Kio

M5 - Meinung
Hexer - geben die sich als solche zu erkennen?

Hexer in Magiergilden   32 Stimmen

  1. 1. Als was gibt sich ein Hexer zu erkennen, wenn er in eine Magiergilde eintritt, z.B. bei der Zwangsmitgliedschaft in Alba oder den Küstenstaaten?

    • auch schwarze Hexer sagen, was sie sind
    • graue Hexer sagen, was sie sind, schwarze verschweigen dies
    • Hexer mit Elementarmeister als Mentor sagen wer sie sind, solche mit dämonischem Mentor verschweigen dies
    • Hexer geben sich als Magier aus
    • Hexer geben sich als anderer Zauberer aus
    • Hexer geben sich als nicht magiekundig aus

Bitte melde dich an oder registriere dich, um an dieser Umfrage teilzunehmen.

144 Beiträge in diesem Thema

Hi,

 

da Dabba in http://www.midgard-forum.de/forum/index.php?/topic/31220-schlafdorn-ist-vorkenntnis-schutzrune-gro%C3%9Fes-siegel-zauberschlaf-ausreichend-f%C3%BCr-die-herstellung/#entry2690231 die Meinung vertrat, dass Hexer sich in Magiergilden als Hexer zu erkennen geben, u.A. um lecker Zaubertrank zu mixen, möchte ich mal fragen, wie ihr das seht.

 

Ich meine, Hexer geben sich in Magiergilden als Magier aus. (Also, zumindest nicht als Hexer.) Als Hexer würden sie dort ernste Probleme wg. ihrem Mentor bekommen.

 

Außerdem wollte ich mal die Umfrageoption ausprobieren. :turn:

 

edit: Sieht jemand die Umfrage? Ich nämlich nicht. :-/

edit2: Nach dem HowToAvoidBugsAndPitfalls jetzt hoffentlich mit Umfrage. 

bearbeitet von Kio

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Toll ... Post#1 noch nicht ganz trocken, und schon off-topic:

Weiß jemand, wie man eine Umfrage nachträglich anhängt, die originale sichtbar macht oder was ich schon von vornherein falsch gemacht haben könnte?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nö, aber kann man ja auch freitextlich beantworten. ;)

 

  • Die meisten Länder haben Gildenzwang für Zauberer, die Hexer müssen also einer Gilde beitreten, ...
     
  • ...in Alba gibt es den Begriff "Sorellor" bzw. "Sorellis", der allgemein (Gilden-)Zauberer bezeichnet, egal wo sie Zauberei gelernt haben.
     
  • Es wäre für Hexer vermutlich ohnehin nicht ganz einfach ein Magier-Studium vorzutäuschen, ohne Urkunden zu fälschen o. ä.
     
  • Mit einer Kriminalisierung der Hexerei würden die Magiergilden selbige nur in den Untergrund drängen, in dem sie letztlich niemand haben möchte.
     
  • Die meisten Magier sollten genug Zauberkunde besitzen, um ungefähr zu wissen, wie Hexer-Mentoren ticken und welche Motivationen sie haben.
     
  • Die Hexer bringen auch mehr politisches Gewicht, denn 100 Gilden-Mitglieder machen nun mal mehr her als 30 echte Magier. ;)

 

Fazit: Meine Antwort ist Ja.

 

 

Ich könnte mir noch am ehesten vorstellen, dass sich einige Hexer selbst nicht als Hexer (aber auch nicht als Magier), sondern bpsw. als Zauberer oder Magiewirker bezeichnen, um den ordinären Begriff "Hexer" zu vermeiden. Es gibt ja solche Hexer mit Zauberkunde+14 und Landeskunde+10 (Küstenstaaten) und so etwas. ;)

bearbeitet von dabba

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Kio,

 

deine Umfrage sehe ich zwar auch nicht, aber ich antworte trotzdem mal... ;)

 

Meiner Meinung nach kann man das nicht so pauschal beantworten. In Alba zum Beispiel ist es meines Wissens kein Problem, als bekennender Hexer in einer Magiergilde zu sein. In anderen Ländern kann das natürlich ganz anders aussehen. Und ich nehme an, Elementarmeister sind als Mentoren wohl auch gesellschaftlich eher anerkannt als Dämonen.

 

Mein erster eigener Hexer war ein schwarzer Hexer aus Erainn. Der hat sich in der Gruppe als grauer Hexer und außerhalb meist als Glücksritter ausgegeben. Mein zweiter Hexer war dann ein adeliger grauer Hexer aus den Küstenstaaten mit einer Dschinniya als Mentorin. Der hat zwar nach außen immer seine Midgliedschaft im Covendo raushängen lassen, aber innerhalb des Cobendo war schon klar, dass dieser Hallodri kein richtiger Magier ist.

 

Letztlich hängt es wohl auch hauptsächlich daran, wie ihr eure Spielwelt seht.

 

Liebe Grüße

Saidon

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meine Meinung: ich denke nicht, dass sich ein Hexer oder eine Hexe als solche ausgibt, sondern immer als Zauberer/Zauberin. Der Begriff Hexe/Hexer ist mMn viel zu negativ besetzt, gerade in Alba, wo die Scheiterhaufen schnell errichtet sind. Der Begriff Zauberer oder Zauberin dagegen ist neutral und mit dem Zusatz Mitglied der Gilde ... durchaus respektabel.

 

Lieben Gruß

Galaphil

1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Kio,

 

hier überlagern sich zwei Ebenen:

Outgame sind Hexer und Magier einfach Charakterklassen nach M5 - und den Midgardbewohnern gar nicht bekannt.

 

Davon schreibe ich jetzt nicht. Sondern über Ingame. Ingame ist "Magier" ein studierter Zauberer und somit in der Regel eine respektierte Persönlichkeit, ein "Hexer" dagegen jemand, der improvisiert, unkontrolliert zaubert - und damit schon mal äußerst verdächtig. 

​Das stelle ich mir  so analog zum Begriffspaar "IT-Spezialist" - "Hacker" vor. Vom Bildungsweg ist klingt der "IT-Spezialist" nach jemandem, der Informatik studiert hat und dabei in wohlgeordneten Bahnen seine Profession gelernt hat, ein Hacker eher nach jemanden, der bei Unmengen Cola Cheats für Counterstrike rausgefieselt und dabei jedes Byte seines selbstzusammengelöteten Rechners persönlich kennengelernt hat.

Können tun beiide im Zweifel gleich viel. Aber ein Hacker wird sich in 'seriösen' Kreisen als "Computerspezialist" oder so bezeichnen. Oder er will seine graue Seite betonen, dann nennt er sich 'Hacker'. ​

Analog würde sich ein Hexer im bürgerlichen Milieu 'Sorellor', 'Zauberer' oder meinetwegen auch 'Magier' nennen. Wenn er dagegen seine Gerissenheit oder seine Fähigkeit zum Finsteren Tun anzeigen will, wird er sich 'Hexer' nennen. (Und 'Hexer' wäre auch die naheliegenste Beleidigung für jegliche Art von Zauberer)

 

Zu den Sternen

Läufer 

1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würd mich eigentlich nirgends als "Hexe/r" ausgeben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

In einem offiziellen Abenteuer gibts Hexer in der Corinnisgilde.Und ich wüsste nicht, dass die ihre Profession verbergen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Toll ... Post#1 noch nicht ganz trocken, und schon off-topic:

Weiß jemand, wie man eine Umfrage nachträglich anhängt, die originale sichtbar macht oder was ich schon von vornherein falsch gemacht haben könnte?

 

Ja, hier!

1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Und was ist mit Beschwörern? Die lernen nicht nur von diesen Midgard-fremden Wesen, nein die holen sie sogar noch hier her! Also wenn Hexer verboten sind, dann sind es Beschwörer wohl dreimal.

 

Für mich sind "Magier" pragmatisch. Alles was des Zauberns fähig ist wird in der Gilde aufgenommen oder zumindest registriert. Ja, selbst tolerierte Druiden in Alba. Dementsprechend ist in der jeweiligen Gilde bekannt, woher jemand sein magisches Wissen hat und auch in etwa welche Magie er wirken kann. Hexer sind in der Gilde also durchaus geoutet. Nicht gestattet sind mit Sicherheit schwarze Hexer. "Magier" unterscheiden hier zwischen schwarz und grau, also tolerierte und nicht tolerierte Praktiken. Auf der Straße sollte ein Hexer sich nicht als solcher zu erkennen geben. Schwarz oder grau ist denen egal, hat ne Katze auf dem Buckel und wird verbrannt!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Um was geht es hier? Um den Unterschied zwischen Magiern und Hexern nach den Regeln oder um den Unterschied auf der Spielwelt?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Um was geht es hier? Um den Unterschied zwischen Magiern und Hexern nach den Regeln oder um den Unterschied auf der Spielwelt?

 

Um den in der Spielwelt.

 

----

 

Und ich sehe hier durchaus kein Problem wenn sich jeder der irgendwie was Zaubern kann sich als Magier ausgibt.

 

Assassinen stellen sich ja auch nicht als Assassinen vor und Hexenjäger sind auch oft incognito unterwegs.

Der Spitzbube welcher bei der Polizei als Ermittler arbeitet wird sich auch als Polizist vorstellen.

 

Ebenso wird der Händler für Froschpillen sich als "Heiler" ausgeben,...

 

Und in Waeland wird sich ein Magier vieleicht als Händler ausgeben,.... oder Schmetterlingskundler.

 

----

 

Sicher, vieleicht wird gefragt "Woher kommen sie? Wo haben sie gelernt?"

 

Da es aber, auch bei Magieren, neben den Gilden auch noch die Lehre bei einem Meister gibt - gerade "auf dem Land" - kann da ja jeder irgendwas behaupten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

 

da es sich ja um eine Spielweltfrag handelt, muss wohl jede Runde die Antwort für sich selbst definieren. Ich kann nur wiedergeben, wie ich das in "meiner" Welt als Spielleiter behandle. Die Antwort ist: "kommt drauf an!"

 

Das gemeine Volk, der Pöbel unterscheidet vermutlich gar nicht zwischen den beiden Charakterklassen. Das sind dann einfach "Zauberer". Je nach persönlicher Erfahrung mit diesen und nach den Umständen, wird hier differenziert zwischen Zauberer sind Schwarzmagier / Hexer oder Magier oder irgendwas anderes. Sprich ein Magier dürfte genauso oft als Hexer bezeichnet werden, wie ein Hexer.

 

Zauberkundige könnten schon etwas mehr differenzieren. Aber ich bezweifle, dass selbst diese soviel über die Magietheorie wissen, um hier eine Unterscheidung zu treffen. Für die meisten gilt vermutlich es gibt göttliche Magie und Magie, die man selbst wirken kann. Sofern also nicht Zauber oder die Umstände mehr verraten als das was man sieht, dürfte hier der neutrale Begriff Zauberkundiger das üblichste sein. Selbstverständlich hat ein Zauberkundiger der in einer Magiergilde eine Ausbildung erhalten hat, mehr Ahnung als einer der im Selbststudium oder durch Zufall etwas herausfindet. Allerdings können auch Hexer in einer Magiergilde studiert haben. Oder ein Magier eine Privatausbildung von einem Dorfmagier erhalten haben. Solange der Hx nicht verrät, dass er einen Mentor hat, dürfte auch hier eine Unterscheidung schwer sein. Selbst wenn der "Magier" zusätzlich druidische Zauber wirkt. Das kann ja wiederum eine besondere Gabe sein oder sonst etwas.

 

Magiergilden und Experten in der Magietheorie dürften die Unterscheidung am besten treffen. Allerdings ist hier die Unterscheidung vermutlich nicht so relevant (Ausnahmen gibt es sicher), ob man nun aus Büchern lernt und von einem menschlichen Lehrmeister oder aus Büchern und einem Mentor vermutlich gar nicht so relevant. Oben stehen schon einige Gründe, die die Sichtweise einer Magiergilde besser wiedergeben. Und überhaupt, wo steht, dass nicht auch der Mentor eines Hexers einem Magier beibringen könnte, wie ein Zauberspruch funktioniert

(Mentor: Hier lies das Buch! Was schon wieder falsch "patsch", lern mehr!!! Nein die Bewegung der Hände passt nicht, schau in Dein Buch "patsch", wie können menschliche Schmeisfliegen nur so dumm sein "patsch" - ah endlich hast du es kapiert "patsch", gib die Kohle her !!!)?

 

 

Grüße

 

Merl

bearbeitet von Merl

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
 

Das gemeine Volk, der Pöbel unterscheidet vermutlich gar nicht zwischen den beiden Charakterklassen. Das sind dann einfach "Zauberer". Je nach persönlicher Erfahrung mit diesen und nach den Umständen, wird hier differenziert zwischen Zauberer sind Schwarzmagier / Hexer oder Magier oder irgendwas anderes. Sprich ein Magier dürfte genauso oft als Hexer bezeichnet werden, wie ein Hexer.

 

Waeland:

 

Alles Seidwirker,... alle auf den Scheiterhaufen, Axt in den Kopp oder mit Eisenkugel nach unten in die Waelingsee.

Die unterscheidung ist da eher Marginal - da kann es auch mal einen Priester erwischen meine ich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich als Spieler würde meinen Hexer (sowie meinen Druiden) gerne offensichtlich und Stolz als Hexer auf treten lassen.

 

Verkneife ich mir aber, weil ich befürchte, dass meine Figur damit auf riesen Probleme trifft (SL-Entscheidung, Spielweltsicht der Mitspieler) die ich nicht für Spielspaß fördernd halte. Deshalb laviere ich halt darum herum :dunno:

 

azu (bzw. spiele solche Figuren eher selten) bi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

So, nach Sulvahirs freundlichem Post jetzt mit Umfrage.

 

Mir geht es bei der Frage natürlich um die in-Game Darstellung. Die genaue Bezeichnung ist unwichtig, aber regeltechnisch haben Hexer einen Mentor und Magier nicht, von Ausnahmen abgesehen.

 

Meine Meinung: Magiergilden, zumal die mit Zwangsmitgliedschaft, sind keine Klönklubs sondern dienen dazu, das Erlernen und die Ausübung von Magie zu überwachen. Und ein Hexer hat nun mal eine externe Magiequelle, die nicht kontrolliert werden kann. Deshalb tut ein Hexer gut daran, sich nicht als solcher zu offenbaren. Bei Hexern mit einem Elementarmeister als Mentor kann das auch mal anders sein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mir fehlt die Option: "Er bezeichnet sich als Magier". ;)

Oder einfach "als Zauberer".

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mir fehlt die Option: "Er bezeichnet sich als Magier". ;)

Oder einfach "als Zauberer".

 

+1

 

Mein Hexer sagt das er ein Magier ist.

Und bisher hat kein Magier etwas anderes herausgefunden,...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

X = Ich baue eine Tarngilde als Legende, sowas müsste im Verbund von vielen Hexern möglich sein

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

X = Ich baue eine Tarngilde als Legende, sowas müsste im Verbund von vielen Hexern möglich sein

 

Na was da die Mentoren dazu sagen würden,....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meine Meinung: Magiergilden, zumal die mit Zwangsmitgliedschaft, sind keine Klönklubs sondern dienen dazu, das Erlernen und die Ausübung von Magie zu überwachen. Und ein Hexer hat nun mal eine externe Magiequelle, die nicht kontrolliert werden kann. Deshalb tut ein Hexer gut daran, sich nicht als solcher zu offenbaren. Bei Hexern mit einem Elementarmeister als Mentor kann das auch mal anders sein.

 

 

Nochmal: In Corinnis (Blauer Vogel) scheint es kein Problem zu sein. Ich empfehle den "Weinenden Brunnen" als Lektüre und Abenteuer.

bearbeitet von Einskaldir

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

 

X = Ich baue eine Tarngilde als Legende, sowas müsste im Verbund von vielen Hexern möglich sein

 

Na was da die Mentoren dazu sagen würden,....

 

Toll, gute Tarnung, kleiner! *patsch* nächstes Mal schmuggelst du dich in eine echte Magiergilde ein!

bearbeitet von Panther

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich möchte an dieser Stelle mal kurz eine Nachfrage an den Strangeröffner richten:

 

Deine Umfrageoptionen lassen für mich nur den Schluss zu, dass du die Frage nicht wirklich soooo "regeltechnisch" meinst, sondern sie besser im Smalltalk aufgehoben wäre. Ansonsten machen "witzig" gemeinte Antwortmöglichkeiten wenig Sinn.

 

Magst du also dein Anliegen noch einmal präzisieren?

bearbeitet von Einskaldir
1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden

  • Wer ist Online   0 Benutzer

    Keine registrierten Benutzer online.

  • Gleiche Inhalte

    • Von Tuor
      Also ich finde M5 ja schon klasse, aber die eine oder andere Neuerung ist schon ein wenig seltsam.
       
      So sind die Lernkosten für Musizieren für den Barden höher, als für den Händler. Dabei hätte man doch einfach Musizieren in den Kanon der sozialen Fähigkeiten aufnehmen können. Oder man hätte für den Barden eine analoge Regelung, wie für den Tm geschaffen, dass er Musizieren nur einmal lernen muss. So ist es doch schon etwas schräg!
       
    • Von Yon Attan
      Hi
       
      Mich würde mal interessieren, welche Mentoren/Lehrmeister eure Spielercharaktere so haben. Das Ankreuzen mehrere Optionen ist möglich
       
      Schreibt auch gerne noch hier in den Thread, ob das Verhältnis zwischen Hexer/Beschwörer und Mentor/Lehrmeister bei euch "ausgespielt" wird oder ob es sich im Wesentlichen durch den Eintrag auf dem Charakterblatt erschöpft
       
      Mfg    Yon
       
      PS: Die Liste ist grundsätzlich alphabetisch, nur Der Fürst der Flamme, Der Heilige Eocan vom Stab, Die Schneekönigin und Die Wahrerin des Wassers sind bei "D" einsortiert.
    • Von dabba
      Treffen sich ein grauer Hexer mit einem Dämon als Mentor, ein schwarzer Hexer und ein Dämonenbeschwörer in einer albischen Taverne...
      Gerhard, der graue Hexer: pragmatisch, undogmatisch aber nicht böse. Dorin, der Dämonenbeschwörer: keines Herren Knecht, Dämonen zum Dienen da. Sermol, der schwarze Hexer: der typische Samiel-Hexer: machthungrig  und Samiel ergeben. Aus irgendeinem Grund kennen sich alle drei untereinander - es kommt zum Streit.
      Wer wird von zweien verprügelt?
       
       
      Passend zur US-Wahl dürft Ihr das kleinste oder größte Übel wählen.
    • Von Yon Attan
      Hi
       
      Mich würde mal interessieren, welche Arten von "Fertig-Abenteuern" von Midgard euch am besten gefallen. Dabei möchte ich nur eine grobe Unterteilung vornehmen.
       
      Komplexe Abenteuer:
       
      Komplexe Abenteuer zeichnen sich dadurch aus, dass diese nicht von vorne herein überschaubar sind. Häufige Plottwists, diverse Nebenhandlungsstränge (die nicht alle für den Hauptplot relevant sein müssen),  umfangreiche und relevante Hintergrundgeschichten bei NSCs, keine klare Zielvorgabe bei Beginn des Abenteuers, bewusste Sackgassen in denen die Abenteurer nicht im Abenteuer weiterkommen (können), komplexe Verhältnisse die Abenteurer erst nach und nach (oder auch gar nicht bzw. nur zum Teil) recherchieren können, usw.
      Typischerweise handelt es sich hierbei um die Abenteuer, wo man sich nach 2 Wochen Spielpause erstmal umfangreich wieder vor Augen führen muss, was beim letzten Mal alles passiert ist, welche Rückschlüsse man gezogen hat und welche Situation jetzt gerade besteht.
       
       
      Nicht-Komplexe Abenteuer:
       
      Nicht komplexe Abenteuer zeichnen sich oft durch einen relativ linearen Verlauf, klare Zielvorgaben, weniger Plottwists, nur wenig relevante Hintergrundgeschichten und offensichtliche Verhältnisse aus.
      Auch nach zwei Wochen reicht eine kurze Erinnerung an die letzte Spielsituation aus, um wieder zu wissen, wo die Spielfiguren sich gerade befinden und was ihr Ziel ist.
       
       
      Warum interessiert mich das?
       
      Ich kenne etliche Spielleiter, die komplexe Midgard-Fertig-Abenteuer sehr anstrengend zum Leiten und Vorbereiten empfinden. Gleichzeitig kenne ich viele Spieler, die andere Abenteuer bevorzugen als derzeit in ihrer Gruppe gespielt werden. Egal wie die Umfrage sich entwickelt, wäre das natürlich auch ein Signal in Richtung Autoren/Verlag und (Con-)Spielleiter, woran eigentlich (auf Spieler- und Spielleiterseite) Bedarf/Interesse besteht.
       
       
      Zur Klarstellung:
       
      Natürlich werden die meisten Gruppen beide Arten von Abenteuern spielen und beide Arten machen auch Spaß und haben ihre Daseins-Berechtigung. Auch gibt es Mischtypen, z.B. Nicht-Komplexe-Abenteuer die trotzdem keine klare Zielvorgabe haben. Trotzdem würde mich interessieren, was ihr gerne hauptsächlich spielt/spielen würdet, hättet ihr die Wahl. Ich sage bewusst "hauptsächlich", da ich davon ausgehe, dass auch eine Gruppe die nur komplexe Abenteuer spielt, zwischendurch mal Nicht-Komplexe-Abenteuer einschiebt (und andersrum genauso).
       
       
      Hier im Thread würde mich interessieren, was für Erfahrungen ihr mit den beiden Arten von Abenteuern gemacht habt. Wovon hängt es ab, welche Abenteuer in welcher Gruppe gut gelingen? Was braucht ihr als SL, damit ihr die eine oder andere Sorte mit (besonders) viel Spaß leiten und vorbereiten könnt? Was braucht ihr als Spieler?
       
       
      Mfg      Yon
       
      PS: Dieser Thread ist bewusst im Unterforum "Material zu Midgard" angesiedelt, da es mir vor allen Dingen um die Midgard-Fertig-Abenteuer geht. Insbesondere komplexe Abenteuer leiten und spielen sich nach meiner Erfahrung gänzlich anders, wenn diese selbst ausgedacht sind.
    • Von Airlag
      In der Hexer-Klasse wurde beim Wechsel von M4 zu M5 ein tiefgreifender Wandel vorgenommen.
      Außerdem wurde dem Schamanen zusätzlich göttliche Magie verpasst.
       
      Hexer konnten unter M4 göttliche Zauber wirken und z.B. Götterboten als Mentoren haben.
      In M5 sind die Mentoren göttlichen Ursprungs geblieben, es werden keine Naturgeister als Mentoren erwähnt, aber statt göttlicher Magie können sie nun Dweomer wirken.
      Schamanen dagegen können in M5 göttliche Magie lernen - ich frage mich: von wem?
       
      Ist da ein Eintrag in der Tabelle verrutscht?
       
      In M5 wird weit deutlicher darauf verwiesen, dass nicht nur schwarze, sondern auch weiße Hexer nicht als Spielercharaktere vorgesehen sind. Hat man vielleicht deshalb den Wechsel von Göttlich zu Dweomer vollzogen? weil die Beziehung eines normalen (ehem. grauen) Hexers zu einem Naturgeist eher mit der Beziehung zu einem Dschinn oder Dämonen der nahen Chaosebenen vergleichbar ist?
       
      Ich sehe das so:
      Schwarze und weiße Hexer sind sehr stark an einen einzigen Mentor gebunden, der ihr Handeln ziemlich stark bestimmt. Deshalb sind sie für Spielercharaktere eher ungeeignet.
      Eine Beziehung zu einem göttlichen Avatar, die gleichzeitig viel persönlicher und viel lockerer ist als die Beziehung zwischen Priestern und ihrem Gott wäre für mich schwer vorstellbar.
      Spielercharaktere haben einen oder mehrere Mentoren aus den elementaren Ebenen, den nahen Chaosebenen oder Naturgeister der Mittelwelten. Sie haben keine Mentoren aus den spirituellen Ebenen, außer evtl. Ahnengeister des schamanischen Glaubens, die nur Dweomer vermitteln. (glauben Druiden an ein Totenreich und Ahnengeister? Falls ja, diese auch) Totems möchte ich als Mentoren für Spielercharaktere genauso ausschließen wie Götter.
       
      NSC-Hexer, die einen göttlichen Avatar als Mentor haben werden bei mir auch weiterhin göttliche Magie wirken.
       
      Den Wandel an sich finde ich nicht schlecht. Aber einen unter M4 erschaffenen Hexer möchte ich unter M5 eher nicht weiter spielen.
       
      Alternativ: Wenn ich mal annehme, der Wechsel von göttlicher zu dweomer-Zauberei sei ein Irrtum, dann würde ich als Korrektur dem Hexer die Option einräumen, sich per Wahl seines Mentors auf göttlich oder dweomer fest zu legen. Außerdem würde ich dem Schamanen wieder auf seine Dweomer-Wurzeln reduzieren.