Jump to content

Malte

Mitglieder
  • Content Count

    568
  • Joined

  • Last visited

About Malte

Contact Methods

  • Website URL
    http://

Recent Profile Visitors

1,506 profile views
  1. Ich habe mir den Source Code von Beyond20 mal angeschaut, allerdings habe ich nur gefährliches Halbwissen über so Web-Gedöns 😉 Hier meine Erkenntnisse bisher: - als Extension für Chrome und Firefox programmiert - nutzt Message Passing zur Kommunikation zwischen der Extension und den Roll20 / FVTT Content Scripts - injiziert über die Extension eigene Scripts nach Roll20 / FVTT - ist in RapydScript oder so was programmiert, der Source Code ist jefenfalls sehr Python-artig - der Autor glaubt nicht an den Sinn von Kommentaren / Doku (oder ich habe Tomaten auf den Augen) Wenn man weiß was man tut, kann man das glaube ich gut abspecken um z.B. MOAM-Würfelergebnisse nach Roll20 / FVTT zu schicken oder LP/AP-Werte dort in den Token Bars darzustellen. Technisch schön ist das irgendwie nicht, aber scheint ja zu funktionieren 😉
  2. Bald ist es ein Jahr her, dass ich angefangen habe das Forum mit diesem und weiteren Bildern zu überschwemmen 😉 Ich hoffe es ist immer noch ok und zwingt die Datenbank nicht irgendwann in die Knie... Weil das albische Götterbild bald Jubiläum hat, habe ich eine überarbeitete Version gemacht. Thurion trägt nun z.B. die Kleidung eines Schmieds, und ein paar Blumen sowie eine Altardecke machen den Tempel feierlicher.
  3. Mich würde interessieren, wie populär die verschiedenen Möglichkeiten sind, Midgard online zu spielen. Ich habe bisher MOAM + Roll20 genutzt, aber mittlerweile gibt es ja viele Alternativen wie z.B. hier beschrieben: https://docs.google.com/document/d/1cNlFbHk511xRCxziPmcncilEzPd3J7AyzrVhWzSZY28/edit?usp=sharing Ich habe den Eindruck derzeit sprießen solche Tools nur so aus dem Boden 😉
  4. Ach ja, einen Versuch der Innendarstellung habe ich vor einer Weile auch gemacht:
  5. Ein kleiner Tempel der sechs albischen Götter. Es passen 40 Gläubige hinein, die aber auch bei Gefahr in seinen dicken Mauern Schutz vor Angreifern suchen können. Dafür ist er auch mit einer Steinmauer eingefriedet. Nachdem ich mich ein bisschen in DungeonFog eingefuchst habe, hier eine weitere Karte. Ein Tempel wie er in einem größeren albischen Dorf zu finden sein sollte. Fünf Götter-Statuen sind mit farbigen Lampen ausgeleuchtet - nur Ylathor muss in der Ecke stehen. Man denke sich ein Bannen von Licht um ihn herum 😉 Wer einen DungeonFog-Account hat, kann die Karte klonen und verändern: https://www.dungeonfog.com/platform/share-with-a-friend/?h=06563d380c46596ce5f8f2ba0ba8c001 View full artikel
  6. Nachdem ich mich ein bisschen in DungeonFog eingefuchst habe, hier eine weitere Karte. Ein Tempel wie er in einem größeren albischen Dorf zu finden sein sollte. Fünf Götter-Statuen sind mit farbigen Lampen ausgeleuchtet - nur Ylathor muss in der Ecke stehen. Man denke sich ein Bannen von Licht um ihn herum 😉 Wer einen DungeonFog-Account hat, kann die Karte klonen und verändern: https://www.dungeonfog.com/platform/share-with-a-friend/?h=06563d380c46596ce5f8f2ba0ba8c001
  7. Danke! Ich habe die Beschreibung der Wanddicke angepasst. Dieser Illustration war meine Vorlage, dort sehen diese Grassoden-Wände auch recht klobig aus: https://www.researchgate.net/figure/The-Long-House-Skali-at-Stoeng-Iceland_fig5_273760032
  8. Oh, das ist ja eine coole Lösung! Sowas wünsche ich mir schon lange 🙂 Hier eine kurze Demo: https://www.youtube.com/watch?v=vHtR9hsbzP4 Das Programm ist ja Open Source: https://github.com/kakaroto/Beyond20 - vielleicht eröffnet uns das die Möglichkeit, ein MOAM20 zu bekommen?
  9. Habe mich einmal durch die DungeonFog-Assets gearbeitet und die Karte noch etwas angereichert. Und eine zweite Karte mit dem Dach gibt es nun auch.
  10. Ein waelisches Langhaus aus Grassoden - inspiriert vom Langhaus des islandischen Gehöfts Stöng. Ich habe den Lageplan eines Langhauses aus Grassoden in DungeonFog gezeichnet nach diese Vorlage. Es ist einer meiner ersten Gehversuche in DungeonFog 😉 Wer einen DungeonFog-Account hat, kann sich dort die Karte nehmen, klonen und nach Belieben verändern: https://www.dungeonfog.com/platform/share-with-a-friend/?h=8f9e91dbd4e8100560c2b9c824b8a053 Lageplan und Beschreibung Die Wände dieses Langhauses sind aus Grassoden aufgeschichtet über 1 m dick. Das Dach besteht ebenfalls aus Grassoden und wird durch Holzbalken getragen, deren Pfosten in jedem Raum in die Höhe ragen. Der Eingang (Raum I) kann von innen verriegelt werden. Von außen kann die verschlossene Tür mit einem Schlüssel geöffnet werden, den die Hausherrin trägt. Ein an einer Schnur hängender Stein zieht die offene Tür von selbst wieder zu. Über der Schwelle ist ein Sigildorn eingeschlagen, um böse Geister am Betreten des Hauses zu hindern. Neben dem Lager (Raum II) werden schmutzige Kleidung, Werkzeug, Sättel und Seile abgelegt. Im abschließbaren Lager selbst werden Lebensmittel wie Stockfisch, Rauschfleisch und Getreide aufbewahrt. Den Schlüssel zum Lager trägt die Hausherrin. Die Latrine (Raum III) ist recht groß, hier können sogar mehrere Personen gleichzeitig auf Holzbalken hocken. Zwei Gräben führen den Unrat unter den Wänden hindurch nach draußen. Die große Halle (Raum IV) hat eine lange Feuerstelle in der Mitte. Auf den Bänken der linken Seite wird gesessen, gearbeitet, gegessen und gekocht. Hier befinden sich auch Werkzeuge, Truhen und Tische. Mit einer großen Steinhandmühle wird Getreide gemahlen. Die Bänke der rechten Seite sind unterteilt in schmale Betten. Die Wände der gesamten Halle sind mit Holz verschalt, was ihr einen gemütlichen Eindruck verleiht. An den Wänden hängen die Waffen und Schilde der Bewohner. Auf die rechten Bänke der großen Halle ist ein Schlafschrank (Raum V) gezimmert. Hier schlafen Hausherr- und -herrin. Nachts verriegeln sie den Schrank von innen als zusätzlichen Schutz vor Eindringlingen. Möglicherweise gibt es von hier einen Fluchttunnel nach draußen... In der Stube (Raum VII) gibt es Sitztruhen und eine etwas erhöhte Plattform (Bühne). Hier haben tagsüber nur die Frauen Zutritt und verrichten ihre Arbeit. Es gibt einen großen Webrahmen mit dem mühsam Wollstoffe gewebt werden. In den Sitztuhen werden u.a. die gewebten Stoffe gelagert. Mit Tischen versehen, eignet sich der Raum aber auch für manch rauschendes Fest. Im Vorratsraum (Raum VI) gibt es große, teilweise im Boden versenkte Fässer, in denen Joghurt, Molke und Bier kühl gelagert werden. Auf Regalen werden weitere Lebensmittel gelagert. Im Dach der großen Halle (Raum IV) und der Stube (Raum VIII) sind Löcher um den Rauch abziehen zu lassen. Trotzdem riecht es im ganzen Haus stark nach Feuer. Weitere Karten Mit Gitter: Ohne Gitter und Raumnummern: Abenteuerideen Wer sich oder etwas in diesem Langhaus verstecken will, findet hier eine Beschreibung geeigneter Orte: Quellen und Bilder Einen Nachbau dieses Gehöfts mit Bildern und Beschreibung kann man hier anschauen, dort sind auch schöne Fotos der Inneneinrichtung. Longhouses in the Viking Age hat weitere Bilder und Beschreibung ähnlicher Häuser. View full artikel
  11. Ich habe den Lageplan eines Langhauses aus Grassoden in DungeonFog gezeichnet nach diese Vorlage. Es ist einer meiner ersten Gehversuche in DungeonFog 😉 Wer einen DungeonFog-Account hat, kann sich dort die Karte nehmen, klonen und nach Belieben verändern: https://www.dungeonfog.com/platform/share-with-a-friend/?h=8f9e91dbd4e8100560c2b9c824b8a053 Lageplan und Beschreibung Die Wände dieses Langhauses sind aus Grassoden aufgeschichtet über 1 m dick. Das Dach besteht ebenfalls aus Grassoden und wird durch Holzbalken getragen, deren Pfosten in jedem Raum in die Höhe ragen. Der Eingang (Raum I) kann von innen verriegelt werden. Von außen kann die verschlossene Tür mit einem Schlüssel geöffnet werden, den die Hausherrin trägt. Ein an einer Schnur hängender Stein zieht die offene Tür von selbst wieder zu. Über der Schwelle ist ein Sigildorn eingeschlagen, um böse Geister am Betreten des Hauses zu hindern. Neben dem Lager (Raum II) werden schmutzige Kleidung, Werkzeug, Sättel und Seile abgelegt. Im abschließbaren Lager selbst werden Lebensmittel wie Stockfisch, Rauschfleisch und Getreide aufbewahrt. Den Schlüssel zum Lager trägt die Hausherrin. Die Latrine (Raum III) ist recht groß, hier können sogar mehrere Personen gleichzeitig auf Holzbalken hocken. Zwei Gräben führen den Unrat unter den Wänden hindurch nach draußen. Die große Halle (Raum IV) hat eine lange Feuerstelle in der Mitte. Auf den Bänken der linken Seite wird gesessen, gearbeitet, gegessen und gekocht. Hier befinden sich auch Werkzeuge, Truhen und Tische. Mit einer großen Steinhandmühle wird Getreide gemahlen. Die Bänke der rechten Seite sind unterteilt in schmale Betten. Die Wände der gesamten Halle sind mit Holz verschalt, was ihr einen gemütlichen Eindruck verleiht. An den Wänden hängen die Waffen und Schilde der Bewohner. Auf die rechten Bänke der großen Halle ist ein Schlafschrank (Raum V) gezimmert. Hier schlafen Hausherr- und -herrin. Nachts verriegeln sie den Schrank von innen als zusätzlichen Schutz vor Eindringlingen. Möglicherweise gibt es von hier einen Fluchttunnel nach draußen... In der Stube (Raum VII) gibt es Sitztruhen und eine etwas erhöhte Plattform (Bühne). Hier haben tagsüber nur die Frauen Zutritt und verrichten ihre Arbeit. Es gibt einen großen Webrahmen mit dem mühsam Wollstoffe gewebt werden. In den Sitztuhen werden u.a. die gewebten Stoffe gelagert. Mit Tischen versehen, eignet sich der Raum aber auch für manch rauschendes Fest. Im Vorratsraum (Raum VI) gibt es große, teilweise im Boden versenkte Fässer, in denen Joghurt, Molke und Bier kühl gelagert werden. Auf Regalen werden weitere Lebensmittel gelagert. Im Dach der großen Halle (Raum IV) und der Stube (Raum VIII) sind Löcher um den Rauch abziehen zu lassen. Trotzdem riecht es im ganzen Haus stark nach Feuer. Weitere Karten Mit Gitter: Ohne Gitter und Raumnummern: Abenteuerideen Wer sich oder etwas in diesem Langhaus verstecken will, findet hier eine Beschreibung geeigneter Orte: Quellen und Bilder Einen Nachbau dieses Gehöfts mit Bildern und Beschreibung kann man hier anschauen, dort sind auch schöne Fotos der Inneneinrichtung. Longhouses in the Viking Age hat weitere Bilder und Beschreibung ähnlicher Häuser.
  12. Sorry, Böswilligkeit wollte ich euch natürlich nicht unterstellen! Und ich hatte nach dem Durchlesen der verschiedenen Tier nicht verstanden, dass man bei Platinum auch die Abo-freie Version bekommt. Hab ich dank deiner Erklärung nun verstanden und gleich gekauft 🙂 Routen-Feature hin oder her 😉 Wünsche euch weiterhin viel Erfolg!
  13. Ich als Spielleiter will mir Reisedauer etc. aber nicht mühsam selbst ausrechnen, sondern das automatisch berechnet haben. Wenn ich schon eine digitale Karte mit Straßen und Geländetyp habe, ist es kein Hexenwerk, aber nervige Fleißarbeit das auszurechnen. Mit der digitalen Alba-Karte sowie JOSM und dem Routing-Plugin + Excel habe ich mir soetwas für Alba selber gebastelt. Nicht schön, aber funktioniert so einigermaßen. Das hätte ich nun gern in schön 😉 Klar, wenn man so frei spielt kann man es recht willkürlich handhaben - dann braucht man dieses Feature nicht. Mein persönlicher Spielstil ist aber so, dass ich konkret festgelegte Geografie mit definierten Orten bevorzuge - und es ist für mich eine Sache der Glaubwürdigkeit / Immersion, dass die Distanzen und Reisegeschwindigkeiten dazu passen. Liegt vielleicht daran, dass sich meine Kampagnen meist in der gleichen Landschaft abspielen. Es kommt mir bei all dem auch nicht auf ein paar Kilometer mehr oder weniger an. Indem es mich nach individuellen Parametern fragt 😉 Wenn man für eine Spielfigur / Token eine Reisegeschwindigkeit pro Geländetyp angeben könnte, wäre schon viel gewonnen. Dann könnte man ziemlich flott die Midgard-Reiseregeln umsetzen. Ich versteige mich mal zu der Behauptung, dass Routenfindung ein gelöstes Problem ist - dazu kann man in der Literatur oder in Open Source-Projekten wie JOSM Routing gute Algorithmen finden.
  14. Ich finde die Preise für eine dauerhafte Lizenz ziemlich gesalzen und habe bisher nicht zugeschlagen. Ein Feature würde für mich das Zünglein an der Waage sein: ordentliche Routenplanung und Reiseberechnung. Im Grunde ähnlich wie http://orbis.stanford.edu/, aber mit der Möglichkeit die Reise mit Zwischenstopps, Aufenthalten etc. zu verfolgen. Dazu noch eine Erreichbarkeitskarte. Derzeit steht in den FAQs zu dem Thema nur etwas allgemein: @DungeonFog vielleicht könnt ihr dieses Thema etwas konkretisieren? Am besten natürlich meinen Wunschtraum oben erfüllen, dann habt ihr noch einen Backer 😉
×
×
  • Create New...