Jump to content

Nixonian

Administratoren
  • Content Count

    3,114
  • Joined

  • Last visited

About Nixonian

  • Rank
    Fnordbezwinger
  • Birthday 08/01/1971

Contact Methods

  • Website URL
    http://zavitaya.org

Profile Information

  • Geschlecht
    Männlich

Persönliches

  • Vorstellung-Url
    http://www.midgard-forum.de/showthread.php?t=2143
  • Name
    Lukas
  • Wohnort
    Langenzersdorf, bei Wien
  • Interessen
    Wandern, Podcasts und Hörspiele/bücher, Netzwerkadministration (haupts. Cisco und *nix), ein bissl Sport, Autos, Wissenschaft und Technik allgemein
  • Beruf
    Teamleiter NOC
  • Biografie
    mittelmäßiger Schüler, Langzeitstudent der Geologie/Studienabbrecher, LKW-Fahrer, vom Call-Center Agent bis zum Teamleiter NOC.

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. 2 sehr schöne "popular science" Bücher: Tom Standage: The Victorian Internet Ein Buch über die Entwicklung und Hintergründe des Telegraphen. Und wenn man das liest, findet man Parallelen zur dotcom-Entwicklung, inklusive Startups, Merger, technische Innovationen, Hacker... unterhaltsam und spannend. Frank Patalong: Der viktorianische Vibrator Über seltsame und manchmal zweckentfremdete (siehe Titel) Erfindungen um die Jahrhundertwende. Vor allem, was man mit Strom und später mit radioaktiven Substanzen so alles angestellt hat, ist beängstigend
  2. Boston Dynamics hat den ersten künstlichen Assistenzhund
  3. Dein alter Anbieter wird deine Mailadresse so lange haben, wie du das entsprechende Produkt bei ihm zahlst. War früher auch ein probates Mittel, Leute bei einem Anbieter zu halten. Im Prinzip also - ja. Sofern du nicht bei deinem alten Anbieter extra zahlen willst, wird dort die Mailbox irgendwann nach deiner Kündigung stillgelegt. Um sich hier unabhängiger zu machen, haben viele eine Mailadresse von einem Mailanbieter (gmx, web.de in Deutschland wohl häufig, gmail, hotmail, yahoo und Konsorten) oder man holt sich bei einem hoster "domainmail" - also eine Domain mit Mailpostfächern. Da kannst du dann vielleicht auch eine Mailadresse @onkelhotte haben... onkelhotte.de ist aber wohl seit 2011 vergeben
  4. Hab vor ca. 4 Wochen einmal eine ganze Kiste Elektroschrott zum Bauhof gebracht Ich bin auf einem guten Weg, manche dieser Sachen habe ich erst seit 10 Jahren nicht mehr angeschaut...
  5. Hab ich schon vor 5 Jahren einmal erwähnt 😉 Aber das ist wohl der reine Stoff für ein 1880-Abenteuer: https://de.wikipedia.org/wiki/Anschlag_auf_die_Mosel ein Faß und tötete viele Menschen. Es hätten aber noch mehr sein können, wenn der Plan des Verbrechers aufgegangen wäre. Eventuell kann man in einem 1880 Abenteuer den "Anschlag" verhindern?
  6. Man will schnellstmöglich raus , dreht dann mittendrin um, bleibt stecken und verläßt dann das sinkende Schiff.. Bus... whatever: Ein Brexit-Bus als Sinnbild für den Brexit-Status
  7. Obwohl ich gerade gegessen habe, ist mir trotzdem das kulinarische näher als das sprituelle: Männer und Frauen in der albischen Küche
  8. Wer Personennamen/Adressen braucht: Es gibt nun historische Adreßverzeichnisse: Adolph Lehmann's allgemeiner Wohnungs-Anzeiger nebst Handels- u. Gewerbe-Adressbuch für d. k.k. Reichshaupt- u. Residenzstadt Wien u. Umgebung Auch ein paar andere Dinge in der Wienbibliothek dürften für 1880 im k&k-Bereich interessant sein: https://www.wienbibliothek.at/bestaende-sammlungen/digitale-sammlungen z.B. die Entwicklung der Ringstraße - zur Zeit habe ich aber Probleme mit der Erreichbarkeit der Seiten.
  9. Ich glaub eher, die sind miteinander saufen gegangen und haben miteinander gewettet, wer sich traut, den höchsten Preis für ein nicht-technisches Produkt von Apple rauszuhauen. Mich würde nicht wundern, wenn dann in Kürze die anderen noch nachlegen (500-Dollar-iphone-Case und ein 3000-Dollar Putztuch für die Apple Watch)
  10. Und sogar die Hauptstufe ist wieder gelandet, ja.
  11. Nicht zu verwechseln mit dem PANIER. Ergreift man dieses, hat man keine Nachteile bei der Aktion "panisch fliehen"
  12. Auch ein paar Anmerkungen von mir. Vorausschickend: Bei mir spielt das Abenteuer auf Myrkgard, was der Sache aufgrund des fehlenden Mondes ein bissl einen besonderen Kniff gab. Das und die Tatsache, daß der Abenteuerautor natürlich davon ausgeht, daß jeder albisch kann - in meiner Gruppe kann die Sprache von ein paar Hochland-Hillbillies niemand. Generell: Schwarzbart hat keine magischen Helferlein. Gegen eine halbwegs magisch begabte Truppe hat der sowas von keinen Auftrag, das tut weh. Ich habe ihm ein wenig magische Verteidigung mitgegeben und trotzdem war es genau ein Würfelwurf, der darüber entschieden hat, daß ihn meine Runde nicht schon in der Ausgangsstadt (das war bei mir auch eine andere) gehabt hätte. Weiters: Selbst mir als erklärten Storyteller und bekennendem Teilzeit-Railroader sind die Nasenringe, an denen z.T. die Abenteurer gezogen werden, zu viel. Der "deus ex machina", der Schwarzbart bei der Schiffsverfolgung rettet, ist so selektiv, daß sein Schiff und seine ganze Mannschaft davonkommt, das Schiff der Abenteurer mit der besten Schiffsbesatzung "ever" aber sang- und klanglos untergeht. Hat mir nicht gefallen, Bei meinem Abenteuer war die Sihil Cohen in Wirklichkeit ein magischer Agent Schwarzbarts (die sich natürlich dann auch retten kann), um etwas an Erklärung reinzubringen. Die Eingeborenen habe ich von den paar Tonnen Klischee befreit und habe sie als primitive, aber klischeefreie Eingeborene dargestellt, die nachdem sie die magischen Fähigkeiten der Abenteurer gesehen haben, ihnen gerne einen Einbaum (den besten!) gebaut haben, damit diese nach Celastia kommen. Meine Runde hätte nie wochen - oder monatelang gewartet und das zufällige Auftauchen Schwarzbarts auf genau dieser Insel, auf der er vorher offenbar noch nie war... nja. Also auch das wäre zu viel gewesen. Übrigens hat meine Gruppe festgestellt (Projektmanagement und Agile development läßt grüßen), daß beim Einbaum bauen sowas wie ein MVP nicht sinnvoll ist - man kann auf hoher See nichts mehr weiterbauen Eigentlich habe ich Schwarzbart nur als den McGuffin angesehen, der er ist, um die Abenteurer nach Celastia zu bringen. Das aber (Celastia) hat Spaß gemacht. Die Insel, das Oszillieren zwischen Vergangenheit und Gegenwart, die gesicherte "Kapsel" in der es noch Überlebende gab, der unheimliche Leichenberg - meine Runde war so fokussiert, daß sie an den Schatzkammern vorbeigezischt sind. Übrigens: Zerbrechende Brücken über Lava verlieren ihren Schrecken, wenn man Lichtbrücke kann (und da braucht man keinen Beistand Otuns) und 1 von den Dämonen konnte meine Runde auch wieder vom Angesicht Myrkgards tilgen, beim zweiten haben sie sich tapfer entgegengestellt, um Zeit zu erkaufen. Und jetzt habe ich den "deus ex" gezogen: Die Bewohner haben zu Otun gebetet, daß er Ihnen rechtzeitig ein Schiff schickt (und nicht der Einbaum das einzige schwimmende Hilfsmittel bleibt) und da durfte bei mir Schwarzbart samt Mannschaft einen effektvollen Auftritt haben und nach kurzer Verhandlung die Notwendigkeit einsehen, Menschenleben zu retten. Zusammengefaßt: Celastia ist Schwarzbart ist als Rahmenhandlung mit evt. notwendigen Anpassungen, speziell höhergradig magisch begabte Gruppe, ganz nett (und paßte mir in Bezug auf meine Myrkgard-Story sehr gut), wenn ich die Eingeborenen so gespielt hätte, wie sie dastehen, hätte ich mich irgendwie für mich selbst fremdschämen müssen, habe ich das Gefühl. Alles in allem ein passables Abenteuer, bei dem man sich gut überlegen sollte, Dinge anzupassen oder gar zu streichen.
  13. Wo ist der Change Request? Wurden Kunden verständigt? Gibt es "lessons learned"? Wo sehen wir uns im CSI...
  14. Willkommen in diesem Jahrtausend. Wie fühlt man sich so nach 25 Jahren Winterschlaf?
×
×
  • Create New...