Jump to content
Abd al Rahman

Lustige Begebenheiten 2

Recommended Posts

Ein running gag aus unserer Runde: Der Zwergenprieser sitzt über einem alten Artefakt aus einer alten Zwergenbinge und grübelt darüber, was es wohl sein (EW:Sagenkunde reicht nicht). Die Geisha schaut ihm über die Schulter und meint beiläufig "oh, ist das nicht die alte Herrschaftsinsignie des xyz, damit konnte er doch..." (EW:Sagenkunde krit.)

Der Zwerg grummelt und steckt das Artefakt mißmutig wieder ein.

Kurze Zeit später: Die Gruppe steht vor einem alten Relief in der Binge. Während sich der Zwerg noch fragen seinen Bart reibt (EW reicht nicht), sprudelt es wieder aus der Geisha heraus (wieder krit.)... der Zwergenpriester kocht innerlich. Kann doch nicht sein, dass eine Außenstehende einem Zwerg zwergische Geschichte erklärt.

Ein paar Stollen weiter wird wieder etwas Interessantes gefunden. Nun ratet mal...

Seit dem gab man es dem Zwerg immer wieder aufs Brot geschmiert: Wenn er etwas identifizierte hieß es "Soll ich lieber noch mal Mutti fragen...?"

 

Fand der Zwerg allerding irgendwie... :motz:

  • Like 1
  • Haha 1

Share this post


Link to post

Und gestern noch so'n Ding aus der Höhle:

 

eine wabernde Geistergestalt nähert sich haßerfüllt der Gruppe.

Priester: "Ok, Ich treibe ihn aus, der Hexer unterstützt mich."

Zwerg: "So lange der Priester den Geist austreibt, decke ich den Gnom..."

Gnom: "Iiihh, du Ferkel! bist du in der Brunft?"

Zwerg: "..."

  • Like 1

Share this post


Link to post

Gestern gab es eine lustige Situation in meiner Dvarsgardrunde:

 

Die Gruppe verfolgt in der Nacht den wahrscheinlichen Mörder eines Zwergenalchemisten, dem sie ihre Gegenstände zur Analyse anvertraut hatten und die bei dem Mord verschwunden sind.

Außerhalb der Hauptstadt hören sie vor einer Wegkreuzung, wie jemand mit einem Pferd davonreitet - und sie denken sofort, dass es hier zur Übergabe der alchemistischen Gegenstädne vom Mörder an den möglichen Auftraggeber gekommen sei.

 

Daraufhin nebelt die Eissängerin die Gegend großräumig ein, der Zwerg bleibt bei ihr, der Elf, der KanThai und der Araner schleichen zur Wegkreuzung vor.

Wie das Schicksal so will, verfehlen sich der Mörder und die drei Schleicher im dichten Nebel und gehen aneinander vorbei.

 

Erst die Eissängerin sieht die fremde Gestalt im dichten Nebel und will sie mit dem Lied des Fesselns aufhalten.

Allerdings gelingt dieses nicht so besonders gut und sowohl der Fremde, als auch der Zwerg neben ihr, schaffen ihre Resistenz.

 

Als sie zu singen anfängt, bemerkt das natürlich der Mörder und versucht zu fliehen.

Der Zwerg versucht ihm den Weg abzuschneiden, was aber knapp aber doch misslingt, dafür schreit er laut um Hilfe, damit die anderen, die sicher schneller als er rennen können, den Mörder verfolgen.

 

Der KanThai hat darauf nur schon gelauert und sprintet 'am Anschlag' zurück, dicht gefolgt vom Araner und etwas weniger dicht gefolgt vom Elfen.

Der KanThai sieht einen Schatten aus dem Nebel auftauchen, kann den in der kurzen Zeit nicht zuordnen, denkt sich aber: Sicher ist Sicher - und rennt die Figur aus vollem Lauf nieder!

Der Araner denkt sich, der KanThai wisse wohl schon, was er mache und schließt sich sofort dem Handgemenge an.

Nur der Elf meint, er wolle sich nicht schmutzig machen und umrundet - vorsichtig abbremsend - das Getümmel am Boden.

 

Der Zwerg löste das dann auf, indem er die am Boden Ringenden trennte und klarstellte, dass der KanThai versehentlich die Eissängerin niedergerannt hatte.

Woraufhin die dann meinte: 'SOOOO schlecht hab ich aber auch nicht gesungen...' :buhu:

  • Like 1

Share this post


Link to post

Für die lustigsten Szenen und Sprüche sorgte gestern die erainnische Spitzbübin im Hügelgrab: Auf dem Weg zur Schatzkammer fand sie einen ausgestopften Vogel. Sie wunderte sich, was dieser Vogel in einem Druidengrab verloren habe und beschloss, diesen Vogel mitzunehmen.

Zuerst fragte sie den Druiden der Gruppe, ob dieser Vogel (grün-blaues Federkleid) etwas besonderes sei (war er nicht), und ob es eine Sage oder Legende um den Druiden im Grab und diesen Vogel geben würde (gab es nicht, zumindest wusste der Druide der Gruppe keine).

 

Also beschloss sie, den Vogel (einen ausgestopften Vogel, wohlgemerkt!) fortan mitzunehmen und gab ihm sogar einen Namen: Fionnan.

Außerdem führte sie es so ein, dass sie vor spielrelevanten, wichtigen Szenen mit dem Vogel redete (Zitat: 'Sonst redet ja eh niemand mit mir!') um Mut und Zuspruch zu erlangen: Tatsächlich, es half und jedesmal, wenn sie anschließend eine Fertigkeit (beliebig oft) vermasselte und dann mit dem Vogel sprach, schaffte sie es anschließend!

 

So kam schnell der Satz auf: 'Du hast ja einen Vogel!'

Und sie: 'Klar! Und ich stehe auch dazu! Ihr seid ja nur neidisch auf meinen Vogel!'

 

Am Ende entdeckten sie eine Opferstätte eines Wolfes mit zwei weiteren ausgestopften Vögel und einem ebenso ausgestopftem Kaninchen in jeweils einer Opferschale. Darauf kündigte die Spielerin an, ihrem Vogel (den sie auf ihrer Schulter befestigt hatte) schnell die Augen zuzuhalten und zu sagen: 'Fionnan, schau da nicht hin! Das ist nichts für dich!'

Und selbstverständlich nahm sie die beiden anderen Vögel, um sie aus dieser Wolfs-Grabstätte rauszunehmen, und in der Druidengrabstätte in eine Schale voller Goldmünzen zu setzen, damit sie einen würdigen Ort für ihre letzte Ruhe hätten (die beiden Schalen waren anschließend für sie heilig und sie verwehrte es den anderen, daraus Goldmünzen rauszunehmen!)

Nicht zu vergessen, sie ist eigentlich eine Spitzbübin!

  • Like 1

Share this post


Link to post

Auf hoher See kam es gestern noch zu folgenden Szenen:

Zuerst versuchte ein tegarischer Barbar dem chryseischen Ermittler eine gefälschte Goldkette anzudrehen - erfolglos. Auch der Hinweis auf die weibliche Begleitung wurde vom Ermittler beinhart abgeschmettert ('Sicher nicht! Das sind ja nur Frauen.')

Deshalb überredete der Krieger den Barbaren zum Glücksspiel, bei dem er ihn beinhart über drei Runden abzockte - worauf der Barbar (nicht ganz zu Unrecht, aber doch ohne echte Beweise) den Krieger wutentbrannt des Falschspiels beschuldigte und eine Schlägerei beginnen wollte - mit verheerenden Folgen für ihn, denn während er selbst weit daneben schlug, traf ihn der Krieger voll im Gesicht, was ihn neben den Zähnen noch 8 LP und sein Gleichgewicht kostete :after:

Die coole Aussage des Kriegers nach dem Schlag: "Ich sagte doch: Du sollst nachher nicht jammern und weinen!"

Und zum Rest der Gruppe: "SO macht man das!"

 

Am nächsten Tag kam es dann zum Überfall eines Tiefseekraken - neben anderen auch die beiden Streithähne des Vortags an Deck, die Fangarme des Kraken tasten über die Planken des Schiffes, der Krieger macht sich kampfbereit, der SL (also ich) fängt den Satz an: "Die Fangarme erwischen eine Person an Deck, die Arme schlingen sich um diese, es ist ... *würfel, würfel*

Der Spieler des Kriegers unterbricht mit: "Ich stürme hin und helfe demjenigen!"

Ich vollende den Satz: 'Den Barbaren, der dir gestern Rache für dein Falschspiel geschworen hat!"

Der Spieler: "Öhhhhhhhhhhhh....." :D

 

Schließlich entschließt er sich doch, dem Barbaren zu Hilfe zu eilen, Kriegerehre und so.

Er würfelt auf Geländelauf, das Schiff schwankt schließlich stark unter den Angriffen des Kraken, und würfelt eine 1!

Während der Barbar vom Kraken über die Reling gezogen wird, meint der Spieler des Kriegers schließlich: "Aber ich hab's zumindest versucht.' :lookaround:

Edited by Galaphil
  • Like 2

Share this post


Link to post

Unser erfahrener Todeswirker vom Grad 8 sieht einen Gegner auf sich zukommen und kommt auf die glorreiche Idee, seine Fernkampfwaffe einzusetzen!

 

Also Ansage: Ich werfe meine Wurstscheibe!

 

Watt haben wir gelacht! Bis dahin in über 3 Jahren kam er übrigens nie zum Einsatz mit dem Ding!

 

Er traf und machte 2 Schaden!

  • Like 1

Share this post


Link to post
Unser erfahrener Todeswirker vom Grad 8 sieht einen Gegner auf sich zukommen und kommt auf die glorreiche Idee, seine Fernkampfwaffe einzusetzen!

 

Also Ansage: Ich werfe meine Wurstscheibe!

 

Watt haben wir gelacht! Bis dahin in über 3 Jahren kam er übrigens nie zum Einsatz mit dem Ding!

 

Er traf und machte 2 Schaden!

 

Eine drei Jahre alte Wurstscheibe muss zu einer Hartwurst gehören, die kann schon mal zwei Schaden machen. :lookaround:

Share this post


Link to post
Unser erfahrener Todeswirker vom Grad 8 sieht einen Gegner auf sich zukommen und kommt auf die glorreiche Idee, seine Fernkampfwaffe einzusetzen!

 

Also Ansage: Ich werfe meine Wurstscheibe!

 

Watt haben wir gelacht! Bis dahin in über 3 Jahren kam er übrigens nie zum Einsatz mit dem Ding!

 

Er traf und machte 2 Schaden!

 

Eine drei Jahre alte Wurstscheibe muss zu einer Hartwurst gehören, die kann schon mal zwei Schaden machen. :lookaround:

 

1 physischer Schaden und 1 Giftschaden?:lol:

Share this post


Link to post

meine Güte, stimmt, warum hat der Todeswirker seine Wurfscheibe nicht auch noch mit Gift belegt?

Share this post


Link to post

Die Abenteurer sind im Dungeon unterwegs und werden von 5 Riesenkäfern attackiert. Großes Gelächter (immerhin sind die 4 so Grad 7-8 nach M4 und der Ordenskrieger läßt, nachdem er die ersten 3 locker niederstreckt, die andere 2 großzügig übrig) - lockeres Geplauder, wie es so unter erfahrenen Recken ist, man schlendert locker weiter und kommt an ein Eisengitter, das den Gang versperrt. Verwirrte Blicke: "Hast du ein Brecheisen mit?" "Nö, ich krieg das auch sonst nicht auf..." - "Kann denn irgendwer Rost" *Murmelmurmel, Zauberlisten vergleich* - "nein, wir können gar nix, mit dem wir das aufkriegen" "wir müssen umdrehen" - "was machen wir denn jetzt?!?" :panic:

 

Merke: Riesenkäfer sind einfach, aber ein simples Gitter bringt eine Abenteurergruppe zur Verzweiflung :D

Share this post


Link to post

:nono: Wir sind schon eine Viertelstunde diskutieren und planend vor einer geschlossenen Tür gestanden - die war gar nicht abgeschlossen, die hat auch nicht geklemmt. Nur zu halt. Keiner hat damit gerechnet und wir haben bereits die Dietriche improvisiert...

 

Azu (wozu einfach wenn es auch umständlich geht) bi

  • Like 1

Share this post


Link to post

Kürzlich ist mein Spitzbube (Grad 1) in eine Sprengfalle geraten. Darauf hin hat der Heiler gemeint (Grad 1) kein Problem. Ich flick dich wieder zusammen. Als er gepatzt hat, hat er gemeint er könnte mal noch die Hand auflegen, worauf mein Spitzbube erwiderte:"Ich leg dir gleich eine Hand auf" *In einem Aggressiven Tonfall versteht sich*

Share this post


Link to post

Ein wütender Eber (Gefährlichkeit 9, 200kg Aggression und so) prescht auf die nächtens durch den Wald stapfende Gruppe zu.

Den Zwerg vorne tangiert das peripher. "Ich bringe den Gegner zu Fall."

(klacker)

Erfolg.

 

Um jetzt nicht 200kg Eber von halb so viel Zwerg abprallen zu lassen, ließ ich den Eber das Gleichgewicht verlieren und an der Gruppe entlang purzeln. Aus Respekt vor der gelungenen Aktion (die Wahrscheinlichkeiten sprechen ja nicht eben für das Gelingen des zu Fall bringens) gab ich jedem, an dem er vorbei purzelte, einen Freischlag, und freute mich darauf, nachher den Gruppenletzten von hinten packen zu können.

 

Bei dem kam Hackfleisch an. Jedes Gruppenmitglied schaffte seinen Angriff und der Schaden summierte sich doch recht erheblich.

 

Kommentar des Kriegers nachher zum Abenteuer: "war gut - aber zu wenig zu Kämpfen".

EY! Für mehr hat das Budget nicht gereicht!

Share this post


Link to post
Ein wütender Eber (Gefährlichkeit 9, 200kg Aggression und so) prescht auf die nächtens durch den Wald stapfende Gruppe zu.

Den Zwerg vorne tangiert das peripher. "Ich bringe den Gegner zu Fall."

(klacker)

Erfolg.

 

Um jetzt nicht 200kg Eber von halb so viel Zwerg abprallen zu lassen, ließ ich den Eber das Gleichgewicht verlieren und an der Gruppe entlang purzeln. Aus Respekt vor der gelungenen Aktion (die Wahrscheinlichkeiten sprechen ja nicht eben für das Gelingen des zu Fall bringens) gab ich jedem, an dem er vorbei purzelte, einen Freischlag, und freute mich darauf, nachher den Gruppenletzten von hinten packen zu können.

 

Bei dem kam Hackfleisch an. Jedes Gruppenmitglied schaffte seinen Angriff und der Schaden summierte sich doch recht erheblich.

 

Kommentar des Kriegers nachher zum Abenteuer: "war gut - aber zu wenig zu Kämpfen".

EY! Für mehr hat das Budget nicht gereicht!

Die Leiden eines SL :sigh:

Share this post


Link to post

Die Gruppe ist im Broceliande unterwegs und gelangt an einen wunderschön gelegenen Weiher, der zum Lagern einlädt.

 

Vorsichtig wie sie sind, stellen sie natürlich Nachtwachen auf.

 

Die dritte Wache übernimmt der Xan-Priester (pA 100), den sich die dort beheimatete Najade als Objekt ihrer Begierde auserwählt hat.

 

Kaum hat der Xan-Priester seine Wache übernommen, beginnt er einen "Himmlischen Helfer" herbei zu rufen.

(Kommentar des Spielers: Das ist das erste Mal dass mein Priester den Spruch anwendet)

Der Spruch gelingt, allerdings sind Xan zugeschriebene Tiere nachts im Broceliande doch sehr spärlich gesät und es befindet sich keines in Rufweite.

Dafür entsteigt nun die Nymphe dem Weiher, welche der völlig perplexe Priester für seinen Himmlischen Helfer hält, sich widerstandslos von ihr verzaubern und in ihre Höhle führen lässt.

  • Like 3

Share this post


Link to post

Gestern, Samstagabend: 

 

Unsere Charaktere irren seit Tagen durch einen gigantischen Höhlen-Dungeon. Das Essen ist schon ausgegangen, das Lampenöl auch, die letzten Fackeln werden abgezählt und das Wasser wird auch knapp. Nach einem sehr unappetitlichen Durchgang durch den mit Maden gefüllten Enddarm eines Felsenwurms (oder so was, wir konnten es nicht näher definieren), essen die Chars aus Verzweiflung sogar schon diese Maden. :worried: 

 

Dann entdecken wir, völlig verdreckt, am Ende der Ausrüstung und der Lebensmittel, eine Kolonie von Höhlenmenschen / Orcs oder so.... und fragen uns, ob die freundlich oder feindlich gesinnt sind. Da meint die Schamanin leichthin: "Och, dann zaubere ich 'Brot und Wasser', das wird sie freundlich stimmen." Sie war etwas verwirrt, als alle anderen ziemlich fassungslos und ziemlich sauer auf sie waren.... :lookaround: 

 

:lol:

  • Like 9

Share this post


Link to post

Erinnert mich an den Film Superstau, an die Szene, in der Ottfried Fischer offenbart, dass er Bier und Essen im Wohnmobil dabei hat...

Share this post


Link to post

Moderation :

Schwampf in den Schwampf verschoben



Bei Nachfragen bitte eine PN an mich oder benutzt den Strang Diskussionen zu Moderationen

  • Like 1

Share this post


Link to post

Gestern, Samstagabend:

 

Unsere Charaktere irren seit Tagen durch einen gigantischen Höhlen-Dungeon. Das Essen ist schon ausgegangen, das Lampenöl auch, die letzten Fackeln werden abgezählt und das Wasser wird auch knapp. Nach einem sehr unappetitlichen Durchgang durch den mit Maden gefüllten Enddarm eines Felsenwurms (oder so was, wir konnten es nicht näher definieren), essen die Chars aus Verzweiflung sogar schon diese Maden. :worried:

 

Dann entdecken wir, völlig verdreckt, am Ende der Ausrüstung und der Lebensmittel, eine Kolonie von Höhlenmenschen / Orcs oder so.... und fragen uns, ob die freundlich oder feindlich gesinnt sind. Da meint die Schamanin leichthin: "Och, dann zaubere ich 'Brot und Wasser', das wird sie freundlich stimmen." Sie war etwas verwirrt, als alle anderen ziemlich fassungslos und ziemlich sauer auf sie waren.... :lookaround:

 

:lol:

Wer Sindule kennt, wundert sich nicht.

Edited by Dinlair NiMurdil

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.

  • Similar Content

    • By Etwas
      Der mag wohl für so manchen Jux geeignet sein Wie immer bin ich offen für konstruktive Kritik.
       
       
      Solem Mentor für graue Hexer
       
       
      Drei tage irrte ich durch den Wald, drei verdammte Tage. Gegen Abend kam ich immer an ein bereitetes Nachtlager, aber nach dem ersten Abend an dem ich das Feuer anzündete nur um von einem wilden Funkenwirrwahr angespuckt zu werden und mich anschließend auf die Disteln die unter den Decken verstreut lagen zur vermeintlichen Ruhe bettete, wurde ich doch misstrauisch. Einige dieser „Fallen“ konnte ich in den darauf folgenden Lagern und auf den Wegen zwischen ihnen finden, in andere tappte ich selbst noch am dritten Morgen hilflos hinein. Dennoch, alle von ihnen, bis auf die Disteln vielleicht, zeugten von einem gewissen Humor und ich musste immer wieder schmunzeln wenn ich mir an die Stirn langte und dachte: „Eigentlich hätte ich es wissen müssen.“ Wie es auch war, an besagtem drittem Morgen sollte ich ihn kennen lernen, den Verantwortlichen für diesen Schabernack. Plötzlich fiel er Kopfüber aus den Wipfeln, er sah damals aus wie ein zwölfjähriger Junge mit wirrem schwarzem Haar und einem breiten Grinsen im Gesicht. Aber irgendwas erweckte mein Misstrauen. vielleicht war es der Schwarze Katzenartige Schwanz an dem er aus den Bäumen hing, ich bin mir nicht sicher vielleicht waren es auch die schwarzen spitzen Ohren seitlich zu seinen Schläfen, oder eines der ganzen anderen katzenartigen Merkmale, aber am wahrscheinlichsten ist, dass sie mir alle zusammen unheimlich waren.
       
      aus dem Tagebuch des Halunken-Hexer
       
       
       
      Solem ist ein uralter Weltenwanderer, auch wenn in seiner menschlichen Gestalt sein kindliches Aussehen und Verhalten täuschen mögen. Solem liebt es mit anderen Späße zu treiben oder ihnen den ein oder anderen Streich zu spielen. Er macht keinen Unterschied zwischen Sterblichen oder Übernatürlichen, in seinen Augen sind es alles gleichberechtigte Lebewesen, die einen leben länger die anderen nicht und wenn sie Spaß verstehen kann er jeden leiden. Er stammt aus der Ebene des nahen Chaos, seine Heimatwelt existiert jedoch schon seit langem in die Ebene der Finsternis abgerutscht und er ist wahrscheinlich der letzte von seinem Volk. Wenn er durch die Welten reist nutzt er keine Materiellen Projektionen, wenn man ihm begegnet, begegnet man ihm wirklich. Er hat zwei natürliche Gestalten, eine als tief schwarzer Kater und eine andere in der er Aussieht wie ein besonders gelenkiges Menschenkind. Als Mensch hat er tiefschwarzes zerzaustes Haar und grüne Augen. Mit zunehmender Gefühlsregung mehren sich die katzenartigen Merkmale, wobei er fast immer mindestens recht spitze Eckzähne und leicht spitze Ohren hat. Die Merkmale können jedoch soweit gehen, dass er wirkt wie eine aufrecht gehende Katze. Er hat nie besonders viele Schüler, die er allerdings auch nicht als Schüler sondern eher als Freunde sieht, mindestens aber zwei. Er sucht sie sich aus, indem er sie eine Weile in die Irre führt und ein bisschen Schabernack mit ihnen treibt. Wenn sie mitlachen können zeigt er sich irgendwann. Was ihn jedoch noch mehr begeistert, sind jene die auf sein Spiel einsteigen und versuchen den Spieß umzudrehen, das ist bis jetzt jedoch noch keinem erfolgreich gelungen. Was er überhaupt nicht mag sind Miesepeter, die seinen Spaß nicht verstehen und aggressiv werden oder sich dem Spiel verweigern. Die Aufträge, die er seinen Schützlingen erteilt sind von ähnlicher Natur, wie beispielsweise einem Fürsten während eines Ritterschlages die Krone vom Kopf zu klauen. Manchmal spielt er auch seine Schüler gegeneinander aus, selbstverständlich ohne deren Wissen. Bei diesen Wettbewerben läst er sie aber auf keinen Fall in Lebensgefahr geraten, er wird den Sieger jedoch großzügig belohnen und beloben. Die Zauber die er seinen Schülern lehrt dienen meistens zum Verwirren und Täuschen. Jedoch ist er auch bereit seinen Schützlingen zu zeigen wie man sich gegen Spielverderber wehrt.
×
×
  • Create New...