Jump to content

Kazzirah

Globale Moderatoren
  • Posts

    4,898
  • Joined

  • Last visited

About Kazzirah

Clubber
  • Birthday 04/19/1973

Contact Methods

  • Skype
    Kazzirah

Profile Information

  • Geschlecht
    Männlich

Persönliches

  • Name
    Kai
  • Interessen
    Familie, Brettspiele, Rollenspiele, Alte Geschichte, Politik, Agile Methoden
  • Beruf
    Was mit SAP

Recent Profile Visitors

3,345 profile views
  1. Tickleiste kommt eigentlich aus den Brettspielen, ich meine es als erstes bei 'Jenseits von Theben' von Queen Games gesehen zu haben. Grundgedanke da ist: die Figuren stehen in einer eindeutigen Reihe, die jeweils am weitesten hinten stehende Figur darf eine Aktion durchführen. Diese benötigen unterschiedlich viel Zeit. Die Figur rückt entsprechend viele Felder vor. Dann wird geschaut, welche Figur am weitesten hinten steht. Diese macht die nächste Aktion. Du hast damit im Kampf ganz andere taktische Möglichkeiten. Im Ende ist es eine andere Abstraktionsebene. Es ist dann schnell, wenn die Leute ihre Aktionsmöglichkeiten kennen. Dann ist es nach meiner Erfahrung schneller als die 'Standardmethode', dafür aber potentiell weniger erzählerisch, weil halt maximal sequenziert.
  2. Tickleiste ist im Ende nur ein recht eleganter Weg, sekundengenau spielbar und übersichtlich zu machen. Kostet am Anfang Gewöhnungszeit, beschleunigt dann aber doch den Ablauf. (Soweit das eben möglich ist, wenn man den 'simulationistischen Kampf' mit regeltechnischer Abbildung möglichst vieler Facetten haben will. Wenn dir Dauern eher egal sind, also du mehr oder minder einfach die Figuren nacheinander eine Aktion machen lässt, kommst auch ohne aus.)
  3. Aus aktuellem Anlass mal wieder ein Hinweis zu Orkenspalter.TV. Seit kurzem ist ein Teil des Discords von OSTV öffentlich zugänglich. Es ist also kein Twitch-Abo oder Patreonat notwendig. Wer mal reinschauen und die Präsenz von Midgard stärken mag, ist herzlich eingeladen: Zugangslink zum Discord von Orkenspalter.TV (Eine Installation der App Discord ist natürlich schon Voraussetzung.)
  4. Das ist zu simplifiziert. Konkrete Menschen sind immer Summen von solchen idealtypischen Zielgruppen. 'Studierende' haben bestimmte gemeinsame Interessen Vorlieben und Abneigungen, in anderen Dingen unterscheiden sie sich. Ich hab z.B. Rollenspielneulinge nicht aufgeführt. D.h. ein Mensch, der zwar mittleren Alters ist, aber auf der Suche nach seinem ersten Rollenspiel ist, würde ich es nicht drin sehen. Manche Gruppen mögen mehr Faktoren in die Betrachtung einbringen, z.B. die Forumianer. D😉 Andere weniger, z.B. Menschen mit Beeinträchtigungen oder LGBTIQ*s. Da wird es eher bei Fragen der Zugänglichkeit und Repräsentation gehen. Aber das was ist ne andere Frage. (Kommt vielleicht ja noch.)
  5. Fair enough. Ich hab meine eigene Antwort nicht sofort geschrieben, weil ich das persönlich für unredlich halte. Aus meiner Sicht sollte sich M6 an folgende Zielgruppen richten: [*]Alte M6-Hasen, [*] Forumianer [*]Personen mit Rollenspielerfahrung, die mal ein anderes System kennenlernen möchten. [*]Personen mit ersten Rollenspielkenntnissen [*]Personen, die eher erzählerisch orientiert sind [*]Personen, denen ein 'mathematisch durchdachtes' System wichtig ist. [*]Gelegenheitsspieler [*]Rollenspielnerds [*] LGTBIQ* -Menschen [*]Menschen mit Beeinträchtigen [*]Studierende [*]Middleager [*]Familienmenschen [*]Silvergamer Gemäß Sinusmillieus sähe ich [*]Konservativ-Etablierte [*]liberal-intellektuelle [*]Sozial-Ökologische
  6. @Irwisch auch das geht an meiner Frage vorbei, ich habe die Interpretation, was andere hier denken dürften explizit rausgenommen. Mich interessiert, an welche Zielgruppe du ganz persönlich M6 ausrichten möchtest. 'Mich' ist eine valide Antwort.
  7. Das beantwortet meine Frage nicht. Was wünschst du dir als Zielgruppen für M6, unabhängig von Verlagsstrategien. 'Neue Spieler:innen' ist auch extrem unspezifisch, finde ich. Sollen es explizit Rollenspielneulinge sein? Oder Rollenspielveteranen? Frustrierte DSA5ler? Eher Studierende? Schüler:innen? Personen im Berufsleben? Rentner:innen? Personen mit Beeinträchtigungen? Fluffspieler:innen? oder eher Crushies? Wo würdet ihr ein M6 z.B. in der Sinus-Zielgruppenmatrix verorten? Konservativ-Etablierte? Sozial-ökologisch? Performer? Bürgerliche Mitte? Hedonisten? ...
  8. Mich hat die letzten Tage in Bezug auf M6 sehr bewegt, welches Zielpublikum wir denn eigentlich jeweils für ein M6 vor Augen haben, wenn wir über Wünsche etc diskutieren. Diese Bilder haben Auswirkungen darauf, wie wir uns jeweils ein "gutes" Midgard vorstellen und führt fast zwangsweise zu Konflikten, weil die Bilder nicht mehr zusammenpassen. Daher meine Frage an euch: An welche Zielgruppe(n) soll sich ein M6 aus eurer ganz persönlichen Perspektive orientieren? (bitte kleine Spekulationen, was der Verlag oder @Prados Karwan oder @DiRi sich vorstellen mögen, ich vermute, das wissen wie selbst eh besser und bringt auch imho keinen Erkenntnisgewinn)
  9. War ja auch nen recht spontaner Gedanke, um die Mächtigkeit mit abzubilden. Ginge auch ohne. (Ich mag hier übrigens den Mechanismus bei Numenera, da kannst natürlich mehr Zeug schleppen als du verträgst, aber es passieren dann zufällige, meist unangenehme Dinge mit dir.
  10. Fixe Menge finde ich auch besser. Die könnte ja auch abhängig zB. vom Zt sein. Vorstellbar wäre, dieses Limit über alle magischen Gegenstände zu setzen und dabei die Mächtigkeit des Gegenstands (bzw. der gebundenen Zauber). Z.B. maximal 5 gebundene Zauberstufen für Kämpfer, 10 für magiebegabte Kämpfer und 15 für reine Zauberer.
  11. Ja, hat.er mehrfach geäußert. Nichtsdestoweniger bin ich für weiter eine konsequente Moderation.
  12. Vielleicht wäre M6 hier ein Anlass, an diesem Balancing zu arbeiten. An sich sollte ja jede Figur auf jeden Grad was sinnvolles beitragen zu können. Wenn es da ne Schere gibt, ist da was falsch.
  13. Ich kann für One Shots insbesondere Beyond the Wall empfehlen. Da wird im Prinzip alles Ausgewürfelt. Als SL kannst du da ohne Vorbereitung loslegen
  14. DSA, D&D, Dungeonslayers, die verbotenen Lande, Beyond the Wall, Spire, Splittermond, Warhammer FRP, Soulbound, Lex Arcana, Starfinder. Dazu noch andere ohne Fantasy im Namen.
  15. Naja, dafür ist es ja auch Fantasy-Rollenspiel und keine realweltliche Konfliktsimulation. Aber auch bei Midgard hat ein Kämpfer gegen vier in etwas gleich starke Gegner keine reelle Chance und umgekehrt kann ein trainierter Kämpfer auch in der realen Welt vier wesentlich schwächere besiegen. Wenn der Abwehrwert bei jeder weiteren Abwehr halbiert würde, könnte man spätestens den dritten Angriff praktisch gar nicht mehr abwehren. -2 ginge vielleicht, nervt aber nur im Spielablauf (der wievielte gelungene Angriff auf die Spielfigur war das jetzt genau?) und ändert meines Erachtens nicht wesentlich etwas. Wenn ich alleine gegen vier Gegner gewinnen will, muss entweder meine Abwehr oder meine Rüstung gegen diese Gegner weitgehend wasserdicht sein, Liebe Grüße Saidon Hängt davon ab, was du mit der Regel erreichen willst. Eine ähnliche Regel gibt es bei Lex Arcana: Resultat: Du überlegst dir sehr genau, ob du dich in einen Kampf traust. Was ich persönlich ja mag. Ich finde es immer toll, wenn eine Gruppe andere Lösungen findet, als brute Force.
×
×
  • Create New...