Jump to content

Panther

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    4.656
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Über Panther

  • Rang
    Powergamer+Magus User, M4
  • Geburtstag 17. Juni

Contact Methods

  • Website URL
    http://www.midgard-forum.de/forum/threads/27960-Panther-stellt-sich-vor

Profile Information

  • Location
    bei Bremen

Persönliches

  • Name
    Hendrik
  • Wohnort
    bei Bremen
  • Interessen
    Flipper=Pinball MM (der mit den Trollen) und Game of Thrones (mit Burg, Thron und Drachen),
    Midgard, Nordlichtcon
  • Beruf
    Mäuseschubser
  • Biografie
    Midgard seit 1984

Letzte Besucher des Profils

2.346 Profilaufrufe
  1. Sorry, Rosendorn hier fällst du zurück in alte Denkweisen: Stell dir doch vor, es gibt "gute" Powergamer, die KEINE Regellücken ausnutzen, Nachteile ignorieren.... Dieses ist alles schon das, was Munchkins machen, als "schlechte" Powergamer. Anonsten: Super Beitrag! Gerade auch, Power nicht nur "Kampfpower" ist.
  2. ja, so sieht es wohl leider aus, Der schlechte Ruf rührt eben daher, dass der Begriff nicht abgestimmt gleichverstanden wird. .... Regeloptimier? Ist das auch negativ bei den meisten hier?
  3. WIr suchen hier ja noch die Definition und Einteilung: Munchkins sind für mich per Definition keine Powergamer. Wenn man Powergamer als Oberbegriff definiert, dann gibt es "gute" Powergamer und "schlechte" Powergamer, die sind dann Munchkins. Ein Powergamer, der die Regeln nicht gut beherrscht, ist natürlich auch wieder schwerer im Spiel auszuhalten. Er wirkt dann wie ein Munchkin, korrekt. Weil man vom seinem falschen RaW zum gemeinsamen RaL kommen muss (offgame). Calvinvball (Siehe Tanelorn), hast Recht, ich sage ab jetzt immer besser Munchkin!
  4. Das ist deine Meinung, ist aber hier im Strang anders definiert! Regellückenausnutzer sind Munchins oder Calvinball Nur an den Wortlaut halten ist schon Regeln biegen, und damit laut diesem Strang klar Munchkin. Das Wort häufig ist da nicht hilfreich. Die Deutungshoheit haben (zu wollen), also der Meinung zu sein, wie Reglen gedacht waren, das ist klar Munchkin und anmassend. Da will einer es besser (hä, wie)? als die anderen wissen und eine Regel "für sich" deuten! Wenn ein Powergamer eine Regel unklar erachtet und die Regel von anderen diese anders deuten, dann gibt es Unklarheiten und Abstimmungsbedarf (ausserhalb des Spiels). Der Powergamer wird erst eine gemeinsame Sicht (ein Verständnis) der Regel schaffen! Nach der Abstimmung denken alle in der Runde das gleiche, wie die Regeln ihrer Meinung nach gedacht waren (Ral). Der Powergamer spielt klar gemeinsamen Ral. (siehe zB Solwacs und ich über Sagenkunde in höheren Stufen/Graden)
  5. das bis zum Anschlag würde ich nicht sagen, das ist schon Munchkin Regel biegen... Da die Regeln die Spielwelt gestalten, ist Spielwelt eine Obermenge von Regeln. Regeln sind wichtig für das Spiel. Spielweltbeschreibungen sind wichtig für das Spiel (Setting). Beides schafft Spielweltlogik. Folglich sind Regeln nicht per se wichtiger als die Spielwelt. Wer jedoch ohne Spielweltbeschreibungen spielt (soll es ja geben * ), für den sind Spiellweltbeschreibungen egal, "kontextlose Gramatik" *) Ich habe zb 20 Jahre kein Alba-QB besessen, trotzdem habe ich als SL Abenteuer in der Alba-Spielwelt gehalten ohne die Beschreibung zu kennen. Es ist dann mein Alba, wenn die Gruppe damit klar kommt, ist es OK. Wieder andere spielen auch in einer Spielwelt völlig ohne Regeln, wenn die Gruppe das hinbekommt... In so einer Gruppe, in der es keine Regeln gibt, können keine verbogen werden.
  6. ganz korrekt, was soll denn das heissen? Ein Artefakt bekommt man in einer Runde, aber ob es in eine andere Runde passt, das entscheidet der Gruppenvertrag oder letztendlich der SL. In den Midgard-Regeln steht ja zum Glück nichts, wie man Artefakte "korrekt" erhalten kann. PS: In einer Heimrunde von mir haben wie Artefakte-Zettel mit Unterschirft des SL und Beschreibung sowie Datum hergestellt. Damit dann jeder wusste, wer so ein Kram verzapzft hatte. Aber im Gruppenvertrag stand sowieo schon: maximal +2/+2 Waffen an die Spielfiguren
  7. die Regeldiskussionen am Tisch stören mich aber auch extrem
  8. Kommt drauf an, was im vertrag steht 1. Sl hat immer recht . Kann den neg. Pg schon recht stören 2. Lokales regelbiegen kann man auch mMn schnell erkennen und dann per Gruppen vertrag verbieten
  9. Optimierer ist zwar recht neutral, aber ist nicht negativ per se... Wäre mir das liebste Problemlöser ginge auch (ist aber schon entfernter und nicht mehr so viel aussagend) Spezialist sagt mir gar nichts
  10. Der Gedanke kommt auf, klar, aber ist es Feilscherei? Da ist eine Textstelle in den Regeln, der einie liest die so, der andere so... Und da sind wir uns doch einig, hast du selbst gesagt, das ist mit KTP. Also feilschen wir gar nicht, wir haben nur gegenseitiges Verständnis aufgebaut. Und zwar scön schnell, knapp, gut, effizient. Feilschen und Vertändnis aufbauen ist was unterschiedliches! Wenn das nicht so gesehen wird, entsteht der schlechte Ruf des Powergamer.
  11. Als Figur lebe ich in der Spielwelt, ich muss mich mit ihr arrangieren, mit meinen Handlungen verändere ich mehr oder weniger meine Lebenssituation und die Umwelt (Weniger). Wenn ich mir sage, ich will nciht verhungern, ich werde Söldner -> Handlung. Wenn ich mir sage, der Fürst nervt und tritzt mich, ich bring ihn um, ich werde damit zwar Outlaw, aber auch meine Handlung... (hat mehr Auswirkungen auf die Umwelt). Aber mit meinen Handlungen optimiere ich mir meine Lebenssituation in der Spielwelt. Welche Handlungen für mich gut sind und welche nicht, das kann meine Figur nur durch Beobachtung der Naturgesetzte (Sprich der Spielweltlogik durch das Regelwerk) erkennen Mehr oder weniger gut, versteht sich. Vielleicht kenne ich die geheime FürstenWache gar nicht. Optimierung ist also da eher die Optimierung der Spielfigurensituation und der Ziel-Rolle / Enwicklungsmotivation, die ich mit meiner Figur verfolge. Was für Ziele das sind, muss nicht "siegen" sein, sondern kann auch "in Ruhe nach alle dem Abenteuerleben mit Frau und Kind im Haus am See leben sein (Altersheim suchen)"
  12. ja, zu Beginn natürlich nicht, das stimmt....
  13. Powergaming heisst nicht immer Gamist sein, Ein Gamist ist für mein Verständnis ziemlich Erfolg und Leistungsorientiert, will siegen. das will ich als Powergamer aber nicht immer. Ich will ja auch die Rolle und meine Spielfigur in der Spielwelt (spielweltlogisch) weiterentwickelen. Bei Regelversteher ist es mir auch schon wieder zu negativ und in Richtung Regelverdreher... Leidenschaftlich wird auch schon negativ interpretiert. Spielweltotpiermier ist doch gut. Darunter gibt es dann viele Unterarten von wie LRV, GRV, LRD und Munchkins und Calvinballs oder sonst was...
  14. sorry, sehe ich anders, Anderer Strang bei Regelfragen.... ist ansonsten dann mit SL in der Runde abzustimmen. Warum sollte gerade KTP nicht zu den Sagen Midgads beitragen?
  15. Regeloptimierer wäre mir schon zu negativ in Richtung biegen, Spielwelt-Optimierer In meiner Realwelt hier optimiere ich ja auch (mehr oder weniger Ellenbogenmäßig). Ich strebe einen guten Job an, will glücklich sein, weniger Risiko haben... das alles sind Real-Life-Optimierungen. Die Figur in der Spielwelt macht das eben auch so. Die eine mehr, die andere weniger. Ja, grenzwertig, bei Sagenkunde +8---10 wohl noch, bei +18 dann schon mehr Wissen über Nachbarländer, würde ich sagen, aber korrekt: Nicht irgendwelche Pseudowürfe und den SL dann vor "Tatsachen" stellen (Wie geerbte Rüstung). Dann doch mit dem SL reden, der macht dann evtl. ein Abenteuer daraus oder mehr. Und wenn ncht? Nicht alles geht in Erfüllung, manch legendäre Rüstung bekommt man eben NICHT in die Finger. Bei mir in M4-Sagenkunde steht: der Abentuer besitzt umfangreiches Wissen über sagenhaften magische Objekte und legendäre Helden (ein KTP mit Rütung?) und andere Dinge, die in den Sagen Midgards auftauchen. Also warum soll der Waelinger nicht mals eine Legende von einer Kaperfahrt in den Süden von Opa gehört haben, wo er mit KTP KOntakt hatte die ihm dann zig Geschichten erzählt haben, die er gut an die Daheimgebliebenden weitergibt.... Legändere Sagen! Und dann später steht noch: Später erweitert sich der Horizont! Man lauscht Barden und Fremden... Also Solwac, für mich sagt die M4-Regel Sagenkunde, das es schon ab einem gwissen Grad ausreichen würde, nur Sagenkunde zu haben, um von der Rüstunf gehört zu haben. Abstimmung mit SL bleibt natürlich immer das beste!
×