Jump to content

Fimolas

Lokale Moderatoren
  • Content Count

    20,205
  • Joined

  • Last visited

5 Followers

About Fimolas

Clubber
  • Rank
    Kind des Schicksals
  • Birthday 01/30/1981

Profile Information

  • Geschlecht
    Männlich
  • Location
    : Bingen am Rhein

Persönliches

  • Vorstellung-Url
    http://www.midgard-forum.de/showthread.php?t=5281
  • Name
    Thomas Losleben
  • Wohnort
    Bingen (am Rhein)
  • Interessen
    Neben MIDGARD und Fantasy-Rollenspielen aller Art sind dies noch Handball, Musik sowie Brett- und Kartenspiele.
  • Beruf
    Archäologe, Abteilungsleiter in der Lohnsachbearbeitung & Konzernbuchhalter
  • Biografie
    1997-2000: erster Kontakt mit MIDGARD und folgend wöchentliches Spielen mit stark modifizierten Regeln in einer großen, inhomogenen und ständig wechselnden Gruppe

    2001-2008: Gründung der MIDGARD-Gruppe "Die Kinder des Schicksals" und folgend regelmäßiges Spielen streng nach Regelwerk

    2004: Registrierung im MIDGARD-Forum; erste Besuche von MIDGARD-Cons

    2004: Einstieg in die MIDGARD-Gruppe "Mainzgard" mit regelmäßigem Spielen alle 2 Wochen

    2004-2010: Mitgliedschaft im MIDGARD-Support-Team (Tätigkeit ruhte während meiner Übernahme der Chefredaktion des Gildenbriefes) bis zu dessen Auflösung

    2005-2017: Mitgliedschaft im Verein "Abenteurergilde MIDGARD e.V.", dem Veranstalter der MIDGARD-Bacharach-Cons (Vorsitzender von 2009-2011; seit 2014 zuständig für die Gewinnung neuer Con-Besucher)

    2006-2008: fester Mitarbeiter des Rollenspiel-Magazins "Envoyer", zuständig für MIDGARD, bis zur Einstellung der Zeitschrift

    2007: Redakteur des Gildenbriefs

    2008-2015: Chef-Redakteur des Gildenbriefs

    2008: Gründung der MIDGARD-Gruppe "Phi ThoMarHan Van SteRai" mit regelmäßigem Spielen alle 2 Wochen

    2009: Einstieg in die neue, namenlose MIDGARD-Gruppe von Diotima mit regelmäßigem Spielen einmal im Monat

    seit 2011: freier Autor und Lektor des Verlags

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. Hallo! Die Serie der Abenteuerideen im Rahmen des Weltenbandes wurde fortgesetzt mit zwei teilweise sehr umfangreichen Szenarioskizzen zu Waeland. Mit freundlichen Grüßen, Fimolas!
  2. Hallo! Gestern startete das Abenteuer Der letzte Tanz. Das große Fest des Frühlings mit dem Ritterturnier zu Adhelstan stellt den pompösen Rahmen für das Auftreten des Schwarzen Ritters dar, bei dem es sich tatsächlich um einen göttlichen Gesandten handelt, der einen moralisch fragwürdigen Auftrag verfolgt und es den Spielerfiguren nicht leicht machen wird, sich entsprechend zu positionieren. Im Vorfeld wurde das Geheimnis rund um das Stück Der Tropfen gelüftet. Der mysteriöse Zauberer Aelle von Crossing sorgte für überraschte Gesichter und man war sich nicht klar darüber, ob man diesen nun als perversen Bösewicht oder Opfer seiner eigenwilligen Natur betrachten sollte. Auf jeden Fall haben sich die Abenteurer noch nicht entschieden und damit die Option, auf die Fähigkeiten des Magiers zurückgreifen zu können - ein nicht zu unterschätzender Vorteil im aktuellen Abenteuer. Es bleibt jedoch abzuwarten, wie die Spieler Aelles Vergehen einstufen und ob sie ihn nicht doch noch zur Rechenschaft ziehen werden. Weiterhin hat sich ein Spitzel des Grünen Sigills in der Gruppe eingeschlichen. Die Nichtspielerfigur war bereits vor langer Zeit in der Kampagne eingeführt worden und wurde nun nach den Geschehnissen in Ringholt wieder aktiviert. Das Grüne Sigill sinnt auf Rache und die Blutsbande war so freundlich, redselig von ihren Plänen rund um den Talisman zu erzählen. Damit hat sie sich ordentliche Probleme in den Weg geschoben. Immerhin war der Informationsfluss nicht einseitig gewesen, weshalb die Abenteurer nun erstmals von dem mysteriösen Narrenkönig gehört haben. Ein Glanzpunkt war gestern das Adhelstaner Breischaufeln. Dieses ist ein Volkswettbewerb auf dem Fest des Frühlings, bei dem es gilt, möglichst viel Haferbrei in möglichst kurzer Zeit wegzuspachteln. Ich habe hierzu frischen Haferbrei kochen lassen, damit wir am Tisch ordentlich zuschlagen konnten (). Das gemeinsame Verputzen beflügelte meine Spieler und die Würfel waren ihnen derart wohlgesonnen, dass unser Trommler und Hundeschamane Aarlion völlig überraschend als Sieger aus dem Wettessen hervorging (eine Willenskraft von 100 kann dabei so manche Grenze, die eine niedrigere Konstitution zieht, überwinden ). Der Brei war übrigens derart lecker, dass ich das Rezept mit in den zweiten Band aufnehmen werde - damit auch andere Gruppen das Breischaufeln zu einen entsprechenden Erlebnis ausgestalten können. Mit freundlichen Grüßen, Fimolas!
  3. Hallo! Gleich startet unsere heutige Sitzung. Zwar bin ich kein wirklicher Fassenachter, doch lasse ich es mir nicht nehmen, heute als Narrenkönig meine Spieler zu empfangen. Mit freundlichen Grüßen, Fimolas!
  4. Hallo Christopher! Das klingt toll, ich habe großes Interesse an dem Buch. Kann man es auch direkt über Dich beziehen, um Amazon als Zwischenhändler zu umgehen? Liebe Grüße, Thomas!
  5. Hallo! Dank eines netten Hinweises bin ich über das folgende Buch gestolpert: Dungeons & Workouts: Vom Lauch mit Bauch zum Held von Welt von Gino Singh, Hauke Gerdes, Matthias Ralf und Kai Kistenmacher (Meyer & Meyer Verlag, 2017). Hier findet man das Buch bei Amazon. Das Buch klingt ungemein witzig - aber hält es auch, was es verspricht? Kennt es jemand von Euch oder kann von anderen Erfahrungen berichten? Mit freundlichen Grüßen, Fimolas!
  6. Hallo Yon! Der Folgesatz spricht von einem gewählten Bürgermeister als Ratsvorsitzendem. Dieser stellt meinem Verständnis nach die sechste Person dar, auch wenn dies aus dem Text nicht so klar hervorgeht. Liebe Grüße, Fimolas!
  7. Hallo Merwyn! Ich habe Anfang der Woche eine sehr freundliche und ausführliche Antwort von Dr. Sebastian Zanke, dem Sammlungsleiter Frühe Neuzeit/Numismatik/Judaika und einem der beiden Kuratoren der Ausstellung, erhalten. Darin werden viele Einblicke in die Hintergründe der Ausstellung gewährt, die so manche meiner Kritikpunkte relativieren. Darüber hinaus wurde deutlich, dass sich die Medicus-Ausstellung aufgrund ihres breiten Spektrums gezielt an ein großes und auch jüngeres Publikum richtet, weshalb der wissenschaftliche Maßstab ein anderer ist; allerdings wird es zukünftig auch wieder kulturhistorische Ausstellungen nach bewährtem Muster und Anspruch geben. Liebe Grüße, Fimolas!
  8. Hallo Vöund! Zunächst einmal begrüße ich Dich herzlich hier in unserem Forum. Vielen Dank für Deine Ausarbeitung - ich werde dafür zwar weniger Verwendung haben, aber hier tummeln sich viele Spieler und Spielleiter, bei denen es anders sein könnte. Liebe Grüße und viel Freude in unserer Runde, Fimolas!
  9. Hallo! Heute wurde über den Handlungsstrang des Stückes Der Talisman die Reise der Abenteurer von Thame nach Adhelstan angestoßen. Dabei gab es eine für mich ausgesprochen lustige Begebenheit. Philippe, der Spieler des Gruppenbarden/Sängers Pyotr und künstlerisch entsprechend begabt, hat mir den Talisman für die Publikation nach Vorlage des Album-Titelbildes gemalt. Über diese Zeichnung sind die Gefährten in einem alten Folianten gestolpert - und nun haben sie den Beweis, dass der Talisman mit dem Tome y Melva zu tun hat. Ich runzelte zunächst die Stirn, doch tatsächlich: Die Abbildung des mittelalterlichen Prachtkodices, den ich für das Tome verwendet habe, hat tatsächlich ähnlich verschlungene Rankenmuster in seinen Verzierungen. Da habe ich als Spielleiter wohl unbewusst alles richtig gemacht. Unterwegs begegnete die Gruppe dem jungen Sigastir, den sie dereinst zur Ausbildung einem Zwergenschmied übergeben hatte und der sich mit Grimm nun eine wahrlich zauberhafte Waffe geschmiedet hat, mit der er nun auf Abenteuer auszieht. Das Lied Der junge Siegfried ist damit abgeschlossen und Sigastir wird im weiteren Kampagnenverlauf noch zum Drachentöter werden (4. Album Wie Pech und Schwefel). Allerdings wird das Zauberschwert ihm auch einen frühen, tragischen Tod bescheren, wie man der Beschreibung des zweischneidigen Artefaktes wird entnehmen können. Der Name des Schwertes ist übrigens auch eine Anekdote wert: Es heißt Grimm, wie das Schwert Siegfrieds in der nordischen Mythologie - und ist in meiner Kampagne doch nach dem Abenteurer Grendel benannt, dessen Künstlername tatsächlich "Grimm" lautet (s. Püree, Band I) und von dem Sigastir besonders angetan war (um eben genau dieses passende Wortspiel zu Papier bringen zu können, narrative Kausalität eben). In Dungarvan legte die Blutsbande dank Kritischer Erfolge einen noch lange nachwirkenden Auftritt hin. Der Ruf der Abenteurer ist damit über Thame hinaus gewachsen und wer auf den Straßen im Nordwesten Albas unterwegs ist, sollte von den fahrenden Spielleuten bereits gehört haben. Mir kam nunmehr auch die Idee, die Gruppe, wie sie im ersten Band in dem Kapitel Püree beschrieben wurde, im Epilog des zweiten Bandes mit dann aktuellen Spieldaten noch einmal abzubilden, damit man die Entwicklung der einzelnen Musiker nachverfolgen kann. Mit freundlichen Grüßen, Fimolas!
  10. Hallo! Gestern war ich mit Spielern meiner Gruppe (sowie einem Ehrengast) in der Ausstellung Medicus - Die Macht des Wissens im Historischen Museum der Pfalz in Speyer gewesen. Dieser Besuch veranlasste mich zu der folgenden Rückmeldung an die Veranstalter, die ich als persönliche Beurteilung der Ausstellung hier teilen möchte: Mit freundlichen Grüßen, Fimolas!
  11. Schön war es: The Bonny (Youtube)
  12. Hallo Ashoris! In dem Abenteuer wird meines Wissens nach nicht weiter auf ein solches Datum eingegangen, doch im aktuellen Alba-Quellenbuch wird für den "grausigen Orcsturm" das Jahr 2418 nL genannt (S. 20). Wenn man dies mit dem Erscheinungsdatum des Abenteuers parallelisiert (reale Jahreszahl plus 410), spielt das Szenario absolutchronologisch 11 Jahre danach. Faktisch spielt es aber für die eigentliche Abenteuerhandlung keine Rolle. Liebe Grüße, Fimolas!
  13. Hallo! Ich habe das Abenteuer zuletzt im Rahmen meiner Schandmaul-Kampagne geleitet und es hat gehalten, was es versprochen hat - und das war viel! Zunächst einmal lebt das Szenario von seiner besonderen Atmosphäre, die es aus dem Verhalten der unterwanderten und völlig verschüchterten Dorfbewohner erhält. Auf dieser Grundlage bietet sich den Spielern ein rundum stimmiger Schauplatz dar, der in bekannter Manier viele kulturelle Eigenheiten zusammenbringt und mit einem fantastischen Glanz versieht. Es war toll, sich dort über insgesamt vier Spielsitzungen hinweg bewegt zu haben. Ein Höhepunkt war zweifelsohne die Basiliskenbrut. Die Beschreibung der schleimigen Leiberkugel aus Kröten, Unken und Schlangen, untermalt mit der passenden Musik, zeichnete bei vielen Spielern ein Schaudern ins Gesicht. Für manche stellte sich nicht einmal die Frage nach einem PW:Willenskraft, so angewidert waren sie von der Szenerie. Meine Bedenken, wonach der Basilisk sich als zu schwach erweisen könnte, waren berechtigt, weil meine Gruppe auch schon höhergradig war. Allerdings ließ sich die Stärke der Gegner problemlos anpassen. So stand bei mir noch Udele NiRathgar, die Hexe aus dem Abenteuer Die Frau ohne Schatten zum Kampagnenauftakt, zur Verfügung. In Verbindung mit dem genannten Hügeltroll hatte ich eine schlagkräftige Truppe für den finalen Kampf vor der Silbergrube beisammen. Lustig fand ich, dass die Spieler immer wieder in den Glauben verfielen, alle Anhänger des Grünen Jägers müssten mindestens Schwarze Hexer/n von Grad 1 sein. Bei rund 30 Personen der Getreuen des Anfangs brach zunächst Panik aus und man fragte sich, wieso ich als Spielleiter die Gruppe vor derart harte Probleme stellen würde. Später löste sich das doch sehr in Wohlgefallen auf, als die Spieler feststellten, dass einfach nur entschlossenes Vorgehen mit ein wenig Imponiergehabe ausreichte, um die dadurch eingeschüchterten Dämonenanhänger zu überrumpeln. @GH: Gerd, herzlichen Dank für das gelungene und kurzweilige Abenteuer - auch gerne im Namen meiner Mitspieler, die hier kaum lesen und noch seltener schreiben. Mit freundlichen Grüßen, Fimolas!
  14. Hallo! Beim Überfliegen sind mir ein paar unklare Punkte aufgefallen: Bei der Übersichtskarte auf Seite 68 fehlt ein Maßstab. Wenn ich die Orte grob mit der Alba-Karte synchronisiere, läuft es auf ungefähr "3 cm = 50 km" hinaus. Das deckt sich auch in etwa mit der Angabe, wonach die Bewohner von Wold Harwor drei Tagesmärsche bis Estragel benötigen (S. 79). Weiterhin sind die vier grafisch hervorgehobenen Örtlichkeiten nicht beschriftet. Ich gehe davon aus, dass das Schiff für den Fichtenlachs, das Haus für das Dorf Wold Harwor und der Baum für die Waldeinsiedelei stehen. Was hingegen soll der offene Kreis in den Versunkenen Landen markieren? Die düster-drolligen Lyakioten (S. 101) werden zwar als untot beschrieben, verfügen aber dennoch über AP, ohne dass diese Besonderheit irgendwo erläutert wird. Bei den Datensätzen der Nichtspielerfiguren sind die Landeskunden nicht weiter spezifiziert. Bei Sialur dürfte Alba unstrittig sein, bei Tilligan jedoch könnte auch Waeland in Frage kommen. Mit freundlichen Grüßen, Fimolas!
  15. Hallo Morcan! Das ist so nicht richtig: Eine Kettenrüstung reduziert den persönlichen Abwehrbonus um 1 (KOD, S. 73) - was folglich nur bei Figuren eine wie von Dir genannte Auswirkung hat, die über einen solchen Bonus verfügen. Liebe Grüße, Fimolas!
×
×
  • Create New...