Jump to content

Search the Community

Showing results for tags 'fluch'.



More search options

  • Search By Tags

    Type tags separated by commas.
  • Search By Author

Content Type


Forums

  • Das Forum
    • Neu auf Midgard?
    • Neues im Forum
    • Forumswettbewerbe
    • CMS-Kommentare
  • Die Gesetze
    • M5 - Die Abenteurertypen MIDGARDS
    • M5 - Gesetze der Erschaffung und des Lernens
    • M5 - Gesetze des Kampfes
    • M5 - Gesetze der Magie
    • M5 - Sonstige Gesetze
    • M5 - Gesetze der Kreaturen
    • M5 - Regelantworten von Midgard-Online
    • M4 - Regelantworten von Midgard-Online
    • Der Übergang - Konvertierung M4 => M5
    • M4 - Regelecke
  • Rund um den Spieltisch
    • Material zu MIDGARD
    • Midgard-Smalltalk
    • Spielsituationen
    • Spielleiterecke
    • Elektronik
    • Rollenspieltheorie
    • Gildenbrief
  • Kreativecke: Ideenschmiede
    • Neue Schauplatzbeschreibungen
    • Neue Gegenspieler und Helfer
    • Neues aus Schatzkammern und Schmieden
    • Neue Charakterbögen und Spielhilfen
    • Neue Welten
    • Die Namensrolle der Abenteurer
    • Forumsprojekte
  • Das Buch der Abenteuer
    • Runenklingen
    • MIDGARD Abenteuer
    • Abenteuer aus anderen Systemen
    • Sonstiges zu Abenteuer
    • Kreativecke - Das Buch der Abenteuer
    • e-Mail und Storytelling-Abenteuer
  • Landeskunde und andere Sphären
    • Länder und Völker
    • Midgard 1880
    • Myrkgard - Die Dunkle Seite Midgards
    • Perry Rhodan
    • Andere Rollenspiele
  • Community
  • WestCon Abenteuervorankündigungen's Aktuelle Abenteuervorankündigungen
  • WestCon Abenteuervorankündigungen's Archiv Abenteuervorankündigungen
  • NordlichtCon's Archiv Abenteuervorankündigungen
  • NordlichtCon's Aktuelle Abenteuervorankündigungen
  • KlosterCon – Vorankündigungen's Abenteuer-Vorankündigungen
  • Bacharach Con Vorankündigungen's Abenteuervorankündigungen
  • Bacharach Con Vorankündigungen's Abenteuergesuche und Vorstellungen
  • Freiburger Midgard-Treffen's Forum des Freiburger Midgard-Treffens
  • BreubergCon Abenteuervorankündigung's Abenteuervorankündigung
  • Südcon - Abenteuervorankündigungen's Abenteuervorankündigungen
  • Südcon - Abenteuervorankündigungen's Südcon - Archiv
  • Vorankündigungen Odercon's Abenteuervorankündigungen
  • Vorankündigungen Odercon's Abenteuervorankündigungen Archiv

Blogs

There are no results to display.

There are no results to display.

Categories

  • Spielwelt
    • Nichtspielerfiguren
    • Abenteuermaterial
    • Gegenstände
    • Bestiarium
    • Sonstiges
    • Schauplätze, Regionen etc.
  • Hausregeln
    • Kampf
    • Magie
    • Sonstiges
    • Neue Abenteurertypen
  • Formblätter / Datenblätter / Spielhilfen
  • Sonstiges
  • MIDGARD - Fantasy
  • Links
  • Kurzgeschichten
  • Perry Rhodan
  • Midgard 1880
  • Artikel aus dem Midgard-Forum
    • Artikelübernahme

Categories

There are no results to display.

There are no results to display.

Calendars

  • Forumskalender
  • Stammtische
  • Freiburger Midgard-Treffen's Kalender

Product Groups

  • Forumsclub
  • Spende an das Forum

Find results in...

Find results that contain...


Date Created

  • Start

    End


Last Updated

  • Start

    End


Filter by number of...

Joined

  • Start

    End


Group


AIM


MSN


Website URL


ICQ


Yahoo


Jabber


Skype


Location


Interests


Beiträge zum Thema des Monats


Vorstellung-Url


Name


Wohnort


Interessen


Beruf


Biografie

Found 9 results

  1. Ein kleines Grab,… Achtung - nichts für schwache Nerven,... Stichwort: kleine tote Kinder. Die Grabstelle ist klein, die Erde ist aufgewühlt und es liegen keine Blumen auf ihr. Außerhalb von geweihter Erde und auch außerhalb der menschlichen Behausungen könnte man sie finden. Nicht zu weit weg von den Behausungen, aber mit Sichtschutz zu diesen. Kindersterblichkeit, tote werdende Mütter, Mütter die im Kindbett sterben und Säuglinge welche in den ersten Tagen sterben. Diese traurigen Enden sieht man oft auf den Friedhöfen der Welt. Doch manche Kinder werden nicht gewollt, nicht vom Vater oder nicht von der Mutter. So gibt es den Beruf des „Engelmachers“ schon sehr lange. Manchmal will eine arme Familie eben nicht noch ein Kind das es durchzufüttern gilt. Manchmal will eine Frau nicht das Kind eines verhassten Mannes austragen. Es mag noch andere Gründe geben, sie seien erst einmal dahingestellt. Die werdende Mutter sucht also jemanden auf und schließlich wird das werdende Leben getötet. Auf welche Art, ob nun brutal „mechanisch“, über einen Trank oder durch Magie. Immer wird „etwas“ zurückbleiben und dieses „etwas“ wird vor Scham irgendwo an abgelegener Stelle verscharrt werden. Die „anderen“ sollen es nicht erfahren. „Was werden die Nachbarn von mir denken?“ Die Dorfgemeinschaft wacht über die Moral, denn aus Bösem kann nichts Gutes kommen. Ein kleines Grab also, in welchem verrottet was einmal ein Mensch hätte werden sollen. In den Kulturen der Welt wurde häufig darüber gesprochen wann einer wachsenden, befruchteten Eizelle die Seele „zugeführt“ wird. Bei der Empfängnis? Bei dem Verlassen des Mutterleibes? Irgendwann dazwischen? Oder erst beim ersten Atemzug? Ausgestoßen aus dem warmen Mutterleib, ausgestoßen selbst aus dem warmen Haus, aus der Gemeinschaft der lebenden Dorfgemeinde und selbst die Gemeinschaft auf dem Friedhof wird verweigert. Was kann da gutes daraus werden? -nichts- Tief in der Nacht. Einen, maximal zwei Monde nach der „Geburt“ (so man es so nennen mag) kann ein Ungeborenes aus seinem Grab krabbeln und die Dorfgemeinschaft heimsuchen. Krabbelnd bewegt es sich leise auf das Dorf zu auf der Suche nach einer werdenden Mutter. Mit seiner abgerissenen Nabelschnur saugt es deren Blut und ihre Lebensenergie und die ihres Kindes auf. Rechtzeitig bricht die Kreatur das saugen ab und kriecht wieder in sein Loch und wühlt sich in die unheilige Erde zurück. Die werdende Mutter siecht dahin und kein Kraut, keine Medizin will helfen. Die Stelle an welcher das Blut verloren wird (meist an Hand, Arm und Bein) ist klein und man wird sie kaum finden, sie sieht eher wie der Aderlass eines Blutegels aus und hat nicht das charakteristische eines Vampirs. Die einzige Hilfe ist die werdende Mutter aus dem Dorf zu entfernen, bei größeren Dörfern kann es schon ausreichen sie an den anderen Dorfrand zu verlegen wo sie das Ungeborene nicht in einer Nacht erreichen kann. Oder natürlich die unnatürliche Existenz zu beenden. Dies kann natürlich auf „Abenteurer Art“ geschehen. Mit „Austreibung des Bösen“ und der Vernichtung der Leibesfrucht mit roher Gewalt durch Feuer und Schwert. Das kleine krabbelnde Wesen ist – so man es erst einmal entdeckt hat – keine große Gefahr für jemanden. Es kann, krabbelnd nicht einmal einem Gnom in Vollrüstung entkommen. Doch die Zerstörung mittels brutaler Mittel ist meist nicht ausreichend. Oft schlägt danach die Seele des Ungeborenen zurück. Wie der böse Blick legt sich Fäulnis über das Land und die Ernte in diesem Jahr, die Zahl der „natürlichen“ Fehlgeburten steigt immens für ein Jahr und einem Tage (in dem Umkreis um die Grabstelle welche das Ungeborene krabbelnd erreichen könnte), so nicht mächtige Magie gewirkt wird den Geist des Ungeborenen auch hier täglich zu bannen. Einfacher ist es jedoch nach altem Ritual das Wesen aufzunehmen. Hierzu muss Vater, Mutter oder ein anderer Verwandter das Ungeborene „fangen“. Ihm einen Namen geben, sich entschuldigen bei der Seele und es in geweihter Erde oder auf dem Grund und Boden der Familie bestatten. Den meisten Menschen wird es jedoch wohl an der dafür nötigen Willenskraft und Selbstbeherrschung mangeln eine stinkende und sehr hässliche Kreatur durch die Nacht zu tragen. Man erzählt sich auch das, wenn man die Klinge gegen so ein Wesen zieht oder einen Zauber anfängt zu wirken, es sich verwandeln kann zu einem übermenschlich großen Monstrum welches durchaus eine Gefahr für den Angreifer ist. Von sich selbst wird das Wesen nichts tun. Aus: The Witcher 3. Werte, Werte, Werte,… Gibt es hierfür nicht wirklich. Ich muss sagen das ich diese Queste in „The Witcher 3“ mich selbst ziemlich emotional berührt hat. So ihr wirklich „Werte“ braucht könnt ihr das ruhig unten Diskutieren. Ich bin ebenfalls ein Gegner von „Austreibung des Bösen und gut ist.“ Natürlich klappt dies auch bei mir in vielen Fällen, aber ein cooles Ritual wie eine Todgeburt Nachts mit Singsang in Heiliger Erde zu begraben, sehr viel mehr ‚Macht‘ als ein ‚Heiliges Wort‘. Da das Thema des Monates „Grabstätten“ war dachte ich es passt ganz gut und ich hab die Queste schließlich am 22.09.2015 durchgespielt. Ideen,... Ich könnte mir vorstellen dass man so etwas auch in ein Abenteuer einbinden kann. Ähnlich wie in der Quest Reihe von Witcher 3 könnten Abenteurer in ein Dorf kommen in welchem ein so unpassend bestattetes Wesen sein Unheil zieht. Spoiler : Der blutige Baron, ein fähiger Söldner heiratet eine Frau welche er innig liebt. Er muss aber in den Krieg und vor lauter Gräuel wird er zum Säufer. Er kommt nach Jahren zurück und findet dass seine Frau einen anderen hat - diesen erschlägt er vor deren Augen. Er liebt sie immer noch, aber er schlägt sie auch. Seine Tochter liebt er auch innig. Schließlich wird die Frau wieder schwanger, sie geht zu den Waldgeistern weil sie nicht noch mal für das Monstrum das Kind austragen will. Die (dunkelgrauen) Waldgeister sagen zu. Ihr Mann besäuft sich mal wieder und schlägt sie im Suff so zusammen dass sie das Kind verliert. (Die Waldgeister halten sich so an ihr versprechen). Während er seinen Suff ausschläft hat sie eine Fehlgeburt und flieht schließlich mit ihrer Tochter. Der Baron vergräbt die Fehlgeburt - siehe oben - welche daraufhin im Dorf umherkriecht (was aber keinen großen Effekt hat weil es erst vor kurzem passierte) Mit dem "Witcher" fängt der Baron das Ungeborene und begräbt es wie oben angedeutet. Der Tochter gelingt die Flucht ganz, die Mutter muss aber den Waldgeistern ein Jahr Frondienst leisten. Die Frau bringt es aber nicht übers Herz, als Teil dieses Dienstes, Waisen-Kinder den Waldgeistern zu opfern und wird von diesen (fluch-)Verwandelt. Der Baron tritt gegen die Waldgeister an und es gelingt den Fluch zu brechen doch die Frau stirbt an der Rückverwandlung. Die Tochter (welche als Hexenjägerin ebenfalls den Waldgeistern nachstellte) sagt sich vom Vater los. Der Baron, ohne Frau und Tochter, erhängt sich in seiner Feste. Der Baron zieht gegen die Waldgeister und es gelingt den Ps: Es ist noch nicht gar so lange her das in vielen deutschen Friedhofsordnungen drin stand das um dort bestattet zu werden jemand auch erst einmal gelebt - und ein Mindergewicht haben muss. Fehlgeburten landeten lange Zeit, zusammen mit dem Medizinischen Abfall (Amuputate, Abgelaufene Blutkonserven, entfernte Tumore, Verbandsmaterial) im Krematorium. Es war recht schwer die Leiche eines solchen ‚Engels‘ zur Bestattung freizubekommen. (Ich beschäftigte mich vor einigen Jahren mal mit unserer Friedhofsordnung) Click here to view the artikel
  2. Werte Anwesende! Viele von ihnen werden schon mal etwas über den Krieg der Magier aufgeschnappt haben, in den Märchen und Legenden dieser Welt spielt er hier und da immer noch eine große Rolle. Ich will jetzt nicht im Detail darauf eingehen was dort genau geschah in diesen Jahren bevor das große Valianische Imperium zusammenbrach. Ich will erzählen von all jenen für die Krieg einfach nur ein Geschäft ist. Wieder mag der ein oder andere sofort an die Mächtigen Seemeister denken die mit gewaltiger Magie gegeneinander vorgehen und Landstriche verheeren - doch, was meint ihr wie viele es davon denn gegeben hat? Wie viele hatten den Rang eines Viarchen oder Seemeisters inne? Einfach zu erkennen ist wie viele im Rat der einhundert wohl gesessen haben, aber dieser war schon lange vor dem Krieg etwas überfüllt. Nein, selbst wenn es ein paar hundert "Mächtige" waren, die große Last trugen die einfachen Soldaten des Imperiums - zugegeben gegen Ende waren die "einfachen Soldaten" auch schon mal Dämonen aus fernen Welten. Doch selbst all jene meinte ich nicht als ich davon sprach das "Krieg einfach nur ein Geschäft ist." Wer von ihnen schon einmal einen Armee Zug gesehen hat der bemerkte sicher dass dieser sich wie eine Made durch den Speck frisst. Hinter ihm zieht der Tross mit den Lebensmitteln, Handwerkern, Huren und Marketendern daher. Vor ihm und neben ihm bewegen sich schnelle Reiter spionierend oder plündernd durch das Land. Schaut es vielleicht noch schön aus so ist das Land nach einem großen Heereszug schon verwüstet, wo einst Blühende Ortschaften waren sind im besten Falle die Läden und Geschäfte geplündert und im schlechtesten Falle nur rauchende Ruinen. Hier trifft es schon eher zu das "Krieg nur ein Geschäft" ist. Doch auch jene meine ich nicht, oft genug ist der Tross selbst das Ziel eines Angriffes und wird niedergemacht und geplündert. Die Aussicht auf ein bisschen Gold auf Kosten der anderen ist selbst hier mit hoher Gefahr verbunden. Ich habe im Laufe meines Lebens einige wenige Dokumente zusammengetragen über einen Ort an welchem der Passus "Krieg ist gut für das Geschäft" sich in seiner Reinform zu manifestieren schien. Darüber will ich nun erzählen. Candranor war vor dem Krieg der Magier ein Zentrum der Handwerkskunst und des Handels, ohne dies hätte sich die große Stadt nicht ernähren können. Sie war schon lange Zeit abhängig von den Lieferungen aus ihren Provinzen. In Thalassa war es etwas besser, die Stadt konnte zumindest etwas aus dem Land leben - man sollte aber nicht von dem Heutigen Thalassa ausgehen da hat sich einiges verändert. Nun mussten zu den Zeiten des großen Krieges aber viele Armeen überall auf der Welt mit Ausrüstung versorgt werden. Waffen, Lebensmittel und Magische Kampfunterstützung wurden gehandelt und mit Schiffen über die Meere gefahren, große Häfen waren allen halben beliebte Ziele um anzulanden. Doch woher kamen all diese Schiffe? Sicher die meisten der Flotten der dunklen Meister waren aus Talassa und sicher auch Candranor, aber auch die Gegner der dunklen Meister hatten Flotten um ihre Armeen zu versorgen. Die Preise für Lebensmittel, Waffen, Ausrüstung und dergleichen waren so hoch wie nie zuvor. Wer etwas verstand und wenig Skrupel hatte konnte sehr viel Geld verdienen. All dies kann man mit gesundem Menschenverstand auch nachvollziehen. Ich beginne nun mit dem ersten Dokument das mich auf meine Spur brachte: Ein Auszug aus einem Logbuch eines cryseiischen Handelsschiffes. Das vor einhundert Jahren an der Küste von Cryseia fuhr und in tiefem Wasser unerwartet auf eine Insel im Nebel stieß. Berichtet wird das man Lachen und Frohsinn zu hören schien doch je näher man kam umso dichter wurde der Nebel und umso schauriger die Geräusche. Man fuhr in einen großen Hafen ein in welchem viele Schiffe lagen - doch als man der Besatzung gewahr wurde nahm das Handelsschiff reis aus: überall waren nur Untote zu sehen gewesen. Weiter im Logbuch ist zu lesen dass die Insel am nächsten Tage schon verschwunden war. "Verschwundene Nebelinsel mit Untoten" das hört sich doch interessant an, ich beschloss also weiter nachzuforschen und tatsächlich fand ich insgesamt ein Dutzend solcher Geschichten über eine Insel welche hier und da in der Regenbogensee aufzutauchen schien. Was mir schon schnell auffiel war: alle der Geschehnisse passieren in etwa zur gleichen Zeit,... das Zeitfenster schien sich nur um ein paar wenige Tage zu variieren. Eine große Differenz schien es aber im Ort zu geben - wobei ich zweimal den gleichen Ort zu erahnen meinte - einmal vor der Küste Cryseias und einmal vor der Küste der Küstenstaaten. Bei letzterer war es sogar vier berichte. Nach Jahren fand ich dann einen anderen Bericht von jemanden dem dies auch schon aufgefallen war und welcher wohl auch länger auf der Insel geblieben war. Waelinger scheinen da schwer im Nehmen zu sein. Es handelt sich um ein Waelisches Schiff auf großer Fahrt welches an der Insel anlandete um zu plündern, das Dokument das mir in die Hand viel war die Saga eines der wenigen Überlebenden der danach seine Axt beiseitelegte und den Rest seines Lebens der Göttin Wyrrd weihte. Die Waelinger hatten die Insel und auch den Hafen entdeckt und landeten in der Nähe der dazu gehörenden Stadt. Sie berichteten von großen Zerstörungen an den Stadtmauern, aber auch fast unbeschädigte Handelshäuser im Ortskern. Es schien alles wie eine verlassene und absolut tote Stadt, nirgends hatten sie eine Leiche oder sonst einen Hinweis gesehen dass es hier etwas geben könnte. Doch dann fanden sie Gold - Gold in rauen Mengen. Der Schreiber meinte dass in dem Moment als der erste etwas davon aufhob die Stadt regelrecht "erwachte", er schrieb von einem gar epischen Kampf wie sich die Waelinger zurückziehen wollten und es doch nur einer kleinen Handvoll gelang. Er schreibt von missgestalteten Wesen, Zombie und Guhlartigen - aber auch noch relativ normal ausschauenden Kämpfern die wie Berserker kämpften. Aus den Tiefen der Stadt kamen auch andere Wesen angerannt, er schreibt von Minotauren, Harpyien und sogar einem Basilisken. Er lief um sein Leben, gegen die schnelleren seiner Gegner kämpfend und es gelang ihm die Flucht. Drei Sack voll mit Gold und Geschmeide hatte er mitnehmen können. Ein anderer hatte ein valianisches Langschwert, eines hohen Offiziers Würdig, welches in blauen Flammen loderte wenn man jemanden damit verwundete. Alles war so einfach in den Häusern "herumgelegen". Dem Schreiber war das alles nicht geheuer und er rief Wyrrd an um mehr zu erfahren. Wyrrd sprach von einer Stadt auf einer Insel. die Stadt habe zwei Häfen auf den verschiedenen Seiten der Insel, sie tieb Handel sowohl mit den dunklen als auch mit den grauen Meistern und sie verdiente gut an dem Geschäft. Als Thalassa schließlich am Ende viel soll in einem Gefecht eines dunklen gegen einen grauen Meister diese Janusköpfigkeit offenbar geworden sein als beiden Meistern auffiel, das der Dolch den sie dem anderen gerade ins Herz stießen, aus dem gleichen Handelshaus ist wie jener den sie gerade auch in ihre eigenes Herz bekommen. In ihrem letzten Atemzug riefen die beiden Seemeister, welche noch vor Jahren zusammen gelernt hatten, einen mächtigen Fluch über die Insel. So bekannt wie sie vorher war, so unbekannt sollte sie nun sein, ihr Name und ihr Ort soll so lange getilgt bleiben, bis sie alles was sie durch den Krieg verdient haben wieder getilgt haben: damnatio memoriae. Das war es jedenfalls was der Waelinger meinte aus den Kryptischen Versen seiner Göttin erfahren zu haben. Selbiges ist leider nicht überliefert und auch das Waelische wurde schon übersetzt und lag nicht im Original vor,... Ein einziges weiteres Dokument habe ich noch. Von einem Magier des Convend aus den Küstenstaaten welcher auf der Insel nach Artefakten suchte. Er meinte dass die Magie dort chaotischer war als sonst wo auf der Welt. Er vermutete das es sich verschlimmert je mächtiger die gewirkte Magie sei, jedenfalls beschrieb er das bei seinem ersten Besuch als Lehrling er keine Probleme hatte - außer das seinem Lehrmeister der Kopf regelrecht "explodierte" - als er aber das zweite Mal, nach vielen Jahren die er wartete, die Insel betraf verlor er fast seinen Zugang zur Magie und lag 2 Monate im Koma, gerettet nur durch seinen treuen Diener. Es mag sich also lohnen zur rechten Zeit den Blick auf das Meer der Fünf winde zu lenken und, wenn die Sonne sich senkt nach einer Nebelbank am Horizont zu spähen, dann mit dem Schiff hinzufahren etwas mitzunehmen und wieder zu verschwinden bevor die Insel am nächsten Morgen wieder verschwindet. Um Fragen vorzubeugen: nein ich weiß nicht was passiert wenn man am frühen Morgen immer noch auf der Insel ist. Ich hoffe dass ich sie mit meiner kleinen Erzählung erfreuen konnte. Hoffentlich wird nie jemand von ihnen die Insel jeher zu Gesicht bekommen. Wie so oft so sagen auch die Fischer und Seeleute das es unglück bringen muss und jeder der die Insel erblick innerhalb Jahresfrist sterben muss – nun sind sowohl der Waelingers und der Convendsmagiers auch nach dem Betreten noch alt und weise geworden. Auch soll das Gold verflucht sein. *mit einem Pling liegt ein valianischer Orobor auf dem Tisch und ein Raunen geht durch die Menge* Mir wurde versichert dass dies ein Goldstück aus von der Insel sein soll. Doch bisher hat kein Priester, kein Schamane und kein Druide an dieser Münze etwas Böses erkennen können. In der Tat denke ich dass sie mir Glück bringt. So oft wie ich diese Geschichte deswegen schon erzählen konnte, obwohl der damnatio memoriae über sie gesproch… *Der Spreche wird Bleich,… greift sich an den Hals und hustet etwas,… und bricht dann zusammen* „Ein Arzt! Bei Leomie holt einen Arzt!“ „Er ist Tod! Einfach so!“ Der Wirt schaut etwas betreten drein und wendet sich an die Anwesenden. „Das tut mir jetzt echt Leid, wie konnte so etwas nur passieren?“ Während die Leiche nach draußen getragen wird schaut er sich etwas unschlüssig um wie er die Sache zu retten hat. Alle nach Hause schicken? Sie bitten das Essen mitzunehmen? Er streicht sich seinen Kinnbart als er eine Idee hat. „Wegen des traurigen Vorfalls und weil ich euch alle nicht als Freunde und Kunden verlieren möchte geht heute alles auf’s Haus!“ In einer dunklen Gasse treffen sich zwei Gestalten. „Hast du die Dokumente?“ „Ja, waren alle in seiner Reisetasche.“ „Das hat ungewöhnlich lange gedauert.“ „Mord im Halfdal – das ist nichts was man leichtfertig versuchen sollte. Die Götter der Halblinge sind stark hier,... lass uns verschwinden!“ „Ja,... kleinen Moment.“ *Leise Gurgelnde Geräusche wären zu hören als der eine Attentäter den anderen beseitigt,... so stark ist die Gier nach Gold,...“ ------ Aufgrund dieser Legende will ich ggf. auf einem Con mal ein kleines Midgard Tabletop Spiel a la Mortheim mit angepassten Midgardregeln versuchen. https://de.wikipedia.org/wiki/Mortheim ------ Wenn jemand das obige weiter für seine Spielrunde benutzen will: ------
  3. Bei dem Langbogen der Heimtücke handelt es sich um einen verfluchten magischen Langbogen (+1/+1). In normalen Kämpfen offenbart sich der Fluch nicht, der Bogen zählt als ganz normale magische Waffe. In Kämpfen jedoch, in denen der Gegner des Bogenschützen ihm jedoch mindestens ebenbürtig, wenn nicht sogar überlegen ist (der Anvisierte Gegner hat mindestens die selbe Stufe wie der Schütze), offenbart der Bogen seine Tücke: Der WW:Abwehr des Gegners gelingt dann nämlich automatisch (außer bei einer 1, welche als normaler schwerer Schaden zählt), auch gegen kritische Treffer! Würde die Abwehr auch ohne Fluch gelingen verliert der Beschossene zudem nur maximal 1 AP. Der Bogenschütze merkt davon allerdings nichts, da der Pfeil anscheinend sein Ziel trifft. Pro zusammenhängendem Kampf steht dem Bogenschützen jedoch ein WW:psy.Res gegen Zaubern +22 zu, bei dessen gelingen ihm auffällt, dass seine Pfeile eigentlich nicht treffen (der SL muss dann aber auch sagen, dass sie nicht treffen, weswegen der psy. Res Wurf verdeckt bei Kampfbeginn geworfen wird). Der Spieler weiß dann nicht automatisch, dass der Bogen daran schuld trägt, oder ob der Gegner einfach so geschickt ausweicht! Der Bogen hat eine göttliche Aura. Geschichte dahinter: Hier erstmal nur die Grobfassung: Ein Meisterschütze fordert einen (etwas launischen) Gott zu einem Wettkampf mit dem Bogen heraus und gewinnt überraschend. Wie vereinbart muss der Gott nun seinen magischen Bogen rausrücken, was dieser mit einem lachenden und einem weinenden Auge macht. Was der Meisterschütze NICHT weiß, ist der Fluch der auf dem Bogen lastet, der dem Gott (als SEHR HOCHGRADIGEM WESEN) ja nichts ausgemacht hat. Der Bogen war früher wesentlich mächtiger (+4/+4), da aber die Macht des Gottes inzwischen nachgelassen hat ist auch die Macht des Bogens geschwunden. Der Fluch (welcher jedoch nicht auf diesen Gott zurückgeht sondern auf einen anderen) ist ungebrochen. Das ganze ist erst noch in einer groben Fassung, da mir momentan die Zeit fehlt, das ganze gut auszuarbeiten. Mich würde jedoch eure Meinungen dazu interessieren.
  4. :blush:Kann mir einer bitte was über Flüche erklären, so ganz allgemein was es da so alles gibt und so. Darf der Spielleiter da auch was erfinden?
  5. Ein kleines Grab,… Achtung - nichts für schwache Nerven,... Stichwort: kleine tote Kinder. Die Grabstelle ist klein, die Erde ist aufgewühlt und es liegen keine Blumen auf ihr. Außerhalb von geweihter Erde und auch außerhalb der menschlichen Behausungen könnte man sie finden. Nicht zu weit weg von den Behausungen, aber mit Sichtschutz zu diesen. Kindersterblichkeit, tote werdende Mütter, Mütter die im Kindbett sterben und Säuglinge welche in den ersten Tagen sterben. Diese traurigen Enden sieht man oft auf den Friedhöfen der Welt. Doch manche Kinder werden nicht gewollt, nicht vom Vater oder nicht von der Mutter. So gibt es den Beruf des „Engelmachers“ schon sehr lange. Manchmal will eine arme Familie eben nicht noch ein Kind das es durchzufüttern gilt. Manchmal will eine Frau nicht das Kind eines verhassten Mannes austragen. Es mag noch andere Gründe geben, sie seien erst einmal dahingestellt. Die werdende Mutter sucht also jemanden auf und schließlich wird das werdende Leben getötet. Auf welche Art, ob nun brutal „mechanisch“, über einen Trank oder durch Magie. Immer wird „etwas“ zurückbleiben und dieses „etwas“ wird vor Scham irgendwo an abgelegener Stelle verscharrt werden. Die „anderen“ sollen es nicht erfahren. „Was werden die Nachbarn von mir denken?“ Die Dorfgemeinschaft wacht über die Moral, denn aus Bösem kann nichts Gutes kommen. Ein kleines Grab also, in welchem verrottet was einmal ein Mensch hätte werden sollen. In den Kulturen der Welt wurde häufig darüber gesprochen wann einer wachsenden, befruchteten Eizelle die Seele „zugeführt“ wird. Bei der Empfängnis? Bei dem Verlassen des Mutterleibes? Irgendwann dazwischen? Oder erst beim ersten Atemzug? Ausgestoßen aus dem warmen Mutterleib, ausgestoßen selbst aus dem warmen Haus, aus der Gemeinschaft der lebenden Dorfgemeinde und selbst die Gemeinschaft auf dem Friedhof wird verweigert. Was kann da gutes daraus werden? -nichts- Tief in der Nacht. Einen, maximal zwei Monde nach der „Geburt“ (so man es so nennen mag) kann ein Ungeborenes aus seinem Grab krabbeln und die Dorfgemeinschaft heimsuchen. Krabbelnd bewegt es sich leise auf das Dorf zu auf der Suche nach einer werdenden Mutter. Mit seiner abgerissenen Nabelschnur saugt es deren Blut und ihre Lebensenergie und die ihres Kindes auf. Rechtzeitig bricht die Kreatur das saugen ab und kriecht wieder in sein Loch und wühlt sich in die unheilige Erde zurück. Die werdende Mutter siecht dahin und kein Kraut, keine Medizin will helfen. Die Stelle an welcher das Blut verloren wird (meist an Hand, Arm und Bein) ist klein und man wird sie kaum finden, sie sieht eher wie der Aderlass eines Blutegels aus und hat nicht das charakteristische eines Vampirs. Die einzige Hilfe ist die werdende Mutter aus dem Dorf zu entfernen, bei größeren Dörfern kann es schon ausreichen sie an den anderen Dorfrand zu verlegen wo sie das Ungeborene nicht in einer Nacht erreichen kann. Oder natürlich die unnatürliche Existenz zu beenden. Dies kann natürlich auf „Abenteurer Art“ geschehen. Mit „Austreibung des Bösen“ und der Vernichtung der Leibesfrucht mit roher Gewalt durch Feuer und Schwert. Das kleine krabbelnde Wesen ist – so man es erst einmal entdeckt hat – keine große Gefahr für jemanden. Es kann, krabbelnd nicht einmal einem Gnom in Vollrüstung entkommen. Doch die Zerstörung mittels brutaler Mittel ist meist nicht ausreichend. Oft schlägt danach die Seele des Ungeborenen zurück. Wie der böse Blick legt sich Fäulnis über das Land und die Ernte in diesem Jahr, die Zahl der „natürlichen“ Fehlgeburten steigt immens für ein Jahr und einem Tage (in dem Umkreis um die Grabstelle welche das Ungeborene krabbelnd erreichen könnte), so nicht mächtige Magie gewirkt wird den Geist des Ungeborenen auch hier täglich zu bannen. Einfacher ist es jedoch nach altem Ritual das Wesen aufzunehmen. Hierzu muss Vater, Mutter oder ein anderer Verwandter das Ungeborene „fangen“. Ihm einen Namen geben, sich entschuldigen bei der Seele und es in geweihter Erde oder auf dem Grund und Boden der Familie bestatten. Den meisten Menschen wird es jedoch wohl an der dafür nötigen Willenskraft und Selbstbeherrschung mangeln eine stinkende und sehr hässliche Kreatur durch die Nacht zu tragen. Man erzählt sich auch das, wenn man die Klinge gegen so ein Wesen zieht oder einen Zauber anfängt zu wirken, es sich verwandeln kann zu einem übermenschlich großen Monstrum welches durchaus eine Gefahr für den Angreifer ist. Von sich selbst wird das Wesen nichts tun. Aus: The Witcher 3. Werte, Werte, Werte,… Gibt es hierfür nicht wirklich. Ich muss sagen das ich diese Queste in „The Witcher 3“ mich selbst ziemlich emotional berührt hat. So ihr wirklich „Werte“ braucht könnt ihr das ruhig unten Diskutieren. Ich bin ebenfalls ein Gegner von „Austreibung des Bösen und gut ist.“ Natürlich klappt dies auch bei mir in vielen Fällen, aber ein cooles Ritual wie eine Todgeburt Nachts mit Singsang in Heiliger Erde zu begraben, sehr viel mehr ‚Macht‘ als ein ‚Heiliges Wort‘. Da das Thema des Monates „Grabstätten“ war dachte ich es passt ganz gut und ich hab die Queste schließlich am 22.09.2015 durchgespielt. Ideen,... Ich könnte mir vorstellen dass man so etwas auch in ein Abenteuer einbinden kann. Ähnlich wie in der Quest Reihe von Witcher 3 könnten Abenteurer in ein Dorf kommen in welchem ein so unpassend bestattetes Wesen sein Unheil zieht. Ps: Es ist noch nicht gar so lange her das in vielen deutschen Friedhofsordnungen drin stand das um dort bestattet zu werden jemand auch erst einmal gelebt - und ein Mindergewicht haben muss. Fehlgeburten landeten lange Zeit, zusammen mit dem Medizinischen Abfall (Amuputate, Abgelaufene Blutkonserven, entfernte Tumore, Verbandsmaterial) im Krematorium. Es war recht schwer die Leiche eines solchen ‚Engels‘ zur Bestattung freizubekommen. (Ich beschäftigte mich vor einigen Jahren mal mit unserer Friedhofsordnung)
  6. Eine Geschichte aus Unicums Taverne des Erzählwettstreites. (dieses mal muss einer sterben ,... oder zwei) Werte Anwesende! Viele von ihnen werden schon mal etwas über den Krieg der Magier aufgeschnappt haben, in den Märchen und Legenden dieser Welt spielt er hier und da immer noch eine große Rolle. Ich will jetzt nicht im Detail darauf eingehen was dort genau geschah in diesen Jahren bevor das große Valianische Imperium zusammenbrach. Ich will erzählen von all jenen für die Krieg einfach nur ein Geschäft ist. Wieder mag der ein oder andere sofort an die Mächtigen Seemeister denken die mit gewaltiger Magie gegeneinander vorgehen und Landstriche verheeren - doch, was meint ihr wie viele es davon denn gegeben hat? Wie viele hatten den Rang eines Viarchen oder Seemeisters inne? Einfach zu erkennen ist wie viele im Rat der einhundert wohl gesessen haben, aber dieser war schon lange vor dem Krieg etwas überfüllt. Nein, selbst wenn es ein paar hundert "Mächtige" waren, die große Last trugen die einfachen Soldaten des Imperiums - zugegeben gegen Ende waren die "einfachen Soldaten" auch schon mal Dämonen aus fernen Welten. Doch selbst all jene meinte ich nicht als ich davon sprach das "Krieg einfach nur ein Geschäft ist." Wer von ihnen schon einmal einen Armee Zug gesehen hat der bemerkte sicher dass dieser sich wie eine Made durch den Speck frisst. Hinter ihm zieht der Tross mit den Lebensmitteln, Handwerkern, Huren und Marketendern daher. Vor ihm und neben ihm bewegen sich schnelle Reiter spionierend oder plündernd durch das Land. Schaut es vielleicht noch schön aus so ist das Land nach einem großen Heereszug schon verwüstet, wo einst Blühende Ortschaften waren sind im besten Falle die Läden und Geschäfte geplündert und im schlechtesten Falle nur rauchende Ruinen. Hier trifft es schon eher zu das "Krieg nur ein Geschäft" ist. Doch auch jene meine ich nicht, oft genug ist der Tross selbst das Ziel eines Angriffes und wird niedergemacht und geplündert. Die Aussicht auf ein bisschen Gold auf Kosten der anderen ist selbst hier mit hoher Gefahr verbunden. Ich habe im Laufe meines Lebens einige wenige Dokumente zusammengetragen über einen Ort an welchem der Passus "Krieg ist gut für das Geschäft" sich in seiner Reinform zu manifestieren schien. Darüber will ich nun erzählen. Candranor war vor dem Krieg der Magier ein Zentrum der Handwerkskunst und des Handels, ohne dies hätte sich die große Stadt nicht ernähren können. Sie war schon lange Zeit abhängig von den Lieferungen aus ihren Provinzen. In Thalassa war es etwas besser, die Stadt konnte zumindest etwas aus dem Land leben - man sollte aber nicht von dem Heutigen Thalassa ausgehen da hat sich einiges verändert. Nun mussten zu den Zeiten des großen Krieges aber viele Armeen überall auf der Welt mit Ausrüstung versorgt werden. Waffen, Lebensmittel und Magische Kampfunterstützung wurden gehandelt und mit Schiffen über die Meere gefahren, große Häfen waren allen halben beliebte Ziele um anzulanden. Doch woher kamen all diese Schiffe? Sicher die meisten der Flotten der dunklen Meister waren aus Talassa und sicher auch Candranor, aber auch die Gegner der dunklen Meister hatten Flotten um ihre Armeen zu versorgen. Die Preise für Lebensmittel, Waffen, Ausrüstung und dergleichen waren so hoch wie nie zuvor. Wer etwas verstand und wenig Skrupel hatte konnte sehr viel Geld verdienen. All dies kann man mit gesundem Menschenverstand auch nachvollziehen. Ich beginne nun mit dem ersten Dokument das mich auf meine Spur brachte: Ein Auszug aus einem Logbuch eines cryseiischen Handelsschiffes. Das vor einhundert Jahren an der Küste von Cryseia fuhr und in tiefem Wasser unerwartet auf eine Insel im Nebel stieß. Berichtet wird das man Lachen und Frohsinn zu hören schien doch je näher man kam umso dichter wurde der Nebel und umso schauriger die Geräusche. Man fuhr in einen großen Hafen ein in welchem viele Schiffe lagen - doch als man der Besatzung gewahr wurde nahm das Handelsschiff reis aus: überall waren nur Untote zu sehen gewesen. Weiter im Logbuch ist zu lesen dass die Insel am nächsten Tage schon verschwunden war. "Verschwundene Nebelinsel mit Untoten" das hört sich doch interessant an, ich beschloss also weiter nachzuforschen und tatsächlich fand ich insgesamt ein Dutzend solcher Geschichten über eine Insel welche hier und da in der Regenbogensee aufzutauchen schien. Was mir schon schnell auffiel war: alle der Geschehnisse passieren in etwa zur gleichen Zeit,... das Zeitfenster schien sich nur um ein paar wenige Tage zu variieren. Eine große Differenz schien es aber im Ort zu geben - wobei ich zweimal den gleichen Ort zu erahnen meinte - einmal vor der Küste Cryseias und einmal vor der Küste der Küstenstaaten. Bei letzterer war es sogar vier berichte. Nach Jahren fand ich dann einen anderen Bericht von jemanden dem dies auch schon aufgefallen war und welcher wohl auch länger auf der Insel geblieben war. Waelinger scheinen da schwer im Nehmen zu sein. Es handelt sich um ein Waelisches Schiff auf großer Fahrt welches an der Insel anlandete um zu plündern, das Dokument das mir in die Hand viel war die Saga eines der wenigen Überlebenden der danach seine Axt beiseitelegte und den Rest seines Lebens der Göttin Wyrrd weihte. Die Waelinger hatten die Insel und auch den Hafen entdeckt und landeten in der Nähe der dazu gehörenden Stadt. Sie berichteten von großen Zerstörungen an den Stadtmauern, aber auch fast unbeschädigte Handelshäuser im Ortskern. Es schien alles wie eine verlassene und absolut tote Stadt, nirgends hatten sie eine Leiche oder sonst einen Hinweis gesehen dass es hier etwas geben könnte. Doch dann fanden sie Gold - Gold in rauen Mengen. Der Schreiber meinte dass in dem Moment als der erste etwas davon aufhob die Stadt regelrecht "erwachte", er schrieb von einem gar epischen Kampf wie sich die Waelinger zurückziehen wollten und es doch nur einer kleinen Handvoll gelang. Er schreibt von missgestalteten Wesen, Zombie und Guhlartigen - aber auch noch relativ normal ausschauenden Kämpfern die wie Berserker kämpften. Aus den Tiefen der Stadt kamen auch andere Wesen angerannt, er schreibt von Minotauren, Harpyien und sogar einem Basilisken. Er lief um sein Leben, gegen die schnelleren seiner Gegner kämpfend und es gelang ihm die Flucht. Drei Sack voll mit Gold und Geschmeide hatte er mitnehmen können. Ein anderer hatte ein valianisches Langschwert, eines hohen Offiziers Würdig, welches in blauen Flammen loderte wenn man jemanden damit verwundete. Alles war so einfach in den Häusern "herumgelegen". Dem Schreiber war das alles nicht geheuer und er rief Wyrrd an um mehr zu erfahren. Wyrrd sprach von einer Stadt auf einer Insel. die Stadt habe zwei Häfen auf den verschiedenen Seiten der Insel, sie tieb Handel sowohl mit den dunklen als auch mit den grauen Meistern und sie verdiente gut an dem Geschäft. Als Thalassa schließlich am Ende erobert wurde, soll in einem Gefecht eines dunklen gegen einen grauen Meister diese Janusköpfigkeit offenbar geworden sein. Beide Meister erkannten, das der Dolch den sie dem anderen gerade ins Herz stießen, aus dem gleichen Handelshaus war wie jener den sie gerade auch in ihre eigenes Herz bekammen. In ihrem letzten Atemzug riefen die beiden Seemeister, welche noch vor Jahren zusammen gelernt hatten, einen mächtigen Fluch über die Insel. So bekannt wie sie vorher war, so unbekannt sollte sie nun sein, ihr Name und ihr Ort soll so lange getilgt bleiben, bis sie alles was sie durch den Krieg verdient haben wieder getilgt haben: damnatio memoriae. Das war es jedenfalls was der Waelinger meinte aus den Kryptischen Versen seiner Göttin erfahren zu haben. Selbiges ist leider nicht überliefert und auch das Waelische wurde schon übersetzt und lag nicht im Original vor,... Ein einziges weiteres Dokument habe ich noch. Von einem Magier des Convend aus den Küstenstaaten welcher auf der Insel nach Artefakten suchte. Er meinte dass die Magie dort chaotischer war als sonst wo auf der Welt. Er vermutete das es sich verschlimmert je mächtiger die gewirkte Magie sei, jedenfalls beschrieb er das bei seinem ersten Besuch als Lehrling er keine Probleme hatte - außer das seinem Lehrmeister der Kopf regelrecht "explodierte" - als er aber das zweite Mal, nach vielen Jahren die er wartete, die Insel betraf verlor er fast seinen Zugang zur Magie und lag 2 Monate im Koma, gerettet nur durch seinen treuen Diener. Es mag sich also lohnen zur rechten Zeit den Blick auf das Meer der Fünf winde zu lenken und, wenn die Sonne sich senkt nach einer Nebelbank am Horizont zu spähen, dann mit dem Schiff hinzufahren etwas mitzunehmen und wieder zu verschwinden bevor die Insel am nächsten Morgen wieder verschwindet. Um Fragen vorzubeugen: nein ich weiß nicht was passiert wenn man am frühen Morgen immer noch auf der Insel ist. Ich hoffe dass ich sie mit meiner kleinen Erzählung erfreuen konnte. Hoffentlich wird nie jemand von ihnen die Insel jeher zu Gesicht bekommen. Wie so oft so sagen auch die Fischer und Seeleute das es unglück bringen muss und jeder der die Insel erblick innerhalb Jahresfrist sterben muss – nun sind sowohl der Waelingers und der Convendsmagiers auch nach dem Betreten noch alt und weise geworden. Auch soll das Gold verflucht sein. *mit einem Pling liegt ein valianischer Orobor auf dem Tisch und ein Raunen geht durch die Menge* Mir wurde versichert dass dies ein Goldstück aus von der Insel sein soll. Doch bisher hat kein Priester, kein Schamane und kein Druide an dieser Münze etwas Böses erkennen können. In der Tat denke ich dass sie mir Glück bringt. So oft wie ich diese Geschichte deswegen schon erzählen konnte, obwohl der damnatio memoriae über sie gesproch… *Der Spreche wird Bleich,… greift sich an den Hals und hustet etwas,… und bricht dann zusammen* „Ein Arzt! Bei Leomie holt einen Arzt!“ „Er ist Tod! Einfach so!“ Der Wirt schaut etwas betreten drein und wendet sich an die Anwesenden. „Das tut mir jetzt echt Leid, wie konnte so etwas nur passieren?“ Während die Leiche nach draußen getragen wird schaut er sich etwas unschlüssig um wie er die Sache zu retten hat. Alle nach Hause schicken? Sie bitten das Essen mitzunehmen? Er streicht sich seinen Kinnbart als er eine Idee hat. „Wegen des traurigen Vorfalls und weil ich euch alle nicht als Freunde und Kunden verlieren möchte geht heute alles auf’s Haus!“ In einer dunklen Gasse treffen sich zwei Gestalten. „Hast du die Dokumente?“ „Ja, waren alle in seiner Reisetasche.“ „Das hat ungewöhnlich lange gedauert.“ „Mord im Halfdal – das ist nichts was man leichtfertig versuchen sollte. Die Götter der Halblinge sind stark hier,... lass uns verschwinden!“ „Ja,... kleinen Moment.“ *Leise Gurgelnde Geräusche wären zu hören als der eine Attentäter den anderen beseitigt,... so stark ist die Gier nach Gold,...“ ------ Aufgrund dieser Legende will ich ggf. auf einem Con mal ein kleines Midgard Tabletop Spiel a la Mortheim mit angepassten Midgardregeln versuchen. https://de.wikipedia.org/wiki/Mortheim ------ Wenn jemand das obige weiter für seine Spielrunde benutzen will: ------ Spoiler : Ich dachte insbesondere daran Reichweitenzauber und Fernkampfwaffen durch den permanenten Nebel abzuschwächen, die Sicht ist immer zwischen 50 und 100 Meter. Mit etwas erhöhter B kann man in einer Runde rennen die Sicht ggf unterbrechen. Gegner: Es kann dort sowohl kleine Skelette als auch größere Untote geben, aber eher die hässlichen. Kaum einem der Einwohner ist viel von seinem Verstand geblieben - Vampire wären also auch eher "blutgierige Monster". Natürlich hat der Fluch der Seemeister auch einiges an Dämonenzeugs auf die Insel gebracht. Die Einwohner der Insel sind verflucht und wenn sie erschlagen werden so sind sie nach einem Jahr wieder da. Sie sind immer noch Goldgierig und wehe es stielt jemand etwas! (Da die Abenteurer ebenfalls Goldgierig sind erwartet sie wohl ein ähnliches Schicksal wenn sie hier auf der Insel sterben.) Schätze: Es gibt reichlich Gold, Geld, Plunder und magisches Zeugs dort zu finden, aber es soll auch reichlich gefährlich sein. Die Spieler sind nicht die ersten die danach suchen und vielleicht blieben ja schon andere zu lange auf der Insel und haben ein unfreudliches Leben gefunden. Die Götter: Haben den Fluch der Seemeister unterstützt. Die wenigen heiligen Orte in der Stadt sind keine wirklichen Rückzugsmöglichkeiten. Als Geweiht zählen sie nicht. Die Welt: Die Insel ist "übers Jahr" nicht auf Midgard, nur einmal im Jahr erscheint sie an passender Stelle um Leute anzulocken und sie ins Unheil zu ziehen. Den Fluch brechen: Wird die Letzte Goldmünze von der Insel entfernt so bricht der Fluch. Das Datum: Stelle ich jedem Frei, ich für mich würde es auf ein passendes Conwochenende legen und ggf. dann mal Sontag so etwas anbieten. (etwa analog zum Sonntags-Event in Bacherach: dem Dauerlauf, dem Magischen Wettstreit, etc pp) Das Ganze soll auch definitiv eine eher Taktisches Spiel sein, durchaus mit der Gelegenheit dabei auch mal eine Figur zu verlieren. Mit dem Passus das hochgradige Zaubersprüche herausgehalten werden soll es gerade für kampfbezogene mittel und niedergradige Figuren ein Sprungbrett sein sich einen Namen zu erlangen,… Denn was ist mehr wert der Schauer welcher den Tavernengästen über den Rücken läuft wenn jemand hinter dem Rücken flüstert „Der war auf der verfluchten Nebelinsel“ Da hingegen ist doch das bisschen Gold und magischer Tand eher nicht viel wert,… oder etwa doch? Click here to view the artikel
  7. In diesem Strang kam es u.a. zu einer Diskussion darüber, auf welche Weise und weswegen Götter strafen. Da das aber dort nicht hingehört, habe ich mal diesen Strang aufgemacht. Wie bestrafen Götter ihre Anhänger (und auch andere wesen?), die sich entgegen ihrer Glaubensgrundsätze verhalten? Der "Blitzschlag" ist da doch das letzte, nicht das einzige Mittel. Ich würde hier gern einmal ein paar Ideen sammeln, ab bestem mit Bezug auf konkrete Götter Midgards. Und es geht mir hier um Strafen, die von den Göttern ausgehen, nicht irgendwelche priesterlichen Strafen. Ich weiß, dass es da zu Überschneidungen kommen kann. Bitte beschränkt Eure Beispiele auf "offizielle" Götter Midgards, damit alle die Chance haben, zu wissen, worum es geht. Bei Beispielen aus offiziellen Abenteuern bitte das Spoilern nicht vergessen. Edit: Ich meinte in erster Linie Anhänger, die nicht Priester oder Ordenskrieger sind.
  8. Hallo, folgende Situation in einem älteren Abenteuer: Ein Charakter ist Opfer eines Fluchs, der nur durch gleichzeitiges Anwenden/oder aufeinanderfolgendes Anwenden von Austreibung des Bösen, Bannen von Finsterwerk und Allheilung gebrochen werden kann. Nach M5, v.a. im Mysterium sind ja nun einige Derivate der Sprüche aufgetaucht. Würdet ihr folgende Sprüche als Ersatz zulassen? Für Allheilung (ARK S.135): Schnellheilung (ARK S.157), Heilen schwerer Wunden (ARK S.143), Wunderheilung (MYS S.90), Zauberheilung (MYS S.91) Für Austreibung des Bösen (ARK S.136): Dämonenaustreibung (MYS S.82) Für Bannen von Finsterwerk (ARK S.136): Bannen von Zauberwerk (ARK S.66) Für Allheilung tendiere ich dazu, nur Zauberheilung zuzulassen. Bei Dämonenaustreibung bin ich unschlüssig, wie ich bei einem Fluch vorgehen soll, da dort nicht unbedingt ein Geisterwesen/Dämon Besitz vom Körper ergreift. Allerdings richtet sich Austreibung des Bösen auch nur gegen solche Effekte, also dürfte Dämonenaustreibung auf einem Charakter auch etwas bringen. Bannen von Finsterwerk ist meiner Meinung nach "nur" eine spezialisierte Version von Bannen von Zauberwerk. Die Spruchbeschreibung von Bannen von Finsterwerk impliziert, das man mit Bannen von Zauberwerk auch schwarzmagische Sprüche und Flüche aufheben kann, nur halt ohne göttliche Hilfe. Gruß Kar'gos
  9. Dilrubas Bettstatt Es war der perfekte Tag für einen Ausritt: Die Sonne schien freundlich herab und ein sanfter Wind spielte mit Blättern und Haaren. „Los Pferdchen! Spielen wir doch ein bisschen!“ Der junge Reiter setzte sein Pferd in Trab und hielt direkt auf eine niedrige Hecke zu. Mit einem Sprung setzte das Tier über das Gewächs hinweg. Der Reiter blieb allerdings auf der anderen Seite zurück. Der Steigbügel war gerissen und jener hatte beim Übersetzen den Halt verloren. Ohoh! Wo kamen die Schmerzen her? Und wem gehörte der Fuß, der da neben ihm lag? Es dauerte eine Weile, bis Schmerzen und Wahrnehmung zusammenfanden und schließlich fest aufstampfend einen Reigen um das gebrochene Bein tanzten. „Wen haben wir denn da?“ durchdrang plötzlich eine scharrende Stimme das Bewusstsein des verunglückten Reiters. „Braucht hier jemand Hilfe?“ Eine große hagere Gestalt trat in das Blickfeld des Verletzten. Seine Silhouette verdunkelte die Sonne. Er zog einen Dolch. „Na dann wollen wir doch helfen...“ Da es euch nun einmal zu so später Stunde in dieses Dorf verschlagen hat, so nutzt ihr die Möglichkeit endlich wieder ein heißes Bad zu nehmen (zumindest einige von euch) und freut euch nach den langen entbehrungsreichen Nächten in der Wildnis auf ein warmes Essen, ein Dach über dem Kopf und ein bequemes Bett. Eure zerschundenen Glieder zwicken und zwacken und schreien nach einer durchschlafenen Nacht und das albische Wetter hat das Seinige dazu beigetragen die Stimmung zu senken. Der Name der kleinen Gaststätte „Zur wohligen Ruh'“ klingt vielversprechend und so kehrt ihr ein. Nach einem einfachen wie deftigem Abendessen bitte ihr den Wirten um eine Schlafgelegenheit. Der Bitte wird entsprochen und euch bleibt die Wahl zwischen einem Gruppenlager auf dem Dachboden oder – sollte jemand gewillt sein die verlangten 2 Gold zu zahlen – einem kleinen Raum, der voll und ganz von einem breiten Bett eingenommen wird. Zwei Abenteurer haben hier mit Leichtigkeit Platz, wenn auch der Großteil der Ausrüstung wohl eher vor der Kammer zu bleiben hat. Vor allem wirkt dieses Bett wirklich sehr einladend und bequem. Es hat eine Länge von zwei und eine Breite von etwas mehr als eineinhalb Metern. Es ist zerlegbar – anders wäre es nicht in dieses Zimmer zu bekommen. Das rotbraune Holz, aus dem es hergestellt wurde ist Schlangenholz, aber wohl kaum einen Abenteurer dürfte dies möglich sein zu bestimmen. Teile des Bettes wurden sehr kunstfertig mit Intarsien geschmückt. Am Fußteil des Bettes werden mit viel Liebe zum Detail fremdartige Tiere dargestellt: Antilopen beim Äasen, prächtige Reiher in einem Flußbett, eine Tigerjagd vom Rücken von Elefanten aus. Die Tracht der Jäger gibt dem Kenner einen deutlichen Hinwies auf die rawindrische Herkunft. Der Kopfteil des Bettes zeigt etwas pikantere Szenen: barbusige Frauen im Kreistanz, leicht bekleidete Männer und Frauen die sich gegenseitig mit Obst füttern, sich küssen und – sind das tatsächlich Andeutungen eines Liebesspiels? - mehr. Zahlreiche Kissen verdecken diese anzüglichen Bilder, Scheinbar sind sie dem Wirten etwas peinlich. Natürlich gibt es jemanden, der der Versuchung nicht widerstehen kann und es sich in dem breiten weichen Bett gemütlich macht. Und tatsächlich wird derjenige eine äußerst erholsame Nacht erleben. Frisch erholt und und gut gelaunt wird er beim Frühstück zu den anderen stoßen – er hat bereits mehrere Stunden vor Sonnenaufgang voller Tatendrang die Umgebung erforscht oder ein neues Lied geschrieben oder sonst etwas getan was seiner Neigung entspricht. Und möglicherweise wird er von der angenehmsten Nacht seines Lebens erzählen. (Wenn man einmal von dieser einen denkwürdigen Nacht absieht, als die Lieblingskonkubine des ehrwürdigen... usw.) Sollte der Wirt auf das Bett angesprochen werden, wird er zwar bereitwillig, aber mit wehmütiger Miene darüber Auskunft geben. „Hm... drei Jahre ist es her, ja, da kam dieser Unglücksrabe von Tevin in unser Dorf. Naja, zu unserem Unglück verliebte er sich in Mairead, unsere Tochter. Und sie sich dann auch noch ihm. Wobei, naja, zu seinem Glück hat es letzten Endes dann auch nicht gereicht. Nicht wegen Mairead! Na, die beiden waren verliebt und ich war natürlich dagegen was das Zeug hielt. Kommt so ein Dahergelaufener und will meine Tochter mir nichts dir nichts heiraten und keiner kennt ihn und so. Hm... ja... er sollte mir halt beweisen, dass er ein tüchtiger Mann ist, also musst er kräftig mit anpacken und ich musste mächtig aufpassen wie Vanafred auf ihre Jungfräulichkeit, nur ich eben auf die von Mairead. Na jedenfalls hab ich ihm gezeigt was arbeiten ist und das war ihm dann zu viel und er meinte, er sei für anders geschaffen und in einem Jahr würde er reich wiederkommen. Und dann hat er sich verzogen. Ich war nicht ganz unglücklich darüber, obwohl er eigentlich kein übler Bursch' war, aber die Mairead hat sich die Tränen aus dem Kopf geweint, wir mussten kein Salz mehr zukaufen, das könnt ihr mir glauben. Und dann hat sie brav gewartet das Jahr und dann geht das Jahr über ins neue und dann taucht der Bursche tatsächlich wieder auf. Schöne neue Kleidung, herrliche neue Waffen hat er getragen. Auf einem Pferd ist er geritten und einen Karren hat er mitgehabt, gezogen von einem starken, fetten Ochsen mit einem Fuhrknecht der ihn lenkt und darauf, ordentlich verpackt, das Bett, in dem Ihr diese Nacht geschlafen habt. Naja, er hat halt in der Ferne sein Glück gemacht so schien es. Gold hatte er, der Ochsen steht heute noch bei uns im Stall und der Mairead konnte ich sowieso schon lange nichts mehr sagen, also haben die beiden geheiratet. Na das Bett wurde in der Kammer aufgebaut und die beiden haben sich dann Tage lang kaum sehen lassen. Man könnte meinen, das Bett saugt einem die Müdigkeit aus den Gliedern. Ich weiß ja nicht, was es ist, aber Ihr habt es ja selbst erlebt, wie ausgeruht man sich nach einer Nacht darin fühlt. Recht viel mehr war mit den beiden dann eh kaum anzufangen. Liebe macht nicht nur blind sondern auch ziemlich tolpatschig so scheint es. Was wir in der Zeit Ärger gehabt haben mit den beiden. So gut gelaunt die beiden auch immer waren, so ungeschickt waren sie dann bei der Arbeit. Hm... ja, und wie es so ist, wenn der Vater nicht mehr aufpassen darf wurde unser Mädchen schwanger. Ein großes Glück könnte man meinen aber... hm... ja. Na da war sie dann sechs Monate oder so schwanger, da musste Tevin in die Stadt reiten, keine Ahnung mehr wieso. Naja, er kam da nie an. Wir haben zwei Wochen später seine Leiche gefunden. Irgendein Strauchdieb hat ihm die Kehle durchgeschnitten und ist mit Pferd, Gold und Waffen abgehauen. Wir haben es uns gar nicht getraut unserer Mairead zu sagen, aber irgendwann musste es halt raus. Na dann hat sie wieder geweint, sie hat ihn doch recht gern gehabt, den Tevin. Die hätten schon richtig glücklich werden können die beiden. Weiß nicht, was sich die Götter da gedacht haben. Na, zwei Monate hat sie dann noch gelebt und dann ist sie bei der Geburt gestorben. Ihr Sohn hat sie gerade noch eine Stunde überlebt, dann ist er ihr nachgefolgt. Na dann hat meine Frau geweint, bis das Salzfass voll war.“ Der Wirt hat deutlich Mühe die Tränen zurückzuhalten. Nach einem Gläschen Schnaps für ihn und seine Zuhörer kann er sich wieder fassen. Vielleicht hat ja auch noch jemand Interesse, das Bett zu kaufen? Für ihn und seine Frau ist es doch mit zu vielen traurigen Erinnerungen behaftet, sie benützen es nicht selbst, sondern vermieten die Kammer nur. Aber für 100 Gold könnte man sich handelseinig werden... Es war der perfekte Tag für einen Ausritt: die Sonne schien freundlich herab und ein sanfter Wind spielte mit Blättern und Haaren. Das schöne Wetter machte Tevin den Abschied von seiner Geliebten etwas leichter. Was hatte Mairead geweint! Fast wäre er weich geworden. Doch es blieb ihm nur die Wahl fortzugehen. Sein zukünftiger Schwiegervater hatte klar gemacht, dass er an den zukünftigen Ehemann seiner Tochter höchste Ansprüche stellte. Und dass dieser Schinder nicht zufriedenzustellen war, egal wieviel und hart man arbeitete war bald klar. Ein eigenes Vermögen musste her, und er war bereit sein Glück in der Welt zu versuchen. Er würde reich zurückkommen und er und Meiread würden heiraten, Kinder bekommen und glücklich sein in alle Ewigkeit. Tevin hatten zwar keinen Plan, dafür umso mehr Zuversicht, dass sich alles zu einem guten Ende wenden würde. Da vertraute er ganz auf seinen Glücksstern. Warum sollten die Götter ihn und Meiread zusammengeführt haben, wenn sie nicht wollten, dass sie auch zusammen blieben? Ein Jahr hatte er gesagt würde er unterwegs sein und dann reich zurückkommen. Er hatte vor sein Versprechen zu halten. Nun, es wurde nicht ganz so einfach, wie Tevin sich es erhofft hatte. Er schloss sich zu Beginn einer Händlerkarawane als Söldner an. Doch weder war es abenteuerlich, noch waren Ruhm oder Gold dabei zu gewinnen. Letzten Endes reichte der Sold gerade so. Man konnte sich kaum etwas ersparen, wenn man hin und wieder dann doch etwas Vergnügen haben wollte. Dennoch blieb er ein halbes Jahr bei dieser Truppe, erst dann entschloss er sich auf eigene Faust sein Glück zu versuchen. Irgendein Fürst würde seine Qualitäten schon zu schätzen wissen. Oder er würde einen Schatz heben. Oder ein Monster besiegen und sich Ruhm und Ehre erkämpfen. Ha! In der Zwischenzeit hatten ihn seine Reisen immer mehr Richtung Osten und somit Richtung Meeresküste bis Prioresse verschlagen. Von hier begann er nun also auf eigene Faust weiterzuziehen. Es zog ihn wieder etwas mehr ins Landesinnere, also verließ er die große Handelsstraße und einmal diese, einmal jene Richtung einschlagend, fand er sich bald in menschenleerer Gegend wieder. Die bewaldeten Hügel durch die er jetzt zog, kamen seiner romantischen Abenteuervorstellung entgegen, zu seinem Glück begegnete ihm jedoch Ungeheuer noch Orks. Schließlich stieß er auf einen kleinen, stark überwucherten Pfad. Ihm folgend kam er zu einer kleinen Höhle, und das albische Wetter einen trockenen Aufenthaltsort unbedingt notwendig machte, beschloss er darin sein Lager aufzuschlagen. Ein kleines Lagerfeuer brachte Licht in die kleine Höhle und offenbarte eine Rückwand, die offensichtlich einmal nicht dagewesen war. Die Höhle musste einst weiter in den Hügel geführt haben. Ein skelettierter Arm, der zwischen den Steinen hervorzuwinken schien, machte deutlich, dass sie wohl auch einmal ein Unterschlupf für Menschen gewesen sein musste. Und zwei wertvoll aussehende Ringe auf den Fingern des Skelettarms deute auf einen gewissen Reichtum der ursprünglichen Bewohner hin. Tevin frohlockte innerlich. Sich bei dem Toten entschuldigend nahm er die beiden Ringe an sich und beschloss den nächsten Tag dafür zu nutzen, ein paar Steine und Dreck auf die Seite zu räumen. Noch nie in seinem Leben hatte Tevin so schwer gearbeitet, wie an den nächsten drei Tagen. Ordentliches Werkzeug hatte er natürlich nicht mit, aber die Hoffnung auf Reichtum ließ ihn nicht verzagen und bald hatte er genug Steine aus dem Weg geräumt, um einerseits den Verschütteten auszugraben, und andererseits einen kleinen Eingang in die dahinter liegende Höhle zu schaffen. Nun würde sich zeigen, ob ihm das Glück hold war! Außerdem hatte er Hunger, er wollte nicht noch mehr Zeit hier verbringen. Voller Erwartungen betrat er die Höhle und blickte im Schein einer Fackel um sich. Fünf Skelette lagen scheinbar wahllos herum. Vermodertes Holz ließ eine ehemals zweckmäßige Einrichtung vermuten. Verschieden Waffenteile lagen herum. Und Gold. Und Edelsteine. Zumindest ein paar. Tevin stieg über die Skelette hinweg und begab sich in einen hinteren Bereich der Höhle. Eine Tür versperrte hier den Zugang zu einen weiteren Raum. Nun ja, ein entschlossener Tritt ließ den Riegel, der von der anderen Seite vorgelegt war zerbrechen und der Weg war frei. Das Licht viel auf ein Ungetüm von einem Bett. Staub und Spinnweben bedeckten es und ein weiteres Skelett, das zwischen vermoderten Bettlaken seine vorübergehend letzte Ruhestätte gefunden hatte. Wer immer diese Menschen waren, sie mussten wohl verhungert oder schwer krank gewesen sein. Tevin wunderte sich noch, wieso sie nicht versucht hatten, den Eingang frei zu räumen, doch lange machte er sich darüber nicht Gedanken: hier lagen vermutlich seit Jahrzehnten Reichtümer herum, die nun keinen mehr gehörten. Oder besser gesagt: die nun ihm gehörten. Er wischte etwas Staub vom Bett. Scheinbar war es schön verziert. Tevin grinste. Das hier Dargestellte erregte ihn. Dieses Bett würde er Meiread schenken. Und einige dieser gezeigten Sachen würde er mit ihr ausprobieren. Ihr Vater konnte jetzt nicht mehr anderes tun, als sie ihm zur Frau zu geben. Ja, er hatte sein Glück gemacht! Finley stöhnte und fluchte. Was verdammt noch mal war in der letzten halbe Stunde so schief gegangen? Er nahm seine Hand von der Wunde. Sofort floss wieder Blut heraus. Beschissene Vika. Er hätte der Schlampe nie trauen sollen. Er biss die Zähne zusammen und versuchte die Wunde mit seinem Hemd zu verbinden. Seine Finger waren steif, es fiel ihm nicht leicht. Vor der Tür schrie jemand vor Schmerzen. Finley war sich nicht sicher, welcher seiner Männer es war. Die Schreie klangen mehr nach einem Tier als nach einem Menschen. „Vielleicht ist es Vika? Ich hoffe es ist Vika...“ Der Gedanke brachte ihm nicht die erhoffte Genugtuung. Außerdem war es eher unwahrscheinlich. Duff hatte ihr mit dem Streikolben eine übergezogen. Es war mehr als unwahrscheinlich, dass sie diesen Hieb überlebt hatte. War es wirklich seine Schuld gewesen? Irgendwie war alles so schnell gegangen. Eben noch hatten sie sich gemütlich betrunken und den letzten Raubzug begossen. Alle waren richtig ausgelassen. Sogar Eber. Und der war sonst entweder griesgrämig oder im Blutrausch. „Vermutlich ist er es, der da eben krepiert.“ Er war pissen gegangen. Ein starker, ergiebiger Strahl. Eine Erleichterung. Warum zum Teufel fiel ihm das jetzt ein? Sein provisorischer Verband hatte wohl nur wenig Wirkung: der Stoff war bereits vollkommen mit Blut durchdrängt. Was war dann passiert? Ach ja... Beim Eingang hatte er ein paar Worte mit Bruce gewechselt. Sie hatten gelacht. Irgendetwas war besonders lustig gewesen. „Was war besonders lustig gewesen?“ Und dann hatte er in seinem Übermut gegen den Rahmen der Eingangstür getreten. Wie lange stand dieser Rahmen schon? Fünf Jahre? Zehn Jahre? War der nicht schon dagewesen, als sie diese Höhle in Besitz genommen hatten? Finley wusste es nicht mehr. Verdammt, der Rahmen hätte halten müssen. Armer Bruce. Naja, eigentlich nicht. Er war immer schon ein Arsch. „Vielleicht hätte ich nicht lachen sollen?“ Das Brüllen vor der Tür schien lauter zu werden. „Stirbt der denn nie?“ Finley legte sich aufs Kissen zurück. Er schien ewig zu fallen, er hatte wohl auch ewig Zeit. Vika drehte durch. Weiber. Ein kleines Problem und die Welt geht unter. „Du baust nur noch Scheiße in letzter Zeit“, hatte sie gesagt. Na ganz Unrecht hatte sie wohl nicht, tatsächlich schien ihm nicht mehr alles so leicht von der Hand zu gehen wie früher. „Ob ich alt werde?“ Aber deshalb musste sie ihn doch nicht gleich abstechen wie eine Sau. Vikas Titten wären jetzt genau das Richtige. Wieso dachte er jetzt an ihre Titten? Oh, in diesem Bett hatten sie so einiges angestellt. Schade, dass sie tot war. Sie hatten hier viel Spaß gehabt. Gut, dass sie es damals nicht verbrannt hatten. Er fühlte sich nach jeder Nacht in diesem Bett so lebendig, als könnte er die Welt aus den Angeln heben. Das war es. Kurz schlafen. Einfach die Augen schließen. Morgen würde die Welt schon ganz anders aussehen, dann würde er sich neue Leute suchen. Die Schmerzensschreie vor der Tür hatten aufgehört. „Was siehst du?“ „Einen Wagen. Beladen. Ein Mann. Er hat eine Art Fahne. Irgendeine Katze oder so als Zeichen.“ „Hm... Kennt jemand von euch einen Laird mit Katze im Schild?“ Allgemeines Kopfschütteln. Also wichtig, aber nicht so wichtig. Ein gutes Ziel. „Wirklich alleine?“ „Ja.“ „Den schnappen wir uns. In Position. Los!“ Zielstrebig verteilte sich die Gruppe. Jeder wusste, was er zu tun hatte. Weitere Befehle waren nicht notwendig. Die Bogenschützen suchten ihre erhöhten Positionen, der Rest zog den Baumstamm der jungen Fichte in den Weg. Nicht schwer, doch es reichte, um einen Wagen zum Anhalten zu zwingen. Alles Routine. Als der Wagen um die Kurve bog war alles bereit. Sie waren ein gut eingespieltes Team. Tatsächlich: Neben dem Lenker des Wagens flatterte auf einem gekürzten Stoßspeer ein Wimpel mit einer aufgezeichneten Katze. Finley trat vor: „Gold oder Leben!“ Innerlich musst er kichern. Er fand Gefallen an diesem Spruch. Der Mann, der das Fuhrwerk lenkte erbleichte. Er wirkte nicht so, als würde er ihnen lästig werden. „Ja, ja. Natürlich, sagte er. Ich bin gerne bereit den üblichen Zoll zu zahlen.“ „Manche redeten sich das Leben wirklich schön“, dachte Finley verächtlich. „Was hast du da in der Kiste?“ „Nichts von Bedeutung, werter Herr. Es ist nur ein einfaches Möbelstück. Ein Bett, genauer gesagt.“ „Mach auf!“ Der Mann sprang auf diesen Befehl hin sofort auf. Doch irgendetwas musst er falsch gemacht haben, denn er verhedderte sich in den Zügeln seines Zugpferdes. Der Mann verlor den Halt und kippte nach hinten, direkt auf die Halterung seines Wimpels. Die Spitze durchbohrte den armen Kerl. Aber der Wimpel schien gut befestigt zu sein: Oberhalb des Brustkörpers des sterbenden Mannes flatterte eine blutrote Katze. „Beornanburgh...“, flüsterte der Mann als Letztes, dann starb er. Blut floss aus seinem Mund. Es war - grotesk. Keir MacAelfin war ein Händler mit Leidenschaft. Er liebte es mit Leuten zu feilschen, ihnen das Gold aus der Tasche oder die Waren aus dem Lager zu locken. Und er war gut darin. Oh ja, er war gut darin! Er hatte nur zu wenig Kapital für einen richtig großen Wurf. Wofür Keir MacAelfin keine Leidenschaft hegte, war Byrne und die elende Sümpfe von denen es umgeben war. Konnte es eine trostlosere Gegend geben als diese ewig feuchte Moorlandschaft? Eines war sicher: er würde nicht ewig hier bleiben. Beornanburgh! Ja! Das war eine Stadt! Noch zwei, vielleicht drei Jahre langweilige aber sichere Handelsfahrten zwischen den kleineren Städten in der Nähe und er würde genug Gold zusammen haben um sich in einen größere Händlergemeinschaft einzukaufen und dann noch mal zwei Jahre und ein Stadthaus in Beornanburgh war in Greifweite. Keine Sorge, er würde seinen Clan nicht vergessen in der Hauptstadt. Im Gegenteil: es war doch immer gut, wenn man einen Clansmann als Ansprechpartner in der großen Stadt hatte, oder etwa nicht? Vor allem, wenn aus so einem sumpfigen Provinzkaff wie Byrne kam. Das würde er aber natürlich niemals laut sagen. Wie immer, wenn Keirs letzte Reise des Jahres dem Ende zuging und er sich zurück zu seiner Heimatstadt wenden musste, kamen ihm diese Gedanken. Einmal würde es so weit sein. Prioresse lag hinter und ein langer Weg nach Norden vor ihm. Es roch nach Meer. Das Meer! Es war das einzige Gute an Byrne. Der Händler beschloss einen kleinen Umweg zu machen und er lenkte seine Fuhrwerk in einen kleinen Seitenweg um einen einsam gelegenen Küstenabschnitt zu besuchen. Die Kliffe dort beeindruckten ihn jedes Mal. Fast hundert Meter weiter unter ihm rasten die Wellen gegen den Felsen und fraßen an ihm. Es gab sogar einen etwas verborgenen Pfad der zu einem schwer einsehbaren kleinen Kiesstrand hinabführte. Einige Felsen vor ihm dienten als Wellenbrecher und ließen das Wasser etwas ruhiger an dessen Ufer anrollen. Als Keir auf diesen Kiesstrand hinab blickte, sah er dort ein Boot liegen. Nur halb an Land wurde es von den Wellen immer wieder aufs Neue angehoben und hin- und hergespült. „Vielleicht braucht jemand Hilfe“, dachte Keir. Und wollte sich schon an den Abstieg machen, als ihm ein zweiter Gedanke kam: Schmuggler! Vielleicht war es besser, zuerst einmal abzuwarten und zu beobachten. Er sah sich etwas genauer um. Hier oben war er eindeutig alleine. Sich hier zu verstecken war schon ein besonderes Kunststück. Am Strand war auch nur das Boot zu entdecken und darin eine Kiste. Die Neugierde siegte. „Ein kurzer Blick wird mir nicht schaden, dachte der MacAelfin und machte sich an den Abstieg. Bis auf das Boot und die Kiste war der Strand leer. Weit und breit war keine Menschenseele zu sehen. Etwas Wasser stand im Boot. Es schien nicht so, als würde der Besitzer in Kürze erscheinen. Es schien eher so, als würde er nie wieder auftauchen – Ylathor sei seiner Seele gnädig. Kier zögerte nicht länger und brach die Kiste auf. Holz? Seine erste Enttäuschung wich der Erkenntnis, dass er es hier mit verzierten Holz zu tun hatte. Wohl ein Möbelstück. Möglicherweise wertvoll! Warum sollte man sich sonst die Mühe eines Transports machen? Zuerst musste die Kiste aus dem Wasser heraus. Oder noch besser die einzelnen Teile. Er musste sie sowieso den steilen Pfad hinaufschleppen. Er brauchte den Rest des Tages für diese Arbeit, als er aber am Abend an einem kleinen Lagerfeuer saß, war er sehr zufrieden mit sich. Sein ganzer Körper schmerzte von der ungewohnten Arbeit. Die Kiste hatte er leider zurücklassen müssen, sie war für einen Menschen allein unmöglich zu bergen. Eines der verzierten Holzteile hatte er sich ihm gegenüber aufgestellt. Im Flackern des Lagerfeuers schien es ihm, als würden sich die Tiere tatsächlich bewegen. Diese große gestreifte Raubkatze, die zum Sprung ansetzte beeindruckte ihm besonders. Vielleicht sollte das Tier zu seinem Abzeichen machen? Mit dem beruhigenden Rauschen der Brandung im Hintergrund schlief Kier MacAelfin ein. Der Sturm hatte sie weit nach Norden getrieben. Sie hatten noch einmal Glück gehabt. Weder hatten sie einen Mann, noch etwas von der Ladung verloren. Das Handelsschiff hatte etwas Schaden erlitten, aber nichts das nicht zum reparieren gewesen wären. Sie würden wohl für einige Zeit etwas langsamer vorankommen, damit war bei einer Schifffahrt immer zu rechnen. Was machten da ein, zwei Wochen oder Monate Verspätung schon aus? Òmrios wirkte direkt zufrieden. Mit sicherer Hand hatte er das Schiff durch diesen Sturm geführt. Keine üble Leistung. Zumindest durch die ersten beiden Stunden. Dann war das Steuer unter seiner Hand teilweise gebrochen. Wie gut, dass er sich festgebunden hatte. Die Welle hätte ihn sonst über Bord gespült. Mit dem gebrochenen Arm konnte er leben. Sílas kam auf ihn zu. Im Gegensatz zu ihm wirkte er nicht sehr zufrieden. Was war jetzt schon wieder? „Òmrios,“ sagte er, „ich muss mit dir reden.“ „Ich denke, das hat bis später Zeit,“ erwiderte Ònrios, „Du hast deine Befehle.“ Er mochte Sílas nicht. „Du wirst mir jetzt zuhören,“ sagte Sílas scharf. Ònrios wurde rot vor Zorn. Sein Steuermann hielt sich immer schon für etwas Besseres, aber diese Unverschämtheit hatte er bisher noch nie an den Tag gelegt. Zumindest nicht offen. Dies würde die letzte gemeinsame Reise sein, nahm sich der Kapitän vor. „Zurück auf deinen Posten!“, brüllte er. „Ich habe gute Lust dich auspeitschen zu lassen.“ Sílas grinste unverschämt. Irgendetwas war nicht richtig. Erst jetzt fiel ihm auf, dass keiner der Besatzung sich rührte. Alle standen sie herum, einige mit herausfordernder Mimik, manche schauten beschämt zu Boden und taten auch sonst so, als wären sie am Liebsten ganz wo anders. Nicht richtig war der falsche Ausdruck: etwas war vollkommen falsch hier! „Die Mannschaft hat abgestimmt.“, sagte Síals. Sein Grinsen war breiter geworden. „Du hast hier nichts mehr zu sagen.“ Ómrios sah den Schlag nicht kommen. Irgendjemand hatte sich ihm von hinten genähert und ihn bewusstlos geschlagen. Als er wieder zu sich kam ließen sie gerade das Beiboot zu Wasser. Seine Hände und Füße waren gefesselt. „Verfluchte Meuterer!“, schrie er. „Verdammte Verräter! Dafür werdet ihr bezahlen!“ Sílas Fratze erschien über der Reling: „Ich hatte dich mehrmals gewarnt Òmrios. Du bist ein Unglücksbringer. Du ein dein verfluchtes Bett. Du hättest auf mich hören sollen. Mal schauen, ob es dich jetzt retten wird.“ Dann verschwand her. Sonst reagierte keiner auf seine Rufe. Das Schiff setzte sich in Bewegung. Òmrios fluchte und schrie, schließlich verlegte er es sich aufs Bitten und Flehen. Es half alles nichts, das Schiff entfernte sich immer weiter. Als er nur noch das Segel sehen konnte, begann der Ausgesetzte zu Beten. Dann wieder zu Fluchen. Das ging leichter. Nachdem er sich schließlich etwas beruhigt hatte, begann er seine Lage zu überdenken. Die Meuterer hatten ihm zumindest etwas Proviant, Wasser und ein Messer mitgegeben. Und eine Kiste. Mit dem Bett. Es war lächerlich. Gut, sie hatten in letzter Zeit etwas Pech gehabt, aber das aufs Bett zu schieben war erbärmlich. Die Fesseln waren schnell gelöst. Die Ruder waren eher ein Hohn. Mit seinem gebrochenen Arm würde er nicht sehr weit kommen. Es war wohl ziemlich aussichtslos. Nichts desto Trotz würde er es versuchen. Das Bett war raumfüllend. Nicht nur im physischem Sinne. Es wirkte. Es war präsent. Sílas schauderte. Nackte Weiber waren abgebildet. Jeder wusste, dass Frauen auf einem Schiff Unglück bringen. Und die Tiere. Das waren alles Landtiere. Das passte einfach nicht. Die Meergötter würden verstimmt sein. „Wo hat er es noch einmal her?“, fragte Asimákis. „Ein Freund von ihm hat es ihm vererbt. Oder Handelspartner. Ich weiß nicht. Ich sage dir, das Bett ist verflucht. Hast du gehört, wie er gestorben sein soll?“ „Wer?“, fragte sein Gesprächspartner. „Sein Freund. Der Vorbesitzer des Bettes. Angeblich hat er sich in seinen eigenen Bettlaken stranguliert. Da hat mir einer der Diener erzählt, als wir es abgeholt haben. Und dem Großvater soll genau das Selbe passiert sein“ Silás dachte kurz nach. „Wir sollten es über Bord werfen.“ Tabnit der Jüngere strich mit der Hand über das Holz. Der großgewachsene Valianer lächelte. Es hatte eine Weile gedauert es zu finden, doch seine Erinnerung hatte ihn nicht getäuscht: Das Bett war noch da. Er konnte sich gut an den Tag erinnern, als sein Großvater, dessen Namen er trug, das Möbelstück in dessen Schlafgemach aufbauen ließ. Tabnit war sofort entzückt gewesen. Die Tiger und Elefanten hatten sofort sein Interesse geweckt. Allerdings hatte er sich nicht an die nackten Frauen erinnert. Er war doch noch sehr jung gewesen damals. Vermutlich wurde das Bett auch deshalb nach dem Tod des Großvaters weggeschafft. Seine Mutter war gegenüber zu freudvollen Themen immer etwas distanziert gewesen und sein Vater war nicht der Mann, der sich für Inneneinrichtung interessierte. Nun, Tabnit empfand Vergnügen bei Beidem. „Eine Überraschung? Für uns? Für mich? Ja? Ja? Wo ist es? Sag schon! Wo? Lass mich nicht so zappeln!“ Chadijah hüpfte wie ein kleines Kind auf und ab und klatschte begeistert in die Hände. „Komm schon! Komm schon! Du weißt, wie sehr ich Überraschungen liebe!“ Sie gab Rasim frech einen Kuss auf die Nase und versuchte ihn dann an den Armen aufzuziehen. „Langsam, langsam meine schöne Gazelle! Ich bin kein junger Krieger mehr“, sagte Rasim. „Ach was,“ entgegnete Chadijah, „ich weiß genau, dass du den Windhund noch zum Schnaufen und den Löwen zum Verzweifeln bringst. Und den Stier,“ sie lächelte vieldeutig, „beschämst du allemal.“ Sie lachte. Oh wie liebte er ihr Lachen! „Sie hat nicht ganz Unrecht,“ dachte Rasim. „Zumindest in Ihrer Gegenwart fühle ich mich wieder jung. Wie ausgewechselt. Ich könnte fast vergessen, dass ich mein fünfzigstes Jahr schon überschritten habe. Alle Männer sollten sich junge Frauen nehmen. Die Welt wäre sicherlich fröhlicher.“ Er richtete sich auf, zog sie an sich heran und küsste sie. „Dann komm mit, oh du mein Jugendwasser. Ein Freund von mir wollte alles vorbereitet. Er wird jetzt wohl schon bereit sein.“ Er nahm Die junge Frau an der Hand und gemeinsam verließen sie den Garten. „Ist es ein Musikinstrument? Ein neues unbekanntes Instrument das von selbst spielt? Ja? Oder ist es ein Zauberpferd? Ich habe von einem Zauberpferd gehört, das fliegen können soll. Ist es das?“ Chadijah plapperte ohne Pause und ohne eine Antwort abzuwarten reihte sie eine Vermutung an die nächste. „Es ist ein Geschenk von Hema, einem Handelspartner aus Rawindra“, sagte Rasim. „Aus Rawindra? Ist es ein Elefant? Ja? Sag schon! Es ist sicherlich ein Elefant!“ „Er meinte, er hätte von deiner Schönheit gehört, und dies Geschenk wäre genau das Richtige.“ In der Zwischenzeit hatte Chadijah Rasim mit ihrer Neugierde angesteckt. Er hatte keinerlei Ahnung was sie beide erwarten würde. Er hoffte nur, dass die Erwartungen seiner jungen Frau nicht enttäuscht würden. Er wollte sie immer glücklich sehen. Immer lachend. Aber ein Elefant war es wohl nicht. Sie kamen zu seinem Schlafgemach. Angeblich würde das Geschenk dort am Besten zur Geltung kamen. Gemeinsam betraten sie es. Zwei Diener standen dort gemeinsam mit Tabnit. Trotz seines fortgeschrittenen Alters war der Valianer immer noch rüstig und seine große Gestalt versperrte ihnen die Sicht auf ein mögliches Geschenk. „Ihr kommt zur rechten Zeit!“, rief er aus und breitete seine Arme aus als wolle er nicht nur sie Beide. Sondern die ganze Welt umarmen. Wir sind eben fertig geworden. Seid ihr bereit?“ „Ach lass die Förmlichkeiten Tabnit,“ sagte Chadijah. Der alte Händler war ihr wohlbekannt. „Ich habe lange genug gewartet!“ Und mit diesen Worten drängte sie sich an ihm vorbei. Tabnit trat einen Blick zurück und richtete seinen Blick mit Wohlwollen auf das von ihm gebrachte Geschenk Hemas. Rasim hatte nur Augen für seine Frau, sein Ein und Alles. Die strahlende Vorfreude in ihrem Gesicht wich Erstaunen und dann – oh nein! - Zorn. Sie fuhr herum, stapfte an Tabnit vorbei zu Rasim und funkelte ihn an: „Hält dein Freund mich für eine Hure? Ist es das, was ihr hinter meinen Rücken über mich redet?“ Sie stieß ihn mit ihren Handflächen auf die Brust. „Ich bin deine junge Freudendame, deine Schlampe, die immer für dich bereit ist, was?“ Noch ein Stoß mit den Händen. Rasim erbleichte. Ein dritter Stoß, dann schlüpfte sie an ihm vorbei und rannte den Gang hinab. Rasim wusste nicht, was er tun sollte. Die beiden Diener taten so, als wäre nichts gewesen. „Was steht ihr beiden hier herum? Habt ihr nichts zu tun!“, fuhr Tabnit die beiden an. Die beiden flohen aus dem Raum. Rasim war ihm dankbar dafür. „Mach dir nichts daraus“, sagte der Valianer zu seinem Freund, dessen Herzensqualen er erkannte. „Junge Mädchen sind so. Sie wird sich schnell wieder beruhigen. Sie wird so tun, als würde sie dich nicht mehr sehen wollen, doch wenn du ihr das dritte goldene Fußkettchen geschenkt hast, wird sie ihren Ärger vergessen haben.“ Er klopfte Rasim aufmunternd auf die Schultern. „Aber was machen wir jetzt damit“, sagte er und deutet auf ein großes Bett. Das Fuß- und das Kopfende waren verziert. Sehr kunstvoll. Die nackten Frauen dürften jedoch das Gemüt Chadijahs erregt haben. „Zurückschicken kann ich es nicht,“ antwortete Rasim. „Mir gefällt es,“ sagte Tabnit der Ältere. Dilruba zog ihr schönstes Gewand an. Es war auch ihr Lieblingskleidungsstück. Sie hatte es von Hema am Tag ihrer Hochzeit bekommen. Sie liebte den grünen weichen Stoff, die silber- und golddurchwirkten Bänder die es schmückten. Sie drehte sich einmal im Kreis. Die Tage an denen sie es trug, waren die glücklichsten ihres Lebens gewesen. Und jeder einzelne von ihnen war eine Lüge gewesen. Sie unterdrückte aufkeimende Traurigkeit. Sie hatte genug geweint. Sie würde nicht mehr weinen. Nie mehr. Sie hatte gebadet. Öl machte ihre Haut glänzend und sanft. Eine Dienerin hatte ihr die Haare gemacht, sie geschminkt und ihr Parfum aufgelegt. Von ihrem Schmuck hatte sie sich den Schönsten ausgesucht. Dilruba schickte die Dienerin fort. Nachdem diese den Raum verlassen hatte holte sie ein Kistchen hervor und öffnete es. Ein Dolch dessen Griff mit Perlmutt verziert war lag darin. Sie nahm ihn heraus und prüfte die Schneide. Blut tropfte aus ihrem Zeigefinger. Er war scharf. Sie versteckte den Dolch in ihrem Ärmel und begab sich in das Schafgemach ihres Gemahls. Dilruba wusste, er würde noch nicht da sein und er würde sie in dieser Nacht auch gar nicht erwarten. So wie die meisten Nächte zuvor seit einem Jahr. Sie liebte diesen Raum. Nein, sie hatte diesen Raum geliebt. Alles in ihm strahlte Behaglichkeit aus: Die leichten Vorhänge, mit denen in den lauen Nächten der Wind spielte. Der schwere Teppich, der wie ein Moospolster den Boden bedeckte. Die kunstvollen Fresken an den Wänden, jedes Motiv zeugte von Freude und Fröhlichkeit, von Liebe und Zuneigung. Alles Lüge. Das große Bett in der sie mit Hema die Hochzeitsnacht und so viele Nächte danach verbracht hatte stand gegenüber der Eingangstür. Wie hatte sie gestaunt über die kunstfertige Gestaltung der Tiere. Was hatte sie gekichert über die Darstellungen der Männer und Frauen, die sich in Lust aneinanderrieben. Sie nahm einige der Polster, die auf dem Bett und Boden verstreut herumlagen und stapelte sie im Bett aufeinander. Dann setzte sie sich auf ihre so geschaffene Sitzgelegenheit und wartete geduldig. Eine halbe Stunde verging, ohne dass sie sich bewegte, dann hörte sie von draußen ein Kichern und Schäkern. Und schon ging die Tür auf und Hema und seine aktuelle Geliebte platzten herein. Er hatte kurz den Anstand zu erstarren, das Mädchen kicherte bei Dilrubas Anblick bloß. Diese begann zuerst leise zu reden, so dass die beiden sie kaum verstehen konnten, doch dann hob sie die Stimme und die Eiseskälte in ihren Worten ließ die Ankömmlinge benommen lauschen: „Oh wie liebe ich dich Hema und oh wie hasse ich dich. Wie viele schöne Worte hast du mir gesagt, wie viele Liebeschwüre geleistet. Und ich habe sie dir alle geglaubt und dir vertraut. In diesem Bett verbrachte ich die schönsten Nächte meines Lebens. Ich wusste nicht, dass sie mich nur blind machten für das, was du wirklich bist. Und so soll dieses Bett auch für immer sein: Jeder der darin schläft, soll sich aufgehoben und geborgen fühlen. Die Nächte seien ihm ein Quell der Kraft und Freude und der Morgen eine Verheißung für große Taten. Doch so, wie dieses Bett mich belogen hat, so soll es auch allen anderen gehen: Sie sollen langsam dahinsiechen und sterben, nicht wissen, was sie getroffen hat.“ Und mit den letzten Worten zog sie den Dolch aus ihrem Ärmel und führte ihn sich über ihre Kehle. „Verflucht!“, entfuhr es Hema Dilrubas Bettstatt (verflucht) Beschreibung: siehe Text, zweiter kursiv gehaltener Absatz Wirkung: Jemand der in diesem Bett schläft ist verflucht. Er braucht nur 4 Stunden um die gesamten AP zu regenerieren, 2 Stunden reichen für die Hälfte der verlorenen AP. Zusätzlich hebt der Schlaf die Stimmung desjenigen ungemein, er fühlt sich nicht nur herrlich erholt, sondern hat auch das Bedürfnis unbedingt etwas zu unternehmen. Außerdem steigt sein Selbstvertrauen ins Unermessliche: der Abenteurer schätzt gefährliche Situationen deutlich harmloser bzw. für ihn als leicht bewältigbar ein. Ein Situation, die eine Fertigkeit verlangt schätzt er so ein, als wäre der Wurf um 4 erleichtert. Für Nächte, die der Abenteurer in diesem Bett verbringt erhält der Spielleiter „Unglückspunkte“ Für denjenigen Spieler. Er kann sie nach Gutdünken gegen den Spieler einsetzen: ein bereits abgewehrt scheinender Dolchstoß trifft doch noch, in letzter Sekunde gibt der sicher geglaubte Griff nach, usw. Der Spielleiter sollte je nachdem wie lange das Bett schon in Verwendung ist die Situationen langsam verschärfen, also eventuell doch mit harmloseren Situationen beginnen die Unglückspunkte einzusetzen und dann immer mehr verschärfen, bis sich der Spieler bzw. dessen Charakter seines Lebens nicht mehr sicher sein kann und sich vom Schicksal bedroht fühlt. So häufen sich in seinem Umfeld einfach die Missgeschicke: Natürlich trifft ihn der Inhalt des Nachttopfes und später vielleicht sogar der Nachttopf selbst, es ist wahrscheinlicher dass er bestohlen wird, der beste Kämpfer geht immer auf ihn los, vielleicht sogar mit einem Freund und selbstverständlich fühlen sich Kneipenschläger und die Dirne mit der Geschlechtskrankheit ganz besonders zu dem Unglücksraben hingezogen. Der Abenteurer wird sich im und mit dem Bett sehr wohl fühlen. Möglicherweise hat er die sinnvolle Möglichkeit es zu kaufen und seinem Heim aufzustellen und möglichst oft darin zu schlafen. Er wird dies dann gerne tun. Ein PW: WK könnte die Entscheidung erleichtern. Pro Nacht erhält der Spielleiter Unglückspunkte, die jedoch am Ende des Tages verloren gehen, allerdings mindestens 4 Stunden nach dem Aufstehen wirken. Ich schlage vor, dass man mit zwei „Unglückspunkt“ beginnt und desto öfters jemand darin schläft, deren Anzahl langsam erhöht. Ist von vornherein mehr als eine Nacht in diesem Bett unwahrscheinlich, kann man sich gleich mehr „gönnen“, ich würde in diesem Fall die Gefahren nicht zu groß werden lassen. Sollten Spieler die erholsamen Fähigkeiten des Bettes auszunutzen versuchen ohne die Nachteile tragen zu müssen (sollten sie diese entdeckt haben), sei der Spieleiter darauf hingewiesen, dass das Schicksal sehr ungewöhnliche Wege zu gehen weiß, um jemanden in Gefahr zu bringen.
×
×
  • Create New...