Jump to content

Ab 2024 übernimmt Pegasus Midgard und M6 erscheint


Recommended Posts

vor 1 Minute schrieb Kyrun:

 Was mich immer etwas traurig gestimmt hat war das Midgard nicht so die Aufmerksamkeit bekam wie andere Rollenspiele.

Was vielleicht nicht an mangelnder Bekanntheit lag, sondern am Regelsystem. Insofern ist die Aussicht auf ein M6 vielleicht auch nicht die schlechteste.

  • Like 2
Link to comment
vor 54 Minuten schrieb Hiram ben Tyros:

Wenn ich von W100 auf W20 umrechne steige ich doch auch von Unterwürfeln (W100) auf Überwürfeln mit EW:+Leiteigenschaft/20 (W20) um. Warum dann nicht bei der Fertigketssystematik bleiben?.

Vielleicht ist es aber tatsächlich bei den Eigenschaften mittlerweile anders gelöst, als jeder, der hier bisher mitgeschrieben hat, geäußert hat.

Ihr redet euch nicht nur in diesem Punkt die Köpfe heiß, ohne zu wissen, wie es sich verhält. Ihr fischt im Trüben, da ihr über den Fortgang des ganzen Projektes, das noch wip ist, genau weil es so ist, bisher im Forum nicht von den Entwicklern oder Verantwortlichen informiert wurdet.

Was hier geschrieben wird, wird durchaus wahrgenommen, indes nicht kommentiert. 

Sobald es den Verantwortlichen als sinnvoll erscheint, könnten dann Teaser möglich sein.

Es ist 2024 und das Ende ist nahe ... äh ... M6 könnte kommen. 

Edited by DiRi
  • Like 1
  • Thanks 1
  • Haha 1
Link to comment
vor 26 Minuten schrieb Jürgen Buschmeier:

Deine Rechenweise zerstört die 5%-Schritte.

Die Auflösung ist natürlich gröber, aber das ist beherrschbar. Der freie Prozentwurf bleibt ja eh, aber es bleibt die Frage, reicht die Behandlung von 01-05 als 1 auf dem W20? Dies entspricht einem Pw:Stärke, der bei Stärke 77 (alt) einem EW von +15 oder entspricht. Diese Frage, ob da auf- oder abgerundet wird, muss geklärt werden. Ich halte das für ein einmaliges Problem bei der Umstellung, danach wird dieses System einfach angewandt - fertig. Es macht auch keinen Sinn kritische Pw vorzusehen. Letztlich ist es nur eine Sache der Akzeptanz und die wird mit der Zeit kommen.

  • Like 2
Link to comment
vor 26 Minuten schrieb Einskaldir:

Was vielleicht nicht an mangelnder Bekanntheit lag, sondern am Regelsystem. Insofern ist die Aussicht auf ein M6 vielleicht auch nicht die schlechteste.

Zum Teil aber auch daran das es von einem kleinen Verlag vertrieben wurde. Und das youtube Kanäle wie die Orkenspalter Midgard so garkeine Aufmerksamkeit schenken. Als gäbe es das garnicht. Das könnte sich allerdings ändern.

  • Like 1
Link to comment
vor 9 Minuten schrieb Kyrun:

Zum Teil aber auch daran das es von einem kleinen Verlag vertrieben wurde. Und das youtube Kanäle wie die Orkenspalter Midgard so garkeine Aufmerksamkeit schenken. Als gäbe es das garnicht. Das könnte sich allerdings ändern.

Midgard war schon mal jahrelang bei Pegasus.

Edited by Einskaldir
  • Like 1
  • Thanks 1
Link to comment
vor 50 Minuten schrieb DiRi:

Ihr redet euch nicht nur in diesem Punkt die Köpfe heiß, ohne zu wissen, wie es sich verhält.

Sorry, ich habe genau genommen themenfrend geschrieben und bezog mich in der Systematik auf das, was ich unter M4/M5 erlebt habe. Wie das auf Damatu sein wird warte ich ganz entspannt ab und bin neugierig was ich von der alten regelsystematik noch wiedererkennen werden. :)

  • Like 1
Link to comment
vor 11 Minuten schrieb Hiram ben Tyros:

Sorry, ich habe genau genommen themenfrend geschrieben und bezog mich in der Systematik auf das, was ich unter M4/M5 erlebt habe. Wie das auf Damatu sein wird warte ich ganz entspannt ab und bin neugierig was ich von der alten regelsystematik noch wiedererkennen werden. :)

Zumindest den w20. Und ich denke es wird auch weiterhin ein eher Fertigkeiten basiertes System bleiben. Weil das für deutsche Systeme eher üblich ist. Bei Splittermond und dsa ist es auch so. Deswegen habe ich auch oft eher den Eindruck das Rune quest mehr Einfluss auf deutsche Systeme genommen hat als d&d. Oder es war einfach nur Zufall.

Link to comment
vor 53 Minuten schrieb Widukind:

Das war ja nicht immer so, der Vertrieb war schon bei Klee und auch bei Pegasus...

Das stimmt. Allerdings befand sich zur Zeit als M4 draussen war und von Pegasus herausgebracht wurde das Hobby Rollenspiel allgemein gerade in einer Krise. Zu der Zeit wurde Midgard von denen gespielt die es kannten aber für den Nachwuchs wurde kaum etwas getan. Das war aber zu der Zeit allgemein bei allen Systemen die geblieben sind so. Das lag aber nicht an den Spielen oder den Regeln sondern daran das der Trend einfach nichtmehr da war. Von Mitte der 80er bis Mitte der 90er gab es einen regelrechten Boom und fast jeder hat Rollenspiele gespielt oder es zumindest mal ausprobiert. Dann flachte das ab. Erst so seid 2012 geht die Kurve wieder steil nach oben. Vor allem wegen d&d5. Man kann Hasbro ja so einiges vorwerfen aber für die Popularität und das erneute aufFlammen am Interesse an diesem Hobby haben sie was getan. Pegasus hat jetzt die Chance auf diesen Zug aufzusteigen und Midgard bekannter zu machen oder nicht. Hoffen wir mal das sie es nicht vermasseln. Aber ich denke nicht.

  • Like 1
  • Thanks 1
Link to comment
Am 10.1.2024 um 21:06 schrieb Benwick:

Mache ich gerne. Aber inwiefern Rückmeldung? Wozu genau? 🤔

Waren wir echt so "rau"? Bösartig? Abschreckend? 

  • Like 1
Link to comment

Hallo zusammen. Anfangs entstand hier der Eindruck das ich etwas gegen M6 habe oder es ablehne. Dem ist nicht so. Ich sehe meistens das Positive an neuen Editionen oder Veränderungen und die Chancen die soetwas bieten kann. In anderen Foren hatte ich mich positiv über solche Chancen geäußert zu anderen Systemen und dann meist ein auf den Deckel bekommen. Daher hatte ich mich hier erstmal etwas zurückgehalten mich positiv zu M6 zu äußern. Ich bleibe erstmal bei M5 weil ich das System mag und es für mich noch recht frisch ist. Ich kann aus M5 noch fiel rausziehen und ein Wechsel macht für mich erstmal wenig Sinn. Spreche mich aber nicht davon frei später mal in einigen Jahren zu wechseln oder die neue Weld mit M5 Regeln zu bespielen. Es lag also nicht an euch. Ich habe genauso grossen Respekt vor denen die an M6 arbeiten und hier im Forum sind wie für die die ältere Editionen am Leben halten wollen. Es ist gut das man sich hier auch mal positiv zu den Dingen äußern kann.

Link to comment
vor 6 Minuten schrieb Ma Kai:

Waren wir echt so "rau"? Bösartig? Abschreckend? 

Ja wart ihr. ( nein Scherz beiseite ) Rau ja aber bösartig oder abschreckend, nein. Aber egal die Sache ist eh längst vom Tisch. 

  • Like 1
  • Thanks 1
Link to comment
vor 7 Stunden schrieb Jürgen Buschmeier:

Etwa 60 Kommentare muss ich noch lesen, mal sehen wie es weiter geht.

Ist der freundliche Hinweis erlaubt, nächstes mal die zu kommentierenden Beiträge in einem neuen Tab aufzumachen und so quasi zwischenzuspeichern, erst mal fertig zu lesen, und dann nur noch das zu kommentieren, was nicht von anderen schon fünfmal im gleichen Sinn kommentiert worden ist? 

(ich als "uraltgrünkohlaufwärmender..." darf das ja sagen...)

Edited by Ma Kai
  • Like 2
Link to comment
vor 6 Stunden schrieb Hiram ben Tyros:
vor 7 Stunden schrieb Widukind:
vor 7 Stunden schrieb Jürgen Buschmeier:
Am 9.1.2024 um 16:20 schrieb Panther:

Für manche ist der W100 ein Markenkern von Midgard?

Ein Markenkern ist das zentrale Nutzenversprechen einer Marke gegenüber dem Verbraucher.

Ich finde ja, der Markenkern Midgards ist: Mit diesem deutschsprachigen Rollenspielsystem könnt ihr verdammt viel Spaß durch ziemlich gut durchdachte Regeln in einer nachvollziehbaren, weil an irdische Kulturen angelehnte Spielwelt, haben.

Aufklappen  

Vielleicht meinte er nicht Markenkern, sondern Alleinstellungsmerkmal? Wobei ich auch das nicht mittragen würde.

Vielleicht auch nur ein typisches Merkmal, dass W20 und W100 parallel genutzt werden?

Im Sinne von, Du hast die feine Abstufung der W100-Eigenschaften, aber die einfache Rechnerei der W20-Fertigkeiten. 

Die Frankes haben das ja nicht aus Jux und Dollerei so gemacht. 

Link to comment
vor 3 Stunden schrieb Einskaldir:

Midgard war schon mal jahrelang bei Pegasus.

... und man hat sich dann wohl getrennt, weil man die wechselseitigen Erwartungen, gerade hinsichtlich Anzahl und Frequenz der Veröffentlichungen, nicht erfüllen konnte. 

Link to comment
vor 31 Minuten schrieb Ma Kai:

... und man hat sich dann wohl getrennt, weil man die wechselseitigen Erwartungen, gerade hinsichtlich Anzahl und Frequenz der Veröffentlichungen, nicht erfüllen konnte. 

Aha, das heißt, Pegasus hätte damals schon, so vermute ich, gerne mehr veröffentlicht. Und das scheint jetzt durch die komplette Übergabe der Rechte wohl wesentlich einfacher, da sie was eigenes auf Basis Midgards machen können.

Link to comment
vor 55 Minuten schrieb Ma Kai:

Die Frankes haben das ja nicht aus Jux und Dollerei so gemacht. 

Bist du dir da sicher?

Vielleicht gab es auch Überlegungen zu einer 3-18 Skala, hat dann aber davon Abstand genommen, um sich von D&D abzuheben?

Link to comment
vor 1 Stunde schrieb Kyrun:

Das stimmt. Allerdings befand sich zur Zeit als M4 draussen war und von Pegasus herausgebracht wurde das Hobby Rollenspiel allgemein gerade in einer Krise. Zu der Zeit wurde Midgard von denen gespielt die es kannten aber für den Nachwuchs wurde kaum etwas getan. Das war aber zu der Zeit allgemein bei allen Systemen die geblieben sind so. Das lag aber nicht an den Spielen oder den Regeln sondern daran das der Trend einfach nichtmehr da war. Von Mitte der 80er bis Mitte der 90er gab es einen regelrechten Boom und fast jeder hat Rollenspiele gespielt oder es zumindest mal ausprobiert. Dann flachte das ab. Erst so seid 2012 geht die Kurve wieder steil nach oben. Vor allem wegen d&d5. Man kann Hasbro ja so einiges vorwerfen aber für die Popularität und das erneute aufFlammen am Interesse an diesem Hobby haben sie was getan. Pegasus hat jetzt die Chance auf diesen Zug aufzusteigen und Midgard bekannter zu machen oder nicht. Hoffen wir mal das sie es nicht vermasseln. Aber ich denke nicht.

Das stimmt jetzt nur bedingt. 

Gerade die 2000er waren sehr geprägt durch sehr viel Dynamik im Pen&Paper-Bereich, Das war die Zeit vieler neuer Mechaniken und vieler neuer Systeme, insbesondere ist das die sehr wirkmächtige Entstehung der OSR-Spiele. 

D&D war eh immer stark, nur in der D&D4-Phase ging es runter, was dann von Paizo mit Pathfinder (also faktisch D&D 3.5) aufgefangen wurde. Pathfinder ist übrigens auch die ursprüngliche Engine von Critical Role gewesen, bis sich Hasbro "eingekauft" hat.

 

Link to comment
vor 4 Minuten schrieb Kazzirah:

Das stimmt jetzt nur bedingt. 

Gerade die 2000er waren sehr geprägt durch sehr viel Dynamik im Pen&Paper-Bereich, Das war die Zeit vieler neuer Mechaniken und vieler neuer Systeme, insbesondere ist das die sehr wirkmächtige Entstehung der OSR-Spiele. 

D&D war eh immer stark, nur in der D&D4-Phase ging es runter, was dann von Paizo mit Pathfinder (also faktisch D&D 3.5) aufgefangen wurde. Pathfinder ist übrigens auch die ursprüngliche Engine von Critical Role gewesen, bis sich Hasbro "eingekauft" hat.

 

Stimmt das wollte ich noch hinzufügen aber hatte es dann vergessen. Man kann aber auch sagen das Midgard immer etwas im Schatten von dsa stand. Zumindest was die Bekanntheit angeht.

Link to comment
vor 1 Stunde schrieb Kyrun:

Stimmt das wollte ich noch hinzufügen aber hatte es dann vergessen. Man kann aber auch sagen das Midgard immer etwas im Schatten von dsa stand. Zumindest was die Bekanntheit angeht.

DSA hatte teilweise Fernsehwerbung. Die waren überall zu kaufen, in Kaufhäusern, Spielwarenläden wie VEDES, überall. Solche Mittel hatte Midgard nie zur Verfügung, weil es eben ein vergleichsweise winziges Familienunternehmen war. Andererseits haben es die Frankes aber auch geschafft, durch alle Höhen und Tiefen immer wirtschaftlich absolut solide dazustehen. Das kann man von praktisch keinem anderen Rollenspielverlag, der mindestens eine Mitarbeiterin beschäftigt hat, sagen. 

  • Like 2
Link to comment
vor 3 Minuten schrieb Ma Kai:

DSA hatte teilweise Fernsehwerbung. Die waren überall zu kaufen, in Kaufhäusern, Spielwarenläden wie VEDES, überall. Solche Mittel hatte Midgard nie zur Verfügung, weil es eben ein vergleichsweise winziges Familienunternehmen war. Andererseits haben es die Frankes aber auch geschafft, durch alle Höhen und Tiefen immer wirtschaftlich absolut solide dazustehen. Das kann man von praktisch keinem anderen Rollenspielverlag, der mindestens eine Mitarbeiterin beschäftigt hat, sagen. 

Das ist richtig.

Link to comment
vor 4 Minuten schrieb Ma Kai:

DSA hatte teilweise Fernsehwerbung. Die waren überall zu kaufen, in Kaufhäusern, Spielwarenläden wie VEDES, überall. Solche Mittel hatte Midgard nie zur Verfügung, weil es eben ein vergleichsweise winziges Familienunternehmen war. Andererseits haben es die Frankes aber auch geschafft, durch alle Höhen und Tiefen immer wirtschaftlich absolut solide dazustehen. Das kann man von praktisch keinem anderen Rollenspielverlag, der mindestens eine Mitarbeiterin beschäftigt hat, sagen. 

Das sehe ich auch so.

Link to comment
vor 2 Stunden schrieb Kazzirah:

D&D war eh immer stark, nur in der D&D4-Phase ging es runter, was dann von Paizo mit Pathfinder (also faktisch D&D 3.5) aufgefangen wurde.

Aus deutscher Sicht war D&D lange gefühlt etwas dünner, weil der deutsche Markt nicht so intensiv beackert wurde. Ich mein: Erst seit 2021 (!) hat WotC den Vertrieb fremdsprachiger Versionen in die eigene Hand genommen.

Link to comment
vor 2 Stunden schrieb Jürgen Buschmeier:

Aha, das heißt, Pegasus hätte damals schon, so vermute ich, gerne mehr veröffentlicht. Und das scheint jetzt durch die komplette Übergabe der Rechte wohl wesentlich einfacher, da sie was eigenes auf Basis Midgards machen können.

Pegasus bzw. Klee hatten damals wohl - das ist allerdings alles Hörensagen und Flurfunk - ein bestimmtes Verständnis dessen, was der Handel für einen Regalmeter an Umsatz sehen will und was an Neuigkeiten notwendig ist, um "im Markt" zu sein, Aufmerksamkeit zu bekommen, diesen Umsatz zu machen, und halt auch entsprechend Geld zu verdienen. Dem stand aber gegenüber, was die Organisation und die Menschen auf Seiten der Frankes bzw. der Midgard-Gemeinde im allgemeinen leisten konnten. Deshalb hat man sich wohl nach einiger Zeit wieder getrennt - zumindest in dem Sinn, dass der VFSF bzw. Midgard Press wesentliche Vertriebsaktivitäten wieder zurück übernommen hat. Man hat ja weiter über Klee und vor allem Pegasus verkauft, die Beteiligten haben es wohl geschafft, die sicher nicht einfachen Dissonanzen in den jeweiligen Zielvorstellungen nicht eskalieren zu lassen, was wiederum ganz schön gut ist. 

Eine Konsequenz dessen ist nun allerdings, dass Midgard halt heute die Regalmeter nicht hat. Damit hätte ich es heute als 14jähriger ungleich schwerer, als es damals war, im normalen Handel Rollenspielsachen probezulesen und dann auch zu kaufen. Von daher das Thema "Ansprechen neuer - vor allem jüngerer - Spieler", dem sich ja Pegasus auch nicht ohne Grund verstärkt widmen will. Andererseits habe ich natürlich heute auch die Möglichkeiten von z.B. Comicläden und dem Internet, die es damals beide praktisch nicht gab. Insofern sollte man da mit dem Urteil und vor allem mit Prognosen sehr vorsichtig sein. 

Nichtsdestotrotz, wenn es Pegasus gelänge, Midgard auf eine hinreichend breite Basis zu stellen und so zu organisieren, dass ein Regalmeterumsatz generiert werden könnte, der für breitere Vertriebswege interessant wäre, dann könnten daraus mehr Kontakte zu potenziellen Kunden und mittelfristig noch eine starke Verbreiterung der Basis werden. Das wiederum würde es z.B. erleichtern, Spielpartner zu finden, und würde die Beschäftigung mit dem Thema "Midgard" vielleicht z.B. auch für alle Autoren etwas weniger ökonomisch deprimierend machen. Und hier kommen wir eben tatsächlich zu dem, was Kyrna geschrieben hat: Pegasus hat genug Substanz im Kreuz, um das als Kontrolliertes Risiko zu wagen. 

Ich bin da mal echt gespannt. 

Link to comment

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
×
×
  • Create New...