Jump to content

Bro

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    12.632
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Über Bro

  • Rang
    Spielofant
  • Geburtstag 21.12.1967

Profile Information

  • Beiträge zum Thema des Monats
    1

Persönliches

  • Wohnort
    mitten im Broniversum
  • Beruf
    ja, momentan schon

Letzte Besucher des Profils

1.286 Profilaufrufe
  1. AdventureCon 2018 23.-25. Februar

    Ich bin unterwegs...
  2. Serverwartung 24.2.2018 und 25.2.2018

    Ein Con-Wochenende ist dann vorbei, wenn der letzte Besucher wieder zuhause ist.
  3. Ich habe mit dem Hort ein anderes Problem. Wo ist der denn? Wenn wir eine Gruppe haben, die umherzieht, soll der Zwerg dann den Hort mitschleppen? Bei in den Bart eingeflochtenen Edelsteinen geht das ja, aber bei einer schönen Intarsientruhe mit wertvollen Schnitzereien, soll er die in der Schubkarre mitschleppen? Oder bringt er den Krempel zwischen den Abenteuern immer in seine Heimatstadt, die ja weitweitweitweg liegen kann? Oder macht er es wie in anderen Gruppen mit einer virtuellen Hortdimension? Mein Mahalpriester arbeitet als Rechtsgelehrter in Thame im Zwergenhof und kann auch mal in seine nahe gelegene Heimatstadt Gimil-Dum reisen. Der kommt aber auch nicht aus Alba raus. Und ist nur eine Con-SpF. Da stellen sich solche Probleme nicht. Wie managen Eure Zwerge ihren Hort? Wäre dieses Problem ein weitere Ansatz zu sagen: „Weg damit!“?
  4. Okay, die Liste der kennzeichnungspflichtigen Zusatzstoffe. Frag mich im Kloster mal danach. Ich hab da noch ne fiese Anekdote, die ich aber nicht im Forum erzählen werde.
  5. Korrekt. Und für die zunehmende Zahl der Allergiker lebenswichtig.
  6. Noch eine kleine Bitte an die, die beim Westcon sind: Achtet mal auf die Beschilderungen beim Essen. Seit letztem Jahr müssen alle Speisen, egal ob Frühstück oder Abendessen, „ausgeschildert“sein, schon auch wegen der evtl. enthaltenen Allergene. Das ist Gesetz. Dann sollte es auch nicht mehr so sein, wie vor ein paar Jahren beim Südcon, wo zwischen Milchreis und Rostbratwürstchen ein Topf mit einer breiartigen Substanz stand, bei der man nicht wusste, ob es sich um Griesbrei oder Kartoffelbrei handeln soll, ohne zu probieren.
  7. Noch eine Anmerkung: Vor drei Jahren feierte der DJH-Landesverband Nordmark seinen 100jährigen Geburtstag in der JH Scharbeutz (bei Lübeck ist das). Man kann dort in der Essensausgabe in die Küche gucken. Dort stand, mit zufriedenem Grinsen, ein Repräsentant der Firma Hügli. Seufz. Derselbe Herr, der alle paar Monate auch zu uns kommt und von dem unser Koch nie was kauft, der arme Mann.
  8. Ich kann nicht für andere Häuser reden (und was unsere Con-Burgen angeht, hast Du leider sogar vermutlich Recht), aber in dieser Allgemeinheit finde ich eine solche Unterstellung etwas unangebracht. (Den letzten Satz habe ich noch rechtzeitig editiert...) Ja, unser Jugendherbergs-Koch macht seine Jus selbst. Er hat bei uns erst vorletzte Woche Markknochen und was nicht noch alles ausgekocht und stundenlang dafür in der Küche gestanden. Dann kommt halt her und wir machen den Con bei uns. Ach nee, geht ja nicht, wir sind ja keine Burg. Tja, Pech...
  9. Das ist doch genau das, was ich meinte mit der Qualität der Küchenmannschaft, der Arbeitseinstellung, usw. Es ist ja nicht so, dass das DJH keine Fortbildungskurde für Küchenbedienstete anböte, z.B. und auch gerade, was vegetarische Küche angeht. Ich muss mich dann immer etwas fremdschämen. Wir machen seit einem Jahr einmal die Woche einen vegetarischen Tag. Natürlich haben die Fundamentalcarivoren zunächts geknurrt, aber letztes Jahr bekamen wir von einem von denen sogar das Lob, dass unser Sojageschnetzeltes (ich glaube, das Gericht war es) genau so gut schmeckt, als wäre es Fleisch gewesen. Man kann den Unterschied nicht feststellen. Und, nein, das kam nicht von irgendwelchen Geschmacksvergewaltigern, sondern von echter Handwerkskunst des Kochs. PS: Der vegetarische Tag ist der Mittwoch. Ratet mal, an welchem Tag beim Frühstück die meiste Wurst rausgeht. Genau, am Donnerstag. Hatten wir nicht letztes Jahr in Bacharach oder Breuberg den Fall, dass es mittendrin irgendwas nicht mehr gab und die Küche nicht in der Lage war, Ersatz zu beaschaffen? Das geht genau in dieselbe Kerbe. Sowas geht gar nicht, wenn man VP bestellt und VP bezahlt, und zwar im Voraus.
  10. Schade, aber ich habe Donnerstag Abend schon was. Und Freitag Abend mache ich evtl. selbst was.
  11. Dann komm mal in die Hufe. Vielleicht schaffen wir es ja so noch mit einer gemeinsamen Runde!
  12. Ich möchte wie schon oben geschrieben mit meinem bulugatauglichen Fian Rioghnach (M5, Grad 13) auflaufen. Und freue mich total, wenn es klappt. Ich mochte den Film sehr gern (am liebsten das Ekel von Auftraggeber, gespielt von Tom Wilkinson).
×