Jump to content

Gimli CDB

Mitglieder
  • Content Count

    793
  • Joined

  • Last visited

About Gimli CDB

  • Rank
    Mitglied
  • Birthday 03/14/1989

Contact Methods

  • ICQ
    343397731
  • Yahoo
    carsten_burgard

Persönliches

  • Vorstellung-Url
    http://www.midgard-forum.de/showthread.php?t=5316
  • Name
    Carsten D. Burgard
  • Wohnort
    Denzlingen
  • Interessen
    Lesen (Fantasy & SciFi), Squash spielen so wie Joggen und natürlich MIDGARD!!!
  • Beruf
    Student (Physik)
  • Biografie
    Geboren in Remscheid, der Geburtsstadt von Gustav Röntgen, am 14.3 - also PI-Day. Und außerdem am 110. Geburtstag von Albert Einstein. Wie kann man da kein Mathematiker/Physiker werden?
    Vater ist Professor für Informatik auf dem Gebiet Autonome Intelligente Systeme (Robotik), Mutter arbeitet als Buchhalterin
    Grundschule in Köln-Pesch, später Gymnasium in Denzlingen (nahe Freiburg im Breisgau). Inzwischen Physik-Studient im 6. Semester (Bachelor).

Profile Information

  • Beiträge zum Thema des Monats
    1

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. Ich leite gerade in KanThaiPan und einer meiner Spieler interessiert sich dafür, die Fertigkeit "Origami" zu lernen. Ich würde das gerne ermöglichen und habe gelesen, dass es in GB 34 (den ich leider nicht besitze) wohl mal eine Beschreibung dazu gab, die ich gerne als Ausgangsmaterial dafür benutzen würde, die Fähigkeit als Hausregel einzuführen. Könnte mir jemand diese Beschreibung zukommen lassen?
  2. Woher nimmst du das? Bei mir steht "In der Goldenen Bannsphäre kann kein schwarzmagischer Zauber wirken und auch keiner vollendet werden."
  3. Ich habe zwei Regelfragen zur goldenen Bannsphäre: Gelten zauberartige Fertigkeiten als "Zauber" im Sinne dieses Zaubers? Falls die Antwort auf die vorherige Frage "ja" ist: Gelten die zauberartigen Fertigkeiten von Wesen mit finsterer Aura als schwarzmagisch, oder gelten nach wie vor die "Ursprünge" der Zauber? Konkret geht es um die Frage, ob sich ein lebendiger Vucub (der ja, wenn ich den Zauber richtig verstehe, anders als ein untoter Vampir, nicht als "von schwarzer Magie belebte Kreatur" zählt) innerhalb der goldenen Bannsphäre seine Verwandlungsfähigkeit einsetzen kann.
  4. Wir hatten kürzlich eine Diskussion dazu, wie genau die Götter bei einer konkreten Anwendung von "Göttliche Eingebung" antworten würden. Laut Regelwerk sind sie ja der Wahrheit verpflichtet, aber die Definition von Wahrheit ist manchmal etwas unklar... Situation Eine Gruppe Zauberer, die militaerische Macht anhaeufen und dazu Gebrauch von Beschwoerungsmagie machen (z.B. Waechterdaemonen und Ankorale) - und zwar auch in einer offenen Feldschlacht - mit der Absicht, dadurch ihren Machtbereich zu erweitern, hat eine Insel eingenommen und bereitet sich auf eine militaerische Aufe
  5. Ich beschäftige mich derzeit als Hilfsspielleiter einer anderen Runde mit Chryseia und insbesondere Ikonium. Zu diesem Zweck versuche ich alles an Material über Ikonium zusammenzukratzen, was sich so finden lässt. Ich habe aber irgendwo in meinem Hinterkopf eine diffuse Erinnerung an folgendes: Ikonisches Feuer wurde bisher immer nur zur Verteidigung der Stadt selbst eingesetzt, bis auf einen nennenswerten Präzedenzfall. Leider gelingt es mir nicht mehr mich daran zu erinnern, wann und wo dieser Präzedenzfall genau war. Hatte es was mit den MacCeatas und Palabrion zu tun? Wenn jemand
  6. Ich leite derzeit eine Kampagne im Norden Moravods. Ich plane ein Segment bei den Belogora-Zwergen wie auch bei den Schwarzalben des Racudin ("Die Verborgenen"). Zu diesem Zweck habe ich das neue Quellenbuch "Dunkle Mächte" sowie das Zwergen-QB eingehend studiert und leider nicht besonders viel Material gefunden. Meine Recherchen haben mich aber zu der Meinung geführt, dass in einigen (vergriffenen und leider nicht in meinem Besitz befindlichen) Gildenbriefen wohl noch etwas Material existiert, namentlich: Berichte aus Kjartaldu: Gildenbrief 36 (Seite 29–32), Gildenbrief 37 (Seite
  7. Continentia – Ring – Aura: druidisch Continentia ist der Name eines Fingerrings. Dieser wirkt auf den ersten Blick völlig unscheinbar – wer ihn länger ansieht, stellt sogar fest, dass er aus Stroh geflochten zu sein scheint wie ein Kinderspielzeug. Tatsächlich handelt es sich jedoch um ein mächtiges magisches Artefakt. Der Ring Continentia wurde vor langer Zeit von dem Druiden Moreydd erschaffen, welchem sein jähzorniger und zu Wutausbrüchen neigender Schüler große Sorgen bereitete. Doch Moreydd wollte sich nicht so schnell geschlagen geben und seinen uneinsichtigen Lehrling den Weg de
  8. Ich bin mir nicht sicher, ob es sich hierbei um ein Erratum handelt, aber auf Seite 31 in der roten Box rechts unten fehlt "Wasser" in der Auflistung. Viele Grüße, Gimli CDB
  9. @Micha: Du kannst den Schutz ganz einfach aufheben, das Passwort ist "Midgard" (ohne Anführungsstriche) - das steht auch in der Dateibeschreibung, die du mit Excel oder OpenOffice über Datei/Eigenschaften/Beschreibung (o.Ä., je nach Version) einsehen kannst.
  10. Ich habe M5 zwar schon im Regal stehen, hatte aber bisher noch keine Zeit mich damit zu beschäftigen. Auch in unserer Heimrunde werden wir wohl nicht so bald umsteigen. Ein Update der Figuren ist frühestens auf einer Zeitskala von 3-4 Moanten zu erwarten. Wenn sich jedoch jemand anders die Arbeit machen möchte, die Figuren umzuarbeiten, würde ich das durchaus gutheißen.
  11. Continentia - ein Fingerring aus Stroh und Magie
  12. Continentia – Ring – Aura: druidisch Continentia ist der Name eines Fingerrings. Dieser wirkt auf den ersten Blick völlig unscheinbar – wer ihn länger ansieht, stellt sogar fest, dass er aus Stroh geflochten zu sein scheint wie ein Kinderspielzeug. Tatsächlich handelt es sich jedoch um ein mächtiges magisches Artefakt. Der Ring Continentia wurde vor langer Zeit von dem Druiden Moreydd erschaffen, welchem sein jähzorniger und zu Wutausbrüchen neigender Schüler große Sorgen bereitete. Doch Moreydd wollte sich nicht so schnell geschlagen geben und seinen uneinsichtigen Lehrling den Weg de
  13. Achtung, dieser Beitrag wird lang - ich hoffe, lesen lohnt sich trotzdem... Es war einmal, vor langer langer Zeit, ein Burgherr, der so eifersüchtig über seine Tochter gewacht hat, dass er für ihre Sicherheit (und die seines Schatzes) einen irrsinnigen Baumeister anheuerte, um seine gesamte Burganlage (und die umgebende Landschaft) mit einem gewaltigen Labyrinth zu untertunneln, welches ihn in einem Angriffsfall die Flucht ermöglichen sollte - vorbei an seiner Schatzkammer, versteht sich, um alles wichtige retten zu können. Leider kam es, wie es kommen musste, und der Hofmagier verliebte s
×
×
  • Create New...