Jump to content

Empfohlene Beiträge

Hallo!

 

Hier folgt einmal ein Hausregelentwurf, der in dieser Form in unserer Gruppe getestet werden soll.

 

Um die Schwächung durch LP-Verlust etwas realistischer abzubilden, wird in Anlehnung an die 4. Regeledition (DFR, S. 101) folgende Änderung vorgenommen:

 

Hat ein Abenteurer mindestens ein Drittel seiner Lebenspunkte verloren, muss er einen Abzug von –2 bei all seinen Erfolgswürfen hinnehmen (nicht jedoch bei Widerstandswürfen!). Beläuft sich der Verlust gar auf mindestens zwei Drittel seiner Lebenspunkte, beträgt der entsprechende Abzug –4.

 

Diese Abzüge wirken sich nicht kumulativ auf ähnliche Abzüge (etwa –4 wegen Erschöpfung oder Schmerzen) aus.

 

 

Habt Ihr hierzu irgendwelche Meinungen oder Anregungen?

 

Mit freundlichen Grüßen, Fimolas!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Diese Regel soll an die Stelle der WM-2 bei unter Hälfte LP treten, richtig?

 

Ich halte diese Regel zwar für den gewünschten Effekt passend umgesetzt, bin aber skeptisch was den Einsatz im Spiel angeht.

 

Eine Figur im Kampf wird nach dem Verlust von einigen LP sicher eher gebremst, d.h. sie wird motiviert früher auszusteigen und den Rest der Gruppe alleine kämpfen zu lassen. Hat sie ein paar mehr LP verloren, so kommt zum Wunsch aufzuhören aber meist der Zwang dennoch zu kämpfen. Sei es weil die anderen es sonst nicht schaffen würden, sei es alleine im Kampf. Gerade im Bereich von 4 oder 5 (6) LP (also noch nicht lebensgefährlich verletzt aber auch unter einem Drittel des LP-Max bedeutet dies eine große Gefahr (der nächste schwere Treffer könnte das Ende sein) und zusätzlich WM-4 statt WM-2. Gerade da wo normalerweise eh nicht freiwillig gekämpft wird, greift die Regel so richtig. Eine Verhaltensänderung hin zu "realistischerem Spiel" (mehr Bewusstsein des Spielers für das Befinden seiner Figur) wird dadurch wohl kaum gefördert.

Einzig die Schwelle für eine nennenswerte Behinderung durch LP-Verlust anzupassen, d.h. die WM-2, erscheint mir da passender.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Solwac!

 

Diese Regel soll an die Stelle der WM-2 bei unter Hälfte LP treten, richtig?

 

Diese gibt es meines Wissens nach bei M5 nicht mehr, weshalb ich den Bezug zu M4 gesetzt habe.

 

Mir geht es gar nicht so sehr um eine Verhaltensänderung, sondern um eine etwas realistischere Darstellung. Bei den Verhaltensweisen von Spielern habe ich schon die unterschiedlichsten Dinge erlebt, so dass Deine Schilderung zwar durchaus zutreffen kann, ich aber auch gegenteilige Einstellungen kenne. Letztlich soll die Regelung Kämpfe etwas gefährlicher machen und den Raubbau an den Körperkräften widerspiegeln.

 

Liebe Grüße, Fimolas!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Diese gibt es meines Wissens nach bei M5 nicht mehr, weshalb ich den Bezug zu M4 gesetzt habe.

Ich meine auch die Regelung nach M4.

 

 

Mir geht es gar nicht so sehr um eine Verhaltensänderung, sondern um eine etwas realistischere Darstellung. Bei den Verhaltensweisen von Spielern habe ich schon die unterschiedlichsten Dinge erlebt, so dass Deine Schilderung zwar durchaus zutreffen kann, ich aber auch gegenteilige Einstellungen kenne. Letztlich soll die Regelung Kämpfe etwas gefährlicher machen und den Raubbau an den Körperkräften widerspiegeln.

Hm, Du willst also den Wegfall einer offiziellen Regel durch eine verschärfte Version ersetzen?

 

Ich weiß nicht, warum die WM-2 bei weniger als halben LP-Max weggefallen ist. Vielleicht ist es nur der Verschlankung wegen (und könnte damit wie einige andere Regeln als Zusatzregel für Fortgeschrittene wieder auftauchen), vielleicht gab es aber einen anderen Grund. Mir hat die alte Regel als Realismus vollständig gereicht, wobei niedere und höhere Grade unterschiedlich stark betroffen sind. Richtiger Realismus ist es also nicht.

 

Letztlich sehe ich bei einer Verschärfung vor allem eher Frust bei 4 - 5 (6) LP und weniger das Gefühl von mehr Gefahr. Auch wegen der Gewöhnung wäre die Übernahme der alten Regel wohl ausreichend.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Solwac!

 

Mir hat die alte Regel als Realismus vollständig gereicht, wobei niedere und höhere Grade unterschiedlich stark betroffen sind.

 

Das verstehe ich nicht. Magst Du es mir bitte erläutern?

 

Liebe Grüße, Fimolas!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Der Unterschied zwischen z.B. Angriff+8 und dann Angriff+6 ist für mich eine deutlich stärkere Einschränkung als der Unterschied zwischen Angriff+18 und Angriff+16.

Dies kommt durch die Kombination von 20 als Schwelle für einen Erfolg und der Notwendigkeit für einen schweren Treffer die Abwehr überwinden zu müssen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Solwac!

 

Der Unterschied zwischen z.B. Angriff+8 und dann Angriff+6 ist für mich eine deutlich stärkere Einschränkung als der Unterschied zwischen Angriff+18 und Angriff+16.
Dies kommt durch die Kombination von 20 als Schwelle für einen Erfolg und der Notwendigkeit für einen schweren Treffer die Abwehr überwinden zu müssen.

 

Okay, ich verstehe zwar den Blickwinkel, sehe darin aber kein Problem, weil das gesamte System (mit Ausnahme der alten Entbehrungsregeln) auf absolute und nicht relative Zuschläge und Abzüge ausgelegt ist.

 

Liebe Grüße und vielen Dank für Deine Rückmeldung, Fimolas!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Richtig, relative Zu- und Abschläge sind auch beim W20 nur schwer zu staffeln.

 

Ich möchte nur die Intention hinterfragen (die Antwort muss natürlich jede Gruppe für sich finden), Kämpfe gefährlicher zu gestalten und dies noch über die M4-Regel hinaus, während M5 auf der anderen Seite großzügiger in der Abwehr geworden ist, z.B. bei 0 AP.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Solwac!

 

Ich möchte nur die Intention hinterfragen (die Antwort muss natürlich jede Gruppe für sich finden), Kämpfe gefährlicher zu gestalten und dies noch über die M4-Regel hinaus, während M5 auf der anderen Seite großzügiger in der Abwehr geworden ist, z.B. bei 0 AP.

 

Ich werde gerne von den gemachten Erfahrungen unserer Gruppe berichten.

 

Liebe Grüße, Fimolas!

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Fimolas

 

Ich habe vor einiger Zeit eine ähnliche Regel vorgestellt (etwas feiner gestaffelt), allerdings an Willenskraftproben gekoppelt: Gelingt eine Willenskraftprobe, so kann die Spielfigur die Schmerzen unterdrücken und für diese Aktion (wozu dann auch ein Kampf oder eine Bedrohungssituation gehört), die Schmerzen unterdrücken. Verliert sie weitere LP oder wird ihre Konzentration gebrochen, so muss sie erneut eine Willenskraftprobe würfeln. Schafft sie die Probe nicht, so kann sie diese jede Runde wiederholen, muss allerdings die Abzüge für diese Runde hinnehmen.

 

Klingt kompliziert, ist aber recht einfach.

 

Lieben Gruß

Galaphil

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Galaphil!

 

Ich habe vor einiger Zeit eine ähnliche Regel vorgestellt (etwas feiner gestaffelt), allerdings an Willenskraftproben gekoppelt: Gelingt eine Willenskraftprobe, so kann die Spielfigur die Schmerzen unterdrücken und für diese Aktion (wozu dann auch ein Kampf oder eine Bedrohungssituation gehört), die Schmerzen unterdrücken. Verliert sie weitere LP oder wird ihre Konzentration gebrochen, so muss sie erneut eine Willenskraftprobe würfeln. Schafft sie die Probe nicht, so kann sie diese jede Runde wiederholen, muss allerdings die Abzüge für diese Runde hinnehmen.

 

Klingt kompliziert, ist aber recht einfach.

 

Das klingt mir tatsächlich nach viel Würfelei in einer Situation (Kampfgeschehen), in der ohnehin sehr viel gewürfelt wird. Daher bleibe ich zunächst einmal bei meiner Hausregel, will Deinen Vorschlag aber im Hinterkopf behalten.

 

Liebe Grüße, Fimolas!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ohne es ausprobiert zu haben, wird nach meiner Meinung Deine Hausregel Kämpfe mit niedrigen Angriffswerten eher verlängern und mit hohen Angriffswerten eher verkürzen. Verletzte mit niedrigen Angriffswerten treffen noch schlechter, wodurch sich der Kampf (und die Würfelorgie) verlängern dürfte. Bei hohen Angriffswerten ist eher entscheidend, dass der WW:Abwehr von Verletzten niedriger ist und dadurch der Kampf schneller zu Ende ist.

 

Aber ich bin gespannt, ob sich Eure Erfahrungen mit meiner Vermutung decken.

 

Gruß

Shadow

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Shadow!

 

Ohne es ausprobiert zu haben, wird nach meiner Meinung Deine Hausregel Kämpfe mit niedrigen Angriffswerten eher verlängern und mit hohen Angriffswerten eher verkürzen. Verletzte mit niedrigen Angriffswerten treffen noch schlechter, wodurch sich der Kampf (und die Würfelorgie) verlängern dürfte. Bei hohen Angriffswerten ist eher entscheidend, dass der WW:Abwehr von Verletzten niedriger ist und dadurch der Kampf schneller zu Ende ist.

 

Beim reinen Regeleffekt gebe ich Dir Recht, dass geringere Angriffswerte einen Kampf in die Länge ziehen können. Allerdings können die Abzüge auch dazu führen, dass man aufgrund geringerer Trefferwahrscheinlichkeiten einen Kampf anderweitig beendet. Der WW:Abwehr von Verletzten hingegen wird (wie bereits nach M4) ausdrücklich nicht modifiziert.

 

Liebe Grüße, Fimolas!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Am ‎28‎.‎04‎.‎2015 um 08:50 schrieb Fimolas:

Ich werde gerne von den gemachten Erfahrungen unserer Gruppe berichten.

Gibt es hier etwas zu berichten?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
On 27.4.2015 at 10:49 PM, Fimolas said:

Hallo!

 

Hier folgt einmal ein Hausregelentwurf, der in dieser Form in unserer Gruppe getestet werden soll.

 

 

Habt Ihr hierzu irgendwelche Meinungen oder Anregungen?

 

Mit freundlichen Grüßen, Fimolas!

Wir hatten (ich glaube unter M3) mal die Hausregel, wonach jeder Abenteurer über eine Schmerztoleranz verfügt. Diese beträgt 1 zzgl. eines von der Konstitution der SpF abhängigen Wertes. Ich meine, das wäre +1 bei Ko >60 und +2 bei Ko > 80 und + 3 bei Ko > 95 gewesen. Jedenfalls bestand die Regel darin, dass die SpF negative WM in Höhe der Hälfte des erlittenen LP-Schadens abzüglich der Schmerztoleranz auf alle EW erhalten hat. Bei einem Schaden von 6 LP und einer Schmerztoleranz von 2 also insgesamt WM-2. Dieser Malus sinkt dann jede Runde um 1. Im vorgenannten Beispiel wäre die SpF also in der zweiten Runde nach dem Treffer wieder ohne WM unterwegs. Von der Dynamik der Kämpfe her war die Regel prima. Allerdings sollte man dazu sagen, dass sie sowohl Waffen mit hohem LP-Schaden als auch das Erzielen des 1. schweren Treffers doch sehr begünstigt.

bearbeitet von Norgel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Wer ist Online   0 Benutzer

    Keine registrierten Benutzer online.

  • Gleiche Inhalte

    • Von Barbarossa Rotbart
      Bekanntlich kann Elfen die kalte Wut packen, und sie verwandeln sich dann unter Umständen in Schwarzalben. Selbst elfische Spielerfiguren sind vor dem Pfad der Erleuchtung nicht gefeit. In manchen Kampagnen mag dies Teil der geplanten Geschichte sein, aber es gibt auch Spieler, die ihre Elfen fast schon wie Schwarzalben spielen, aber darauf bestehen, dass sie immer noch Elfen sind. Damit der Spielleiter ein Werkzeug hat, um die mehr oder weniger freiwillige Verwandlung eines Elfen in einen Schwarzalben zu kontrollieren, gibt es eine neue Eigenschaft: Verderbtheit (Vh).
      Die Verderbtheit ist ein Maß dafür, wie weit er sich auf dem Pfad der Erleichtung befindet. Am Anfang hat jeder Elf eine Verderbtheit von 0.
      Nach jeder unelfischen Untat muss der Elf ein PW:Wk-Vh machen. Scheitert dieser, steigt seine Verderbtheit um 1. Bei besonders schlimmen Untaten kann der Spielleiter entscheiden, dass die Verderbtheit des Elfen automatisch um mehrere Punkte steigt. Beispiel: Die Elfe Senarel hat eine Willenskraft von 83 und im Laufe der letzen Abenteuer 5 Punkte Verderbtheit angesammelt. Wenn sie das nächste Mal eine Untat begeht, muss sie beim PW:Wk-Vh mit 1W% unter 78 (= 83 - 5) bleiben, um zu verhindern, dass ihre Verderbtheit auf 6 steigt.
      Für das Lernen eines Zaubers schwarzmagischen Ursprungs steigt die Verderbtheit automatisch um die Stufe des Zaubers und er muss zusätzlich einen PW:Wk-Vh machen, um nicht einen zusätzlichen Punkt Verderbtheit zu erhalten, da das Lernen eines solchen Zaubers nicht gerade elfisch ist. Für das Erlernen einer unelfischen Fertigkeit wie z.B. Gassenwissen+8 steigt die Verderbtheit automatisch um die Lerneinheiten, die für das Erlernen benötigt werden (im Falle von Gassenwissen+8 also um 2) und er muss ebenfalls einen PW:Wk-Vh machen, um nicht einen zusätzlichen Punkt Verderbtheit zu erhalten, da auch das Lernen einer solchen Fertigkeit ebenfalls nicht gerade elfisch ist. Das gleiche gilt für das Steigern solcher Fertigkeiten, wobei dann aber die Verderbtheit pro Steigerung um 1 steigt. Beispiel: Die Elfe Senarel (Wk 83, Vh 5) hat Gefallen am Glücksspiel gefunden und will diese Fertigkeit unbedingt lernen. Durch das Lernen dieser Fertigkeit steigt ihre Verderbt automatisch um 1, da sie für diese leichte Alltagsfertigkeit eine LE aufwenden musste. Außerdem muss sie einen PW:Wk-Vh machen. Dabei verfehlt sie mit einer 79 die notwendige 77, wodurch ihre Verderbtheit auf 7 steigt.
      Der Einsatz von schwarzmagischen Zaubern und unelfischen Fertigkeiten zählt ebenfalls als unelfische Untat und erfordert jedes Mal einen PW:Wk-Vh. Begeht er dabei eine Untat, ist sogar ein weiterer PW:Wk-Vh fällig. Ein Misslingen dieser PW hat immer eine Erhöhung der Verderbtheit des Elfen um 1 zur Folge. Beispiel: Die gefallene Elfe Senarel (Wk 86, Vh 52), ermordet einen Wachposten, in dem sie ihn erst mit einen schwarzmagischen Zauber schwächt und dann mit ihrer Garotte erdrosselt. Sie muss deshalb vier PW:Wk-Vh machen, einen für den Mord, einen für den Einsatz eines schwarzmagischen Zaubers und zwei für den Einsatz der Fertigkeiten Meucheln und Erdrosseln. Der PW gelingt nur einmal, und ihre Verderbtheit steigt auf 55.
      Man kann Zaubers schwarzmagischen Ursprungs nur lernen, wenn man Verderbtheit in der Höhe von Wk/10 pro LE angesammelt hat. Für die unelfischen Fertigkeiten beträgt diese Mindest-Verdebtheit Wk/20 pro LE. Bei einer Verderbtheit in Höhe der halben Willenskraft, werden die Augen des Elfen lichtempfindlich (Sehen-2 bei Tageslicht o.ä.). Spätestens zu diesem Zeitpunkt sollte der Elf scon die ersten äußerlichen Anzeichen für seine Verwandlung zeigen, wie zum Beispiel schwarze Strähnen im Haar oder eine blassere Hautfarbe. Beispiel: Die Elfe Senarel benötigt wegen ihrer Willenskraft von 83, 8 Punkte Verderbtheit um eine schwarzmagischen Zauber der Stufen 1 und 2 zu erlernen, 16 für Stufe 3 Zauber usw. Für Fertigkeiten beträgt ihre notwendige Verderbtheit nur 4 Punkte pro Lerneinheit. Da sie zu diesem Zeitpunkt mit einer Verderbtheit von 5 aber schon mehr hatte, konnte sie ohne Probleme die Fertigkeit Glücksspiel erlernen. Und bei einer Verderbtheit von 42 zeigen sich bei ihr die ersten Anzeichen der Verwandlung. Für den recht willensstarken Elfenweisen Manastor (Wk 100) liegen diese Schranken bei 5 (für Fertigkeiten) bzw. 10 (für Zauber) Punkten Verderbtheit pro LE und bei ihm zeigen sich die ersten Anzeichen erst bei einer Verderbtheit von mindestens 50. Die Elfen Taumasel hat nur eine Willenskraft von 20. Sie benötigt also nur eine Verderbtheit von 1 bzw. 2 pro LE, um verbotene Fertigkeiten und Zauber zu lernen, aber dafür zeigen sich bei ihr schon bei einer Verderbtheit von 10 die ersten Anzeichen.
      Ist die Verderbtheit eines Elfen genauso groß wie seine Willenskraft, ist seine Verwandlung zum Schwarzalben abgeschlossen. Gibt er sich schon vorher dem Wilden Dweomer hin oder geht einen Pakt mit einer finsteren Macht ein, wird der Elf sofort zum Schwarzalb.
       
      View full artikel
       
    • Von Olafsdottir
      Vielleicht hilft das: Die Fertigkeit Handwerk aus der Drittauflage der 1880-Regeln.
      Moderation: Dieser und die folgenden vier Beiträge wurden aus einem anderen Hausregelvorschlag ausgegliedert. Bitte haltet Euch an die Regel "Pro Strang ein Vorschlag".
      das Modfeuer

      Bei Nachfragen bitte eine PN an mich oder benutzt den Strang Diskussionen zu Moderationen
    • Von Barbarossa Rotbart
      Im Thema Handwerk - eine neue Fertigkeit schrieb ich folgendes:
      Hier mein Vorschlag:
      Beruf:Handwerk+8 (Gs bzw. St)     Fingerfertigkeit   
      Alltag, normal
      Der Abenteurer beherrscht ein Handwerk und kann damit nichtmagische Gegenstände herstellen. Diese Fertigkeit muss für jedes Handwerk einzeln erlernt werden und kann nicht als Ersatz für andere Fertigkeiten verwendet werden. Jemand mit Beruf:Seiler kann ein gutes Seil oder Netz herstellen, aber um einen haltbaren Knoten zu binden, braucht er trotzdem die Fertigkeit Seilkunst. Auch schließen sich ähnliche Fertigkeiten gegenseitig aus. Mit Beruf:Waffenschmied kann keine Metallrüstungen herstellen, dies ist die Aufgabe von Beruf:Rüstungschmied. Für alle anderen Rüstungen ist hingegen Beruf:Schneider zuständig. Manches Handwerk setzt die Beherrschung eines anderen Handwerks bzw. einer anderen Fertigkeit mit mindestens dem gleichen Fertigkeitswert voraus. voraus. Ein Seiler muss Seilkunst können. Und für alle Schmiede ist Beruf:Grobschmied die Grundlage.
      Die folgende Liste enthält einige abenteuerrelevante Handwerksberufe und ist bei weitem nicht vollständig:
      Bergmann (St): Erze, Rohedelsteine
      Bogner (Gs): alle Schusswaffen und Munition
      Grobschmied (St): allgemeine Ausrüstung und Werkzeuge aus Metall
      Juwelier (Gs): Schmuck, geschliffene Edelsteine
      Instrumentenbauer (Gs): Musikintrumente; Voraussetzung: Musizieren:Instrument
      Rüstungsschmied (St): Rüstungen aus Metall; Voraussetzung: Beruf:Grobschmied
      Sattler (Gs): Lederrüstung, allgemeine Ausrüstung aus Leder
      Schneider (Gs): Kleidung, Tuchrüstung, allgemeine Ausrüstung aus Stoff
      Schreiner (Gs): allgemeine Ausrüstung aus Holz, hözerne Nahkampf-/Wurfwaffen
      Seiler (Gs): Seile, Netze; Voraussetzung: Seilkunst
      Waffenschmied (St): Nahkampf-/Wurfwaffen aus Metall; Voraussetzung: Beruf:Grobschmied
    • Von Randver MacBeorn
      Hallo zusammen,
       
      ich würde gerne eine Sammlung von neuen Fertigkeiten als Hausregel durchführen. Ich verfolge - außer zu Sammeln - noch kein konkretes Ziel damit, würde mich aber freuen, wenn der Strang auch von anderen um weitere Fertigkeiten ergänzt wird. Die Bedingung zur Nennung sind folgende:

      die Fertigkeit passt zu Midgard - Fantasy (kein 1880 oder Perry Rhodan) es muss sich um eine Allgemeine Fertigkeit handeln, keine Zauber und keine Waffenfertigkeiten bitte die Fertigkeit darf nicht in den offiziellen M5 Publikationen enthalten sein - wohl aber in M4 oder älteren Editionen die Fertigkeiten dürfen nicht aus Länder-Quellenbüchern stammen Mir geht es nicht um allgemeine Vorschläge, wie so etwas zu regeln ist, selbst Begründungen für eine neue Fertigkeit sind mir nicht wichtig, sondern wirklich nur um konkrete einzelne Fertigkeiten. Als Beispiele nenne ich hier Tanzen und Kochen. Etwaige Diskussionen ignoriere ich hier, bei Bedarf gerne per PN.
       
      Edit: "Nicht aus Länder-Quellenbüchern" in den Bedingungen ergänzt.
    • Von Fimolas
      Hallo!
       
      Ich habe die Fertigkeit bereits länger vermisst, aber im Rahmen meiner aktuellen Schandmaul-Kampagne war der Verlust derart schmerzhaft, dass ich für meine Gruppe nun Abhilfe geschaffen habe:
       
       
      Mit freundlichen Grüßen, Fimolas!
×