfänger sehr gut geeignet  und nach Weihnachten ist ja immer vor Weihnachten

      Viel Spaß
      Dan
       
       
       
×
×
  • Create New...