Jump to content

Eleazar

Mitglieder
  • Content Count

    8,133
  • Joined

  • Last visited

About Eleazar

Clubber
  • Rank
    Mitglied

Profile Information

  • Geschlecht
    Männlich
  • Location
    Wendland

Persönliches

  • Vorstellung-Url
    http://
  • Wohnort
    Wendland
  • Interessen
    Rollenspiel, Zinnfiguren, Schreiben, Zeichnen
  • Beruf
    Bin zufrieden!
  • Biografie
    M1, M2, M3, M4, verheiratet, 2 Kinder, 1 Katze, Rad fahren.

Recent Profile Visitors

4,205 profile views
  1. ... wobei wir die Karte jetzt nicht auf Optik hin, sondern zur Veranschaulichung gestaltet haben. Besonders zu beachten sind an der Karte die Licht- und Schattenwürfe wie auch der verschmutzte Boden. Mit Übung und ein bisschen Spaß daran kann ein toller visueller Eindruck erreicht werden. In ein paar Anwendungen muss man sich dann ganz schön einfuchsen. Aber einen simplen Bodenplan mit Einrichtung und ohne Schikimicki (eingefallene Wände, transparente Türen, Dreck oder Spuren auf den Böden und meinetwegen auch schräge oder runde Wände) kriegt man möbliert wahrscheinlich gleich auf Anhieb
  2. So, auf dem Forums-Discord bin ich scheinbar schon mal gelandet. Und dann noch mal genau wo? Vielleicht kriege ich es ja auch noch selber raus. Fuck, manchmal merke ich es selbst: Ich bin eher digital naiv als native.🤕
  3. Sorry wegen der doofen Frage: Wie komme ich da drauf?
  4. Ich versuche auch mal. Waswiewannwo muss ich denn machen?
  5. Ich kann mir übrigens vorstellen, dass die Depeschen von Die Welt erst mal aufgefressen wurden. Damit war die Welt ja erst mal auf dem aktuellen Stand abgebildet. Aber die Zeit läuft ja wieder weiter.
  6. Eleazar

    Hamburg

    Ich kann den Post lesen, den du schreibst, aber ich sehe den Ort nicht, von wo du es tust.
  7. Als wir uns Gedanken über Medjis gemacht haben, hatten wir auch über die Verrückten nachgedacht. Es sind einfach zu wenig Schwarzalben, um so ein Reich zu bevölkern. Und es gibt einfach zu viele niedere Arbeiten, die man Schwaralben nicht zumuten könnte: Die Schwarzalbenmänner könnten die höhere Fruchtbarkeit von Menschenfrauen nutzen, um gezielt Halbelfen für die militärische Drecksarbeit in die Welt zu setzen. Dazu könnten menschliche SklavInnen kommen und warum nicht auch Dämonen und Untote?
  8. Vielleicht ist das auch ein Grund, für eine Schreibblockade: Wenn das Wort "kreativ" fällt, sollen am Ende immer gleich die Fresken der Sixtinischen Kapelle oder Krieg und Frieden rauskommen. Hops Logo ist aber ein großartiges Beispiel dafür, dass es nicht so sein muss. Ebenso kann jeder unmusikalische Depp auf der Gitarre nach fünf Minuten das Thema von "Smoke on the Water" nachspielen. Trotzdem ist beides großartig. Deshalb ist es ja auch ganz egal, wie man am Anfang den horror vacui, die Angst vorm weißen Blatt am Anfang überwindet. Automatisches Schreiben, Kritzeln, blöde Gedanken auf
  9. Darüber hinaus: Ehlichgesagt, ich glaube, du hast zu viele Baustellen. Dir fehlt es nicht an Kreativität, sondern zu hast zu viel Kram, den du noch fertig machen willst oder musst. Das frustriert und hindert. Entweder ziehst du dich irgendwo raus oder du priorisierst und arbeitest eins nach dem anderen ab. Der Berg, den du vor dir herschiebst, ist gan z schön groß geworden. Pack was zur Seite.
  10. Es ist aber eine Technik, um mit einer Schreibblockade oder um mit einer kreativen Krise umzugehen. Spätestens wenn man wieder anfängt zu schreiben, springt die Kreativität ja wieder an.
  11. Ich habe dazu einen Artikel gefunden, wo mein Lieblingsinspirationsort genannt wird. Dusche. Schlecht, um das dann aufzuschreiben. Mein Lehrer fürs Schreiben sagte, dass es im Gehirn zwei Gedächtnisse gibt: Ein quasi unerschöpfliches Bilder- und Geschichtengedächtnis, das du als Quelle für deine Kreativität nutzen kannst, und ein Karteikartengedächtnis, unter dem sachliche Informationen abgespeichert sind. Das Bildergedächtnis liefert eigentlich immer, variiert, assoziiert, verknüpft. Das Karteikartengedächtnis sucht nach einer bestimmten Information, einer Vokabel, einem Fakt
  12. Zu 1.: Dann brauchst du vielleicht mal eine Woche Kreativ-Urlaub. Also Urlaub vom Kreativ-Sein.
  13. Ich muss selbst viel kreativ arbeiten. Meine erste Erkenntnis: Wenn es nicht geht, geht es nicht. Wenn das Hirn blockiert ist, dann muss man sich auch nicht vor den Bildschirm zwingen. Der Krampf wird bloß größer. Aufstehen, was anderes machen, was aufräumen, was kochen, mal hinlegen, unter die Dusche gehen oder an die frische Luft - ganz egal. Hauptsache, du bekommst das: "Du musst! Du musst!" aus dem Kopf. Oft schießt mir fünf Minuten, nachdem ich gedöst habe oder locker gelassen habe, von selbst eine Idee ein. Und dann kann es losgehen! Zweite Erkenntnis: Wenn das Eine nicht geht,
×
×
  • Create New...