Jump to content

Waffen der Amazonen


Kazzirah

Recommended Posts

Welche Waffen bevorzugen eigentlich Amazonen?

Für die weibliche Priesterschaft in Urruti legt das Arkanum ja Schleudern bzw. Kurzschwerter fest. Wobei letztere stark mit Arinna verknüpft zu sein scheint.

Die Inini Arinnam nennen sich dagegen Lichtpfeile Arinnas, was ja doch eher auf Bögen schliessen läßt.

 

Nach meinem Empfinden wären Fernkampfwaffen, insbesondere Bögen, durchaus die angemessene Hauptbewaffung der Irsirra.

Nahkampfwaffen dagegen sollten vor allem kultischen Zwecken dienen, nur in Notfällen oder von einem sehr kleinen Kreis einer Spezialtruppe genutzt werden.

 

Wobei ich mich stützen würde auf die bisher archäologisch nachgewiesenen Kriegerinnengräber. Diese enthalten als Grabbeigaben fast ausschliesslich Fernkampfwaffen und nur in sehr seltenen Fällen Schwerter.

Link to comment

</span><table border="0" align="center" width="95%" cellpadding="3" cellspacing="1"><tr><td> (Kazzirah @ Nov. 29 2001,15:29)</td></tr><tr><td id="QUOTE"><span id='postcolor'>

Aus meinen Erinnerungen?

 

Würde Ich sagen Fernkampfwaffen Bogen, Wurfspeer Schleuder, wenn sie hauptsächlich zu Pferd(mWn taten sie das) oder Streitwagen, Bogen und Wurfspeer, für Fusskämpfer wären auch Schleudern nützlich.

 

Nahkampfwaffen, Speer, Stoßspeer?(wenn die römische Hasta oder der Hoplitenspeer dem Stoßspeer entsprechen ja, sonst nicht), Streikolben, Handaxt, Dolche, Kurzschwert(nicht jede)

vielleicht noch die Streitaxt.

 

 

 

Wenn du wirklich fantasy gehen willst der Säbel???

 

die Handaxt/Streitaxt war angeblich ihre bevorzugte Handwaffe,

der Streitkolben ist für die Kultur neben der Handaxt klassisch.

 

Fernkampfwaffen haben wohl eine kultisch_/kulturelle Bedeutung, aber wer ausser einem Plänkler verzichtet schon auf Nahkampfwaffen.

Link to comment

Nun, meine Frage ging ehrlich gesagt weniger dahin, was historisch belegt sei, dass weiss ich halbwegs gut. Sondern wie Eure Vorstellung zur Bewaffnung der Amazonen in Midgard ist.

Ich persönlich würde sie halt gerne an den vermutlichen historischen Vorlagen anlehnen...

 

Was die Kriegerinnengräber angeht, ist die Diskussion unter den Archäologen gerade erst entbrannt. Bis vor ein paar Jahren wurde jedes Grab, in dem Waffen gefunden wurden, pauschal als Kriegergrab klassifiziert. Frauen hatten keine Kriegerinnen zu sein. Erst als einige Gräber gefunden wurden, in denen sowohl Waffen als auch Spindeln gefunden wurden, hat sich langsam ein Paradigmenwechsel vollzogen.

Allerdings ist eben auffällig, dass innerhalb der Kultur, in der diese Kriegerinnengräber gefunden wurden (auf der Krim, was mit den mythologischen Amazonen korrelliert) nahezu alle Frauen keine Nahkampfwaffen beigelegt bekommen haben, sondern eben Bögen und Schleudern. Anders war es bei den Kriegergräbern, in denen vor allem Nahkampfwaffen gefunden wurden. Die Ausgräberin führt das auf physische Grundlagen zurück, Frauen seinen im Durchschnitt weniger kräftig und seien deswegen im Nahkampf nur in Notsituationen aktiv geworden.

Bei den Griechen wurden die Amazonen stark mit Artemis assoziiert, deren bevorzugte Waffe ebenfalls der Bogen ist.

Allerdings weist die Vasenmalerei Amazonen zumeist mit einem Speer auf. Was allerdings stark durch die bevorzugte griechische Kampftaktik bestimmt sein dürfte. Amazonen waren für die Griechen allgemein eher ein Negativbild, wie Frauen nicht zu sein hatten. Alles, was man so an Ängsten hatte, hat man auf die armen Frauen projeziert...

Was dazu führt, dass sich bei den Amazonen relativ viele, verschiedene Mythen vermengt haben.

Zum einen gibt es eine "skythische" Tradition, woher wohl auch die Pferde stammen. Es ist zumindest ein skythischer Stamm belegt, bei dem sowohl Frauen als auch Männer in die Schlacht zogen. Wobei es i.d.R wohl nur die unverheirateten Frauen waren. Dann gibt es die "mediterane" Tradition, die auf den Kult an der Muttergöttin zurückgeht und wohl auch matriarchale, zumindest aber matrilineare Wurzeln hat. Aus der Muttergöttin, wurde u.a. Astarte bzw. Artemis, die die ungezähmte Weiblichkeit symbolisieren. (Im Gegensatz zur gezähmten Athene.) Hier spielen wohl auch noch die Hethiter und die Hatti eine bedeutende Rolle. Dafür aber keine Pferde.smile.gif Mit den Kulthandlungen der Artemis in Ephesos wurden übrigens Schwerttänze ihrer Priesterinnen verbunden. In minoischer Zeit hatten auch die Doppeläxte eine kultische Bedeutung.

Daneben gibt es noch eine Vielzahl weiterer, kleinerer Quellen, aus denen sich der Mythos von den Amazonen gespeist hat.

 

So viel zum historisch-mythologischen Hintergrund.

Was mich allerdings bei Midgard stutzig gemacht hat, dass der Hauptgöttin der Amazonen, Arinna, im Arkanum das Kurzschwert assoziiert wurde. Was m.E. eben nicht zu den Amazonen passt. Zumindest nicht als bevorzugte Waffe. Ebenfalls passt es nicht zu der Eigenbezeichnung der Or der Arinna: Arinnas Feuerpfeile.

Insofern würde es mich eben interessieren, ob hier die Amazonen eher als Nahkämpferinnen gesehen werden oder als Fernkämpferinnen. Ob also das Kurzschwert, zu dem die Priesterinnen der Arinna neigen sollten, vor allem kultische Bedeutung hat, oder eine allgemeine Präferenz für Amazonen darstellen soll?

Link to comment
  • 1 year later...

Hi Kazzirah

 

Leider habe ich Deine Frage erst heute entdeckt.

 

Nun, Das Kurzschwert - der Arinna - macht in sofern Sinn, als es ein Zugeständnis an die "Leichtigkeit" der Frauen an sich ist. Und eine Göttin des Lichtes ja keine wirkliche Kriegsgöttin ist.

(Kurzschwert leichter als Langschwert)

 

Daher wird wohl die Masse der Amazonen diese Waffe erlernen - wie auch die meisten Abenteurer (es sind ja Amazonen und keine Walküren. wink.gif  )

 

Die Bezeichnung Lichtpfeile kann in zweierlei Hinsicht ausgelegt werden.

Zum einen als typische Bogenschützin mit entsprechenden Pfeilen,

oder

als schnelle Angreiferin, die auf ihren Pferden, blitzschnell zuschlagend.

 

Allerdings scheint mir die zweite Variante eher schlechter geeignet. Schon allein der Gebirgszug läßt das schwerlich zu. Es sei denn, Du läßt sie auf Phönixen zu schlagen. Dies würde den pfeilschnellen und "lichten" (er heißt ja auch Feuervogel!!! ) Angriff gerade zu wörtlich werden lassen.

 

Ich jedoch bevorzuge die Kurzschwert schwingende Bögenschützin, die in Notfällen auch einmal magische Pfeile einsetzen kann.

 

Also, bis denne

kassaia

Link to comment
  • 3 weeks later...

Hi!

 

Also in dem Fall würde ich die Pferde streichen (weil eben Gebirgszüge), da paßt das einfach nicht. Wer wirklich High-Fantasy liebt, der sollte sich eine Abteilung Phönix-Reiterinnen mit Wurfspeeren vorstellen, die die heilige Flamme bewachen. Vielleicht ein Dutzend?

 

Die Lichtpfeile stelle ich mir eher als Einzelkämpferinnen oder Kundschafterinnen vor, dem entsprechend auch die Bewaffnung. (Bögen und Schleuder, Dolch bzw. Kurzschwert).

 

Die Amazonen würde ich auch nicht pauschalisieren, es gibt bestimmt viele Fernkämpferinnen unter ihnen, aber nur Fernkampf ist leider nicht erfolgversprechend und so sollten die Damen auch fundierte Kenntnisse im Nahkampf besitzen. Das wiederum macht sie zu guten Kämpfern allgemein und damit passt das wieder ins Schema der "gefürchteten" Kriegerinnen.

 

Gab es da nicht eine Sage oder so, dass die Damen sich die Brust verstümmelt haben um besser mit den Bögen zu schießen?

 

Das wäre so meine Ansicht der Damen. Mit noch einer Prise Magie sind die Damen wirklich nicht auf die leichte Schulter zu nehmen.

 

Alles Gute

Wiszang

Link to comment

Hi!

Also nach dem alten Bestiarium ist die mit Abstand bevorzugte Waffe der Amazonen der Bogen, im Nahkampf benutzen sie Stoßspeer und Streitaxt. Da nach den alten M3-Regeln die Amazonen als Gegner immer Scharfschießen hatten, liegt ihr Schwerpunkt wohl auf dem Fernkampf.

Das Kurzschwert kann man als Kult- oder Zweitwaffe sehen, schließlich gibt es inzwischen ja nichtmals mehr die Lernpräferenz der Kultwaffe für die Priester, diese müssen diese nur noch als erstes lernen.

Da die Lichtpfeile aber Or sind, sind sie wohl auch in keinster Weise an die Kultwaffe ihrer Göttin gebunden.

Da der Phönix nach altem Bestiarium und meiner Vorstellung ein PFAUENgroßer Vogel ist, denke ich nicht, daß er als Reittier für Amazonen geeignet ist.

 

MfG

 

- lars

Link to comment
Gab es da nicht eine Sage oder so, dass die Damen sich die Brust verstümmelt haben um besser mit den Bögen zu schießen?

Ja, das bedeutet jedenfalls ihr Name: "Ohne Brust". Allerdings kann es sein, dass diese Bedeutung des Namens erst später auf den älteren Namen übertragen wurde...

Edited by Kazzirah
Link to comment

Vielleicht ist es bei den Amazonen auch nur so, dass durch das sehr frühe Kampftraining die Brust sich nicht so entwickeln kann, wie bei weniger kämpferischen Frauen. Ihre Feinde haben dann das Gerücht aufgebracht, dass sich die Amazonen die Brust abschneiden um die Angst vor ihnen zu schüren.

 

Der Gedanke kam mir durch die Tatsache, dass viele Balletttänzerinnen und Turnerinnen kaum Busen haben, da die auch sehr früh mit einem sehr harten Training beginnen.

 

 

 

 

Link to comment

Hi!

 

Der Phönix ist nur pfauengroß? Ups, das habe ich irgendwie anders in meiner Vorstellung gehabt. Das steht so im Bestiarium? Im Neuen auch?

 

Dann wäre natürlich der Part mit den Amazonen zu streichen. Obwohl das sehr Schade wäre...

 

Alles Gute

Wiszang

Link to comment
  • 4 months later...

Schaut doch mal im Regelwerk bei den Waffen unter Verteidigungs-/Parierwaffen, dort findet ihr auch die Kampfgabeln, die shen so ähnlich aus wie diese Sai Dinger, denen fehlt nur die Klinge, dafür sind die Parierstangen eben stärker und länger. wow.gif

Link to comment
  • 4 weeks later...

Hi!

 

Was mir noch aufgefallen ist: Es scheint eher so zu sein, das diese Kriegerinnen keine schweren Waffen wie Bihänder, Stabkeulen, etc haben. Einerseits passen sie natürlich nicht in das Land, aber dann scheint es mir so zu sein, als ob man die Frauen eher mit leichten Waffen assoziiert. Ist da was dran?

 

Alles Gute

Wiszang

Link to comment
  • 1 month later...
Zitat[/b] (Wiszang @ 26 Aug. 2003,11:38)]Hi!

 

Was mir noch aufgefallen ist: Es scheint eher so zu sein, das diese Kriegerinnen keine schweren Waffen wie Bihänder, Stabkeulen, etc haben. Einerseits passen sie natürlich nicht in das Land, aber dann scheint es mir so zu sein, als ob man die Frauen eher mit leichten Waffen assoziiert. Ist da was dran?

 

Alles Gute

Wiszang

grad den bihänder könnte ich mir sehr gut vorstellen, der wirkt in verbindung mit ein bisschen weiblichkeit doch sehr elegant, oder meint ihr nicht?

Link to comment
Zitat[/b] (Xmax @ 23 Okt. 2003,23:04)]
Zitat[/b] (Wiszang @ 26 Aug. 2003,11:38)]Hi!

 

Was mir noch aufgefallen ist: Es scheint eher so zu sein, das diese Kriegerinnen keine schweren Waffen wie Bihänder, Stabkeulen, etc haben. Einerseits passen sie natürlich nicht in das Land, aber dann scheint es mir so zu sein, als ob man die Frauen eher mit leichten Waffen assoziiert. Ist da was dran?

 

Alles Gute

Wiszang

grad den bihänder könnte ich mir sehr gut vorstellen, der wirkt in verbindung mit ein bisschen weiblichkeit doch sehr elegant, oder meint ihr nicht?

Das scheinen mir dann doch eher pubertäre Phantasien zu sein...  disgust.gif

 

Historisch sind jedenfalls weibliche Kriegerinnen nur mit eher leichten Waffen, vor allem Fernwaffen wie Bögen und Schleudern belegbar.

Link to comment
Zitat[/b] (Kazzirah @ 23 Okt. 2003,23:14)]
Zitat[/b] (Xmax @ 23 Okt. 2003,23:04)]
Zitat[/b] (Wiszang @ 26 Aug. 2003,11:38)]Hi!

 

Was mir noch aufgefallen ist: Es scheint eher so zu sein, das diese Kriegerinnen keine schweren Waffen wie Bihänder, Stabkeulen, etc haben. Einerseits passen sie natürlich nicht in das Land, aber dann scheint es mir so zu sein, als ob man die Frauen eher mit leichten Waffen assoziiert. Ist da was dran?

 

Alles Gute

Wiszang

grad den bihänder könnte ich mir sehr gut vorstellen, der wirkt in verbindung mit ein bisschen weiblichkeit doch sehr elegant, oder meint ihr nicht?

Das scheinen mir dann doch eher pubertäre Phantasien zu sein...  disgust.gif

 

Historisch sind jedenfalls weibliche Kriegerinnen nur mit eher leichten Waffen, vor allem Fernwaffen wie Bögen und Schleudern belegbar.

nein, das war jetzt ernsthaft, ich meine desöfteren bilder von amazonen gesehen zu haben die eine solche waffe mit sich führen.

 

vielleicht sollte ich ernsthafte postings irgendwie kennzeichnen..... uhoh.gif

Link to comment
Zitat[/b] (Xmax @ 23 Okt. 2003,23:21)]
Zitat[/b] (Kazzirah @ 23 Okt. 2003,23:14)]

Das scheinen mir dann doch eher pubertäre Phantasien zu sein...  disgust.gif

 

Historisch sind jedenfalls weibliche Kriegerinnen nur mit eher leichten Waffen, vor allem Fernwaffen wie Bögen und Schleudern belegbar.

nein, das war jetzt ernsthaft, ich meine desöfteren bilder von amazonen gesehen zu haben die eine solche waffe mit sich führen.

 

vielleicht sollte ich ernsthafte postings irgendwie kennzeichnen..... uhoh.gif

Was fürt Bilder? Fantasy-Illus oder Abbildungen "historischer" Kriegerinnen? Ich vermute mal ganz dreist ersteres. Und da wären wir eben schon wieder bei den Geschmacksempfindungen primär maskulier Zielgruppen, oftmals in einschlägigem Alter... wink.gif

 

Aber die besondere Wirkung von nakter weiblicher Haut in Verbindung mit (männlich assozierten) Waffen auf Männer hier erörtern, würde den hiesigen Rahmen sprengen.

Link to comment
  • 3 months later...

Moin moin!

 

Eine neue Spielerin in unserer Gruppe wollte eventuell eine Amazone spielen, daher hab ich mich ein bisschen nach Hintergrundmaterial dazu umgesehen. Bin im Midgard Herold Nr. 2 fündig geworden... Demnach besteht die Hauptbewaffnung der Lichtpfeile Arinnas aus Kurzschwert, Rundschild und Kurzbogen.

Das Kurzschwert, "Phönixzunge" genannt, besitzt eine flammenförmige Klinge und kann mit dem Zauber Flammenklinge verzaubert werden.

Der Rundschild wird "Sonnenschild" genannt und kann mit einem Spruch belegt werden, der den Schild grell aufleuchten lässt und den Gegner für 2 Kampfrunden blendet.

Die Geschosse des Kurzbogens ("Lichtbogen") können natürlich auch verzaubert werden...zu Flammenpfeilen eben.

 

Sehr magielastig das ganze...aber warum nicht.

Link to comment
  • 1 year later...
Zitat[/b] (Xmax @ 23 Okt. 2003,23:21)]
Zitat[/b] (Kazzirah @ 23 Okt. 2003,23:14)]

Das scheinen mir dann doch eher pubertäre Phantasien zu sein...  disgust.gif

 

Historisch sind jedenfalls weibliche Kriegerinnen nur mit eher leichten Waffen, vor allem Fernwaffen wie Bögen und Schleudern belegbar.

nein, das war jetzt ernsthaft, ich meine desöfteren bilder von amazonen gesehen zu haben die eine solche waffe mit sich führen.

 

vielleicht sollte ich ernsthafte postings irgendwie kennzeichnen..... uhoh.gif

Was fürt Bilder? Fantasy-Illus oder Abbildungen "historischer" Kriegerinnen? Ich vermute mal ganz dreist ersteres. Und da wären wir eben schon wieder bei den Geschmacksempfindungen primär maskulier Zielgruppen, oftmals in einschlägigem Alter... wink.gif

 

Aber die besondere Wirkung von nakter weiblicher Haut in Verbindung mit (männlich assozierten) Waffen auf Männer hier erörtern, würde den hiesigen Rahmen sprengen.

 

Gerade dazu fällt mir Heavy Metal FAKK2 ein, falls das einer kennt. Wird die Dame nicht auch als Amazone bezeichnet? Und einen Bi-Händer hat sie auch :D

Link to comment

Ich denke den kulturellen Hintergrund für die Waffenwahl der Amazonen sollte man vergessen. Bei der Ausgestaltung von Amazonen und ihrer Bewaffnung sollte man sich nur von seiner Fantasie leiten lassen. Kriegerinnen gab es in der Geschichte in vielen Kulturkreisen auf der Erde. Ich erinnere an die Walküren. Hierher wohl auch das Bild der Amerzone mit Bihänder. Wenn ich mich recht erinnere sollen die Walküren in der Tat mit schweren Schwertern ausgerüstet worden sein sie mussten damit allerdings nicht kämpfen. Ihre Aufgabe war es nur den Gnadenstoß zugeben.

 

Ich persönlich kann mir fast jede Waffe an einer Amazone vorstellen, sogar eine Stabkeule. Muss halt nur entsprechend gebaut sein, die Amazone meine ich.

Link to comment

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.

  • Similar Content

    • By Der Dan
      Urruti - Von Eschar's Eisenader und Stillstand mit Thomas Losleben |"Die Welt" MIDGARD5
      Zu der YouTubeplayliste in der alle Die Welt Folgen gesammelt sind: https://www.youtube.com/playlist?list=PLJub8UMfakW4MIFTOQW61IZ406p02DThj
      Begleittext von Branwens Basar zu Urruti:
      Urruti, das hohe Land, nennen die Hurriter ihre südlich von Mokattam gelegene Heimat, eine zerklüftete, von Bergketten und tief eingeschnittenen Tälern durchzogene Hochebene Lamarans. Da ihr Gebiet von unzugänglichen Felsküsten, menschenleeren Savannen und den Tiefen des Urwaldes umgeben ist, leben die Hurriter in ihren engen Tälern isoliert und betrachten Fremde mit Misstrauen. So haben sie schon seit den Tagen des meketischen Reiches ihre Unabhängigkeit und ihre altertümliche Kultur bewahrt. Im Nordwesten von Urruti soll in den dschungelbedeckten Tälern der Berglandausläufer das geheimnisvolle Reich der Irsirra-Amazonen liegen, dessen Zugang die Hurri-Krieger hingebungsvoll bewachen. An der Spitze jedes der sechs Stadtstaaten stehen sechs Fürsten, die angeblich oft Söhne der legendären unsterblichen Amazonenkönigin sein sollen. Die sprichwörtlichen "Sieben Städte von Urruti" sind ein weiterer Hinweis auf das verborgene Reich der Irsirra. (irdisches Vorbild: hethitisch)
       
      Der Regionspate @Fimolas im Interview: Vorstellung: Thomas Losleben |Die Welt, Die Sinnfonie des Narrenkönigs und eh. Chefred. Gildenbrief
      Viel Spaß wünschen 
      Thomas&Dan
       
       
    • By Serdo
      Hallo Leute,
       
      ein Freund von mir bekam von seinem SL ein "Schlachtbeil der Mittelmäßigkeit", weil er so viele kritische Patzer gewürfelt hat.
       
      Unter Verwendung dieses Schlachtbeils im Kampf gibt es keine kritischen Werte mehr. Eine 20 oder eine 1 haben keine kritischen Auswirkungen mehr. Sowohl für den Benutzer des Schlachtbeils, wie auch für den Gegner.
       
      Tja, was soll man noch dazu sagen: Mein Freund liebt es!
       
      Bis denn,
      Euer Serdo
    • By Akeem al Harun
      Im Roman "Bannsänger" wird eine Waffe beschrieben, die ich "Knotenstock" nennen mag. Ich will mal versuchen, der Waffe Midgard Werte zu geben.
       
      Knotenstock (1W6)
       
      Der Knotenstock ist ein Stab von ca. 170 cm Länge. An einem Ende verdickt sich der Stock und sieht aus, wie ein verdrehtes Knochenende.
      In der Mitte hat der Stab zwei Metallringe, von denen der obere mit Nägeln versehen ist. Drückt man auf einen der Nägel, schießt aus dem unteren Ende des Stabes eine ca. 30 cm lange Klinge, die als Stichwaffe zählt und ebenfalls 1W6 Schaden anrichtet.
      Die Klinge läßt sich nur dann in den Stab wieder hineinschieben, wenn man wieder die Nägel betätigt, da die Klinge einrastet, wenn sie voll ausgefahren ist.
       
      Mir ist allerdings nicht ganz klar, wie ich die Waffe einsortieren soll. Man kann sie wie einen langen Knüppel führen und würde daher den Erfolgswert von "Knüppel" gelten lassen. Andererseits kann man die Waffe auch wie einen Kampfstab führen, ohne allerdings die speziellen Angriffsmöglichkeiten eines Kampfstabes (Entwaffnen) und ohne die Vorteile bei der Abewehr.
       
      Ich liebäugele auch damit, die Waffe als Schwierigkeit "normal" einzustufen und weiteres erlernen nur durch Praxispunkte oder Selbststudium (mangels Lehrer) zuzulassen.
       
      Was denkt Ihr darüber?
       
      <span style='color:RED'>Die Waffe ist zu führen wie eine Stabkeule. Bei ausgefahrener Klinge ist sie wie ein Stoßspeer zu verwenden.
       
      Es gibt einen Sonderangriff. Man muß dazu einen schweren Treffen mit dem Ende der Klinge landen, richtet aber keinen Schaden mit diesem Angriff an. Der Schaden wird dadurch erreicht, daß der Angreifer nun den Klingenmechanismus auslöst.</span>
       
       
       
       
    • By Bjargi Hammerhüter
      Im folgenden stelle ich Euch den Hammer "Angharazzar", oder "Himmelsspalter" vor. Er ist ein legendäres Artefakt der Zwerge vom Clan der Hammerhüter von Barazinbar (einer Zitadelle). Der Hammer wurde von Grungni Feuerbart, dem legendären Urvater des Hammerhüterclans geschmiedet. Es wird erzählt, dass ein Teil von Grungnis Willen und Stärke in der Waffe weiterlebt.
       
       
      Der Hammer ist ein schwerer, zweihändiger Kriegshammer (Schaden 1w6+3), mit Angriffs-/Schadensbonus +3/+2. Der Hammerkopf trägt verschiedene zwergische Runen, der metallene Stiel ist mit dicken Stahlnieten verstärkt. Um den Hammer wirkungsvoll zu schwingen, benötigt man STR/GES 81/31. Der Hammer verfügt über einen eigenen Willen und hat sehr eigentümliche Ansichten, wann und wie er eingesetzt werden darf.
       
      Magische Fähigkeiten:
      - Schwache Version von Göttl. Schutz vor Magie. Permanent Träger und 6m Umkreis. +2 auf alle Resistenzen, ansonsten wie Zauber.
       
      - Träger ist immun gegen normale oder magisch verursachte Furcht/Angst.
       
      - Erkennen der Aura, permanent.
       
      - Göttlicher Blitz, einmal pro Tag. Wie Spruchbeschreibung - daher übrigens der Name der Waffe.
       
      - Schwere Wunden heilen, einmal pro Tag
       
      - Segnen. Nur auf Träger des Hammers anwendbar, einmal pro Tag.
       
      - Gegen Untote jeder Art verursacht der heilige Hammer +1w6 Schaden. Niedere Untote (Grad 1-3) weichen vor dem Hammer zurück und nähern sich nur, wenn gezwungen (Radius 6m). Dann erhalten sie -1 auf alle Erfolgs- und Resistenzwürfe. Sie setzen alles daran, den Schutzradius des Hammers so schnell wie möglich zu verlassen.
       
      Der Hammer entscheidet selbst, wann er seine magischen Fähigkeiten einsetzt (bis auf den göttlichen Blitz, der mit dem Schlüsselsatz "Grungnis Rache versenge den Feind" aktiviert wird).
       
      Der Hammer wird zusammen mit dem Leichnam Grungni Feuerbarts in einer Krypta in der Zitadelle von Barazinbar aufbewahrt. Nur in Zeiten großer Not wird der Hammer vom Clansfürsten geschwungen. Schwüre und Eide des Clans Hammerhüter werden ebenso traditionell auf den Hammer abgelegt.
       
      Nochmal: das ist kein Artefakt, das permanent in den Händen der SpF bleibt.
       
      Anregungen und Kommentare sind erwünscht.
       
      mfG Bjargi
       
       
       
       
    • By Wulfhere
      Wenn ich eine fränkische francisca einführen will, erscheint mir die generische Wurfaxt irgendwie unpassend.
       
      Welche regeltechnischen Variantionen könnten sinnvoll sein.
       
      Ich dachte an einen Schadensbonus von + 1 und einer jeweils um 5 Meter längeren Reichweite. Ist daß zu stark ?? bzw. wie könnte man ihre enorme Durchschlagskraft besser darstellen ???
×
×
  • Create New...