Jump to content

Adjana

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    3.023
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Über Adjana

  • Rang
    Zum Löschen vorgemerkte Seegurke
  • Geburtstag 18.03.1974

Contact Methods

  • Website URL
    http://

Profile Information

  • Beiträge zum Thema des Monats
    2
  1. Als erstes Abenteuer habe ich meist einen Dungeon verwendet. Mein eigenes erstes Rollenspielabenteuer begann in einer Stadt, und ich hatte keine Ahnung, was mein Char tun sollte. Dann doch lieber was Simples für den Anfang.
  2. Ist schon eine Weile her, aber früher hab ich etliche Leute an Midgard herangeführt. Auch wenn es eine Weile dauert - ich habe sie selbst die Grundwerte auswürfeln lassen. Das macht Spaß, und man hat ein besseres Verständnis für das System als bei vorgefertigten Charakteren. Man kann dabei viel über die Welt erklären. Vor dem ersten Spiel weiß man sowieso nicht, welche Klassen einem am besten gefallen - also kann man es genauso gut dem Zufall überlassen.
  3. Bin dabei, sehe aber einen Widerspruch zu Kamerils Zusammenfassung.
  4. Hm. Wird damit nicht Gassenwissen ziemlich entwertet, weil ich praktisch immer auch noch Verhören brauche, sobald es interessant wird? Für mich greift Verhören in der Tat dann, wenn jemand eine Info nicht herausgeben will oder darf oder soll (egal ob das dann über subtile Fragen oder brachiale Gewalt passiert). Mit Gassenwissen finde ich vielleicht jemanden, der mir die Infos freiwillig gibt, wenn sie denn verfügbar sind. (Um bei dem Beispiel aus dem anderen Strang zu bleiben: Mit Verhören kann ich aus Luigis Haushofmeister herausquetschen, dass sein Chef pleite ist. Mit Gassenwissen höre ich vielleicht, wie Luigis Wechselscheine nicht angenommen wurden oder dass seine Lagerhäuser mit Ramsch gefüllt sind o.ä.)
  5. Wahrheitsgehalt von Gerüchten

    Für mich spielt auch die Ausgangsfrage eine Rolle. Mit Gassenwissen kann man sicher beliebige Gerüchte auffangen, wenn man das möchte - Rosi ist schwanger, Luigi ist pleite und gestern hat die Königin ihren Nachttopf umgestoßen. All das ist dann eben so wahr oder so falsch, wie Gerüchte üblicherweise sein können. Wenn ich die Fähigkeit aber konkret einsetze, um herauszufinden, ob Luigi solvent ist oder nicht, dann sollte das mit einem gelungenen EW:Gassenwissen auch möglich sein (entsprechend erschwert, wenn Luigi diesen Umstand sehr gut geheim hält).
  6. Wahrheitsgehalt von Gerüchten

    Das ändert nichts daran, dass ich hinterher als Char weiß, von wem ich was gehört hab. Die stundenlange Recherche braucht es ja meistens, um überhaupt die richtigen Leute zu finden, den Kontakt aufzubauen und dann auf das richtige Thema zu lenken.
  7. Wahrheitsgehalt von Gerüchten

    @Solwac Ja, einen solchen Satz finde ich auch deutlich besser als ein vages "Du hörst das Gerücht, dass Luigi pleite ist" - ohne irgendwelche Informationen, von wem es kommt und wie es rübergebracht wurde. Mit so einem Satz dagegen kann man was anfangen. Als Char weiß ich ja auch, ob ich das Gerücht von einem besoffenen Bettler oder aus dem Gespräch mehrerer gut gestellter Händler aufgeschnappt habe.
  8. Wahrheitsgehalt von Gerüchten

    Ich würde zumindest davon ausgehen, dass es irgendwelche Gründe für das Gerücht gibt. Vielleicht ist Luigi nicht wirklich pleite, sondern nur geizig, oder er investiert gerade in ein heimliches Projekt oder was auch immer. Oder jemand streut bewusst das Gerücht, er sei es. Allerdings gehört für mich zum Gassenwissen normalerweise dazu, dass man das auch (zumindest in gewissen Grenzen) verifizieren kann, wenn man will. Spricht die ganze Stadt über Luigis Insolvenz, oder hat sonst noch niemand davon gehört? Wie vertrauenswürdig, wie intelligent ist der Informant? Wer Gassenwissen hat, sollte das einigermaßen einschätzen können.
  9. Ganz in Lila - der Con-Saga Spielerschwampf

    Du verkennst sie auch, wenn du sie für eine Frau hältst.
  10. Fotos von Toten als Lebende

    Nur so zur Info: das gibt es auch heute noch. In einer Zeitschrift war mal eine Fotoserie mit totgeborenen Babys (mit einer redaktionellen Warnung davor, weswegen ich die Seiten überblättert hab, sonst hätte ich sie mit Tränen überflutet ). Offenbar hilft es manchen verwaisten Eltern, ein schönes Foto ihres Kindes zu haben.
  11. Hey, ich bin nicht gegen einen Dialog zwischen Orga und Juhe, ganz sicher nicht! Aber als normaler Con-Besucher, der sich nicht gegängelt fühlen will ("jeder nur ein Wurstbrötchen!") hab ich so die Möglichkeit, ein Votum abzugeben. Für mich liegt der Schlüssel zur Reduzierung des Fleischkonsums ganz klar auf der Angebotsseite: idealerweise sollte es kein Verzicht und keine Gängelung sein. Die Idee, kommentarlos einen oder zwei fleischfreie Tage einzufügen, fände ich ok - sofern das Essen gut ist. Biofleisch ist meiner Erfahrung nach schon deutlich teurer - an diesem Rädchen kann man eigentlich nur drehen, wenn insgesamt bereits weniger konsumiert wird. Ich finanziere gerne alles Mögliche, aber kein Biofleisch für Leute, die drei Schnitzel bei einer Mahlzeit essen.
  12. Du erinnerst dich noch an Schnitzelgate? Einfach nur weniger Fleisch anzubieten (egal welche Qualität) scheint mir keine Lösung. Eine Querfinanzierung hast du beim Essen immer. Als Wenigesser finanziere ich die Vielesser sowieso immer mit - ist keine Absicht, natürlich esse ich weniger als ein Mensch, der dreißig Zentimeter größer und/oder einen Zentner schwerer ist.
  13. Trotzdem müssten sie erstmal weniger Billigfleisch kaufen. Und bei einem Vegetarieranteil von 40 Prozent hat man als Orga vermutlich mehr Verhandlungsspielraum als bei einem von 5 Prozent. Oder? Wie hoch ist denn derzeit der Anteil an vegetarischen Anmeldungen, hat das jemand im Kopf?
  14. @Eleazar Interessehalber: hättest du dich über die fleischarme Kost auch geärgert, wenn man dir vorher keine Auswahl gelassen hätte?
  15. Ich nehme an, der "Sache" (= insgesamt weniger Billigfleisch) ist am meisten gedient, wenn man sich für vegetarisches Essen anmeldet, auch wenn man kein Vegetarier ist. Je mehr vegetarische Anmeldungen, desto mehr Anlass, gutes fleischloses Essen anzubieten. Eine Auswahl guter Gemüsegerichte (was ich in JuHes bislang selten gesehen habe) hat vermutlich die höchste Überzeugungskraft, sich bei einem Buffet weniger Fleisch zu nehmen. Vielleicht wäre das mal einen Aufruf im Forum wert? Ich bin ja bekennender Omnivore, aber so einer Initiative könnte ich mich anschließen.
×