Jump to content

Orlando Gardiner

Mitglieder
  • Content Count

    2,671
  • Joined

  • Last visited

About Orlando Gardiner

  • Rank
    Eigenbrötlerische Nähmaschine
  • Birthday 11/01/1973

Profile Information

  • Geschlecht
    Männlich
  • Location
    : Rheinland

Persönliches

  • Vorstellung-Url
    http://www.midgard-forum.de/forum/threads/3573-Orlando-an-Erde
  • Name
    Georgius Orefactor, Facebook: Xaver Y. Q. Ährenhut
  • Wohnort
    Colonia Agrippina
  • Interessen
    Rollenspiele, Gesellschaftsspiele, Rock/Pop/Jazz u.a. Musik, Ausgehen & Feiern, Lesen (eher selten: Fantasy), Filme, Computerspiele (Strategie/Rollenspiel)
  • Beruf
    Redakteur

Recent Profile Visitors

2,923 profile views
  1. Ich empfinde genau das Gegenteil: als M5 raus kam, sagten ja alle, dass der Grad nun weniger Aussagekraft hätte, weil nur der Erfahrungsschutz Eingang findet. In der Praxis sind sich die Figuren auf vergleichbaren Graden oftmals erstaunlich ähnlich. Ist aber nur mein Empfinden, ohne empirische Indizien.
  2. Geht es um eine rein regeltechnische Umsetzung auf der Spielwelt Golarion, um eine Umsetzung mit Pathfinder-Regeln auf der Welt Midgard oder um beides zusammen, also Spielwelt und Regelwerk Midgard? Letzteres halte ich grundsätzlich, ohne den speziellen AbenteuerPfad zu kennen, für äußerst anspruchsvoll und nicht wirklich für zielführend. Große Teile der mir bekannten APs von Paizo beziehen ihren Reiz aus den ausgeklügelten, taktischen Kampfszenarien. Das lässt sich mit den Midgardregeln nur in einer Schmalspurvariante umsetzen.
  3. Hi Malte, einen klassischen Broch wird es wahrscheinlich nicht mehr geben, der ist eventuell schon bei der Eroberung zerstört worden oder, hätte er diese überlebt, inzwischen höchstens noch von historischem Belang (die Nutzung eines Brochs ist nicht sonderlich praktikabel). Die Frage beim Map-Generator: sollen das Grundstücke oder Häuser sein? Den Generator kann man gut für eine Übersicht nehmen um die Stadt zu entwickeln, für eine tatsächliche Karte sind mir die Ergebnisse zu generisch.
  4. Alles gut und schön, aber hier geht es ja nicht um NSCs, sondern wie man einen Erfinder als Spielfigur anhand der Regeln möglichst passend und effektiv abbilden kann.
  5. @Hop Am Schadensbonus hat sich seit M4 nichts geändert und somit auch nichts an der Berechnung der Stärke für Wesen mit Stärke über 100 im Bestiarium. Wenn Du Indizien hast, dass dem in M5 doch so ist, freue ich mich, wenn Du sie hier kundtust. Die Berechnung des Raufenwerts hat mit dem Schadensbonus nichts zu tun. Möglicherweise ist ein um ein oder zwei Punkte niedriger oder höherer Raufenwert ein Indiz dafür, dass der Angriffsbonus durch Geschicklichkeit Eingang in seine Berechnung gefunden hat, aber das war hier eigentlich nicht das Thema.
  6. War das eine Fangfrage? Wenn ja, dann hast Du schon einmal zugeschlagen.
  7. Der Strang, den ich oben meinte war folgender: Darin war Prados zu folgendem Ergebnis gelangt: "Die Formel dürfte "5 + (Stärke - 100)/10" lauten, zumindest bei den Menschenähnlichen." Meine oben daraus abgeleitete Formel ist ähnlich, nur dass ich (in meinem ersten Post) explizit das Ergebnis aufrunde, da es ein paar Beispiele mit Stärke 105 gibt, die einen Schadensbonus von +6 haben. Es gibt allerdings wesentlich mehr Gegenbeispiele, wie ich gerade festgestellt habe. Der Oger hat im Übrigen Stärke 110, nicht etwa 105, wie ich in meinem ersten Post oben irrigerweise geschrieben habe. "Positive" Beispiele (passend zur Formel): Gigant: Stärke 250, Schaden beim Raufen: 2W6+7, entspricht einem Schadensbonus von +15 Steintroll: Stärke 120, Schaden beim Raufen: 1W6+3, entspricht einem Schadensbonus von +7 Hügeltroll und Moortroll: Stärke 110, Schaden beim Raufen: 1W6+2, entspricht einem Schadensbonus von +6 Weitere: Leere Mumie, Herzmumie, Wiedergänger (Stärke 105, passt zur Formel, wenn aufgerundet wird), Zombiecamahai, Vampir, Erzvampir, u. a. Passend zur Formel, wenn nicht aufgerundet wird (alle: Stärke 105) Braunbär-Todebestie: Schaden beim Raufen: 1W6+1, entspricht einem Schadensbonus von +5 weitere: Zombie-Riesenschlange, Zombieschlachtroß, Blutsauger, untoter Vuccub, Vuccubfürst, u. a. "Negative" Beispiele: Golem (Grad 12): Stärke 180, Schaden beim Raufen: 1W6+7, entspricht einem Schadensbonus von +11 (der Formel zufolge müsste er bei +13 sein). Die beiden andern Golems liegen auch darunter, eine Regelmäßigkeit ist indes nicht zu erkennen (der Golem (Grad 10) hat Stärke 170, verursacht aber den gleichen Schaden wie Grad 12) Elefantenskelett: Stärke 130, Schaden beim Raufen: 2W6-1, entspricht einem Schadensbonus von +7 (der Formel zufolge müsste er bei +8 sein) Berggeist: Stärke 170, Schaden beim Raufen: 1W6+5, entspricht einem Schadensbonus von +9 (der Formel zufolge müsste er bei +12 sein). Interessant ist weiterhin die Angabe: "Waffe +15 (+8 auf Schaden)" Weitere: Schwertwal (Schaden um 1 zu niedrig), Kammwal (Schaden um 9 zu niedrig, aber: Biss 4W6+1, was dem Schadensbonus von +17 (St 220) entsprechen würde, wenn der Biss vom Grundschaden wie Raufen (1W6-4) gewertet würde), usw. Mein Fazit: Prados Formel ist in sehr vielen Fällen passend, ob nun auf- oder abgerundet. Bei den "negativen" Beispielen fällt auf, dass die Schadenswerte für Raufen oft unter dem liegen, was die Formel hergeben würde. Das kann auch damit zu tun haben, dass sie ihre Stärke beim Raufen nicht so toll einsetzen können (z. B. Kammwal). Interessant ist hierzu auch der Absatz zu Raufen auf Seite 9. Andere Gegenbeispiele wie etwa Drachen verfügen über sehr viele unterschiedliche Angriffsarten, die sie gleichzeitig einsetzen können - hier könnte man meinen, der Schadensbonus ist in irgendeiner Form unter den verschiedenen Angriffsarten aufgeteilt worden, wie beim uralten Flammendrachen, der einen Schadensbonus von +18 haben müsste. Bei Thursen fällt der Schadensbonus beim Raufen auch um 2 Punkte zu niedrig aus, aber mit der Faust und mit einer durchschnittlichen Einhandwaffe entspricht der Schadensbonus der Formel. Will man also eigene Wesen mit einer Stärke über 100 erschaffen, nimmt man Prados Formel (abrunden wie in Midgard üblich scheint mir inzwischen auch stimmiger) und passt den Schaden der einzelnen Angriffsarten entsprechend an.
  8. Da dieser Strang von den Toten auferstanden ist, weise ich - nur der Info halber - daraufhin, dass der Magister (Mg) seit 2014* auch offiziell vorliegt, und zwar im Mysterium. *offiziell im November 2014, also ein paar Monate nach dem Ursprungsbeitrag und den ersten drei Antworten
  9. Eine ähnliche Frage habe ich vor ein paar Jahren auch schon mal gestellt, es gab aber kein Ergebnis. Eine Tabelle gab es dazu auch im Bestiarium nicht, nur eine mögliche Ableitung; bei Wesen mit einer Stärke über 100 ist, wenn ich mich richtig entsinne, der Schadensbonus unabhängig von der Geschicklichkeit. Der Sb ist also immer 5+, Beispiel Riese: Stärke 130, Sb: vermutlich +8, weil Schaden für Raufen = 1W6+4, Oger: Stärke 105*, Sb +6, (Faust: Schaden 1W6+2), aber erwachsener Drache: Stärke 150, Sb+8 (Raufen Schaden = 2W6) Teilweise werden 4 Punkte des Schadensbonus auch in einen W6 umgewandelt. Es ist nicht klar erkennbar, ob überhaupt eine Formel angewendet wird. Der Kraftgürtel (ARK, S. 187) ist noch ein Indiz, dass es bis 130 zumindest so aussehen könnte: 101-110 = Sb+6 111-120 = Sb+7 121-130 = Sb+8 *EDIT: Der Oger im Bestiarium hat Stärke 110. Ich weiß nicht, warum ich Stärke 105 im Kopf hatte.
  10. Da mir die Suche auf die Schnelle keine Treffer auswarf, hier mal der Hinweis auf einen weiteren D&D-basierten Webcomic, der zwar nicht mit Strichmännchen daherkommt wie Order of the Stick, aber auch immer wieder die Metaebene referenziert (etwas seltener, Immersion ist m. E. trotzdem gut möglich). Es gibt zwei Hauptfiguren-Gruppen, eine Goblin-Truppe und eine klassische (jedoch sehr kleine) Gruppe aus Menschenkrieger und Zwergenkleriker und... Gästen. Ich zitiere mal Wikipedia (bisher nur Englisch, Russisch und Norwegisch): "It is set in a humorous fantasy setting, and follows the lives of a party of goblin adventurers who started as monsters and declared themselves player characters. The tagline for the comic - "Life Through Their Eyes" - reflects the predominant theme of the comic: telling a heroic tale of creatures normally viewed only as evil and weak." (Quelle: Goblins (Webcomic), Wikipedia). Mir ist die Serie sehr ans Herz gewachsen, sie existiert seit 2005. Sie ist allerdings recht brutal, bzw. explizit in der Darstellung von Gewalt, also seid gewarnt. Stil und Qualität der Bilder haben sich über die Jahre stark verändert. Farbe gibt es ab Szene 9 in Buch 1. Am besten fängt man über das Archiv an, leider sind dort die Seiten nicht einzeln gelistet oder nummeriert, sondern nach Szenen, die unterschiedlich viele Seiten beinhalten können.
  11. Da mir die Suche auf die Schnelle keine Treffer auswarf, hier mal der Hinweis auf einen weiteren D&D-basierten Webcomic, der zwar nicht mit Strichmännchen daherkommt wie Order of the Stick, aber auch immer wieder die Metaebene referenziert (etwas seltener, Immersion ist m. E. trotzdem gut möglich). Es gibt zwei Hauptfiguren-Gruppen, eine Goblin-Truppe und eine klassische (jedoch sehr kleine) Gruppe aus Menschenkrieger und Zwergenkleriker und... Gästen. Ich zitiere mal Wikipedia (bisher nur Englisch, Russisch und Norwegisch): "It is set in a humorous fantasy setting, and follows the lives of a party of goblin adventurers who started as monsters and declared themselves player characters. The tagline for the comic - "Life Through Their Eyes" - reflects the predominant theme of the comic: telling a heroic tale of creatures normally viewed only as evil and weak." (Quelle: Goblins (Webcomic), Wikipedia). Mir ist die Serie sehr ans Herz gewachsen, sie existiert seit 2005. Sie ist allerdings recht brutal, bzw. explizit in der Darstellung von Gewalt, also seid gewarnt. Stil und Qualität der Bilder haben sich über die Jahre stark verändert. Farbe gibt es ab Szene 9 in Buch 1. Am besten fängt man über das Archiv an, leider sind dort die Seiten nicht einzeln gelistet oder nummeriert, sondern nach Szenen, die unterschiedlich viele Seiten beinhalten können.
  12. Eigentlich kann Unterwelt auf 40, da ist m. E. nichts drin, was typisch für eine Rechtsfinderin wäre und sich nicht gleichzeitg mit anderen Fertigkeitsgruppen lernen läßt. Gassenwissen über Halbwelt, Spurensuche über Freiland. Dafür Freiland auf 20. Ich finde nicht, dass man die Magiegruppen zwangsläufig mit dem Ermittler vergleichen muss, der hat schließlich Unterwelt und Sozial auf 10. Warum nicht den Magister zum Vergleich heranziehen? Der Magister hat geringfügig bessere Skills (Fertigkeiten insgesamt 220, dabei lernt er alles, was er braucht für 10 oder 20 (!), die Rechtsfinderin ist sogar auf 240), zwei Magiebereiche auf 60 plus das beliebte Goodie Zaubersalze auf 60. Eigentlich geht Bros' Rechnung doch ganz gut auf.
  13. Ganz meinerseits. Und für das Töchterchen ebenso. Frühanreise.
×
×
  • Create New...