Jump to content
Sign in to follow this  
seamus

nicht moderiert Sammlung von Midgard-Begriffen/Abkürzungen für die Nutzung der Suchfunktion

Recommended Posts

Dieses Thema soll als ein auf Midgard bezogenes Sammelbecken für
- Begriffe, die ggf. anders genutzt werden als sonst üblich (bspw. Trunk & Trank)
- diese immer wieder mal zu lesenden (kryptischen) Abkürzungen (bspw. WaloKa, EdA)
dienen. Bei den Abkürzungen geht es nicht um die schon "verlinkten" Midgard Sigel Abkürzungen (Regelwerke/Quellenbuch-Kurznamen) oder die in den Regelwerken/QB  aufgelisteten (bspw. ABW, AP) - mir ist ad hoc nur das Kodex-Ende bekannt-.

Dabei sind meinerseits auch gern gesehen die unterschiedlichen Spruchbenennungen über die diversen Spruchkategorien - bspw.: Bannen von Dunkelheit (Wundertat) # Zauberlicht (Runenstab) ( @dabbaDanke)


Liste der Begriffe:
Alchimie # Alchemie
Axt # Beil
Charakterklasse # Abenteurertyp
Doppelklasse # Kampfzauberer
QB # Quellenbuch
Renntier # Rentier (Bezeichnungsherkunftthema)
Stab # Stecken
Thaumaturgie # Im Deutschen primär genutzt für (religiöse) Wundertäter, Wunderbewirker (DE-Wikipedia).
Trunk # Trank # Elixir (Thaumatherapie)
WaloKa - Waloka - ?WaLoKa? # Waffenloser Kampf


speziell "Sprüche":
AdB # Austreibung des Bösen (Wundertat)
Bannen von  Dunkelheit (Wundertat) # Zauberlicht (Runenstab)
EdA # Erkennen der Aura (Wundertat)
EdWdD # Erkennen des Wesens der Dinge (Information), im Prinzip vor M4 "Version" von EdA
SiD # Sehen in Dunkelheit (Verändern)
Wahrsehen (Erkennen) # Klarlicht (Runenstab)

diverse Heilzauber (AP/LP), allerdings mit teilweise unterschiedlicher Heilwirkung (1wx+y) und Spruchdaten, gibt es jetzt als:
Wundertat, Dweomer, Thaumatherapie - bspw.: Handauflegen (Wundertat) 1w6 # Kraftspende (Dweomer) 1w3+1 # Erfrischungselixir (Thaumatherapie) 1w6+Grad



Als Trennzeichen habe ich inzwischen den # gewählt, damit der (vorher genutzte) - auch in den "Kurz-Erläuterungen" selbst auftauchen kann.
Die Liste pflege ich in unregelmäßigen Abständen, sofern hier jemand was entsprechendes einstellt (oder mir per PN zukommen lässt) oder mir selbst doch noch etwas auffällt 😉

 

-----------------------------------------------------------Anmerkung-----------------------------------------------------------
Auslöser des urpsrünglichen Themas war:
Damit man Trank/Tränke jederzeit wiederfindet, falls sie mal jemand in allen Trank/Tränke-Titel auf die Midgardkonforme Bezeichnung umbenannt hat.

😉


Allerdings spricht selbst das Arkanum -wenn auch sehr selten- mal von Trank (ggf. unvollständig):
S.22 Vieles lässt sich wie Zaubertränke...
S.96&175&203 Liebestrank

 

Da sich einige scheinbar freudig des Themas Magie-Begriffsabweichungen/unterschiede annehmen möchten, war ich so frei den Titel anzupassen.
Und auf "Bitten" eines Teilnehmers habe ich es jetzt ganz allgemein benannt -ein freundlicher Mod. hatte das Thema in Smalltalk verschoben, von mir eingestellt war es unter M5 Magie.

Desweiteren wurde der Themen-Titel inzwischen auch noch weitere 2-3male angepasst (ursprünglich hiess er mal: Midgard Begriffs"abweichungen/unterschiede" (Trunk/Trank -war Auslöser-)). 18.2.: Da auch Abkürzungen sinnvoll sind, habe ich den Eingangstext komplett überarbeitet.

Edited by seamus
Ergänzt 20190717: Herkunftthema Renntiere
  • Like 1
  • Thanks 1
  • Haha 3

Share this post


Link to post

Dieses Trunk/Trank Ding ist so herrlich schrullig. 

Das ist mindestens so großartig wie diese Stab/Stecken Geschichte.

Midgard ist der Nerd unter den Rollenspielen. Ich liebe es  ♥️

  • Thanks 1
  • Haha 2

Share this post


Link to post

...und der Thaumaturgen-Zauber zum Lichtmachen heißt unter M5 nicht mehr Bannen von Dunkelheit, denn das ist ja eine Wundertat mit göttlichem Ursprung. :prados:

Der Thaumaturgen-Zauber heißt Zauberlicht und hat elementaren Ursprung. :idea:  Nicht zu verwechseln mit dem alten Schmiedegesang Zauberlicht, der macht was anderes.

  • Like 1
  • Thanks 1

Share this post


Link to post

Und da ihr Lieben scheinbar selbst bitterernste Themen -s. Trank/Trunk in "Diskussionen zu Moderationen" (+einige Folgebeiträge)- 😉 ausweiten wollt auf Magie-Begriffsabweichungen/unterschiede, war ich so frei den Themenstrang auszuweiten.
 

obsolet, da ein freundlicher Mod. das Thema in Smalltalk verschoben hatte
Nur eine Bitte dazu:
Bleibt bitte bei Magie-Begriffen, ansonsten muss ein Mod. das Ganze dann komplett verschieben (-Smalltalk?- & den Thementitel allgemeiner aufsetzen).

Edited by seamus

Share this post


Link to post

Ich bin für Gender-Gerechtigkeit und damit zu einer Umbenennung in Trunkende oder Tränkende.

  • Haha 2
  • Sad 1

Share this post


Link to post
vor 3 Stunden schrieb Tuor:

Ich bin für Gender-Gerechtigkeit und damit zu einer Umbenennung in Trunkende oder Tränkende.

Was soll jetzt das? Ich hatte den Eindruck, dass der Strang auf einen empfundenen Missstand hinweisen möchte. Da gibt es keinen Grund, das Ganze ins Lächerliche zu ziehen. Geh in den Schwampf damit bitte.

Share this post


Link to post
vor 4 Stunden schrieb seamus:

Nur eine Bitte dazu:
Bleibt bitte bei Magie-Begriffen, ansonsten muss ein Mod. das Ganze dann komplett verschieben (-Smalltalk?- & den Thementitel allgemeiner aufsetzen).

Schade. Ich hätte gern wieder mein Lieblingsthema mit der irreführenden Einstufungen von Axt (großes Werkzeug zum Bäumefäleen u.a.) und Beil (kleines Werkzeug zur Holzbearbeitung), die es so nur bei Midgard gibt, angeführt. :buhu: 

  • Like 1
  • Thanks 1

Share this post


Link to post

@Bro: Fühl dich frei mehr davon beizutragen.

Ein freundlicher Mod. hat das Thema eh in Smalltalk verschoben, dann kann ich es auch direkt ganz allgemein fassen.

Edited by seamus

Share this post


Link to post
vor einer Stunde schrieb Bro:

Schade. Ich hätte gern wieder mein Lieblingsthema mit der irreführenden Einstufungen von Axt (großes Werkzeug zum Bäumefäleen u.a.) und Beil (kleines Werkzeug zur Holzbearbeitung), die es so nur bei Midgard gibt, angeführt. :buhu: 

Jein. Der Ausdruck "Handaxt" ist vielleicht kein Handwerker-Deutsch, existiert aber auch in den Sprachen anderer Rollenspieler und Möchtegern-Historiker.

In der englischen Wikipedia wird das Hatchet (normalerweise mit Beil übersetzt) als Axt-Art bezeichnet. Danach wäre ein Beil also auch eine Axt, also wäre der Ausdruck "Handaxt" kein Widerspruch in sich.  Jetzt kann man natürlich sagen: "Wir sprechen hier aber Deutsch!" Man kann aber nicht leugnen, dass die englische Rollenspieler-Sprache durchaus Einfluss auf die deusche hat, bspw. in Form offensichtlicher Lehnübersetzungen wie "Charakterklasse" (character class).

Aber auch andere Waffen entsprechen von ihrer Bezeichnung nicht dem historischen Vorbild. So genannte "Langschwerter" wurden häufig zweihändig geführt. Dass man bei Midgard zwei Langschwerter beidhändig führen kann (und dazu nicht mal besonders kräftig sein muss), ist eine mäßig realistische Vorstellung. ;)

Edited by dabba

Share this post


Link to post

Ich sammel die Begriffe mal im 1.Beitrag.


Eine Bitte habe ich daher dann doch noch:
Macht es bitte nicht zu "lächerlich", obwohl es jetzt im Smalltalk gelandet ist.
Zumindest meinerseits war das wirklich als ein ernstgemeintes Erinnerungs-Thema zu Trunk&Trank gedacht gewesen.
Danke euch (& es steht ja jedem frei ein ähnliches Thema einzustellen & mit Schwampf zu versehen).

Edited by seamus
  • Like 1

Share this post


Link to post
vor einer Stunde schrieb dabba:

Jein. Der Ausdruck "Handaxt" ist vielleicht kein Handwerker-Deutsch, existiert aber auch in den Sprachen anderer Rollenspieler und Möchtegern-Historiker.

In der englischen Wikipedia wird das Hatchet (normalerweise mit Beil übersetzt) als Axt-Art bezeichnet. Danach wäre ein Beil also auch eine Axt, also wäre der Ausdruck "Handaxt" kein Widerspruch in sich.  Jetzt kann man natürlich sagen: "Wir sprechen hier aber Deutsch!" Man kann aber nicht leugnen, dass die englische Rollenspieler-Sprache durchaus Einfluss auf die deusche hat, bspw. in Form offensichtlicher Lehnübersetzungen wie "Charakterklasse" (character class).

Und? Ich rege mich auch meihr über das „Schlachtbeil“ auf. Wenn das Schlachtaxt hieße, wäre es eher konsequent.

Share this post


Link to post
vor 2 Stunden schrieb dabba:

Jein. Der Ausdruck "Handaxt" ist vielleicht kein Handwerker-Deutsch, existiert aber auch in den Sprachen anderer Rollenspieler und Möchtegern-Historiker.

In der englischen Wikipedia wird das Hatchet (normalerweise mit Beil übersetzt) als Axt-Art bezeichnet. Danach wäre ein Beil also auch eine Axt, also wäre der Ausdruck "Handaxt" kein Widerspruch in sich.  Jetzt kann man natürlich sagen: "Wir sprechen hier aber Deutsch!" Man kann aber nicht leugnen, dass die englische Rollenspieler-Sprache durchaus Einfluss auf die deusche hat, bspw. in Form offensichtlicher Lehnübersetzungen wie "Charakterklasse" (character class).

Aber auch andere Waffen entsprechen von ihrer Bezeichnung nicht dem historischen Vorbild. So genannte "Langschwerter" wurden häufig zweihändig geführt. Dass man bei Midgard zwei Langschwerter beidhändig führen kann (und dazu nicht mal besonders kräftig sein muss), ist eine mäßig realistische Vorstellung. ;)

Ich gehe davon aus, dass das Schlachtbeil sein Vorbild in der langstieligen Wikinger-Waffe findet. Die Schneide der bei den Wikingern entsprach von ihrer Größe her eher einem Beil, denn einer Axt. Zum Langschwert gebe ich dir Recht, dass war Historisch eher ein Anderthalbhänder. 

Share this post


Link to post

Elixiere gibts im Zusammenhang mit der Thaumatherapie auch noch. (Nur um die Verwirrung von Trank und Trunk noch zu verstärken).

Edited by Kar'gos
  • Thanks 1

Share this post


Link to post

Hallo!

In der Archäologie unterscheiden sich Äxte von Beilen grundsätzlich durch ein Schaftloch. Wenige Ausnahmen davon beruhen auf historisch überlieferten Begrifflichkeiten, etwa der fränkischen Franziska als "Wurfbeil", obwohl sie zweifellos über ein Schaftloch verfügt.

Mit freundlichen Grüßen, Fimolas!

  • Thanks 2

Share this post


Link to post

@Prados Karwan was sind denn die Bedeutungen?

laut Duden:

Trunk:

1. Etwas, was jemand gerade trinkt; Getränk

2. Das Trinken

Quelle: https://www.duden.de/rechtschreibung/Trunk

Trank:

1. Getränk

wobei dort als Beispiel unter Trank folgender Satz steht: „man hatte ihr einen heilenden Trank gebraut“

Quelle: https://www.duden.de/rechtschreibung/Trank

Für mich, und viele andere laut ihren Reaktionen, geht Midgard hier einen alleinigen Irrweg in der Umdeutung der sprachlichen Verwendung der beiden Begriffe. Genauso verhält es sich mit dem Stecken/Stab und wie wir sehen einigen anderen Begriffen. 

Weshalb macht Midgard so etwas?

Share this post


Link to post
vor 34 Minuten schrieb Kameril:

...Weshalb macht Midgard so etwas?

+weitergehende Axt/Beil-"Unter"diskussion

Für weitergehende (tiefgreifende) Überlegungen bitte ich euch dafür dann doch einen eigenen Diskussionsstrang aufzumachen.

Hiermit will ich hauptsächlich Begriffe sammeln.

Share this post


Link to post
vor 57 Minuten schrieb Kameril:

[ ...]

Weshalb macht Midgard so etwas?

Ich denke, das Missverständnis liegt darin zu glauben, dass alle Personen immer dieselbe und identische Bedeutung mit einem Begriff verbinden. Ein Irrweg wäre es nur, wenn ein verwendeter Begriff in einer völlig abwegigen Bedeutung verwendet würde. Das ist hier nicht der Fall, weder bei Trunk noch Stab/Stecken. Im Zweifel könnte es auch einfach das sprachästhetische Empfinden der Autoren sein.

  • Like 1
  • Thanks 1

Share this post


Link to post
vor 21 Minuten schrieb Eleazar:

Ich kann noch einen beisteuern: Auf Midgard gibt es keine Rentiere, sondern Renntiere. Is so.

Im Deutschen wurden sie früher so geschrieben, als Rennthier.

  • Like 1
  • Thanks 2

Share this post


Link to post
vor 10 Minuten schrieb Jürgen Buschmeier:

Das hätte man ruhig übernehmen können, wo MIDGARD doch das älteste deutsche Rollenspiel ist.

Jau, dann aber auch noch Marktsprech vom Mittelaltermarkt.

Share this post


Link to post

Mein Favorit unter den kreativen Benennungen Midgards sind immer noch die negativen Bonusse. Ich kannte die vorher nur als schnöde Mali, aber das entbehrt natürlich dieser speziellen Poesie.

Liebe Grüße
Saidon

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
Sign in to follow this  

  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.

  • Similar Content

    • By Einskaldir
      Hallo ihr Lieben.
      Ich brauche mal eure Gedanken bei einem neuen Projekt. Nach der M5 Luxusausgabe, möchte ich nun ein neues Customprojekt kurzfristig angehen.
      Es geht um diesen Würfelturm:
      https://www.etsy.com/de/listing/746085733/ungewohnliche-geschenke-fur-manner-die?ref=shop_home_active_4&pro=1
      Den möchte ich haben. Ich habe mit dem Hersteller bereits die von mir gewünschte Modifikation besprochen. Die sieht so aus, dass ich statt zwei langen Würfelfächern zwei kurze bekomme für jeweils 6 Würfel und daneben ein Fach von 5 cm X 5 cm, wo ich eine Miniatur deponieren möchte.
      Soweit so gut.
      Jetzt grüble ich über die Beschriftung. Ich kann einen kurzen Text (Name oder so) auf dem kleinen Klappdeckel haben und ein Logo oder ähnliches (Ich glaube, sogar ein Foto kann als Vorlage dienen) auf dem Großen.
      Beim Namen ist mir völlig unspannend bisher mein eigener Realname eingefallen. Beim Logo bisher nur das MIDGARD-Logo, also die Schrift.
      Ich kläre das natürlich vorher mit @Branwen
      Aber so ganz zufrieden bin ich noch nicht. Fällt euch was Cooles ein mit MIdgardbezug?
      Haut einfach raus. Brainstroming.
       
    • By dabba
      Wer auf einen Mittelaltermarkt oder einen LARP-Con mit einer Gewandung geht, die aus Baumwoll-Schnürhemd, Lederhose, Schwert und Trinkhorn besteht, der läuft Gefahr, dass die eigene Kleidung als "völlig unauthentisch" geschmäht wird. Er könnte aber andererseits auch Besuchern über den Weg laufen, die die Gewandung für "typisch mittelalterlich" halten. Vielleicht wurde sie ihm vom Online-Händler sogar als Mittelalter-Kleidung verkauft?
      Bei uns Würfel-Rollenspielern gibt es dieses Thema zwar nicht im Kleiderschrank, wohl aber im Kopf. Fantasy-Welten wie Midgard haben einerseits offensichtlich unrealistische Elemente wie Magie, Fabelwesen und eine eigene Geografie. Aber sie orientieren sich inhaltlich dennoch häufig am Mittelalter.
      Sie sind da aber in Details historisch häufig nicht korrekt. Auf Midgard gibt es Waffen und andere Erfindungen, die in der realen Geschichte erst in der frühen Neuzeit erfunden wurden. Diese wird ohnehin vom Volksmund gerne mit dem Mittelalter in einen Topf geworfen. Viele Fantasy-Welten inkl. Midgard versuchen auch gar nicht, eine konkrete Zeit der irdischen Geschichte abzubilden. Sie sind eine bunte Mischung aus Frühmittelalter, Hochmittelalter, Spätmittelalter und früher Neuzeit. Alles zwischen Antike und Industrialisierung passt irgendwie in den Brei hinein. Dazu kommt, dass nicht jeder Autor, Illustrator, Spielleiter und Spieler fundiertes historisches Wissen hat, und/oder dieses Wissen bewusst dehnt; zwecks künstlerischer Freiheit oder um mit Klischees zu spielen. Da trinkt der Albai seinen Tee, denn er ist ja gefühlt eigentlich eine Art Engländer.
      Wie handhabt Ihr es?
      Achtet Ihr bewusst darauf, dass in Euren Fantasy-Rollenspiel-Abenteuern und -Hintergrund-Geschichten zwar fantastische, aber keine anachronistischen Details vorkommen?
      Lasst Ihr Sätze wie "Das gab es damals noch nicht!" oder "Das war damals halt so!" am Spieltisch gelten?
      Stört Euch der Versicherungsvertreter in Cranachâught?
      PS: Der Mittelaltermarkt-Besucher vom Anfang hat sich übrigens herausgeredet mit den Worten "Wir haben hier auf dem Markt auch keine authentischen Krankheiten und keinen authentischen Dreck auf den Straßen!"
       
    • By Panther
      Wie sehen Abenteuer für Rollenspieler aus?
      Also nicht Abenteuer für Abenteuerspieler, die Herausforderungen suchen?
      Könnt Ihr Mir da mal ein paar Beschreibungen geben?
      Ich möchte mal ein Abenteuer für Rollenspieler erschaffen, das habe ich noch nie gemacht, ich möchte mich dieser Herausforderung stellen...
      Panther
       
      EDIT: PS: Es geht hier nicht um Erzähl-Rollenspiel, wo würfeln vermieden wird.
    • By Panther
      Dies war ein Anlass für mich, doch mal den Themenkomplex:
      Hochgradige Spielfiguren ---- Herausforderungen im Rollenspiel oder im Abenteuerbereich  ----     Aufwand für Spielleiter, solche Abenteuer vorzubereiten
      näher zu beleuchten.
       
      EDIT: Dann kam im Verlauf der Diskussion noch die Themenpunkte dazu:
       
      Motivation der Spieler (Heimrunde vs Con) ---- und Ich finde auch: Motivation des Spielleiter, so etwas zu basteln
      .......
      Sagst du also, hochgradige Abenteuer sollten immer eine gefährliche Herausforderung beinhalten?  Und so eine Herausforderung für Hochgradige ist eben schwerer zu basteln,  weil hochgradige viele einfache Herausforderungen mit links lösen? 
      Geht es denn beim Spielen um Herausforderungen lösen oder um Rollenspiel,  wenn mein Hochgradiger sich eben auch hochgradig verhält,  aber leider nicht immer eine große gefährliche Herausforderung erlebt...
      Rollenspiel vs Abenteuerspiel
    • By Lukarnam
      Ich möchte hier gerne eure Gedanken(fetzen) einsammeln, wie Spielfiguren ihre Fertigkeiten steigern können, und natürlich auch welche Fertigkeiten, während sie mitten im Verlauf eines Abenteuers oder einer längeren Handlung (z.B. einer Reise) stecken. Dabei soll die Zeit in der Spielwelt nicht vernachlässigt werden, in der andere Wesen handeln können, gegebenenfalls auch nicht im Sinne der Spielfiguren oder ihrer Auftraggeber. Ich möchte das Dilemma lockern, welches eine Entscheidung zwischen der Fortführung der Handlungen in einer zusammenhängenden Kampagne und dem dringenden Wunsch der Verbesserung gleich nach Ausschüttung von Erfahrungspunkten nach einem in sich geschlossenen Handlungsstrang (Abenteuer) erfordert. Dies hat nicht direkt etwas mit "Selbststudium" zu tun!
       
      Beispiel: die Spielfiguren haben in einem Szenario die Bösewichtin T. an einem Schurkinnenstreich gehindert. SIe haben sie das Fürchten gelehrt, ihren Schergen dazu, und nur ihr - leider - auch das Flüchten. Damit hätten sie wohl eine Atempause nach einem längeren Handlungsstrang gewonnen, wohl wissend, dass T. über genügend Ressourcen verfügt, um in recht kurzer Zeit neue Schergen für einen neuen Anlauf zur Durchsetzung ihres Streiches zu mobilisieren. Die gewonnene Erfahrung mag die Spielfigur (der Spieler) gleich in neue oder bessere Fertigkeiten (Zauber, Wissen, usw.) umsetzen, um für die nächste Herausforderung besser gewappnet zu sein, doch dies würde wohl Wochen dauern - und damit T. die willkommene Gelegenheit zur ungehinderten Ausführung ihres Planes erlauben, was in der Spielwelt einfach konsequent wäre.
      Was ich NICHT einführen möchte ist, dass die Gegenspieler während eine Kampagne einfach mal die Hände in den Schoß legen und seelenruhig abwarten, bis die Spielfiguren ihre Erfahrungspunkte ausgiebig verlernt haben. Oder die Jahreszeiten anhalten, oder ... (eben Vergleichbares, sprich die innere Spiellogik verändern.)
       
      Bisherige Gedankenfetzen (zunächst auf M4 bezogen, falls Mx von Belang. Lehrgeld sollte hier auch kein Thema sein.):
      - viel seltenere Ausschüttung von Punkten, zu bestimmten Zeiten in der Spielwelt, die ausgiebiges Lernen erlauben, z.B. "in der eher ruhigen Winterzeit" einer Spielwelt. Nachteil: es könnte trotz regelmäßigen Spielsitzungen schon mal mehrere Abenteuer und weit über ein Realjahr vergehen, bis Figuren Erfahrungspunkte erhalten und neues Lernen möglich ist.
      - Identifizieren von Fertigkeiten, die parallel zum Spielen von Handlungsverläufen gelernt werden (= regeltechnisch weitgehend abgedeckt), so sie in die Umgebung und Spiellogik passen. Natürlich wäre diese Art des Lernens oft langsamer als bei seßhaftem Lernen. Es ist gut machbar für viele körperliche Fertigkeiten, oder Kampffertigkeiten, aber von Nachteil für Spielfiguren, für das Lernen von Zauber oder Wissensfertigkeiten eine lange Zeitspanne benötigen, besondere statische Vorrichtungen (ein Labor), einen Lehrmeister, usw., oder etwas Neues lernen wollen. Ein weiterer Nachteil wären die unterschiedlichen Lernzeiten: der Waldläufer lernt während der Sommerzeit draußen das Anschleichen an ein wachsames Wild, der Magier lernt "Angewandte Kreiszeichnungen für Beschwörungen" während des Winters, drinnen in der warmen Stube.
       
      Gegebenfalls gestellte Rückfragen meinerseits zu euren Ausführungen entstehen aus reiner Neugier, zum besseren Verständnis eures Gedankenganges, nicht zur Kritik eures Vorgehens in eurer eigenen Spielwelt / Spielrunde.
×
×
  • Create New...