Jump to content

Waffen? Ironisch, aber einsetzbar?


Recommended Posts

Die Marotte

 

Eine gefürchtete Assasinenwaffe die das Opfer nicht tötet sondern ihm eine Unangenehme Zwangshandlung verpaßt die ihn Gesellschaftlich unmöglich macht. Sehr beliebt bei Adelsintriegen und Theaterstreitereien.

 

Der Kratzbuckler

 

Verleit dem Träger einen Bonus auf EW: Menschenkenntnis und EW: Beredsamkeit wenn er sich mit einem Höherständigen auseinandersetzen muß und die/denjenigen durch Schleimereien auf seine Seite zieht. Der Kratzbuckler funktioniert nicht bei Unteroffizieren^^.

 

Der Kriegst-Flegel

 

Der Träger des Flegels *+2/+1* wird von drei unter dem Torett-Syndrom leidenden Kobolden begleitet.

 

Na und es müßen ja nicht immer Waffen sein.

 

Der Harnisch.

 

Eine stählern Glänzende Ritterrüstung mit Tropfenförmigen Goldverziehrungen. Die ihren Träger auch nur wie eine KR behindert und ob ihrer Leichtigkeit auch noch Schaden/2 AP schützt. Leider ist sie verflucht und läßt sich nicht mehr Ausziehen. Außerdem verurscht sie alle 2h einen intensiven Harndrang (auch Nachts) denn der Träger in die Rüstung entleeren muß. Dadurch sinkt seine pA jeden Tag um 10 bis zu einem Minimum von 1. Parfüme und ähnliche Duftwässechen verlangsamen diesen Prozess nur.

Außerdem sinkt durch denn Juckreiz die Geschicklichkeit des Trägers beim Einsatz von Fingerfertigkeiten (nicht im Kampf ob des Adrenalinausstoßes). (Minus 2 auf EW und + 20 PW GS).

Ach ja das Visier des Helms läßt sich öffnen und die Panzerhandschuhe ausziehen, der Träger verhungert also nicht.

Sollte die Magie gebannt werden, verostet die Rüstung augenblicklich.

 

Greetz. Hightower

Link to comment
  • 2 months later...

Das "Tapfere Schneiderlein" magische Fliegenklatsche +9/+9

- inkl. magische Kraftlinienbespannung delux 2002

- versprüht 1W6+1 GG-Punkte bei kritischem Treffer

- wenn beidhändig geführt wird der Zauber Fliegen auf den Träger gewirkt

- verschließt alle Körperöffnungen mittels eines Kraftfeldes

- wirkt auf eingeborene wie der Zauber "namenloses Grauen"

etc...

 

Das "Tapfere Schneiderlein" war eine ironische Antwort auf eine Powergamergruppe.

Link to comment
  • 2 weeks later...

Ihr habt die Teerschleuder vergessen.

Beliebtes Utensil bei Spielern.

Wenn der Gegner falsch spielt, holt man die schon gefüllte Teerschleuder aus der Tasche und schleudert einen Klumpen Teer auf den Falschspieler (Selbstjustiz)

 

Die Cola.

Eine seltsame Flasche aus Glas, die einst von einigen Menschen nach Midgard gebracht wurde, die behaupteten aus der Zukunft zu kommen.

Vielseitig einsetzbar, so z.B. um sie dem gegner über den Kopf zu schlagen.

Einige wenige gute Werfer haben herausgefunden, dass man die Cola ähnlich einer Bola an die Füße eines fliehenden Werfen kann. Sollte sie den Sturz überleben, bestehen gute Aussichten, dass der Fliehende auf der Cola ausrutscht und so gefasst werden kann.

 

"Kampfgabel"

Bei einigen Barbaren-Stämmen ist es üblich mit den Essgabeln vor dem Essen erst noch einen Kampf auszutragenn in welcher Reihenfolge das Essen verteilt wird.Für den Verlierer gibt es leider nur einen Trost-Löffel, er wird an diesem tag nur Suppe bekommen.

 

Tanzstab

Kultiges Stöckchen, dass beim Tanzen mit beiden Händen vor dem Bauch hin und her bewegt wird. Ersatz weise kann man auch einen Schirm für diese besondere Bewegung nehmen.

 

 

 

"Faustkampf"

Ein Kampf unter Gelehrten, nicht selten Dichtern.

Hierbei werden immer abwechselnd immer längere Pasagen des berühmten Autors Faust zitiert.

 

 

Zum Stillhammer

Wird auch gerne von Ärzten eingesetzt.

Wobei es einige gibt, die mit dieser Art der Nakose nicht einverstanden seien sollen.

Link to comment
  • 3 weeks later...

Und hier zwei neue Kreationen der fleißigen Forumler, herzlichen Dank!

 

Hier also erstens eine neue Stichwaffe: Das "stilisch" ist eine kleine, schlanke, sehr modische, formschöne, coole und moderne Stichwaffe, die nur so lange elegant und extravagant wirkt, bis der Benutzer anfängt zu sprechen.

 

 

Und hier folgt die Vorstellung einer heiligen Hiebwaffe, die von Ayatormut Mahmud seiner Heiligkeit (Hohepriester aus Ormudagan) getragen wird.

Die "reine Hieb Waffe", es handelt sich hierbei um einen Ormut geweihten Krummsäbel. Die mit Rubinen und Alchimistengold besetzte Waffe hat mehrere Eigenschaften:

Sie wirkt bei schweren Treffern selbstverständlich wie Austreibung des Bösen und Guten, Bannen von Finsterwerk.

Außerdem wird die Waffe immer sauber bleiben.

Link to comment

Kürzlich las ich die Anmerkungen von Solwac zur Rechtschreibung. Da kam mir folgende Waffe in den Sinn:

 

Der Stiel

 

Den Stiel gibt es in verschiedensten Ausführungen. Bei motorisch weniger begabten Abenteurern kommt nicht selten der Kampf-, Schlag- oder Hiebstiel zum Einsatz. Geschicktere Abenteurer verwenden freilich den Fechtstiel. Auf Distanz wird gerne der Wurfstiel eingesetzt.

 

In Wirklichkeit waren es also gar keine Rechtschreibfehler, wenn vom Stiel die Rede war.:D

Link to comment
  • 5 months later...

Warum hat eigentlich noch niemand einen

waffenlosen Krampf erlitten?

Oder KickDo weiterentwickelt, bei dem nur Tritte eingesetzt werden

Gibt natürlich auch noch den affenlosen Kampf, jenseits aller Djungelgebiete.

 

Beim SchaustKampf geht es natürlich mehr um das Erscheinungsbild als den direkten Schaden.

 

???olik

  • Haha 1
Link to comment

Neuerdings bewaffnen sich die Beamten KanThaiPans nicht mehr nur mit Klingen, sondern zunehmend auch mit dem Klüngel. Der Klüngel ist eine ausgesprochen komplexe und mächtige Waffe, deren Benutzung nur durch mindestens fünf geschulte Beamte vom Grad 3 oder höher erfolgen kann. Der Klüngel eignet sich ausschließlich für blinde Rundumschläge, bei denen die Angreifer WM+8 erhalten und das Opfer willkürlich bestimmt wird. Bei einem schweren Treffer mit dem Klüngel wirken auf das Opfer gleichzeitig die Zauber "Lähmung" und "Wahnsinn". Gelingt dem Opfer ein WW:Abwehr, so wirkt nur der Zauber "Verwirren". Wird der Klüngel in einer Amts-, Gerichts- oder Ratsstube mit mehr als drei Stockwerken eingesetzt, so erhält der Anwender WM+2 auf den EW:Angriff.

 

Die einzige Verteidigungswaffe, die gegen den Klüngel schützt, ist die schwarze Aktentruhe. Pro 100 Goldstücke Inhalt erhält der Verteidiger WM+1 auf den WW:Abwehr.

 

Norgel

Link to comment

Dann gibt es natürlich noch den KommProsit-Bogen, der den Gegner bei erfolgreichem Angriff dazu auffordert, zu einem Gelage mitzukommen.

 

Ähnliches Passiert auch gerne mit dem Bierhänder.

 

Gerne gesehen im Fernkampf ist auch die Ballisto, die den Gegner mit nahrhaften Müsli-Schokoriegeln beschießt.

 

Zu den eher einfachen Waffen gehört der Standardhalbhänder.

 

MfG

 

der Michi

  • Haha 1
Link to comment

Der ultimative Angriff auch für Abenteurer mit weniger stark ausgeprägten körperlichen Leiteigenschaften, aber hervorragender Zungenfertigkeit dank agiler Gehirnwindungen!

 

Sprache +X als Angriff!

 

"Beeinflussen" entspräche "Scharfschießen", die Vorbereitung auf das Thema den "gezielten Angriff" und auf den Diskussionsgegner eine "Runde zielen".

 

Bei einem schweren Treffer kann der Gegner schon mal stumm geredet werden und kritische Angriffe können zu Auswirkungen wie "auf-die-Zunge-gebissen", "koma-gebabbelt", "blutigen Ohren" oder gar bei einer 20/100 zu "tot- gelabbert" führen! Kritische Patzer zum "Verschlucken (Hustenanfall)", "Auf die Lippe beißen", "Knoten in der Zunge" usw.

 

Um Ausarbeitung von Details wird gebeten. Vraidos- Priester kriegen einen natürlichen Bonus von +2.

 

L.

Link to comment

Kritische Patzer können auch dazu führen, dass man sich den Mund fusselig redet, normal misslungen mag man das Gefühl nicht loswerden, gegen eine Wand zu reden, ...

Kritische Erfolge können Steine erweichen und das Blau vom Himmel herab bringen.

Gegner mit hoher Abwehr können auf ihr selektives Gehöhr umschalten.

G.

Link to comment

nun habe ich auch noch den Namen der gesuchten Waffe gefunden: es ist der weltberühmte Zurückkehrstein (Fantaghiro). Er macht bei einem Treffer zwar nur geringfügig Schaden, plappert dem Angreifer aber garantiert die Ohren blutig... du willst ihn los werden? - ja, da war auch noch der Australier, der seinen Bumerang wegwerfen wollte...

G.

Link to comment
  • 2 weeks later...

Ich weiß nicht ob der schon vorkam aber was ist eigentlcih mit dem Kompromissbogen?

"Ich schieße auf den Zauberer"

"Och komm schon, lass uns lieber auf den Krieger schießen."

"Was?"

"Oder wenigstens auf den Reiter da vorne..."

"Nein!"

"Och bitte, wenigstens auf sein Pferd. Na, was hältst du davon..."

  • Haha 1
Link to comment
  • 2 weeks later...
  • 3 weeks later...

Ich habe das allseits gefürchtete Nun-Schlag-tzu noch nicht entdeckt.

Eine Waffe aus 2 Holzstäben, die mit einer Kette verbunden sind und sobald man anfängt, damit herumzuwirbeln quengelnd auf den ersten Treffer wartet:

 

"Nun mach endlich hin, hör auf, hier den Macker zu spielen und hau zu. Ist ja nicht zum aushalten, was der für eine Schau abzieht......"

 

 

 

 

Renfield

  • Haha 1
Link to comment
  • 3 years later...

Ihr Lieben,

 

es ist mal wieder so weit.

 

rashomon76, vielen Dank für die Inspiration.

 

 

Der Kompostibogen ist ein verfluchter Elfenbogen, welcher bei einem schweren Treffer auf ein Lebewesen, also auch Pflanzen, neben dem Schaden von 1W6 LP und AP bei LP-Verlust auch noch eine bösartige magische Wirkung entfaltet.

 

Mit Zaubern+22 wirkt auf das Opfer nun der Spruch Kompostieren, welcher die gleichen Daten wie der Zauber Böser Blick hat. Einzig die Geschwindigkeit der LP-Verluste ist deutlich höher und das Opfer wird von Insekten befallen.

Das Opfer verliert alle 2 Minuten einen Lebenspunkt, man kann ihm beim Altern oder besser Verfaulen zusehen.

 

Das Opfer muss allerdings bei jedem verlorenen LP einen WW: ResGeist schaffen, ansonsten verfällt es dem Wahnsinn, ob des schrecklichen Erlebens des eigenen Verfaulens.

 

Nur Bannen von Finsterwerk oder Bannen von Zauberwerk beenden den Prozess des Verfalls und mit jedem zurückgewonnenen LP nähert sich das Opfer seinem ursprünglichen Zustand.

Edited by Jürgen Buschmeier
Insekten vergessen
Link to comment
  • 1 year later...

Serendip oder serendisches Feuer: Hierbei handelt es sich um keine Waffe im eigentlichen Sinne, sondern um eine Besonderheit der Ernährung der großen Insel Serendib.

 

Hierzu werden die besonders scharfen Feuerschoten und serendischer Pfeffer sehr fein zerkleinert, kurz aufgekocht und dann auf kleiner Hitze köchelnd gehalten. Nach 3x3 Hanumats Weisheit schütze uns werden Öl und scharfer Senf und scharfer Knoblauch hinzugegeben.

Weitere 3x3x3 Hanumats Weisheit schütze uns später, wird die Paste in luftdichte Gefäße umgefüllt und dann sie für einen ganzen Tag ruhen.

 

Anwendung: Besonders im Kampf gegen die ungläubigen Scharadrim und die Akimba setzen die Rawindi Serendibs den Serendip ein.

 

Wer auch immer Serendisches Feuer einsetzt, will mit seinen Gegnern nicht Kämpfen, sondern sie ohne Gefährdung für Leib und Leben außer Gefecht setzen.

 

Das Opfer leidet nach misslungenem PW+50: GiT unter so massivem Tränenfluss und Schmerzen, daß es als blind gilt, 3W6 AP verliert und durch die Schmerzen weitere -2 auf EW/WW und +10 auf PW erhält.

 

Es gibt zwei Möglichkeiten, das Gift einzusetzen.

Zum einen als Kontaktgift: Hierbei wird ein Berührungstreffer im Gesicht gelandet.

Zum anderen als Rauchgift: Entweder wird ein Gefäß zu Boden geworfen und zerbricht und genau wie beim Zauber Todeshauch breiten sich die in diesem Fall aber unsichtbaren Dämpfe aus. Oder man hat ein Gefäß offen in einem Raum stehen und dieser ist schon verseucht.

 

Von Priestern des Weisheitgottes Hanumat wird Serendip manchmal magisch verstärkt. Sie wirken während der Zubereitung noch die Zauber Schmerzen als zusätzliche Wirkung bei misslungener Resistenz und/oder seltener Sturmwind, so daß sich die Wirkung schlagartig mit dem magischen Wind verbreitet.

  • Like 1
Link to comment
  • 1 month later...

:rotfl: Sehr feines Zeug, dieser Serendip! Sorgt außerdem dafür, dass man das Buffet für sich hat ;)

 

Anbei die Geschichte über die Entstehung einer der größten Waffen unserer Zeit, wie sie mir vor Jahren zugetragen wurde:

 

 

Sir Marcus war ein albischer Ritter, der berühmt war für seine Kampfkraft und sein robustes Auftreten. Allerdings versäumte er es, bärbeißig wie er war, vollständig, seine Pflichten den Damen gegenüber zu erfüllen. Als dies ruchbar wurde nahm sich sein Lehnsherr ein Herz, nahm Sir Marcus beiseite und gab ihm den dezenten, wohlgemeinten Hinweis: "Sir Marcus, ihr seid einer meiner tapfersten Ritter. Aber es ist mir zu Ohren gekommen, dass ihr Teile eurer ritterlichen Pflichten vernachlässigt." Er beugte sich vor, schaute Sir Marcus in die Augen und flüsterte eindringlich: "Sir Marcus, ihr müsst euch mehr an der Minne üben!" Sir Marcus schaute verdutzt und antwortete mechanisch "Jawohl, mein Lehnsherr!" Froh, dieses peinliche Thema hinter sich gebracht zu haben, beugte sich der Fürst lächelnd zurück und schloss das Gespräch: "Na, wunderbar! Dann wäre das ja geklärt. Nun lasst uns zu den anderen aufschließen, wir reiten zur Jagd!"

An diesem Tag war Sir Marcus stiller als sonst. Er sorgte sich. Seine ritterlichen Pflichten sollte er vernachlässigt haben? Was, zum Teufel, war eine Minne?

Zurückgekehrt auf seine Burg in der tiefsten Provinz, fragte er seinen alten, kauzigen Rüstmeister, dem er am meisten von allen Menschen vertraute, in der peinlichen Sache um Rat. Dieser dachte angestrengt nach, kratzte sich am Kopf und antwortete schließlich mit altersbrüchiger Stimme: "Eine Minne, sagt ihr? Ich vermeine, solch ein Gerät in meiner Jugend gesehen zu haben. Ich denke, ich könnte eines für Euch konstruieren."

Erleichtert gab Sir Marcus seine Minne in Auftrag. Nach wenigen Wochen hatte sein Rüstmeister, der sich nicht mehr erinnern konnte wie eine Minne aussah, aber sich wohl zu helfen wusste, eine beeindruckende Belagerungsmaschine entworfen und gebaut. Sir Marcus war überglücklich und begeistert und ging mit Freuden daran, seine ritterlichen Pflichten zu erfüllen. Er übt sich und seine Männer auch heute noch fleißig an der Minne.

 

Dies war die Geburtsstunde des ersten schweren albischen Minnebatallions.

Link to comment

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
×
×
  • Create New...