Jump to content

Recommended Posts

Hallo Leute,

Im Abenteuer 'Das Graue Konzil' will das Covendo zusammen mit Nasser Bedr'ussuman von den Spielfiguren Körpersubstanz (Haare, Nägel etc) um einen Zauber wie Herbeizwingen abziehen zu können. Dies nachdem man den Figuren (wenn ich alles richtig verstanden habe...) auseinander gesetzt hat was man damit alles anstellen kann und für Zauberer leicht erkennbar, was für eine Macht über sich selbst damit aus den Händen gegeben wird. Ich fürchte meine Figuren würden sich schlicht weg weigern diesem Wunsch zu entsprechen (mit entsprechenden hypotetischen Folgen im Abenteuer).

Nun meine Frage: wie habt ihr diese Ueberzeugungsarbeit geleistet oder kam bei Euch niemand auf die Idee sich diesem Wunsch zu verschliessen?


es grüsst
Sayah el Atir al Azif ibn Mullah

Edited by Odysseus
Link to comment

Habe eben nochmal in das Abenteuer geschaut. Die besagte "Probenentnahme" findet am Schluss der Szene statt, in der die Abenteurer von ihrer Mission gen Myrkgard erfahren. Genauer haben sie die Alternative zwischen der Reise nach Myrkgard und dem Verlassen der Sphäre Midgards/Ljosgards. Hierzu fährt der Covendo fast sein gesamtes (Droh-)Potential auf - alle Kampf- etc. Magier stehen sozusagen um die SCs herum.

 

Wer sich hier weigert, ist entweder lebensmüde - oder eben nicht richtig motiviert. Immerhin geht es um nichts weniger als die Rettung der bekannten Welt. Das sollte allen (gut)gläubigen SCs doch schon eine schöne Motivation geben.

 

Zudem kann der Covendo den SCs die Entnahme von Haaren etc. doch als Sicherungsmaßnahme zu ihrem Schutz verkaufen. Sollten sie verloren gehen, könnte der Covendo sie auf diese Weise einfach zurück beschwören.

Link to comment

Ich glaube, so sehr gedroht habe ich gar nicht. Wenn ich mich richtig erinnere, war ich sehr freundlich. Mit dem Argument Sicherheit habe ich vermutlich auch mehr erreicht. Jedenfalls kann ich mich nicht an Entrüstungsstürme erinnern.

 

GH

Link to comment

Hallo Karsten,

 

letzteres ist die Variante, die ich damals in meiner Gruppe gewählt habe.

 

Zähneknischend haben sie es tatsächlich nach langen hin und her getan. Diese Szene beinhaltet gleichwohl durchaus die Gefahr, ungewollt in die Hose zu gehen und solle daher genau vom Spielleiter vorbereitet werden. Es ist hier wichtig, dass er eine klare Vorstellung davon besitzt, wie sich seine Spieler verhalten werden (normalerweise kennt man ja seine Pappenheimer, aber Rollenspieler wissen doch immer wieder mal zu überraschen).

 

Den Abenteurern muss wirklich schon eine vernünftige Begründung geliefert werden, warum sie ihre Körpersubstanz hergeben. Notfalls muss der Konvent tatsächlich offen mit seinem (gewaltigen) Machtpotential drohen - doch soweit sollte es eigentlich nicht kommen. Meine Leutgens haben übrigens darauf bestanden, nach ihrer Mission die Körpersubstanz wiederzubekommen, bis auf den Konventsmagier in der Truppe, der hat ja beim Eintritt in den Konvent bereits Körpersubstanz abgeben dürfen und, was so nicht geplant war, zwischen Konvent und den Gruppenmitgliedern vermittelt.

 

Na ja, im Moment tummelt sich die Gruppe auf Myrkgard rum und versucht verzweifelt, dem finsteren Thalassa der DMs zu entfliehen ...

 

 

Ciao,

Dirk.

Edited by Odysseus
Link to comment

Hey, die SCs haben doch seit dem HAuch diese super nervigen Schatten / Träume / Visionen am Ar... . Wenn die Scs auch nur den Hauch einer Chance sehen, das die MAgier des Konvents ihnen durch die Entnahme von Körpersubstanz helfen können, denn werden sei es wohl zulassen.

 

Welcher SC kann sich schon sicher sein, das die Körpersubstanz NUR für Herbeizwingen benutz werden kann und nciht auch für arkan analytische Magie?

 

Kahal Durak

Link to comment

Hi Theophil,

ich glaube schon, dass die Magier nicht 'Herbeizwingen' sagen werden (also ehrlich ich gehe einmal davon aus) aber da sie kurz zuvor den SC erklährt haben, was die Dunklen Meiste auf Myrkgard mit Hilfe ihrer Doubles anstellen können, sind wohl ein paar Spekulationen (magisch) begabter SC zu erwarten, die sehr wohl in durchaus unangenehmen Vorstellungen enden könnten, was mit dem erwähnten Material so alles angestellt werden könnte. Ich kenne einige Figuren, denen das sehr unangenehm wäre.

es grüsst

Sayah el Atir al Azif ibn Mullah

Link to comment
  • 3 weeks later...

Hi alle,

 

es ist schon erstaunlich, wie viele paranoide Abenteurer über Midgard laufen. Das wäre fast schon einen eigenen Thread wert. Egal. Das mit der Körpersubstanz im Grauen Konzil fand ich auch erst knifflig. Aber es gibt da mehrere Absicherungen: 1. gibt es 3 Szenen, in denen die Abenteurer um sowas "gebeten" werden (S.18, 23 & 30). 2. Wenn ich das richtig verstanden habe, wird das Zeug auf der Spielerebene gebraucht, um den Spielern eine 2. Chance zu geben, falls ihre Abenteurer in Klondyke Mist bauen (Herbeizwingen), und auf der Abenteurerebene für die automatische Türöffnung im Fluggrab. (hab ich was vergessen?) Beides ist nun wirklich nicht zwingend notwendig, oder? Ins Grab kommt man auch so, und in Klondyke muß man ja nicht versagen :tongue:. Bei uns haben sich ein paar geweigert, und das war ok so.

 

Die Szene mit dem Druck der versammelten Magi auf die Abenteurer fand ich auch erst ziemlich platt (klar, so kann man alles kriegen ...). Aber dann dachte ich mir, hey, die stehen vor (fast) den höchsten Typen im Covendo Mageo, einer der größten Magiergilde rund um das Meer der 5 Winde. Und wenn jemand Druck ausüben kann, dann doch wohl die. Und wenn die Abenteurer sich mit einer der mächtigsten Organisationen Midgards anlegen wollen - bitte sehr. Gab es in den Küstenstaaten nicht so Kopfjägertypen? Aber ich würd's den Spielerinnen durchgehen lassen, weil eine solche Jagd auch recht interessant werden kann. Zumal da ja noch die Echos & Co. sind. Ich find's ok, wenn es auf der Spielwelt noch ein paar Typen gibt, die stärker als die Abenteurer gibt. Ist heilsam gegen Größenwahn. smile.gif

 

@sayah

Bei mir haben die Magi den Abenteurern offen erklärt, wozu sie das Zeug haben wollen (Analyse & Herbeizwingen als "Rettungsanker"). Von der Charakterbeschreibung im Abenteuer sind die doch nicht so paranoid wie viele Spieler. Außerdem haben die es ja echt nicht nötig, zu lügen smile.gif (s.o.).

 

CU

Link to comment
  • 6 months later...

Howdy,

 

wir haben kürzlich Das graue Konzl gespielt und kamen gegen Ende des Abenteuers an den Punkt, an dem mein Charakter den Diamand berührte, der in der schwarzen Galeere Schattengleiter verborgen war....

 

Schließlich offerierte mir der Dämonenfürst Toran Gareg die Möglichkeit, grauer Hexer zu werden. Mein Charakter ist ein Grad 9 Glücksritter, Rasse Schwarzalb. Da ich seit ungefähr 2 Jahren AEP spare, um vielleicht mal grauer Hexer zu werden ( etwas anderes würde zu diesem Charakter nicht passen), war diese Möglichkeit, sofort Hexer zu werden, sehr reizvoll.

 

Meine Frage: Wäre dies auf jeden Fall ein kompletter Charakterwechsel ( sprich von Glücksritter zu Hexer) ? Oder wäre da die Möglichkeit, da mein Charakter Schwarzalb ist ( und regeltechnisch grob so wie ein Elf behandelt wird) , Doppelklassencharakter ( mit allen Nachteilen/ Vorteilen) zu werden ?

 

P.S.: Mein SL sagte, es wäre ein kompletter Charakterwechsel, bin aber auf eure Meinung gespannt...

Edited by Odysseus
Link to comment

Peter Kathe beschreibt es in seinem Abenteuer als kompletten Charakterwechsel. Wenn Dein SL darauf besteht, hast Du da m. E. wenig Gegenargumente. Aber wenn der Typus Hexer ohnehin zu Deinem Schwarzalben paßt, verstehe ich nicht, warum Du da noch an den Details (Kämpfer-Zauberer oder vollständiger Wechsel zum Zauberer) rummäkelst. Freu Dich doch einfach über diese tolle Chance!  colgate.gif

 

In meiner Gruppe hätte der Wechsel zu keiner SpF gepaßt, so daß ich froh war, daß meine Spieler den Diamanten mit Samthandschuhen (sic! ) angefaßt haben. Bei Dir paßt es wunderbar, und ich könnte mir sogar fast vorstellen, daß Dein SL da ein bißchen mitgeholfen hat, daß ausgerechnet Du das Teil berührst. Also: Das Leben ist kein Wunschkonzert, wenn Dir der Wechsel zum Hexer nicht reicht, sondern Du unbedingt zum Hexer-Zauberer werden willst, dann mußt Du es eben auf die altmodische (kostenintensive) Art tun. wink.gif

 

Nur so am Rande: Ich persönlich halte überhaupt nichts von solchen Wechseln des Abenteurertypus, schon gar nicht, wenn sie dem Spieler aufgezwungen werden. Auch hier gilt aber die Maxime: Erlaubt ist, was Spaß macht. Du mußt Dich also selbst mit Deinem SL zusammensetzen und einen Weg finden, der allen Spaß macht. Nur denke ich mal, daß der kostenlose Wechsel zur Charakterklasse Hexer für Dich, dessen erklärtes Ziel das ja war, schon Belohnung genug ist. Jetzt noch zu fordern, daß es aber bitteschön Kämpfer-Zauberer sein soll, klingt für mich etwas ... verwöhnt cry.gif (sorry, falls ich danebenliegen sollte).

 

M. E. ist der Wechsel komplett zum Zauberer ohnehin vorteilhafter, weil Dir als Kämpfer-Zauberer die KEP/ZEP um die Hälfte gekürzt werden. Da kannst Du Dir weitere Gradaufstiege fast abschminken. Also: Ich kann Dir den Wechsel zum Hexer nur empfehlen.

 

Schlußbemerkung: Die Entscheidung sollte eigentlich im Rollenspiel getroffen werden und nicht auf Spielerebene im Gefeilsche um regeltechnische Vorteile! ;!

 

Gruß,

 

Hendrik, dessen Kritik hier konstruktiv, nicht verletzend sein soll inlove.gif

Link to comment

@ Hendrik Nübel: Fasse Deine Kritik selbstverständlich nicht als verletzend auf, im Gegenteil, ich wollte ja bewußt, unter anderem deine Meinung hören!

 

Natürlich ist ein geschenkter Klassenwechsel eine tolle Möglichkeit, und ich wollte das auch nicht in irgendeiner Form abwerten. Was den Glücksritter/Hexer angeht....

 

Hey, es ist besser zu verlieren als es nie versucht zu haben

Edited by Odysseus
Link to comment
Schlußbemerkung: Die Entscheidung sollte eigentlich im Rollenspiel getroffen werden und nicht auf Spielerebene im Gefeilsche um regeltechnische Vorteile!!

 

Dem kann ich nur zustimmen, da es dein Traum (Dunkelklinge) war grauer Hexer zu werden ist es ein Gottes(Spielleiter)-geschenk, das man ohne weitere Fragen annehmen sollte. Es ist doch viel stimmungsvoller diese Szene auszuspielen, als wochenlang, dass für und wieder abzuwägen. Es geht doch nicht um das optimieren von Charaktern, sondern das spielen der Charakters oder?

 

Allerdings halte ich rein gar nichts, von aufgezwungenen Charakterklassenwechsel oder sonstige Eingriffe in den Charakter durch Abenteuerwillkür, wie auch schon Hendrik schrieb. Es gibt Grenzen, die man als SL nicht überschreiten sollte gegenüber den Charakteren oder als Autor von Abenteuern. In diesem Fall war es zwar nicht so, aber bie all den Gruppen, die dieses Abenteuer spielten dürfte es wohl unter ein Prozent sein.

 

Dreamweaver

 

Don`t dream it - be it

Edited by Odysseus
Link to comment

Da die Regeln zu Doppelklassen noch nicht für die aktuelle Version vorliegen, bezieht sich das folgende auf DFR3:

 

Ein Glücksritter Grad 9 sollte doch wohl die Voraussetzungen, die ein ZAU benötigt um Doppelklassecharakter zu werden, erfüllen, oder? Je eine Nahkampfwaffe und Fernkampfwaffe auf +14 war das?

 

Also jetzt Gl->gHx, und später dann nach belieben weiter zum gHx/Gl (oder gHx/Sö), das kann der SL kaum abschlagen.

 

Aber warum sollte er überhaupt etwas dagegen haben??

Wenn eine Hx-Ausbildung angeboten wird, entscheidet mMn nur die innere Einstellung des Charakters, ob er vollständig wechselt, oder nur zusätzliches lernt. Und ob auf dem Charblatt dann gHx oder Gl/gHx steht, davon merkt der Lehrmeister doch nichts.

Und wenn der Charakter das selbst entscheiden kann, dann sollte es in der Hand des Spielers, und nicht des SL liegen.

Link to comment
  • 2 months later...

Der Spruch "Macht über die Zeit" taucht im hinteren Teil von D. G. Konzil öfters auf, stimmt jedoch nicht ganz mit der Spruch Beschreibung überein:

 

Im Arkanum steht geschrieben: "Von aussen wirkt die Sphäre,..wie ein Ball aus absoluter Schwärze, denn selbst Licht dringt weder heraus noch herein."

 

Wie können die Abenteuerer dann z.B. Tancredis oder die Lebensmittel sehen? confused.gif

 

Jemand 'ne Idee?

 

VG,

L.

Link to comment

Hallo, Landabaran!

Peter Kathe verwendet im Konzil noch nicht die Arkanum-Version von Macht über die Zeit. In M3 war nicht genau beschrieben, wie die MüdZ-Zone aussieht. Peter beschreibt sie als einen "schwachen, regenbogenartigen Schleier" (S. 96 links unten). Ich bin beim Leiten einfach davon ausgegangen, daß es sich um eine elegante Variation des üblichen Arkanums-Zaubers handelt, durch die man dann natürlich durchsehen kann. SpF mit einem hohen Wert in Zauberkunde habe ich automatisch darauf hingewiesen, damit keine unnötige Verwirrung entsteht (natürlich erst, nachdem sie den Schleier bemerkt hatten).

 

Grüße,

 

Hendrik, für den das Fluggrab den deutlich besten Teil vom Grauen Konzil darstellt  cool.gif

Link to comment

Wie ich mit Erleichterung festgestellt habe (im Topic über "Schlechte Abenteuer") hatten einige von euch auch etwas Mühe mit dem Fluggrab (trotzdem großartig! ). Ich habe ebenfalls eine ganze Zeit gebraucht, bis ich den Durchblick hatte.

 

Als Hilfe:

 

- die Hügelkette mit dem "Grab" hat eine keilförmige Kontur (s. S. 94), drumherum fließt der Fluss; das alles sitzt in der Mitte einer Felsen-"Platte" in Hexagon-Form

 

- kopiert die Karten (Grundriss und Querschnitt! ) und klebt sie zusammen. Nur so behält man als SL den Überblick

 

- unterstreicht die Zeilen die ihr als Beschreibung zusätzlich vorlesen könnt

 

- zeichnet die Karte (Grundriss) im Spielverlauf Stück für Stück selber. Auch wenns nervig ist

 

- schreibt die Seite der Gräberbeschreibungen zu den jeweiligen Räumen

 

- schreibt die Seite mit der Schibi-Petew Beschreibung zu

den Absätzen wo diese vorkommen

 

Generell sehr hilfreich sind 3M Tape Flags / Index Flags. Das sind so kleine farbige Marker (wiederlösbar) die beschriftbar sind (Karte, NPC etc.) Das vereinfacht das Suchen sehr stark.

Gibts im Bürohandel.

 

Hoffe das hilft,

 

L.

 

 

 

 

Link to comment

Dies ist der Thread für allgemeines zum Abenteuer Das Graue Konzil?

 

Mir sind gestern zwei Dinge beim Grab aufgefallen:

 

Der Eine war nicht im Palastfelsen, weil auf sein Klopfen nicht geöffnet wurde (S. 72) Welche Tür meint er damit? Die Abenteurer meinten natürlich gleich "Bring uns doch bitte da hin."

 

Der Eine war offensichtlich schon in (2), denn er hat dort zwei Blitze abgekriegt (S. 80) Also ist das große bronzene Tor dort gemeint? Aber wie kam er da hin?

 

Der Eine zeigt den Abenteurern also erstmal die Stelle, wo die Wendeltreppe in die Tiefe führt. Diese muss erstmal freigeräumt werden.

 

Weiter geht es zu einer doppelflügligen Tür in (1), die klemmt.

 

Erst nachdem diese beiden Hindernisse beseitigt sind, stehen sie vor dem brozenen Tor zu (3). Und wie kam der Eine da hin, um die Blitze auszulösen?

 

Ich habe die beiden Hindernisse kurzerhand weggelassen, aber ich frage mich immer noch, was ich da falsch verstanden habe.

Link to comment
  • 1 month later...

Ich werde keinem meiner Abenteurer eine kostenlose (ohne Ep Kosten) Ausbildung zum Hexer ermöglichen. Ich halte das schlicht und ergreifend für einen Fehler im Abenteuer bzw. des Lektorats. Der Dämon wird bei mir die Ausbildung zu 1/3 der erforderlichen GFP ermöglichen, ganz so wie es Midgard für kostenloses lernen vorsieht.

 

Viele Grüße

hj

Link to comment

Mit dem Abenteuer treiben wir unseren Meister gerade zum Wahnsinn disturbed.gif. Nach vielem Hick-hack ist bei uns das Misstrauen gegenüber der Magiergilde devil.gif ziemlich groß. Er hat versucht, uns mit dem Sicherheitsaspekt zu ködern, war damit aber nur bei einigen erfolgreich.

 

Sein grösstes Problem ist aber, dass nach dem ersten gescheiterten Versuch uns zu versetzen uns allen der Kragen geplatzt ist und wir nicht warten wollen, bis diese "Deppen" von der Magiergilde herausfinden, wo sie so ein Mergabal-Dings herbekommen. Mein Charakter (Elf, Druide) versucht sowie so schon die ganze Zeit die Gruppe zu überreden, den Magiern nicht zu trauen (schließlich verwenden sie  dämonengeborene angryfire.gif Magie). Stattdessen hat er es sich in den Kopf gesetzt, Druiden um Rat zu fragen.

 

Zu meiner grossen Erheiterung sind jetzt alle SCs bereit, meinen Charakter zu begleiten. Da wir aber vergeblich versucht haben, Infos über in der Nähe lebende Druiden zu erhalten (unser Meister mauert, was das Zeug hält), wollen wir nun nach Alba reisen und riskieren damit wahrscheinlich den Untergang Ljosgards ;-)))

 

Der letze Spieleabend endete am Hafen von Tura, wo die Stadtwache uns gerade von der Flucht aus der Stadt abhalten will.

 

Die Sache mit Gewalt zu lösen ("Wenn ihr nicht mit uns kooperiert, entfernen wir euch halt von dieser Welt!"), dürfte unserem Meister schwer fallen, da aus der ursprünglichen Gruppe (die die Vergangenheit verändert hat) nur noch 2 am Leben sind. Und nur die wissen, wo die sterblichen Überreste der anderen zu finden sind. Da die Magier uns unvorsichtiger Weise verraten haben, das auch die sterblichen Überreste entfernt werden müssten, haben wir ein gutes Druckmittel in der Hand.

 

Ich bin wirklich mal gespannt, wie es weitergeht. Ich schätze, die Sache wird weiter eskalieren. Mal schauen, ob er uns von unserem Größenwahn heilen kann...

Link to comment

Hallo Gott, willkommen im Forum! wave.gif

 

@Gott: Woher wollt ihr denn wissen, wo sich eventuelle sterbliche Überreste auf der anderen Sphäre befinden? Das ist entweder ein Denkfehler von euch oder von eurem SL...

 

Solltet ihr es bis Alba schaffen, bin ich gespannt, was die Druiden sagen... Vermutlich lassen sie die Sphären zusammen krachen und warten interessiert ab, ob wohl Gut oder Böse den Sieg davonträgt. lol.gif

 

Ach übrigens: Mir scheint, du bist ein "Mein SL will, dass ich nach links gehe, darum gehe ich nach rechts"-Spielverderber!  biggrin.gif  

 

Gruß von Adjana, die es nicht böse meint  wink.gif

 

 

Edit meint, dass es sich gehört, einen Forumsneuling erstmal zu begrüßen.

 

 

 

 

Link to comment

@Adjana: Danke für die freundliche Begrüßung! colgate.gif

 

Wir wissen natürlich nur wo die Leichen auf dieser Sphäre sind (die Asche eines Charakters wurde feierlich in alle Winde verstreut!! ). Wir gehen davon aus, das die Doppelgänger auf der anderen Seite noch leben. Mal gespannt, was passiert, wenn wir die auf unsere Ebene holen. Obwohl, dazu dürfte es wohl nicht kommen...

 

Aber wir spielen nun schon seit ca. 14 Jahren und bisher gab es immer nur Happy-Ends. Immer nur die Welt zu retten wird irgendwann auch mal langweilig!!!

 

Zum vermuteten Vorschlag der Druiden: Das ist auch mein Favorit (bin ja selbst Druide). Ich finde, nur durch die Vereinigung der beiden Welten kann die fatale Manipulation von damals wieder ausgeglichen werden. Erst dann wird die Welt wieder im Gleichgewicht sein!! (Famous Last Words?)

Edited by Odysseus
Link to comment

Hi,

 

meine Spieler sind wirklich sehr stur (Hallo Gott! sadlike.gif) was das Herausgeben von Körpersubstanzen betrifft, selbst nachdem ich Ihnen den Sicherheitsaspekt erklärt habe.

Außerdem sind sie der Magiergilde gegenüber sehr mißtrauisch, da sie auch nich alles wissen und schon mal was schief läuft (z.B. die geplante Versetzung nach Myrkgard).

Jetzt sind sie bockig und wollen alle weg (siehe Beitrag von Gott). Manche sind tatsächlich vom Typ "Wenn der SL oder das Abenteuer das so will, mach ich es aber erst recht nicht!". Die Magiergilde versucht mit allen Mitteln sie zurückzuhalten, da sie um ihre (und Ljosgards) Zukunft bangen.

Aber sie werden schon sehen, was sie davon haben, nachdem sie der mächtigsten Institution in den Küstenstaaten auf die Füße getreten sind

biggrin.gif

 

Es grüßt Euch

 

Garan

devil.gif

Link to comment

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.

  • Similar Content

    • By Der Dan
      Abenteuer: Dunkle Mächte über Quadrecorso, Perückenmagie und mehr [Ausgabe 36] |DDD-Midgard-Fanzine
      🎬Alle Ausgaben des DDD in der Playliste: https://bit.ly/2TJOeMe
      🎬MIDGARD Abenteuer und Quellenbände beim DDD Verlag: https://bit.ly/32ka0eG
      Abenteuer: Dunkle Mächte über Quadrecorso Den umfangreichsten Beitrag stellt das Küstenstaaten-Abenteuer von @Tomcat . Darin treffen die Spielerfiguren erneut auf den Advocatus Lecondo Meganis, der sie im Namen seiner Auftraggeberin, der Conteja Soniana di Varellja, zu einem Bankett im Umland von Dargirna einlädt. Das Abenteuer kann als Fortsetzung zu den Ereignissen aus Rettung für die Straßenkinder in der Südcon-Edition 8 gespielt werden.
      Artikel: Roll Inclusive Thomas Losleben gibt uns einen Einblick in den Inhalt des Buchs "Roll Inclusive - Diversity und Repräsentation im Rollenspiel" und zieht ein persönliches Fazit.
      Neues aus Midgard: Das Rubinelixier Harald Popp stellt uns das Midgard-Abenteuer "Das Rubinelixier" von Gerd Hupperich vor. Die Falkenfrauen: Wie der Clan MacTreoch entstand Martin Lohoff lässt in seiner kurzweiligen Kurzgeschichte ein Mitglied der Falkenfrauen über die Entstehungsgeschichte des Clans Treoch erzählen.
      Hintergrund: Perückenmagie in den Küstenstaaten Rico Nielin stellt uns mit magischen Perücken eine vielseitig einsetzbare Artefaktmagie vor.
      Hintergrund: Schnampfer Mirco Sadrinna berichtet uns von dem Schnampfer - eine legendäre Kreatur aus dem Racudin.
    • By Orlando Gardiner
      Die Figur entstand ursprünglich im Zuge des Artikels „Neuer Abenteuertyp: Ritter“ (Beitrag), indem ich auch nebenbei die (nicht näher erläuterte) Mini-Hausregel des Archetyps einführe. Bei einem Archetyp werden lediglich die Lerneinheiten bei Spielbeginn geringfügig angepasst, die Charakterklasse und die Steigerungsmechanismen bleiben wie sie sind. So kann man beispielsweise einen Seefahrer oder eben einen Ritter (wie hier geschehen) ohne viel Aufwand auf eine beliebige bestehende Charakterklasse aufsetzen. Inzwischen ist Guy eine meiner Spielfiguren, dennoch denke ich, dass bei der Konzeption der Figur genug Ideen entstanden sind, so dass man ihn auch als NSC in ein Abenteuer oder eine Kampagne einbauen kann.
      Background
      Der Hidalgo Guy stammt aus dem Lieblichen Enganador, dem Hinterland Lanitias. Er erblickte das Licht der Welt in einer stürmischen Herbstnacht als dritter Sohn des Ritters Jaume und dessen Eheweib Arlette in der Ortschaft Ghantalberro. Das kleine Dorf unweit der Auen der Isada besteht aus ein paar Bauernhäusern und dem schönen Rittergut der Familie Lazarillo de Ghantalberro. Der erste Sohn des Ritters Jaume, Cortadillo, starb noch im Kindbett; der zweite Sohn, Riconete, ein eher schlichtes Gemüt, ist zwei Jahre älter als Guy und hat Stellung, Titel und Hof des ans Bett gefesselten Vaters vor fünf Jahren übernommen. Die 20-jährige energiegeladene, ehrgeizige und ansehnliche Schwester Laia (eigentlich Eulalia) hat kürzlich Oriol Pau, den Baron (Visconte) von Carrizales (eine Baronie im sereneischen Fürstentum Risacena) geehelicht und damit ihre gesellschaftliche Stellung verbessert.
      Guy wurde als berittener Krieger ausgebildet, es ist ihm aber nicht gestattet, den Adelstitel Cabaljero (Ritter) zu führen – er ist ein fahrender Ritter ohne Land (Hidalgo oder Fidalgo). Guy stand im Grenzkonflikt zwischen der sereneischen Baronie Alvelor und der leonessischen Grafschaft Caliban in Diensten der Visconteja Donja Miralin Espolida di Cossura e Alvelor.
      Charakter
      Edelmütig, hält Wort, gewisse Standesdünkel (duzt für gewöhnlich gesellschaftlich unter ihm Stehende), altbackene Sprache (siehe: Guy’s Redewendungen), TBD
      Aussehen
      Guy trägt sein dunkelbraunes, leicht gewelltes Haar mittellang und unter seiner Nase prangt eine stolze Rotzbremse. Sein markantes Kinn und seine Schläfen sind stets rasiert. Guy ist ein großer stattlicher Mann, wenn auch etwas mager. Grundsätzlich trägt er ein Leinenhemd, darüber ein festes ledernes Wams (vgl. Abbildung von Alatriste), Reitstiefel und einen breitkrempigen Kavalleriehut ohne Feder. Bei einer Überlandreise/in gefährlichem Terrain und vor geplanten kämpferischen Auseinandersetzungen schnallt sich Guy die Brustplatte um setzt sich den Morio auf den Kopf.
      Bild: https://www.deviantart.com/petalomam/art/XVII-Century-Green-Book-821460538
      Konzept
      Die Figur basiert visuell auf El Capitan Diego Alstriste (vgl. Comic oder Film), der Charakter nimmt Züge einiger Figuren aus den Geschichten im Dying Earth-Kosmos von Jack Vance, insbesondere Cugel the Clever auf, gewürzt mit einer Prise Cervantes‘ Don Quijote und einer Messerspitze Inigo Montoya (The Princess Bride). Der Abschnitt „Guy’s Redewendungen“ folgt einer Idee aus dem Dying Earth RPG von Robin D. Laws, in der die Spielerinnen und Spieler vor jeder Sitzung rechtschaffen abgefahrene taglines für ihre Figuren erhalten (und die, wenn sie in einem passenden Moment ausgesprochen werden, zur Erheiterung in der Runde und zu Vorteilen für die Figur führen können).
      Guy’s Redewendungen (in Auszügen)
      Allgemein
      „Ja doch, ich versichere Euch, meine Absichten sind honett und nahezu selbstlos.“
      „Teure Freundin, nehmt Euch in Acht, denn dieser Hagestolz ist ein Stutzer ohne jedes Ehrgefühl!“
      „Mögt Ihr meine Idee auch für bloße Schnurrpfeiferei abtun, so hört mich doch zunächst an…“
      „Derlei Pläsanterien fänden durchaus meinen Gefallen, allein es ermangelt mir im Moment an der nötigen Barschaft.“
      „Das ist ganz gewisslich leere Galanterie und bloßer Flimmer.“
      „Contenance, Gefährten!“
      „Zweifellos bezweckt Ihr mit Eurer degoutanten Faselei nur die Herabwürdigung meines Standpunkts.“
      „Ihr seht mich grimmbebend ob solch himmelschreiender Ungerechtigkeit.“
      „Fürderhin will ich Euren Einlassungen gewiss mehr Beachtung schenken.“
      „Eure Theorien sind fatigant und weniger folgerichtig, als Ihr annehmt.“
      „Derohalben grämt Euch nicht!“
      „Meiner Treu!“
      „Seid achtsam, Freunde, stets auf der Hut!“
      „Das ist degoutant!“
      „Deliziös, ganz apart dieser Mundvorrat!“
      „Wohl an, ich bin gerüstet. Frisch auf zu ergötzlicher Tat, voll jugendlicher Zuversicht!“
      „Seid Ihr jetzt nicht etwas hoffärtig, werter Recke?“
      „Ihr beliebt gewiss zu scherzen?“
      „Oha! Eine zwar indezente, nichtsdestotrotz überaus reizvolle Garderobe, wenn Ihr mir die Bemerkung gestattet.“
      „Ich bin schockiert, ob solch indezent vorgetragener Faselei!“
      „Lasst den Mummenschanz, mich führt Ihr nicht hinters Licht!“
      „Haltet Ihr dieses heitere Possenspiel in der jetzigen Situation für angemessen?“
      „Darf ich mich nach der Quelle Eurer Heiterkeit erkundigen?“
      „Nein, nein, ich insistiere.“
      „Derlei Scherze sind gewiss nicht angebracht.“
      „Die geradezu kapriziösen Wendungen im Verlauf dieser Geschichte stimmen mich nachdenklich.“
      (Aus Don Quijote): „Ihr seid höchster Inbegriff aller Schönheit, Gipfel und Vollendung aller Klugheit und Bescheidenheit, Rüstkammer der anmutigsten Holdseligkeit, Vorratshaus aller Sittsamkeit, Vorbild alles dessen, was es Ersprießliches, Sittenreines und Erquickliches auf Erden gibt!“
      Kampfsituationen
      „Mon Dieu, welch‘ abscheuliche Kreatur!“
      „Euch nehme ich en passant auseinander, Sportsfreund.“
      „Ich hoffe, es kränkt Euch nicht, wenn ich gegen Euch nur mit einem Bruchteil meiner Kampfkraft antrete?“
      „Wer hat Euch das Fechten gelernt? Meiner Treu, Ihr kämpft wie eine altersschwache Vettel!“
      „Die Lage scheint verzweifelt, ja aussichtslos. Doch verzagt nicht, im Reich der Götter erwarten die Tapferen fröhliche Feiern und weiche Betten.“
      „Und was soll das gewesen sein? Strengt Euch an Mann, Ihr seid hier nicht am Buffet!“
      „Hinfort mit Dir, liederliche Bestie!“
      „Verbollwerkt Euch tüchtig vor dem Feinde!“
      „Überwunderliche Kräfte unterstützen den Feind. Finden und vernichten wir deren Quelle, werden wir obsiegen!“
      „Euer Lebenspurpur geht zur Neige. Noch könntet Ihr Euch ergeben...“
      „Mein Stahl wird das Letzte sein, das Du schmeckst, niederträchtiger Hintergassenkegel!“
      Einsatz als NSC
      Als Gegenspieler ist er dann geeignet, wenn es nicht sofort zum Kampf kommt und man die taglines in einer Konversation mit den SC einbringen kann, etwa als Anführer einer verfeindeten Schar. Dient er unwissentlich der dunklen Seite der Macht oder moralisch eindeutig der falschen Sache, sollte es möglich sein, ihn zu überzeugen, die Seiten zu wechseln. Im Kampf wäre er auch für höhergradige Gegner wegen der Rüstung und seinen passablen Kampfwerten eine harte Nuss. Steht er auf der Seite der SC, ist er im Kampf gut als Tank zu gebrauchen, der Gegner bindet (insbesondere dann gut, wenn die Gruppe eher zauber- denn schlagkräftig ist). Ein NSC sollte den SC aber nie die Show stehlen, daher mag es sinnvoll sein, beispielsweise die Geschicklichkeit auf einen Wert unter 81 zu senken, was den Schaden im Nahkampf um 1 und seine Angriffswerte um 2 verringern würde.
      Auch als Begleiter der SC sollte die SL den eigenwilligen Ritter nutzen, um Gespräche und Diskussionen anzuzetteln, oder in einer Situation einen zusätzliche Standpunkt zu vermitteln. Man sammle noch ein paar anachronistische Wörter und baue sie in Guy‘s Vokabular ein.
      Der Datensatz zur Figur in MOAM: https://www.moam.de/characters/guy-di-gantalberro
      Quellen/Inspirationen
      Das Herrenhaus der Familie Lazarillo: https://www.lythia.com/adventures/fortified-manor/
      Miguel de Cervantes Saavedra: Der sinnreiche Junker Don Quijote von der Mancha. Carl Hanser Verlag, 2008.
      Jack Vance: Tales of the Dying Earth, Fantasy Masterworks, Gollancz, 2000.
      Visuell: Alatriste (Comics, Serie, Filme).
      William Goldman: The Princess Bride, Bloomsbury, 1999.
      artikel vollständig sehen
       
    • By Der Dan
      Die nördliche Küstenregion Lamaran's ist stark befestigt, von den Naturgewalten gebeutelt und von Intrigen bestimmt. Die starken Stadtstaaten ringen um die Vorherrschaft und selbst die gläubigen Ormuts besitzen Land und gehören zu ihren Fürsten. Nichtsdestotrotz gehören diese Fürstentümer zu den weit entwickeltesten Kulturen Midgards. Welche Abenteuer hier Sinn machen und was die Region zu bieten hat, könnt ihr im neusten Video zu der  "MIDGARD - Die Welt" Serie erleben.
      Viel Spaß
      Die Küstenstaaten - Zwischen Ordensburgen und Orient mit Dirk Richter
      Zu der YouTubeplayliste in der alle Die Welt Folgen gesammelt sind: https://www.youtube.com/playlist?list=PLJub8UMfakW4MIFTOQW61IZ406p02DThj

      Begleittext von Branwens Basar zu Küstenstaaten: 
      Die Küstenstaaten im Nordwesten des Kontinents gehören nominell heute noch zu Valian, doch die Beziehungen zu Candranor beschränken sich auf zeremonielle Gesandtschaften, die Geschenke zur Thronbesteigung oder zur Hochzeit des Seekönigs überbringen. De facto sind Corua, Leonessa, Serenea und Tevarra unabhängige Staaten, die wiederum in eine große Zahl kleinerer Fürstentümer und freier Städte untergliedert sind. Die Bevölkerung lebt in relativem Wohlstand und kann eine ausgeprägte Adelsklasse unterhalten, an deren Spitze die Fürsten stehen. Der Erfindungsgeist ihrer Handwerker und Thaumaturgen machen die Küstenstaaten in vieler Hinsicht zum fortschrittlichsten Teil Midgards. Die Menschen der Küstenstaaten sind abenteuer- und reiselustig, und so manchen Glücksritter hat es schon bis ans andere Ende der Welt verschlagen. Östlich der eigentlichen Küstenstaaten liegt das Sultanat Moro, dessen Bevölkerung mit ihren westlichen Nachbarn verwandt ist, dessen Kultur aber deutliche scharidische Züge angenommen hat, seit es fast 150 Jahre lang Teil des Sultanats Kairawan war. (irdisches Vorbild: spanisch-italienisch-okzitanisch zur Zeitder Renaissance)
      Der Regionspate @DiRi im Interview: Vorstellung: Dirk Richter | Länderchef der Küstenstaaten und Autor u.a. der Runenklinge
      Viel Spaß wünschen
      Dirk&Dan
       
       
       
    • By Fabian
      Die folgenden Informationen habe ich auf eine Anfrage von Yon Attan zusammengestellt, vielleicht sind noch weitere Spieler*innen daran interessiert:
      Frage von Yon Attan: Gibt es in Leonessa oder Serena irgendwo Küstenregionen mit Kalkstein, Weinbau und Landwirtschaft? Wenn ja: Weißt du, wo diese liegen?
      Die Geologie ist vielfach in den Quellen nicht so genau beschrieben. Kalkstein kommt jedoch im nördlichen Palatinea vor, denn Cergion (vgl. Abenteuer Schatten in der Nacht) wurde in den felsigen Kalkstein hineingegraben. Außerdem kannst du davon ausgehen, dass in vielen Regionen der Küstenstaaten eine Mischung von magmatischen Gesteinen (Vulkanismus!) und Sedimentgesteinen vorkommen. Weinbau und Landwirtschaft gibt es sowohl in Palatinea (Vorbilder: Toskana und Lombardei), in Leonessa als auch im Enganador (Serenea/Lanitien - dem Hinterland Lanitias). Palatinea ist auch bekannt für seine Weine und die so genannten Furmint-Reben, siehe auch „Die Welt“, S. 144 oben.
      Einen weiteren Einblick in das Herzogtum Palatinea geben die Abenteuer:
      Ziegenspuren, erschienen für M4, beschreibt Teile Palatineas, sowie die Ortschaft Argiorna (von Fabian Wagner) Schatten in der Nacht, erschienen für M5, spielt ebenfalls in Palatinea und gibt auch einen mikroskopischen Einblick in politische Gegebenheiten des Herzogtums (von Fabian Wagner) Zu Palatinea gibt es in beiden Abenteuern Übersichtskarten.
      Bei den Ziegenspuren kann auf S.9 nachgelesen werden, dass es in der Gegend von Beregona (Ähnlichkeiten mit Bergamo sind rein zufällig!) Schieferböden gibt. Küstendörfer mit Weinbau und Fischfang sind ebenfalls typisch für die Region. Insgesamt ist das dort - durch die wegen Trementera geschützte Meereslage - ein mildes Klima, sodass sich Weinbau anbietet.
      Frage: Ich (Yon Attan) gehe davon aus, dass es an der Strada Nova noch weitere Dörfer gibt, die nicht auf der Übersichtskarte eingezeichnet sind? Hast du hier bereits irgendwelche weiteren Dinge festgelegt oder könnte ich mich da austoben?
      Auf S. 11 beim Schatten der Nacht ist ebenfalls eine Karte dieser Region zu finden. Die dunklen Verfärbungen sind als Berge/Erhebungen zu verstehen. Weitere Dörfer gibt es mit Sicherheit, das Abenteuer Ziegenspuren weist lediglich darauf hin, dass es keine Landgasthöfe auf der Strecke zwischen Varuna und Argiorna gibt. Aber Dörfer und kleine Ansiedlungen wird es noch etliche weitere in Palatinea geben.
      Frage: Und was sind grünen Strichlinien auf dieser Karte? Grenzlinien der kleineren Fürstentümer? Wenn ja: Wie heißt denn das Fürstentum nord-östlich von Gramigua und südlich von Valduga?
      Die grünen Strichlinien sind als grobe Grenzverläufe zwischen politischen Einheiten gedacht, wobei nicht alle eingezeichnet sind, die es geben mag.
      Die nicht namentlich benannten Landstriche wurden bewusst ohne Bezeichnung gelassen, damit andere SL nicht vor vollendete Tatsachen gestellt werden. Es wäre denkbar, dass es weitere kleinere Grafschaften oder Fürstentümer gibt, deren Grenzen nicht eingezeichnet sind. Im Süden des Herzogtums ist das definitiv der Fall - zumindest in meiner Vorstellung. Du kannst dir demnach selber Namen überlegen. Ich freue mich sehr darüber, dass die Region weiter ausgestaltet und dann hoffentlich auch bespielt wird!
    • By Lemeriel
      Hallo,
       
      vor einiger Zeit haben wir den Zyklus der Zwei Welten durchgespielt, aber es kam zu einer gewissen Diksussion zwischen mir als SL und einem Spieler.
       
       
       
      <span style='font-size:27pt;line-height:100%'>*Warnung Spoiler auf Inhalte des Zyklus der zwei Welten*</span>
       
      Dieser Spieler spielt einen weissen Hexer und hat natürlich einen Vertrauten und zwar einen Papagei. Im ersten Abenteuer EHdH sorgen  die SpF dafür, dass eine Parallelwelt entsteht und sie auf dieser Welt identische Zwillinge besitzen. Erog muß auf dieser Welt auch einen Vertrauten existieren.
       
      Im Abenteuer Die Schwarze Sphäre müssen die SpF ihre Doppelgänger finden, damit wird wohl auch der verdoppelte Vertraute gemeint sein, zumindest haben wir es so gehandhabt, damit beide Welten nicht mehr auf Kollisionkurs sind.
       
      *************
       
      Nun zum Problem:
       
      Wir diskutierten darüber, ob die SpF durch diese Geschehnisse jetzt zwei Vertraute besitzt, da vor der Verdopplung des Vertrauten er den Zauber Binden des Vertrauten dreimal erfolgreich auf den Papagein angewandt hat.
       
      Wir kamen zum Schluß, dass durch die Verdopplung der Papagei eine engere Bindung an seinen Doppelgänger hat und daher nicht mehr von ihm kontrolliert werden kann.  
       
      Das Problem besteht aber darin, dass der vermeintliche Zauber halt vor der Verdopplung stattgefunden hat.
       
      Wie seht Ihr das?
       
      Gruß
      Lemeriel
×
×
  • Create New...