Jump to content

Adjana

Mitglieder
  • Content Count

    3,064
  • Joined

  • Last visited

Everything posted by Adjana

  1. Wo sind all die Wildschweine hin? Ich seh schon, ich muss mal wieder layouten.
  2. Adjana

    Corona-Playlist

    Danke für meinen Lacher des Tages. :rotfl:
  3. Ich leite den "Schrecken" gerade und wir sind etwa zur Hälfte durch. Alles in allem waren meine Jungs recht erfolgreich im Suchen und Spurenlesen. Aidans Höhle wurde gefunden, er selbst noch nicht. Darüber kamen sie mit Glinnet ins Gespräch, und gemeinsam mit ihr konnten sie die Spuren des Nachtmahrs bis zur Höhle verfolgen. Sie machten sofort Meldung bei der Syress, die gerade eingetroffen war. So konnte der Nachtmahr tatsächlich tags in seiner Höhle gestellt und vernichtet werden. Den Abenteurern ist klar, dass das nur die halbe Gefahr gewesen sein kann. Im Turm waren sie mal kurz tagsüber, ohne etwas zu finden. Die Seeoger haben sie auch besiegt. Ansonsten kommt nächstes Mal die Hinrichtung (die ich übrigens scheußlich finde und kürzen werde), und ich muss mir überlegen, was Willa und Co. nun ohne ihren Nachtmahr machen. Versuchen sie, einen neuen herzustellen, womöglich aus dem Gehenkten? Von Waelmar hat die Gruppe noch gar nichts gehört. Die ganzen Geschichten über Valianier und Waelinger und Schätze und Twynneden haben sie heillos verwirrt.
  4. Hochzeitsvorbereitungen Irgendwo im albischen Wald zwischen Adhelstan und Corrinis befindet sich der kleine Ort Glen Treoch. Hier herrscht Haralda NiTreoch mit brachialer Liebenswürdigkeit über einen kleinen bewaldeten Landstrich ohne politische Bedeutung. Ihr Gatte ist schon vor vielen Jahren verstorben. Heralda hat sieben Töchter. Die älteste, Alva, ist seit zwei Jahren verheiratet mit Ladric MacBeorn. Nun soll auch die zweite Tochter, die sechzehnjährige Birta, unter die Haube kommen. Für sie hat Haralda den jungen Brecan MacConuilh ausgesucht. Befindet sich ein Albai eines beliebigen Clans unter den Abenteurern, so wird er zur Hochzeit eingeladen bzw. von seiner Familie als Repräsentant dorthin geschickt. Offenbar hat Haralda vor, ihre Töchter strategisch unter den Clans zu verteilen, und vielleicht fällt ja für den Clan des Abenteurers auch noch eine Tochter ab? Jedenfalls kommt die Gruppe zwei Tage vor der Hochzeit in Glen Treoch an. In Haraldas Wohnturm herrscht dicke Luft. Traditionell gibt es hier bei Hochzeiten Wildschweinragout, aber die Jäger können seit Beginn der Jagdsaison kein einziges Wildschwein auftreiben. Die Abenteurer werden kurzerhand dazu verdonnert, den verschwundenen Schweinchen nachzuspüren. Ein böser Plan Trent MacCeata ist der zweite Sohn eines Adligen, der sich gegen die kirchliche Laufbahn entschieden hat und aufgrund seines Lotterlebens auch für keine andere Aufgabe infrage kam. Er ist bei seiner Familie in Ungnade gefallen. Durch die Verdrängung der ohnehin unbedeutenden Treoch aus diesem Landstrich möchte er die Gunst von Laird Garalt MacCeata erwerben. Dazu hat er einen perfiden Plan ausgeheckt. Er kam bei einer Reise durch Erainn in den Besitz einer jungen Drachenechse aus der Mallachteara (zumindest hat man ihm das Tierchen als solches verkauft). Diesen "Drachen" zieht er mit Hilfe einiger Vogelfreier in der Nähe von Glen Treoch auf. Ist das Drachenviech erstmal ausgewachsen, soll es Haralda und ihre Mädels aus der Gegend vertreiben. Dann kann sich Trent, gegebenenfalls mit der Unterstützung einiger Ceata-Söldner, als Drachentöter aufspielen und das Gebiet für seinen Clan beanspruchen. So will er seine Ehre wiederherstellen. Einen Verbündeten hat er in Egan, Haraldas Koch, gefunden, den er vor Jahren in Erainn kennengelernt hat. Egan hilft, Futter für die Drachenechse aufzutreiben. Und das ist auch bitter nötig, denn seit einigen Wochen macht das Tierchen einen Wachstumsschub durch und ist andauernd hungrig. Schon dreimal ist es aus der Höhle ausgebrochen, um auf eigene Faust jagen zu gehen. Dabei wurden ein Wildschwein, mehrere Rehe und Enten gerissen. Trent und seine Spießgesellen haben das Tier inzwischen tiefer in der Höhle untergebracht und sind beständig damit beschäftigt, Futtertiere (hauptsächlich Schafe und niederes Wild) zu beschaffen. Damit der örtliche Waldläufer nicht von dem Treiben bemerkt, hat Egan ihm ein besonders starkes Rauchkraut angedreht: Der Waldläufer ist seither extrem entspannt und hat von der Gefahr noch nichts bemerkt. Das Codewort der Verschwörer, die sich gelegentlich im kleinen Gasthof von Glen Treoch treffen, ist "KA" für den Schlachtruf "Kingh Angus!" - und wird je nach Situation variiert: "Keine Angst", "Komm auf", "krasser Abend" oder was ihnen sonst noch einfällt. Wo sind die Wildschweine geblieben? Im Wald unweit des Dorfs lebt Ernest der eigenbrötlerische Einsiedler, ein rotwangiger, freundlicher junger Aussteiger, in der Gesellschaft der Bache Babsie, die ihm wie eine Vertraute ist. Babsie ist eine weise alte Kreatur, die seit Jahren unter Vanas Schutz steht. Sie hat, nachdem das Drachenvieh zur Bedrohung wurde, alle Wildschweinrotten der Gegend in ein geheimes, verwunschenes Tal geführt, wo sie vor den Angriffen geschützt sind. Rund um das Tal ist der Wald so dicht, dass man die Orientierung verliert, und eine launische Brombeerhecke verwehrt den einzigen Zugang. Ernest ist ein wenig verliebt in Cinnie, Haraldas dritte Tochter. Spuren zur Drachenhöhle Wenn die Abenteurer die Hinweise auf gerissenes Wild oder entlaufene Schafe zusammentragen oder aber Egan oder die Vogelfreien beobachten, können sie lokalisieren, wo in den Hügeln sich die Drachenhöhle verbirgt. Auch Babsie weiß, wo sich die Bedrohung befindet. Dirdra, Haraldas vierte Tochter, hat ebenfalls einen Verdacht geschöpft: Sie hat gesehen, wie Egan vor ein paar Tagen ein Schaf gekauft hat - das dann aber überhaupt nicht auf dem Tisch gelandet ist. Seither ist sie ihm auf der Spur, will aber ihre Mutter und die älteren Schwestern so kurz vor der Hochzeit nicht mit dieser Geschichte belästigen. Egans Ausreden Spricht man Egan auf die verschwundenen Nutztiere an, hat er jede Menge Ausreden: Das Fleisch war für die Hochzeit und ist schon in einer Pastete gelandet, ein Braten ist ihm verbrannt, er hat ein Schaf an bedürftige Verwandte verschenkt ... Wenn er sich enttarnt fühlt, haut er ab. Die Höhle Etwa zwei Stunden entfernt von Glen Treoch befindet sich die Höhle, in der die "Drachenechse" aufgezogen wird. An dieser Stelle plätschert ein kleiner Bach aus dem Berg, die Öffnung ist etwa fünf Meter breit und vier Meter hoch. Gleich zur Rechten befindet sich die Höhle, in der sich das Untier anfangs befand. Hier ist eine kleine hölzerne Palisade, die offenbar kürzlich von innen eingerissen wurde. Folgt man dem Bachlauf weiter in den Berg, kommt nach einiger Zeit auf der linken Seite eine Art rutschige Hühnerleiter, die zu einer höher gelegenen zweiten Höhle führt. Klettert man die Hühnerleiter hinauf und achtet nicht auf Fallen, so berührt man eine mit einem Glöckchen versehene Schnur, so dass Trent und die Vogelfreien gewarnt werden. In dieser Höhle, die auch über eine schmale Öffnung für Licht und Luft verfügt, hat sich die Truppe häuslich eingerichtet. Trent verfügt über einen Hund, der vor ungebetenen Gästen warnt und bei der Jagd hilft. Trent hat eine auf erainnisch geschriebene Schriftrolle "Von der Aufzucht der Drachenechsen" und eine kleine silberne (magische) Pfeife, die das Tier anlockt. Folgt man dem Bach noch tiefer in den Berg, kommt man zu einem sehr flachen unterirdischen See, auf dessen anderer Seite sich das neue, gesicherte Höhlengefängnis des "Drachens" befindet. Das Gefängnisabteil selbst ist etwa 15 mal 10 Meter groß und durch einen starken Holzverschlag geschützt. Die Echse ist inzwischen knapp drei Meter hoch und von Kopf bis Schwanz fünf Meter lang. Und der Drache? Tja. Eine Drachenechse ist das Tier nicht, dessen ist sich Trent inzwischen sicher. Kopf und Körper sind zu massig, der Hals ist eher kurz. Überhaupt ist es in letzter Zeit ziemlich voluminös geworden. Aber ein echter Drache ist es auch nicht, denn er kann kein Feuer speien. Vielleicht ein Wesen dämonischen Ursprungs? Auf jeden Fall hat es einen dämonischen Hunger! Was hat man ihm da nur angedreht? (Für den Spielleiter: Man kann sich an den Werten der Drachenechse orientieren, aber auch beliebig andere magische oder natürliche Fähigkeiten hinzufügen.) Ehre dem Drachentöter! Wenn die Abenteurer die Gefahr aus der Welt schaffen, führt Babsie sie zum Dank zu dem verwunschenen Tal, und sie können zusehen, wie die Wildschweine alle wieder in ihren Wald zurücktrotten. Nur ein junger Eber bleibt unbeweglich stehen - gerade als wolle er sich opfern für die anstehende Hochzeit ... Bringen die Abenteurer rechtzeitig ein Wildschwein mit zu Haralda, ist ihnen ein Platz an der Ehrentafel der Hochzeit sicher. Vielleicht ist ja sogar jemand dabei, der kochen kann? Denn der Koch wird diese Aufgabe vermutlich nicht mehr übernehmen. Wenn bekannt wird, dass sie ein Unheil abgewendet haben, können sie zudem noch als "Drachentöter von Glen Treoch" in die Bänkellieder eingehen. Wen stört es schon, dass der Drache kein echter Drache und noch dazu in einem Verschlag eingesperrt war? Man muss in so einem Lied ja nicht jedes Detail erwähnen. PS: Ja, die weiteren Töchter heißen Ettie, Ferda und Girda. PPS: Mit bestem Dank an @Leachlain ay Almhuin und @Solwac
  5. Spielleiter: AdjanaAnzahl der Spieler: 5Grade der Figuren: 1-12 (M5)Voraussichtlicher Beginn: Samstag 19:00Voraussichtliche Dauer: 5hArt des Abenteuers: Interaktion, Nachforschungen, Kampf Voraussetzung/Vorbedingung: Grundkenntnisse der albischen SpracheBeschreibung: Bei einem klassischen Geleitschutz-Job haben die Abenteurer den Händler Manton MacMurdil zur Ostküste begleitet. In Prioresse angekommen, macht der Händler sich jedoch Sorgen: Eigentlich sollte er hier auf seinen Sohn treffen. Doch der Bursche ist nicht gekommen. Können die Abenteurer ihn finden? Die Spur führt die Küste entlang nach Süden, und so gerät die Gruppe in jene gottverlassene, unwirtliche Gegend zwischen Elrodstor und Estragel, eine Landschaft voller Klippen und Moore und mit einer Handvoll nicht allzu wohlgesonnener Einwohner ... Ob sie den jungen Lyall dort auftreiben können? PS: Ich weiß, der Samstagabend ist oft nicht der beste Startzeitpunkt. Aber diesmal geht's nicht anders, und ich gehe davon aus, dass sich spätestens vor Ort immer ein paar Leute finden, deren Samstagsabenteuer schon fertig ist. PPS: Es handelt sich um ein Kaufabenteuer aus dem Band "Der Schrecken von Aldwic".
  6. Gibt es eigentlich noch Plätze?
  7. @Fimolas Würdest du meinen, dass das auch kindergeeignet ist?
  8. Kann man seinen Parkplatz nicht einfach jetzt schon mit einem Handtuch reservieren?
  9. Ja, "Fünf Wochen im Ballon" dürfte gut passen.
  10. Ein Klassiker, auch 1880-ggeignet: She, von Rider Haggard. Okay, Geschichtswissen eher nicht - aber einer der großen Abenteuerromane schlechthin.
  11. Der Film war meine große Lektion in Sachen "Schau niemals eine Verfilmung von einem Buch, das du liebst" - die ich erst fast zwanzig Jahre später mit dem Herrn der Ringe revidiert habe. Bald, bald kann ich es den Kindern vorlesen.
  12. Adjana

    Problemspieler

    "Mit dir spiel ich nie wieder!" ist auch eine Art Terminschwierigkeit.
  13. Kennt noch jemand die Bilderbücher von Zilly der Zauberin? Wir haben gerade mal wieder eines ausgeliehen, und sie sind wirklich sehr schön!
  14. Dann erkläre ich hiermit @Nosi, @Nerkaus, @Helgris, @ohgottohgott für gesetzt. Die ein bis zwei übrigen Plätze können auf dem Con besetzt werden, ich hänge das Abenteuer um 17:01 Uhr aus.
  15. Hallo zusammen, ich hab insgesamt acht Interessenten für das Abenteuer, hier im Strang und zwei Neulinge per PN. Und es blöderweise versäumt, im ersten Beitrag irgendwas zur Platzvergabe reinzuschreiben. Sorry dafür. Blöder Anfängerfehler. Beim KlosterCon hab ich es für acht Spieler geleitet. Das ging gut, aber erstens war es ein sehr ruhiger Raum und zweitens hatten wir da mehr Zeit. Mehr als sechs Spieler möchte ich diesmal nicht. Haben denn alle noch Interesse? Zur Not würfle ich die Plätze aus. Ein Knock-out-Kriterium sei hier schon mal genannt: Ich würde gerne sehr pünktlich um sieben anfangen, sonst schaffen wir es nicht an einem Abend.
  16. Ich hab für dieses Abenteuer im Moment mehr Interessen als Plätze. Auch wenn das ziemlich kurzfristig ist: Ich werde das Abenteuer vermutlich auch diesen Samstag auf dem Klostercon anbieten. Vielleicht gibt es ja auch Leute, die hier Interesse geäußert haben und auch auf dem Klostercon sind?
  17. Frag nicht so komplizierte Sachen. Mittlere Grade. Das Abenteuer wurde nach M4 geschrieben, aber ich komme einstweilen auch mit M5 Charakteren zurecht.
  18. Caistil Creag Spielleiter: Adjana Anzahl der Spieler: 4-6 Voraussichtlicher Beginn: Freitag, 19 Uhr Voraussichtliches Ende: Freitagnacht Art des Abenteuers: eher detektivisch Voraussetzungen / Vorbedingungen: albische Sprachkenntnisse Beschreibung: Goldener Herbst in Alba. Hübsch und friedlich geht es zu im kleinen Städtchen Caistil Creag. Die Kinder sammeln Kastanien und der Sohn des Laird lädt zur Jagd. Aber was hat es mit dem kopflosen Gespenst im alten Burgturm auf sich? Bald reihen sich mehrere eigentümliche Vorkommnisse aneinander, und vielleicht passiert irgendwann etwas Schlimmeres - ein Mord zum Beispiel ....
  19. Ich hatte neulich zum ersten Mal "Story Cubes" in der Hand. Dabei geht es darum, zu den Bildern auf mehreren Würfeln eine Geschichte zu erfinden. Gibts auch für Märchen. Unser Sohn (6) hatte seinen Spaß damit. Ich finde es cool. (Ist aber natürlich kein "Brett" - Spiel.)
  20. Auf jeden Fall war es eine sehr gelungene Aktion! Danke, @Wolfsschwester!
  21. Ich möchte auch hier nochmal erwähnen: Wer immer mich verwichtelt hat, hat meinen Geschmack perfekt getroffen. Die Stadt konnte ich identifizieren, die Person nicht.
×
×
  • Create New...