Jump to content

Blogs

Empfohlene Beiträge

  • Unicum

    Südcon 2015 - Freitag - Die Begehrlichkeiten der Modeata Tuzzi

    Von Unicum

    "Die Begehrlichkeiten der Modeata Tuzzi"   Sl: Shayleigh Spielfiguren - Spieler - Typus Sakura Ikari - Magus - Kr Don Cosi de FanTute - Wizang - Ma Donja Maria Arpach - Rolf (?) - Ma Cassandra Enrica Ricada - Unicum – Ma   NSC (Teilliste) Prinzessin Donja Barbelica Kiriles Geisterprinzessin Lhirabetta, Schwester von Barbelica Donja Isabela de Vindano, (Vorgesetze von Cosi im Convendo) Sulfin de LufiRello, ("Chef" des Convendo) Modeata Tuzzi (Naga? Halbmensch?) Claudes (Sklavenhändler) Lysandaria, Nymphe Adorin, Geliebter der Schwester der Gräfin Adin, Bruder von Adorin ---------------------------------------   Wie geplant habe ich Cassandra Enrica Ricada, mich beim Convendo der Küstenstaaten in Maritimar gemeldet. Das Ausladen meiner Ausrüstung und der Katalogisierung durch den Convendo dauert leider noch an.   Ich wurde - intern durch Donja Isabela de Vindano (Vorgesetze im Convondo von Don Cosi de FanTute) dem "Verteidiger gegen die schwarzen Künste" und "Vize-Herold" von Prinzessin Barbelica - Cosi de Fantute als "Schreiber" zugeteilt.   Nun ich habe nun in den ersten Tagen mich an die Arbeit gemacht die Arbeit zu erledigen! Ich möchte an dieser Stelle sagen das ich entsetzt war in welchem Zustand die Dokumente waren! Ich kann zu den Fertigkeiten bezüglich der Verteidigung gegen die schwarzen Künste recht wenig sagen - aber Verwaltungstechnisch scheint mir Herr Cosi etwas überfordert.   Auf seinem ersten offiziellen Besuch (seitdem ich bei ihm bin) bei "Ihrer Majestät Prinzessin Donja Barbelica Kiriles, Hofrätin zu Candranor, Erbin de Lambargi, Conteja de Marimar" stellte mich Don Cosi de FanTute vor.   Dort wurde mir auch Donja Maria Arpach, die Hofzauberin des Vaters der Prinzessin vorgestellt, welche eine Ostländisch aussehende Söldnerin als Leibwache Frau Sakura Ikari an ihrer Seite hatte. Die Gerüchte bezüglich der albischen Garde sind übrigens mindestens zum Teil Wahr.   Prinzessin Barbelica Kiriles hat ein Problem im Landhaus ihrer Familie. Das Gebäude ist nun natürlich von der Stadt umschlossen und liegt pikanterweise gegenüber einem Bordell - was auch zu gewissen Gerüchten über ihren Vater führte. Inwieweit dies der Wahrheit entspricht kann ich noch nicht nachvollziehen.   Die Schwester von Prinzessin Barbelica Kiriles hatte vor Jahren dort eine Liebschaft mit einem jungen Fischer. Ihr Vater lies den jungen Fischer - Adorin, und auch seinen Bruder Adin, als er davon erfuhr versklaven. Er kaufte also die Söhne den Eltern ab und plante sie als Galeerensklaven einem langsamen Tode zu verantworten. Dies war etwa vor 7 Jahren.   Prinzessin Barbelica Kiriles entsandte schon vor einigen Monaten eine Gruppe von Leuten welche Nachforschungen über den Fischer anstellen sollten und ihn wohl möglich zurückbringen. Die Prinzessin äußerte dabei ein gewisses Bedauern das es immer noch nicht gelungen war dies zu erfüllen. Selbst die von ihr hoch geschätzten Herren Mattul und Mirant (ich bemerke dabei das sie sich scheinbar gerne mit Männern umgibt deren Namen mit M beginnen) konnten die Aufgabe bisher nicht erledigen. Aber zumindest der Bruder des Gesuchten war zu befreien. Wir suchten also das Stadthaus der Fürstlichen Famile auf und trafen dort auf die ältere Schwester der Prinzessin Barbelica Kiriles. Diese heiratete den Vizekönig (?) auf Zwang ihres Vaters verfiel aber in einem jugendlichen Wahn finsterer Blutmagie um sich Jung zu erhalten. Sie wurde lebendig eingemauert. Ihr Leichnam entkam und ein Teil ihrer Seele spukt im Landhaus herum. (Alleine das schon eine interessante Sache!).   Die Geister-Schwester "Lhirabetta" machte einige Aussagen zu dem verschwundenen Geliebten,... natürlich mit wenig aussagekräftigen Worten - ach ja die Liebe.   Mattul hat den Bruder Adin mittlerweile als Sklaven in seinem Besitz, leider war Mattul nicht anwesend und in seinem Stadthaus kennt niemand den Aufenthaltsort des Bruders Adin. Der Elfenmagier Mirant hat ein Holzamulett welches Adorin der Geisterprinzessin Lhirabetta geschenkt hat, leider hat er es bei sich und ist gerade auf hoher See in einem anderen Auftrag unterwegs (im übrigen zusammen mit diesem Mattul und irgendwelchen Schariden). Nach seiner Befreiung hat Bruder Adin zu seiner Familie wieder Kontakt gesucht. Das Verhältnis zwischen den Eltern und Adorin soll nicht das beste gewesen sein.   Wir trafen uns im Nympheum des Landhauses mit der Nymphe Lysandaria diese meinte das es möglich ist mit dem Band welches wahre Liebe zwischen zwei Menschen bindet eine vermisste Liebe wieder zu finden und so die Lhirabetta zu erlösen. Als Beispiel für wahre Liebe wurde der Fürst und eine gewisse Alchira genannt.   Weitere Nachforschungen, etwa an der ermittelten Verkaufsstelle des Sklavenhändlers bei welchem die beiden Brüder getrennt wurden lassen uns zumindest (Mittels Reise in die Zeit durch Donja Maria Arpach) ein Bild des Käufers von Adorin ermitteln. Donja Maria Arpach lässt jeweils eine Zeichnung von diesem Käufer und Adorin anfertigen.   Während Don Cosi de FanTute mit der Nymphe weitere vertiefende „Gespräche“ führt – er nennt es mir gegenüber auch „Bücherrecherche“ tragen wir diese Informationen zusammen.   Durch ein Tor gelangen wir in die Hauptstadt Dargina von Vigalis um dort weiter nachzuforschen. Die Eltern der beiden Brüder sind dort wohnhaft, aber wir fragen einfach in der Stadt herum und erregen so die Aufmerksamkeit eines zwielichtigen Mannes – er stellt sich nicht einmal mit Namen vor aber ich habe mir sein Gesicht gemerkt – das ist kein normaler Handlanger gewesen! Nach etwas hinhalten (wo Sakura Ikari und ich in einer Hütte im Armenviertel eingesperrt waren) bringt dieser Mann uns zum Convendo und sagt das auf Befehl des Fürsten unser Gedächtnis zu löschen sei. Sulfin de LufiRello, der Chef des Convendo erzählt uns das wir wohl einen „Claudes“ suchen. Er meint das Bild tatsächlich zu erkennen. Wir könnten in Maritimar nach dem alten Hafenmeister, einem Kan-Thai suchen. Dieser könnte mehr wissen. Für genaueres könnte uns Don Cosi de FanTute, über den er sehr wohlwollend spricht, weiterhelfen.   Zurück in Maritimar machen wir ein (in meinen Augen) sehr gewagtes Experiment. Geisterprinzessin Lhirabetta übernimmt den Körper ihrer Schwester Prinzessin Barbelica Kiriles. Wir nehmen etwas Blut von dieser nun besessenen und die Nymphe Lysandaria macht eine Vision. Auch wenn wir uns schon Gedanken darüber gemacht hätten was passiert wenn die Geisterprinzessin dies nun ausnützt verlässt diese den Körper freiwillig wieder.   Daraufhin eilen wir zum Marktplatz wo nach der Vision etwas passieren soll. Tatsächlich erscheinen wir gerade als ein Raubmord durchgeführt wird. Es gelingt den Überfallenen zu retten und den Meuchler zu vereisen.   Der Überfallene hat einen Beutel den er an eine gewissen Modeata Tuzzi übergeben soll. Diese ist in einem Haus am Rande des Waldes von Bromme. Wir liefern den Beutel ab und Frau Modeata packt daraus einen schlafenden Fliegenwichtel und setz diesen in ein Terrarium. Wir fragen nach ob sie uns auch bei der Suche nach Adorin helfen könnte. Sie führt uns nach draußen und wir stehen auf einmal direkt im Wald von Bromme. Wir sollen uns einen Weg zurück zu ihrem Haus suchen. Es ist mir an dieser Stelle schon klar, dass wir es bei Modeata mit einer speziellen Person zu tun haben,... Wir begeben uns also auf die Suche nach einem Weg zurück in unsere Welt. Auf einer Lichtung treffen wir die Zentraurin Kirke. Diese lebt einsam und zurückgezogen, hilft uns aber gerne mit Informationen über den Garten von Modeata. Sie warnt uns vor der Esel-Herde und meint wir sollen auf dem gezackten Weg gehen und wenig nach rechts und links schauen. So gelingt es uns durch den Garten zu wandern, auch wenn Don Cosi de FanTute einmal von einer nackten Frau abgelenkt wird. Modeata ist aber sehr gelangweilt und enttäuscht das wir nicht ihren schönen Garten bewundert haben. Sie beobachtete uns die ganze Zeit – wohl durch einen Spiegel. Sie ist bereit uns zu helfen, wenn wir ihr den Elfenzauberer Mirant bringen und sie eine Nacht mit ihm verbringen kann. Mirant wird kontaktiert und erscheint nach kurzer Zeit. Er ist nicht an dem Angebot interessiert. Mit der Ausschlagung des Angebotes ist damit wohl diese Spur nach dem verschollenen Fischer erkaltet. Modeata Tuzzi wird uns wohl an dieser Stelle nicht mehr weiterhelfen wollen.
    • 1 Kommentar
    • 869 Aufrufe
 

Unter den Nebelbergen

Unter den Nebelbergen Abenteuer für Figuren der Grade 1-3  1985 Jürgen E. Franke Midgard 2 ca. 16,80 DM 24 Seiten + 2 Seiten Innenumschlag mit Karten   Zum Inhalt: Die Abenteurer werden von Thalion einem Weisen angeheuert mit ihm in die Nebelberge zu ziehen um einen Zauberring der Thalion von Orks gestohlen wurde zurückzuholen. In bzw. unter den Nebelbergen kann die Gruppe nicht nur auf Orks bzw. mit ihnen verbündenten Kreaturen begegnen, sondern auch anderen mehr oder noch mehr gefährlichen Kreaturen. Aber nicht nur Lebewesen können der Gruppe gefährlich werden, auch das zu erforschende Höhlensystem selbst hält so manche Überraschung parat. Wenn man die Entstehungszeit des Abenteuers berücksichtigt (1985!) dann fällt auf, dass es Elemente enthält die damals innovativ, aber auch heute noch best practice sind, enthält. Nicht alles was einem begegnet muss geplättet werden. Planvolles bedächtiges Vorgehen ist in der Regel Voraussetzung für Erfolg. Blindes hineinstürmen wird wahrscheinlich das Ende der Gruppe bedeuten. War in der Anfangszeit des Rollenspiels noch ein "vollständiges" erkunden und "plündern" des "dungeons" die Regel, so ist dies "Unter den Nebelbergen" nicht notwendig um das "Ziel" des Abenteuers zu erreichen. Auch "lebt" der Dungeon: Begegnen die Abenteuer zu oft den Orks und/oder plündern sie die Orkhöhlen (die nur einen Teil des "Dungeons" ausmachen) zu oft, dann "reagieren die Orks" und die einzelnen "Begegnungen" werden anders gespielt. In den Höhlen gibt es aber nicht nur feindliche Wesen - man kann auch - mehr oder weniger - freundlichen Wesen begegnen. Manche davon könnten durchaus für die weitere Karrieren der Abenteurer relevant werden. Obwohl - oder gerade weil - für die erfolgreiche Suche nach dem Ring eine vollständige Erkundung des Höhlensystems nicht notwendig ist, kann es für Folgeabenteuer uneingeschränkt weiterverwendet werden. Manche der Begegnungen sind für die empfohlene Gruppengröße bzw. Erfahrungsstufe nur schwer meisterbar, aber was spricht dagegen nach einem oder zwei Stufenaufstiegen in die Nebelberge zurückzukehren um weitere Teile des Systems zu erkunden oder gar die Orks endgültig zu vertreiben? Ich würde daher - trotz des Alters des Abenteuers - dieses uneingeschränkt als Einstiegsabenteuer für neue Abenteurer aber auch für alte Hasen mit neuen Figuren empfehlen. Eine Anpassung an die neuen Regeln durch den Spielleiter ist die "Arbeit" sicher wert. Ach ja - ich habe eine zweite Version des Abenteures aus "Im Reich der Phantasie" - für dieses gilt dasselbe, da das Abenteuer nur sehr vorsichtig an die Regeln dieser (eingeschränkten) Neuauflage von "Midgard" angepasst wurde. Das Abenteuer in der mir vorliegenden Fassung ist unter M2 erschienen. Daher ist die Spilewelt nicht Midgard, sondern noch "Magira" - es kommen also keine Seemeister vor, sondern MYthanen. Vesternesse heisst "Ageniron" und die "Historie" ist etwas anders. Aber das sollte keinen abschrecken... Und wie immer zur Einstimmung: Diesmal empfehle ich die Lektüre des "kleinen Hobbits" - den "Paten" der Expedition in die "Nebelberge". Die Filmversion geht auch, aber das Buch ist - wie so oft - besser.

Camlach

Camlach

 

Die Perlen der Füchse

Die Perlen der Füchse Abenteuer für Figuren der Grade 3-7  1994 Gerd Hupperich Midgard 3 ca. 10€  - gebraucht 64 Seiten   Zum Inhalt: Die Abenteurer werden von Richter DiYung für die Lösung einiger (zusammenhängender) Kriminalfälle "zwangsverpflichtet".     Tja mehr möchte ich eigentlich zur Handlung nicht schreiben... Warum? Als ich mir das Abenteuer gekauft habe war ich noch von der Kampagne Strasse zur Hölle/Treppe zum Himmel ge"hypt" und habe mir daher "sofort" die Abenteuer Perlen der Füchse und Mord am Schwarzdornsee  zugelegt. Ich hatte hohe Erwartungen da ich die Guliks Richter Di Reihe gelesen - ja richtiggehend verschlungen habe. Dann habe ich angefange mir die "Perlen" durchzulesen. Schnell wurde mir eines klar - Das ist ein verdammt schwieriges Abenteuer. Als Spieler würde ich wahrscheinlich spektakulär versagen. Erst gegen Ende des Textes bekam ich eine "Ahnung" wie ich dieses Abenteuer erfolgreich leiten würde können - vielleicht, unter Umständen - wahrscheinlich aber nicht... Mein Fazit ist eigentlich, dass ich dieses Abenteuer nur eingeschränkt empfehlen würde. Nicht weil es schlecht geschrieben wäre, nicht weil die Handlung nicht durchdacht ist. Nein im Gegenteil. Gerd Hupperich hat uns ein Meisterstück eines (altchinesischen) Kriminalabenteuers geliefert. Aber er hat es (leider) auch geschafft die Handlung mit akkurater Symbolik (IKing  usw.) auszustatten. Also NUR mit einer Gruppe spielen, die sich auch mit fernöstlicher Denkweise auskennt... Aber falls ihr solche Leute seit: Ab nach KuenKung und hinein in die Handlung. Legt eure Würfel beiseite und geniesst es wenn die Köpfe rauchen. Zur Einstimmung empfehle ich diesmal lieber keine Filme, sondern ein Tässchen Tee und eine Massage (beides zur Beruhigung auch nachher). Lest euch ein zwei (oder alle) Bücher von Robert Gulik durch - nur so zur Einstimmung.

Camlach

Camlach

 

Alba - für Clan und Krone

Alba - für Clan und Krone Quellenbuch 2017 Thomas Kreutz, Ludger Fischer, Christian Herwig, Isolde Popp Midgard 5 36,95€ 234 Seiten   Zum Inhalt: Fangen wir mal ganz am Anfang an. Das (neue) Alba Quellenbuch stimmt einen schon von aussen auf das Thema ein. Am Titelbild sieht man einen Clankrieger vor den "White Cliffs of Dover" - oder besser ihrem Midgard-Äquivalent. Angetan mit Röcklein, in der einen hand ein schon mitgenommenes rotes Banner und eine gepflegte Doppelaxt (hier könnte man anmerken, dass ein albatypisches  Claemor eventuell besser gepasst hätte - aber das ist jammern auf hohem Niveau). Ordnungsliebend wie ich bin gehe ich in meiner Betrachtung das Buch von vorne bis hinten durch. Ich sollte vielleicht vorauschicken, dass ich einerseits kein "Fan" von Alba (als Setting) bin und daher eigentlich keine hohen Erwartungen an dieses Quellenbuch hatte, anndererseits mir doch bewusst ist, dass man auf Midgard kaum an ALBA voebeikommt (ausser man ignoriert - gefühlt - 95% der offiziellen Publikationen. Das Buch startet mit einem "Knaller" - Das Kapitel über Land und Geschichte hat mich sofort fasziniert. Gut geschrieben, ausgewogener Inhalt. Ehrlich nichts auszusetzen. Man merkt deutlich, dass Alba sozusagen das Herz Midgards ist. Darauf folgt ein Kapitel über die nichtmenschlichen Bewohner der Gegend. Auch hier fügt sich alles in den vorher definierten Rahmen ein. Zwar würde man sich mehr Details - zumindest zu Zwergen und Elfen wünschen, aber da es ja zumindest zu den Zwergen ein eigenes Quellenbuch gibt - das seit neuestem auf meinem Regal steht - danke MM&m - ist dies nicht weiter schlimm. Die Zwerge Albas - Alba wäre nicht Alba ohne sie - werde im Guten noch im Schlechten. Darauf folgt eine Beschreibung der Kultur und Gesellschaft Albas. Vor dem Leser öffnet sich eine lebendige detailreiche welt. MAn hat wirklich das gefühl, dass hier eine "echte" Kultur beschrieben wird und nicht nur eine "Analogie" zur realen Welt. Mittlerweile sind meine "Erwartungen" an das Quellenbuch deutlich übertroffen worden und ich erwarte mir mehr ... Das Kapitel über Dörfer und Städte enttäuscht nicht. Sicher man hätte auch die dritte "Bourough" (Fiorinde) etwas ausführlicher beschreiben können - aber das ist eher dem fakt geschuldent, dass man einfach nicht alles in einen Band packen kann (allerdings ... aber dazu später). Was ich allerdings doch ein wenig entäuschend fand ist die eher liebliose Ausarbeitung der Beornanburgher Magiergilde. Ich fand die Beschreibung etwas lieblos und hatte den Eindruck, dass etwas fehlt. Entweder ist der Lageplan überflüssig oder man hätte mehr Details in die Beschreibung packen können. Das Dof bellslead wiederum ist lebending beschrieben und man kann sich gut vorstellen hier seine Abenteurer Zeit verbringen zu lassen (und wieder etwas zu meckern - aber nicht wirklich: Sind wirklich derartig viele "Töpfer" notwendig .. . Aber andererseits ist dies ein gustes Beispiel von "Arbeitsteilung" - andernorts wird vielelicht ein anderes Handwerk stark vertreten sein) Das Kapitel zur Glaubenswelt wäre vielleicht besser bei der restlichen "Kulturbeschreibung" aufgehoben gewesen - anstatt davon durch das Kapitel zu den Dörfern und Städten getrennt zu sein. Auch finde ich es unglücklich, dass hier die (später auftauchenden) Beschreibungen der Priester der einzelnen Götter fehlt. Dieses Kapitel empfand ich daher als etwas "schwächer" als die vorhergehenden - aber trotzdem bin ich immer noch "zufrieden" mit diesem Quellenbuch. Mit dem kapitel zur Politik Albas setzt sich das hohe Niveau des Bandes fort. Man bekommt einen umfassenden Überblick über das Königshaus, die Clans und was sich so im Hintergrund abspielt. Das anschließene Kapitel beschreint das Kriegswesen Albas. Hier hätte man vielelicht für den interessierten leser ein wenig auf die "absolute" "Truppenstärke" Albas eingehen können. Dies hätte als BAsis für ein "konfliktreicheres" Midgard dienen können. Aber das ist schließlich kein Cosim, also Schwamm drüber... Das folgende Kapitel beschäftigt sich mit der Magie Albas - Ich hätte die Beschreibung der Beornanburger Magiergilde in dieses Kapitel verlegt und sie hier etwas ausführlicher gestaltet, aber sonst gefällt mir das kapitel - und den Stellenwert der MAgie in Alba - eignetlich recht gut. Das Grüne Sigill wird als potentiell mächtiger Widersacher zur etablierten Ordnung beschrieben und fügt sich harmonisch in das Bild Albas ein. Tja die Reliquien hätten auch ins Kapitel über die Glaubenswelt gepasst.... Also zusammenfassend - die ersten 150 Seiten dieses Quellenbuches haben mir ausnehmend gut gefallen. Aber alles Gute muss anscheinend ein Ende nehmen. Im Kapitel Abenteuerer in Alba finden sich Informationen, die ich eigentlich an anderer Stelle erwartet hätte (Priester, Ordenskrieger, Barden,...) bzw. wiederholt sich einiges. Auf die Auflistung der "Archetypen" hätte man auch durchaus verzichten können - irgendwie wirkt dieses Kapitel "Wie aus einer anderen (Midgard) Welt". Dass es keine "neuen" Cahrakterklassen gibt stört eigentlich nicht, weil Alba ja "Welten/Regeltechnich" zum Kern Midgards zählt. irgentwie passt das kapitel nicht zum restlichen Buch. Auch das kapitel zu den Persönlichkeiten albas hat mich eher enttäuscht. Dies liegt einersteits daran, dass bei den beschriebenen Persönlichkeiten (die ja alle durchwegs mächtig/ und einflussreich sind) eine Angabe fehlt welche magischen Gegenstände sie besitzen (oder zumindest welche sie gewöhnlich tragen). In eienr Fantassywelt "erwartet" man, dass Personen dieses Kalibers auch magisch ausgestattet sind. Immerhin wurdes sie "sonst" ja im Detail beschrieben (kann man gut finden - Vollständigkeit - oder auch schlecht - weil man ja wahrscheinlich kaum Gelegenheit findet diese Information auch zu benutzen,...). Ich hätte auch gerne einige weniger "esoteriche" Charactere gesehen, die den SCs in "Alltagssituationen" begegnen könnten (nicht als generische Schablonen wie im vorigen Kapitel). In diesem Kapitel ist mir auch ein (wahrscheinlich) Fehler aufgefallen: die erzäbte Osmond und Merril scheinen nicht nur dieselbe Stufe zu teilen, sondern auch noch die gleichen Statistiken und Fähigkeiten/Zauber zu besitzen - Fehler, oder ein Zeichen dass mit fortschreitendem Grad sich "Figuren" immer ähnlicher werden ???? Das Kapitel "Bestiarium" ist wiederum interessant und bietet gute Information zu dem was Abenteurern so in Alba begegnen könnte. So - für mich endet das Quellenbuch hier. Alles in Allem bin ich positiv überrascht - Ein wirklich gelungenes Buch zu einer der wichtigsten Regionen Midgards (wenn auch , wie gesagt, nicht meiner "Lieblingsregion"). Auf "rotten tomatoes" würde ich es als "fresh" einstufen... Anbschließend noch eine kleine Liste von Filmen/Büchern die ich zur Einstimmung auf Abenteuer in Alba empfehlen würde: Robin Hood (in jeder Version ausser Kostner), Ivanhoe, der schwarze Ritter, Shakespeares "Englische" Dramen, Dunkler Kristall (von Mary Stewart), Highlander, A man for all seasons, er Glöckner von Notre-Dame, Die Ritter der Kokosnuss (na ja ein wenig Humor darf auch sein ...), Die Tudors,...     Jetzt mag sich mancher fragen: Warum sagt er nichts zum Teil über die Halblinge?   Sagen wir mal so: Ich fand den Teil einfach nur grauenhaft - ich hab ihn bereits verdrängt und möchte mir dadurch nicht den wirklich positiven Gesamteindruck der Alba-Quellenbuchs zerstören lassen. Breiten wir den Mantel des schweigens darüber.            

Camlach

Camlach

 

Midgard für Einsteiger + Mord auf Hoher See

Midgard für Einsteiger + Mord auf Hoher See Einsteigerregeln + Abenteuer bzw. Reiseabenteuer 2017 (4. Auflage) bzw. 2014 Jürgen E. Franke Midgard 5 1€ + 5€ 50 Seiten + 18 Seiten Zum Inhalt von Midgard für Einsteiger: Da ist eigentlich wenig zu sagen. Die Einsteigerregels sind solche - Minimalistisch 20 Seiten (A5) haben alles was man für einen unbeschwerten Abend braucht und man bekommt "Lust auf mehr" Auf zwei Seiten bekommt man noch 4 spielbereite Figuren geliefert (Als alte Midgardhasen sollten diese einem aber bekannt vorkommen - Runenklingen seinen da nur erwähnt). Das inkludierte Abenteuer umfasst die nächsten 22 Seiten und ist für Einsteiger gedacht - ich würde es aber auch problemlos mit einer Erfahrenen Runde spielen - vor allem dann wenn man ideenlos zwishcen zwei Abenteuern "hängt", da ein erfahrener SL sicher keine Einarbeitungszeit braucht. Aber auch unerfahrene SL werden sich schnell einfinden. Tja und als Abschluss des Bändchens erhält man noch eine Seite Beschreibung der "Umgebung" - sozusagen ein Mini Quellenbuch. Alles in Allem sicher mehr Wert als die 1€ (Printversion - online ist es "GRATIS")   Nun zum "Mord auf Hoher See" Irgendiwe hatte ich in Erinnerung, dass dies ein "Abenteuer als Einsteiger" wäre. Als solches hätte ich einiges zu kritisieren gehabt - aber nach neuerlicher Lektüre fand ich heraus, dass mich meine Erinnerung trog. MaHS ist ein kleines Reiseabenteuer mit Verwicklungen. Einführend wird die Rote Seekuh inkl. Mannschaft - sozusagen die Hauptperson (bzw. das Schiff auf dem die Gesellschaft reist) beschrieben. Die Folgenden Seiten enthalten - Tag für Tag - die Beschreibung was so alles auf See (und an Land) passiert. Ein volles Drittel des Bändchens wird den verschiedenen NSCs gewidmet. Das Schiff und die Pssagiere sind so ausgearbeitet, dass man sich unwillkürlich fragt: Das kann ja nicht alles gewesen sein. Ich denke man hat hier Bausteine, die man jederzeit wieder in seine Kampagne einbauen könnte. Auch die beschriebene Reise Corrinis-Argyra könnte man ohne große Adaptionen jederzeit für jede beliebige Seereise adaptieren. Als goodie des Gratis-Rollenspieltages (2014) eine tolle Sache, aber auch die 5€ bei "Branwen" sind gut investiert.   Zur Einstimmung: Bei "Mord auf Hoher See" ist mir sofort "Tod auf dem Nil" eingefallen. Peter Ustinov als Hercule Poirot ist unschlagbar (allerdings begeistert mich seit einigen Monaten auch David Suchet als Agatha Christies Poirot - Wie konnte mir diese Serie (seit 1989!) nur entgehen).

Camlach

Camlach

 

Schwarzbart

Schwarzbart Abenteuer für 4-6 Figuren der mittleren bis höheren Grades 2015 Frank Heller Midgard 5 16,95€ 98 Seiten   Zum Inhalt: Das Abenteuer spielt in den Küstenstaaten bzw. auf hoher See und einigen Inseln mit "Südseecharakter. Die Rahmenhandlung ist die Suche nach dem berühmten Dread Pirate Roberts - Verzeihung dem Piraten Schwarzbart. Dazu müssen die Spieler in Estoleo eine Schmugglerbande ausheben, als Söldner eine Piratenjagd miterleben, Schiffbruch auf einer Insel erleiden, mitglied in einer Piratenmannschaft werden und zu guter letzt eine untergegangene Insel erkunden. Ziemlich viel "Stoff" für ein einzelnes Abenteuer. Und das ist bereits mein Hauptkritikpunkt. Nimmt man die einzelnen Teile des Abenteuers her, so sind das spannende Szenarien. Jedes Kapitel für sich ist an sich stimmig. Aber man erhält den Eindruck, dass hier Details bzw. zusätzliche Szenen weggelassen wurden um "das Ganze" in einem einzelnen Abenteuernband unterzubringen. Man könnte fast sagen -  Das Ganze ist hier weniger als die Summe seiner Teile. Und eigentlich ist der an sich namengebende "Schwarzbart" für die Handlung nicht notwendig, sondern bildet nur die Klammer welche die Geschichten verbindet (was aber nichts Schlechtes sein muss). Ein "aufsplitten" der Szenen in eigenständige - in sich abgeschlossene - Handlungen würde es auch ermöglichen einigen der - mit Liebe ausgestatteten - liebgewonnenen (?) Nebenfiguren vor dem - unverdienten - Tod zu retten und sie im Laufe des Abenteuerelebens den Spielern wieder begegnen zu lassen - anstatt sie eines gar grausigen nassen Todes sterben zu lassen. Eine Gruppe mit höhergradiegen Spieler dürfte auch nicht begeistert sein ihre Ausrüstung - im Laufe eines Abenteuerlebens erworben und wahrscheinlich ans Herz gewachsen - in einem Schiffbruch schuldlos! zu verlieren. Aus den "mittleren" und "höheren" Graden liese sich durchaus auch "niedrige" Grade machen. Nichts spricht dagegen auch iedrig Stufen zu verwenden. MAn müsste nur wenige wirklich Starke Gegner entfernen - und diese sind nicht wirklich für die Handlung essentiell (z.B. der Schnurwurm auf der Insel). Zur Einstimmung empfehle ich diesmal: Alte (Hollywood) Piratenfilme aus den 30-50er Jahren : Captain Blood (mein Lieblings"piraten"film) zum Beispiel. Oder die darauf Folgenden Italo-Piraten-machwerke (immer mit etwas Ironie ansehen). Empfehlenswert auch "Piraten" mit Walther Matthau oder die Piratenbraut mit Geena Davies (wenn beide auch oft verrissen wurden - ich fand sie großartig). Adaptionen der Schatzinsel oder von Robinson Crusoe sollten auch auf die Liste. Zur Frage : Fluch der Karibik - oder nicht? Ganz eindeutig Ja - Zombiepiraten sind ein muss ;). ZUm Schluss noch: immer schön das Piratenwort üben : ARRRRRRRRR   Und nicht vergessen: Parley!

Camlach

Camlach

 

[:Durchgeblättert:] #MIDGARD5 - Der Spielleiterschirm

[:Durchgeblättert:] #MIDGARD5 - Der Spielleiterschirm Leute, ihr könnt euch gar nicht vorstellen, wie ich gefeiert haben, als der Spielleiterschirm für unser geliebtes MIDGARD - Das Fantasy-Rollenspiel erschienen ist. Kein Scherz! Den besagten Spielleiterschirm habe ich kurz nach dem offiziellen Erscheinen erhalten. Jetzt habe ich mit diesen zusammen mit dem dazugehörigen Quellenbuch "Im Ordensland von Monteverdine" angeschaut. Der Artikel ist online und ich wünsche euch ganz viel Spaß beim Lesen! :-) Euer SteamTinkerer
 

[:Klönschnack:] #MIDGARD - Eine Tasse zum Jubiläum.

[:Klönschnack:] #MIDGARD - Eine Tasse zum Jubiläum. 12 Jahre ist es nun schon her, dass MIDGARD - Das Fantasy-Rollenspiel sein 25-jähriges Jubiläum feierte. 2006, welches das besagte Jubiläumsjahr war, war ich auf der #SPIEL2006 gewesen und habe da unter anderem eine Besonderheit am Stand von MIDGARD Press erstanden: Eine MIDGARD-Tasse zum Jubiläum! In diesem Jahr wird MIDGARD - Das Fantasy-Rollenspiel 37 Jahre alt. Für ein Pen & Paper - Rollenspiel ein ordentliches Alter. Euer SteamTinkerer

SteamTinkerer

SteamTinkerer

 

Die treppe zum Himmel

DIE TREPPE ZUM HIMMEL Abenteuer für 5-7 Figuren der Stufen 6-10 mit Gradsumme 40-50 2011 Isolde und Harald Popp Midgard 4 13,95€ 64 Seiten Teil 2 der Minikampagne "reine Schwertsache"   Zum Inhalt: Um die Treppe zum Himmel zu finden muss man erst durch die Hölle gehen - schon wieder. Während im ersten Teil der Minikampagne die Abenteurer von Ort zu Ort eilten, bleiben sie im Zweiten Teil an einem Ort und haben hier mehrere Begegnungen zu absolvieren. Am Ende komt man im Himmel an und kann wahrscheinlich mit göttlichem Wohlwollen rechnen. Ich will hier nicht wiederholen was ich auf "der Strasse zur Hölle" gesagt habe - das gilt im Prinzip für beide Teile der Minikampagne. Nur soviel: man merkt, dass das eigentlich ein Abenteuer aus einem Guss ist. Der Plot ist stimmig und spannend - was will das (mein) Spielerherz mehr? Ich hoffe sehr, dass das KTP-Quellenbuch irgendwann neu aufgelegt wird, es würde das Spielerlebnis sicher gut ergänzen. Jedenfalls habe ich mir die alten Abenteuer "Mord am Schwarzdornsee" und "Die Perlen der Füchse" zugelegt. "Reine Schwertsache" macht Lust auf mehr KTP. Und irgendwo habe ich auch noch "Kurai-Anat" herumliegen. Eine "reine" KTP Kampagne liegt in der Luft. Wenn auch die beiden Teile der Kampagne "theoretisch" einzeln spielbar sind, würde ich doch empfehlen sich an beide zu wagen. 1+1 ist hier deutlich mehr als 2.    

Camlach

Camlach

 

Kindermund tut Wahrheit kund... (2)

Respekt, so wertneutral gehen viele Erwachsene nicht in Konflikte!
Alle vier sind Zweitklässler und richtige Kracher, die sehr gerne Grenzen überschreiten,
nicht unbedingt "Vorzeigekinder", wenn es um dialogische Konfliktlösung geht... Ich hätte ja sogar ansatzweise nachvollziehen können, wären sie zu dritt auf den Adressaten losgegangen:
Sie hatten einen Turm aus 0,5 cm dicken Plastikbauklötzen gebaut und sich dafür eine Leiter geliehen,
nachdem der Tisch nicht mehr hoch genug war.
Einer hielt vorbildlich die Leiter, der Zweite reichte dem Dritten die Steine farblich sortiert an.
Als sie bei mehr als 2,4 m Gesamthöhe waren und nur noch eine Handvoll Steine übrig hatten,
kam der Adressat vorbei, trat wortlos auf Bodenhöhe in den Turm hinein und ging weiter.
Aber bei den drei schockierten Jungen kam noch nicht einmal die Idee von Gewaltanwendung zur Sprache! Alleine schon, dass sie das "aufräumen (wolltest)" ersetzt haben, finde ich sensationell und hoch reflektiert:
Ihnen wurde beim Schreiben klar, dass die Bauklötze ja von ihnen und nicht vom Adressaten verbaut wurden,
das Aufräumen also trotzdem an ihnen selbst hängen bleibt, nicht von ihm verlangt werden kann
und auch nichts mit dem eigentlichen Beschwerdeinhalt zu tun hat:
Denn der besteht in der Forderung nach echter Wiedergutmachung. Ich liebe unsere kleinen Rocker, allesamt Rohdiamanten!
 

Drachenmann

Drachenmann

 

Bizarre Szenen aus dem Nahverkehr 4

Seit ich wie ein normaler Mensch arbeite, habe ich mein Auto abgeschafft.
Also fuhr ich heute, wie so oft, morgens mit der Bahn zur Arbeit. Fahrkartenkontrolle:
Morgens um acht schieben sich menschliche Maschinen durch die übervolle Bahn,
die einen sind hoffnungslos übergewichtig, die anderen erschreckend großgewachsen und überaus muskulös. Neben mir steht ein Mann mit ansehnlichem Bizeps.
Er ist nicht besonders groß gewachsen, vielleicht 1,70.
Dennoch verströmt er einen durchaus männlichen Moschusgeruch aus dem Fächer seiner Achselhaare heraus,
denn er hält sich mit erhobenem Arm an der Haltestange fest, neben der ich stehen muss. Fahrkartenkontrolle:
Der Mann bewegt sich nicht.
Die Kontrolleure sammeln sich um ihn, latent aggressiv.
Er ebenso.
Ich versuche, in der überfüllten Bahn Platz zu finden.
Es riecht nach Schweiß. Erste Schimpfworte werden gewechselt.
Endlich zieht der Mann seine Karte und zeigt sie vor.
Die Kontrolleure ziehen ab. Und plötzlich beugt der Mann sich schulterwärts und küsst seinen Oberarmmuskel.

Drachenmann

Drachenmann

 

Kindermund tut Wahrheit kund... (1)

Heute stand ein Zweitklässler meiner Stammgruppe völlig fassungslos vor mir: "Eben hat das Telefon geklingelt, niemand ging dran, aber trotzdem hat jemand gesprochen!"
Ich: "Und, was wurde gesagt?"
Zweitklässler: "Wir sollen unsere Telefonnummer und den Namen entlassen!"
Ich: "Vergiss es, das machen wir nicht! Wir geben unsere Namen nicht her!"
Zweitklässler: "Dann ist ja gut! Und die Nummer: Wie soll meine Mutter uns anrufen, wenn was ist?"
Ich: "Die Nummer entlassen wir auch nicht, da könnte ja jeder kommen!"

Drachenmann

Drachenmann

 

[:Dungeons & Dragons:] #DnD5e - Meilenstein erreicht...

Hallöchen, es ist noch gar nicht so lange her, dass wir mit unserer Dungeons & Dragons (5. Edition) Online-Spielrunde auf Roll20 begannen.  Nach ein paar Spielsitzungen haben die Charaktere den ersten Meilenstein erreicht und das Abenteuer geschafft. Doch das ist noch lange nicht das Ende! Denn das Abenteuer ist Teil unserer aktuellen Kampagne, die schlicht den Namen "Unterwegs in den Forgotten Realms" trägt. Jetzt ist ein Artikel online, der einen kurzen Überblick über die Geschehnisse unserer letzten Online-Spielsitzung gibt. https://steamtinkerer.de/2018/04/20/dungeons-dragons-dnd5e-meilenstein-erreicht/ Ich wünsche euch viel Spaß beim Lesen! Euer SteamTinkerer

SteamTinkerer

SteamTinkerer

 

[:Durchgeblättert:] Der erste Spielleiter

2017 startete Feder&Schwert über Kickstarter ein Crowdfunding für die deutsche Übersetzung von Rise of a Dungeon Master. Der deutsche Titel: Der erste Spielleiter. Das Crowdfunding war erfolgreich und das Comic sollte spätestens seit Anfang des Jahres alle Unterstützerinnen und Unterstützer erreicht haben. Ich habe mir die Hardcover-Ausgabe angeschaut und einen Artikel dazu verfasst. Dieser ist jetzt online und ich wünsche euch ganz viel Spaß beim Lesen. https://steamtinkerer.de/2018/04/16/durchgeblaettert-der-erste-spielleiter/ Euer SteamTinkerer

SteamTinkerer

SteamTinkerer

 

Die Strasse zur Hölle

DIE STRASSE ZUR HÖLLE Abenteuer für 5-7 Figuren der Stufen 6-10 mit Gradsumme 40-50 2011 Isolde und Harald Popp Midgard 4 13,95€ 64 Seiten Teil 1 der Minikampagne "reine Schwertsache"   Zum Inhalt: Das Abenteuer spielt in KanThaiPan, ist aber laut Beschreibung auch für Abenteuerer anderer Herkunft geeignet, die allerdings Grundkenntnisse in der Landessprache und Landeskultur haben sollten. Die Rahmenhandlung ist ein Transportauftrag von PadKuChung nach KuenLung. Das Abenteuer gliedert sich in verschiedene Szenen an vordefinierten Orten. Hier kann man verschiedene, entweder hilfreiche oder hinderliche, Charaktere treffen bzw. besondere Orte erkunden. Entlang des Weges kann man immer iweder auf Hinweise stoßen, die einen Plot jenseits des simplen Transportauftrags andeuten. Aus dem Titel lässt sich das Ende des Abenteuers in gewisser Weise ableiten.   Insgesamt stellt sich das Abenteuer als relativ geradlinig dar und lässt wenig Spielraum für Spielerentscheidungen offen. Entweder man wird schell wieder auf den "richtigen" Pfad zurückgeführt oder man scheitert (spektakulär). Die Zeitbeschränkung des Transportauftrags lässt zudem eine Abweichen von der Haupthandlung (fast) nicht zu. Die Atmosphäre erinnert stark an Chinesische (historische) Martial Arts Filme und auch das "Übernatürliche" dieses Genres kommt nicht zu kurz. Um das volle Potential des Settings und der Handlung auszuschöpfen sollte man Zugriff zum Quellenbad "Unter dem Schirm des Jadekaisers" haben, da die beschriebene Figuren mit nur dort beschriebenen Fähigkeiten etc. erstellt wurden.   Insgesamt eine stimmige athmosphärisch dichte Handlung. Besitzern des KanThaiPan Quellenbuches kann man diesen Abenteuerband uneingeschränkt empfehlen. Fans Chinesischer Filme ebenso. Sollte man dieses Quellenbuch nicht haben, so ist zwar ein wenig Mehrarbeit für den SL notwendig, aber die fehlenden Regeln/Fähigkeiten etc. können ohne weiteres durch Hausregeln ersetzt oder im Notfall ganz weggelassen werden.   Zur Einstimmung empfehle ich Spielleritern und Spielern sich vorher (gerne auch gemeinsam) ein oder mehrere Produkte der "Wuxia"-Filem/Serien zu Gemüte zu führen - Rebellen vom Liang Shan Po, Chinese Ghost Story (I-III), House of Flying Daggers, Forbiden Kingdom um nur einige zu nennen...

Camlach

Camlach

 

[:Durchgeblättert:] #DnD5e - Volo's Guide to Monsters

[:Durchgeblättert:] #DnD5e - Volo's Guide to Monsters   Hallöchen,   die "Deutsche Ausgabe" von Dungeons & Dragons (5. Edition) ist erst seit 2017 erhältlich. Auf Englisch gibt es die 5. Edition natürlich schon ein Weilchen länger.   Kein Wunder also, dass auf Englisch weitaus mehr Material erhältlich ist. Unter anderem gehört das Quellenbuch "Volo's Guide to Monsters" dazu. Das besagte Quellenbuch fand ich interessant, sodass ich es mir angeschaut und durchgeblättert habe.   Der komplette Durchgeblättert-Artikel ist jetzt online und ich wünsche euch viel Spaß beim Lesen!     Euer SteamTinkerer

SteamTinkerer

SteamTinkerer

 

[:Klönschnack:] Erdenstern #Wohnzimmerkonzert

[:Klönschnack:] Erdenstern #Wohnzimmerkonzert Am 4. März 2018 fand das Wohnzimmerkonzert von Erdenstern in Hamburg statt. Ich war einer der Glücklichen, die mit von der Partie sein durften. Und natürlich habe ich mir das Wohnzimmerkonzert nicht entgehen lassen. Es war einfach großartig! Einen Artikel habe ich auch verfasst. Dieser ist jetzt online zu finden und ich wünsche euch viel Spaß beim Lesen!   Euer SteamTinkerer
 

[:MIDGARD:] Spielbericht – Von Haelgarde ins Möwennest

[:MIDGARD:] Spielbericht – Von Haelgarde ins Möwennest Hallöchen, aktuell befinden sich die Abenteurerinnen und Abenteurer in Haelgarde und sind auf der Suche nach ihrem einstigen Auftraggeber, Edward apWendwyn. Dieser ist spurlos verschwunden. Die Abenteurerinnen und Abenteurer haben in Haelgarde recherchiert und scheinbar führen alle Indizien an ein Ziel: dem Möwennest. Am 25. Februar 2018 haben wir unsere aktuelle MIDGARD-Kampagne weitergezockt. Der Spielbericht aus der Sicht des Spielleiters ist jetzt auch online und ich wünsche euch viel Spaß beim Lesen.   Euer SteamTinkerer
 

Der Wahnsinn hat ein Gesicht, oder: Die seltsame Frau aus dem Nachbarhaus

Die Straße, in der ich wohne, gleicht einem Biotop für merkwürdige Gewohnheiten und Lebenskonzepte, vielleicht fühle ich mich deshalb hier so wohl.
Vielleicht habe ich auch deshalb die Kernsanierung meines Nachbarhauses so sehr bedauert, denn dort wohnten skurrile und liebenswerte Gestalten:
Der uralte Langzeitarbeitslose im dritten Stock, der manchmal nachts und bei offenem Fenster meckerte wie eine Ziege.
Der Kollege aus dem ersten Stock, der in Teilzeit arbeitete, um mehr Zeit für seine Auftritte als Mietclown zu haben. Nach der Sanierung konnten sich alle bisherigen Bewohner des Hauses die nun saftig erhöhte Miete nicht mehr leisten und zogen aus.
Stattdessen wohnen dort nun irgendwelche Leute, die niemanden grüßen und eilig das Haus betreten und verlassen, als lebten sie ungern in dieser Nachbarschaft.
Schade. Doch es gibt eine lobenswerte Ausnahme! Irgendwo in diesem Haus hat eine ältere Frau ihr Domizil, und diese Frau verleiht dem Wort Zwangshandlung eine völlig neue Dimension.
Dass sie zu jeder Jahreszeit in immer demselben beigefarbenen Regenmantel und mit weißen Glacé-Handschuhen herumläuft -
geschenkt, da kenne ich ganz andere Fälle.
Wirklich beeindruckend ist ihr Verhalten, das mich für den Verlust der nächtlichen Bergziege und des Teilzeit-Clowns fürstlich entschädigt! Es fing an sich unspektakulär an, kurz nach ihrem Einzug traf ich sie an unserer Haustür an, wie sie das Klingelfeld mit Glasreiniger und Küchenpapier putzte.
Na gut, dachte ich, wenn sie Freude daran hat, die Klingeln der Nachbarhäuser zu polieren, bitteschön.
Einige Zeit darauf sah ich ihr gebannt zu, wie sie das Zeitungsrohr aus Edelstahl, das am sanierten Haus prangt,
mit einem Müllsack abklebte, um es vor dem einsetzenden Nieselregen zu schützen.
Oha, dachte ich mir da, das kann noch spannend werden... Eines Tages sah ich aus meinem Küchenfenster und erblickte sie,
wie sie im Nachbarhof- wieder mit Glasreiniger und Küchenrolle bewaffnet - die Deckel sämtlicher Mülltonnen abwischte.
Dafür kann jemand Zeit und Energie aufbringen?
Dann kam ich einmal von der Arbeit, schloss die Haustür auf, die Hintertür in unseren Hof stand offen, und wer stand dort und schaute in unsere Mülltonnen?
Das war zuviel, ich stellte sie und zwang sie zum Gespräch.
Dabei hatte ich den Eindruck, dass ihr nicht das Thema unangenehm war, sondern die Tatsache, mit der Außenwelt in Kontakt treten zu müssen.
Ihr eigenes Verhalten fand sie durchaus normal und nachvollziehbar:
Schließlich seien aus dem Grad der äußeren Verschmutzung unserer Tonnen Rückschlüsse auf die mangelhafte Mülltrennung unseres Hauses zu ziehen.
Meine Hinweise darauf, dass sie sich in einem fremden Haus befinde und hier nichts zu suchen habe, liefen dagegen ins Leere...
Erst als ihr ins Gesicht sagte, dass sie unsere Mülltonnen mal überhaupt nichts angingen und sie schließlich genügend liebesbedürftige Tonnen in ihrem eigenen Hof hätte,
um die sie sich kümmern könnte, zog sie maulend ab. Vor nicht allzulanger Zeit bewegte sie sich im Entengang mit dem Rücken zu mir über den Gehweg, als ich vom Hundespaziergang zurück kam.
Im Vorbeigehen schaute ich hin: Sie hielt doch tatsächlich Handfeger und Kehrblech in ihren Händen und kehrte damit die Straße!
Mit ihren weißen Glacé-Handschuhen, während ihr hellbrauner Regenmantel hinter ihr herschleifte. Da begann ich, sie ein wenig zu bedauern, vielleicht war sie ja selbst nicht glücklich damit, sich so seltsam verhalten zu müssen...?
Doch damit ist seit gestern Schluss, seither habe ich mein schlechtes Gewissen abgeschafft:
Gestern hob sie mal wieder kleine Abfallstücke und auch eine weggeworfene Plastiktüte vor ihrem Haus auf und ging damit die Straße hinunter.
Der Wind fuhr in die Tüte, die Nachbarin kämpfte sichtlich, das widerspenstige Ding in der Mitte zu falten. Kopfschüttelnd sah ich ihr nach, und was tat die alte Schrapnelle?
Sie ließ den Abfall aus ihrer Hand gemeinsam mit der Tüte zwei Häuser weiter auf den Gehweg fallen und ging weiter!

Drachenmann

Drachenmann

 

[:Klönschnack:] Die Namenlosen Tage 24 sind…

[:Klönschnack:] Die Namenlosen Tage 24 sind… Im letzten Jahr hatte ich erstmals die Namenlosen Tage in Syke besucht. Syke ist eine Stadt in der Nähe von Bremen. Die Namenlosen Tage gefielen mir außerordentlich gut. Deshalb habe ich diese jetzt fest eingeplant und werde dort das ein oder andere MIDGARD-Abenteuer anbieten. Wenn ihr zufällig auch auf den Namenlosen Tagen seid, sagt bescheid. Einem tollen Klönschnack bin ich nie abgeneigt. Hier ist noch ein kurzer Artikel zu finden, den ich verfasst habe. Euer SteamTinkerer

SteamTinkerer

SteamTinkerer

 

[:Klönschnack:] #GRT2018 – Das war’s!

[:Klönschnack:] #GRT2018 – Das war’s! Der 24. Februar 2018 war ein ganz besonderer Tag! Denn an diesem Tag fand in ganz Deutschland der diesjährige Gratisrollenspieltag statt. In Hamburg wurde der Gratisrollenspiel im Würfel & Zucker veranstaltet. Ich war als Spielleiter vor Ort gewesen und hatte eine MIDGARD-Abenteuer angeboten. Einen Artikel zum Gratisrollenspiel habe ich, wer hätte es anders erwartet, selbstverständlich auch verfasst und online gestellt. Ich wünsche euch viel Spaß beim Lesen! Euer SteamTinkerer

SteamTinkerer

SteamTinkerer

 

[:Klönschnack:] #GRT2018 - Das Abenteuer...

[:Klönschnack:] #GRT2018 - Das Abenteuer... Am 24. Februar 2018 findet der diesjährige Gratisrollenspieltag statt. Mit dem Würfel & Zucker gibt auch einen Veranstalter in Hamburg, der wunderschönen Elbmetropole im Norden Deutschlands. In einem anderen Artikel hatte ich angekündigt, auf dem Gratisrollenspieltag ein MIDGARD-Abenteuer anzubieten. Meinen Worten habe ich Taten folgen lassen und ein entsprechendes Abenteuer vorbereitet. Aber es gibt noch eine Auswahl von Spielrunden anderer Pen & Paper - Rollenspielsysteme. Wenn ihr zufällig in Hamburg seid, schaut doch einmal im Würfel & Zucker vorbei. Euer SteamTinkerer

SteamTinkerer

SteamTinkerer

×