Jump to content
Abd al Rahman

Lustige Begebenheiten 2

Recommended Posts

Gestern auf Dvarsgard passiert:

 

Während die Eissängerin eine Fallgrube aushebt, beschwört sich der Feuerwanderer einen Lichtzahn und der Sohn des Frühlings sammelt und schöpft Erde und Samen.

 

Später, die Eissängerin ist irgendwohin verschwunden, bemerkt der Feuerwanderer Abendessen (eine Raubkatze auf der Lauer) und packt seinen Speer und versucht sich leise zu nähern. Die Raubkatze springt ihn an, es fällt zweimal die 1, sie stürzt krachend in die Fallgrube, der FW will seine Chance nützen, wirft aber seinen Speer meilenweit daneben!

Die Raubkatze will schnell rausspringen, wieder fallen zweimal die 1, rutscht also aus und bleibt in der Fallgrube. Der FW springt nach, zieht seinen Nimcha - und schlägt daneben!

 

Zwei Runden später ist es ihm gelungen, sich seiner Haut zu erwehren und die Raubkatze endlich zu vertreiben, allerdings nicht, sie zu besiegen. Er vermeldet: Abendessen ist leider entkommen...

 

Als sie nächtens die Eissängerin endlich gefunden hatten und zurückkommen, erinnert der FW den SdF, er soll in seiner Aufregung nicht seinen Schlamm vergessen einzupacken :D.

Während der FW beim SdF zurück bleibt, schaut die ES noch schnell zur Fallgrube und bemerkt, dass sie ausgelöst wurde, aber nichts drinnen ist. Sie ärgert sich und beschließt, am nächsten Tag mit dem Hüter der Quellen wieder zu kommen und die Falle überprüfen zu lassen, da sie offenkundig nicht gut genug war. Bis jetzt haben aber weder der FW noch die ES mitbekommen, dass die Grube von IHR gebastelt wurde und ER drinnen war!

 

War sehr lustig auszuspielen, mit all den Verwirrungen, da sich die ES und der FW nicht miteinander in einer Sprache verständigen können und auf Zeichensprache dauernd Mißverständnisse produzierten.

Share this post


Link to post

In einer neuen Gruppe haben sich zwei chars ganz besonders lieb.

 

Barde: So eine Seefahrt ist doch bestimmt ganz lustig.

Händler: Geprägt von Krankheiten und schmerz.

Barde: Nein, nein nicht in den Liedern die ich kenne.

 

Ein bischen später auf dem selben Schiff nach dem der Händler eine Schlägerei wegen 4 Oring angefangen hatte. Und dafür gefesselt in die Ecke geworfen wurde.

Händler: Dieb bleibt Dieb!

Barde: Genaugenommen hat er dich beschissen also eher ein Betrüger.

Händler: Das ändert nichts daran, dass er mir Gold abgeknüpft hat obwohl er es nicht sollte. Ich bin ein ehrlicher geschäftsmann!

Barde: Ja und jetzt seid ihr ein gefesselter Geschäftsmann... Hmm... das klingt gut "der gefesselte Geschäftsmann"

Mit diesen worten ging der Barde fröhlich klampfend davon.

 

Einen Tag später:

Der Barde sitzt ebenfalls gefesselt neben dem Händler

Händler: Das Gespräch mit dem Käpt´n ist gut gelaufen?

Barde: Ja ich bin sooo kurz davor dich frei zu kriegen.

 

Der spieler des Barden hatte dazu auch ständig eine Mandoline in der Hand um seine Aktionen zu untermalen. Ein wundervoller Barde.

  • Like 1

Share this post


Link to post

Gestern orakelte eine Zauberscherbe: "Falsch - Bedauern - Norden". Wir diskutierten lange, nur um dann in Sekunden einstimmig das Gegenteil davon zu machen, was wir beschlossen hatten. Der Konsens war: "Also wenn wir schon etwas falsch machen, dann aber richtig!"

Share this post


Link to post

Meine Spieler haben im Moment Spass daran sich einen Zoo aus einem Crom-Cruach-Wald zusammenzustellen und zu bauen. Das Ganze dauert jetzt schon ettliche Spielabende. Man hat bisher 4 verschiedene Tierarten gefangen. Alles wahnsinnig gefährlich. Man will ja lebende Exemplare fangen. Die Biester sind alle Grad 50+ und der Wald selbst ist auch nicht gerade ungefährlich - es gab schon diverse Nah-Tod-Erlebnisse. Der Bau des Zoos incl. der Sicherung der Gehege (wie hält man einen Panther in einem Freiluftgehege, der sich versetzen kann?) kostet irre viel Gold.

 

Heute hat einer der Spieler per Mail folgende Frage gestellt: Warum machen wir das eigentlich? :lol:

  • Like 1

Share this post


Link to post

Meine Thalassa-Runde hat mich heute früh wieder ausgesprochen erheitert: aus dem Mail-Kontakt der beiden Spielerinnen (Hintergrund: die beiden sind in der Weißen Rose einquartiert, die eine Figur fürchtet sich dort zu Tode, die andere ist dort ausgebildet worden):

 

St. wird K. dann aber abends im Zimmer (also wenn wir unter uns sind) fragen, warum sie denn solche Angst habe? Und ihr nochmals versichern, dass sie hier völlig sicher ist. Damit sich K. beruhigt, kann St. auch ein wenig aus ihrer Lehrzeit hier erzählen. Also als sie selbst hier bedient hat und wie nett ihr die Leute hier geholfen haben, aus ihrem alten Leben zu entkommen und hier ein Neues zu beginnen, indem sie NICHT als Tempeldienerin Alpanus oder als reiches Töchterlein enden musste…

Vielleicht hilft das K. zu erkennen, dass die Leute hier gar nicht so übel sind, wie sie jetzt denkt.

 

Haha, ich kann mir so richtig vorstellen wie St. seelenruhig schläft während K. ständig zur Tür guckt, ob eh niemand sie hinterhältig überfallen will und sich dabei denkt:

Sebo hat gesagt: Merk dir drei Dinge:

1.) halt dich vom Knochenhügel fern

2.) leg dich nicht mit den Kinderbanden an

3.) geh NIE in die Weiße Rose

;)

 

Wenn St. K. sagt dass die Leute ihr geholfen haben, dass sie NICHT Tempeldienerin oder reiches Töchterlein werden muss, wird K. wohl denken dass St. vielleicht doch ein bisschen verrückt ist und nur ungläubig den Kopf schütteln, warum sie das nicht will - ok Tempeldienerin ist vielleicht wirklich nicht so super, aber REICH sein...... - klingt ja eigentlich nach einem TOLLEN Leben

 

Dazu sollte man vielleicht auch noch sagen, dass St. aus einer der reichsten Familien Turas kommt und K. ein bettelarmes Straßenkind ist, dass noch nie außerhalb Thalassas war und sich bisher nur mit kleineren Diebstählen und dank eines Aufpassers/Mentors über Wasser halten konnte...

  • Like 1

Share this post


Link to post

Der elfische Barde spricht im Beisein des menschlichen Kriegers in der Schmiede mit einer jungen Frau (NSC, schmiedet selbst, arbeitet aber in der Stadtwache). Dabei kommt die Frage auf den Beruf. Sie ist eben Schmiedin, weil ihr Vater Schmied ist. Das ist doch immer so.

Daraufhin der Krieger: "Nein, nicht ganz. Ich bin Gardist. Meine Mutter war nicht aber in der Stadtgarde. Waren Deine Eltern (deutet auf den Barden) etwa Elfen?"

Der Barde: "Öhm, ja, schon."

Krieger: "Äh, naja, manchmal stimmt es doch..."

  • Like 1

Share this post


Link to post

Und weiter aus der Thalassa-Runde. Eine Szene, die das unglaubliche Einfühlungsvermögen der Culsudienerin besonders gut widerspiegelt :rotfl:

 

Ausgangssituation in der Weißen Rose:

Dabei stößt K. mit einem auffallend übel gelaunten Mann Typ „Dir will ich nicht begegnen“ fast zusammen – gerade noch eine schnelle Bewegung von ihm verhindert den Aufprall, allerdings auch nur, weil er K. mit einem Schraubstockgriff am Oberarm packt und wegdreht. Sie schreit sofort auf, weil das tut natürlich höllisch weh.

 

Der Typ faucht sie dabei an: „Pass doch besser auf, du Rotznase!“ Dann schleudert er sie mit einer unglaublichen Kraft gegen die nächste Wand, wobei K. nicht den Funken einer Chance hat, auszuweichen oder stehen zu bleiben.

 

Später fragt sie ihre Freundin St., die Culsudienerin, wer das denn sei und ob das denn hier üblich sei - dabei hat sie einen dicken Bluterguss unter dem linken Auge und ihr Arm fühlt sich völlig gefühllos an. Es stellt sich heraus, dass dies ein - in St.s Heimat als Gaukler bekannter und berühmter - Mann sei, der wohl etwas üble Laune hatte und von hier abstammt, bzw hier aufgezogen wurde.

 

Darauf der Kommentar der Spielerin:

na servas - wie es so schön wienerisch heißt ;)

wenn das NUR ein übellauniger Gaukler war möchte K. lieber nicht einem übellaunigen SCHLÄGER begegnen.

 

Aber es kommt noch besser. St. schildert K. weiter, wie nett und freundlich die Wirtin sei (was ja auch stimmte) und ungeachtet von K's Aussehen und Schmerzen meint sie zum Abschluss noch:

 

Im Anschluss fragt St. dann auch, ob K. sich langsam eingelebt habe?

:lachen:

  • Like 1

Share this post


Link to post

der Ermittler entdeckt eine Truhe mit doppeltem Boden. Darin 3 mächtige Zauberspruchrollen (Zauberhand, Feuerregen, Sturmwind).

Die Todeswirkerin und der weiße Hexer bekommen beide gierige Augen, darauf meint die Tw: 'Da is nix drinnen - ich bring das für dich zum Altpapier' :D

  • Like 2

Share this post


Link to post

Die Woche in meiner Thalassa-Runde.

 

Die Culsurächerin hat einen Keller mit lauter Untoten entdeckt. Sie erschlägt zwar etliche, es sind aber zuviele. Nachdem sie wieder raus ist, erinnert sie sich daran, dass ihre Mutter eine sehr reiche Händlerin ist und so ziemlich alles organisieren kann: also schreibt sie ihr einen Brief und bittet um etliche Fässer Zauberöl.

 

Die Mutter dagegen denkt sich, warum mit Kanonen (=Zauberöl) auf Untote schießen, wenn man daheim eine Atombombe (den Schwager, einen sehr hochgradigen Laranpiester mit allen Wundertaten, die das Herz begehrt) hat und den gerne mal auf eine Reise schicken will, um selbst Ruhe vor ihm zu haben.

 

Gesagt, getan, sie rüstet also ein Schiff aus, packt sicherheitshalber neben ihren Schwager noch ein paar Fässer Zauberöl drauf (sie ist wirklich SEHR REICH), etliche Handelsgüter dazu und schickt das Ganze nach Thalassa.

Als ihre Tochter von der Ankunft ihres Onkels (eines eher schwierigen Zeitgenossen) erfährt, ist sie als erstes einmal wütend, weil sie dachte, das sei ein narrensicherer Plan gewesen und weil sie nicht damit gerechnet hatte, dass ihre Mutter IMMER schon ihren eigenen Willen durchgesetzt hat.

Während sie so vor dem Antwortschreiben sitzt und sich alle möglichen Sachen überlegt, was sie zurückschreiben könnte - und dann durchdenkt, dass ihre Mutter sowieso alles so drehen wird, wie es ihr passt (weil sie das ja immer schon so gemacht hat) - schreibt sie einfach seufzend "Danke" - und schickt den Brief dann so ab.

  • Like 1

Share this post


Link to post

Wir sind auf einer einsamen und der Spieler versucht sein gegenüber von seinen Qualitäten zu überzeugen. Nachdem alle magischen und kämpferischen Vorzüge keinen Erfolg hatten, zieht er seinen Umhang hoch und zeigt seinen in drachenblut gebadeten Arm und fragt: "siehst du das? Weist du was das ist?"

Der noch weniger überzeugte gegenüber: "Sonnenbrand?"

Share this post


Link to post

Spielleiter: Auf der zweiten Kiste steht in großen Lettern "LOOT".

Spieler 1: Und was soll das heißen?

Spieler 2: *würfelt auf Sprache:Albisch* Das heißt: "Schätze!"

Share this post


Link to post

Der Glücksritter hatte was von den Küstenstaaten erzählt und die Hochzeitsladerin etwas vom Halfdal. Anschließend kam dann die Frage von der Hexe: Wieso liegen die Küchenstaaten denn südlich von Alba wenn das Halfdal im Norden liegt?

Share this post


Link to post

Spieler 1: Ich (Krieger) laufe im Sturmangriff und steche zu!

Spieler 2: Du hast Dich um mehr als einen Meter bewegt, also halbiert das Deinen Handlungsrang.

Spieler 1: Ok. Und um wieviel?

Share this post


Link to post

Spoiler für "Kampf um Irensrod"

 

 

Die vier Gehilfen Gillefords wurden enttarnt und mit dem Rabenradar entdeckt. Sie stehen etwas abseits und beratschlagen sich gerade.

Was machen die tapferen Recken? "Das sind Verräter, keine Zeit für Feinheiten! Wir chargen da jetzt hin und machen sie nieder. Keine Gnade!"

Gesagt getan. Die verräter wurden äußerst ...heldenhaft massakriert.

S1 war die letzte, die noch mit ihrem Gegner beschäftigt war.

Alle Umstehenden Flüchtlinge und Wachen: :o::o: :o::o: :o:

Wir: :blush:

S2: *zeigt auf S1 und zieht sein Schwert* Du Verräter!

:rotfl:

 

 

Später bei Thalion:

Die Gruppe kommt in die Klosterruine und sieht mit Schlamm beschmierte Wände, welche mit Symbolen bemalt sind. (Eigentlich sollte nur die Ritualkammer so aussehen, ich habe auch den angrenzenden Raum so aussehen lassen)

 

S2: Hmmm... ich spül den Schlamm mal mit meiner Wasserklinge weg

Ich: gut, du stehst jetzt in der Suppe

S2 zu S4: Du hast doch die Luftklinge, puste doch mal ein bisschen. Und du hast doch die Feuerklinge S3, du kannst das trocknen. (Wir haben jetzt einen Fön)

S4: Wir sollten eigentlich eine Putzfirma gründen

S1: "Die vier Schwerter"

S2: Wir machen den Weg sauber

 

Nach der beschreibung der Ritualkammer als der Zauberschild gebannt wurde und wir in die Kammer konnten:

S2: Ich stürme sofort zu Thalion und greife ihn an.

Ich: Deine Klinge prallt ab, er ignoriert dich und macht mit seinem Ritual weiter. (er war schon fast fertig)

S4: gut, dann machen wir erst mal sauber hier.

S1: das sieht ja auch aus hier... tsetsetse

Ich: (nach kurzer Beschreibung) Thalion dreht sich wutentbrannt zu euch um und...

S1 unterbricht mich: Wir drehen uns mit unseren Kopftüchern und Staubwedeln zu ihm um.

S4 zu Thalion: Tschuldigung, wir haben keinen Citrusreiniger mehr.

 

Damit war die Atmosphäre trotz stimmungsvoller Musik mal wieder völlig im Eimer :dozingoff:

 

 

Share this post


Link to post

Die Gruppe ist in einem Dorf, es findet ein Fest inkl Tanz statt. Die Glücksritterin will dabei ihrem Tanzpartner "unabsichtlich" das Hemd zerreißen um der Gruppe einen ungetrübten Blick auf ihren Tanzpartner zu gestatten. Das Ganze will sie wie ein ungeschicktes Stolpern beim Tanzen aussehen lassen.

 

Ich bin gespannt ob ich jemals wieder EW:Tanzen und WW: Tanzen im Kampfrundenmodus erleben werde... :lol:

  • Like 1

Share this post


Link to post

Gestern rette mein As dem Sö das Leben.

"Bitte erzähle es nicht überall rum. Ich habe einen Ruf zu verlieren."

  • Like 1

Share this post


Link to post

Mehr cool als lustig, aber hier paßt es eigentlich auch:

 

Böser Typ in schwarzem Pyjama auf einer Seite des Raumes, KiDo-kompetenter Glücksritter auf der anderen.

Glücksritter springt (KiDo) quer durch den Raum, über eine giftige Rauchwolke hinweg, und trifft den Pyjamaträger mit voller Wucht (11 schwerer Schaden oder so).

Pyjamaträger schlägt zurück - Dolche beidhändig.

Erster Dolch. 1. Waffe zerbrochen. Sehr passend - offensichtlich eine verfehlte Parade.

Zweiter Dolch. 20. Kritischer Beintreffer. Eigentlich auch passend - der KiDo-Flieger landete offensichtlich am Ende auf dem Dolch.

 

Der Pyjamaträger resistierte im weiteren Verlauf des Kampfes ein Heranholen kritisch und brachte dem von den Abenteurern zu schützenden Offiziellen einen kritischen Wirbelsäulentreffer bei - hätte er eine Wuchtwaffe geführt, au weia au weia.

Harter Kerl...

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.

  • Similar Content

    • By Etwas
      Der mag wohl für so manchen Jux geeignet sein Wie immer bin ich offen für konstruktive Kritik.
       
       
      Solem Mentor für graue Hexer
       
       
      Drei tage irrte ich durch den Wald, drei verdammte Tage. Gegen Abend kam ich immer an ein bereitetes Nachtlager, aber nach dem ersten Abend an dem ich das Feuer anzündete nur um von einem wilden Funkenwirrwahr angespuckt zu werden und mich anschließend auf die Disteln die unter den Decken verstreut lagen zur vermeintlichen Ruhe bettete, wurde ich doch misstrauisch. Einige dieser „Fallen“ konnte ich in den darauf folgenden Lagern und auf den Wegen zwischen ihnen finden, in andere tappte ich selbst noch am dritten Morgen hilflos hinein. Dennoch, alle von ihnen, bis auf die Disteln vielleicht, zeugten von einem gewissen Humor und ich musste immer wieder schmunzeln wenn ich mir an die Stirn langte und dachte: „Eigentlich hätte ich es wissen müssen.“ Wie es auch war, an besagtem drittem Morgen sollte ich ihn kennen lernen, den Verantwortlichen für diesen Schabernack. Plötzlich fiel er Kopfüber aus den Wipfeln, er sah damals aus wie ein zwölfjähriger Junge mit wirrem schwarzem Haar und einem breiten Grinsen im Gesicht. Aber irgendwas erweckte mein Misstrauen. vielleicht war es der Schwarze Katzenartige Schwanz an dem er aus den Bäumen hing, ich bin mir nicht sicher vielleicht waren es auch die schwarzen spitzen Ohren seitlich zu seinen Schläfen, oder eines der ganzen anderen katzenartigen Merkmale, aber am wahrscheinlichsten ist, dass sie mir alle zusammen unheimlich waren.
       
      aus dem Tagebuch des Halunken-Hexer
       
       
       
      Solem ist ein uralter Weltenwanderer, auch wenn in seiner menschlichen Gestalt sein kindliches Aussehen und Verhalten täuschen mögen. Solem liebt es mit anderen Späße zu treiben oder ihnen den ein oder anderen Streich zu spielen. Er macht keinen Unterschied zwischen Sterblichen oder Übernatürlichen, in seinen Augen sind es alles gleichberechtigte Lebewesen, die einen leben länger die anderen nicht und wenn sie Spaß verstehen kann er jeden leiden. Er stammt aus der Ebene des nahen Chaos, seine Heimatwelt existiert jedoch schon seit langem in die Ebene der Finsternis abgerutscht und er ist wahrscheinlich der letzte von seinem Volk. Wenn er durch die Welten reist nutzt er keine Materiellen Projektionen, wenn man ihm begegnet, begegnet man ihm wirklich. Er hat zwei natürliche Gestalten, eine als tief schwarzer Kater und eine andere in der er Aussieht wie ein besonders gelenkiges Menschenkind. Als Mensch hat er tiefschwarzes zerzaustes Haar und grüne Augen. Mit zunehmender Gefühlsregung mehren sich die katzenartigen Merkmale, wobei er fast immer mindestens recht spitze Eckzähne und leicht spitze Ohren hat. Die Merkmale können jedoch soweit gehen, dass er wirkt wie eine aufrecht gehende Katze. Er hat nie besonders viele Schüler, die er allerdings auch nicht als Schüler sondern eher als Freunde sieht, mindestens aber zwei. Er sucht sie sich aus, indem er sie eine Weile in die Irre führt und ein bisschen Schabernack mit ihnen treibt. Wenn sie mitlachen können zeigt er sich irgendwann. Was ihn jedoch noch mehr begeistert, sind jene die auf sein Spiel einsteigen und versuchen den Spieß umzudrehen, das ist bis jetzt jedoch noch keinem erfolgreich gelungen. Was er überhaupt nicht mag sind Miesepeter, die seinen Spaß nicht verstehen und aggressiv werden oder sich dem Spiel verweigern. Die Aufträge, die er seinen Schützlingen erteilt sind von ähnlicher Natur, wie beispielsweise einem Fürsten während eines Ritterschlages die Krone vom Kopf zu klauen. Manchmal spielt er auch seine Schüler gegeneinander aus, selbstverständlich ohne deren Wissen. Bei diesen Wettbewerben läst er sie aber auf keinen Fall in Lebensgefahr geraten, er wird den Sieger jedoch großzügig belohnen und beloben. Die Zauber die er seinen Schülern lehrt dienen meistens zum Verwirren und Täuschen. Jedoch ist er auch bereit seinen Schützlingen zu zeigen wie man sich gegen Spielverderber wehrt.
×
×
  • Create New...