Jump to content

Olafsdottir

Lokale Moderatoren
  • Content Count

    12,811
  • Joined

  • Last visited

About Olafsdottir

  • Rank
    Midgard-Bismarck

Contact Methods

  • Website URL
    https://midgard-1880.de

Profile Information

  • Geschlecht
    Männlich
  • Beiträge zum Thema des Monats
    2

Persönliches

  • Name
    Dr. Rainer Nagel
  • Wohnort
    Mainz
  • Beruf
    Lehrer für Englisch und Geschichte

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. Zum Thema "Verfügbarkeit von Grimoires und magische Bibliotheken" steht derzeit nachstehendes im Manuskript des "Cabinett". Ergänzungen sind gern gesehen. Plausibilitäts-Indikation [xx1x]: Grimoires sind nicht einfach zu beschaffen. Praktisch alle Exemplare befinden sich in Sammlungen privater Gruppen oder in Museen. Zauberer schließen sich zu größeren Gruppen wie Gentleman-Clubs zusammen, um Ressourcen wie Grimoires gemeinsam zu beschaffen und zu nutzen. Im öffentlichen Handel findet man sie praktisch nicht. Plausibilitäts-Indikation [xx2x]: Grimoires sind zwar häufiger, aber trotzdem nicht leicht zu beschaffen. Viele sind in privaten oder öffentlichen Sammlungen zu finden, gelegentlich aber auch in Bibliotheken. Allerdings können sie in Bibliotheken zwar eingesehen und zum Lernen genutzt werden, aber nicht zum Zaubern. Zauberer tun sich zu kleineren Gruppen wie Zirkeln zusammen, um eine gemeinsame Grimoire-Bibliothek aufzubauen und zu nutzen. Es gibt einen überschaubaren Schwarzhandel mit Grimoires, und ganz selten mag man eines in einem Antiquariat finden. Plausibilitäts-Indikation [xx3x]: Grimoires sind relativ häufig und daher leichter zu beschaffen. Viele sind in privaten oder öffentlichen Sammlungen zu finden, aber auch in Bibliotheken. Allerdings können sie in Bibliotheken zwar eingesehen und zum Lernen benutzt werden, aber nicht zum Zaubern. Zauberer können sich, wenn sie über genügend eigene Geldmittel verfügen (mindestens Vermögensverhältnis H), selbst eine Grimoire-Sammlung zulegen. Es existiert ein gut ausgeprägter, öffentlich zugänglicher Antiquariatshandel für Grimoires. Plausibilitäts-Indikation [xx4x]: Grimoires sind leicht zu beschaffen. Sie werden zu Preisen gehandelt, die sich auch Zauberer mit Vermögensverhältnissen ab D leisten können. Zauberer bauen sich eigene Grimoire-Bibliotheken auf und tun sich nur selten zu Gruppen zusammen. In einer solchen Welt mag es sogar einen Versandhandel mit Grimoires geben. Rainer
  2. Neu auf der Homepage nach einem Abstecher zu Ezbat el-Baschindi im diesmaligen Ägypten-Urlaub: passend zu Sturm über Ägypten, etwas mehr über den Einbau der Senussi in diese Kampagne. Rainer
  3. Beim Arbeiten an der Broschüre für den GRT stellte sich mir eine Frage zum bislang vorgesehen Vorgang beim Steigern der Fertigkeit Zaubern. Der bisherige Regelabschnitt sieht so aus: "Zaubern kann nur von einem Lehrer gelernt werden, nicht aus einem Grimoire. Ist die Fertigkeit einmal gelernt, kann sie jedoch auch durch Grimoires gesteigert werden. Dazu benötigt der Lernende Zugang zu einer Bibliothek, die mindestens ebenso viele verschiedene Grimoires enthält, wie die Höhe seines aktuellen Erfolgswertes für Zaubern beträgt. Der Zauberer muss alle diese Grimoires auch lesen können, d.h. die Sprachen gelernt haben, in denen sie geschrieben wurden. Das Steigern allein durch Grimoires dauert 2 Wochen (s. Lernen durch Erfahrung, Buch der Regeln, S. 116). „Spontanes“ Lernen durch einen Praxispunkt (s. Buch der Regeln, S. 116) ist allerdings auch ohne Zugang zu Grimoires möglich!" Jetzt sind Grimoires so häufig nicht. Die Frage ist also: Ist die Steigerungsregel zu restriktiv, oder wird sie durch die Praxispunkt-Regelung ausgeglichen? Rainer
  4. Ja, das hilft mir, danke. Und mit dem Filter drüber sieht das tatsächlich noch besser aus. Rainer
  5. Die Bilder sind hübsch! Dürfte ich die auf unserer Homepage verwenden? Rainer
  6. Läden, die teilnehmen möchten, müssen sich bei Pegasus anmelden, die den Gratisrollenspieltag koordinieren. Es muss in der Tat kein Rollenspielladen sein. Und ich sehe nicht, was dagegen spräche, selbst eine Veranstaltung zu organisieren, wenn man keinen Laden in der Nähe hat, aber dafür Leute, die man interessieren könnte. Hier der Link zur Anmeldung. Rainer
  7. Wir sind angehalten, aufgrund des regen Interesses Materialien, die verteilt werden sollen, in einer Auflage von 250 einzureichen. Also dürfte man auch mit 250 Örtlichkeiten rechnen. Rainer
  8. Nochmals grundsätzlich für weitere Interessierte: Ich schicke die beiden Dateien (zusammen 1,7 MB) über WeTransfer, ihr bekommt also einen Link, über den ihr innerhalb von sieben Tagen die Dateien herunterladen könnt; danach verfällt der Link. Die Kommentare (Anmerkungen in den PDFs) brauche ich bis zum 31.12.2019. Die Broschüren müssen am 10.02.2020 bei Pegasus sein, und ich muss sie ja auch noch drucken lassen. Rainer
  9. Ich habe die Dateien per WeTransfer auf den Weg gebracht. Rainer
  10. Für den Gratisrollenspieltag am 14. März 2020 wird es von uns eine Sonderausgabe der Broschüre "Mein erster Magier" mit ägyptischem Thema und 20 Seiten geben. Diese enthalten neben den aus "Mein erster Magier" bekannten Einführungsregeln wird es ein neues Grimoire mit neuen Zaubern, einem Regelartikel über Mumien sowie eine fünfseitige Schauplatzbeschreibung mit Kurzabenteuer geben. Wer auf dem GRT für Abenteuer 1880 Spielrunden anbieten möchte, könnte dies ja mit diesem Band tun. Für das Abenteuer gibt es zudem ein Spielleiterinnen-Pack mit 29 Seiten (hauptsächlich Auszüge aus dem Text zum Austeilen sowie Bilder, aber auch vorgefertigte Spielerfiguren). Natürlich kann man das auch auf anderen Cons nach dem GRT benutzen. Wenn ja jemand mal vorher drüberschauen möchte, würde mich das freuen - dann bitte eine Nachricht an mich! Rainer
  11. Bei Detailarbeiten an der Broschüre für den Gratisrollenspieltag 2020 (da gibt es eine erweiterte Version von "Mein erster Magier" mit 1880-Regeln für Mumien) habe ich mich einer etwa zweieinhalb Monate alten Diskussion mit @rito entsonnen und noch einmal ein wenig an der Fertigkeit Zaubern gebastelt. Sie ist jetzt nicht mehr sozial, sondern geistig. Das macht bis +17 das Steigern billiger, danach wird es teurer. Und es passt irgendwie auch besser. Jetzt mal von Séance abgesehen, sind alle neuen Fertigkeiten, bei denen mT die Leiteigenschaft ist, geistig. Ich habe dann auf Plausibilitäts-Indikation [xx3x] den Anfangsbonus auf +8 erhöht - sonst hätten wir eine Regelausnahme, die nur da ist, damit sie da ist. Und ich habe die unterschiedlichen Mindestanforderungen nach Plausibilitäts-Indikation gestrichen, da man sonst auf [xx1x] kaum Zauberer hätte - was schon ein bisschen dem Ziel des Bandes widerspräche. Die neue Mindestanforderung ist jetzt überall mT61. Dadurch wird das Lernen der Fertigkeit auf [xx1x] und [xx2x] einfacher; bei [xx3x] ändert sich nichts, bei [xx4x] wird sie schwerer. Auf der Homepage habe ich das an den entsprechenden Stellen schon geändert. Rainer
  12. Bei einer Ergänzung der Geschichte von Abenteuer 1880 auf unserer Homepage haben wir die Testregeln von 2014 zugänglich gemacht - in aller Glorie ihres an sich schauerlichen Layouts (24 Seiten, 13 MB). Für das veröffentlichte Spiel sind diese Regeln natürlich nicht mehr tauglich (zumal sie von 180 Karten ausgehen und nicht von 2 x 110), aber sie sind ein vielleicht interessantes historisches Dokument. Und man kann sie als "Probelektüre" ansehen, um zu entscheiden, ob man mit den Schicksalskarten überhaupt etwas anfangen kann ... Rainer
  13. Was das angeht: Schaut mal hier: Solresol. Das ist eine Intersprache von 1817, die auf der Kombination von Noten basiert. Es spricht ja nichts dagegen, dass jemand auf Midgard diese Idee auch schon hatte. Rainer
  14. In diesem Zusammenhang: Wenn ihr auf Cons leitet (gerade Einführungsrunden) und dafür irgendetwas von mir braucht (Manuskripte von in Arbeit befindlichen Produkten, Werbematerial usw.), meldet euch, dann kann ich euch das schicken. Rainer
  15. Ich bin mittlerweile mit den Schicksalskarten-Ergänzungssets für die Magie und zum Reisen (jeweils 110 Karten) so weit, dass diese zur Begutachtung gehen könnten. Interessenten melden sich wie üblich bei mir. Die Karten sind noch nicht gesetzt, ihr würdet also die reinen Word-Texte begutachten. Es wäre sinnvoll, dass die Tester bereits Erfahrungen mit den Karten des Grund- und des Aufbauspiels haben, entweder durch frühere Spieltests oder durch Besitz des Kartensets. Beim Magiesatz ist zudem die Kenntnis des Manuskripts des Cabinetts nötig, da man sonst die erwähnten Regelmechanismen nicht versteht. Rainer
×
×
  • Create New...