Jump to content

donnawetta

Mitglieder
  • Content Count

    754
  • Joined

  • Last visited

About donnawetta

  • Rank
    Mitglied

Profile Information

  • Geschlecht
    Weiblich
  • Beiträge zum Thema des Monats
    9

Persönliches

  • Vorstellung-Url
    http://
  • Wohnort
    bei Köln

Recent Profile Visitors

2,221 profile views
  1. Abgesehen vom theoretisch interessanten Hintergrund finde ich das Thema ein bisschen D&D/Pathfinder 😉. Midgard hat eine Batterie Schadmagie, die explizit gegen Untote geht. Da müssen mMn nicht auch noch Heilzauber als Schadzauber gegen sie wirken. In anderen Systemen passt es, für MIdgard wäre es in meinen Augen zuviel der Dweomer/Göttlich-Power gegen Untote. Und ich bin normalerweise die letzte, die die Zauberer nerfen will 🙂
  2. Hallo Chriddy, falls du schon fündig wurdest, lies einfach nicht weiter 🙂 Ich handhabe es mit allen "Locations" gleich - ich gehe das im Kopf durch, oft mittels online-Hilfen wie z.B. dem Mittelalterlexikon. Das hat den Vorteil, dass ich bei Fragen oder unerwarteten Wendungen durch Spieleraktionen meist sofort und problemlos antworten kann. Vermutlich läuft die Geschichte einer Binge ungefähr so ab: Ein Trupp zwergischer Scouts (ich habe den Zwergenband nicht und weiß nicht, ob die Jungs einen Namen haben) ziehen durch die Berge und nehmen an vielversprechenden Punkten Proben. Wenn sie etwas finden, checken sie erst mal, ob es wirklich eine lohnende Ader sein könnte. Wenn alles gut läuft, kommt dann Unterstützung. Nach und nach ergeben sich die besten Wege zwischen der Heimatbinge und dem neuen Standort, denn zunächst wird es keine metallverarbeitenden Betriebe vor Ort geben. Man nutzt Packtiere, vielleicht Wagen und Zugtiere, um das Erz zu transportieren – und Nahrungsmittel auf dem Rückweg. Oder es gibt mit etwas Glück sogar einen Gebirgsbach, der in die richtige Richtung fließt und einen Teil des Transports vereinfacht. Später werden diese Wege ausgebaut und vielleicht sogar bewacht. Oder (teilweise) unter die Erde verlegt. Vor dem Loch, das anfangs gegraben wurde, steht zunächst ein Zeltlager, später vielleicht ein Dorf aus Hütten, die aus Stein aus dem Abraum errichtet wurden. Irgendwann wird es vielleicht sogar eine kleine Stadt/einen befestigten Zwergenhof vor der Binge geben – der Ort, von dem aus man Jahrzehnte später auch Handel mit anderen Völkern treibt. Im Berg wird man natürlich den „ausgeweideten“ Raum so schnell wie möglich als Festung, Lager, Wohnraum und Werkstatt nutzen, denn Zwerge mögen nun mal Stein über dem Kopf. Und tatsächlich ist es im Berg ja auch sicherer als draußen...wenn man ohne Tageslicht und den blauen Himmel über sich leben kann und will 🙄. Möglicherweise stoßen die Zwerge beim Graben auf Höhlen, unterirdische Seen, Flüsse, Lava… Verfolgt man den Gedanken, fallen einem viele Specials ein, die die Binge einzigartig machen können… Auf diese Weise erschließe ich mir den Aufbau einer Binge. Wenn sie alt ist, wird sie größer sein und in den bewohnten Bereichen auch kunstvoller bearbeitet und komfortabler. Irgendwann wird man versuchen, sich selbst zu versorgen, denn Unwetter, Winter, Orks u.s.w. sind natürlich ein Risiko für die Transporte. Und je mehr Zwerge in der Binge arbeiten, desto schwieriger wird die Versorgung. Im wahren Leben sagt man, dass 100 bis 200 m² fruchtbarer und stetig versorgter Boden genügen, um eine Person ganzjährig mit Obst und Gemüse zu versorgen. In den Bergen ist natürlich nicht viel fruchtbarer Boden vorhanden. Ich würde ein paar geschützte Täler in der Umgebung einbauen, in denen Landwirtschaft möglich ist. Dort wird natürlich nur angebaut, was so gar nicht substituierbar, möglichst robust und ertragreich ist. Also sowas wie Rüben, Zwiebelgewächse und Blattgemüse. Alles „feinere“ muss importiert werden. Aber einem gut laufenden Bergbaubetrieb sollte das auch möglich sein. Dann eignen sich natürlich tote Stollen zur Zucht bestimmter (zur Not fantastischer) Speisepilze, die auf einem Substrat aus Rinde, Erde, Steinstaub und Stroh (und ggf. auch Exkrementen, wohin sonst mit der Zwergenkacke?) wachsen. Und natürlich gibt es neben Bauern auch Jäger, Sammler, Fischer und ggf. auch Viehzüchter/Hirten. Weil die in den Bergen (ich denke so an Almhöhe) nicht unbedingt eine alte, florierende Binge versorgen können, erfinde ich meist noch irgendein Grundnahrungsmittel – zum Beispiel eine in der Binge entdeckte, bisher unbekannte Spezies von Fischen, die in nährstoffarmem, lichtlosen Wasser gedeihen und sich wie wild vermehren, wenn man sie ein kleines bisschen füttert 😋. Dazu erfinde ich dann die zwergischen Fischhirten 😎 und eine Räucherei. Aus all dem ergibt sich schließlich, welche Gebäude es wo gibt. In einer älteren Binge wird es z. B. ganz sicher einen Tempel geben, in einer jungen vielleicht eher ein paar kleine Schreine. Die werden natürlich später nicht abgerissen und dienen dann vielleicht als „Hauskapellen“ oder Schrein für ein Stadtviertel. An einem Ort, der sich nicht zu nah an den Wohnbereichen befindet, wird das Erz zentral verhüttet und zu Barren verarbeitet. Das ist ein schmutziger, heißer und lauter Prozess, der viel Energie braucht – in Form von humanoiden oder tierischen Muskeln, Magie, Wind- oder Wasserkraft. (Ich hab mal eine „heimliche“ Silbermiene erfunden, in der eine Handvoll habgieriger, fieser Zwerge Orksklaven als Zwangsarbeiter „hielten“). Im Mittelalter waren etwa 90% der Menschen Bauern. Wegen der Magie und einiger einzubauender Glücksfälle, die das Leben vereinfachen (Pilze, Fische), würde ich ein Verhältnis von 60 „Lebensmittelbeschaffern“ zu 40 Städtern/Arbeitern vorschlagen. Je reicher eine Binge ist, desto mehr Lebensmittel kann sie kaufen und das Verhältnis zugunsten der Städter/Arbeiter verschieben. Damit macht sie sich aber natürlich auch abhängig. Schließlich kann man eher auf Eisen als auf Kohl verzichten. (Macht aber nix, schon hat man eine gute Abenteueridee). Ganz grob würde ich sagen, dass eine florierende Binge mindestens 200 Zwerge im Bergbau und den dazugehörigen Gewerken beschäftigt. Für den städtischen Betrieb kommen dazu Handwerker wie Schmiede (Waffen, Werkzeuge, Arbeitsmittel, Schmuck usw.), lebensmittelverarbeitenden Betriebe, Weber, Schneider, ggf. Töpfer, Küfer und Wagenbauer, aber auch Priester, Händler, Stadtwachen, Verwaltungsangestellte, Fuhrleute… kurz: nochmal 200. Bei 400 Zwergen müssten dann (bei großzügiger Rechnung) etwa 600 Essen besorgen. Einige davon in der Binge, die meisten aber außerhalb. Es braucht also einen großen Einzugsbereich, vor allem, wenn man bedenkt, dass es auch Zwerge gibt, die nicht oder nur wenig arbeiten können (wie sehr alte und junge Zwerge oder solche mit Gebrechen). Ich hoffe, ich konnte helfen! Grüßkes Donnawetta
  3. Hier spricht der Dinosaurier. Ich verwendet Stift, Papier, Würfel und Würfelbecher, wenn ich Spielerin bin und das gleiche Equip plus SL-Schirm und meine ausgedruckten oder handgeschriebenen Aufzeichnungen und Karten, wenn ich SL bin. Das machen eigentlich alle im Dunstkreis so. Geblättert wird selten irgendwo, wir kennen die gängigen Regeln und wenn es speziell wird und wir länger blättern müssten, einigen wir uns für die Situation fix am Tisch. Leuchtende Displays, Dauerbeschallung und Beamer und das entsprechende Gezurdel auf Telefonen, mit Fernbedienungen oder Tastaturen usw. empfinde ich eher als störend - da komme ich mir vor wie in 'nem Meeting. Ich bin z. B. auch kein Freund von zuviel Rollenspiel-Support in Form von Hörbeispielen, Landschafts- und Personenbildern als Ersatz für Beschreibungen. Ich will meine Fantasie spielen lassen, nicht die Medien. Und wenn es um die Wurst geht, tut's für mich auch die Planzeichnung auf gutem, alten Karopapier.
  4. Das würde das nur tun, wenn der Spieler des OR sozial verträglich ist. Ich kenne einige Fälle, wo pflegeleichte Spieler Gruppen wegen anstrengenden Spieler anstrengender Typen (oft OR) verlassen haben, die - statt ihren eigentlichen Job zu machen - ca. 90% der Spielzeit darauf verwendeten, andere SC ingame zu "mobben". Das kann man mMn als SL kaum genießen. Spielt jemand einen OK, dessen Spieler frei von unappetitlichen Machtfansien ist und eigene Unzulänglichkeiten nicht kompensieren muss, ist die Warnung hingegen obsolet 🙂 Als SL sollte man im Auge behalten, was oben schon geschrieben wurde - Alba wird nicht von einem Tyrannen regiert, die Königinmutter wird von einem Druiden beraten und die Kirgh hat genug mit ihren eigenen Ränken und schwarzen Zauberern zu tun. Und auch ein OR kann wegen Fehlentscheidungen rausgeschmissen werden.
  5. Ich freue mich sehr über das Buch! Nach grobem Überfliegen habe ich festgestellt, dass inhaltlich nicht alles so ist, wie ich es gern hätte, aber das passiert nach jahrzehntelangem, freien Drehen wohl zwangsläufig. Mir gefällt, dass handlich und kompakt abgehandelt wurde, was der SL braucht, um eine Gegend ohne grobe "Verstöße" auszuarbeiten. Es bleibt viel Platz für Eigenes. Das finde ich auch anbetracht der Philosophie der Konkurrenz (die in ihrer extremen Kleinteiligkeit durchaus ihre Berechtigung hat) eine gute Idee, denn so haut Midgard nicht in die gleiche Kerbe, sondern versorgt andere Bedürfnisse. Von mir also ein Freudenhopser und zwei Daumen hoch! 🤩
  6. Ich weiß nicht, ob es dazu eine Regel gibt. Wenn ja, haben wir sie mit Hausregeln verknüpft - z. B. der, dass es 10 EP statt 5 pro erfoglreichem Fähigkeiteneinsatz gibt. Zum Schluss addieren wir alle Punkte und teilen durch die Anzahl der Spieler. Der SL gibt ggf. noch etwas dazu, vor allem in Gruppen, die sich seltener treffen. Sonst kommt man ja nicht voran 🙂
  7. "Bewegen" - schon aus Optimierungsgründen wegen Zauberauge, Reise der Seele und Versetzen (zu Normalpreis insgesamt 3600 EP). Aus anderen Gebieten stehen für einen Magier meines Geschmacks weniger "Grundkosten" an: aus "Erschaffen" Brot und Wasser und Feuerfinger (als Gepäckersparnis) sowie Frostball und Blitze schleudern als auf hohen Graden noch brauchbare Kampfzauber. Dazu noch Flammenkreis und eine Wand (1020 EP). aus "Beherrschen" Macht über das Selbst (zum Totstellen) und Blendwerk als probate, relativ sichere Verkleidungsalternative (1260 EP). aus "Erkennen" Drittes Auge, Erkennen von Leben, Geisterhorn, Liniensicht, Heimfeder, Seelenkompass, Erkennen von Zauberei, Tiersprache und Wahrsehen (3360 EP). aus "Formen" Stille und Sumpfbioden (240 EP), aus "Verändern" Schwäche, Hitzeschutz, Kälteschutz, Stärke, Sehen in Dunkelheit, Wasseratmen, Unsichtbarkeit, Marmorhaut und Beschleunigen (1560 EP) und aus "Zerstören" Bannen von Zauberwerk und Schmerzen (360 EP)
  8. Hallo,TN, Midgard funktioniert mit einem statt mit drei W20. Auch würfelt man nicht "drunter", sondern "düber" - Fähigeitswert plus Würfelergebnis müssen bei normalen Proben in Summe 20 oder mehr ergeben. Die DSA'ler, die ich kenne, bemängeln daran, dass das Würfelergebnis das Fähigkeitsniveau zu zufallsbasiert ist. Als Midgardianer findet man DSA hingegen anfangs meist langwierig und kleinkariert. Du brauchst einen W20, einen W100 und einen W6. Mit dem "Kodex" und dem "Arkanum" kannst du im Grunde 90% der kaufbaren Midgardabenteuer bestreiten. Wenn du Midgard aber so gar nicht kennst und gar nicht weißt, ob du daran überhaupt Spaß hast, würde ich mir an deiner Stelle das abgespeckte, kostenlose Einsteigerregelwerk ziehen: https://branwensbasar.de/produkte/details/product/midgard-fuer-einsteiger_mod0025.html Wie Kurna richtig schrieb (wir haben crossgeposted *g*), gibt es um Basar auch kostenlose Abenteuer zum Donwload.
  9. Sieht super aus! Danke! Allerdings sind Sattel und Satteldecke nicht mittelalterlich, sondern aus unserer Zeit. Wenn du nochmal ein Bild mit mittelalterlichem Reiter machen willst, schau dir doch das mal an: www.reitlehre.de/saettel%20im%20Mittelalter.htm 🙂
  10. Wir sind aber nicht auf der Erde, sondern auf Midgard. Einer Welt, wo es Druiden, Weise, Schamanen, Hexen, Waldläufer und echte Götter gibt. Die sog. "geistige Elite" vieler Kulturen hat mit Städten nichts am Hut. Dazu kommt, dass die "Verteilung" der Lebenserwartung im europ. Mittelalter eine andere war als in der modernen Welt. Zwar hatten es Reiche auch hier besser, was den Komfort bei Krankheit und im Alter betraf, aber eben nicht, was die medizinische Versorgung anging. Seuchen und Krankheiten, die auf schlechter Ernährung ( wie z. B. Stoffwechselkrankheiten durch übermäßigen Fleischkonsum: Gicht, Herz-Kreislauf-Krankheiten) oder Dishygiene beruhten, schlugen in Städten sehr viel brutaler als auf dem Land zu.
  11. Ich möchte nochmal einwenden, dass Hochgradigkeit nichts mit Urbanität zu tun hat. Es gibt 15 Grundklassen im Kodex, von denen fünf sehr wahrscheinlich "draußen" leben: Druiden, Schamanen, Hexen, Waldläufer, Barbaren. Außer dem Assassinen und Spitzbuben gibt es mMn aber keine klaren Stadtcharaktere. Alle übrigen Klassen sind von ihrer Beschreibung "sowohl-als-auch"-Typen: Glücksritter, Händler, Krieger, Barden, Ordensritter und Priester, sogar Magier. Die Städte sind nicht mit überdurchschnittlich vielen Tausendsassas, sonder eher mit überdurchschnittlich vielen armen Leuten gefüllt, die der Illusion gefolgt sind, dass in der Stadt die Reichen wohnen und man irgendwie an deren Reichtum partizipieren kann. Dummerweise sagt Wohlstand aber nichts über Sozialverhalten und auch nichts über Fähigkeiten bzw. Hochstufigkeit aus.
  12. Wenn du mich damit meintest: Ich bin gar nicht so nett. Ich spiele in den regulären Runden mit Spielern, die die höher-schneller-weiter-Zeit hinter sich gelassen haben und gar keine so abgefahrenen Wünsche hegen. Das heißt, die "Ich baue dir dieses Über-Artefakt oder liefere dir jene Super-Dientsleistung" ist gar nicht gefragt, die Leute möchten sich lieber selbst einen Kopf und Mühe machen oder eben kurz: ein Abteneuer erleben. Wenn das Abenteuer daraus besteht, den hochgradigen NSC zu finden, der regulär unterrichten oder Tipps geben kann, Informationen zum Abenteuer hat oder im Ernstfall an einer anderen Baustelle im Abenteuer mitwirken soll (als direkten SC-Support finde ich den inflationören Gebraucht dickerer NSC blöd), ist das auch okay, solange der Hintergrund der Suche nicht ist, das die Gruppe einen Typen sucht, der ihnen persönlich was tolles verkaufen kann. Wenn aber beispielsweise Alba eine Invasion droht, wird man bei mir keine hochgradigen albischen NSC suchen müssen - die sind dann zur Stelle. Zumindest die mit Verantwortungsbewusstsein.
  13. Ach so. Bei uns treten zu hochgradigen Anlässen entsprechend hochgradige NSC auf, in jeder Kultur und in ausreichender Menge 🙂 Das quantitative Auftreten hochgradiger NSC ist quasi der Stufe der SC und dem Anlass angepasst. Ich hab sie aber nicht gezählt oder nach ihren Hochgrader-Netzwerken gefragt 🤓
×
×
  • Create New...