Jump to content

1. Abenteuer als Spielleiter: selbst erdacht oder vorgefertigt?


War Euer erstes Abenteuer selbst ausgedacht oder ein durch fremde Hand vorbereitetes gewesen?  

90 members have voted

  1. 1. War Euer erstes Abenteuer selbst ausgedacht oder ein durch fremde Hand vorbereitetes gewesen?

    • selbst erdacht
    • durch fremde Hand vorbereitet


Recommended Posts

Ich vermute, dass Fimolas damit belegen will, man solle am Anfang erst mal mit Fremdabenteuern anfangen, bevor man eigenes entwickelt.

 

Dem kann ich aber nicht zustimmen. Zwar habe auch ich mit einem Kaufabenteuer ("Unter den Nebelbergen") begonnen, das aber nur einen Abend geleitet (um so Rollenspiel überhaupt mal kennenzulernen) und dann sofort mit einer mehreren Jahre umspannenden Midgard-Kampagne zu beginnen, bei der ich alle Geschichten selbst erdacht habe. Mir hätten Dominic Wäschs SL-Tipps auch als Anfänger schon genutzt.

Link to post

Am Anfang standen neben der besagten Kampagne ein oder zwei aus den Dieben von Tharbad nach Midgard übernommene fertige MERS-Abenteuer an. Das erste echte MIDGARD-Abenteuer war dann Göttliches Spiel(bzw. Die Zeichen im Walde ;)), später gefolgt von Smaskrifter (als zweites MIDGARD-Kaufabenteuer!), in das auch 40 Fässer Pfeifenkraut eingebunden wurde.

 

Das Ende der Kampagne hat übrigens noch niemand gesehen, da geht es mir wohl wie dem zur gleichen Zeit erstmalig angedachten Zyklus der dunklen Meister, der Fluch grosser Kampagnen, die dynamisch wachsen.

 

Ich habe von Anfang an einen Blick in das eine oder andere Fertigabenteuer geworfen, um die Strukturen zu erfassen und mich auch beim Abenteuer schreiben daran zu orientieren. Dazu war die Übersicht aus dem Regelwerk eine große Hilfe (M3, S. 179 ff)

Link to post
Ich vermute, dass Fimolas damit belegen will, man solle am Anfang erst mal mit Fremdabenteuern anfangen, bevor man eigenes entwickelt.

 

Dem kann ich aber nicht zustimmen. Zwar habe auch ich mit einem Kaufabenteuer ("Unter den Nebelbergen") begonnen, das aber nur einen Abend geleitet (um so Rollenspiel überhaupt mal kennenzulernen) und dann sofort mit einer mehreren Jahre umspannenden Midgard-Kampagne zu beginnen, bei der ich alle Geschichten selbst erdacht habe. Mir hätten Dominic Wäschs SL-Tipps auch als Anfänger schon genutzt.

 

Zwar habe ich keine jahrelange Kampagne geleitet, aber davon abgesehen geht es mir genauso.

Link to post

Hallo Rosendorn!

 

Ich vermute, dass Fimolas damit belegen will, man solle am Anfang erst mal mit Fremdabenteuern anfangen, bevor man eigenes entwickelt.
Ich will gar nichts belegen, sondern eine neutrale Feststellung machen:

 

Ich ging davon aus, dass die meisten Spielleiter mit vorgefertigten Abenteuern beginnen. Andere sahen dies anders. Daher will ich lediglich wissen, wie sich die Erfahrungen verteilen; mehr nicht.

 

Liebe Grüße, Fimolas!

Link to post

Ich ging davon aus, dass die meisten Spielleiter mit vorgefertigten Abenteuern beginnen. Andere sahen dies anders. Daher will ich lediglich wissen, wie sich die Erfahrungen verteilen; mehr nicht.

 

Liebe Grüße, Fimolas!

Ich denke, ohne einen Blick in ein Abenteuer reinzuwerfen, geht nichts. Das werden wahrscheinlich alle Selbstschreiber gemacht haben (Ich zumindest habe es).

Link to post

Ich ging davon aus, dass die meisten Spielleiter mit vorgefertigten Abenteuern beginnen. Andere sahen dies anders. Daher will ich lediglich wissen, wie sich die Erfahrungen verteilen; mehr nicht.

 

Liebe Grüße, Fimolas!

Ich denke, ohne einen Blick in ein Abenteuer reinzuwerfen, geht nichts. Das werden wahrscheinlich alle Selbstschreiber gemacht haben (Ich zumindest habe es).

Ich hatte erst nach dem ersten Abenteuer "Mord auf hoher See" zur Verfügung. Und erst später kamen dann weitere Abenteuer dazu. :dunno:

 

Die kurze Einleitung bei M3 (in großen Teilen für M4 übernommen) reichte durchaus aus.

 

Solwac

Link to post

Ich hatte mir damals auch ein Kaufabenteuer zur Hand genommen, aber dann festgestellt, dass zwischen Abenteuer-Anfang und Hintergrundgeschichten-Ende der Charaktere ein großes Loch ist. Dieses musste erst gefüllt werden, was dann drei Sitzungen in Anspruch genommen hat. Die Handlungen dieser Abende haben sich dann allerdings weit über Ende des Kaufabenteuer hinaus gestreckt, so dass man nicht sagen kann, wann das erste Abenteuer zu Ende war...

 

Dies war auch das einzige Kaufabenteuer, welches ich je gespielleitert habe. Zwar besitze ich eine Handvoll Kaufabenteuer, aber diese werden eher als Hintergrundmaterial genutzt.

Link to post

Ich ging davon aus, dass die meisten Spielleiter mit vorgefertigten Abenteuern beginnen. Andere sahen dies anders. Daher will ich lediglich wissen, wie sich die Erfahrungen verteilen; mehr nicht.

 

Liebe Grüße, Fimolas!

Ich denke, ohne einen Blick in ein Abenteuer reinzuwerfen, geht nichts. Das werden wahrscheinlich alle Selbstschreiber gemacht haben (Ich zumindest habe es).

 

Nachdem ich zwei Jahre nur gespiel hatte wurde mir bedeutet das es an der Zeit wäre mal zu leiten. Ich habe eine kurze Einleitung in die damals genutzten SL Tools bekommen und das wars. Das es Kaufabenteuer gibt habe ich erst später erfahren.

Link to post

Bis auf eine Ausnahme habe ich bisher nur selbst erdachte Abenteuer geleitet, mein erstes war da keine Ausnahme.

Wow, da hab ich eine riesengroße unterirdische Stadt vorbereitet wo die Abenteurer nach herzenslust hätten herumlaufen können.. Aber nein, sobald die ein paar läppische Gegner finden rennen sie wie die Hasen drauf los, folgen einfach irgendeinem Weg, stolpern einfach in irgendeinen Raum, machen einfach irgendwas und finden natürlich sofort den Ausgang. Aus heutiger Sicht bin ich recht froh darum, große Dungeons werden nämlich rasch langweilig.

 

Grüße,

Arenimo

Link to post

Mein erstes Abenteuer war Silvanas Befreiung, direkt aus dem Basis-Set der DSA-Erstauflage.

 

Danach habe ich dann mangels existierender Kaufabenteuer erst mal ein paar eigene Dungeons geleitet. Nachdem ich dann mein erstes zusätzliches Kaufabenteuer in den Händen hielt (ich glaube, es war die sieben magischen Kelche, auch von DSA), war ich überrascht, was alles geht - und das war im Nachhinein auch nur ein recht primitives Dungeon.

 

Naja, Teenager in den Achtzigern eben...

 

Liebe Grüße

Saidon

Link to post

Ich ging davon aus, dass die meisten Spielleiter mit vorgefertigten Abenteuern beginnen. Andere sahen dies anders. Daher will ich lediglich wissen, wie sich die Erfahrungen verteilen; mehr nicht.

 

Liebe Grüße, Fimolas!

Ich denke, ohne einen Blick in ein Abenteuer reinzuwerfen, geht nichts. Das werden wahrscheinlich alle Selbstschreiber gemacht haben (Ich zumindest habe es).

 

Ich kann nur sagen, das stimmt nicht. Ja, es ist ziemlich anstrengend, wenn man nur mit Regeln anfängt Midgard zu spielen ohne auch nur eine Ahnung zu haben, wie Rollenspiel in der Praxis funktioniert. Aber, es geht. Genauso haben wir das 1983 gemacht. Und um es zu wiederholen: Natürlich haben wir nur selbstgeschriebene Abenteuer geleitet. Theoretisch hätte man englisches Material umschreiben können aber wir wussten noch nicht mal genau, wie man da ran kommen könnte. Rollenspielläden gab es nur in richtigen Großstädten - die konnte man meiner Erinnerung an einer Hand abzählen. Das war auf dem Land damals einfach so.

 

Gruß

 

Jakob

Link to post

"Fremde Hand" - ich glaube, es waren auch die Sieben Magischen Kelche, jedenfalls eines der ersten vier DSA-Abenteuer (das "Schiff" und das "Wirtshaus" erinnere ich mich auch, geleitet zu haben).

 

Ich habe schon immer viele Kaufabenteuer geleitet, und nur selten selbst geschrieben.

Link to post
Wäre auch interessant zu wissen, ob jemand, der vor 1990 mit Midgard angefangen hat, als erstes ein Kaufabenteuer litt ("Wir hatten damals ja gar nüscht..."). Ich kann mich noch dunkel an Zaubermeisters Erben, 40 Fässer Pfeiffenkraut, Frosthexer erinnern. Das wars dann schon langsam...
Insel des Widdergottes, Unter den Nebelbergen, Das Hügelgrab - es gab schon einiges, auch für Midgard. ;)

 

So wie viele habe ich nicht mit Midgard angefangen, daher relativiert sich das einerseits, andererseits habe ich mit DSA angefangen, 1986, da gab es auch nur eine Handvoll Abenteuer und die hatten meine Spielleiter schon. Daher war mein Erstling auch was selbstgeschriebenes.

Link to post

Mein erstes Geleitetes war ein Selbstgeschriebenes in einem kleinen erfundenem Dörfchen, zwei Tagesreisen von Tidford entfernt.

Natürlich sind mir prompt die Spieler am Abenteueraufhänger vorbeigelaufen. (hab fälschlicherweise angenommen, dass PC Rollenspieler ALLES looten. Aber sie haben sich erstaunlich schnell an die Spielwelt angepasst.)

Dadurch wurde mein erstes Selbstgeschriebene zu meinem ersten Improvisierten! War eine tolle Erfahrung.

Seitdem hab ich aber auch überwiegend Kaufabenteuer geleitet.

 

MfG Mitel

 

 

Edit: Im übrigen 2005 gestartet, also von der neueren Generation, beim ersten Abenteuer aber sogar ohne Regelwerk.

Edited by Mitel
Link to post

Selbst erdacht!

 

War ja auch mit 14 Jahren und D&D nicht so schwer: Man nehme ein altes Herrenhaus, stopfe in jeden Raum Fallen und/oder Monster, nenne den Endgegner Zewas (Mensch und Kämpfer) und serviere das ganze einer illustren Truppe von Monsterschlächter als Abend-Dinner. :D

Link to post

Auch ich habe als erstes ein selbst erdachtes Abenteuer geleitet ( Yasins Schicksal ).

Hat uns allen viel Spaß gemacht!

 

Nachdem ich nun auch einige Kaufabenteuer geleitet habe, muss ich für mich persönlich feststellen, dass ich lieber selbst erdachte leite. :colgate:

Link to post
  • 4 weeks later...

Selbsterdacht, ein wahres Monster von einem Abenteuer.

Rückblickend betrachtet viel zu lang, und VIEL zu Kampflastig, aber es hat allen Spaß gemacht (und die Geschichten daraus werden heute noch erzählt, da 2 der SpF bis heute am Leben sind).

Link to post
  • 10 years later...

Das erste Abenteuer, das ich geleitet habe war selbsterdacht. 

Und im Nachhinein war das ein großer, großer Fehler. Es war absolutes Railroading, ohne einen Funken Logik und hat weder mir noch den Spielern Spaß gemacht. Aber ich bin dran geblieben, hab mir noch eins ausgedacht und - es war beinahe genauso schlecht :D 

Zu meiner Verteidigung: Ich war so um die 11. 

Danach hab ich mir erstmal gekaufte geschnappt und dann hat mir das Leiten auch richtig Spaß gemacht. Nach ein, zwei Jahren hab ich angefangen wieder was selber zu schreiben, da waren bei weit über 10 Ansätzen und knapp 10 zu Ende geschriebenen 2, 3 ganz nette dabei. Als ich dann zu Midgard gewechselt bin und eine neue Gruppe (die gleichen Spieler, aber andere Figuren) geleitet hab, hab ich mir eine große Kampagne ausgedacht und die dann mit Kaufabenteuern gefüllt. Daran sitze ich jetzt seid 3 Jahren und es macht Spaß, obwohl es natürlich recht zusammengestückelt ist. Aber auch damit sind die Spieler überfordert, schon ohne weitere, komplexere Zusammenhänge :D 

Allgemein empfehle ich allen Neueinsteigern mit einem einfachen Kaufabenteuer zu beginnen. Die sind gut aufgemacht, haben (im Normalfall) keine (groben) Fehler und machen Spaß. Und wenn diese Bedingungen erfüllt sind, kann man sich alleine auf das Leiten konzentrieren. Wenn man dann da das Prinzip kapiert hat und ein paar gute Abenteuer kennt, kann man anfangen, welche selber zu schreiben. 

  • Like 1
Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.

  • Similar Content

    • By Panther
      Ursprungsthema: Was hätte ich mir bei M5 anders gewünscht?
       
       
      Also los:
       
      - Fertigkeitenlernsystem von den Anfangswerten her gut strukturiert.
      - Gefühlt weniger Regelwidersprüche im M5-Regelwerk (gute Revison)
      - Lernkosten passen auf wenige Seiten (keine gefühlte 100 Seiten Tabellen für jeden Typ einzeln)
      - Keine Umgebungsresistenz mehr
    • By Avornion
      Seid gegrüßt Ihr Heldinnen und Helden,
       
      wer kann uns einen Tipp geben, wo man Zinnfiguren bestellen kann?
      Reapermini.com hat eine sehr große Auswahl, versendet aber aus den USA (lange Lieferzeit und hohe Lieferkosten).
      Einen anderen brauchbaren Händler konnten wir leider bisher nicht finden.
       
      Mit besten Grüßen im Voraus.
       
      Euer Avornion
    • By Yon Attan
      Hallo ihr alle,
      ich wende mich heute mit einer vielleicht ungewöhnlichen Frage an euch.
       
      Wir vom Freiburger Midgard-Treffen versuchen unser Treffen bekannter zu machen.
       
       
      Das Midgard-Treffen dient vor allen Dingen der Gewinnung neuer Spieler für Midgard. Dieses Ziel verfolgen wir bis jetzt sehr erfolgreich. Leider kennen immernoch viele Menschen das Treffen nicht. Aus diesem Grund wollen wir das Treffen, auch über das Internet, bekannter machen.
       
      http://www.midgard-freiburg.de
       
      Was haben wir bis jetzt gemacht?
      - Werbung in Foren
      - Verlinkung von ähnlichen Websites
      - Optimierung der Seite für Suchmaschinen
       
      Was fällt euch noch ein, wie man das Treffen bzw. die Website bekannter machen kann?
      Fällt euch an der Website selbst etwas auf, was man noch verbessern könnte?
       
       
      Vielen Dank schonmal!
       
       
      Mfg Yon
    • By Arenimo
      Analog zum Thema: Thaumagrale-Wie kreativ seid Ihr? hatte ich soeben ein paar Ideen zu kreativeren Vertrauten - und da dachte ich mir, da könnte man ja auch ein Thema eröffnen.
       
      -------------------------------------
      Ich mach auch gleich den Anfang:
       
      Wahrscheinlich müsste man dazu die Regeln für Vertraute ein bisschen gar arg dehnen, aber wie wäre es mit einem Naturgeist als Vertrautem?
      Und dieser sollte - wenn möglich - dann auch gleich mittels Belebungshauch gebunden werden, dann hätte man so hübsche Dinge wie
      - Flatternde Bücher
      - sich schlängelnde Seile
      - Wandernde Truhen (kommt einem bekannt vor, oder?)
      ... etc.
       
      Nicht von den Regeln vorgesehen? Nunja, magische Waffen, Bardeninstrumente, Thaumagrale und Vertraute kann man (m.M.n.) ruhig ein bisschen abseits des gängigen Kanons ansiedeln.
      -------------------------------------
       
      Also, was fallen euch für mögliche Vertraute abseits von Frettchen, Eule, Katze und Co ein?
       
      Grüße,
      Arenimo
       
      P.S: Danke Alondro und Bro für diese beiden Beiträge... die haben mich höchst inspiriert...
    • By Yon Attan
      Hi,
       
      nachdem die Umfrage nach den Mentoren eurer Charaktere für mich teilweise überraschende Ergebnisse erbracht hat, würde mich interessieren, wie es denn bei den Totemtieren eurer Charaktere aussieht.
       
      Welche Totemtiere haben eure Charaktere?
      Die Frage betrifft natürlich zunächst Schamanen und Tiermeister, die ja ein Totemtier haben müssen, aber auch andere schamanistisch-gläubige Charaktere die ihr spielt (z.B. Barbaren, etc.). Mehrfachangaben sind möglich
       
      Wird das Verhältnis von euren Charakteren zu den Totemgeistern bei euch ausgespielt? Wenn ja: Wie?
       
      Auf eure Berichte bin ich gespannt
       
      Mfg    Yon
       
      PS: Ich habe versucht bei der Umfrage alle offiziellen Totemtiere auch von M3/M4 zu berücksichtigen. Wo die einzelnen Totemtiere erwähnt werden und welche Boni sie geben, habe ich schon vor einiger Zeit mal im Thread Mentoren / Naturgeister / Totemtiere Sammlung aus offiziellen Quellen zusammengestellt.
×
×
  • Create New...