Jump to content
Wettbewerb: Ab in den Dungeon Weiterlesen... ×
rito

moderiert Google-Midgard im Stile von Google-Earth?

Empfohlene Beiträge

Gast

Bist Du zufällig auf dem Westcon übernächstes Wochenende? Da wollen wir uns zusammensetzen und über das Projekt reden.

 

Viele Grüße

hj

Tut mir leid, da bin ich nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast

Mir wurde gerade mitgeteilt, dass man "auf jeden Fall" Google Earth benutzen kann und dort eigene Bilder über die Welt legen kann. So wurde auch Google Mars erstellt.

Sobald ich genaueres weiß, gebe ich bescheid.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Mir wurde gerade mitgeteilt, dass man "auf jeden Fall" Google Earth benutzen kann und dort eigene Bilder über die Welt legen kann. So wurde auch Google Mars erstellt.

Sobald ich genaueres weiß, gebe ich bescheid.

 

Es gibt einen grundlegenden Unterschied zwischen der Erde und Midgard: Die Erde ist eine Kugel und Midgard eine Sphäre und eher flach.

 

Dies macht die Koordinatenberechnung wesentlich einfacher, hat aber den Nachteil, dass man GoogleEarth nicht ohne weiteres für ein "GoogleMidgard" verwenden kann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Mir wurde gerade mitgeteilt, dass man "auf jeden Fall" Google Earth benutzen kann und dort eigene Bilder über die Welt legen kann. So wurde auch Google Mars erstellt.

Sobald ich genaueres weiß, gebe ich bescheid.

 

Es gibt einen grundlegenden Unterschied zwischen der Erde und Midgard: Die Erde ist eine Kugel und Midgard eine Sphäre und eher flach.

 

Dies macht die Koordinatenberechnung wesentlich einfacher, hat aber den Nachteil, dass man GoogleEarth nicht ohne weiteres für ein "GoogleMidgard" verwenden kann.

Und wenn nur ein kleiner Bereich benutzt wird? Dann wären die Unterschiede nur gering. Oder kann man die Skalierung nicht verändern?

Dann wäre natürlich Midgard zu groß (z.B. der Sprung Nedschef -> Eschar -> Weltkarte) und die Flachheit macht Probleme.

Bei Waeland und Fuardain hingegen könnte das Eis durchaus etwas verkleinert werden.

 

Midgard hat eine Ost-West-Ausdehnung von etwa 12000 km.

 

Solwac

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Und wenn nur ein kleiner Bereich benutzt wird? Dann wären die Unterschiede nur gering. Oder kann man die Skalierung nicht verändern?

Dann wäre natürlich Midgard zu groß (z.B. der Sprung Nedschef -> Eschar -> Weltkarte) und die Flachheit macht Probleme.

Bei Waeland und Fuardain hingegen könnte das Eis durchaus etwas verkleinert werden.

 

Midgard hat eine Ost-West-Ausdehnung von etwa 12000 km.

 

Solwac

 

Man könnte natürlich schon etwas herumwürgen, alelrdings kann ich mir im Moment noch nicht vorstellen, dass das Ergebnis gut genug wäre um meinen Wünschen und Ansprüchen zu genügen.

 

Ich würde es gar nicht gut finden wenn gleich hinter Medjis die sibirische Steppe anfängt. :silly:

 

Das ganze muss ein abgeschlossenes System sein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Ich würde es gar nicht gut finden wenn gleich hinter Medjis die sibirische Steppe anfängt. :silly:

 

Das ganze muss ein abgeschlossenes System sein.

OK, wenn die Erde zwangsweise unterlegt ist, dann ist das Ganze natürlich nicht direkt brauchbar.

 

Solwac

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Mir wurde gerade mitgeteilt, dass man "auf jeden Fall" Google Earth benutzen kann und dort eigene Bilder über die Welt legen kann. So wurde auch Google Mars erstellt.
Google Mars stammt aber von Google selbst. Dass die einfach ihre Software nehmen und mit anderen Bildern füttern können, bringt für eine Midgard-Weltkarte nichts.
Es gibt einen grundlegenden Unterschied zwischen der Erde und Midgard: Die Erde ist eine Kugel und Midgard eine Sphäre und eher flach.
Der Unterschied zwischen "Kugel" und "Sphäre" ist nicht geometrischer, sondern etymologischer Art. ("Sphäre" ist das griechische Fremdwort für "Kugel".)

Midgard ist eben keine Spähre/Kugel... oder vielleicht doch?

----

Sinnvoller als Google Maps wäre Google Search: Es kann doch eigentlich nicht sein, dass noch niemand eine Web-Kartensoftware als Open-Source-Software geschrieben hat. Wir wäre es z.B. hiermit?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Der Unterschied zwischen "Kugel" und "Sphäre" ist nicht geometrischer, sondern etymologischer Art. ("Sphäre" ist das griechische Fremdwort für "Kugel".)

Midgard ist eben keine Spähre/Kugel... oder vielleicht doch?

Das wurde (und wird) hier bereits diskutiert.

 

Viele Grüße

Frank

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast

So, ich habe mal ein wenig im Weltnetz gesucht und das FluxStudio gefunden (http://mediamachines.com/).

Mit dem Werkzeug kann man virtuelle 3D Welten erstellen und über ein Web Browser Plugin betrachten.

Das ganze ist für nicht kommerzielle Zwecke kostenlos.

 

Leider habe ich im Moment nicht die Zeit und Energie mich näher damit auseinanderzusetzen. Vielleicht mag sich ja mal jemand das Werkzeug genauer ansehen. Währe doch eine feine Sache, wenn wir doch noch ein Google-Migdard bauen könnten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Seht euch doch mal OpenStreetMap an.

 

Die verwendete Software ist komplett Open Source; man könnte eine weitere Installation für Midgard aufsetzen und diese nutzen. Dann müsste man sich nicht mit Overlays auf unserer Erde abmühen, sondern hätte eine echte, reine Midgard-Karte.

 

Gibt es in Candranor ein Observatorium, das man als 0/0 nehmen könnte?

 

Claus

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
...Die verwendete Software ist komplett Open Source...

Ich habe auf Anhieb leider keinen Link zur dahinter liegenden Software gefunden! Habe ich was übersehen? Kann mir jemand weiterhelfen?

gruß

Wolfheart

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Coole Sache :thumbs: Steckt nur ne Meeeeenge Arbeit drin!:schweiss:

Wäre allein dafür ja schon ein Trag im "Beitrag des Monats" wert, liegt aber nicht in unserem Forum ;)

Und dann spinn ich mal weiter: es gibt dann bestimmt auch bald Kamera-Fahrten durch Städte/Dörfer, bei denen die Bewohner - der gewünschten Tages/Jahreszeit entsprechend - Aktionen durchführen, und und und... das WWW und die PCs machens möglich :)

gruß

Wolfheart - begeistert!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Das scheint einfacher zu sein, als die komplette Infrastruktur aufzusetzen, die man für OSM-Technik bräuchte.

 

OSM-Infrastruktur ist ar nicht so viel wie auf den ersten Blick aussieht. Wir bräuchten keinen API-Server, da nicht öffentlich editiert wird. Der Tile-Server darf auch vorgerenderte Tiles serven. Es reicht also ausreichend Webspace und das JavaScript der SlippyMap. Dann noch den WMS-Server für die Editoren in den die Pixel-Karten geladen werden, das wäre eine einfache Rails-Anwendung -- nicht öffentlich zugänglich.

 

Ich habe da letztes Jahr ein wenig rumgebastelt, ich mache am Wochenende mal ein paar Kartenstücke zum ansehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Aber lassen sich bei der OSM-Technik auch 3D-Modelle einbinden, wie bei Google-Earth?

 

Nein, aber damit läßt sich die 2D-Karte erstellen, die als Basis benutzt wird. Höheninformationen sind dann nur ein weiterer Schritt auf dieser Basis. Allerdings kein trivialer, Geländehöheninfos sind nicht so einfach zu erfinden wie man vielleicht denkt, gerade wenn die 2D-Info der Welt schon festliegt.

 

Was allerdings relativ trivial wäre, wäre in den OSM-Daten die Höhe als zusätzliches Attribut mitzuerfassen und daraus dann eine Heightmap zu berechnen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Um vielleicht wieder Interesse für das Projekt zu wecken: Bei DSA haben sie das Ganze auf Google-Earth aufgebaut: Das DereGlobus Projekt.

 

CU

FLo

 

Entschuldigt, aber...ACH DU SCHEISSE! :eek:...Respekt! Sehr geile Sache. Wenn wir sowas für Midgard hätten...grandios...bin sprachlos...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hol das Thema mal aus dem Keller - mittlerweile gibt es ein "Proof of Concept", wie so eine digitale Midgard-Karte aussehen könnte:

Ich habe mir das Leben erstmal einfach gemacht und mich auf Alba beschränkt. Vor allem habe ich mir aber die ganze Server-Infrastruktur gespart und mit JOSM eine Software von OpenStreetMap benutzt, mit der Karten auf dem eigenen Computer bearbeitet und angezeigt werden können.

Falls jemand Lust, Zeit und vor allem die Fähigkeit hat, die OSM-Server-Infrastruktur aufzusetzen, würde ich mich freuen :zwinkern: Hier gibt es einen guten Überblick über die Bestandteile von OpenStreetMaps. Der nächste Schritt wäre vermutlich, eine PostgreSQL-Datenbank aufzusetzen und probehalber das Alba-OSM-File zu importieren.

Vorteile der Server-basierten Midgard-Karte wären u.a.:

  • Kartendarstellung im Browser: schöner und leichter zugänglich als JOSM
  • gemeinsame Kartenbearbeitung
  • Routenberechnung: wie lange dauert der Marsch von Thame nach Corrinis?
  • Ableitungen wie z.B. Isochronenkarten: wohin kann ich von Thame aus innerhalb von 10 Tagen marschieren?
  • Like 4

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Wer ist Online   0 Benutzer

    Keine registrierten Benutzer online.

  • Gleiche Inhalte

    • Von DungeonFog
      Hallo liebe Midgard Community!
      Mein Name ist Till Lammer und ich der Projektgründer von DUNGEONFOG (http://www.dungeonfog.com).
      Ich würde gerne die Gelegenheit nutzen, euch unser Projekt näher vorzustellen:
      DUNGEONFOG ist ein preisgekröntes Karten- & Autorenwerkzeug 
      das speziell dafür ausgelegt wurde die Vorbereitungszeiten für Spielleiter zu verkürzen.

      Mit DUNGEONFOG kannst Du im Handumdrehen Battlemaps für Dein Tabletop RPG Spiel zeichnen und sie zusätzlich in Spielleiter-Notizen umwandeln.
      Erschaffe Multi-Level Dungeons, Gelände oder ganze Welten –  generiere mit ein paar Klicks Deine Spielleiter Notizen, teile sie mit der Community oder exportiere alles hochauflösend.
      Der integrierte Viewer ist ausgelegt für Spielgruppen, die ihre Spiele zuhause mit digitalen Karten ergänzen wollen und bietet eine Fog-of-War Version die Du an Tablets, Beamer oder Fernseher senden kannst!
      Wann könnte DUNGEONFOG für Dich interessant sein?
      1) Du brauchst eigene Battlemaps für Deine Spiele?
      Mit unserem Online-Karten-Editor kannst mit wenigen Klicks ganze Dungeons, Gelände oder mehrstöckige Gebäude erschaffen.
      DUNGEONFOG bietet ein vollwertiges Zeichen-Werkzeug mit dem Du Deine Karten wirklich ZEICHNEN kannst, statt sie umständlich aus Kacheln zusammen stellen zu müssen!
      2) Du bist spät dran mit Deinen Vorbereitungen?
      DUNGEONFOG ist mehr als nur ein Zeichenwerkzeug! Jeder Raum auf Deiner Karte wird von uns identifiziert und steht Dir als textlich beschriebene Notiz – inklusive Raumnummern, Beschreibung der Wände und Böden, sowie enthaltener Objekten – zur Verfügung. Alle Informationen sind bearbeitbar, downloadbar und können zusätzlich gestaltet werden - Sie sind sogar interaktiv, solltest Du sie gerne direkt in unserem Viewer bespielen wollen!
      3) Du willst Karten nicht unbedingt selber zeichnen müssen?
      Über die Karten-Plattform kannst Du geteilte Karten klonen und sie zu Deinen eigenen machen. Jede Karte ist bearbeitbar und kann von Dir an Deine Bedürfnisse angepasst werden. Dafür stehen Dir auch eine Vielzahl an Settings zur Verfügung (z.B. SciFi, Fantasy, Victorianisches Zeitalter, etc.)!
       

       
      ------
      Wie sind wir dazu gekommen ein eigenes Projekt zu starten?
      Wir sind begeisterte Spielleiter. Eine Spielsitzung oder ein ganzes Abenteuer vorzubereiten und sich dabei darüber zu verlieren, welche Gefahren, Rätsel und Hindernisse man den Spielern entgegen wirft ist unsere große Leidenschaft!
      Aber wir haben festgestellt, dass wir mit den selben Problemen kämpfen, wie wahrscheinlich die Meisten von Euch kennen:
      Wir fangen grundsätzlich zu spät mit unserem Vorbereitungen an.  Plötzlich ist die nächste Spielsitzung nur noch ein paar Tage entfernt – und es gibt noch so viel vorzubereiten! Ein beachtlicher Teil der Vorbereitung geht für das Erstellen oder Suchen von Material drauf, statt dass wir uns auf unsere Geschichte konzentrieren. Oft verschwendet man dann mehr Zeit damit das Internet nach der richtigen Karte zu durchforsten, als sie am Ende selber gezeichnet zu haben. Die meisten Werkzeuge zum Erstellen von Karten sind darüber hinaus keine richtigen Zeichenwerkzeuge, längst veraltet und meist schrecklich unhandlich zu bedienen. Hat man dann einmal eine Karte muss man sie auch noch Raum für Raum beschreiben, was ebenfalls Zeit kostet. Wir haben uns also gefragt: Warum nicht ein Werkzeug schaffen das beides auf einmal kann? 
      Wir wollten ein modernes Kartenwerkzeug erschaffen, das es erlaubt schnell eigene Karten zu erstellen - und eine Möglichkeit diese dann auch direkt in Spielleiter-Notizen umzuwandeln.
      ------
      Open BETA
      Nun befindet sich DUNGEONFOG seit einem Jahr in Entwicklung und wir haben bereits erfolgreich die ALPHA und Closed BETA hinter uns gebracht.
      Im Mai ist unsere Open BETA gestartet, bei der wir den Fokus auf die Fehlerbehung, Bugfixing und die Weiterentwicklung der Werkzeuge legen. (Deutsche Version ist bereits in Arbeit!).
      Feedback erwünscht!
      Wir haben nun den Grundstein für dieses Werkzeug gelegt - jetzt wollen wir es bis Jahresende verbessern und ausbauen - daher ist uns euer Feedback ungemein wichtig.

      Mit der Open BETA habt ihr die Möglichkeit kostenlos einen Probe-Account zu erstellen und DUNGEONFOG zu testen.
      Über unser Forum und per Discord könnt ihr uns mit euren Feedback darüber hinaus helfen DUNGEONFOG noch weiter zu verbessern.
      Wenn ihr uns persönlich kennen lernen wollt, dann besucht uns auf der SPIEL2018 in Essen - und erzählt uns von euren Erlebnissen als Spielleiter!
      Ich freue mich schon von euch zu hören!
      Till
    • Von SteamTinkerer
      Hallo zusammen,
      in meinem Blog - SteamTinkerers Kabinett des Wahnsinns - plane ich, einen Artikel über Webseiten zu schreiben, die sich mit MIDGARD beschäftigen.
      Kennt ihr vielleicht entsprechende Webseiten ODER habt ihr vielleicht gar selbst eine Webseite? Dann immer her mit den Infos!
      Über entsprechende Links würde ich mich sehr freuen. Nur am Rande: Die "großen" Webseiten, wie MIDGARD Online, MIDGARD Forum oder MIDGARD Wiki, kenne ich selbstverständlich.
      Viele Grüße
      SteamTinkerer
    • Von Tiro MacDraco
      Liebe Midgarder,
      nach einigen Jahren tummel ich mich seit ein paar Tagen wieder hier im Forum herum. Nun bin ich zwei oder dreimal schon auf die Fragerunden an Elsa oder Jürgen Franke auf wohl diversen Cons gestoßen. Ich konnte über die Suchfunktion aber keine vernünftigen Einträge dazu finden. Da ich leider gerade meine Zeitmaschine verlegt habe und daher nicht selbst noch auf die entsprechenden Cons fahren kann, wollte ich fragen ob es Protokolle von diesen Fragerunden gibt bzw. ob die Fragen/Antworten überhaupt relevant genug sind hier veröffentlicht zu werden.
      Nun denn, ich hoffe das Thema ist hier richtig und ich freue mich auf Antworten.
      Tiro
    • Von dabba
      Die wenigsten Bewohner Midgards werden Zauberkunde in Form von wissenschaftlichem Wissen haben.
      Midgard ist aber andererseits auch nicht die Welt von Harry Potter, in der Magie extrem selten vorkommt und zauberfähige Menschen im Untergrund leben. Dort ist Magie unbekannt und wer nicht weiß, dass es Zauberer gibt, wird auf jeden magischen Trick hereinfallen.
      In großen Städten Midgards gibt es Magiergilden – und in Dörfern manchmal einen Priester oder eine Wycca, die ein wenig zaubern und/oder Wunder wirken kann. Aber auch die Unterwelt verzichtet vermutlich nicht auf den Einsatz von Magie. Die Schattenweber sind berüchtigt, aber auch der ein oder andere Spitzbube wird schon gemerkt haben, dass ein magischer Gegenstand seine „Arbeit“ erleichtern kann.
      Deshalb habe ich mir ein paar Gedanken gemacht, was der gemeine Midgardling so für Wissen oder Halbwissen von der Magie haben könnte und wie er damit umgeht.
       
      Unsichtbarkeit:
      Der Unsichtbarkeitstrank macht nicht nur Zauberer und Mitstreiter von Thaumaturgen, sondern auch gute Kunden der Zauberwerkstatt durchsichtig. Der Zauber dürfte also durchaus bekannt sein. Ein ausgebildeter Wachmann ist also nicht naiv, sondern könnte den Verdacht hegen, dass das verdächtige Geräusch von einem Unsichtbaren kam.
      Was macht er wohl dagegen? Hat er für alle Fälle immer eine Portion Sand dabei, die er irgendwo hinwirft und guckt, wo der Sand mit unsichtbar wird? Oder sperrt er gezielt enge Durchgänge ab?
       
      Illusionszauber:
      Eine Berührung mit Eisen sorgt dafür, dass eine Resistenz gegen das Blendwerk aufhebt, laut Arkanum ein „alter Trick der Gastwirte“. Illusionszauber scheinen also auch beim Volk bekannt zu sein.
      Wenn sich also eine hochgestellte Person sich auf einmal scheinbar anders verhält und/oder ein Verfolgter auf einmal scheinbar verschwunden ist und stattdessen eine ganz anders aussehende Person zu sehen ist, könnte der Aufmerksame auf die Idee kommen, dass er eine Illusion vor sich hat.
      Selbst wenn seine Resistenz nicht gelingt, muss dies nicht zwingend bedeuten, dass der Getäuschte der Illusion deshalb treudoof vertrauen muss. Schließlich weiß er, dass man sich gegen fremde Magie nicht immer erfolgreich wehren kann. Er könnte bspw. einfach mal seinen angeblichen Mitbewohner fragen, was es denn letzte Woche zu essen gab…
       
      Böser Blick:
      Der Böse Blick ist laut Arkanum im Volk bekannt und gefürchtet. Durchaus zu Recht, denn selbst mit Bannen von Zauberwerk kann er nicht ohne weiteres gebannt werden. Zudem quält der Zauber sein Opfer unnötig lange und wäre somit als Selbstverteidigung völlig ungeeignet.
       
      Kampfzauber:
      Sichtbare Kampfzauber (Blitze schleudern, Feuerlanze etc.) machen wohl etwas mehr Eindruck als Fernkampfwaffen, lassen aber auch niemanden Kampferprobten in übermäßige Panik verfallen. Im Gegenteil: Der Zauberer darf über erhöhte Aufmerksamkeit freuen.
       
      Heilzauber:
      Laut Arkanum „teilen  viele  Menschen  Midgards  ein  abergläubisches  Misstrauen  gegen die magischen Künste: ‚Na gut, er mag mich heilen und mir das Leben retten. Aber war mein Tod nicht der Willen der Götter, und versperrt die Heilung meiner Seele nicht den Weg ins glückliche Nachleben?‘“
      Na gut, wie sich diese Denke bei einem Priester oder einer Weisen Frau begründen lässt, sei mal dahingestellt. Auf jeden Fall scheint nicht jeder Mensch den netten Heilzaubern zu vertrauen.
       
      Fällt Euch noch etwas ein?
×