Jump to content

Recommended Posts

Das Handlungsbedarf besteht, beweist ja der Artikel im GB 51.

Mit Gnomen kenne ich mich nicht wirklich aus, aber bei Halbling halten sich in niederen Graden die Vorteile und Nachteile die Waage. In höheren Graden wird es aber ungerecht. Der Vorteil von Schleichen +10 und Tarnen +10 relativiert sich, da inzwischen schon viel gelernt wurde. Aber der Nachteil bei den AP (bezogen auf menschliche Figuren) wird immer größer. Halblinge müssen natürlich weniger AP als Menschen haben, aber nicht so krass.

 

Leider ist der GB 51 inzwischen für mich nicht mehr erreichbar. Wann kommt endlich diese GB-CD???

Link to comment

Hi Hornack!

 

Dann geht es Dir eigentlich nur darum, dass die "Ausdauerhöherlernversuche" reduziert werden, die APs aber okay sind? Dann würfele normal aus und wenns weniger oder gleich viele APs sind, dann eben nochmal, oder Du addierst einfach 1W6 AP beim Lernen beim Erreichen eines neuen Grades beim Halbling.

So was in der Richtung?

Alles Gute

Wiszang

Link to comment
  • 1 year later...

Meine Güte, was für ein alter Thread. :oh: Egal. Ich wollte das Thema nochmal aufkochen, weil wir in unserer Gruppe ein paar Schwierigkeiten haben, uns über den Modus zum Auswürfeln von AP für Nichtmenschen zu einigen. Ich hoffe, dass ihr mir noch ein paar Pros und Contras zu folgender Idee liefern könnt, die ich dann in meiner Spielrunde unter's Volk streuen kann.

 

Wir haben mal ein bisschen in unserer Party rumgerechnet und sind zu dem Schluss gekommen, dass das System zum Auswürfeln der AP für Gnome und Halblinge nicht wirklich sinnvoll ist.

 

Folgendes Problem:

Ein Gnomenmagier vom 10. Grad hat gerade mal 10W6+10-(3*Grad) AP. Damit hat er durchschnittlich 35+10-30=15 AP.

Auf Grad 15 ergibt sich folgendes Bild: 15W6+15-(3*Grad), d.h. er hat durchschnittlich 52+15-45=22 AP.

Aha. Wen will man denn hier vereimern? Das bedeutet, dass ein durchschnittlicher Gnomenmagier sich nicht einmal selbst im Infrarotbereich unsichtbar machen könnte.

 

Wir haben uns deshalb die ebenso simple wie effektive Lösung ausgedacht, dass Gnomen über 60% und Halblinge über 80% der AP einer menschlichen Spielfigur des gleichen Typs verfügen.

Voila, schon wird ein Schuh draus: :colgate:

Für Grad 10: (10W6+10)*60% > (35+10)*60%=27 AP

Für Grad 15: (15W6+15)*60% > (45+15)*60%=36 AP

 

Nun gibt es aber Mitspieler, die der Meinung sind, dass die Vorteile, die Nichtmenschen schon bei der Erschaffung genießen, die Anwendung der ursprünglichen Regeln rechtfertigen.

 

Wie seht ihr die Sache?

 

Norgel

 

 

P.S.: Diese Ausführungen habe ich ähnlicher Form schon zu dem Thema "Optionale Regel für AP-Max" ( http://www.midgard-forum.de/forum/showthread.php?t=9984 ) gemacht, wo ich aber zu Recht darauf hingewiesen wurde, dass sie dort nicht an der richtigen Stelle waren.

Link to comment

@Norgel: Die Regeln sind für Halblings- und Gnomenzauberer sind wirklich nicht sehr gut. Rana hat daher im GB 51 einen schönen Vorschlag zusammengefasst, der auf der Diskussion hier im Forum basiert. Da sind die Prozentsätze 65% bzw. 75%.

 

Solwac

Link to comment
@Norgel: Die Regeln sind für Halblings- und Gnomenzauberer sind wirklich nicht sehr gut. Rana hat daher im GB 51 einen schönen Vorschlag zusammengefasst, der auf der Diskussion hier im Forum basiert. Da sind die Prozentsätze 65% bzw. 75%.

 

Solwac

 

Hallo Solwac,

 

besten Dank für die schnelle Antwort. Es ging mir aber weniger um die genauen Prozentsätze, sondern vielmehr darum, ob es gute (oder zwingende) Gründe dafür gibt, dass Gnome oder Halblinge überhaupt günstigere Regeln bzgl. ihrer AP verdienen. Schließlich erhält ein Halbling z.B. Tarnen und Schleichen auf einem stolzen Erfolgswert quasi zum Nulltarif. Und wir sind ja wohl nicht bei Fielmann...:D

 

Hoch die Tassen!

 

Norgel

Link to comment

Ja, meiner meiner nach gibt es gute Gründe für eine alternative AP-Regelung. Zauberer haben weniger AP als Krieger, das ist auch OK. Gnomen-Zauberer sind nach DFR-Regel prozentual allerdings noch benachteiligter gegenüber ihren kriegerischen Rassenkameraden. Mit einem prozentualen Abzug sind sie es nicht.

 

Gruß

Rana

Link to comment
Es ging mir aber weniger um die genauen Prozentsätze, sondern vielmehr darum, ob es gute (oder zwingende) Gründe dafür gibt, dass Gnome oder Halblinge überhaupt günstigere Regeln bzgl. ihrer AP verdienen. Schließlich erhält ein Halbling z.B. Tarnen und Schleichen auf einem stolzen Erfolgswert quasi zum Nulltarif.
Stimmt. Dafür sind G. & H. aber auch dadurch ausgleichend benachteiligt, dass sie einen Abzug auf LP bekommen (es ist ein Unterschied, ob Du im Durchschnitt 13 oder 9 LP hast) und dass sie viele schöne Waffen nicht benutzen können.
Link to comment

Ich finde die offizielle Reglung für den ApGewinn von gnomen und Halblingen auch zu heftig!

Ja klar bekommen sie am Anfang teiweise heftige Vorzüge und die müssen ausgeglichen werden, aber wenn man dann einen solchen Charakter spielt, kann der sich irgentwann nicht mehr wirklich weiterentwickeln ( Bsp. Zaubern aber auch Kampf)

und das sollte nun wirklich nicht der Zweck dieser Reglung sein oder?

Ich finde Bei Halblingen und Gnomen wurde zu hart geregelt und bei Zwergen auch schon fast (wobei man hier wirklich noch was machen kann im Gegensatz zu den andern kleinen) Elfen widerum finde ich zu heftig (ok von ihrer Gesinnung her sind sie kompliziert, aber spielt das wirklich jeder richtig aus?) hier sollte man sich noch was überlegen. Ansonsten find ich die Ratschläge hier nicht schlecht (mit den 75 bzw 65%).

da könnte ich glatt meinen selbstgebastelten Charakter doch noch an den Halbling/Gnom anlehnen ( als ich den Char gebastelt hab war mir die Reglung zuuu heavy...)

 

 

Erstmal danke für den Threat

Link to comment

Okay, erstmal vielen Dank für die Rückmeldung. :thumbs: Insgesamt scheint auch hier im Forum die Meinung vorzuherrschen, dass die AP-Nachteile von Halblingen und Gnomen unverhältnismäßig heftig im Vergleich zu den Vorteilen dieser Rassen sind. Ich bin der gleichen Ansicht. Insbesondere da Elfen und Zwerge zusätzlich zum AP-Bonus noch tausende von anderen Vorteilen haben.

 

Thx

 

Norgel

Link to comment
  • 1 year later...

Kleine, grazile Wesen sind nicht so stark, haben eine geringere Bewegungsweite und können nicht so viel einstecken (haben also weniger LP).

 

Meiner Meinung nach hat die Körpergröße aber nicht viel mit der Ausdauer zu tun. Ein 1,50m großer Mann kann, wenn er entsprechend trainiert ist, stundenlang laufen, während ein untrainierter 1,80m-Mann nach 10 Minuten schon schlapp macht.

 

Übertragen auf Midgard sehe ich deshalb keinen Grund, z.B. Gnome oder Halblinge wegen ihrer Größe mit AP-Nachteilen gegenüber Menschen zu bestrafen.

 

Gruß

Sirachan

Link to comment

Ja, stimmt, die geringe Körpergröße an sich ist kein Grund für weniger Ausdauerpunkte - dafür muss man sich nur an die robusten Zwerge erinnern.

Was jedoch durchaus zählt (und nur indirekt etwas mit der Körpergröße zu tun hat) ist der prinzipielle Körperaufbau der verschiedenen Rassen, und da scheinen Halblinge und Gnome gegenüber den Menschen einfach zierlicher aufgebaut zu sein. (Auch wenn einem beim Anblick eines Halblings wohl kaum das Wort "zierlich" einfallen wird...)

Denk einfach an verschiedene Hunde- oder Pferderassen: Da gibt es ja auch - mehr oder weniger unabhängig von Körpergröße - Rassen denen mehr oder weniger Ausdauer zugesprochen wird. Einfach aufgrund ihres Körperaufbaus, ihres Stoffwechsels etc.

Da sind Gnome dann quasi die schnellen Flitzer mit wenig Ausdauer aber raschen und geschickten Bewegungen und Zwerge die langsamen, gleichmäßigen und ausdauernden Packpferde.

 

Also sind die Ausdauerunterschiede zwischen den Rassen zwar nicht auf die Körpergröße zurückzuführen, aber trotzdem durchaus gerechtfertigt.

 

Außerdem gibts da noch das böse Zauberwort "Spielgleichgewicht".

Link to comment
Außerdem gibts da noch das böse Zauberwort "Spielgleichgewicht".
Welches ja ganz böse den einzelnen Spielern ähnliche Möglichkeiten unabhängig von Rasse und Abenteurertyp geben soll. ;)

 

Die AP und LP bei Gnom und Halbling sind nicht nur wegen der Größe geringer, sie stehen auch im Zusammenhang mit den Vorteilen der Rassen.

 

Solwac

Link to comment

In meiner Gruppe laufen ein Gnom (Schattenweber) und ein Halbling (Heiler) mit. Als besonders drastische Nachteile haben sich die Bewegungsweite (an Flucht ist nicht zu denken...) und die wenigen AP herauskristallisiert. Vor kurzem stellte ich die AP-Vergabe von DFR auf GB um. Das hatte beispielsweise für den Halbling zur Konsequenz, dass er anstatt 14 nun 19 AP auf Grad 7 hat. Somit kann er wenigstens etwas mehr machen, ist aber nicht wirklich über die Maßen bevorteilt. Das nimmt mir als SL auch den Druck, immer auf die Kleinen achten zu müssen.

 

Mein Votum gilt klar der veränderten AP-Ermittlung aus dem GB!

Link to comment
  • 1 year later...

Also für Gnome -3xGr AP ist einfach zu krass und dafür gibt es auch keine Berechtigung. Wenn man den Vergleich zwischen Vorteilen zwischen Gnomen und Halblingen zieht, schenken die sich nämlich nichts (bis auf die AP eben):

Deshalb und auch weil der durchschnittliche AusB bei beiden gleich ist, sollten auch die beiden kleinen Völker über die gleichen AP verfügen (wobei wenn man's genau nimmt sogar eher die Gnome wegen ihrer höheren Ko, besser dran sein müssten). Die Mali auf LP finde ich okay, die Gnome haben halt noch weniger, weil sie eben zierlicher gebaut sind als die Halblinge.

 

Ich bin dafür, dass beide Völker nur -2xGr AP erhalten.

Link to comment
Also für Gnome -3xGr AP ist einfach zu krass und dafür gibt es auch keine Berechtigung. Wenn man den Vergleich zwischen Vorteilen zwischen Gnomen und Halblingen zieht, schenken die sich nämlich nichts (bis auf die AP eben):

Deshalb und auch weil der durchschnittliche AusB bei beiden gleich ist, sollten auch die beiden kleinen Völker über die gleichen AP verfügen (wobei wenn man's genau nimmt sogar eher die Gnome wegen ihrer höheren Ko, besser dran sein müssten). Die Mali auf LP finde ich okay, die Gnome haben halt noch weniger, weil sie eben zierlicher gebaut sind als die Halblinge.

 

Ich bin dafür, dass beide Völker nur -2xGr AP erhalten.

Nimm doch die GB-Regelung: Gnome AP-33%, Halblinge -25%, jeweils bezogen auf einen entsprechenden Menschen. Steht bestimmt auch schon mindestens einmal weiter oben in diesem Strang (z. B. Beitrag #107).

Link to comment

Also wenn Ihr lediglich den AP-Nachteil der Zauberer dieser Rassen ausgleichen wollt und die Regelung für Kämpfer als annehmbar empfindet, solltet Ihr den Faktor 1/2 für Gnome und den Faktor 2/3 für Halblinge nehmen (aufgerundet). Das hat zur Folge, dass die AP eines Waldläufers des jeweiligen Volkes nahezu unverändert bleiben, bei sonstigen Kämpfern ansteigen (v.A. auf höheren Graden, im Schnitt +2/3 AP je Grad bei Gnomen und +1/2 AP je Grad bei Halblingen) und bei Zauberern stark ansteigen (v.A. auf höheren Graden, im Schnitt +1 AP je Grad bei Gnomen und +2/3 AP je Grad bei Halblingen).

 

Ist eine Sache der Abwägung. Ein Zauberer Grad 15 hätte nach der M4-Regelung als Gnom im Schnitt 18 AP und als Halbling 33. Nach meinem Vorschlag wären es dann 32 bzw. 43.

Link to comment
Also wenn Ihr lediglich den AP-Nachteil der Zauberer dieser Rassen ausgleichen wollt und die Regelung für Kämpfer als annehmbar empfindet, solltet Ihr den Faktor 1/2 für Gnome und den Faktor 2/3 für Halblinge nehmen (aufgerundet). Das hat zur Folge, dass die AP eines Waldläufers des jeweiligen Volkes nahezu unverändert bleiben, bei sonstigen Kämpfern ansteigen (v.A. auf höheren Graden, im Schnitt +2/3 AP je Grad bei Gnomen und +1/2 AP je Grad bei Halblingen) und bei Zauberern stark ansteigen (v.A. auf höheren Graden, im Schnitt +1 AP je Grad bei Gnomen und +2/3 AP je Grad bei Halblingen).

 

Ist eine Sache der Abwägung. Ein Zauberer Grad 15 hätte nach der M4-Regelung als Gnom im Schnitt 18 AP und als Halbling 33. Nach meinem Vorschlag wären es dann 32 bzw. 43.

Und was ist mit der GB-Regelung? Die ist zwar nicht ganz offiziell (glaube ich), hat sich aber recht weit herumgesprochen, außer bei einigen Schreibern in diesem Strang...

Link to comment

Ich hatte mich ja auf die GB-Regelung bezogen. Die Frage die sich mir stellte war die, ob die durchschnittlichen AP eines Nichtzauberers der Gnome oder Halblinge ebenfalls als zu niedrig bzw. zu sehr benachteiligt eingestuft werden. Ich habe lediglich mit Zauberern dieser Rassen Erfahrung und kam bei diesen zu dem Schluß, dass die AP für Gnomenzauberer definitiv zu gering sind (bei Halblingen hielt es sich noch halbwegs im Rahmen).

Die GB-Regelung wertet ja allgemein die AP der Gnome und Halblinge auf. Mein Vorschlag beträfe in erster Linie die Zauberer und in geringerem Maße die sonstigen Kämpfer, jedoch nicht die Waldläufer.

 

Welche Regelung haltet Ihr für sinnvoller? Denkt Ihr dass die Waldläufer und sonstigen Kämpfer der Gnome und Halblinge ebenfalls zu sehr benachteiligt sind durch die DFR-Regelung?

 

MfG

Tarnadon

Link to comment

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
×
×
  • Create New...