Jump to content

Tellur

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    2.387
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Über Tellur

  • Rang
    Mitglied
  • Geburtstag 29.04.1986

Contact Methods

  • ICQ
    121741669
  • Skype
    Tellur

Persönliches

  • Vorstellung-Url
    http://www.midgard-forum.de/forum/showthread.php?p=1193714
  • Name
    Mark
  • Wohnort
    Meran od. Innsbruck
  • Beruf
    Physikstudent
  1. Gut, bei Doppelboni die sich aus der selben Leiteigenschaft ergeben sehe ich ein dass die etwas unfair sind. Nichtsdestotrotz finde ich dass man die Regeln auch so auslegen könnte wie beschrieben. Dann kriegt ein scharfschießender Bogenschütze eben +4 auf seinen EW:Angriff durch seinen Angriffsbonus und durch die Leiteigenschaft Geschicklichkeit. Im Kodex ist es meiner Meinung nach schwammig erläutert. Persönlich tendiere ich auch eher zur Option 2 oder zu einem Maximalbonus von +2, egal ob der sich aus einer besonders hohen Gewandheit oder dem Geschick mit der Verteidigungswaffe (oder einer Kombination aus beiden) ergibt. Das tut aber auch relativ wenig zur Sache da es sich hier ja sowieso um eine Hausregel handelt die unbequeme Regelfeinheiten ignorieren kann. Dann kommt es eben zu Doppelboni. Na und? Da hilft mir das von Neq geäußerte Bedenken bezüglich des Gleichgewichts mit Zweihandwaffen schon wesentlich mehr weiter. Wobei man dazu sagen muss dass Zweihandwaffen allgemein sehr vielseitig eingesetzt werden können mit Sturmangriff und Rundumschlag und bieten meistens auch die Möglichkeit einhändig geführt zu werden. Option 1 würde da denke ich wirklich zu weit führen, aber Option 2 finde ich beeinflusst das Gleichgewicht kaum. Speziell gegen Zweihandwaffen würde sich diese Regel fast ausschließlich zur Geltung kommen wenn der Verteidigende eine niedrige Gw und/oder schwere Rüstung hat und zudem einen großen Schild führt. Der Tollpatsch in Stoff- oder Lederrüstung muss ohnehin beten dass er nicht zermatscht wird und die Volldose darf auch gerne etwas länger durchhalten. Ich bin mir zwar noch nicht ganz sicher wie sich der Wegfall von konzentriert Abwehren sich in der Praxis auswirkt, aber beide oben beschriebenen Situationen wären unter M4 ganz klar ein Fall für konzentrierte Abwehr gewesen.
  2. Dass man Verteidigungswaffen nie alleine würfelt ist ein guter Punkt, zählt aber meiner Meinung nach nicht ganz. Erstens stimmt es nicht, da man mit drei von fünf Verteidigungswaffen noch angreifen kann, zweitens gibt es mit Scharfschießen einen weitere Fertigkeit deren Fertigkeitenwert zu einem anderen EW dazugezählt wird. Interessanterweise wird hier auch ein doppelter Bonus angewendet - und zwar ein doppelter Angriffsbonus! Nur weil man mit einigen Verteidigungswaffen angreifen darf, willst du denen einen weiteren Abwehrbonus geben? Bei den Angriffen erhälst du doch ggf. den Angriffsbonus "angerechnet". Bei Scharfschießen erhälst du den Leiteigenschaftsbonus doch nur beim EW:Scharfschießen in Nahkampf/Handgemenge Wenn du den Scharfschießen-Fertigkeitswert auf den EW:Angriff addierst (-kleines Ziel bspw.-.) wird nur ggf. der Angriffsbonus "angerechnet" & du erhälst da nicht auch noch den Leiteigenschaftsbonus des Scharfschießen - es steht ja extra FERTIGKEITSWERT. Da wurde halt vor Jahren ein Regelkonstrukt abseits der "20 reicht" erschaffen. Mein Punkt war vielleicht verwirrend und nicht ganz notwendig. Es geht darum dass Verteidigungswaffen eben nicht immer nur irgendwo zu einem anderen Fertigkeitenwurf dazukommen und sie damit auch nicht alleine dastehen, siehe eben Scharfschießen und auch Stockwaffen die zur Verteidigung herangezogen werden. Zum Thema Fertigkeitswert gehen die Meinungen auseinander. Mir ist bewusst dass Prados 'Fertigkeitswert' als den rein gelernten Wert ohne Fertigkeitsbonus auslegt, allerdings gibt es im Kodex mindestens zwei Stellen in denen mit der Kurzform 'Fertigkeitswert' der gelernte Wert und der Leiteigenschaftsbonus gemeint sind, insbesondere auf Seite 100 wo klar steht dass die Leiteigenschaft den Fertigkeitswert selbst erhöht sowie in der Box auf Seite 50 in der Fertigkeitswürfe ganz allgemein beschrieben werden. Dort steht auch ganz klar: Ein Erfolgswurf besteht aus einem Wurf mit 1W20 zuzüglich dem Fertigkeitswert - vom Leiteigenschaftsbonus ist keine Rede. Dies impliziert dass im Fertigkeitswert der Leiteigenschaftsbonus enthalten ist oder er wird damit gänzlich ad absurdum geführt. Außer auf Seite 35 ist der Fertigkeitenbonus nirgends als eigenständiges Konstrukt erwähnt und selbst hier musss man berücksichtigen das es sich um eine Schritt für Schritt Anleitung zur Erstellung eines Charakters handelt. So lange also kein offizielles Errata vorliegt sehe ich das durchaus wie andere auch: Leiteigenschaftsboni zählen zum Fertigkeitswert, sofern sie nicht explizit ausgeschlossen werden.
  3. Für Abwehr ist Gw die Leiteigenschaft, ganz klar, aber für Verteidigungswaffen ist er nicht definiert. Da (fast) alle Verteidigungswaffen einen gewissen Gs Wert voraussetzen aber keine ein Minimum an Gw verlangt liegt es nahe hier auch Gs herbeizuziehen. Man könnte auch St nehmen, aber das wäre irgendwie seltsam (insbesondere da Buckler und Parierdolch keine Mindeststärke verlangen). Das mit dem Angriffsbonus durch Gs auf Angriffe mit Verteidigungswaffen bestärkt mich in meiner Ansicht dass wenn eine Leiteigenschaft für Verteidigungswaffen gewählt werden soll, es Gs sein sollte. Das mit der zusätzlichen Möglichkeit PPs zu bekommen ist ein guter Punkt den ich nicht bedacht hatte. War noch im alten M4 denken dass normale Abwehr auch nach wie vor PPs hat. Das da Boni eventuell doppelt vergeben werden war mir von vornherein bewusst. Schrieb ich ja auch mehrmals. Wenn das der einzige Konterpunkt ist, dann kann man ja einfach Option 2 wählen. Da kommt dann kein doppelter Bonus zum tragen sondern nur der jeweils höchste. Allerdings entwertet man dann Gw. Übrigens gibt es bei den Resistenzboni auch Doppelboni. Auch wenn ich eigentlich für jede Sache bin welche "Kämpfer" gegen "Zauberer" wieder besserstellt finde ich das nicht unbedingt notwendig. Verteidigungswaffen haben eine Sonderstellung, eben dahingehend das man sie in der Regel nicht alleine würfelt (M4 gab es das mit den Großen Schild wenn man wehrlos war) es ist immer "Abwehr" mit dabei in welcher der Abwehrbonus mit drin ist. (auch wenn man 0 AP hat - dann eben mit der negativen WM). Ich finde es durchaus eine Taktische Option ob man eine Rüstung trägt - oder nicht. Wenn man einen Abwehrbonus/Angriff Bonus durch eine Rüstung verliert muss man eben etwas genauer über diese Option nachdenken. Insbesondere hat auch ein Kämpfer durchaus Interesse an einer Rüstung die wie Kette Schützt aber wie Leder behindert - oder vergleichbares. Insofern würde ich einen weiteren Bonus auf Verteidigungswaffen nicht unbedingt Sinnvoll erachten. (Der Abwehr Bonus ist ja immer dabei wenn man Abwehrt und die Rüstung nichts dagegen sagt) Dass man Verteidigungswaffen nie alleine würfelt ist ein guter Punkt, zählt aber meiner Meinung nach nicht ganz. Erstens stimmt es nicht, da man mit drei von fünf Verteidigungswaffen noch angreifen kann, zweitens gibt es mit Scharfschießen einen weitere Fertigkeit deren Fertigkeitenwert zu einem anderen EW dazugezählt wird. Interessanterweise wird hier auch ein doppelter Bonus angewendet - und zwar ein doppelter Angriffsbonus! Das mit der taktischen Rüstungswahl sehe ich ähnlich, finde aber nicht dass es so schlimm ist. Schwere Rüstungen haben nach wie vor ziemlich viele Nachteile, sodass eine taktische Entscheidung nach wie vor notwendig ist.
  4. Hallo, nachdem meine Gruppe bald wieder neu startet (mit mir als Hauptspielleiter) musste ich mich jetzt endlich mal in M5 einlesen und mir allgemein dazu Gedanken machen. Da eine kleinere Diskussion bezüglich Beidhändiger Kampf, Fechten und Parierdolch aufkam ist mir eine kleine Sonderheit im Regelwerk aufgefallen, wobei mir durchaus klar ist dass diese so gewollt ist - deswegen schreibe ich das hier in die Kreativecke und nicht in den Regelfragen! Es geht darum dass in M5 jede Fähigkeit ihre Leiteigenschaft hat und durch sie mitunter einen Bonus bezieht: Waffen haben den Angriffsbonus basierend auf Gs, Abwehr den Abwehrbonus durch Gw, Zauber den Zauberbonus (Zt) und seit neustem kriegen auch die Allgemeinen Fähgikeiten einen Bonus aufgrund der Leiteigenschaft - bisher alles wunderprächtig, sehr stimmige Änderung die Sinn macht und auch recht einfach handhabbar ist. Was mich stört ist dass es nichts vergleichbares für Verteidigungswaffen gibt. Oh, natürlich hat man nach wie vor den Verteidigungsbonus (sofern man nicht ne Dose ist) und ich bin mir sicher dass das der Grund ist warum sie keinen eigenen Bonus bekommen, aber es erscheint mir doch etwas... unstimmig ist vielleicht das beste Wort. Ich möchte einfach das auch hier talentierte Charaktere einen größeren Vorteil beziehen können. Ich habe zwei Vorschläge in dieser Hinsicht: Der erste ist ganz simpel dass der "Angriffsbonus" etwas weiter gefasst wird und sich ganz allgemein auf alle Waffen auswirkt, egal ob sie zum Angriff oder zur Abwehr verwendet werden. Dies hätte zur Folge dass schwer gerüstete Charaktere mitunter einen Verteidigungsbonus durch ihre Geschicklichkeit bekommen können auch wenn der normale durch die behindernde Rüstung negiert wird. Leicht Gerüstete hingegen können potenziell doppelte Boni beziehen - ihre Gewandheit ermöglicht es ihnen dann besser auszuweichen während die Geschicklichkeit es vereinfacht Angriffe abzuwehren. Alles natürlich nur wenn die Werte hoch genug sind und die entsprechenden Verteidigungswaffen sinngemäß eingesetzt werden. Der zweite Vorschlag ist dass einfach der jeweils höhere Bonus zählt. Gut gerüstete Charaktere können dann nach wie vor einen Verteidigungsbonus über ihre Geschicklichkeit bekommen während leicht Gerüstete nun keine doppelten Boni kriegen können sondern sich aus zwei unterschiedlichen den höheren aussuchen dürfen. (Natürlich auch nur wieder in den korrekten Situationen) Was haltet ihr davon? Zu stark? Nicht notwendig?
  5. Alles gute zum Geburtstag!

  6. Tellur

    Allgemeines zur MidgardCon-Saga

    Angemeldet
  7. Tellur

    Kurioses aus dem Netz

  8. Das ist wie mit den Zaubern - die Spieler brauchen die Information um kompetente Entscheidungen treffen zu können. Es wäre unfair wenn nur die Stärken, aber nicht die Schwächen bekannt wären - außerdem ist es auf Dauer unpraktikabel. Zwischen Spieler und Figur besteht ein krasser Unterschied. Die Figur weiß wie gut sie in einer gewissen Fertigkeit ist, sie weiß was passieren kann wenn sie beim klettern abrutscht. Der Spieler mag das auf einer intellektueller Ebene auch wissen, aber ihm fehlt die hautnahe Erfahrung. Um das zu kompensieren gibt es die klaren Regeln. Anstelle der Emotionen die auf eine Figur wirken, wird der Spieler mit harten Zahlen konfrontiert. Er weiß, dass bei einem kritischen Patzer seine Figur xW6 Schaden bekommt, wie wahrscheinlich das eintritt und kann in etwa die Überlebenschancen abschätzen.
  9. Tellur

    Gruppen-Harmonisierung

    Warum das denn? Okay, ich hatte das Fortgeschrittenen System anders im Kopf. Ich dachte dort sind die KEP hauptsächlich vom Gradunterschied abhängig, stattdessen ist der absolute Grad ausschlaggebend. Vergesst meinen Beitrag...
  10. Tellur

    Gruppen-Harmonisierung

    Wenn ihr nach dem fortgeschrittenen System Punkte vergebt, dann sollte der BN doch automatisch weniger Punkte bekommen, wenn er gegen leichtere Gegner kämpft. Ein Treffer des BN ist also weniger wert als einer des OR, EP technisch natürlich. Ansonsten denke ich kann man das als Spielleiter gut durch Spielinhalte steuern. Natürlich wird der BN davonziehen wenn in den Abenteuern praktisch nur durch Kämpfe EP verdient werden können. Jegliches Eingreifen abseits davon ist nicht fair.
  11. Tellur

    Kurioses aus dem Netz

  12. Tellur

    virtuelle Computer

    Ich habe gerade unter windows 7 (64 bit) mit vbox openSuse (aktuelle Gnome liveCD, 64 bit) installiert. Lief einwandfrei. Internet lief sobald die guest extensions installiert waren. VirtualBox kann anscheinend auch mit vmware Images umgehen. Du müsstest dir also nur vbox installieren, wenn du wechseln möchtest. Magus und texlive arbeiten einwandfrei.
  13. Tellur

    Lustige Begebenheiten 2

    Zur Anmerkung: Die Gruppe ist neu, wir spielen über roll20.net. Zwei haben etwas Erfahrung mit Pen&Paper, allerdings eher mit D&D. Die restlichen drei habe ich direkt in Midgard initiirt. Wir kennen uns alle schon länger. Die Truppe kommt in der Taverne eines Dorfes an. Es ist niemand hier, die Dorfbewohner sind alle zu verstört um sich zu betrinken - nur der Dorfpriester hat bereits mehrere Humpen stehen. Nach einigem hin und her, entschließen sich die Abenteurer sich am nächsten Tag des Problems anzunehmen - dem plötzlich aufgetauchtem Kloster auf dem Hügel (einige kennen das Abenteuer vielleicht - ich habs mal auf einem Con geleitet). Zimmerverteilung. Die hübsche Tiermeisterin möchte gerne eines der zwei Einzelzimmer. Der adelige Magier möchte alle beide Einzelzimmer, bekommt sie aber nicht (zu langsam - er hat es nur mir mitgeteilt, der Rest wusste nichts davon). Stattdessen erklärt sich der Wirt bereit am nächsten Morgen, das Frühstück der Tiermeisterin ordentlich zu verhauen (Salz, verbrannt...). Die Tiermeisterin (ziemlich abgebrannt, könnte sich das Einzelzimmer nur gerade so leisten) schickt währenddessen ihren Wolf in das Zimmer des Magiers und lässt ihn dessen Geldbeutel klauen. Das nur gerade eben genießbare Frühstück war der Tiermeisterin dann relativ egal - hat ja der Magier bezahlt. Dem Magier ist das fehlen des Geldbeutels (gerade mal 20 Goldstücke waren drin - er hat ja über 1000 dabei!) gar nicht wirklich aufgefallen. Wohlgemerkt, die Charaktere kennen sich ganze 10 Minuten! Das kann ja noch heiter werden...
  14. Tellur

    Wo finde ich ...?

    Genau die! Man bin ich blind... Ah jetzt sehe ich auch warum - hatte die im Small-talk Bereich vermutet, nicht im Spielereck...
  15. Tellur

    Wo finde ich ...?

    Ist zwar etwas peinlich aber... Ich steh grad irgendwie vor einer Wand. Mir war mal so, dass es im ex-Badehaus einen Strang für geniale (oder genial daneben) Aktionen gab. Also nicht die witzigen Krits oder die Rollenspielersprüche sondern einfach nur Spielsituationen ohne große (oder besondere) Redenschwingereien.
×