Jump to content
Sign in to follow this  
Panther

M5 - Meinung Was bedeutet "magiebegabt" und wer ist es?

Recommended Posts

Er ist nicht nur schlüssig, sondern unterstreicht Yons fundierte Regelkenntnis gepaart mit ordentlicher Lesekompetenz.

Share this post


Link to post

ja, diese Seiten habe ich gelesen, ich kann den Schluss daraus nicht ziehen, kannst du denn da bitte deine Logikkette nochmal darlegen....

 

MDS4 153

[Der Zauberer] muss einer ebenfalls magiebegabten Person genaue Anweisungen gegeben haben, wie das Vieleck auszusehen hat.

Das hier sagt doch nicht aus, das nur Zauberer magie begabt sein können, sondern nur das Zauberer an sich magie begabt sind, das bestreitet ja auch keiner (immerhin sollten sie alle büer ZT 61 haben).

 

aus deinem Beitrag 15

 

Arkanum S.22

[Zauberwerk] erlaubt es auch magisch unbegabten Personen in den Genuss von Zauberei zu kommen.

Yon: Folgerichtig sind magisch unbegabt all jene Personen die Zaubern nicht gelernt haben.

 

Ein Krieger kann auch ZT100 haben, wenn er einen einen Runenbolzen verschiesst oder Schleichsalz nimmt, dann er doch nicht auf einmal magisch unbegabt.

 

Auch Zauberer setzen Zauberwerk ein, sie werden dadurch doch nicht auf einmal magisch unbegabt.

 

Eine Begabng ist etwa das, was in der Wiege vorhanden ist. Auch magisch Unbegabte können Zauberer weden, sie haben es dann nur schwerer (vielleicht dadurch das sie eben mit dem Manko ZaubB-2 rumlaufen).

 

Es soll ja Eltern geben, die zwingen Ihre Kinder in einen Beruf! Du wirst Magier, genau wie deine 33 Vorfahren auch, aber Papa, ich bin so untalentiert in der Zauberei, ich bin so magisch unbegabt. Ich kann viel besser jagen (Gw100 und Gs100).

Edited by Panther

Share this post


Link to post

Was hat das Zaubertalent damit zu tun? :confused:

Entschuldigung, lies bitte den ganzen Strang dann sollte dir das klar sein...

Share this post


Link to post

ja, diese Seiten habe ich gelesen, ich kann den Schluss daraus nicht ziehen, kannst du denn da bitte deine Logikkette nochmal darlegen....

Nein, das habe ich an entsprechender Stelle (insbesondere #15) bereits getan.

 

MDS4 153

[Der Zauberer] muss einer ebenfalls magiebegabten Person genaue Anweisungen gegeben haben, wie das Vieleck auszusehen hat.

Das hier sagt doch nicht aus, das nur Zauberer magie begabt sein können, sondern nur das Zauberer an sich magie begabt sind, das bestreitet ja auch keiner (immerhin sollten sie alle büer ZT 61 haben).

 

Ich habe bereits geschrieben, dass die von dir gewählten Zitate (und bei dem obigen Zitat handelt es sich um eines von deinen Zitaten) gerade nicht geeignet sind eine Definition von "magisch begabt" abzuleiten.

 

aus deinem Beitrag 15

 

Arkanum S.22

[Zauberwerk] erlaubt es auch magisch unbegabten Personen in den Genuss von Zauberei zu kommen.

Yon: Folgerichtig sind magisch unbegabt all jene Personen die Zaubern nicht gelernt haben.

 

Ein Krieger kann auch ZT100 haben, wenn er einen einen Runenbolzen verschiesst oder Schleichsalz nimmt, dann er doch nicht auf einmal magisch unbegabt.

 

Auch Zauberer setzen Zauberwerk ein, sie werden dadurch doch nicht auf einmal magisch unbegabt.

 

Eine Begabng ist etwa das, was in der Wiege vorhanden ist. Auch magisch Unbegabte können Zauberer weden, sie haben es dann nur schwerer (vielleicht dadurch das sie eben mit dem Manko ZaubB-2 rumlaufen).

 

Es soll ja Eltern geben, die zwingen Ihre Kinder in einen Beruf! Du wirst Magier, genau wie deine 33 Vorfahren auch, aber Papa, ich bin so untalentiert in der Zauberei, ich bin so magisch unbegabt. Ich kann viel besser jagen (Gw100 und Gs100).

 

 

Abgesehen davon, dass ich nicht so ganz verstehe was du ausdrücken willst: Das Zitat behauptet nicht, dass Zauberer magisch unbegabt werden wenn sie Artefakte benutzen. Man beachte das Wort "auch".

 

Deine Überlegungen zu "Begabung" sind m.E. an dieser Stelle irrelevant bzw. teilweise schlicht falsch:

 

1. Nutzt man das Wort "Begabung" schon im normalen Sprachgebrauch nicht nur für "angeborene/genetische" Begabungen. Deine Definition ist also schon für den normalen Sprachgebrauch falsch. Abgesehen davon handelt es sich um eine Regelfrage, sodass Definitionen aus dem Regelwerk Vorrang vor dem normalen Sprachgebrauch haben.

 

2. Unterschlägst du das zweite von mir benannte Zitat aus dem das Verständnis von "magisch begabt" im Zusammenhang mit der Nennung bei Zauberbeschreibungen (Regelfrage!) hervorgeht.

 

Mfg Yon

Edited by Yon Attan
  • Like 1

Share this post


Link to post

 

Was hat das Zaubertalent damit zu tun? :confused:

Entschuldigung, lies bitte den ganzen Strang dann sollte dir das klar sein...

 

Mir ist nur klar, dass Du hier immer Nebenkriegsschauplätze aufmachst. Von Dir kommt sowas wie Pw:Zt oder EW+6:Zaubern für das Erstellen eines Hexagons, wovon nirgendwo auch nur ansatzweise die Rede ist. Andererseits ermahnst Du alle an die Einstufung des Strangs als "Regeltext", halte Dich bitte zuerst selbst daran.

Share this post


Link to post

Es geht hier nur um die Frage, die Saidon in Beitrag 8 gestellt hat

 

@Yon und Dabba: Warum seit ihr Euch da sicher, das es nicht so ist? habt Ihr Anhaltsstellen im Regelwerk?

 

Ihr sagt, nach Wikipedia ist eine Begabung eine normale Fertigkeit wie Singen. Wenn ich hochbegabt bin, erreiche ich vielleicht eine Super-Tenor-Stimme, die weltweiten Ruhm hat. In der Tat, also mehr also nur das angeborene.

 

Wikipedia: Begabungen setzen stets auch eine genetische Komponente voraus.

Wenn ich nun gerade keine Genetische Komponente als Sänger mitbringe, erreiche ich die Super-Tenor-Stimme nicht.

 

Übertragen auf Midgard: Regeltextfrage: Als magische Begabung = Fertigkeit zu Zaubern, Genetische Komponente (geht in den FertigkeitsWert ein): Zauberbonus aus dem Zaubertalent kommend.

 

So kann man folgern: Wer zaubern kann (es gelernt hat) , ist magisch begabt. Wer es nicht gelernt hat, also Zauberei nur als ungelernte Fertigkeit +3 beherrescht, ist nicht magisch begabt.

So auch: Wir singen kann (es gelernt hat), der ist ein begabter Sänger. Wer es nicht gelernt hat, also Singen nur als ungelernte Fertigkeit +x beherrscht, ist nicht begabt.

DSDS bekommt viele nicht begabte Sänger vor das Mikro, Die Jury muss dann sehen, Kann man mit Erlernen der Fertigkeit singen was draus machen oder verhindet die genetische Komponente einen Hochbegabten Superstar, den wir wollen.

 

Also: Die Reduktion auf die genetische Komponente ist zu eng,.... Im Regelwerk selbst gibt es aber keine Textstellen, Warten wir auf MdS5

Edited by Panther

Share this post


Link to post

@Yon und Dabba: Warum seit ihr Euch da sicher, das es nicht so ist? habt Ihr Anhaltsstellen im Regelwerk?

Wieso sollen wir Deine Vermutung widerlegen? Du musst sie beweisen. :)

 

Was ein Wort sonst so bedeutet, ist mäßig hinweisend. Beispiel: Ein Zauber mit einem Wirkungsbereich von "3 m Umkreis" wirkt in einer kreisförmigen Fläche mit einem Radius von drei Metern. Streng nach Wortbedeutung ist das zumindest ungenau denn in der Geometrie ein Umkreis ist ein Kreis, der durch alle Eckpunkte eines Polygons (Vielecks) geht. Trotzdem packen wir hier keine Polygone aus, um die sich ein drei Meter langer, großer, ... Kreis legen lässt.

Edited by dabba

Share this post


Link to post

 

@Yon und Dabba: Warum seit ihr Euch da sicher, das es nicht so ist? habt Ihr Anhaltsstellen im Regelwerk?

Wieso sollen wir Deine Vermutung widerlegen? Du musst sie beweisen. :)

 

 

Ich habe oben viele Textstellen genannt, die "beweisen" (naja) darauf deuten, das es um den angeborenen Zauberbonus geht.

 

Ihr sollt dann auch Textstellen nennen, die beweisen, dass es um die Fertigkeit Zaubern geht.

 

Da wir sogar die gleichen Textstellen nutzen, geht es um einen Interpretationssteit, den kann man nicht auflösen.

 

Auf jeden Fall verstehen wir jetzt die Argumenation des jeweils anderen... OK...

Edited by Panther

Share this post


Link to post

Panther es scheint, dass das alleinige nennen von Textstelllen nicht ausreicht. Zumal ja teilweise dieselben Textstellen zitiert werden.

Mir scheint es eher eine Frage der Lesekompetenz der beteiligten Individuen zu sein, was sowohl den Regeltext, als auch den Geist der Regeln angeht.

  • Like 1

Share this post


Link to post

- Eine Figur mit Zaubertalent 01 hätte nach Regeln für erhahrene Spieler immernoch Zaubern (ungelernt) +1. Deswegen ist dies wohl kein Kriterium für Magiebegabung, da es schlicht für alle zutrifft.

 

- Eine Unterscheidung irgendeiner Begabung nach Attibutswert wird bei keiner Fertigkeit gemacht. Das gibt es bei Midgard nicht. Also auch nicht bei Magie.

 

- Was es gibt sind zauberkundige Figuren. Sie beherrschen die Fertigkeit Zaubern (gelernt). Selbst mit Zaubertalent 01 sind sie immernoch "begabter" als ungelernte nicht-Zauberer.

 

[Offtopic] Panther, dass Regelwerk ist von Menschen geschrieben. Es sind erfundene Regeln und sie sind historisch gewachsen. Nimm doch einfach mal hin das nicht jeder Scheiß bis ins hundertste durchdefiniert ist, nicht immer alles mit jeder irgendwie möglichen Kombination durchdacht wurde oder alle Begrifflichkeiten absolut zusammen passen. Meistens ist die offensichtliche Antwort die richtige und nicht die, auf die man kommt wenn man den Text zerpflückt. Die meisten hier verstehen das, warum nicht du? [/Offtopic]

Edited by daaavid

Share this post


Link to post

Man könnte sich sicher hier noch über viele Postings weiterstreiten oder vielleicht mal offiziell nachfragen. Ich glaube nicht, das sich die Schreiber mit ihren unterschiedlichen Standpunkten nur einen Schritt aufeinander zubewegen werden.

LG Gormat

Share this post


Link to post

Moderation :

Die vorhergehenden Beiträge wurden aus dem Thema "Torzauber - Kann jemand anderes eines der Hexagone malen?" ausgegliedert.



Bei Nachfragen bitte eine PN an mich oder benutzt den Strang Diskussionen zu Moderationen

 

 

 

Share this post


Link to post

Man könnte sich sicher hier noch über viele Postings weiterstreiten oder vielleicht mal offiziell nachfragen. Ich glaube nicht, das sich die Schreiber mit ihren unterschiedlichen Standpunkten nur einen Schritt aufeinander zubewegen werden.

LG Gormat

 

In diesem Sinne habe ich mal eine Regelanfrage bei monline gestellt.

Hier der Inhalt, ich hoffe, das Problem getroffen zu haben:

 

Aus einer Regelfrage zum Torzauber und wer wohl das zweite Hexagon zeichnen könne ergab sich eine hitzige Diskussion um die Frage,

was genau "magiebegabt" und wie es definiert sei.

 

Deshalb hier meine Fragen:

 

1. Wie ist die Eigenschaft "magiebegabt" definiert?

 

2. Ist das Adjektiv "magiebegabt" [s. ARK-Ergänzunge S.5]

inhaltlich gleichzusetzen mit "magisch begabt"?

[Wie etwa bei "Reise der Seelen", ARK S.105 Abs.3

oder auch im Kodex S.13 'Barden' und S.18 'Elfen',

sowie ARK S.34 Abs.2 'Seemeister']

Edited by Drachenmann
  • Like 1

Share this post


Link to post

Ok, soeben hat mich die Antwort von Prados erreicht.

Ich bitte zu beachten, dass zwischen Frage und Antwort weniger als 1:45 Std vergangen sind, dafür ganz herzlichen Dank, Prados!

 

Hallo,

 

die Antwort auf die konkrete Frage nach den Tor-Zaubern steht bereits in dem Satz auf Seite 5 der Erweiterungen des Arkanums: Wenn der Zauberer einer "ebenfalls magiebegabten Person" die Anweisungen zum Zeichnen geben kann, dann teilen der Zauberer und die Person offensichtlich eine gemeinsame Eigenschaft: Sie können beide zaubern, beherrschen also die entsprechende Fertigkeit. Andernfalls würde dort kein "ebenfalls" stehen.

 

Ob die Beschreibung "magisch begabt" in allen Fällen mit dieser Vorgabe übereinstimmt, bezweifle ich. Der jeweilige Sinn ergibt sich aus dem Kontext und kann je nachdem sowohl ‚Zauberer‘ als auch einfach nur ‚grundsätzlich gut in der Lage, Zaubern zu lernen‘ heißen. Im Bereich der Beschreibungen von Nichtmenschen wie Elfen oder bei der Beschreibung des Abenteurertyps ‚Hexer‘ und bei allgemeinen Aussagen ist überwiegend wohl die zweite Bedeutung gemeint.

 

Surprise, Surprise... ;)

Ich denke, damit sollten die meisten Klarheiten beseitigt sein...

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
Sign in to follow this  

  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.

  • Similar Content

    • By Panther
      Hallo,
      OK, das steht da, die Frage, die ich nun habe: Wie kann ich diesen Status erreichen?
      a) Als Tm mit seinem Gefährten: ALLES KLAR
      b) Als ZAU mit seinem Vertrautem: ALLES KLAR
      c) Als SC mit meinem Mit-SC? ?????
      d) Als SC zu seinem Reitpferd? ?????
      e) Als SC mit Abrichten zu einem Kampfhund? ????
      f) Als SC ohne Abrichten zu einem gekauften Jagd-Falken? ????
      g) Als SC zu meinem NSC-(Ehe)Partner?
      h) Als SC-Anführer zu meinem langjähigem NSC-Diener/Knappen?
      Wo sollte man die Grenze ziehen zu  einer "engen Vertrautheit"?? Wie erreicht man diese?
       
    • By Octavius Valesius
      Mahlzeit
      Ich stelle gerade das Inventar für einen Thaumaturgen zusammen. Dabei fiel mir auf, dass für jedes Siegel eine eigene Tusche angefertigt werden muss. Diese wird in einem Tuschegefäß für bis zu 50 Anwendungen aufbewahrt und kostet (bis Stufe 9) 1GS/Anwendung. (MYS S. 13). Das Tuschegefäß aus dem Kodex fasst 1/20 Liter (=50 Milliliter). Das Mysterium sagt auf S. 13 weiter aus, dass auf eine Fläche von 50x50 Zentimeter ein Siegel passt. Ich kann mir aber nicht vorstellen, wie man eine solche Fläche mit nur EINEM Milliliter bepinseln kann.
      Wieviel haltet ihr für realistisch?
    • By Kessegorn
      Ich hätte da mal eine fast Philosophische Frage zum Thema Heilmagie.
      Gesetzt den Fall ein Priester, Schamane, Druide oder Heiler wirkt Heilmagie gegen einen fixierten Untoten?!
      Was Passiert dann mit dem Untoten? Macht es einen UNterschied ob Priesterliche Magie oder Dweomermagie gewirkt wird?
      Wie wirken die Klänge der Genesung gegen einen UNtoten der sich der Wirkung nicht entziehen kann oder will?
      Habe mir da einige Gedanken zu gemacht und bin zu keinem befriedigenden Ergebnis gekommen. Was sagt die Gemeinde dazu?
    • By Fimolas
      Hallo!
      Gemäß der Beschreibung des Zaubers Böser Blick (ARK5, S. 70f.) ist es möglich, den Schaden von täglich 2 LP durch das innerlich verrottende Fleisch unter anderem durch Heilen von Wunden zu beheben. Nun steht jedoch bei dem genannten Heilzauber, dass dieser nur bei LP-Verlust durch äußere Gewalteinwirkung und ausdrücklich nicht bei "Gift, Krankheit oder ähnlich wirkende[r] Zauberei" hilft. (ARK5, S. 144).
      Zwar gilt für mich, dass die Spezialregel des Bösen Blicks die allgemeine Regel von Heilen von Wunden schlägt, doch tue ich mich hinsichtlich des aufgezeigten Widerspruchs schwer mit einer sinnvollen Herleitung. Weil der Heilzauber normalerweise bei derartigen Schadensfolgen nicht hilft, bedeutet dies doch, dass der Zauberwirker eigentlich auch nicht auf die Idee kommt, den Zauber diesbezüglich zu wirken - es sei denn, es wird der Zauber Böser Blick vermutet und man ist darüber informiert, dass in diesem Fall die besagte Ausnahme gilt (ggf. 2 EW:Zauberkunde).
      Wie spielt Ihr das? Welche anderen Ansätze sind sinnvoll spielbar?
      Mit freundlichen Grüßen, Fimolas!
    • By daaavid
      Hallo, 
      Bei uns in der Gruppe gab es gestern eine Diskussion über den Zauber Mitfühlen (ARK5, S. 102). Und selbst nach längerem Überlegen ist uns keine sinnvolle Anwendungsmöglichkeit eingefallen. Hat den Zauber schon mal jemand eingesetzt? Wenn ja, warum? Oder fällt jemandem eine fiktive Situation ein, in der er nützlich wäre? 
      Gruß, 
      David 
×
×
  • Create New...