Jump to content

Orlando Gardiner

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    2.432
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

1 Benutzer folgt diesem Benutzer

Über Orlando Gardiner

  • Rang
    Eigenbrötlerische Nähmaschine
  • Geburtstag 01.11.1973

Profile Information

  • Geschlecht
    Männlich
  • Location
    : Rheinland

Persönliches

  • Vorstellung-Url
    http://www.midgard-forum.de/forum/threads/3573-Orlando-an-Erde
  • Name
    Georgius Orefactor, Facebook: Xaver Y. Q. Ährenhut
  • Wohnort
    Colonia Agrippina
  • Interessen
    Rollenspiele, Gesellschaftsspiele, Rock/Pop/Jazz u.a. Musik, Ausgehen & Feiern, Lesen (eher selten: Fantasy), Filme, Computerspiele (Strategie/Rollenspiel)
  • Beruf
    Redakteur

Letzte Besucher des Profils

1.392 Profilaufrufe
  1. nicht moderiert MIDGARD - Generelle Kritik an M5-Regeln und Welt

    Ich kann jetzt nachvollziehen, warum bei Euch so viele Arcane Codex spielen, weil Du es erklärt hast. Ich war eigentlich der Meinung auf Dein Argument eingegangen zu sein, dass Arcane Codex so viel mehr junge Spieler ziehen würde, weil es so wenig daran zu kritisieren gebe, so oder ähnlich hast Du das doch in Deinem Opener geschrieben? Nach Deiner Erläuterung wird klar, warum dass bei Euch so ist. Du darfst mir auch nicht die Worte im Mund herumdrehen - ich habe nicht geschrieben, dass ich nicht verstehen kann, warum dass bei EUCH alle spielen, sondern dass ich nicht nachvollziehen kann, dass es generell großen Anklang bei der jüngeren Generation findet - denn in meiner Wahrnehmung ist das eben nicht der Fall. Ich hänge mich übrigens gar nirgends auf, sondern schreibe in meinem Posting einfach ein paar Sachen, auf die Du gar nicht eingehst, die das Thema aber durchaus berühren (Optik, Gliederung, Kampfsystem, Spielgefühl). Es war mir ein Bedürfnis auf Bruder Bucks Ausführungen einzugehen - wenn Dir das nicht passt, warum kannst Du das nicht einfach ignorieren? Und ja, auch das ist Thema des Stranges: Kritik an Midgard wurde hier mit dem Computerspielargument begegnet, welches ich zu entkräftigen versuchte.
  2. nicht moderiert MIDGARD - Generelle Kritik an M5-Regeln und Welt

    Ich sehe in meinem Posting keine Überheblichkeit. Für mich gibt es auch kein "Old-Schooler gegen junge Generation", das Gegenteil ist der Fall. Es tut mir leid, wenn Du Dich verletzt fühlst, wenn jemand der Spielwelt und dem Spielsystem von Arcane Codex nichts abgewinnen kann. Du hast ziemlich klare Worte gewählt, was Deine Kritik an Midgard betrifft, Du solltest also damit leben können, wenn jemand anders sich kritisch über ein anderes System äußert. Wenn Arcane Codex in zehn Jahren noch da ist, dann liege ich mit meiner Vorhersage falsch und freue mich für die Macher. Es gibt dann offensichtlich einen Bedarf, den ich nicht gesehen habe.
  3. nicht moderiert MIDGARD - Generelle Kritik an M5-Regeln und Welt

    Ich grätsch jetzt mal hier rein, obwohl sicher andere darauf schon Bezug genommen habe (noch nicht alles gelesen, mach ich später), will gerne etwas dazu sagen. Ich finde den Vergleich mit Computerrollenspielen oder "Munchkin-P&P" (sofern es solche gibt), der hier impliziert wird äußerst schräg. Mir scheint, dass hier eine Sichtweite vorliegt, die aus der Unkenntnis der Fantasy-P&P-Rollenspiellandschaft herrührt. Dass eine kämpfende Figur nach jedem Kampf geheilt wird, ist in den meisten Fantasy-P&P-Systemen nicht nur gang und gebe, es ist in einigen Fällen vielmehr sogar so, dass magische Heilung während des Kampfes gezaubert werden kann - Stichworte sind hier z.B.: Action Economy und Ressourcen-Management. Mit Deiner Aussage bezeichnest Du geschätzt 90 Prozent aller Fantasy-P&P-Rollenspieler als Munchkins. Ich kann Dir aus eigener Erfahrung versichern, dass das Spielgefühl bei Pathfinder, D&D, DSA, Runequest, Gurps Fantasy und Co nichts mit einem Computerrollenspiel gemein hat. Auf einem anderen Blatt steht allerdings die Aussage: "dann ist es nicht mehr Midgard", die ich durchaus nachvollziehen kann und persönlich ähnlich sehe. Eine Änderung dieser Regel halte ich nicht für angebracht, da sie einen realtiv großen Einfluß auf die Spielwelt und das Spielgefühl in ihr hat - eine wundersame Heilung ist eben nicht alltäglich (sondern sozusagen dreitäglich). Es gibt durchaus Midgardgruppen, die komplett ohne magische Heilung auskommen. Ich kann die Kritik von Hellgore nur teilweise verstehen. Ich kenne auch über 100 Rollenspieler aus allen möglichen Systemen, auch junge Spielerinnen und Spieler - nur dass davon irgendjemand so brutal auf Arcane Codex abfährt wäre mir neu, das ist doch vom System her eher mittelmäßig (also alles andere als innovativ) und wird eher links liegen gelassen? Die Welt ist völlig überfrachtet mit Fantasy-Kitsch, ein uninspirierter Mischmasch sondergleichen. Die jungen Leute, die ich kenne, spricht so etwas zumindest nicht an. Ganze vier (!) Bewertungen auf www.rpggeek.de und dann nur sechs Punkte. Ich sach mal so: Arcane Codex wird bald wieder weg sein vom Fenster und Midgard gibt es dann immer noch und wird auch immer noch gespielt. Ich bilde mir ein, die meisten gängigen Systeme durchaus gut zu kennen und würde sagen, dass die Midgard-Regeln zu den besseren gehören (habe hier aber zweifellos inzwischen eine Midgardbrille auf, weil ich es doch recht häufig spiele). Ich spiele zur Zeit noch regelmäßig DSA 4.1. und Pathfinder und es macht mir beides Spaß, obwohl ich kaum beschreiben kann, für wie unfassbar bescheiden ich die Regeln für das Schwarze Auge halte. Der Aufbau der Regeln bzw. die Gliederung bei Midgard ist nicht gut; m. E. ein valider Kritikpunkt, hier ist Luft nach oben. Die grundlegenden Mechanismen sind solide, denn alles greift ineinander. Dass Kampfsystem könnte einen Schuss mehr Dynamik und Berechenbarkeit vertragen, aber das ist eine Geschmacksfrage. Das "Wirtschaftssystem" funktioniert einigermaßen für mich - ich fühle mich in meiner willentlichen Aussetzung der Ungläubigkeit dadurch nicht gestört, will sagen, ich kann es mir glaubwürdig zurechtbiegen. EDIT: Ich persönlich halte ja die Optik eines Rollenspielprodukts für sehr wichtig um Kunden zu gewinnen (und mag da aber lieber das unpratentiöse, technisch hochwertige, wie z.B. alte Laurin-Produkte, The One Ring; Midgard 2/3, Mutant Year Zero, eigentlich fast alles von modiphius). Die Gestaltung der neuen Midgardsachen gefällt mir schon, nur die Qualität der Cover ist recht wechselhaft, der Kodex ist da zwar technisch solide, aber so brutal generisch, unpersönlich und uninspiriert, dass es wehtut.
  4. Immer noch Grad 10, extra nicht gespielt seit der letzten Muränen-Sitzung.
  5. Meld! Was ist mit den fantastischen Wagner Boys? @Fabian Dirk Wagner, @Fabian Wagner Ohne die sticht Gulbrandr nicht in See.
  6. Warum musst Du jetzt ein Abenteuer verlegen? Hast Du zwei Abenteuer für Freitag Abend angeboten?
  7. Artikel: Sozialer Kampf

    Doch genau darauf bezieht sich Abd - er wendet die Kampfregeln für soziale Interaktion an. Der Verhörte ist in der sozialen Interaktion wehrlos. Wenn das nicht so gemeint ist, ist es schräg formuliert. Entweder werden die Boni und Mali übertragen, oder man muss einen anderen Begriff für "wehrlos" finden, da ein Verhörter ja durchaus dem Verhör widerstehen kann.
  8. Artikel: Sozialer Kampf

    Natürlich bedeutet es das. Wenn aber der Verhörte wehrlos im Sinne der Regeln ist, hat er keine Abwehr und eigentlich keine Chance dem Verhör zu widerstehen. "Bonus" und quasi "automatischer Erfolg" sind für mich zwei paar Schuhe.
  9. Ich hätte wohl einen Ordenskrieger (albisch, Irindar-Anhänger) aber der ist a) Grad 16 b) er weiß noch nicht, dass Buluga existiert (vom Ikengabecken hat er evtl. mal was gehört, als er in den Küstenstaaten war) c) er geht nicht zum Suchen von Edelsteinen irgendwo hin. Vorschlag: der finstere Hexer Ostraidos aus Palabrien hat in einem klitzekleinen Vanakloster an der Grenze zu Chryseia die vier dort lebenden Laienschwestern ermordet und das gut gehütete (und minimal wundertätige) Halsband der Heiligen Vanfred und vermutlich noch ein unbekanntes Objekt (sein dunkler Mentor will es vernichten/hat es vernichtet, weil es einen seiner Getreuen gefangen hielt/hält?) entwendet. Mein Ordenskrieger, ein Spurenleser (anderer Spieler?) und ein albischer und rechtschaffener Zauberer (weitere Spielfigur?) sind Ostraidos durch die halbe Welt gefolgt um ihn seiner gerechten Strafe zuzuführen und nach einigen Monaten der Jagd (Geld ist alle, schlecht rasiert und die Klamotten stehen schon vor Dreck) verliert sich die Spur in Nord-Buluga... Oder anders, oder Grad der Figur zu hoch? Falls ja: kein Problem - ich weiß, es ist doof: man macht eine Grad-Angabe und prompt kommt ein Spieler und fragt, ob er sie ignorieren kann. Habe halt sonst keine Magier oder Ordenskrieger.
  10. Artikel: Sozialer Kampf

    @Abd al Rahman: Hört insgesamt sich sehr gut an. Nur, dass ein Gefesselter gegenüber dem Verhörenden wehrlos ist, scheint mir ein bisschen zu stark - er hätte ja dann gar keine Abwehr und würde automatisch verlieren. Vielleicht "erschöpft" im Sinne der Regeln statt "wehrlos"?
  11. Prostituierte kennt sie schon aus der Runenklingekampagne (eine der Figuren ist ja ne Ehemalige). Eigentlich ist selbst FSK 18 kein Problem. Larissa ist mitten in Köln aufgewachsen und geht in die siebte Klasse. Die Figur kann alles, was man an Bord eines Schiffes braucht, außer Gerätekunde (wenn man das denn wirklich brauchen würde) Wenn Du auf MOAM angemeldet bist, kannst Du auch die Figur Marson sehen, sie ist öffentlich. Bootfahren/Balancieren effektiv beides auf +16
  12. Ich melde mal für Freitag Abend Interesse für meine Tochter Larissa (12 Jahre, nicht im Forum). Sie hat einen Seefahrer (regeltechnisch Barbar, Grad 10) , namens Marson aus Erainn. Wenn das wegen des Alters nicht geht, dann ist das halt so.
  13. Vorschwampf für Bacharach 2018

    So gerade noch den Frühbucherzeitraum bekommen und überwiesen. Hoffe es klappt.
  14. "Mensch mit dreifacher B: Man ist wehrlos. Jeder Treffer führt zwingend zum Sturz." --> Finde ich zu krass: keine Abwehr, Angriff mit +4, d.h. ein Sturz ist ab einem bestimmten Level (sagen wir 10) mehr oder weniger zwangsläufig (95%, FW+14 inkl. Boni). In Aktionsphasen ist es doch so, dass, wenn man in einen Kontrollbereich gerät, und nur dann kann man im Nahkampf angegriffen werden, die Bewegungsphase sofort endet. Oder man sagt an, dass man Geländelauf oder Akrobatik einsetzt und dann ist doch alles geregelt, oder? Oder willst Du auf Fernkampfangriffe hinaus? Das ist eh etwas, dass sich allerhöchstens mit Battlemap abbilden lässt. Weil, wenn jemand schießt, kann er mich auch treffen, wenn ich in der Handlungsphase in Deckung bin, mich in der Bewegungsphase aber bewegt habe, c'est vrai? Ok, zur Imagination: Mein WaldlandBarbar Uantegu (Grad, 21, B35) läuft dreifache B um einen Chokepoint zu besetzen. Der Bogenschütze Ulf der Unbekannte schießt auf mich (Fertigkeitswert Bogen +9, +4 Bonus für wehrlos), d. h. zu 70% falle ich. Meinetwegen, aber dann will ich wenigstens noch einen EW: Akrobatik um den Sturzschaden zu vermeiden. Ich bin mir nicht sicher, ob der Hausregelvorschlag komplett durchdacht ist. Ich würde die Ausnahmen immer zulassen, wenn der Läufer keinen Kontrollbereiche von Gegnern durchquert und mir die Zusatzregeln einfach sparen. Was den Fernkampf betrifft: Hier hat Prados vor Kurzem eine schöne Hausregel kommuniziert, die m. E. viel besser ins Regelkorsett passt. Kurzum: ich sehe keinen Regelbedarf.
  15. Ich bin ganz froh, dass Prados das so erklärt, denn ich hätte es auch so gehandhabt. Wollte es auch schreiben, aber hatte keine schlüssige Begründung parat und habe es daher gelassen.
×