Jump to content

Sirana

Mitglieder
  • Content Count

    3,412
  • Joined

  • Last visited

1 Follower

About Sirana

  • Rank
    Tortenfee
  • Birthday 01/13/1974

Contact Methods

  • Website URL
    http://www.midgard-westcon.de

Profile Information

  • Geschlecht
    Männlich
  • Location
    Münster
  • Interests
    Rollenspiel (war ja nicht anders zu erwarten oder?)
    Konzerte & Festivals (tendenziell eher schwarz)
    Lesen (wenn ich nur mehr Zeit dafür hätte)
    mit dem Fahrrad meine Heimatstadt unsicher machen

Persönliches

  • Vorstellung-Url
    http://www.midgard-forum.de/showthread.php?t=2176
  • Name
    Mona Bekemeier
  • Wohnort
    Monasterium
  • Interessen
    Rollenspiel (war ja nicht anders zu erwarten oder?)
    Konzerte & Festivals (tendenziell eher schwarz)
    Lesen (wenn ich nur mehr Zeit dafür hätte)
    mit dem Fahrrad meine Heimatstadt unsicher machen
  • Beruf
    Informatikerin (Anwendungsentwicklung & Mädchen für alles)

Recent Profile Visitors

866 profile views
  1. Als ich auf der Suche nach einer passenden Mentor für eine weiße Hexe nicht fündig geworden bin, habe ich selber einen entwickelt und zur Diskussion ins Forum gestellt. Das hier ist dabei raus gekommen. Artikel: Vanith - göttliche Dienerin Culsus und Mentorin für weiße Hexen/r Vanith ist in Valian und den Küstenstaaten als Todesbotin und Helferin beim Sterben bekannt. Sie ist eine Alakhim und eine der göttlichen Diener Culsus, die dafür sorgen, dass die Seelen Verstorbener in Culsus Reich gelangen, dort bleiben und nicht als ruhelose Geisterwesen auf Midgard wandeln. Darstellungen zeigen sie als junge, geflügelte Frau, die in ein schneeweißes Gewand gehüllt ist. Auf ihren großen Flügeln befinden sich durchdringend blickende Augen, mit denen sie die Seelen derer beobachtet, die kurz davor stehen, zu Culsu zu gehen. Deswegen wird sie in manchen Quellen auch als die Allsehende bezeichnet. In einer Hand hält sie eine Fackel, mit denen sie den Toten den Weg ins Jenseits weist. Weitere Aspekte in der Darstellung sind ein Schlüssel, mit dem sie das Tor zur Unterwelt öffnet oder seltener Schlangen und eine Schriftrolle. Einem wahrhaft Gläubigen erscheint sie im Augenblick seines Todes als geflügeltes Wesen mit Fackel und Schlüssel in den Händen. Sie nimmt ihm Furcht, die Schmerzen und spendet Trost. Dann geleitet sie ihn sicher in die Unterwelt. Selbst bei Todkranken oder Schwerstverletzten entspannen sich die Gesichstzüge des Sterbenden und mit einem Lächeln geht er aus dem Leben. Ihren Schülern tritt Vanith in der gleichen Gestalt gegenüber. Dies kann in jeder Situation und in jeder Lebenslage geschehen, wie auch der Tod zu jeder Zeit eintreten kann. Sehen kann sie allerdings nur der Schüler und Menschen, die dem Tode geweiht sind. Da Vanith den Sterbenden Trost spendet und ihnen ein Lächeln auf die Lippen zaubert, ist ihren Schülern die Lebensfreude nicht so fern, wie den Priestern und Ordenskriegern der Culsu. Sie können auch das Leben genießen und sehen das Leben nicht so verbissen. Vaniths Schüler sehen, ähnlich wie Culsu-Priester, gelassen dem Tod entgegen, deswegen klammern sie sich nicht verzweifelt an das Leben, wie weniger gläubige Menschen es tun. Deswegen sind sie sofort tot, sobald ihre LP unter Null sinken. Es wird nicht gewürfelt, wie lange sie noch am Leben bleiben. Als Dienerin Culsus verlangt Vanith von ihren Schülern, dass sie Untote und Geisterwesen bekämpfen und vernichten, wo immer sie sie entdecken. Wenn möglich soll dabei der Grund der Anwesenheit eines Geisterwesens hinterfragt und das Geisterwesen (z.B. eine gebundene Seele) durch dessen Beseitigung von seinem Dasein befreit werden. Weiterhin verlangt Vanith von ihren Schülern, dass sie bei Sterbenden bleiben um sie über die Schwelle des Todes zu geleiten, den Angehörigen der Verstorbenen Trost zu spenden, jedem Toten ein angemessenes Begräbnis zu ermöglichen (abhängig von der Situation) und selbstverständlich keine Gräber und Leichen schänden, auch nicht von Andersgläubigen. ***** Die Fackeln der Vanith Wenn sich einer von Vaniths Schülern als würdiger Diener im Kampf gegen Untote und Geister erweist, überreicht sie ihm als Zeichen ihres Vertrauens eine ihrer Fackeln. Diese Fackel ist ein Stab aus sehr hellem, fast weißem Holz, der ca. 50 cm lang ist und an einem Ende eine leichte Verdickung hat, aber keinerlei Verzierungen trägt. Dafür muss der Hexer 3 Punkte Göttliche Gnade investieren. Durch ein kurzes Stoßgebet an Vanith und Culsu von 10 sec Dauer können Vaniths Schüler - und nur diese - den Stab aktivieren, wodurch er beginnt ein goldenes Licht auszustrahlen. Dieses Licht wirkt wie Austreibung des Bösen auf ein Geisterwesen im Umkreis von 15 m. Beim Zauberduell gegen das Geisterwesen zählt der EW:Zaubern des Hexers. Sind mehrere Geisterwesen in Reichweite, entscheidet der Hexer, welches der Geisterwesen er mit der Fackel bannen möchte. Außerdem wirkt das Licht der Fackel wie ein herkömmliches Austreibung des Bösen gegen von Geistern oder einer Geisterwand verursachter Schaden. Dämonen können damit aber nicht ausgetrieben werden. Verliert der Hexer Vaniths Fackel, muss er alles daran setzen, sie so bald wie möglich wieder zu finden. Bis das geschehen ist, kann der Hexer keinerlei Zaubersprüche von Vanith erlernen. Wird der Stab zerstört, muss der Hexer in einer Queste beweisen, dass er es wert ist einen neuen zu erhalten. Link zur Diskussion im Forum URL: http://www.midgard-f...ead.php?t=15088 Diskussion: http://www.midgard-f...r-weiße-Hexen-r Hier klicken um artikel anzuschauen
  2. Und jedes Jahr kommt mir irgendwas dazwischen.
  3. Das wäre ja mal wieder ein netter Anlass, um in die alte Heimat zu fahren.
  4. Es gibt einen Ort? Die Häuser unterhalb vom großen Kühlschrank, auch Balkon genannt sind keine Attrappen.
  5. Ich möchte mich auch bei allen für einen tollen Con bedanken. Als krankheitsmäßig freigestelltes Orgamitglied habe ich dieses Jahr weniger als sonst beigetragen, aber nächstes Jahr bin ich hoffentlich wieder so fit, dass ich auch wieder in grün dabei bin (Green Lantern T-Shirt zählt nicht). Ihr habt es tatsächlich geschafft, dass ich die letzte Nacht 7 1/2 lang fast durch geschlafen habe. Herzlichen Dank an Flämmchen, Toni und Raldnar für's Leiten und die Mitspieler für spannende, lustige und erholsame Stunden.
  6. Sirana

    Essen

    Wenn ich bis heute Abend meine Augen auf kriege, kommen wir auch.
  7. Sirana

    Essen

    Wir kommen evtl. nicht ganz punktlich um 19:00, weil ich vorher noch einen Arzttermin habe. Da kann es trotz Termin manchmal etwas dauern.
  8. Sirana

    Essen

    Corris und ich werden vermutlich auch mal wieder rein schauen.
  9. Wenn es man nur ein Schwampf wäre...

    Die unzähligen Stunden Schlaf, die ich verpasst habe, tun ehrlich gesagt noch viel mehr weh.

  10. Du hast einen Schwampf verpasst! :cry:

  11. Wie, ihr seid direkt nach dem Con krank geworden? Dann gute Besserung! Ich habe mich ab Sonntag Morgen nur noch zwischen Klo und Bett bewegt. Corris hat sich erst kurz vor der Abfahrt der Magen "umgedreht". Sonst hätte ich wie gewohnt die Verabschiedung gemacht und nicht meine Vertretung.
  12. Drors Dank der Orga kann ich nur noch meinen persönlichen hinzufügen... - für die Spielrunden, in denen ich trotz Orgatätigkeit spielen durfte - die vielen Genesungswünsche, die mich erreicht haben - und ganz besonderen Dank gebührt Zrenik und Leachlain, die Corris, das Auto und mich sicher nach Hause gefahren haben, obwohl sie nicht gerade um die Ecke wohnen. Keinen Dank kriegt der blöde Virus, der erst mich und dann auch noch Corris auf die Bretter geschickt hat.
  13. Bei "unserem" Drakarhjelm war meine albische Dwyllan Priesterin an Bord, die sich allerdings schon lange für Waeland und dessen Götter interessiert und auch lange da gelebt hat. Ihre einzige Bedingung für die Beteiligung an der Vidinghfahrt war, dass die Fahrt nicht nach Alba geht und das hat sie vorher mit Isleif geklärt. Im ersten Dorf ist sie gleich als erste mit ihrem Stoßspeer im Sturmangriff vorne weg gestürmt. Da hatte der Rest der Mannschaft nichts zu meckern. Allerdings hat sie dann auch dafür gesorgt, dass die meisten Frauen und Kinder geflohen sind, bevor der Rest der Mannschaft da war. Mittlerweile ist sie die einzige weibliche Fjörginn Priesterin, heißt nicht mehr Essailt sondern Eidis und weiß jetzt endlich, warum sie in ihrem kleinen Dorf an der Albischen Ostküste die einzige Person mit strohblonden Haaren war. Es geht also auch mit einem Ausländer. Allerdings muss man sich eben im Klaren sein, dass eine Vidhingfahrt keine Reise auf dem Kreuzfahrtschiff ist und der Rest der Mannschaft, Blut und Beute sehen will.
  14. Herzlichen Glückwunsch! :wein:

×
×
  • Create New...