Jump to content

Galaphil

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    3.960
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Über Galaphil

  • Rang
    Druide des verschollenen Turmes
  • Geburtstag 01.01.1969

Profile Information

  • Geschlecht
    Männlich
  • Location
    Wien
  • Beiträge zum Thema des Monats
    30

Persönliches

  • Vorstellung-Url
    http://
  • Name
    Harald
  • Wohnort
    Wien
  • Interessen
    Midgard

    Brettspiele

    Wandern/Ausdauersportarten

Letzte Besucher des Profils

2.168 Profilaufrufe
  1. Galaphil

    Der Ton im Forum

    Hallo Fimolas Da es keinen eigenen Verabschiedungsstrang gibt: Ich habe mir die Diskussion sehr zu Herzen genommen und mich entschieden, dass wir, das Midgard-Forum und ich, uns nach langer gemeinsamer Zeit, die sehr schön war und in der ich sehr viele tolle, kreative Anregungen bekommen habe, und auch sehr viele nette Menschen kennengelernt habe, leider etwas auseinandergelebt haben. Darum ist es besser, rechtzeitig die Konsequenz zu ziehen und Tschüss, und Auf Wiedersehen zu sagen. Und das will ich hiermit tun und allen hier Alles Gute wünschen. Es war eine schöne Zeit mit euch, und ich werde mich gerne an Euch zurückerinnern. Tschüss, und (vielleicht, irgendwann) Auf Wiedersehen.
  2. Galaphil

    Der Ton im Forum

    Du meinst, wenn es das früher gegeben hätte, dann würde ich jetzt kein Problem damit haben, dass man Kinder in Kleinkindalter mit Spielzeugwaffen spielen lässt? Ich möchte feststellen, dass du mich da komplett falsch einschätzt. Dies ist nicht der einzige Grund für meine Meinungsbildung und ich wäre auch wenn es früher schon so einen Fall gegeben hätte, heute dagegen. Dazu hab ich zuviel erlebt und dazu ist meine Meinungsbildung sehr viel komplexer als nur auf einen einzigen Anlassfall bezogen.
  3. Galaphil

    Der Ton im Forum

    Genau das ist der Punkt. Ich habe geschrieben, ich kann meine Wahrnehmung nehmen, ich kann meine Erinnerung nehmen, ich kann Leute fragen, die dabei waren. Was ich nicht kann: Ich kann nicht zusätzlich beweisen, dass etwas nicht passiert ist. Weil es nicht passiert ist, in meiner Wahrnehmung und der aller meiner sonstigen Quellen. Darum auch mein Zusatz: Wenn mir jemand ein Gegenbeispiel liefert, bin ich auch sofort bereit, meine Aussage zurückzunehmen. Implizit gibt es offensichtlich für die einen die Lesart, dass ich unbelegte Behauptungen aufstelle - all meine Versuche, zu erklären, wie ich dazu komme, werden dann als irrelevant abgetan. Das Gegenteil wird mit Gesundem Menschenverstand argumentiert, Belege oder Beweise werden keine angeführt. Meine Lesart war, dass man ja klar erkennen kann, aufgrund der zusätzlichen Argumente, die ich angeführt habe, wie ich zu meiner Aussage gekommen bin. Aber dies scheint nicht akzeptiert zu werden. Ich finde es schade, dass dann nur ich in der Schusslinie stehe. Ich würde es besser finden, wenn man die Behauptungen, dass es solche Fälle damals und hier natürlich gegeben haben muss, ebenso hinterfragt und nicht nur mich an den Pranger stellt. @EK: dein Beispiel mit der Teekanne und dem Pluto ist so nicht korrekt. Korrekt wäre, wenn du behauptest, dass KEINE Teekanne vor 40 Jahren um den Pluto gekreist ist. Da fällt die Beweislast natürlich schwer. Denn wie Eleazar schreibt: Wie unterscheidet man, ob es etwas nicht gegeben hat oder es nur nicht wahrgenommen wurde?
  4. Galaphil

    Was hört ihr gerade?

    Irgendwie bin ich bei altem Elektonik-Synthiepop der 80er gelandet. Aber eigentlich will ich da nur schnell wieder weg! ---> https://www.youtube.com/watch?v=YQ9LOE7mdHg
  5. Galaphil

    Der Ton im Forum

    Ich bin einerseits froh, dass ich gestern keine Zeit mehr hatte, eine schnelle (?) Antwort zu schreiben. Ich danke erstmals @Yon Attan für seine Bemühungen und Nachfragen. Ja, es ist tatsächlich so, dass ich gerade bei @Einskaldir das Gefühl hatte, dass er persönlich eine Aversion gegen mich hier breittreten wollte. Die Klarstellung hilft da schon sehr, um selbst Distanz zu wahren. Ich bin auch dankbar @Adjana, dass sie einen weiteren Punkt angesprochen hat. Es ging mir um das Thema Gewaltvermeidung im Kindergarten und wohin dies führen mag. Im frühen Verlauf der Diskussion wollte ich ein Beispiel bringen, warum ich die Initiative des Kindergartens, in den unsere Tochter geht, nach längerem Nachdenken doch gut finde und wie meine Gedankengänge dazu sind. Da kann man geteilter Meinung dazu sein und es wurde im Strang ja auch als übertrieben dargestellt. Leider kam es dann auch zu dem Nebenschauplatz, an dem sich diese Diskussion hier völlig unnötig erhitzt hat. Und der vom eigentlichen Thema des Stranges wegführt, ebenso wie von der Diskussion, die ich eigentlich führen wollte (Spielzeugwaffen bei Kindergarten- oder Kinderkrippenkindern). Worauf der für mich persönliche Angriff kam, dass ich wie so oft ein politischer Zündler sei, vergleichbar mit Trump oder den Rechtsextremen. Zum Punkt: Ich denke, dass jeder hier etwas anderes aus der Diskussion herausgelesen hat und wie jeder seine Beiträge geschrieben hat. Ich wiederhole nocheinmal, dass ich nie Gewalt verharmlosen wollte, im Gegenteil. Es war meine Absicht, gerade auf Gewalterfahrungen in der Kindheit hinzuweisen und diese zu thematisieren. Wollte ich Gewalt in früheren Zeiten verleugnen? Nein, auch das liegt und lag mir fern. Ich weiß, dass der Zeitraum meiner Kindheit auch nicht gewaltfrei ablief. Ich kann @Nixonians Beitrag nur als genau meine Meinung vertretend ansehen. Es gab damals all das, was er beschreibt. Aber: ich sehe es als einen fundamentalen Unterschied, ob man mit einem blauen Auge, Abschürfungen, vielleicht sogar Prellungen oder Quetschungen nach Hause geht und die Zähne zusammenbeißt - oder ob man nach so einer Auseinandersetzung nicht einmal mehr selbst nach Hause gehen kann. Der Zeitungsbericht hinter dem Kommentar lässt dies zwar offen, aber mit mehrfacher Schädelfraktur kann man nicht einfach so die Zähne zusammenbeißen und so tun, als ob nichts gewesen wäre. Ich erinnere mich auch an viele Raufereien, auch Schlägereien, unter uns Kindern, wo es darum ging, wer der Stärkere ist oder eine Rangordnung herzustellen. Ich war da nicht immer der Stärkere, aber ich schaffte es, nach einiger Zeit einen Weg zu gehen, wo ich diesen Kämpfen aus dem Weg gehen konnte. Ja, auch meine Brille ging damals nicht nur einmal kaputt, es lief also nicht alles friedlich und freundlich ab. Auch das hab ich, nicht so ausführlich, aber im Sinne in meinen Kommentaren zugegeben. Ich will also definitiv nicht ausdrücken, wie offensichtlich andere Diskussionsteilnehmer (auf der Leserseite), bemerkt hatten, dass ich leugne, dass es damals Gewalt gegeben hat. Mein Punkt, was es mMn nicht gegeben hat, und wofür ich immer noch keinen Anhaltspunkt habe, dass es anders sei, dass es so einen exzessiven Auswuchs an Gewalt unter Kindern/Jugendlichen im Park gegeben hat. Weder ich noch sonst jemand in meinem Bekannten- und Freundeskreis, den ich kontaktiert habe, kann sich daran erinnern, dass es zu so einem Fall wie dem im Zeitungsbericht beschriebenen gekommen sei, wo ältere Kinder in einem Verhältnis von 7:1 auf ein Kind so lange eingeschlagen und eingetreten hätten, bis die Polizei gekommen sei (und ich nehme hier mal die Thematik raus, dass es Kinder ausländischer Ethnien sind. Damals gab es in den Wiener Parks vor allem Wiener Kinder und Gastarbeiterkinder - die waren nicht immer grün, aber sie hatten keinen Grund, sich wegen ihrer Herkunft zu schlagen) und wo dann der Unterlegene mit mehrfachen Frakturen in ein Spital eingeliefert und behandelt werden muss. Und ich bin mir ziemlich sicher, dass so eine Geschichte damals auch in den Medien (Zeitung, Radio, Fernsehen) aufbereitet worden und aufgrund der Heftigkeit in Erinnerung geblieben wäre. (Der Punkt: gab es in Österreich nicht, da geb ich ehrlich zu, das war etwas sehr weit ausgeholt. Da kann ich realistischerweise kein Wissen im Detail haben, da kann ich mich nur darauf beziehen, dass mir keinerlei Nachrichten darüber in Erinnerung geblieben sind.) Soweit zu meiner Aussage. Was mich auch stört: Ja, man kann meine Aussage als zu stark pauschal bewerten. Allerdings ist auch die Gegenaussage sehr pauschal, die behauptet, dass es solche Fälle ja gegeben haben muss, ohne selbst den Beweis anzutreten, dass es solche Fälle damals schon gegeben hat. Wenn man schon mich für diese pauschale Aussage kritisiert, dann sollte man bitte auch kritisieren, dass auch eine Behauptung, es sei absurd zu behaupten, dass es das nicht gegeben hat, erst einmal belegt werden muss. Und ich finde in @Einskaldir und @Prados Karwan Leseproben keinerlei Beleg dafür, dass es vor vierzig Jahren eine solche Schlägerei unter Jugendlichen mit der Intensität und der Schwere an Verletzung gegeben hat. Ich finde in den Beiträgen, dass es natürlich Jugendkriminalität gegeben hat, Verletzungen und jede Menge Anzeigen und eine relativ gleichbleibende Statistik zu Verurteilungen, ohne über den beschriebenen Einzelfall näheres im Detail mitzuteilen. Aber diese allgemeinen Aussagen bezweifle ich ja alle nicht und die hab ich teilweise ja auch selbst kennengelernt. Ich möchte hier noch einmal klarstellen: Ja, es gab damals auch Gewalt unter Jugendlichen (wobei Gewalt unterschiedlich interpretiert wird, vor allem wenn ich @Jürgen Buschmeiers Defintionen lese), es gab Raufereien und anderes. Aber mir ist weder persönlich ein solch schwer beschriebener Fall wie im Beispiel benannt bekannt, noch kann ich oder sonst jemand aus meinem Umkreis sich daran erinnern, davon je gehört, gelesen oder es gesehen zu haben. Insofern und bis mir ein solcher Fall aus der Zeit um 1980 herum zur Kenntnis gebracht wird, bleibe ich deshalb auch bei meiner Meinung. Ich sehe auch noch niemand, der mir so einen Fall hätte schildern können - weder im realen Leben noch hier in der Diskussion. Denn dann würde ich mich selbstverständlich eines Besseren belehren lassen und meine Aussage zurücknehmen. Was ich mir ebenfalls wünschen würde wäre, wenn man die Diskussion um Gewaltprävention im Kleinkinderalter und wie man darauf reagieren kann, wenn es nicht diskussionsbereite Eltern gibt, im Strang Eltern und Kinder weiterführen könnte. Denn das wollte ich eigentlich anstoßen. Mit freundlichem Gruß, Galaphil
  6. Galaphil

    Der Ton im Forum

    Du kannst mir noch hundertmal unterstellen, dass ich angeblich behaupte, vor 2018 gab es das nicht. Es wird nur nicht mehr wahr, auch wenn du es immer wieder wiederholst.
  7. Galaphil

    Der Ton im Forum

    Wenn du zweimal dem Zitatstrang nach oben folgst, kommst du zu dem Beitrag von mir: Da steht genau das von mir geschriebene. Damals und dort. Darauf beziehen sich meine Kommentare. Und ich bin sicher, du weißt das auch.
  8. Galaphil

    Der Ton im Forum

    Hallo Fimolas Ich anerkenne deine Bemühung. Ja, es hat natürlich auch Raufereien gegeben, das hab ich auch nie bestritten, es hat auch Verletzungen gegeben, aber es ging um die besonderes brutale Art, auf jemand zu mehrt weiter einzutreten, noch dazu auf das Gesicht, wenn dieser sich schon "ergeben" hatte. Das ist etwas, was in keiner Rauferei unter Kindern/Jugendlichen, üblich war. Und ich rede nicht von den letzten fünf Jahren oder so, sondern ich hab das immer auf die Jahre späte 70er, Anfang 80er Jahre des letzten Jahrhunderts bezogen. Das hab ich klargestellt. Ich weiß jetzt nicht, wie Einskaldir auf "vor 2018" kommt. Das ist nämlich wieder eine dieser Unterstellungen, die ich nicht schätze an seinen Kommentaren.
  9. Galaphil

    Der Ton im Forum

    Einskaldir, du checkst es nicht. Es geht nicht um vor 2018, es geht um die Zeit vor vierzig Jahren. Es gab Unfälle und vielleicht auch mal schwere Verletzungen, aber es gab nicht diese Absicht. Das ist eine Sache, die sich in den letzten Jahren immer stärker aufgeschaukelt hat. Und ja, da sind auch meine Erfahrungen relevant und nicht bedeutungslos, so wie du es herunterspielst. Ich hab jetzt, dir zuliebe, einen Kommentar eines der renommiertesten Journalisten, Hans Rauscher, herausgesucht (neben den anderen Meldungen über diese eine Tat, die ja wirklich nicht singulär im Raum steht). In dem Kommentar wird ziemlich exakt dasselbe beschrieben. Wenn du mir jetzt Trumpsche Fehlinformation unterstellst, dann müsstest du das auch Hans Rauscher unterstellen. Im Endeffekt machst DU also dasselbe wie Donald Trump, Journalisten (nicht mich, in dem Fall Hans Rauscher) zu unterstellen, die Bevölkerung mit falschen Anschuldigungen fehlzuinformieren. Zur Sicherheit hab ich auch verlinkt, wer Hans Rauscher ist, denn als Deutscher muss man natürlich nicht alle österreichischen Journalisten kennen. Ich finde es unglaublich arrogant von dir, dass du ohne jegliche Hintergrundinformation einfach so andere Forumsnutzer diskreditierst. Du kannst schließlich, außer deiner persönlichen Abneigung mir gegenüber, keinerlei Beleg dafür anführen, dass mein Kommentar falsch ist. Du verlangst von mir Daten, lieferst aber auch keine. Was soll das also?
  10. Galaphil

    Der Ton im Forum

    Um das mal hierher zu ziehen: @Einskaldir, du gibst selbst zu, du hast keine Ahnung und trotzdem trollst du weiter. Absurd sind einfach nur deine Anschuldigungen. Und auch so etwas sollte man nicht einfach nur stehen lassen. Ja, ich war ein Parkkind/Schlüsselkind, weil die Mutter alleinerziehend war und arbeiten musste und ich viel Tagesfreizeit hatte und niemand auf mich aufpasste. Und ich weiß, wie sich die Umstände verändert haben. Und ich weiß auch, was für Leute/Kinder damals im Park waren und heute. Und ich finde es höchst arrogant, wie du mir ohne mich zu kennen, diese Erfahrungen absprechen willst. An anderer Stelle hast du eine Entschuldigung hier eingefordert. Es wäre an der Zeit, dich selbst mal für deine Postings zu entschuldigen.
  11. Die Formel würde ich ersatzlos streichen. M5 kennt so was nicht und es passt auch nicht zu M5, wo Regeln vereinheitlicht und damit vereinfacht wurden. Diese Formeln sind mMn mit M4 > M5 obsolet geworden. Das Gleiche gilt für mich fürs zwei Mal würfeln und beim Erwürfeln zum Trick lernen. So wie ich die Regeln verstanden habe, will M5 nicht so viel per Regel vorgeben, sondern überlässt es den Spielgruppen, wie sie das handhaben. Und da war es doch bisher auch schon so, dass Spieler/in und Spielleiter/in sich vorher absprechen und sich der Lernwunsch dann erspielt. 1000 EP spart man ja auch nicht so einfach, da hat man ja genug Zeit zum Absprechen. Und dann gibt die Spielleiterin der Spielerin eben die Gelegenheit, den gewünschten Trick zu erlernen.
  12. Ich würde ihm lieber mehr am Anfang mitgeben und dann die Kostensumme erhöhen. Und ich sehe Sozial beim Tricksen als wichtiger an als Körper. Wenn ich ein Beispiel bringen darf: Typische Fertigkeiten: Verstellen+8 und Landeskunde Nahuatlan+8 Alltag: 3 LE, Halbwelt: 4 LE, Körper: 2 LE, Sozial 6 LE Waffen: 18 LE Zauber: 1 LE (Tricks) Das Lernschema wäre dann in meinem Vorschlag: 20/30/10/40/20/10/30/20/20 Tricks: 90 Das ist mMn gut vergleichbar mit anderen Charaktere mit ein bisschen Zaubern. PS: man kann dafür die Einschränkungen mit dem zweimaligen Zaubern fallen lassen und ihn Zaubern ganz normal nach Tabelle steigern lassen. PPS: @Unicum: den M4 Band hat auch niemand, im Land des Mondjaguars war noch M3.
  13. Na ja, man kann die Kategorien ja beliebig anders setzen - der Ermittler hat ja auch sonst andere Kategorien billiger. Und einige Körperfertigkeiten sind in Allgemein oder in Halbwelt schon billig zu lernen, wie Balancieren, Akrobatik, Schwimmen und Klettern. Aber man kann auch Körper auf 20 setzen und dafür eine andere Kategorie teurer machen. Ich sprach ja davon, dass ein Trickser nicht zu viele Sprüche haben soll. Du kannst das natürlich über leicht bessere Fertigkeitenkosten ausgleichen, dann kannst du auch Körper einfach so auf 20 setzen, ohne eine andere Kategorie zu erhöhen. PS: Ich meine nicht, dass man das Lernschema des Ermittlers 1:1 übernimmt, sondern zum Beispiel statt Unterwelt und Sozial für 10 stattdessen Halbwelt und Sozial um 10 lernt und Unterwelt dafür für 30. Und ähnliche Anpassungen setzt.
  14. Hallo Seamus Meine persönliche Meinung: Ich würde den Trickser nicht in eine Kategorie mit Or/Ba stellen, sondern den Ermittler als Vergleich hernehmen. Das bedeutet, dass er nur 1 LE für Tricksermagie bei Spielbeginn bekommt, dafür deutlich mehr LE für Allgemeine, Halbwelt und Soziale Fertigkeiten. Ebenso würde ich die Kosten bei den Fertigkeiten analog zum Ermittler billiger machen, dafür die Kosten für Tricksermagie auf 90 heben. Halbwelt und Sozial bieten sich hier als zwei Kategorien mit Lernkosten von 10 an. Diese beiden Punkte sollen sicherstellen, dass der Trickser nur wenige Magie lernt und dafür leichter/besser in den Fertigkeiten unterwegs ist, allerdings trotzdem seine spezielle Tricks behalten kann, die eben etwas besonderes sind. Als Typische Fertigkeit kommen für mich einerseits Landeskunde (Nahuatlan)+8, andererseits Verstellen+8 in Frage. Man könnte sich auch überlegen, dass er beides bekommt (der Ermittler hat Menschenkenntnis+8 für 4 LE, wäre zumindest kostenmäßig gleichrangig). Lieben Gruß, Galaphil
  15. Könnte man das Thema bitte für August UND September lassen? Weil der August wird schön langsam knapp, schließlich sind wir auch noch eine Woche wieder weg und jetzt ist auch schon fast die Hälfte des Augustes vorbei.
×