Jump to content
Nanoc der Wanderer

Steigern - Warum kann man Fertigkeiten beliebig steigern oder neu lernen?

Recommended Posts

Hi.

 

(Nachdem ich mich hier durch die ganzen Seiten geackert habe, merkte ich, das mein Thema evtl. auch in "Sonstige Diskussionen" hinpassen würde. Ich fange die Diskussion aber mal hier an. Wenn verkehrt, bitte ich einen Mod in voraus, das umzusetzen, danke.)

 

Zum eigentlichen Thema:

Gut, PP existieren ja und ich finde die auch sinnvoll. Aber warum kann z.B. ein Char 10xKlettern erfolgreich anwenden in einem Abenteuer und danach z.B. schwimmen steigern? AEP sind ja universell einsetzbar.

 

Klar, es wäre Aufwand sich zu merken, welche Fertigekeiten man erfolgreich angewendet hat. Ich könnte mich aber vorstellen, das man auf seinem Datenblatt bei der erfolgreichen Ausübung (klar, immer vorausgesetzt, das es EP´s bringen würde) einfach einen Haken hinter die Fertigkeit macht.

 

Mit diesen EP´s könnte er dann nur die entsprechende Fertigkeit steigern. Braucht man "nur" noch eine Tabelle, wieviele Haken man für das jeweilige Steigen braucht (von +7 auf +8 und von +8 auf +9 etc.)

 

Nur noch mit den anderen AEP´s könnte man alles steigern bzw. neue Fertigkeiten lernen.

 

Noch eine weitere bzw. Zusatzvariante wäre folgendes: Sind genug Haken zusammen, wird die Fertigkeit automatisch gesteigert.

 

Meine Fragen an Euch:

Haltet Ihr für einen zu großen Eingriff in das Midgard-Regelwerk?

Oder haltet Ihr das einfach für unnötig?

Oder für zu aufwändig?

Oder für einen zu große Einschränkung für die SpielerInnen?

 

Es grüßt

Nanoc der Wanderer

Share this post


Link to post
Zitat[/b] (Nanoc der Wanderer @ 29 Nov. 2003,17:55)]Meine Fragen an Euch:

Haltet Ihr für einen zu großen Eingriff in das Midgard-Regelwerk?

Du kannst dir dein Midgard machen, wie du willst. Allerdings gebe ich zu Bedenken, daß im Sinne des aaaaaaah wink.gif Spiel- oder diesem Falle Regelgleichgewichts das für Waffen ähnlich zu werten wäre. Echte Probleme wirst du bei einer entsprechenden Regelung für Zauber bekommen. Welches Kriterium willst du da anwenden? Agens, Reagens, Wirkungsziel, Ursprung des Zaubers...?

 

Zitat[/b] (Nanoc der Wanderer @ 29 Nov. 2003,17:55)]

Oder haltet Ihr das einfach für unnötig?

Oder für zu aufwändig?

Ja und ja.

Zitat[/b] (Nanoc der Wanderer @ 29 Nov. 2003,17:55)]

Oder für einen zu große Einschränkung für die SpielerInnen?

 

Es grüßt

Nanoc der Wanderer

Das mußt du wohl mit deinen Spielerinnen ausmachen. wink.gif

Share this post


Link to post

Och, dass kann man beliebig kompliziert machen. Ich hab schon von Regelentwürfen gehört, die für alle Kategorien eigene Erfahrungspunkte vergeben haben, mit Umrechnungsschlüsseln für andere Kategorien, also z.B. Erfahrungspunkte die man für erfolgreiches Klettern kriegt kann man 1:1 für Klettern verlernen, 1:2 für andere Bewegungsfertigkeiten, 1:5 für Kampfwerte und 1:20 für Zaubersprüche, so in der Art.

Ich persönlich halte das für Schwachsinn.

Erfahrungspunkte sind ein abstraktes Konzept mit einer nur geringen Kopplung an eine wie auch immer gedachte "Realität". Und das Lernverfahren bei Midgard ist jetzt schon hart an der Schmerzgrenze, was die Kompliziertheit betrifft.

Warum also noch mehr Regeln, noch mehr Aufwand? Die meisten Spieler, die ich kenne, machen sich viele Gedanken darüber, was ihre Figur sinnvollerweise/rollentypischerweise lernt und beziehen mehr Faktoren in ihre Überlegungen ein, als man in Regeln giessen könnte. Gut so!

Ich will ja auch rollenspielen, und nicht buchführen wie oft meine Figur welche Probe wie gut geschafft hat.

 

Aber wie wäre es denn mit folgendem Verfahren:

Keine EPs mehr.

Für jede sinnvoll eingesetzte Fertigkeit gibt es an diese Fertigkeit ein Häkchen.

Am Ende eines Abschnittes (Teilabenteuer gelöst) darf man jedes Häkchen "verlernen", d.h. nochmal auf diese Fertigkeit würfeln, wenn der Wurf _nicht_ klappt hat sich die Fertigkeit um 1 erhöht.

Etwas Neues zu lernen braucht entsprechend Zeit und Gold.

(Wem das bekannt vorkommt: Das ist aus irgendeinem anderen System geklaut.)

Share this post


Link to post

Hallo Ihr zwei ersten Mitdiskutanen.

(Hm, klingt doch arg negativ.)

 

Hallo Ihr lieben Leute.

 

Mir kamen gerade in der Wanne auch noch ein paar Probleme in den Sinn mit meinem Regelvorschlag. Z.B.: Warum sollte man mit AEP fürs Rollenspiel Fertigkeiten lernen dürfen?

AEP/Erfahrungen sind halt etwas abstraktes bzw. halt einfach eine Möglichkeit, sie systemtechnisch umzusetzen.

 

Aber zuerst: Eigentlich dachte ich, es wäre nicht komplizierter als die bisherige Regelung. Aber an KEP (warum mit Langschwert-KEP Bi-Händer steigern dürfen) hatte ich nicht gedacht. Genau wie an die Zaubersprüche.

 

Die von Pyromancer erwähnten Umrechnungsschlüsseln klingen für mich auch sehr abschreckend.

 

Die Idee mit den Häkchen habe ich aus einem Rollenspiel bzw. ich habe Cthulhu noch nicht gespielt, nur ein Beispiel gelesen und da kam das mit den Häkchen vor. Daher kam ich drauf.

 

Zu Pyromancers Vorschlag:

Gar nicht uninteressant, wenn man wirklich die Häkchen einführen will. Werde ich drüber nachdenken.

 

Es grüßt

Nanoc der Wanderer

Share this post


Link to post

ich finde den vorschlag gar nicht so schlecht, da ich spieler kenne, die alles anwenden, aber nur ihre waffe steigern. andererseits gibt es auch spieler die selbst überlegen, was sie angewendet haben und dann nur das passende steigern... gegen erste würde ich das system anwenden, da man dann einen gewissen realismus einführen kann... letztere haben dieses system wohl schon selbst im kopf eingeführt... für zauber halte ich das system für nicht praktizierbar, aber auch unnötig.

gruß die zwerg von der elfe und die zwerg

Share this post


Link to post

vielleicht wäre auch folgendes praktizierbar:

man teilt die fertigkeiten in klassen ein (z.B. pflanzenkunde und kräuterkunde in eine) und darf die aep einer fertigkeit zum steigern einer beliebigen fertigkeit dieser klasse verwenden... denn der elfe sagte gerade im hintergrund, dass es fertigkeiten gibt, wie pflanzenkunde, die einen geringen wert haben und die man steigern muss, um sie erfolgreich anzuwenden (+4 bringt nicht viele erfolge)...

Share this post


Link to post
Zitat[/b] (Nanoc der Wanderer @ 29 Nov. 2003,17:55)]Aber warum kann z.B. ein Char 10xKlettern erfolgreich anwenden in einem Abenteuer und danach z.B. schwimmen steigern? AEP sind ja universell einsetzbar.

Das geht zwar, erlebe ich aber sehr selten.

 

Die meisten Spieler, die ich kenne, steigern in meinen Augen vernünftig.

 

Hier mit Regeln eingreifen zu wollen, halte ich für die falsche Lösung. Für die einen wird es nur komplizierter, ohne sich auszuwirken, und die anderen halten sich dann auch nur stur an die Regeln und versuchen wieder, das beste daraus zu machen.

 

Wenn ich möchte, dass andere so ähnlich spielen wie ich, dann bespreche ich das direkt mit ihnen, davon haben beide Seiten mehr. Die Regeln so zu ändern, dass meine Spieler gefälligst so steigern wie ich das für richtig halte, käme mir nie in den Sinn.

Share this post


Link to post

@Nanoc

 

Jemand der in einem Abenteuer 10 x erfolgreich Klettern einsetzt kann entweder sehr gut klettern oder hatte schier unglaubliches Würfelglück. Da in den meisten Fällen wohl eher ersteres zutrifft, warum soll die Figur weiter Klettern lernen, wenn sie es schon so gut kann?

 

Wenn die Midgardmacher gewollt hätten, daß... ja, ja ist ja gut, ich höre schon auf. Ich sehe die EP als abstraktes Konzept, daß dazu dienen soll, daß eine Figur nicht hingeht und sagt: ich lerne jetzt erst mal 5-10 Jahre und ziehe erst dann auf Tour, wenn ich bereits Grad 7 erreicht habe. Mit den EP soll meines Erachtens gar nicht eingeschränkt werden WAS man lernen kann (wenn es so wäre, brauchte es keine AEP) sondern nur WIEVIEL man lernen kann.

 

Mir persönlich reicht die Bindung der PP an die entsprechende Fertigkeit aus um zu simulieren, daß man darin besser wird, was man angewendet hat.

 

Viele Grüße

Harry

Share this post


Link to post

@Nanoc: Ich kann Deine Motivation nachvollziehen, finde Deinen Ansatz aber aus zwei Gründen nicht richtig: Zum einen der Verwaltungsaufwand, zum anderen inhaltlich. Das Erfolgswertkonzept ist abstrakt, jemand mit Klettern +17 weiß nicht, dass er besser klettert als jemand mit Klettern +16.

 

Fertigkeiten werden ja nicht nur angewendet, wenn ein Erfolgswurf vom SL verlangt wird, es wird nur nicht vermerkt. Wenn nach einer längeren Überlandreise 10mal Klettern erfolgreich war und der Spieler mir sagt, dass er für die AEPs Schwimmen steigern möchte, dann habe ich damit kein Problem damit. Ging die Reise durch die Wüste, dann würde ich nach der Motivation fragen, aber normalerweise lernen Spieler vernünftig.

 

Die (in meinen Augen) verbesserte PP-Regelung sorgt schon dafür, dass benutzte Fertigkeiten weiter gesteigert werden.

 

Solwac

Share this post


Link to post

es ist schon komisch... allgemein klingt durch, dass die regelung mit den PP gut ist, andererseits findet man das generalisiert nicht so toll... stört eigentlich nur der verwaltungsaufwand? oder die einschränkung der spieler, zu lernen was sie wollen? ich finde es schon recht klar, dass wenn man seine aep mit klettern verdient hat, man auch etwas ähnliches steigern sollte und nicht lesen von zauberschrift... irgendwie sollten die aep in einem ähnlichen rahmen ausgegeben werden, wie der in dem sie verdient wurden... man muss ja nicht sagen: aep für klettern kann man nur benutzen um klettern zu steigern. sondern vielleicht: kletternaep für bewegungsfertigkeiten (oder ähnlich)

man hat dann eine kleine einschränklung aber immernoch spielraum in der auswahl der fertigkeiten

Share this post


Link to post
Zitat[/b] (der Elfe und die Zwerg @ 30 Nov. 2003,10:54)][..]man hat dann eine kleine einschränklung aber immernoch spielraum in der auswahl der fertigkeiten

Und wie ordnest du AEP für gutes Spiel/gute Ideen/Überwindung des Gegners (! ) etc. ein? Darf man dafür dann In steigern?

Außerdem gibt es eine Einschränkung. Eine zusätzliche Einschränkung, die mich als Spieler stärker vom SpL und dessen Abenteuer abhängig macht. Geht es nur um Bewegungsfertigkeiten, dann wird der Magier trotzdem irgendwann sein "Zauberschrift lesen" verbessern wollen.

 

EP sind für mich mehr ein Maß wieviel, und nicht was verlernt werden darf.

Share this post


Link to post

Ich steigere für meine Figuren in Maßen das, was sie angewendet haben. Außerdem verlange ich als SL durchaus, daß sie gewisse Dinge lernen, d.h. "Für diese Fertigkeit erhaltet ihr 200 EP!"

Dabei versuche ich nachzuhalten, welche Fertigkeiten besonders gebraucht wurden.

Beispiel: Sprache, Überleben, Landeskunde

Für alle Fertigkeiten kann das nicht so machen, aber für einige.

Share this post


Link to post
Zitat[/b] (Jürgen Buschmeier @ 30 Nov. 2003,12:27)]Außerdem verlange ich als SL durchaus, daß sie gewisse Dinge lernen, d.h. "Für diese Fertigkeit erhaltet ihr 200 EP!"

Am einfachsten geht das, indem man gezielt PPs für eben solche, im Abenteuer oft angewendeten Fertigkeiten vergibt.

 

Hornack

Share this post


Link to post

Hallo!

Ich schließe mich der mehrheit an die sagt das die Aep´s für alle Fertigkeiten eingesetzt werden kann. Würde man das nicht machen, dann folgt für mich daraus dass der Char  wenige monstermäßige Fertigkeiten hat und der rest dümpelt bei ungelernt herum. Die meisten Aep´s bekommt man doch für das einsetzen von Fertigkeiten. Wenn diese nur für die eingesetzten Fertigkeiten eingesetzt werden können haben wir ein Ungleichgewicht (Siehe andere Diskussion)

 

Ich befinde mich gerade in der Situation mein Spitzbube hat am meisten beim letzten Abenteuer Menschenkenntnis eingesetzt.  Soll er dann nur Menschenkenntnis steigern dürfen oder für 5 AEP die er noch für Stehlen bekommen hat Stehlen +9 lernen?

 

 

mfg

Neadred

Share this post


Link to post

dieses ungleichgewicht gibt es nicht, denke ich jedenfalls, wenn man meinen vorschlag der aufteilung in fertigkeitsklassen nimmt... dann kann man für aep die man für eine fertigkeit in der sozialen klasse erhakten hat, eine beliebige der sozialen klasse steigern, bzw. lernen... man müsste nur schauen was eine sinnvolle gruppierung ist...

Share this post


Link to post

Ich halte diesen Vorschlag für wenig sinnvoll, da er letzten Endes kein geplantes Abenteurerleben ermöglicht. Darf ein städtischer Spitzbube, der bislang überwiegend Sozial- und Bewegungsfertigkeiten angewendet hat, also nicht Überleben: Wüste und Landeskunde: Eschar lernen, obwohl er weiß, dass sein nächstes Abenteuer ihn in dieses Land führen wird? Ein sehr befremdlicher Gedanke!

 

Der hier vorgestellte Vorschlag bindet einen Abenteurer stark an seine native Umgebung und spricht ihm die Möglichkeit ab, sich bereits im Vorfeld kraft seiner Intelligenz auf eine neue Situation einzustellen. Es wird einem Abenteurer also das verweigert, was das eigentliche Menschsein ausmacht.

 

Darüber hinaus wird das ohnehin nicht realitätsgerechte, lediglich im Rahmen eines Regulativs gebrauchte Erfahrungspunktesystem in noch größere Realitätsferne getrieben. Insgesamt wird der Spieler dadurch gegängelt, denn der Spielleiter kann durch die Wahl des Abenteuers die weiteren Lernmöglichkeiten der Spielfiguren bestimmen.

 

Grüße

Prados

Share this post


Link to post

gegen den letzten einwand spricht die vergabe von nicht an fertigkeiten gebundene aep, für ideen und erfolgreiches bestehen des abenteuers... jeder kann alles lernen, nur nach meinem vorschlag nicht, mit allen aeps... für dinge die man nicht angewendet hat, bzw. deren gruppe man nicht angewendet hat, hat man halt nur die aep die nicht an fertigkeiten gebunden sind übrig.

 

ich finde dieses verfahren übrigens realitätsnäher, da ich auch nicht schwimmen lernen kann (bzw. mich darin verbessere), wenn ich meine kenntnisse in chemie anwende. oder hat jemand von euch schwimmen gelernt, dadurch das er erfolgreich seine matheaufgaben berechnete?

Share this post


Link to post
Zitat[/b] (der Elfe und die Zwerg @ 30 Nov. 2003,15:14)]gegen den letzten einwand spricht die vergabe von nicht an fertigkeiten gebundene aep, für ideen und erfolgreiches bestehen des abenteuers... jeder kann alles lernen, nur nach meinem vorschlag nicht, mit allen aeps... für dinge die man nicht angewendet hat, bzw. deren gruppe man nicht angewendet hat, hat man halt nur die aep die nicht an fertigkeiten gebunden sind übrig.

 

ich finde dieses verfahren übrigens realitätsnäher, da ich auch nicht schwimmen lernen kann (bzw. mich darin verbessere), wenn ich meine kenntnisse in chemie anwende. oder hat jemand von euch schwimmen gelernt, dadurch das er erfolgreich seine matheaufgaben berechnete?

Entschuldige, aber dein Vergleich hinkt gewaltig.

 

In der realen Welt gibt es keine Erfahrungspunkte, dementsprechend kann sich ein Mensch, der sich ein Leben lang mit Chemie oder Mathematik beschäftigt hat trotzdem Schwimmen lernen, wenn ihm der Sinn danach steht und zwar unabhängig davon, wie erfolgreich er beim lösen von Aufgaben in den jeweiligen Themengebieten war.

 

Das Lernen von Fertigkeiten ist normalerweise Interessen gekoppelt. Wenn ich z.B. in den Urlaub in ein fremdes Land fahre, erkundige ich mich auch vorher, was dort Sitte ist und was man braucht um nicht in Schwierigkeiten zu kommen.

 

Wenn man der Maxime des Vorschlags genau folgt, dann könnte man trotzdem mit Klettern-AEP Schwimmen lernen, denn beides gehört in die Gruppe der Bewegungsfertigkeiten.

 

Ich halte das vorgeschlagene System für überflüssig, auch wenn ich mir damit wieder den Vorwurf der Powergamerei einhandele. Wie schon erwähnt, wird die Charakterentwicklung dadurch zu eingleisig und als Spieler wird man dadurch sehr gegängelt. Der Spielleiter bestimmt eh schon einen Teil der Lernerei durch Spruchrollen, PP, Auswahl der Abenteuer und andere Möglichkeiten mit. Daher wäre dieser Vorschlag eine weitere Einschränkung. Der Verwaltungsaufwand ist ebenfalls nicht zu verachten.

 

Generell steiger ich so, das angewandte Fertigkeiten gesteigert werden und neue dazukommen. Fertig.

 

Ich hindere aber niemanden daran es für sich und seine Gruppe einzusetzen.

 

mfg

Detritus, der wieder mehr geschrieben hat, als ihm das Thema Wert ist.

 

 

 

 

Share this post


Link to post
Zitat[/b] (der Elfe und die Zwerg @ 30 Nov. 2003,15:14)]ich finde dieses verfahren übrigens realitätsnäher, da ich auch nicht schwimmen lernen kann (bzw. mich darin verbessere), wenn ich meine kenntnisse in chemie anwende. oder hat jemand von euch schwimmen gelernt, dadurch das er erfolgreich seine matheaufgaben berechnete?

Wenn du in der Realität gut Klettern kannst, dieses aber nicht beständig trainierst, wirst du Teile dieser Fähigkeit verlieren. Du wirst zwar nie so schlecht sein, wie jemand, der gar nicht klettern kann, aber auch nicht so gut, wie zu deinen Spitzenzeiten.

 

Auch dieses Prinzip wird für das Rollenspiel Midgard nicht regeltechnisch umgesetzt. Wieso bemängelst Du nicht auch diesen Umstand? Wenn eine Figur in einem Abenteuer 10 mal auf die Fertigkeit Klettern zurückgreifen mußte, reicht das vielleicht gerade um ihre Fertigkeit im Klettern auf dem Level +16 zu halten, den er hat (-> keine PP erhalten).

 

Wenn du auf Midgard etwas lernst, dann kostet dich das wie im echten Leben Zeit und Geld. EP sind kein Maßstab dafür, welche Fertigkeit du wie oft eingesetzt hast (und aus dem Einsatz der Fertigkeit etwas gelernt, dafür sind die PP da). Sie sind ein Mechanismus die Zeit einzuschränken, die Du aufwenden kannst, bevor das nächste Ereignis eintritt, welches dich (bzw. deine Figur) wieder auf Abenteuer ausziehen läßt.

 

Viele Grüße

Harry

 

 

 

 

Share this post


Link to post

Auch ich bin gegen den hier vorgestellten Regelvorschlag. Er ist unnötig kompliziert. Kompliziert wegen der Buchhaltung, unnötig, weil doch kein Realismus erreicht wird. Zum Lernen einer Fertigkeit benötigt man nämlich eigentlich überhaupt keine Erfahrung. Man kann sich in der Realität auch hinstellen und lernen, zu klettern oder zu schwimmen, ohne dass man vorher bereits irgendwelche praktischen Erfahrungen gesammelt hat.

 

Bei Rollenspielen werden EP nicht vergeben, weil das realistisch ist, sondern weil man die Spieler für das erfolgreiche Bestehen eines Abenteuers belohnen will. Gelingen einer SpF 10 Klettern-Würfe, dann bilden die vergebenen EP nicht ab, dass sie besonders gut Klettern gelernt, sondern - viel allgemeiner - dass die SpF mehrfach im Abenteuer erfolgreich etwas getan hat. Was das war, ist dabei egal, wenn man die Sache rein unter dem Aspekt Erfolg-Belohnung betrachtet.

 

Grüße,

 

Hendrik

Share this post


Link to post

ich möchte dem mal klar widersprechen, dass man in der realität ohne erfahrung lernen kann... ich kann mich nicht in ein schwimmbecken stürzen und ohne praktische erfahrung schwimmen lernen, sondern nur durch die erfahrungen die ich beim schwimmen mache... und so sehe ich das auch bei fertigkeitsproben. wenn ich eine fertigkeit einsetze, dann heißt der erfolgreiche einsatz, dass ich erfahrung gemacht habe beim schwimmen. mache ich aber beim schwimmen erfahrung, dann bringt mir das nichts beim klettern. meiner meinung nach ist das schon realitätsnäher als das bisherige midgardsystem. es ist keine eineindeutige abbildung der realität, das wäre aber auch unmöglich. aber immerhin kommt man der realität näher. die frage ist nun, ob man realitätsnähe mit einem anstieg der komplexität des regelsystems in kauf nehmen möchte, oder ob man die komplexität scheut und dann aber auch einen geringeren realitätsgrad haben möchte...

 

sieht man die ep nur als belohnung an, will man wahrscheinlich letzteres, aber dann kann man pp auch als belohnung verteilen und braucht sie nicht dafür auszugeben, weil eine spielfigur im abenteuer etwas im bezug auf eine fertigkeit gelernt hat. für mich heißt die vergabe von ep im bezug auf fertigkeiten ein lernerfolg in dieser fertigkeit, sonst bräuchte ich auch keine ep für den erfolgreichen einsatz von fertigkeiten verteilen...

Share this post


Link to post

Hallo Elfe und Zwerg,

 

meiner Meinung nach vermischt du unzulässigerweise Erfahrungspunkte aus dem Midgard System mit Erfahrungen, wie du sie täglich, stündlich und teilweise gar minütlich im echten Leben machst.

 

Viele Grüße

Harry

Share this post


Link to post

@ Elfe und Zwerg: Genau da liegt der Knackpunkt. Das Midgarderfahrungspunktesystem bildet die Wirklichkeit nicht eins zu eins ab, das hast du ja bereits erkannt, nehme ich an und möchtest das System deshalb realistischer gestalten.

 

Natürlich lernt man nicht schwimmen, indem man viele Erfahrungen im Klettern macht, da hast du recht, aber das behaubtet das Regelkonstrukt Erfahrungspunkte auch nicht.

 

Mit diesem Konstrukt wird nur gemessen, wieviel SC erleben. Ob sie klettern, schwimmen oder gar stehlen ist nicht wichtig. Wichrtig ist nur, das sie Erfahrungen machen und auf grund dieser erfahrungen Neues lernen oder altes verbessern wollen.

 

Das EP System regelt allein, wieviel jemand lernen kann, was er lernt, regelt der Spieler allein. Die Einschränkungen, die das Konstrukt vorsieht, dass z.B.Waffenfertigkeiten nicht mit ZEP gelernt werden können reichen - mir zumindest - vollkommen.

Share this post


Link to post

Hallo @ all.

 

Da guck ich mal einen Tag nicht ins Forum rein und schon sind massig Beiträge da wink.gif Nun ja, ich hab ja auch um Diskussionsbeiträge gebeten.

 

Zuerst einmal vielleicht zwei Sachen vorweg.

 

1) In meiner Gruppe geht das mit dem Steigern eigentlich, es war mehr "so eine Idee" als aus der schieren Verzweiflung heraus geboren.

2) Wäre das ja eh eine Hausregel. Niemand müsste sie übernehmen. Und wem das Thema "nichts wert ist" braucht ja auch nicht mit zu diskutieren (Obwohl natürlich jeder Beitrag erwünscht ist, egal ob groß oder klein, einmalig oder mehrfach). Wobei es auch für mich keine "Lebensaufgabe" ist wink.gif

 

Zum eigentlichen Thema:

Hornacks Vorschlag mit den durch den/die SL zugeteilten PP finde ich gut. Ich kannte das bis zur Süd-Con nicht. Dort bekam ich PP:Waelska glaube ich (@ Hendrik: War bei Dir, oder?)

Gerade bei Sprachen finde ich das sehr praktisch. Anstatt Sprachen zu schenken halt 1-2 PP und bei den geringen Lernkosten ist das schon viel.

 

Den Vorschlag von Elfe/Zwerg mit den Fertigkeitsklassen finde ich auch nicht schlecht.

 

Auf die Idee, EPs als Regulativ, wieviel und nicht was man lernt, bin ich noch nicht gekommen.

 

Elfe/Zwergs Frage, ob man realitätsnähe mit einem anstieg der komplexität des regelsystems in kauf nehmen möchte, oder ob man die komplexität scheut und dann aber auch einen geringeren realitätsgrad haben möchte, finde ich schon interessant. Bei manchen Beitragen hier habe ich das auch nicht raushören können glaube ich.

 

Das Hauptproblem sehe ich derzeit noch darin, das man z.B. mit AEP´s für rollengerechtes Spiel, Reise oder einfach da sein ja auch Fertigkeiten steigern kann, das müsste dann ja auch wegfallen. Bzw., hm Idee, für für das erlernen neuer Fertigkeiten, dafür braucht man keine Praxis.

Aber eigentlich müssten EP´s für Klettern auch für das erlernen neuer Fertigkeiten verbraucht werden dürfen, sonst kann man nur das schon gehabte steigern und nichts neues mehr lernen. Diese Befürchtung hat hier ja auch schon jemand geäußert.

 

Mein Fazit bisher: Ich bin mir selber noch unsicher und werde daher erstmal beim alten System bleiben. (Obwohl, evtl. ein kleiner Test...)

 

Leider hab ich derzeit auch wenig Zeit zu diskutieren, da ich "Rotbart" zu Ende bringen muß ich den "Weißen Wolf" zeitgleich anfangen muß. Ich rechnete auch nicht mit so einer lebendigen Diskussion wink.gif

 

Aber, macht ruhig weiter, aber bitte nicht schimpfen, wenn ich der von mir selbst angestossenen Diskussion nicht so viel Zeit opfern kann.

 

Es grüßt

Nanoc der Wanderer

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.

  • Similar Content

    • By Kashoggi
      Hallo,
      angenommen, ich benötige 100 EP um eine Fertigkeit um den Wert 1 zu steigern, dann kann ich dafür auch 10 Praxispunkte aufwenden, die ich durch diese Fertigkeit erworben habe.
      Steigere ich dann meine Fertigkeit augenblicklich, wenn ich die 10 Praxispunkte erreicht habe?
      Das erscheint mir logisch, denn ich habe ja durch häufiges, sehr erfolgreiches anwenden in der Praxis dazugelernt. Und der letzte PP hat somit mir die nötige Sicherheit, den Geistesblitz etc.. gebracht um das Prinzip nun sicher immer anwenden zu können. 
      Oder muss man warten, bis man Zeit hat üblicherweise "zwischen den Abenteuern" um die Fertigkeit zu steigern? Wenn warten, mit welcher Begründung?
      Wenn ersteres zutrifft, könnte es mir passieren das ich beim erreichen der notwendigen Praxispunkte, direkt beim folgenden Wurf/Einsatz der Fähigkeit besser bin.
      Meinungen? Oder gibt es dazu von mir nicht gelesene Regeltexte?
       
    • By Wibiv
      Hallo, ich stelle die Frage ob ich bei erhalt eines Praxispunktes bei durchführung eines Erhaltungs Zaubers (z. B. Konservieren) den Praxispunkt für "Erhaltung" bzw. für Formen bekomme. Die nächste Frage ist ähnlich wenn ich eine 20 bei Zaubermittel Würfel (z.B. Kraftrunk aktivieren) bekomme ich dann einen Praxispunkt für Zaubermittel oder für den Vorkenntniszauber (hier z.B. Lebensstärkung (Dweomer)). Die Frage stellt sich mir da ich ja Erhaltung und Zaubermittel wie eigene Zauberarten lernen muss.
    • By Galbrecht
      Hallo zusammen,
       
      in M5 werden nur noch Kosten zum Steigern von Waffenfertigkeiten angegeben.
      Bedeutet das jetzt, dass nur noch eine Steigerung bezahlt werden muss um mehrere Waffen zu steigern?
       
      Beispiel:
      Borin Starkhammer besitzt u. a. eine Streitaxt und einen Kriegshammer.
      Die Streiaxt ist seine Spezialwaffe. Einhandschlagwaffen beherrscht er mit +5.
      Daraus folgt Streiaxt +7 und Kriegshammer +5.
       
      Wenn er jetzt Einhandschlagwaffen auf +6 steigert, beherrscht er dann Streitaxt +8 und Krieghammer +6?
       
      Früher (M4) hätte man dafür 2 Steigerungen (Streitaxt von +7 auf +8 u. Kriegshammer von +5 auf +6) gebraucht!
       
      Gruß Galbrecht
    • By Vulkangestein
      Hallo Leute,
       
      ich leite seit einiger Zeit eine neue Gruppe aus etwa sieben Spielern, welche sich bisher ungefähr in den 7. bis 8. Grad gespielt haben (M5). Die Goldbelohnungen sind bisher recht üppig ausgefallen (Rotbart-Kampagne mit zuletzt 10.000 GS, die verteilt wurden +1500 für jeden). Einige haben dieses Gold auch durchaus gebraucht: zwei Zwergenpriester sind jetzt pleite und hungern nach dem nächsten Auftrag. Anderen hängt das Gold jetzt zu den Ohren raus, ein Ordenskrieger hat schon 500 GS gespendet.
       
      Somit habe ich jetzt die Situation, dass ich etwa eine Spanne von 2000 GS bei manchen Spielern bis 0 GS bei anderen habe. Die reichen Spieler werden die anderen schon nicht verhungern lassen, allerdings frage ich mich schon, ob das ein Problem ist, dass ich beheben sollte. Weniger Gold heißt für manche Charaktere dann beim Lernen zurückstecken (was ich immer schade finde, wenn es hier am Gold scheitert) oder manche häufen sich abstrusen Reichtum an...
      Wie geht ihr denn damit um, dass die Spieler teilweise unterschiedlich viel GS haben, was ja auch an der Lernstruktur liegt, die "Neu-Anschaffungen" (LE) extrem teuer macht. Ist es für euch gar kein Problem, wenn das zustande kommt oder kommt es erst gar nicht dazu, weil ihr Trick XY nutzt?
       
      Würde mich über Anregungen freuen!
       
      LG
      Vulkangestein
       
      PS: Ich sollte noch anmerken, dass wir mit Hausregel spielen, was die EP-Vergabe angeht. Alles kommt in einen Topf und wird gleichmäßig auf die anwesenden Spieler eines Abends verteilt. D.h. im großen und ganzen haben die Spieler alle gleich viel EP, aber wegen der oben genannten Lernstruktur teilweise krass unterschiedliche Ausgaben.
    • Guest Unicum
      By Guest Unicum
      Hallo,
      Ich will nur sichergehen das iuch alles richtig verstanden habe - bei dem ein oder anderen z.b. in der Charactererschaffung gibt es ja schöne beispiele aber beim steigern nicht.
      Also die Frage: mache ich alles richtig wenn ich es so ausrechne:
       
      Ich beziehe mich einmal auf einen Hexer.
       
      Ich will diesem Geschäftssinn +8 Lernen.
      Das finde ich auf Seite 158 unter den Alltags Fertigkeiten unter sehr schwer bei 10 LE.
      Ich geh auf Seite 157 und finde bei Tabelle 8 das für Hx eine 20 bei alltag steht. da es LE sind und keine TE ist dies das dreifache an EP.
       
      Also 10 LE x 20 x 3 = 600 Erfahrungspunkte
      Goldkosten: 200 x 10 = 2000 Gold
       
      Nun will ich den Geschäftssinn steigern auf +12
      Wieder auf Seite 158
      +9:5TE +10:5TE +11:10TE +12:10TE macht zusammen 30TE
      (Alt & Falsch: Also 20 TE x 20 = 400 Erfahrungspunkte)
      Also 30 TE x 20 = 600 Erfahrungspunkte
       
      (Alt & Falsch: Goldkosten 20 TE * 20 GS = 400 Goldstücke
      Goldkosten 30 TE * 20 GS = 600 Goldstücke
       
      Nur Hier (beim Neulernen und beim Zaubern gehts nicht) hätte ich die Möglichkeit bis zu 200 der 400 Ep durch Gold 1:10 zu ersetzen.
       
      ---------------------
       
      Nun ein Zauberspruch:
       
      Nehmen wir einen Bewegungs-Zauber der Stufe 10
      Auf Seite 162 finde ich das dieser 40 LE kostet.
      Bei Tabelle 9 steht beim Hexer eine 90 bei bewegung.
      40LE x 90EP/LE = 3600EP
      Gold:
      40LE x 100GS/LE = 4000 Gold
       
      Wenn es sich dabei um eine Spruchrolle handelt zahlen ich nur
      20 Goldstücke und 1200EP
      Die Ep werden nur bei erfolgreichem Wurf fällig - das Gold aber auch bei nicht erfolgreich da es ja Lebenshaltungskosten sind.
       
      ---------------------
       
      Hab ich was wesentliches übersehen?
       
      Hat jemand noch andere Beispiele?
       
      Änderungen sind Kursiv geschrieben
×
×
  • Create New...