Jump to content

Drachenmann

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    3.306
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Über Drachenmann

  • Rang
    Bunter Hund
  • Geburtstag 24.09.1968

Profile Information

  • Geschlecht
    Männlich
  • Location
    Sonnenblumenfelder

Persönliches

  • Vorstellung-Url
    http://midgard-forum.de/forum/showthread.php?t=7056
  • Wohnort
    Offenbach am Meer
  • Beruf
    Leider nicht mehr Gastwirt, bis 2013 Kellner/Barmann, seitdem wieder in der Pädagogik.
  • Biografie
    Wild. Sehr wild und sehr kurvenreich.

Letzte Besucher des Profils

1.288 Profilaufrufe
  1. Das verstehe ich nicht.. edit: also den ersten Satz verstehe ich schon...
  2. In diesem Sinne finde ich es auch bezeichnend, dass niemand auf @Einskaldirs erfrischend sachlichen Beitrag eingeht, sondern stattdessen plötzlich von "Dummheit der Spieler" die Rede ist. Leute, bitte jetzt...
  3. Puh, so langsam finde ich ja schon seltsam, wie verhärtet so manche SL hier reagieren. Ich dachte immer, wie spielen gemeinsam? Aber plötzlich ploppen hier Standpunkte auf wie: Die Spielgruppe will mich als SL verkaspern und packt absichtlich möglichst viele Inhalte in nur einem einzigen, rein formal korrekten Satz, pfui! Oder: Wenn ich als Spielleitung von einer zu komplizierten Fragestellung genervt bin, dann verweigere ich in meiner Spielrolle als Gottheit einfach mal die Antwort und beschneide damit eine*n Mitspieler*in im objektiven Würfelerfolg. Das halte ich für sehr schwach und nicht gerechtfertigt, schließlich wurde erfolgreich gezaubert. Damit entfernen wir uns außerdem vom eigentlichen Strangthema. Nach wie vor unterstelle ich der Spielgruppe eine gewisse Orientierungslosigkeit und Verwirrung bezüglich der Gesamtsituation. Dem kann die Spielleitung ja auch Rechnung tragen, indem sie einen zweiten Zauber außer der Reihe zulässt. Damit würde der Zwang aufgeweicht, in nur wenigen Fragen möglichst viel Klarheit zu erhalten. Oder aber, wie gesagt, ich gebe die Fragen zur Nachbereitung zurück, weil ich der Figur unterstelle zu wissen, wie sie ihrer Gottheit begegnen muss.
  4. Ohne diese Antwort hätte z.B. ich den Fragekomplex nicht mal im Ansatz verstanden, ich finde sie absolut hilfreich. So what? Ist doch nicht meine Sache zu urteilen, ob und wer hier posten darf, und Gimli ist nicht als SL eingeschritten...
  5. Aus Beitrag #2: Liebe Grüße Saidon Naja, immerhin wurde nur ein Teil des Admirals ausgetauscht, insofern...
  6. Sowas muss ja auch nicht sein, finde ich. Es ist ja kein Missbrauch, sondern eher Ratlosigkeit in einem sehr verwirrenden Themenkomplex. Außerdem darf dieser Zauber ja nur einmal im Monat durchgeführt werden, das steigert den Druck zusätzlich. Ich würde eher die Fragen so lange zur Nachbearbeitung zurückgeben, bis sie eindeutig und genügend einfach formuliert sind, um sie im Sinne des Zaubers beantworten zu können. Schließlich weiß die Figur ja sehr genau, wie sie ihrer Gottheit eine Frage stellen muss. Und: Eine "Bestrafung" ist nur als eine mögliche Folge auf einen krit. Misserfolg vorgesehen. Mit deiner Alternative bestrafst du aber die Figur für eine d.M.n. fehlerhafte Formulierung des Spielers, obwohl der Zauber gelungen ist. Wenn schon eine persönliche Reaktion der Gottheit wichtig sein soll, fände ich als "weiches Kriterium" dafür stimmiger, die mögliche Verworrenheit einer Frage danach zu richten, welche Gottheit gefragt wird: Ein Sabor sieht in verschwurbelten Fragestellungen möglicherweise eine akademische Herausforderung, während ein Asvargr geistig schon zu einem sehr frühen Zeitpunkt aussteigt...
  7. ... jedenfalls kann ich echt gut verstehen, dass die Spielgruppe darüber debattiert, bis die Köpfe rauchen...
  8. Jepp, ich stell's mir ganz fest vor: Ich bin eine Gottheit und mein Sekretariat ruft mich durch, dass da mal wieder diese Grad17-Nervensäge eine Frage hat. Also gehe ich dran: "Un, was gibt's?" "Äh joh, guuude, isch bin's widder..." "Un, was gibt's heut?" "Also, isch hätt da gernema e Fraach, un du musst midde Wahrheit enausrügge, awwer nur midderem ja oder naa, wie gehabt!" "Gut, alsema her demit..." "Aalso: Hat de Annere den Kerl umgeleeschd - oder wars aaner von dem soi Blödmannsgehilwe?" "Joh." "Ei was dann joh? Wer von dene war's dann jetz?" "Diese Fraach is net erlaubt, weil uff die kann isch net midderem ja oder naa antwodde!" Beweisführung beendet. Die Bedingung, die du in der Klammer beschreibst, ist aber m.M.n. nicht erfüllt: Weder die beiden Fragen der Umfrage noch dein Beispiel sind Entscheidungsfragen. Eine Entscheidungsfrage muss so gestellt werden, dass sie zweifelsfrei abgelehnt oder ihr zugestimmt werden kann, und das ist hier nicht der Fall. Ihr verpackt möglichst viele Aspekte in einem einzigen Satz. Und dann wundert ihr euch, dass dieses Konstrukt nicht mit einem einfachen Ja oder Nein zu beantworten ist?
  9. Ok, das war albern von mir, also nochmal: Ist der Vizeadmiral (absichtlich) mit Falschinformationen oder als Verräter geschickt worden? Sobald der eine Sachverhalt richtig ist, der andere aber falsch, kann die Frage nicht mit ja oder nein beantwortet werden, ohne zu 50% die Unwahrheit zu sagen.
  10. Eben nicht: "Magst du lieber Schokoladeneis oder Kohlrouladen?" "Ja."
  11. Stimmt. Jetzt weiß ich auch, was mich an der zweiten Frage so irritiert, danke @Lemeriel!
  12. Die erste Frage würde mein göttliches Sekretariat sofort zur Nachbearbeitung zurückgeben, das sind ja drei Fragen in einem einzigen Satz!
  13. Drachenmann

    MOAM - Midgard Webanwendung

    @Biggles Es ist eine Schweinerei von mir, dass ich das noch nie gesagt habe: Ganz herzlichen Dank für deine dauerhafte Arbeit und die Verlässlichkeit, mit der du dieses Werkzeug stetig verbesserst. Besonders imponiert mir, dass du keine einzige Rückmeldung unbeantwortet lässt und auch jede sachlich ernst nimmst. Mir als Tabellenidiot hilft dein Tool über alle Maßen!
  14. Tja,... da würde ich dem Tschüss ein "Nimmerwiedersehen" hinterherwerfen - und das auch durchaus so meinen. Es ist durchaus etwas anderes wenn es einen ... Grund ... gibt - und der nicht nur aus Eisenbahnschienen besteht. Hätte ich ja eingesehen, aber es waren nicht nur Bahngleise, es war ein eingleisiger Sackbahnhof ohne jede Weiche oder Wendemöglichkeit. Zum Glück legt unser Kamel seine Abenteuer so nicht an!
×