Jump to content

KoschKosch

Mitglieder
  • Posts

    6,279
  • Joined

  • Last visited

5 Followers

About KoschKosch

  • Birthday 10/12/1982

Contact Methods

  • Website URL
    http://koschkosch.de
  • Skype
    pkoschkosch

Profile Information

  • Beiträge zum Thema des Monats
    1

Persönliches

  • Vorstellung-Url
    http://www.midgard-forum.de/forum/topic/18513-koschkosch-von-den-midgardianern-alias-aisachos-chias/
  • Name
    Paul
  • Wohnort
    Finning
  • Beruf
    Softwareentwickler

Profile Fields

  • Member Title
    Pirat

Recent Profile Visitors

8,422 profile views
  1. Steigern ist in M5 immer billiger als neu erlernen. Insofern ist es oft klug, erst einmal eine gewisse Expertise in den schon gelernten Fertigkeiten zu erlangen. Bei den Waffen sind Stich- und Spießwaffen sehr günstig, Einhandschwerter hingegen nicht und richtig teuer wird es z.B. bei Waffenloser Kampf oder bestimmten Exoten. Insofern, falls du schnell einen kompetenten Char erzeugen willst, konzentrier dich erstmal auf die Fertigkeiten, die er schon kann, und steigere bei Waffen die billigen hoch.
  2. Ich finde es amüsant und an einigen Stellen auch richtig erhellend. Mach gern weiter, es macht Spaß, das zu lesen.
  3. Möge Alaman dich in die tiefsten Tiefen stürzen. Möge Ormuts allsehendes Auge die Wahrheit ans Licht bringen. Bei Ormuts unendlicher Weisheit...
  4. Als die Neuigkeit von M6 aufkam, hab ich mich mal hingesetzt und geschaut, wie ein M6 Regelsystem für mich aussehen würde, das auf den W100 verzichtet. Ich hab es auf der Basis einer Idee eines Freundes konzipiert, aufgeschrieben und ausprobiert, wie Figuren mit diesem System dann aussehen, mit ihren Werten, Fertigkeiten usw. ...der W100 hat mir überraschenderweise gar nicht gefehlt, obwohl ich ihn bei M5 durchaus schätze.
  5. Seite 89 neues Alba QB, M5. Frei wiedergebenen: "An die Stelle seines Clans tritt die Bindung an eine bestimmte Gottheit oder einen Orden" Also gibt es die alten Priestersorten in Alba durchaus. Man weiht sich eben dort NICHT allen Göttern gleichzeitig, sondern nur einem von ihnen. Also gibt es diese Dwyllan-Priester, etc. im Sprachgebrauch ingame durchaus!
  6. Ich hab es so im Kopf, dass in Alba alle Priester grundsätzlich alle Rituale abhalten können... vllt. hab ich das aber falsch im Kopf. Deswegen sind auch die Tempel immer für alle 6 Götter zusammen. Trotzdem hält wohl wenn möglich ein Dwyllan-Priester die Schiffsweihe oder ein Vana-Priester den Feldsegen oder ein Thurion-Priester den Haussegen, würd ich mal annehmen. Aber in so einem Gottesdienst werden wohl nicht alle Gebete parallel passieren, oder was meint ihr? Vllt. ist das eher wie eine Veranstaltung, bei der mehrere Vortragende sich abwechseln?
  7. Midgard QB sind doch nicht abschließend. Sind sie doch nie. Also wenn jetzt nicht irgendwo eine abschließende Liste "Tätigkeiten albischer Priester im Alltag" im QB existiert, kann man das so halten, wie man es sich in einem Pseudo-Mittelalter vorstellen kann. Und ich stelle es mir so vor.
  8. Nein, das sehe ich anders. Krankheiten und Seuchen behandeln gehört m.M.n. zum Alltag von Priestern, zumindest in den Städten.
  9. Womit wir wieder beim Thema wären: in hochentwickelten Ländern wird es tendenziell mehr Priester geben (da mehr Geld und eine effizientere Verwaltung) und dadurch ggfls. auch weniger Seuchen (vielleicht). In Alba sehe ich das umgekehrt und vor allem sind auch die Hygienezustände bedeutend schlechter (denke ich). Darum - beiß dich nicht nicht an Lepra fest, ich hab das als Platzhalter für alle ähnlichen Krankheiten genutzt - glaube ich bei Alba mehr an Priester, die regelmäßig solche Kranken versorgen.
  10. Ich dachte, es geht hier um Alba, nicht um die paar Orte, die im Alba QB beschrieben sind. In dem Fall: ja, ich kann mir gut eine Leprakolonie respektive ein Aussätzigenviertel am Rande von Beornanbourgh, Haelgarde oder Crossing vorstellen. Warum sollte gerade das schmutzige, unterentwickelte und teils frühmittelalterliche Alba keine Aussätzigen und Orte haben, wo diese in den großen Städten hin aussortiert werden?
  11. Tempel haben auch viel zu verwalten, u.A. ihre Güter (Landbesitz, Gebäude, Wälder, ...), deren Pächter, Sklaven, etc. Außerdem ihren finanziellen Besitz, Tempelschätze, Spenden, Opfergaben, Einkünfte durch Wundertaten, Geldverleih oder andere Dienste... Auch Artefakt- und Schriftensammlungen sind denkbar. Es könnten insofern auch viele Priester Sachverwalter oder Schreiber sein, die Unterlagen über diese vielen Dinge anlegen und aktuell halten, außerdem Prospektoren, die Artefakten nachforschen, die sich entweder schon im Besitz des Tempels befinden oder noch gefunden und beschafft werden sollen. Viele Priester könnten auch so etwas wie mittelalterliche Archäologen sein. Auch die Armenspeisung, die Sammlung von Spenden, die Massensegnung in den Straßen oder in einer Leprakolonie, die Behandlung von Kranken und Totgeweihten, ... wären Aufgaben für Priester. Auch das Überbringen vertraulicher Nachrichten zu anderen Tempeln oder Gläubigen, die Unterhaltung eines Orakels und dessen Deutung, die Beratung der Machthaber...
  12. Hab ich auch schon mal gesucht. Das Thema wird in allen Texten ausgespart. Musst du dir selbst etwas überlegen.
  13. Ich kenn auch kaum jemanden, der so sicher ist, dass er "angegangen" werden könnte. 🙂
  14. Du solltest einfach trotzdem ein Midgard Abenteuer leiten und am Anfang der Runde drauf hinweisen, dass du kein Profi bist. Dann sind alle lockerer mit dir und helfen dir auch im Spiel, wenn du z.B. nach einer bestimmten Tabelle fragst oder so. Ich sorge mittlerweile so oft ich kann dafür, dass irgendein Regelfuchs dabei ist, auf den ich mich bei Schwierigkeiten verlassen kann. So kann ich mich auf die Story und die Charaktere konzentrieren.
  15. Ich versuche es auch noch einmal: In unserem Beispiel, bei dem es also Argumente braucht, damit der Abenteurer seinen Gegenüber überreden kann, ist das Finden und Aussprechen der Argumente selbst nur in der Spielwelt relevant, obwohl es natürlich hilfreich für uns als Gruppe ist, sie auch vernommen zu haben, um uns in die Situation hineinversetzen zu können. Die Spielfigur muss die Argumente nennen, um die Herausforderung zu bestehen. Wenn nun der Spieler Argumente kennt, die hilfreich sind, ist das ja schön und gut, aber sollte irrelevant für die Figur sein, bzw. irrelevant für das Bestehen der Herausforderung. Stattdessen sollte der EW: Beredsamkeit Auskunft darüber geben, ob es der Figur gelingt, die Argumente vorzubringen, denn der Wert für Beredsamkeit ist schließlich Teil der Figur, die Eloquenz des zugehörigen Spielers hingegen nicht. Denn sonst würde ja tatsächlich eine Balancierstange (oder ein Brett) in der Hand des Spielers der balancierenden Figur Einfluss auf den Ausgang des Balanceakts über den Abgrund haben (müssen). Ich finde, entweder man lässt beides zu oder keins. Ich bevorzuge letzteres. Darum würfeln wir erst den EW und danach beschreibt der Spieler, welche Argumente die Figur nutzt. Dadurch weiß er ja, was das Ergebnis ist und entsprechend, wie die Argumente gewesen zu sein haben, um es widerzuspiegeln.
×
×
  • Create New...