Jump to content

Camlach

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    342
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Über Camlach

  • Rang
    Mitglied
  • Geburtstag 10.12.1966

Profile Information

  • Geschlecht
    Männlich
  • Location
    Im Grenzgebiet Erainn/Clanthon

Letzte Besucher des Profils

950 Profilaufrufe
  1. Zum feuerregen: Zitat : Im Wirkungsbereich einem Kreis von 60 m Durchmesser geht... Das impliziert, dass du den WB definierst (Boden) und der feuerregen geht nieder - und du definierst KEINE Höhe von der deie Feuertropfen ausgehen - damit kannst du eben NICHT den Feuerregen in verschiedene Höhen zaubern, da der WB immer der Boden ist (frei interpretiert)
  2. Das kann man auch so lesen Wundertaten von Priestern - ja , von Ordenskriegern - nein Schwarzmagische Sprüche egal wer sie wirkt (von Rollen kann ja theoretisch JEDER der sie lesen kann Zaubern)
  3. Na ja - würde ich nicht so sehen - die Wirkung ist einmal auf Anima ein anders mal auf den "WKampfgeist/Vertrauen in Götter etc... Damit sind schon aus den jeweiligen Spruchbeschreibungen zwei unterschiedliche Wirkungen ablesbar - die beide Wirkungen haben aber einen gleichen Effekt (nämlich positive WM)... damit - rein "formal" wären sie additiv.
  4. Ich denke, dass 1. Die wirkung jedes magisch erzeugten Feuers einmal "magisch" ist. In dem Sinne, dass Wesen die z.B. explizit nicht durch normales Feuer verwundbarsind, dies durch magisches feuer doch sind. also durch Feuerball, lanze und regen verwundet werden konnen. Setzt allerdings so ei n Feuer den raum in dem sich das Wesen befindet irgendwie in Brand, so wäre das Wesen vor diesem (indirekten) Feuer geschützt. 2. Seite 19 sagt aus, dass Das Ziel/Abenteuerer ... "ausgesetzt" ist. Ich würde also sagen, dass wir uns ansehen müssen auf was der Spruch wirkt. Sprüche mit Ziel Umgebung wirken ja nicht auf den Abenteurer. Damit ist es möglich dass man den Abenteurer mit mehreren Feuerlanzen gleichzeitig angreift (drei Zauberer schienßen drei mal auf den Abenteurer - er erleidet drei mal Schaden und hat drei WW - Abwehr). Bei anderer Interpretation würde er nur ein mal betroffen sein ("addieren sich nicht") - was aber unlogisch erscheint. Genau so würde ich es interpretieren, dass ein Spielerder durh den Bereich von zwei (separaten) Feuerregen läuft auch 2x angegriffen werden kann. Sind die Feueregen allerdings nur in einem gemeinsamen Gebiet "aktiv) so würde ich interpretieren, dass das Ziel ( 30 m Kreis nicht von mehreren Feuerregen profitieren kann) Zwei kreise die sich lediglich "überlappen decken zar einen größeren Bereich ab, aber im Überlappungsbereich wird nur 1 Angriff fällig. Eisenhaut Rindenhaut etc addieren sich nicht - aber warum sollte die Wirkung nicht magisch sein? Warum sich magisches Schwert und Segnen nicht ergänzen sollen weiss ich jetzt auch nicht? Vom Text her würde ich sogar Wagemut und Segnen kumulativ sehen - eine swirkt auf anima das andere auf den Intellekt ??? - ist aber vielleicht nicht so gedacht (rules as intended) Genauso glaube ich (rules as intendeed),d ass Segenen und Schwert (Waffe) durchaus alss kumulativ gedacht sind.
  5. Darüber bin ich auch gestolpert aber wenn du weiterliest unter dem Punkt "finster" steht "mächtige schwarze Magie" im... Aber auf Grund des "Satzbaues" liegt es nahe, dass der Zauber darauf anspricht - damit lässt sich C) gut argumentieren... Allerdings sollte man jedenfalls "nur" die Information geben, dass eine ddämonische Aura entdeckt wurde, aber nicht genau wo und was sie ausstrahlt. Andererseits würde der PW auch eine aura ausströmen - und obwohl er verwandelt wurde ist anima und Astralleib intakt (also auch seine Aura) Also möglicherweise auch undefiniertes ergebnis. bei Sprüchen "wann können sie entdeckt werden"?? in der zauberdauer oder in der Wirkungsdauer ??? Es können verwandelte Wesen entdeckt werden - zählt die Statue als "Wesen" Wie ist es beim Vergiften - wird das "vergiftete" als SM eentdeckt??? (kein Lebewesen) - das würde aber nahelegen, dass man die MAgie nur während der Zauberdauer entdecken kann.. Es wird immer komplizierter???
  6. Camlach

    Unter den Nebelbergen

    Ich wurde darauf hingewiesen, dass ich meinenBLOG beitrag auch "verlinken" könnte - also jeder der mich lesen mag...
  7. Camlach

    Der Schrecken von Aldwic

    Ohne jetzt an meinem Vorposter "mäkeln" zu wollen: Laut Alba Quellenbuch sind "Hexen" eher in den "unbesiedelten" Gegenden Albas zu finden. Damit ist eine Grad 40 Hexe in einem kleinen Dorf doch eher "Quellenkonform" - oder?
  8. Camlach

    Unter den Nebelbergen

    Unter den Nebelbergen Abenteuer für Figuren der Grade 1-3 1985 Jürgen E. Franke Midgard 2 ca. 16,80 DM 24 Seiten + 2 Seiten Innenumschlag mit Karten Zum Inhalt: Die Abenteurer werden von Thalion einem Weisen angeheuert mit ihm in die Nebelberge zu ziehen um einen Zauberring der Thalion von Orks gestohlen wurde zurückzuholen. In bzw. unter den Nebelbergen kann die Gruppe nicht nur auf Orks bzw. mit ihnen verbündenten Kreaturen begegnen, sondern auch anderen mehr oder noch mehr gefährlichen Kreaturen. Aber nicht nur Lebewesen können der Gruppe gefährlich werden, auch das zu erforschende Höhlensystem selbst hält so manche Überraschung parat. Wenn man die Entstehungszeit des Abenteuers berücksichtigt (1985!) dann fällt auf, dass es Elemente enthält die damals innovativ, aber auch heute noch best practice sind, enthält. Nicht alles was einem begegnet muss geplättet werden. Planvolles bedächtiges Vorgehen ist in der Regel Voraussetzung für Erfolg. Blindes hineinstürmen wird wahrscheinlich das Ende der Gruppe bedeuten. War in der Anfangszeit des Rollenspiels noch ein "vollständiges" erkunden und "plündern" des "dungeons" die Regel, so ist dies "Unter den Nebelbergen" nicht notwendig um das "Ziel" des Abenteuers zu erreichen. Auch "lebt" der Dungeon: Begegnen die Abenteuer zu oft den Orks und/oder plündern sie die Orkhöhlen (die nur einen Teil des "Dungeons" ausmachen) zu oft, dann "reagieren die Orks" und die einzelnen "Begegnungen" werden anders gespielt. In den Höhlen gibt es aber nicht nur feindliche Wesen - man kann auch - mehr oder weniger - freundlichen Wesen begegnen. Manche davon könnten durchaus für die weitere Karrieren der Abenteurer relevant werden. Obwohl - oder gerade weil - für die erfolgreiche Suche nach dem Ring eine vollständige Erkundung des Höhlensystems nicht notwendig ist, kann es für Folgeabenteuer uneingeschränkt weiterverwendet werden. Manche der Begegnungen sind für die empfohlene Gruppengröße bzw. Erfahrungsstufe nur schwer meisterbar, aber was spricht dagegen nach einem oder zwei Stufenaufstiegen in die Nebelberge zurückzukehren um weitere Teile des Systems zu erkunden oder gar die Orks endgültig zu vertreiben? Ich würde daher - trotz des Alters des Abenteuers - dieses uneingeschränkt als Einstiegsabenteuer für neue Abenteurer aber auch für alte Hasen mit neuen Figuren empfehlen. Eine Anpassung an die neuen Regeln durch den Spielleiter ist die "Arbeit" sicher wert. Ach ja - ich habe eine zweite Version des Abenteures aus "Im Reich der Phantasie" - für dieses gilt dasselbe, da das Abenteuer nur sehr vorsichtig an die Regeln dieser (eingeschränkten) Neuauflage von "Midgard" angepasst wurde. Das Abenteuer in der mir vorliegenden Fassung ist unter M2 erschienen. Daher ist die Spilewelt nicht Midgard, sondern noch "Magira" - es kommen also keine Seemeister vor, sondern MYthanen. Vesternesse heisst "Ageniron" und die "Historie" ist etwas anders. Aber das sollte keinen abschrecken... Und wie immer zur Einstimmung: Diesmal empfehle ich die Lektüre des "kleinen Hobbits" - den "Paten" der Expedition in die "Nebelberge". Die Filmversion geht auch, aber das Buch ist - wie so oft - besser.
  9. Camlach

    Was weiß ein Gott?

    Aber: wenn der Frager eine höheren EW hat, dann weiss der Gott mehr??? Personlich interpretiere ich den "Zauberwurf" nicht als determinante für das Wissen des Gottes, sondern als Überprüfung, ob das "Ritual" korrekt ausgeführt wurde. Also die Frage ob ich überhaupt Kontakt mit dem Gott bekomme In Bezug auf Wissensfertigkeiten wäre ich geneigt Hiram B Tyros zuzustimmen: Also in der Frage "Heilt Kraut A Krankheit B" bekäme der Priester in jedem Fall die richtige Antwort. bei Ereignissen wäre ich nicht so sicher.. Natürlich wird der Gott durch "beteiligte Gläubige" Kenntnis VON dem Ereignis erhalten - aber ob er auch "Vollständige" Information hat - das ist die Frage... (Na ja man könnte hier annehmen der Gott durchschaut Verkleidungen) Aber was ist wenn der Priester hier ein chryseischer wäre und seinen "unbeteiligten" Gott fragt - weiss der was geschehen ist (den Chryseischen Gott interessiert wahrscheinlich nicht unbedingt was mit frenden Gläubigen passiert)
  10. Camlach

    Was weiß ein Gott?

    In der Diskussion zur "Göttlichen Eingebung" hat sich für mich die Frage gestellt: Was weiss ein Gott? Ich hätte gerne eure Meinung dazu bzw. Wie spielt ihr das? Ein - vielleicht - nicht so weit hergeholtes Beispiel: Ein albisches Dorf wird von einer Gruppe "Barbaren" überfallen - alle sind wie Twynned gekleidet, alle sprechen Twynnedisch. Ein Dörfler entkommt und meldet den Überfall dem Syre. Der will jetzt den Plünderern nach - er denkt "natürlich" das sind Twynnedin. Allerdings sein Berater (Priester des Xan wasauchimmer) ist sich nicht so sicher (da wären andere Dörfer zwischen dem Überfallenen und der Grenze nach Clanngadarn. In den letzten Monaten hat es Schwierigkeiten mit dem erainnischen Clann jenseits der Grenze gegeben.) Er bittet daher um "göttliche" Eingebung - Frage 1. Waren die Plünderer wirklich "Twynnedin"? Was antwortet Xan? Hat Xan absolutes wissen - oder weiss er soviel wie seine "Anhänger" (Weder eine Erainnsche noch eine Twynnedische Truppe dürfte einen Anhänger der Dheis Albii in ihren Reihen haben...) Mir wäre es lieber wenn die Midgard Götter NICHT allwissend wären - also nicht Jahwe, sondern Zeus und Konsorten In diesem Strang wird es wahrscheinlich keine absolute Antwort geben - daher bitte nur eure Meinung abgeben und versucht niemanden zu "überzeugen".
  11. Deine Berachtung ist sehr Spielerfreundlich - wobei ich nicht sagen will, dass das "schlecht" ist. Ich sehe etwas anders - Spieler sollen ihre Fähigkeiten nur einsetzen, wenn es "was bringt" - dazu gehört auch, dass die Spieler nachdenken wann und vor allem Wie etwas eingesetzt wird (weniger roll als roll-playing :D). Ist dso wie in der wirklichen Welt - ich frage ja bei "Wer wird Millionär" auch nur Leute, wenn ich vermute sie könnten die Antwort wissen. Das "nachdenken" sollte den Spielern nicht durch einen "deus ex machina" abgenommen werden. So wie du es formulierst (Ätsch) unterstellst du, dass der SL gegen die Spieler spielt - das soll es nartürlich aus nicht sein - ber ein SL ist auch nicht dazu da den SL alle Steine aus dem Weg zu räumen
  12. ICh bin nicht sicher, ob wir bei diesem Spruch von einem "allwissenden" Gott ausgehen dürfen (sollen). Natürlich weis ein (Midgard)Gott "viel" - aber weiss er alles bzw, WAS kann er wissen??? Ein - vielleicht - nicht so weit hergeholtes Beispiel: Ein albisches Dorf wird von einer Gruppe "Barbaren" überfallen - alle sind wie Twynned gekleidet, alle sprechen Twynnedisch. Ein Dörfler entkommt und meldet den Überfall dem Syre. Der will jetzt den Plünderern nach - er denkt "natürlich" das sind Twynnedin. Allerdings sein Berater (Priester des Xan wasauchimmer) ist sich nicht so sicher (da wären andere Dörfer zwischen dem Überfallenen und der Grenze nach Clanngadarn. In den letzten Monaten hat es Schwierigkeiten mit dem erainnischen Clann jenseits der Grenze gegeben.) Er bittet daher um "göttliche" Eingebung - Frage 1. Waren die Plünderer wirklich "Twynnedin"? Was antwortet Xan? Hat Xan absolutes wissen - oder weiss er soviel wie seine "Anhänger" (Weder eine Erainnsche noch eine Twynnedische Truppe dürfte einen Anhänger der Deis Albii in ihren Reihen haben...) PS . ich weiss ich entferne mich (schon wieder) von der originalen Fragestellung - es passt aber irgendwie... - Wenn es euch lieber ist bitte ein MOD einen neuen Strang (Midgard Meinung?) aufmachen und die Frage dorthin verschieben PPS - MIR wäre es lieber wenn die Midgard Götter NICHT allwissend wären - also nicht Jahwe, sondern Zeus und Konsorten
  13. Hervorhebung durch mich: Das ist keine Frage - die Antwort lautet in jedem fall: JA, Ich liebe dich, was kann ich für dich tun? Alles andere führt zum Zustand EX
  14. Ob ein Ja oder Nein mehr Informationen gibt hängt ganz von der Fragestellung ab... genauso kann die Antwort sowohl "richtig" UND "irreführed" zugleich sein. Hängt auch wiedr von der Fragestellung ab. Aber uch wie der SL (die Gottheit) die Fragestellung "versteht"... Anhand der Logikregeln müssen wir also eine Vielzahl von Möglichkeiten betrachten: UND Frage: Ist A und B wahr (Frage jeweils nach Wahrheit der Behauptung), dann gilt JA NUR wenn beide wahr sind, sonst nein - bei nein KEINE Information welche der beiden FALSCH ist (oder beide) ODER - hier stellt sich die frage "einschließendes" oder "ausschließendes" oder D.H "einschließend" ISt A oder B wahr liefert ein Nein, wenn beide falsch sind, sonst ein JA bei "ausschließendem ODER - ISt A oder B wahr - JA, wenn A oder B wahr sind das andere aber Falsch, Sind beide A und B aber richtig oder falsch, so ergibt sich ein NEIN Also sind ODER-Fragen sehr "sensibel" In Saidons Beispiel Ist das Hemd Grün oder Rot? UND das Hemd ist in Wahrheit grün UND rot (gestreift) dann ergibt ein einschließendes "oder" ein JA ein ausschließendes jedoch die Antwort NEIN. Hier brauchen lediglich der Frager und Antworter eine andere Interpretation des "oder" annehmen... Trickier wird es wenn wir eine verschachtelte Fragestellung haben - denn dann kommt allenfalls noch eine "Klammersetzung" hinzu (also die Reihenfolge in der und und oders abgeabrbeitet werden. Deshalb bin ich für kurze und eindeutige Fragen Ohne (unnötige) Verknüpfung... wenn man as SL also unschlüssig ist wie man aAntworten soll, dann würe ich so Vorgehen Komplizierte - nicht eindeutige Fragestellung -> Du (Priester) hast keine Eingebung, allerdings hast du den Eindruck, dass dir dein Gott Antworten will er aber auf diese Frage keine Antwort geben kann. Damit wäre der frager aufgefpordert eine anders formulierte Frage zu stellen (hier wäre ich allenfalls gnädig und würde dies nicht als drei Fragen, sondern drei Antworten werten. Ausspielen in "Echtzeit" ist hier gefordert
  15. ZTUR zweiten Frage: Ist der Vizeadmiral als "Verräter" geschickt worden : eindeutig NEIN - weil es ja nicht der V-A IST... Zu ersterem - ich würde zu nein tendieren - weil hier zu viel in eine Frage gepackt wird und nicht alles eindeutig zu beantworten ist: 1. Ist es wahr, dass die Insel von Thunderhaven von mächtigen Zauberern mit Beschwörungsfähigkeiten kontrolliert wird, die im Geiste und der Tradition der Dunklen Meister mächtige magische Wesen aus anderen Ebenen herbeirufen um sie zu knechten und ihre eigene Macht auf Midgard zu erhöhen, dass sie große Mengen an militärischer Macht anhäufen und ohne Rücksicht auf die Gesetze der Götter Magie einsetzen wie der Vizeadmiral von Ikonium berichtet hat? ...von mächtigen Zaubereren mit Beschwörungsfähigkeiten... prinzipiell Ja es sind Zauberer davon zumindest einige Beschwörungsfähigkeiten haben.. In meiner Interpretation ist es nicht notwendig dass alle Zauberer und und alle Beschwörer sind. ... im Geiste und Tradition ... wäre nur dann mit ja zu beantworten wenn sich die betreffende Gruppe WIRKLICH SELBST in der Tradition sieht... ... mächtige Wesen ... check - würde ich JA sehen, - ebenso knechten ... ...eigene Macht erhöhen dass sie militärische MAcht anhäufen - check ja OHNE Rücksicht etc etc.... Das ist der Tricky Teil - Was sind denn die Gesetze der Götter ??? Sind nämlich diese Zauberer anhänger eines "dunklen" Gottes und das was sie tun in seinem Sinn, dann stimmt der ohne Rücksicht Teil nicht. Aber Warum hat niemand simple gefraget: Stimmen die Informationen die uns gebracht wurden????
×