Jump to content

Thomas

Mitglieder
  • Posts

    244
  • Joined

  • Last visited

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. Ursprünglich angefangen hatte ich das weil mir das original Charakterblatt nicht gefiel. Da Excel so etwas wie mein Hobby ist kam dann eins zum anderen. Aber ja, es stecken seeeeeehr viele Arbeitsstunden drin.
  2. Ich habe mir in Excel ein Charakterblatt erstellt. Man trägt lediglich die Würfe ein und wählt die Fertigkeiten, Steigerungen und Zauber. Den Rest macht die Tabelle alleine. Aber selbst da schleicht sich hin und wieder ein Fehler ein. Meistens ein Formelfehler, der sich einfach beheben lässt wenn man ihn denn mal erkannt hat. Also ganz ausschließen wirst du Fehler wohl nie können.
  3. Mit nem Ogerhammer musst du nicht springen. Es reicht wenn du den fallen lässt.
  4. Die Attribute machen in meinen Augen in einem fertigkeitsorientierten System kaum einen Sinn. Kraftakte und Geistesblitze sind nun wirklich nicht häufig und lassen sich in meinen Augen genau wie die handvoll PW, die in einem Abenteuer mal vorkommen, auch über passende Fertigkeiten abhandeln. Der einzige "echte" Sinn liegt in der Definition der Boni und Mali auf die Fertigkeiten, deren Leitattribut die Fertigkeit ist. Stattdessen würde ich generelle Boni und Mali für die Charakterklasse verwenden. Z. B. der Waldläufer bekommt +2 auf alle Freilandfertigkeiten, +1 auf Körper, -1 auf Halbwelt und -2 auf Unterwelt. Für Zauberkundige gelten die Modifikatoren analog zu den Zauberkategorien. Zauberkundige Kämpfer erhalten nur Modifikatoren auf die Fertigkeiten. Eine Wandlung des PW: Gift in eine Resistenz Gift, separat eine Resistenz Krankheit. Generel gleiche Lern- und Steigerungskosten für alle Klassen. Eine Differenzierung zwischen den Klassen findet über oben genannte Modifikatoren statt. Das fördert auch das Balancing zwischen den Klassen.
  5. Da ich glücklicherweise nach 7 Monaten zuhause wieder arbeiten darf kann ich leider nicht mehr mitspielen.
  6. Keine Ahnung wo das Problem mit nuudle liegt aber der 11.06. passt. Welche Vorgaben gibt es denn für die Charaktere?
  7. Die nicht menschlichen Rassen haben bei der Charaktererstellung einige Beschränkungen bei den Eigenschaftswerten. (Zwerge z. B. GW nicht größer als 80) Gelten diese Beschränkungen auch wenn die entsprechende Eigenschaft durch einen Wurf bei einem Gradanstieg steigt? Oder kann bei dem Beispiel des Zwergs die GW später auch über 80 steigen?
  8. Habe eine Verständnisfrage zur Herstellung von Spiegelamuletten in der Zauberwerkstatt . Bei den Voraussetzungen für die Spiegelamulette steht dass man zuerst Schutzamulette können muss. Gilt das jetzt für jede Stufe separat (also um Spiegelamulette Stufe 7 lernen zu können muss ich Schutzamulette auf Stufe 7 können) oder stufenunabhängig (es reicht Schutzamulette auf Stufe 1 zu können um alle Spiegelamulett Stufen lernen zu können)?
  9. Ich finde die Spruchbeschreibung eindeutig. Es werden Gliedmaßen und Zunge gelähmt. Alle anderen Muskeln bleiben funktionsfähig. Somit kann ein Gelähmter alles tun was er ohne Gliedmaßen und Zunge tun kann. Wäre das nicht so gemeint würde ein Gelähmter augenblicklich an Lungen-und Herzversagen sterben da ja auch nicht in der Spruchbeschreibung steht dass die nicht betroffen sind.
  10. Das war ja mein Gedanke. Allerdings konnte ich keine entsprechende Regelstelle finden.
×
×
  • Create New...