Jump to content
Thema des Monats Mai 2018: Kleiner Orden oder Sekte Weiterlesen... ×
Wettbewerb: Ab in den Dungeon Weiterlesen... ×

Empfohlene Beiträge

Letzten Sonntag:

 

Gruppe (alles Grad 1 M5) lauert in einer dunklen Gasse einer Person auf, die vermutlich ein Attentat auf sie in Auftrag gegeben hat. Mangels ausreichender Fernkampfmöglichkeiten und mit dem Ziel die Person auch noch ausfragen zu können, soll  versucht werden, die Person im Handgemenge zu überwältigen. Die Person nimmt aber die Abenteurer rechtzeitig wahr und zaubert Bannen von Licht. Egal, denken sich der Krieger und die Schattengängerin und versuchen einen Raufen-Angriff ohne Sicht. Der Krieger würfelt eine "1" und fällt hin. Die Schattengängerin hat das nicht mitbekommen (da keine Sicht) und stürzt sich ebenfalls in Richtung Dunkelheit. Da die Zielperson sich selbst zur Flucht wendet, verschiebt sich die Zone ohne Licht und plötzlich kann die Schattengängerin den Krieger sehen, der sich gerade wieder aufrichtet. Der fällige Gewandtheitswurf zeigt eine "99" (bei Gw 72) und die Schattengängerin prallt voll auf den Krieger und beide fallen wieder zu Boden. :after:

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Total volle Kneipe, Dolchstechenwettbewerb, es geht hoch her. Stimmung ist gut. Ein Ordenskrieger in Verkleidung (Kaputzenumhang über Kettenrüstung und Überwurf) versucht sich ohne anzuecken durch die Menge zu drücken auf der Suche nach einem vermeintlichen Bösewicht. Den sieht er dann hinten zur Tür rauslaufen und entscheidet sich nicht direkt zu folgen (zu viel Gedränge) sondern durch ein Fenster zu springen und dann auf der Gasse hinterher zu rennen. Da sind nur fünf Personen im Weg, keine sechzig, also deutlich bessere Chance.

SL: Okay, dann würfel mal eine Gewandtheit, ob du ohne anzustoßen an den fünf Leuten vorbeikommst ohne einen auf den Dolchstecher zu schubsen. Einfacher Erfolg reicht.

S1. kein Problem.

Dann warf er die Würfel in den Würfelbecher, meinte "Gewandtheit ist ziemlich hoch" und lies den Würfelbecher in der Hand kreisen. Beim umdrehen kreiste er allerdings immer noch und so warf er den Würfelbecher mitsamt allen Würfeln an den nächsten Schrank. Großes Gelächter.

SL: Alles klar, okay, das ist ein gut dargestellterkritischer Patzer, die Schlägerei geht los, als du die ganzen Leute mitsamt Tisch umwirfst.

Erwartungsvoller Jubel fast aller Spieler.

  • Like 6

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

unsere Gruppe, alle spielen seit 20 Jahren Migdard, Charaktere ist in ihrem zweiten Abenteuer unterwegs: Söldner, Hexer, Magier, ein Priester.

 

Es passiert, der Magier wird verletzt!

Alles Routine, los, gib mir mal ein Heilen von Wunden...

 

Schweigen!

 

los, dann immerhin Handauflegen

 

Schweigen!

 

grummel, dann erste Hilfe!

 

Der Söldner meldet sich: hab ich gerade gelernt! (Die +6 scheitern natürlich!)

 

Ausruf: Dieser Priester des Friedens in unserer Gruppe sollte mal endlich....

 

kurze Zeit später...

 

Oh... Ein magisches Artefakt, ist wohl aktiv (es brizzelt)!  

 

Alles Routine, los, erklärt es mir einer mit Zauberkunde....

 

Schweigen!

 

Ausruf: Ach, keiner von Euch Zauberbütteln hat zumindest Zauberkunde angelernt?

bearbeitet von Panther

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die Gruppe steigt still und heimlich in das Bürgermeisterhaus ein. (allesamt sehr gute Würfe)

 

Man untersucht das Büro der Bürgermeisters - den Schreibtisch,...

An diesem gibt es hinweise auf Geheimfächer - aber wir finden nix.

versucht den Tresor aufzumachen,... das Schloss hält stand

Untersucht die Urkunden an der Wand um sie später fälschen zu können,... die würfel sagen: naja wir haben so etwas schon mal gesehen.

Und versucht das alles so zu machen das es keine Spuren hinterlässt,... unsere adelige Elfe pazt.

 

Das waren also einige Würfe von verschiedenen Spielfiguren und,... keiner Gelang.

 

Wir gehen weiter in richtung Privatgemächer des Bürgermeisters von dem wir schon wissen das er nebenberuflich ein Zauberer ist,...

 

Wir finden sein Zaubererzimmer.

 

Aufschlissen ein Hammerschloss (schlimmer als der Tresor) - jedoch kein Problem.

Es wird wieder untersucht:

Ein Schreibtisch - wir finden nur das wofür wir nicht würfel müssen weil es rumsteht.

Die Bücher - die würfel sind so schlecht das wir daran zweifeln das der Bürgermeister wirklich zaubern kann,...

Die Ausstellungsstücke (Ausgestopfte Tiere, etc) - wieder sind die Würfel der Meinung - da ist nix.

 

Eigentlich wollten wir still und heimlich wieder herraus, aber wir beschliessen das wir die Sachen die auf dem Schreibtisch waren doch mitgehen lassen.

 

Während dieser diskussion kommt der Bürgermeister (die adelige Elfe pazte wieder beim Schleichen) und wir müssen Fliehen,...

 

Schliesslich läuft alles wieder wie geschmiert,... Die dahergelaufene Stadtwache und die Garde werden abgeschüttelt und wir entkommen ohne Probleme.

 

Nur - wirklich das erreicht was wir wollten hatten wir auch nicht.

Wir haben zwar aus seinem Magiezimmer was mitgehen lassen aber eigentlich wollten wir ihm politisch an den Karren fahren,...

bearbeitet von Unicum

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die kleine Ex-Einbrecherin Minoo (Sp), getarnt als der junge Söldner Arash, hat sich auf einer Karawane nach Surchabad mit einem alten, hinfälligen Kräuterhändler angefreundet. Der wird während des Aufenthaltes in einer Karawanserei bestohlen. Minoo findet heraus, dass sich eine Bande Typen der Kräuter bemächtigt hat, die durch die Bank älter und erfahrener scheinen als sie. Eine "Anklage" scheint sinnlos, also schleicht sie nachts los, um die Sachen zurückzuholen. Dabei wird sie jedoch von zweien der Kerle erwischt, die sich über "ihn" lustig machen. Minoo hat zufällig zwei Krummsäbel dabei - sie kann zwar nur mit einem kämpfen, zieht aber beide, setzt ihr grimmigstes Gesicht auf, stelle sich in Angriffspositur und spuckt den Kerlen vor die Füße. Ihr klopft das Herz bis zum Hals ob dieser Kühnheit (zumal sie selbst mit einem Säbel schlecht kämpft), aber ihr fällt nichts besseres ein. Die beiden Diebe werden sauer. "Wir werden dich lehren, wo dein Platz ist, Kleiner."

Minoo/Arash, so verächtlich, wie sie kann: "Schön, dann holt eure Brüder - oder wollt Ihr es alleine versuchen?"

SL: "Ich würfle Verstellen für dich. Die haben aber einen Widerstandswurf."

Fazit: Die beiden Diebe verständigen sich stumm, den komischen Jüngling besser nicht zu unterschätzen, spucken ihm ihrerseits vor die Füße und trollen sich, Verwünschungen vor sich hinmurmelnd.

SL: "Würfle eine Willenskraft."

Ich: "Nö, bin drüber."

SL: "Dann geh die Unterhose wechseln."

Das war dann auch dringend nötig :D

bearbeitet von donnawetta
  • Like 6

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Auf einer von Sandobars Reisen: Der Ordenskrieger Ammar, ein dicker Eunuch, der sein halbes (Berufs-)Leben in einem Palast zugebracht hat, findet sich auf Sandobars Schiff wieder, das ein kompliziertes Manöver fahren muss. Während die übrigen Gruppenmitglieder fleißig helfen, steht er bloß im Weg, weil er überhaupt keine Ahnung vom Segeln hat.

Sandobar: "Ammar, los, reff die Segel!"

Ammar dreht sich zum Segel um und starrt es verzweifelt an.

SL: "Viel geflicktes Tuch, viele Seile, viele Schäkel. Hast du wenigstens Seilkunst?"

Ich: "Nö."

Dann erhellt sich Ammars Mine. Er fängt an, das Segel mit beiden Händen glattzustreichen.

Sandobar: "Verdammt, Ammar, was TUST du da?"

Ammar: "Ich...reffe die Segel?"

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ein neuer Spieler reist für ein Abenteuer mit unserer Kompanie. Ein Muskelberg - Halbgott, Riesig, verwunschenes 30kg Megaschwert - natürlich vollkomen regelkonform aus der Verzweiflung eines anderen sl entstanden. Einzige Schwäche des schwer gläubigen Egos ist die willenskraft.

Die Truppe reist also auf einem Schiff und interagiert estmals mit besagtem Spieler. Dieser treibt nach einer Begegnung mit einem Seeungeheuer auf einem stück Holz. Also redet man  miteinander, und früher oder später wird gefragt "wer bist du eigentlich?"

Muskelberg verwirft willenskraft, folgendes passiert:

*zieht 30kg Schwert* "ICH bin Ein-Mann-Eimer, gesegneter des Epoder (eigener Gott, bin mir beim Namen unsicher haha), und das ist mein Schwert Berg-"

Der gute ist nichtschwimmer und schafft es gerade noch so auf sein Holzstück zurück, ohne zu ertrinken.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die Begebenheit ist schon länger her. Während meiner Studienzeit war ich weit weg von daheim und wohnte im Studentenwohnheim in Mittweida (Sachsen). Das war kurz nach Mauerfall, und Pen & Paper war zumindest dort noch nicht sehr verbreitet. Ein Kommilitone von mir und ich waren die einzigen mit Rollenspiel-Erfahrung. Also beschlossen wir, eine neue Runde aufzumachen. Wir machten einen Aushang am schwarzen Brett. Erstmal meldeten sich auf unser Inserat Leute, die den Begriff "Fantasy-Rollenspiel" ganz anders ausgelegt hatten - was lustig und auch ein wenig peinlich war, aber nicht die eigentliche Geschichte. Irgendwann hatten wir genug Spieler zusammen, und mein Kommilitone erklärte ihnen - vor allem mit Beispielen aus der Welt der Computerspiele - wie Rollenspiel funktioniert. Ich war leider am ersten Spieltag zunächst verhindert und kam erst später dazu. Mein Kommilitone war der Spielleiter.

Nun die eigentliche Geschichte:

Das Abenteuer begann damit, dass alle Figuren in einer Gefängniszelle saßen. Man lernte sich kennen, und beschloss einen Ausbruchversuch. Ich weiß nicht, wie es genau ablief, aber es gelang der Gruppe, die Gefängnistür aus den Angeln zu hebeln. Der Weg zur Freiheit war offen.

Spieler A: Was ist denn mit der Gefängnistür?

Spielleiter: Wie meinst Du das?

Spieler A: Kann ich die mitnehmen?

Spielleiter: Äh, das ist eine schwere eisenbeschlagene Gefängnistür. Du kannst sie sicher anheben, sie zu tragen wird schwierig.

Spieler B: Und wenn ich ihm helfe?

Spielleiter (leicht irritiert): Zu zweit könnt ihr die Tür mit einiger Mühe tragen.

Gruppe: Ok, wir nehmen zu viert die Gefängnistür und brechen aus!

Das ganze restliche Abenteuer trug die Gruppe die Gefängnistür mit sich herum. Bei Kämpfen wurde sie fallengelassen, und danach wieder aufgehoben. Ich kam im Laufe des Abends dazu, und war - genau wie der Spielleiter - doch sehr verwirrt. Irgendwann fiel dann der Groschen: Die Spieler kannten alle Computer-Adventures, und da gilt die Regel: Wenn Du etwas mitnehmen kannst, wirst Du es irgendwann später brauchen!

In der Folge wurde die Tür zum Beispiel zum Transport eines Verletzten verwendet - insofern hatte das ganze sogar eine Art von Sinn.

  • Like 2
  • Haha 14

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es begab sich vor 30 - oder so - Jahren.

 

Eine Gruppe Midgardspieler (Ma, PT, PC - eigentlich PH aber mit chaotischem Verhalten ;)) hat es geschafft und die Schatzkammer erreicht.

 

Natürlich wird geplündert was das Zeug hält...

 

Der SL (ich) muss natürlich aufzählen was es gibt:

Eine Kleine Kiste Gold in der Ecke

Eine große Kiste Silber in der Mitte des Raumes

Ein Beutel mit Edelsteinen versteckt hinter einem haufen Kupfermünzen

Tränke, Waffen, Rollen, ... - irgendwo

 

Ein Paradies auf Erden - für Spieler :D

 

Zwischendurch - in meiner Begeisterung was ich denn nicht alles für Leckerlis für die Runde vorbereitet habe: Eine "unsichtbare Rüstung" liegt auf einem Regal

Niemand reagiert

Plündern geht weiter...

 

Etwa zwei Sessions später:

 

PH checkt mal sein Inventar - fragt den PT - Sag mal Alex, hat du die Unsichtbare Rüstung?

 

Antwort: NÖ, ich dachte du hast sie? HE Knox (Der Magier) hast du sie Eingepackt?

 

Antwort, Nein ich bin MAgier ich hab nur das eingesackt was ich brauche...

 

PH: THomas, (Ich) sag mal an was die unsichtbare Rüstung so alles kann, ich schreib sie mir dan dazu, ist OK oder,...

 

Ich war gerade am verzweifeln, da ich mich nicht erinnern konnte eine unsichtbare Rüstung vorgesehen zu haben (wär ja auch blöd so mit nur einer unsichtbaren Rüstung am Leib herumzurennen)...

 

Da Geistesblitz: - NÖ, Sigi - kanst du nicht haben, die Rüstung ist ja unsichtbar, die habt ihr nicht gesehen und daher liegengelassen....

 

(PS: gemint war eine Rüstung mit der man sich einmal am Tag unsichtbar machen konnte, NICHT die Rüstung war unsichtbar)

 

Was habe ich aus der Situation gelernt : Thomas, schreib leserlicher...

  • Haha 3

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Damals zu Studentenzeiten:

MidgardSession ist endlich um 3 Uhr morgens zuende!

3 leicht alkaholisierte Freaks rufen sich ein Taxi und steigen ein, um sich nach Hause fahren zu lassen.

Sagt der eine hinten: "Du hättest den aber eben nicht gleich umbringen müssen!"

Der Blick und das Händezucken des Taxifahrers war schon heftig.....

Als dann noch der Spruch kam: "Naja, der Typ kam mir eben pampig!", musste der Beifahrer den Taxifahrer erstmal beruhigen.

  • Haha 6

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Eine Regeldiskussion zum Thema Verwandeln und Tiergestalt und so.

"... Ein Schamane hat ein Totem. Das bedeutet, dass er gleichzeitig auch dieses Totemtier ist - wenn er Tiergestalt zaubert,  wechselt er sozusagen zwischen seinen beiden Formen. Ein Druide .."

"... zaubert 'Baum'."

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Am 8.5.2018 um 13:53 schrieb Panther:

Damals zu Studentenzeiten:

MidgardSession ist endlich um 3 Uhr morgens zuende!

3 leicht alkaholisierte Freaks rufen sich ein Taxi und steigen ein, um sich nach Hause fahren zu lassen.

Sagt der eine hinten: "Du hättest den aber eben nicht gleich umbringen müssen!"

Der Blick und das Händezucken des Taxifahrers war schon heftig.....

Als dann noch der Spruch kam: "Naja, der Typ kam mir eben pampig!", musste der Beifahrer den Taxifahrer erstmal beruhigen.

Der Klassiker. Auf Bacharach gucken die Muggel an den Nebentischen auch oft nett. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Wer ist Online   0 Benutzer

    Keine registrierten Benutzer online.

  • Gleiche Inhalte

    • Von Etwas
      Der mag wohl für so manchen Jux geeignet sein Wie immer bin ich offen für konstruktive Kritik.
       
       
      Solem Mentor für graue Hexer
       
       
      Drei tage irrte ich durch den Wald, drei verdammte Tage. Gegen Abend kam ich immer an ein bereitetes Nachtlager, aber nach dem ersten Abend an dem ich das Feuer anzündete nur um von einem wilden Funkenwirrwahr angespuckt zu werden und mich anschließend auf die Disteln die unter den Decken verstreut lagen zur vermeintlichen Ruhe bettete, wurde ich doch misstrauisch. Einige dieser „Fallen“ konnte ich in den darauf folgenden Lagern und auf den Wegen zwischen ihnen finden, in andere tappte ich selbst noch am dritten Morgen hilflos hinein. Dennoch, alle von ihnen, bis auf die Disteln vielleicht, zeugten von einem gewissen Humor und ich musste immer wieder schmunzeln wenn ich mir an die Stirn langte und dachte: „Eigentlich hätte ich es wissen müssen.“ Wie es auch war, an besagtem drittem Morgen sollte ich ihn kennen lernen, den Verantwortlichen für diesen Schabernack. Plötzlich fiel er Kopfüber aus den Wipfeln, er sah damals aus wie ein zwölfjähriger Junge mit wirrem schwarzem Haar und einem breiten Grinsen im Gesicht. Aber irgendwas erweckte mein Misstrauen. vielleicht war es der Schwarze Katzenartige Schwanz an dem er aus den Bäumen hing, ich bin mir nicht sicher vielleicht waren es auch die schwarzen spitzen Ohren seitlich zu seinen Schläfen, oder eines der ganzen anderen katzenartigen Merkmale, aber am wahrscheinlichsten ist, dass sie mir alle zusammen unheimlich waren.
       
      aus dem Tagebuch des Halunken-Hexer
       
       
       
      Solem ist ein uralter Weltenwanderer, auch wenn in seiner menschlichen Gestalt sein kindliches Aussehen und Verhalten täuschen mögen. Solem liebt es mit anderen Späße zu treiben oder ihnen den ein oder anderen Streich zu spielen. Er macht keinen Unterschied zwischen Sterblichen oder Übernatürlichen, in seinen Augen sind es alles gleichberechtigte Lebewesen, die einen leben länger die anderen nicht und wenn sie Spaß verstehen kann er jeden leiden. Er stammt aus der Ebene des nahen Chaos, seine Heimatwelt existiert jedoch schon seit langem in die Ebene der Finsternis abgerutscht und er ist wahrscheinlich der letzte von seinem Volk. Wenn er durch die Welten reist nutzt er keine Materiellen Projektionen, wenn man ihm begegnet, begegnet man ihm wirklich. Er hat zwei natürliche Gestalten, eine als tief schwarzer Kater und eine andere in der er Aussieht wie ein besonders gelenkiges Menschenkind. Als Mensch hat er tiefschwarzes zerzaustes Haar und grüne Augen. Mit zunehmender Gefühlsregung mehren sich die katzenartigen Merkmale, wobei er fast immer mindestens recht spitze Eckzähne und leicht spitze Ohren hat. Die Merkmale können jedoch soweit gehen, dass er wirkt wie eine aufrecht gehende Katze. Er hat nie besonders viele Schüler, die er allerdings auch nicht als Schüler sondern eher als Freunde sieht, mindestens aber zwei. Er sucht sie sich aus, indem er sie eine Weile in die Irre führt und ein bisschen Schabernack mit ihnen treibt. Wenn sie mitlachen können zeigt er sich irgendwann. Was ihn jedoch noch mehr begeistert, sind jene die auf sein Spiel einsteigen und versuchen den Spieß umzudrehen, das ist bis jetzt jedoch noch keinem erfolgreich gelungen. Was er überhaupt nicht mag sind Miesepeter, die seinen Spaß nicht verstehen und aggressiv werden oder sich dem Spiel verweigern. Die Aufträge, die er seinen Schützlingen erteilt sind von ähnlicher Natur, wie beispielsweise einem Fürsten während eines Ritterschlages die Krone vom Kopf zu klauen. Manchmal spielt er auch seine Schüler gegeneinander aus, selbstverständlich ohne deren Wissen. Bei diesen Wettbewerben läst er sie aber auf keinen Fall in Lebensgefahr geraten, er wird den Sieger jedoch großzügig belohnen und beloben. Die Zauber die er seinen Schülern lehrt dienen meistens zum Verwirren und Täuschen. Jedoch ist er auch bereit seinen Schützlingen zu zeigen wie man sich gegen Spielverderber wehrt.
×