Jump to content
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
JuergenBuschmeier

Waffen? Ironisch, aber einsetzbar?

Empfohlene Beiträge

Ich hoffe niemandem damit zu nahe zu treten, aber manchmal muß es einfach sein.

 

Immer wieder fallen einem äußerst merkwürdige Waffen auf, die jedoch nicht erklärt oder ausgearbeitet wurden.

Ich versuche es jetzt einfach mal!

 

1. Sabel:

Hierbei handelt es sich vermutlich um eine der gefährlichsten Waffen überhaupt.

Es fließt nämlich bei ihrem Einsatz anfänglich kein Blut. Auch wird kein  Gift eingesetzt.

Erstmalig setzte sie wohl "Hesse James" ein, er quatschte seinen Gegenüber tot. Und erst kurz bevor der Tod eintritt, läuft Blut aus seinen Ohren. Der Einsatz des SABEL kann man als erstes an der hochroten Gesichtsfarbe des Opfers erkannt werden. Teilweise macht sich eine Luftnot als zweites bemerkbar.

 

2. Aderhalbhänder (dämonisch):

Es muß sich hierbei um eine sehr blutdürstige und kleine Waffe mit einer scharfen Klinge handeln.

Tatsächlich ist ein Dämon an diesen Dolch gebunden.

Dieser Dämon übernimmt den Träger des Dolches, und verleitet ihn so zur Selbstverletzung.

Sollte der Träger der Waffe allerdings dem Dämon widerstehen (EW: Geistesmagie-5), so kann er diesen Dolch machtvoll einsetzen, wenn er diesem Dolch täglich einmal einsetzt um sich selbst einen LP durch immer neue Schnittwunden zu nehmen.

Der Dolch muß aber erst einen Mond lang mit dem Blut seines Trägersgefüttert werden, bevor er einsetzbar ist.

 

Sollte diese Bedingung erfüllt sein, kann er einmal pro Mond an Myrkdag, ein Opfer unter seine Kontrolle bringen, wenn ihm ein schwerer Treffer gelingt.

Dazu muß er die Waffe für zwei Minuten stecken lassen und der Dämon wandert in das Opfer und übernimmt dieses vollständig. Das Opfer hat nach Ablauf von zwei Stunden keine Erinnerung an die vergangene Zeit und der Dolch kann den Geist des Opfers in diesen zwei Stunden nach den gewünschten Informationen durchforsten, ohne auffällige Schäden zu hinterlassen. Es bleibt auch keine auffällige Wunde zurück, denn mit der Lebenskraft des Dolchträgers wird das Opfer geheilt.

 

Es gibt allerdings einen kleinen Haken neben der dämonischen Aura des Dolches.

Auf Dauer sieht der Körper des Dolchträger narbenübersät aus, was sein Aussehen senkt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da mache ich doch mit...

 

Heterohänder:

 

Im Gegensatz zum Bihänder (der gegen Gegner beiderlei Geschlechts eingesetzt werden kann) kann der Heterohänder nur gegen Gegner des jeweils anderen Geschlechts eingesetzt werden. ( => siehe auch "Homohänder").

 

Triton  tounge.gif

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hey, im Wortverdrehen bin ich gut!  biggrin.gif Mal sehen:

 

- Molch: Gummiartiges Messer der Fischmenschen ohne nennenswerte Schärfe - verbeißt sich beim KT in einem Finger des Opfers.

 

- Schwuchtel: Degen, nicht mit breiter, sondern geschwungener Klinge und rosa Griffschutz als Handwärmer

 

- Marotte: Lederschnur, die gewohnheitsmäßig nicht zum Meucheln eingesetzt wird, sondern um dem allzu beredten Gesprächspartner die Luft abzuschnüren.

 

- Schlefe: Schwertlanze mit stählerner Faust auf der Spitze; damit visiert man in Old-Shatterhand-Manier die Schäfe des Opfers an, um diesen ins Reich der Träume zu schicken.

 

- Krampfstab: Schwerer, unhandlicher Stab, dessen Einsatz im Kampf zu Entbehrungen führt; trifft allerdings bei schweren Treffern empfindliche Stellen des Gegners wie den Musikantenknochen, kitzelige Stellen unter den Achsel oder den Genitalbereich; der Gegner ist dann eine Runde lang handlungsunfähig.

 

- Seule: Besonders große Keule.

- Beule: Besonders dicke Keule.

- Feule: Besonders brüchige Keule.

- Heule: Kleine, tropfenförmige Alibi-Waffe für Feiglinge.

 

- Kriegshummer/Kriegsegel: Scherenschwingendes bzw. blutsaugendes Ungetüm, auf einen langen Stab gebunden (Erinnert sich noch jemand an "Reise ins Labyrinth"?).

 

- Kunstschwert: Verzierter Schreibgriffel eines wehrhaften Philosophen ("Die Feder ist mächtiger als das Schwert!")

 

- Klangschwert: Schlägt keine Wunden, sondern Töne.

 

Mehr demnächst (muß ja noch ein paar Waffen für andere lassen).

 

Grüße,

 

Hendrik, der heute einmal Zeit zum Ulken hat  cool.gif

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hendrik, Meister aller Klassen!

 

Sehr beeindruckt und inspiriert zeigt sich meine Wenigkeit.

 

OK, mal sehen, was mir noch einfällt, auch wenn es keine Rechtschreibfehlerwaffen sind, aber sie hätten es sein können.

 

Furzschwert, vertreibt den Feind schon, bevor der Kampf beginnt, weil es riecht.

Den passenden Bogen gibt es auch.

 

Kampflöffel, findet seinen Einsatz immer in ausweglosen Situationen, sogenannten selbsteingebrockten Suppen dusseliger Abenteurergruppen.

 

Stiehlhammer, ein Wesen ist an diesen gebunden, der seinen Besitzer immer wieder zum Diebstahl auffordert.

Nachdem er dies mehrfach vergeblich versucht hat, stiehlt er sich davon.

 

Schachtbeil, vor allem unter Tage eingesetzt.

 

Stußspeer, der seinen Träger immer wieder zu allerlei dummen Zeug verleitet.

 

Rumsäbel, funktioniert erst ab 3,3 Promille.

 

Turfhammer und Turfeisen benutzt der rasende Schmied um Pferde während des Galopprennens zu beschlagen.

 

Kompostbogen

 

Bangschwert und -bogen, wirkt wie Angst auf den Besitzer.

 

Buckler, die ideale Waffe für kleine Hofangestellte.

 

Nesselwaffen verursachen juckende Haut schon bei leichten Treffern.

 

Sauberstäbe, auch bekannt als Besen.

 

Oderhammer, dabei handelt es sich um ein Kriegshammerpaar. beide diskutieren ständig, wer denn nun von ihnen den ersten Schlag tun darf.

 

Sorgenstern, wenn ich den jetzt hau, tu ich dem doch weh.

 

Kurschwert, heilt dem Gegner LP anstatt sie zu rauben.

 

Kramsäbel, wo steckt er den wieder?

 

Kriegshammel, abgerichteter von Kobolden gerittener Hammel.

 

Streifkolben, -axt, immer nur leichte Treffer.

 

Einwandschwerter, hey laß uns nochmal drüber reden, außerdem könnten wir doch...

 

Steißspeer...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

lol.gif

 

rotfl.gif

 

Aufhören, biiiiiiiiiiiiiiiiiiitte

 

rotfl.gif

 

Gruß

Eike

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

lol.gif O Jürgen, dankenswerter Initiator und Inspirator, glänzend gekontert! clap.gif

 

Vor allem das "Furzschwert" ist der Brüller!!! rotfl.gifrotfl.gifrotfl.gif

 

Da kann ich nur noch meine Geheimwaffe hervorholen:

 

                                                DAS SCHLACHTGEIL

 

Das Schlachtgeil ist zunächst eine relative kleine Streitaxt. Im Kampf wächst es allerdings und wird größer, wenn man mit ihm Treffer landet (oder auch einfach an ihm reibt wink.gif ). Bereits nach einem schweren Treffer kann man das Schlachtgeil nur noch mit St>90 einhändig führen und erhält +1 auf den Schaden; beim zweiten Treffer kann auch der Stärkste mit der Waffe nur noch zweihändig agieren und erhält weitere +1 auf den Schaden sowie +1 auf den Angriff. Dies geschieht auch bei jedem weiteren Treffer, bis der erste Gegner tot ist. Dieser finale Treffer löst immer einen großen Blutspritzer aus, und unter einem tiefen Seufzer beginnt die vergrößerte Waffe zu erschlaffen und wieder einzuschrumpfen. Für die nächsten 2W6 x 10 min ist das Schlachtgeil nur als normale Streitaxt mit Abzügen von 4 auf den Angriff und 2 auf den Schaden zu gebrauchen!  cool.gif

 

Grüße,

 

Hendrik, der allerdings immer noch das Furzschwert für gefährlicher hält ...

 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Echt geil Hendrik!

 

Und dann gibt es noch den Magerstab und -stecken. Bei einem schweren Treffer, wird der Gegner dünner und dünner, schwächer und schwächer.

Bricht er den Kampf vorzeitig ab, so muß ihm ein WW gegen Geistesmagie gelingen, sonst:

"Ich esse meine Suppe nicht, nein, meine Suppe ess ich nicht!!!"

 

Der Wurfspaß sorgt bei einem schweren Treffer dafür, daß das Opfer nun versucht mit allen möglichen und unmöglichen Dingen als Wurfgeschoß anzugreifen.

 

 

 

Manches Mal muß man mächtig ...merzen machen!

 

Der erste schwere Treffer des Kurzborgen führt meist zu folgenden Sätzen: "Entschuldige, ich glaube mit dieser Waffe könnte ich gerade besser kämpfen, vielleicht leihst Du sie mir eben mal nur kurz? Danke!"

Beim ersten Treffer mit dieser Waffe: "Danke nochmals, vielleicht probiere ich jetzt mal eine andere?"

Dabei erhält man für das konsequente Ausweichen, bis die Waffe gewechselt wurde, +4 auf die Abweh

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@ Jürgen: Kurzborgen gefällt mir sehr gut !!! Gibt´s dann auch Langborgen? Was sind die Folgen?

 

Noch ein paar Eigenkreationen:

 

- Hellegarde: Eine Art bruchsichere Laterne auf langem Stab; wurde für die Stadtwache einer dunklen nordalbischen Hafenstadt entwickelt

 

- Brummsäbel: läßt sich nur widerwillig zücken und brummt unzufrieden, wenn ein Angriff wegen des Ungeschicks des Kämpfenden mal wieder nicht ins Ziel trifft und der arme Säbel statt dessen schmerzhaft mit der Paradewaffe des Gegners kollidiert

 

- PfLanze: Pfiffige Lanze für Druiden: Statt einer Metallspitze ziert den langen Schaft eine Pfefferschote; die Waffe dient dazu, Riesenwesen das scharfe Gewürz unter die Nase oder in die Augen zu reiben, um diese kampfunfähig zu machen

 

- Morgenstirn: Die Kugel dieses Morgenstern ist nicht mit Dornen, sondern mit Denkfalten versehen; bei schweren Treffern fängt der Gegner an nachzudenken der schlimmste Fehler, den man in Kämpfen begehen kann; führt meist zu kontrolliertem Rückzug oder sofortigem Wechsel ins gegnerische Lager

 

- Echsenzunge: Scharidische Antwort auf die Ochenzunge; schlanker, meist vergiftet und natürlich gespalten

 

- Rasier: Neueste Mode aus Tevarra; Rapier mit verbreiterter Spitze, die geeignet ist, den Bart des Gegners in demoralisierender Weise zu stutzen

 

- leichter Schwer: verfluchtes Artefakt: viel zu leichter und unausbalancierter Speer, der sehr schwer zu erlernen ist; zum Glück gibt es auch den schweren Leicht, an dem man zwar ganz schön zu schleppen, aber wenig zu trainieren hat.

 

- Staubkeule: uralte Waffe, die dem Gegner den Staub der Jahrhunderte ins Gesicht schleudert; zieht den Dreck geradezu an und wirbelt viel Staub auf, wenn man den Gegner verfehlt und den Boden mit Kratern verziert

 

- Stilhammer: keineswegs so klobig wie der Stielhammer, sondern eine grazile Waffe für Stilisten; weigert sich, Frauen, Kinder oder Gebrechliche anzugreifen, ebenso wie Angriffe aus dem Hinterhalt

 

- Soßspeer: Speer mit Suppenkelle, mittels derer man dem Gegner heiße Brühe ins Gesicht schüttet

 

- Ehestreitaxt/-kolben: sollten in keinem gut sortierten Haushalt fehlen!

 

Grüße,

 

Hendrik, der beim nächsten Mal zur Kategorie Wurfwaffen überwechseln wird

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Stillhammer: Endlich ein Werkzeug, mit dem man seinen Nachbarn auch nachts um 23 Uhr nicht auf die Nerven geht, wenn man noch Bilder aufhängen will. Auch geeignet, um die Scherzensschreie im Kampf zu dämpfen oder für heimliche Einbrüche.

 

Einen Schreibfehler hätte ich noch, aber keine Idee dazu: Ogerjammer

 

Hornack

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

</span><table border="0" align="center" width="95%" cellpadding="3" cellspacing="1"><tr><td>Zitat </td></tr><tr><td id="QUOTE">Einen Schreibfehler hätte ich noch, aber keine Idee dazu: Ogerjammer<span id='postcolor'>

 

Beim Ogerjammer handelt es sich um eine Waffe die ein verrückter Zwergenmeisterschmied zusammen mit einem sadistischen Thaumaturgen angefertigt hat. Er fügt Ogern bei jedem schweren Treffer zusätzlich zu den 2W6+2 Schadenspunkten noch "Schmerzen" zu, kann aber dafür keinen Oger vollständig töten oder bewußtlos schlagen, d.h. der Oger kann durch den Ogerjammer nicht unter 4 LP kommen, wohl aber wird er sich vor Schmerzen auf dem Boden winden, wenn er weiterhin mit dem Ogerjammer geschlagen wird!

 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

noch ein paar mehr:

 

Kurzschwer - verdoppelt kurz vor jedem schlag sein Gewicht und erschwert somit den Angriff WM -6 auf den EW:Angriff

 

Langschwer - verdoppelt sein Gewicht sobald ein Kampf ausbricht und behält es bei bis der Kampf endet, dadurch kann der Träger sich daran gewöhnen und bekommt nur WM-4 auf den Angriffswurf

 

Kurz- bzw Langschwer richten bei einem schweren Treffer wegen ihrer durch das Gewicht bedingten höheren Durchschalgskraft 2W6 bzw 2W6+2 an

 

Ochsenlunge - gibt ihrem Träger +20 Punkte auf Ko

 

Papierdolch - sieht schön aus und ist Federleicht

 

Radier - läßt im Gesicht des Gegners jegliche Farbe verschwinden

 

Wurfscheiße - improvisierte Wurfwaffe mit zusätzlichem Geruchseffekt - Übelkeit für 1W6 Runden bei einem schweren Treffer

 

Wurfast - improvisierte Wurfwaffe aus Holz

 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

An einen Radier hatte ich auch gerade gedacht, leider nur zweiter. Aber trotzdem:

 

Radier: Beim leichtenTreffer löst sich die Rüstung oder Kleidung auf, bzw. es entstehen unangenehme nässende Wunden bei Hautkontakt. (Rutscht mal über den Turnhallenboden!wink.gif

 

Summsäbel: Mit integriertem Schwarm

 

Langborgen: "Kannst Du mir das Teil für den nächsten Kampf leihen?"

 

Stuhlhammer: "Puh! Ich muß mich erst mal auf den Donnerbalken begeben! Laßt uns gleich weiterkämpfen." So der Gegner nicht so verständnisvoll sein, dann gerät man automatisch in Berserkerwut und es ist egal, ob man getroffen wurde oder nicht.

 

Kurzschwört: "Isch mach disch platt ey! Isch schwörre!"

 

Langschwört: "Seid es gewiß, mein tapferer Held! Ihr werdet heute den Kürzeren ziehen und das Zeitliche segnen, bei ... sülz, schwafel"

 

Ogerhemmer: Bei jedem schweren Treffer blickt sich der Oger verdutzt um und darf erst in der nächsten Runde einen Angriff starten.

 

Gavotte: Beim umlegen der Schlinge verfällt das Opfer in wildeste Tanzlust, vgl. Lied.

 

Speerschluder: Wird der Speer des Gegners damit berührt, so verliert dieser seine Schärfe und Balance, als sei er vernachlässigt worden.

 

Schmachtbeil: Bei kritischem Fehler ist der Kämpfer frustriert und muß eine Denkpause einlegen, bei einer Rolle Rauchkraut.

(The more you know!wink.gif

 

Spielhammer: Bei schwerem Treffer verwandelt er sich in einen Gummihammer, der Gegner findet das alles sehr lustig und die Kampf löst sich ein spielerisches Gerangel auf. (Bei dem Spielhammer handelt es sich um Zauberwerk des Telipinu aus Urruti.)

 

Und dann war da noch die große und die kleine Schuld...

 

Das Schlichtbeil, was beim Ziehen der Waffe so eindrucksvoll wirkt, wie es vorher unscheinbar war, daß der Kampf/Streit schnell beendet/geschlichtet ist.

 

Wurzschwert: Ein einfaches druidisches Holzschwert  verwandelt sich in den Gegner umklammerndes Wurzelwerk.

 

Morgengern sorgt dafür, daß die Gegner unter faulen Ausreden Kampf oder Streit vermeiden, da sie deutlich erschrocken über das Aussehen der Waffe sind. Es sind noch Haarbüschel und Knochenreste an der Waffe zu sehen, hierbei handelt es sich jedoch um eine Illusion.

 

Uff

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wuffaxt, Wuffpfeil, Wuffhammer etc.: Das entsprechende Teil kommt mit lautem Gebell angeflogen, sodass +2 auf Abwehr gegeben wird (Man hört es ja schließlich deutlich auf sich zufliegen).

 

Kammstab: Damit machen sich Riesen die Haare schön.

 

Operhammer: Bläst dem Gegner mit einem hohen C das Gehör weg.

 

Landschwert: Funktioniert auf hoher See nicht.

 

Andershalthänder: Das Schwert muss man anders herum halten. Gibt +4 auf kleine Wesen (Hasengröße und kleiner).

 

Pihänder: Darf nur von römischen Offizieren verwendet werden, die im Leben des Pryan mitspielen. Oder: Mathematiker (also die, die Rechnen können), erhalten +1 auf Angriff.

 

Schlechtbeil: Schlecht gemacht, das Beil.

 

Das wars vorerst einmal. Rana

 

satisfied.gif

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Stola: Eine mit der Bola verwandte Waffe. Besteht allerdings im Gegensatz dazu aus feiner Seide und hat keine Gewichte am Ende. Bei einem schweren Treffer wickelt sich die Stola immer um den Hals. Das Opfer fängt danach an, sich wie eine Diva zu verhalten und verweigert mit schriller Stimme jeden weiteren Kampf. Man könnte sich ja einen Fingernagel abbrechen.

 

Sirana

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hier ein paar (Maul-) Wurfwaffen:

 

- Bowla: Übergroßes Modell, dessen Bowling-Kugeln geeignet sind, einen Riesen zu betäuben; genügt das nicht, fließt aus den Kugeln berauschende Mai-Bowle, welche den Gegner zunächst ablenkt oder milde stimmt, ihn später aber mit tödlichem Kater straft!

 

- Lassesso: Seil, das sich nicht zur Schlinge winden läßt; man läßt es besser, wie es ist.

 

- Hetz: Riesiges Flugblatt, das wie ein Netz über den Gegner geworfen wird und diesen mit gezielten Diffamierungen demoralisiert

 

- Sparschleuder: Einfacher Wurfstein, bei dem an der Wurfschlinge gespart wurde

 

- Waffeleisen: bulugische Spezialvariante des Wurfeisens (man merkt, daß die Kultur matriarchalisch ist wink.gif )

 

- Wurstmesser: Welcher Abenteurer muß nicht in der Wildnis campen und selbst kochen?

 

- Wurffeile: sehr nützlich im Fernkampf gegen Automaten und wandernde Gitterstäbe

 

- Wurfheer: scheinbar animierte Spielzeugsoldaten, deren Bemalung den Gegner wahlweise einschüchtert, blendet oder einfach nur kotzen läßt

 

- Wurstspieß: Im Gegensatz zum Wurstmesser geradezu genial im Kampf gegen Wildsauen und anderes jagbare Getier

 

- Wurfkern: Größere und daher tödlichere Variante des Spuckkerns (als Früchte eignen sich Thursenpflaumen oder Drachenmelonen)

 

Grüße,

 

Hendrik, der sich ärgert, daß "Wurfscheiße" schon vergeben war thumbs-up.gif (die derben sind doch immer die besten! )

 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

- Saabkeule: schwedische Hiebwaffe

 

- Wurfscheide: Kein Kommentar ...

 

- Breischwert: Hierbei handelt es sich nur um ein Dekorationsstück. Besonders Kleinkinder formen dieses Kunstwerk während des Essens.

 

- Masierstab: Der auf dem Bauch liegende Gegner wird von Hinten mit dieser Waffe malträtiert. Er erhält aber pro Schlag einen Wohlfühlpunkt.

 

- Masierstecken: Von Frauen bevorzugte Waffe...

 

- Schlafring: Ein Schlagring auf dem der Zauber "Schlaf" aufgeprägt ist.

 

- Lingbogen und Wangschwert: Waffen aus KanThaiPan.

 

- Hurzbogen: ... und das Lamm schrie: "HURZ".

 

- Hellebahre: Wird nach dem Kampf verwendet, um verwundete Kameraden zu bergen.

 

- Streichaxt, Streichkolben: Bevorzugte Renovierungs-Waffen.

 

- Korrektur zum Pihänder (s.o.): Ein Kämpfer, der Rechnen beherrscht und diese Waffe führt, erhält beim Rundumschlag keine Abzüge.

 

Rana  satisfied.gif

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da Ihr es scheinbar gerne derb habt, und ich hoffe, daß es sich erübrigt, mich von folgenden Dingen zu distanzieren:

 

a) Blasrohr: kein Kommentar

 

b) Stoßspeer: wie anstößig

 

c) Kriech Flegel: Unter der Knute eine Streiterin in "Lederrüstung"

 

d) Kurzschwert: "erregt" Mitleid

 

e) Im Gegensatz zu d) das aufsehenerregende Langschwert: Du Angeber!

 

f) Streichkolben: Für Einzelgänger: "Solange ich zwei gesunde Hände habe, kommt mir keine Frau ins Haus!"

 

g) Krampfstab: Die Folge vom Einsatz gewisser kleiner blauen Pillen des berühmten Heilers und Alchimisten FaiSer aus KanThaiPan.

 

h) Blaukugeln: s. g)

 

i) Magierstab: ...

 

j) Magerstecken: Schade, vielleicht morgen?

 

k) Ogerhemmer: Auch der Oger hat Probleme...

 

 

 

Und nun ein paar anständigere:

 

Kampftrab: Die Geschwindigkeit nach gelungenen EW: Geländelauf.

 

Kampfschwab: Sehr sparsam in seinen Bewegungen, verliert weniger AP bei leichten Treffern.

 

Kampfraab: männliche Harpye

 

Dampfstab: Verursacht bei Aussprechen des Schlüsselwortes Nebel.

 

Kampflab: Beim ersten Treffer entfaltet diese Waffe ihre magische Wirkung, der Träger liebt den Kampf über alles und wird nicht eher aufhören, als bis alle Gegner niedergerungen sind.

 

Lachtbeil: Bei ersten Fehlschlag lacht das Beil den Träger aus.

 

Schwampfstab: Die Mörderforumswaffe schlechthin: macht pro Beitrag des Schwampfer 1 LP/AP Schaden.

 

Panierdolch: Eher in der Küche eingesetzt.

 

Wurfmesser: Kordel mit markierungen zum Wurfweitenmessen.

 

 

Das reicht erst einmal, wahrscheinlich fallen mir in ein paar Tagen noch üblere ein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

</span><table border="0" align="center" width="95%" cellpadding="3" cellspacing="1"><tr><td>Zitat (JuergenBuschmeier @ Juli. 23 2002,11:14)</td></tr><tr><td id="QUOTE">Schwampfstab: Die Mörderforumswaffe schlechthin: macht pro Beitrag des Schwampfer 1 LP/AP Schaden.<span id='postcolor'>

lol.gifrotfl.gif Dann werde ich mal Schwampf-Schaden machen gehen. lol.gif  turn.gif

 

Euer

 

Bruder Buck

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

</span><table border="0" align="center" width="95%" cellpadding="3" cellspacing="1"><tr><td>Zitat </td></tr><tr><td id="QUOTE">Stillhammer: Endlich ein Werkzeug, mit dem man seinen Nachbarn auch nachts um 23 Uhr nicht auf die Nerven geht, wenn man noch Bilder aufhängen will. Auch geeignet, um die Scherzensschreie im Kampf zu dämpfen oder für heimliche Einbrüche.<span id='postcolor'>

Da fehlt noch eine Einsatzmöglichkeit: das Baby schreit ohne Unterlaß - Stillhammer.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

  • Wer ist Online   0 Benutzer

    Keine registrierten Benutzer online.

  • Gleiche Inhalte

    • Von Yon Attan
      Artikel lesen
       
      Waffen aus Schwarzeisen (von anderen Völkern auch Finstersilber genannt) zählen als magisch, silbern und als unzerstörbar. Alle göttlichen Wesen können mit solchen Waffen verletzt werden. Grundsätzlich ist der Schaden einer solchen Waffe um 1 reduziert. Bei einem Treffer wirkt auf „nicht-göttliche“ Wesen der Zauber Böser Blick mit Zaubern+20. Aura: finster
      Einmal im Jahr ist der Träger einer solchen Waffe dem Zauber Wahnsinn mit Zaubern+20 ausgesetzt.


      Aus einem Lehrbuch der Schwarzalben:
      Um das tödliche Metall zu gewinnen, wird Elfenblut zu gleichen Teilen mit rostigen Eisenspänen, angelaufenem Silber, Kohle, reinem Alkohol und dem Gift eines Basilisken vermischt. Die Mischung wird in einen leeren Schädel der Zwergenbrut, der vorher gut mit Pech verschlossen wurde, gegeben und bis zu einem nächtlichen Gewitter stehen gelassen. Dann steigt der Auserwählte mit einer Kupferstange in der einen, und dem Schädel in der anderen Hand auf eine erhöhte Position und wartet dort auf seine Opferung. Die Naturgewalt wird sich schließlich ihr Ziel in dem Auserwählten finden und seine Kraft in den Schädel übertragen. Ein Helfer muss nun rasch die flüssige Masse in die vorbereitete Form gießen und dabei ununterbrochen Flüche murmeln. Die Leiche des Auserwählten darf nicht beerdigt werden, sondern muss unberührt liegen bleiben.

      Schwarzeisen ist eine Perversion des Schwarzsilbers der moravischen Schmiedemeister.
      Es sieht aus wie angelaufenes Silber, allerdings durch und durch rot meliert.
      Das Schwarzeisen ist eine metallische Substanz, die äußerst hart ist und deshalb als unzerstörbar gilt. Da die Klingen der Waffen aus Schwarzeisen nicht mehr geschliffen oder angepasst werden können, bekommt der Träger einer solchen Waffe -1 auf Schaden.
      Die Waffen können nicht größer sein als ein Langschwert, da in einen Zwergenschädel, in dem das Metall legiert wird, kein Platz für mehr Metall ist.
      Das Besondere des Metalls ist, dass es als magisch, silbern und unzerstörbar zählt und mit ihm alle göttlichen Wesen, die sonst unverwundbar sind, verletzt werden können. Gegen alle Wesen, die keine göttliche Aura haben, wirkt bei einem schweren Treffer außerdem Böser Blick mit Zaubern+20.

      Meistens ist eine Waffe aus Schwarzeisen jedoch noch mit mehr Macht ausgestattet. Fast immer sind in die Gussform zusätzliche Zauberrunen eingelassen, sodass die Waffen aus Schwarzeisen noch mit anderen, mächtigen magischen Fähigkeiten ausgestattet werden. Schwarzeisen ist meist nur das Ausgangsmaterial für mächtigere, finstere Waffen. Schwarzeisen wird auch fast nur dafür verwendet, für etwas anderes wäre es zu schade, ist die Herstellung doch sehr aufwändig und kostspielig (der Durchführende stirbt, man braucht Basiliskengift, ...). Aus diesem Grund ist Schwarzeisen auch nicht käuflich erwerbbar sondern kann allenfalls erbeutet oder gefunden werden.
      Waffen aus solchem Material sind äußerst selten, nur Anführer der Schwarzalben oder Anführer von Verbündeten der Schwarzalben haben gelegentlich solche Waffen.

      In das Sagengut eingegangen ist zum Beispiel das Schwert Firn-i-guinar, welches aus Schwarzeisen hergestellt wurde, und als magisches Langschwert *(+3/+2) gilt, wobei bei einem tödliche Treffer auf das Opfer automatisch der Zauber Erwecken (MdS. S.211) mit Zaubern+20 wirkt.

      Den Sagen nach hört man, wenn eine Waffe aus Schwarzeisen aus der Scheide gezogen wird, das Klagen und Jammern des Unglücklichen, der sein Leben für diese Waffe geben musste. Oft wird auch berichtet, dass Träger der Waffe, seien es Schwarzalben oder andere dunkle Wesen, nach einer Zeit dem Wahnsinn verfallen. In diesem Wahnsinn wird der Träger oft von einem Blutdurst befallen oder bringt sich selbst um.




      Mfg Yon

      PS: Kritik, Lob und Anregungen erwünscht
    • Von Galbrecht
      Hallo zusammen,
       
      in M5 werden nur noch Kosten zum Steigern von Waffenfertigkeiten angegeben.
      Bedeutet das jetzt, dass nur noch eine Steigerung bezahlt werden muss um mehrere Waffen zu steigern?
       
      Beispiel:
      Borin Starkhammer besitzt u. a. eine Streitaxt und einen Kriegshammer.
      Die Streiaxt ist seine Spezialwaffe. Einhandschlagwaffen beherrscht er mit +5.
      Daraus folgt Streiaxt +7 und Kriegshammer +5.
       
      Wenn er jetzt Einhandschlagwaffen auf +6 steigert, beherrscht er dann Streitaxt +8 und Krieghammer +6?
       
      Früher (M4) hätte man dafür 2 Steigerungen (Streitaxt von +7 auf +8 u. Kriegshammer von +5 auf +6) gebraucht!
       
      Gruß Galbrecht
    • Von Simsor
      Kann mir jemand sagen, wo ich eine Liste aller Waffen mit Schadenwerten und ähnlichem finde?
    • Gast Unicum
      Von Gast Unicum
      Hallochen zusammen.
       
      Erst einmal folgende Situation:
       
      <Situation>
      In einem Abenteuer stehen recht frische Grad 3 Figuren einem Geist (Nur mit magischen Waffen zu verletzen, untot) und einigen "Wasser" Spaefolk 3 (auch nur mit magischen Waffen zu verletzen) gegenüber.
       
      Natürlich sind der magische Dolch und der Magierstab der Magierin legitime Waffen.
       
      Nun hat die Weisheitspriesterin eine Idee und nimmt ihr heiliges Symbol (Eine 500 Jahre alte Reliquie) und bindet es sich um die Hand und schlägt mit waffenlosem Kampf zu,...
       
      Eine Waldläuferin schüttet Weihwasser auf das Rapier des Ermittlers und dieser sticht auch zu.
      </Situation>
       
       
      So, was ist mit dem Weihwasser auf dem Rapier?
       
      Ich habe mir gedacht: gut für 1x Zuschlagen, danach ist's weg.
      Schaden: Waffenschaden (ist im Schnitt weniger als die 2w6) und bei den Eles hätte es nichts gebracht, gar nichts. (wurde auch nicht versucht).
       
       
      So als nächstes die Reliquie als "Schlagring"
       
      Bei dem Geist hab ich es zugelassen, das der Schaden als waffenloser Kampf durchgehen würde (1w6-3 ist eh nicht die Welt), und auch die 2LP/AP pro Berührung als Schaden weggelassen - die Reliquie schützt dagegen.
       
       
       
      So und für Azubimagie:
       
       
       
      Andiskutiert wurde aber auch:
       
      Man könnte die 2 magischen Ringe - von denen man nicht so richtig weiss, was was sie tun - als Geschosse in eine Schleuder laden. Eine interessante Idee fand ich - aber recht teure Munition Hätte ich btw. voll zugelassen.
       
      ---
       
      Wie seht ihr das?
×