Jump to content

Recommended Posts

Neue Fertigkeit: Handwerk – Alltag, sehr schwer.

(Überarbeitung aus dem M4-Bereich) - und ist insbesondere für die Charakterklasse Geselle geschaffen

 

„Handwerk“ muss für ein konkretes Gewerk (z.B. Schmied, Steinmetz, Zimmermann, Bogenbauer, Seemann, Bergmann, Blidenmeister) gelernt werden, und danach bestimmt sich auch die Leiteigenschaft.

Um ein Handwerk neu zu erlernen, muss man mindestens ein Jahr als Lehrling bei einem erfahrenen Handwerker lernen.

Mit dieser Fertigkeit hat man eine umfassende Ausbildung in seinem Gewerk erhalten, neben der eigentlichen Tätigkeit kann man auch die Produkte und Werkzeuge gut einschätzen, kennt kennt die Fachbegriffe, Zeichensprachen und Geheimzeichen der Handwerkerinnung sowie die für das Gewerk üblichen Gebräuche und Gesetze. Und auch die Geschichten und Sagen, die man sich in dieser Berufsgruppe erzählt. Mit dem EW:Handwerk hat man auch gelernt, sich in der berufstypischen Umgebung zu bewegen und genießt dort Vorteile (z.B. Bergmann in Höhlen, Seemann auf bewegtem Schiffsdeck, Fleischer in glitschiger Umgebung)

 

Was ist Handwerk und was nicht: Die Fertigkeit Handwerk beschriebt eine Tätigkeit, bei der mit Werkzeugen, Kunstfertigkeit und Körpereinsatz mit Dingen umgegangen wird. Das ist zuallererst das herstellende Gewerbe (Schmied, Zimmermann...), aber auch die hochtechnisierten Professionen einer mittelalterlichen Welt (Hüttenwesen, Seefahrt, Belagerungstechnik). Nicht sinnvoll abgebildet werden m.M.n. Kunst (Schreiber, Maler, Tanz), Heilkunde und Tiere abrichten (da gibt es bessere Fertigkeiten), Soziale Berufe (Händler, Wirt) und alles, was mit Magie zu tun hat.

 

Handwerk +8: Man hat man seine Ausbildung abgeschlossen und kann – geeignete Werkstatt vorausgesetzt – entsprechende Erzeugnisse herstellen, die den normalen Ansprüchen genügen.

Handwerk +14: Man ist ein erfahrener Handwerker und kann auch schwierige Aufgaben zuversichtlich angehen

Handwerk +18: Man ist ein wahrer Meister seines Faches – oft berühmt und verehrt. (Das hat nichts mit einem Titel in einer Gilde zu tun.)
Ein solcher Meister bekommt folgende Sonderfähigkeiten:

  • Sechster Sinn +2 für alles, was mit seinem Handwerk zu tun hat

  • Er kann versuchen, seinem Produkt quasi magische Eigenschaften verschaffen. Dazu muss er dieses Produkt persönlich herstellen, es sehr kunstfertig und aufwändig ausführen und geeignete übernatürliche Hilfe erbitten (z.B. bei der Herstellung Thurions Hilfe erflehen). Dann macht er einen EW-8: Handwerk und einen EW: Zaubertalent/10; wenn beide gelingen, ist das Werk schwach magisch. Die genaue Magie legt der Spielleiter fest, z.B. ist die Waffe magisch (+0/+0), oder das Haus hat eine erhöhte Zauberresistenz, ein Schmuckstück gibt der Trägerin Aussehen +10 etc. Ein kritischer Fehler beim EW: Zaubern kann zu einer negativen Magie führen – bei starkem Regen löst sich grundsätzlich eine Schindel, bei einer Waffe wird bei einem kritischen Fehler stets zweimal gewürfelt und das schlechtere Ergebnis zählt usw.

 

Handwerk(Schmied) – Leiteigenschaft Stärke,

Handwerk(Schlosser) – Leiteigenschaft Geschicklichkeit,

Handwerk(Steinmetz) – Leiteigenschaft Stärke,

Handwerk(Zimmermann) – Leiteigenschaft Geschicklichkeit,

Handwerk(Bogenbauer) – Leiteigenschaft Geschicklichkeit,

Handwerk(Metzger) – Leiteigenschaft Stärke,

Handwerk(Bergmann) – Leiteigenschaft Stärke

Handwerk(Seemann) – Leiteigenschaft Gewandtheit

Handwerk(Blidenmeister) – Leiteigenschaft Geschicklichkeit

 

Um ein Handwerk neu zu erlernen, muss man sich mindestens ein ganzes Jahr bei einem erfahrenen Handwerker in die Lehre begeben. In vielen Städten gibt es Handwerkergilden, die einerseits einem reisenden Kollegen zur Seite stehen könnten, andererseits aber ein gewichtiges Wort haben, wenn man eine eigene Werkstatt eröffnen will.

 

Ein paar Worte zu meinen Überlegungen:

Die neue Fertigkeit Handwerk habe ich nach einigem Überlegen auf ‚Sehr Schwer‘ gesetzt – es soll aufwändig sein, und sich auch nicht direkt in EP auszahlen, in einem Handwerk als Abenteurer die Meisterschaft anzustreben. Insbesondere ist es gut, dass mit 10LE eine hohe Einstiegshürde vorhanden ist. Handwerk bleibt eine ziemliche Gummifertigkeit – es kann in geeigneten Situationen Geschäftssinn, Wissens- und Entdeckungsfertigkeiten und sogar Bewegungsfertigkeiten ersetzen. Durch die hohen Lernkosten sollte es aber trotzdem im Rahmen bleiben.

  Die Sonderfertigkeiten bei Handwerk+18 sind Geschmackssache - ich finde sie cool und passend, man kann sie aber auch ohne Schaden weglassen.

 

So, und hier wäre die Fertigkeit, damit der Geselle auch arbeiten kann - viel Spaß

Zu den Sternen

Läufer

Edited by Läufer
  • Like 7

Share this post


Link to post

Am interessantesten finde ich an dieser Fertigkeit (wenn man sie in die HR aufnimmt) den Umkehrschluss: Was ist demnach alles kein Handwerk.

 

Für SCs ist die Fertigkeit wg. der Kosten meist uninteressant, und niemand kann sie vom Start weg nehmen. Das heißt: kein Abenteurer hat eine abgeschlossene, einjährige (handwerkliche) Berufsausbildung. Irgendwie passend, wo es in M5 keine Berufsfertigkeiten mehr gibt.

 

Zumindest Magier dürften aber ihre Berufsausbildung zum Magier haben. Zumindest in M4 hing auch das Startalter von den Punkten für Fertigkeiten usw. ab, damit waren Z immer älter. In M5 ja nicht mehr.

 

Wenn man den Abenteurer nicht im 1. Grad startet, könnte er vom Start weg ein Handwerk gelernt haben.

Share this post


Link to post

Die handwerklichen Fähigkeiten als Alltagsfähigkeit darzustellen finde ich ok, aber auch nicht wirklich relevant. Ich würde es dann aber auch dabei belassen und nicht noch typischen Waffen oder typische Fähigkeiten dazusetzen. Der Wegfall der Berufe gefällt mir nicht bei M5. Dies habe ich bislang damit kompensiert, dass die Spieler bei Spielbeginn 4 LP mehr bekommen, mit denen sie passen zum Hintergrund ihres Abenteurers lernen konnten, was sie wollten. Denn was mir eigentlich fehlt sind nicht unbedingt die Berufsfähigkeit selber - die wird im Spiel kaum gebraucht - als vielmehr der damit verbundene Hintergrund der Figur. Dieser lässt sich aber auch gut durch die 4 zusätzlichen LP darstellen.

Share this post


Link to post

Hallo Tuor, hallo Kio,

 

der "Geselle" hat - wenn er will - Handwerk direkt von Beginn. Und die typischen Fertigkeiten und Waffen sind auch nur für den Gesellen bei der Erschaffung relevant

 

Aber ansonsten ist die Fertigkeit nur etwas für Spielercharaktere, die als Kern ihrer Figur das Streben nach höchster Kunstfertigkeit in ihrer Profession haben, ansonsten eher nicht. Wenn der Beruf nur Hintergrund sein soll, dann ist ein Vermerk in der Hintergrundgeschichte der Figur und vielleicht das wählen einiger passender Fertigkeiten unter Ignorierung des offiziellen Lernschemas der  besser Weg.

 

Vielen Dank für eure Kommentare

 

Läufer

Share this post


Link to post

Ich würde es dann aber auch dabei belassen und nicht noch typischen Waffen oder typische Fähigkeiten dazusetzen. … Denn was mir eigentlich fehlt sind nicht unbedingt die Berufsfähigkeit selber - die wird im Spiel kaum gebraucht - als vielmehr der damit verbundene Hintergrund der Figur.

 

Das mit den typischen Waffen und Fertigkeiten ist mir auch unklar. Soll man da jetzt eine Lernerleichterung haben oder was umsonst bekommen, wie zu M4-Zeiten? Es wäre wohl auf jeden Fall eine Regelneuerung in M5. Hat sich durch dein zwischenzeitliches Post geklärt. Ich würde das (außer: s.u.) auch lassen. Dann muss ein "Handwerk" aber wohl billiger sein.

 

Die Berufsfertigkeit selber kann schon mal interessant sein, wenn es darum geht, dass der Abenteurer eine Zeit lang arbeiten muss, um eine Ausbildung zu bezahlen.

 

Mögliche Auswirkungen einer Handwerksfertigkeit:

- Lebensunterhalt. Leichtere Anstellung, besseres Salär (Gesellenbrief oder Meisterbrief, oder Fertigkeitsprobe)

- Besseres Wissen um das Produkt wie beschrieben, Einsatz wie Wissensfertigkeit?

- Kann in einer Werkstatt evtl. das Produkt selbständig herstellen. EW oder Mindest-Fertigkeitswert?

 

Ob man Lehrling, Geselle oder Meister ist, ist nur bedingt an den Fertigkeitswert gekoppelt. Da ist erst mal entscheidend, ob man den Gesellenbrief oder Meisterbrief aus irgendeiner Stadt hat.

 

Vielleicht könnte man zu jedem Handwerksberuf "typische Fertigkeiten" festlegen, und für diese und die Handwerksfertigkeit selbst Mindestwerte, um den Gesellen- und den Meisterbrief zu bekommen. Und Mindestzeiten in denen man im Beruf arbeiten muss. Ein Jahr als Lehrling scheint mir zu wenig. Die ist man ja alleine schon auf der Walz. :) Dann hätte man auch etwas, was man zu den einzelnen Handwerksfertigkeiten auflisten könnte. Etwa so:

 

(Beispiel mit fiktiven Werten)

Fertigkeiten: Schmieden

    Voraussetzung: St+61, Athletik+2

Beruf: Schmied

  Geselle (Alba): 2 Lehrjahre, danach 1 Jahr Walz*, Gesellenprüfung, Schmieden+12, Geschäftssinn+8 o. Menschenk.+8

  Meister (Alba): 4 Jahre als Geselle, Meisterprüfung, Schmieden+14, Schreiben, Geschäftssinn, Etikette

   

*) Macht man die Walz eigentlich als Lehrling oder als Geselle?

 

denk…

Share this post


Link to post

Hallo Kio,

 

mit gelerntem "Handwerk" hast die Lehrlingszeit hinter dir, hast eine vollwertige Berufsausbildung und kannst - entsprechende Werkstatt vorausgesetzt - voll mit den Nichtspielerhandwerkern mithalten. Und damit je nach Situation auch eine Werkstatt eröffnen, Geld verdienen, Mitglied in den Zünften werden etc. Das ist dann aber für jedes Land und jedes Gewerk anders und würde die Sache nur aufblähen.

.

Die 'typischen Fertigkeiten' gehören in das Lernschema 'Geselle', die haben nämlich nur dort Auswirkungen; beim "Handwerk" verwirren sie nur. Das baue ich um (nachher, jetzt muss  ich gleich los).

Ansonsten beinhaltet die Fertigkeit Handwerk alles, was man mit dieser Ausbildung üblicherweise gelernt hat - da gibt es Überschneidungen zu anderen Fertigkeiten, die aber tragbar sind, weil 'Handwerk' so schweineteuer ist.

Der Fleischer kann also zum Beispiel:

* den Gesundheitszustand eines Schlachttieres einschätzen (so wie Tierkunde)

* die Qualität und den Wert von Fleisch einschätzen (so wie Geschäftssinn)

* sich auf (fett-)glitschigem Boden bewegen (so wie Balancieren)

* Kennt sich den geeigneten Würzmitteln aus (so wie Pflanzenkunde)

* Weiß, wo er ein typisches Schlachttier mit dem ersten Hieb tötet (so wie Meucheln)

Und kann in einer solchen Situation statt des entsprechenden Fertigkeitswurfes einen Wurf "Handwerk" machen.

 

Den Ansatz, je nach Gewerk andere Fertigkeiten als Bedingung für "Handwerk" zu nehmen oder dem Gesellen aufzudrücken, hatte ich mir zuerst auch überlegt (noch in dem M4-Strang) - aber ist von Gewerk zu Gewerk sehr unterschiedlich, was da rauskommt, und es verkompliziert auch. Da hoffe ich, dass der Spieler das in seiner Charakterentwicklung berücksichtigt.

 

So, ich muss jetzt los - vielen Dank für deinen Kommentar.

Läufer

 

(Walz wird nach der Lehre zu Beginn der Gesellenzeit gemacht :-)

Share this post


Link to post

Hej Läufer, gute Idee. Etwas sehr ähnliches habe ich auch mal eingestellt :-)

Hallo Donnawetta,

 

dein Beitrag war mir gar nicht bewusst - stimmt, der Ansatz ist sehr ähnlich. (Wenn zwei Fachleute unabhängig voneinander auf die gleiche Idee kommen, ist das ein Indiz, dass die Idee gut ist :-)

 

Zu den Sternen

Läufer

Share this post


Link to post

Grundsätzlich finde ich es gut, so etwas wie die Berufe wieder zurück zu bringen.

Ich finde es auch gut, dass man den Beruf nicht quasi umsonst bekommt, sondern dass eine Berufsausbildung regeltechnisch teuer ist. Dafür kann man gewisse Dinge dann einfach, die mit dem Handwerk im Zusammenhang stehen. Im Spiel wird man das Handwerk wohl am Häufigsten für Reparaturen und als Wissensfertigkeit einsetzen, z.B. um die Qualität von etwas einzuschätzen.

 

Nur nicht zu sehr verzetteln. Wir spielen in einer Welt, die unserem Mittelalter entspricht. Da gab es noch nicht für jeden Handgriff einen eigenen Beruf. Eine Unterscheidung zwischen Schmied und Schlosser würde ich z.B. nicht machen.

 

Ich halte weniger von der Idee, eine neue Charakterklasse 'Geselle' zu erfinden. Geselle bezeichnet für mich eher einen Ausbildungsstand. Macht man diesen zur Charakterklasse verwehrst du dieser Klasse den beruflichen und gesellschaftlichen Aufstieg zum Meister. Nenn es 'Handwerker' wenn du unbedingt eine neue Charakterklasse daraus machen willst. Aber eigentlich sehe ich keine wirkliche Notwendigkeit dafür. Ein Handwerker kann jederzeit als Variante des Händlers oder einer anderen Klasse erstellt werden.

 

Ich sehe die Hauptanwendung für so eine Charakterklasse eher im Bereich der NSC als bei den Spielerfiguren. Wenn man den Spielern ein Handwerk schon ab Spielbeginn zugänglich machen will kann man das ja tun, wie weiter oben schon beschrieben. Ob ich als Spielleiter extra Punkte für allgemeine Fertigkeiten verteilen würde hängt davon ab, ob die Gruppe eher seriöse Bürger auf Wanderschaft spielen wollen oder Abenteurer und Lebemänner(-frauen) die auf Reisen sind weil sie zu Hause verhungern würden ;)

Edited by Airlag

Share this post


Link to post

Die Idee einer allgemeinen Fertigkeit Handwerk als Ersatz für die abgeschaften Berufsfertigkeitenhatte ich auch schon. Die Grundüberlegung war aber jetzt nicht ein neuer Abenteurertyp, sondern eher die Möglichkeit der SpF profane Ausrüstungsgegenstände (inklusive Waffen und Rüstungen) selbst herstellen zu können. Fast jeder Spielerzauberer kann magische Gegenstände, aber profane Gegenstände müssen alle SpF von NSpF teuer kaufen.  Das hängt wohl damit zusammen, dass man hardwerkliche Fertigkeiten nicht für abenteuerrelevant hielt.

Meinen Vorschlag findet ihr hier.

Edited by Barbarossa Rotbart
Vorschlag auf Bitten von Blaues_Feuer ausgelagert

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.

  • Similar Content

    • By Octavius Valesius
      Im Abschnitt 'Zaubermittel' des Mysteriums (S. 121-123) wird die Aktivierung von magischen Pflanzen in Regeln gegossen. Doch wie man an das Ausgangsmaterial für diese Zaubermittel gelangt liegt im Ermessen des Spielleiters. Um Fähigkeiten wie Alchimie, Naturkunde, Pflanzenkunde, Tierkunde und Überleben einem größeren Anwendungsspektrum zu öffnen, und so auch aufzuwerten, möchte ich euch die nachfolgenden Regeln an die Hand geben. Neben diesem Regelwerk wird es auch PDFs mit Sammlungen von Pflanzen, Tieren oder Mineralien, deren Fundorte und Wirkungen geben.
      Während ich diese Regeln ausarbeitete führte ich meine Gruppe durch das MOAM-Abenteuer „Schatten der Vergangenheit“. Ein Abschnitt dieses Abenteuers beinhaltet eine Zeit des Darbens für die Abenteurer, da ihnen die Nahrung ausgeht. Ich nahm dies zum Anlass die Regeln auf das Jagen und Sammeln von Nahrung zu erweitern, diese sogar zum Hauptaspekt zu machen.
      Nun findet ihr hier Regeln für das Sammeln von Beeren und Wurzeln, die Fallen- oder Ansitzjagd sowie die Pirsch und auch Regeln für das Kräutersammeln. Ergänzt um ein Beispielbestiarium wieviele Rationen ein Tier gibt, was man mit dem Fell macht und ein kleines Arkanum mit neuen Sprüchen. Es fehlt auch eine Seite für den MI5 nicht, auf dem neue Artefakte vorgestellt werden.
      Das PDF hat fast 45.500 Zeichen, 13 Seiten und umfasst über 6.800 Wörter.
      Zu bekommen ist das PDF im MOAM-Shop für 2,50 Euro.
    • By Orlando Gardiner
      Da das Thema im Forum immer mal wieder aufkommt und es einige Gruppen gibt, die mit virtuellem Lerngold spielen, mache ich mal diesen Strang auf.
      Hinweis: Dies ist keine Stellungnahme, sondern nur eine Vorstellung möglicher Alternativen zum Lernen und Steigern mit Gold, wie sie mir begegnet sind. Die Idee stammt nicht von mir. Das erste Mal, dass ich erlebt habe, dass ein SL virtuelles Lerngold eingesetzt hat, war bei Solwac. Ich weiß aber nicht mehr, ob das sogar noch zu M4-Zeiten war.
      Warum "virtuelles Lerngold"?

      Die Gründe dafür sind äußerst vielfältig: Es gibt epische Abenteuer, in denen die Figuren wahnsinnig viel erleben, aber am Ende kommt keine materielle Belohnung dabei rum - das kann zum einen daran liegen, dass es einfach nicht passt (z.B.: ein Abenteuer in den Slums von Kanpur), zum anderen, dass es im Abentuer nicht vorgesehen ist und der SL keine Lust hat, zusätzlich einen Schatz einzubauen. Anderen Spielerinnen und Spielern gefällt der massive Goldumsatz im Spiel einfach nicht, man empfindet es als unpassend, dass sich der eine mit dem Gold ein Haus baut und der andere mit der gleichen Menge an Gold die Fertigkeit Fallenmechanik steigert. Es gibt aber auch Figurenkonzepte, die kaum spielbar sind: Menschen (oder Nichtmenschen), die nicht mit Geld umgehen können, es grundsätzlich verprassen, die keines haben möchten, die das Konzept von Geld nicht verstehen, und so weiter und so fort. Lern- und Ausbildungsmöglichkeiten als Belohnung (KOD, Blauer Kasten, S. 154) sind auch nicht immer eine Alternative, vor allem dann nicht, wenn man gerade in der Oase Chetra abhängt und weit und breit kein Ausbilder für Musizieren: Arschgeige zu finden ist. Oder weil man den Figuren nicht jedes Mal einen so enormen Vorteil verschaffen möchte. Wird mit virtuellem Lerngold gespielt, sollte die SL die geldwerten Belohnungen eines Abenteuers natürlich entsprechend nach unten anpassen.
      Wie und wann vergebe ich virtuelles Lerngold?
      a) "Unendliches" Lerngold
      Die Spielerinnen und Spieler tragen sich zusätzlich zu ihren EP eine beliebige Summe an (virtuellem) Gold ein. Wichtig: Sie schreiben sich den Stand des Vermögens vor der Addition des virtuellen Lerngoldes auf. Sie verlernen damit bis zu der Anzahl von Erfahrungspunkten, die es für das Abenteuer gab. Ist die Lernphase abgeschlossen, ziehen sie das übrig gebliebene virtuelle Lerngold wieder vom Vermögen ab bzw. tragen den zuvor notierten Stand des Vermögens ein. Das virtuelle Lerngold kann nicht dazu verwendet werden, Lehrmeister zu bezahlen (also Geld in EP umzuwandeln, KOD, S. 154, 2. Sp.). Großzügige Spielleiter können auch festlegen, dass nicht nur die in diesem Abenteuer angefallenen Erfahrungspunkte verlernt werden dürfen, sondern auch bereits zuvor angesammelte EP. Und so großzügig ist es vielleicht auch wieder nicht, wenn die Figuren etwa im nächsten Abenteuer Lernmöglichkeiten als Belohnung (KOD, Blauer Kasten, S. 154) angeboten bekämen.
      b) Festgelegte Summe von virtuellem Lerngold
      Man vergibt ein Vielfaches der EP-Menge oder eine willkürlich festgelegte Menge an virtuellem Lerngold. Wichtig: Die Spielerinnen und Spieler schreiben sich den Stand des Vermögens vor der Addition des virtuellen Lerngoldes auf. Sie verlernen damit bis zu so viele EP, wie sie können und möchten. Ist die Lernphase abgeschlossen, ziehen sie das übrig gebliebene virtuelle Lerngold wieder vom Vermögen ab (wenn noch etwas übrig ist) bzw. tragen den zuvor notierten Stand des Vermögens ein. Mann kann es bei dieser Methode auch ermöglichen, virtuelles Lerngold anzusparen. Dann müssen Spielerinnen und Spieler aber in der Lage sein, virtuelles Lerngold und echtes Vermögen separat zu führen. Das Ansparen ermöglicht dann auch das Neulernen von Fertigkeiten, bei denen die Goldkosten im Vergleich zu den EP-Kosten sehr hoch sind (siehe unten).
      Eine typische* Menge wären bei 300 Erfahrungspunkten das dreieinhalbfache an virtuellem Lerngold, also 1.050 GS. Die Schwierigkeit ist dabei aber einzuschätzen, wie viel Lerngold die Figuren brauchen, vor allem, wenn sie neue Fertigkeiten damit lernen wollen. Das virtuelle Lerngold kann auch hier nicht dazu verwendet werden, Lehrmeister zu bezahlen (also Geld in EP umzuwandeln, KOD, S. 154, 2. Sp.). Beim Steigern von Fertigkeiten ist das Verhältnis EP zu Gold immer a) 2 zu 1, b) 1,5 zu 1, c) 1 zu 1 oder d) 1 zu 2. Beim Neulernen von Fertigkeiten sieht das anders aus, nämlich viel komplexer und man braucht bis zur knapp siebenfachen EP-Menge an Gold, (? hier korrigiere ich gerne, wenn das jemand genauer sagen kann). Das Verhältnis von EP ist hier abhängig von der Menge an Lerneinheiten und von den EP-Kosten pro Lerneinheit (30/60/90/120). Außerdem gilt es die Kosten für das Erlernen von Zaubern bei magisch begabten Spielfiguren zu bedenken.
      Anmerkung: Für Kampagnen passen a) und b) auch; hier sollte sich die SL aber mit den Spielerinnen und Spieleren vorher einigen, wie man es handhaben will und in welchem Verhältnis virtuelles Lerngold ausgeschüttet wird, wenn man nicht Option a) wählt.
      EDIT: Hinweis kursiv (oben) hinzugefügt, b) angepasst und um folgenden Satz erweitert: "Das Ansparen ermöglicht dann auch das Neulernen von Fertigkeiten, bei denen die Goldkosten im Vergleich zu den EP-Kosten sehr hoch sind (siehe unten)." Beim Abschnitt "Virtuelles Lerngold" folgenden Satz am Ende hinzugefügt: "Wird mit virtuellem Lerngold gespielt, sollte die SL die geldwerten Belohnungen eines Abenteuers natürlich entsprechend nach unten anpassen."
      Diese Anpassungen sind auf einen PN-Austausch mit Yon Attan zurückzuführen, der sich ebenfalls mit der Thematik beschäftigt und einen Strang dazu aufgemacht hat.
      (*Fragt mich nicht, warum das typisch ist. Das ist meine Wahnehmung, mein (schlechtes) Gedächtnis und mein Gefühl, das mich auf diese Summe kommen lässt. Wenn mir hier einer verständlich vorrechnet, warum eine andere Menge viel sinnvoller ist, ersetze ich das unter Umständen)
    • Guest Unicum
      By Guest Unicum
      Hallo,
      Ich will nur sichergehen das iuch alles richtig verstanden habe - bei dem ein oder anderen z.b. in der Charactererschaffung gibt es ja schöne beispiele aber beim steigern nicht.
      Also die Frage: mache ich alles richtig wenn ich es so ausrechne:
       
      Ich beziehe mich einmal auf einen Hexer.
       
      Ich will diesem Geschäftssinn +8 Lernen.
      Das finde ich auf Seite 158 unter den Alltags Fertigkeiten unter sehr schwer bei 10 LE.
      Ich geh auf Seite 157 und finde bei Tabelle 8 das für Hx eine 20 bei alltag steht. da es LE sind und keine TE ist dies das dreifache an EP.
       
      Also 10 LE x 20 x 3 = 600 Erfahrungspunkte
      Goldkosten: 200 x 10 = 2000 Gold
       
      Nun will ich den Geschäftssinn steigern auf +12
      Wieder auf Seite 158
      +9:5TE +10:5TE +11:10TE +12:10TE macht zusammen 30TE
      (Alt & Falsch: Also 20 TE x 20 = 400 Erfahrungspunkte)
      Also 30 TE x 20 = 600 Erfahrungspunkte
       
      (Alt & Falsch: Goldkosten 20 TE * 20 GS = 400 Goldstücke
      Goldkosten 30 TE * 20 GS = 600 Goldstücke
       
      Nur Hier (beim Neulernen und beim Zaubern gehts nicht) hätte ich die Möglichkeit bis zu 200 der 400 Ep durch Gold 1:10 zu ersetzen.
       
      ---------------------
       
      Nun ein Zauberspruch:
       
      Nehmen wir einen Bewegungs-Zauber der Stufe 10
      Auf Seite 162 finde ich das dieser 40 LE kostet.
      Bei Tabelle 9 steht beim Hexer eine 90 bei bewegung.
      40LE x 90EP/LE = 3600EP
      Gold:
      40LE x 100GS/LE = 4000 Gold
       
      Wenn es sich dabei um eine Spruchrolle handelt zahlen ich nur
      20 Goldstücke und 1200EP
      Die Ep werden nur bei erfolgreichem Wurf fällig - das Gold aber auch bei nicht erfolgreich da es ja Lebenshaltungskosten sind.
       
      ---------------------
       
      Hab ich was wesentliches übersehen?
       
      Hat jemand noch andere Beispiele?
       
      Änderungen sind Kursiv geschrieben
    • By Stephan_W
      Hallo,
      angenommen, ich benötige 100 EP um eine Fertigkeit um den Wert 1 zu steigern, dann kann ich dafür auch 10 Praxispunkte aufwenden, die ich durch diese Fertigkeit erworben habe.
      Steigere ich dann meine Fertigkeit augenblicklich, wenn ich die 10 Praxispunkte erreicht habe?
      Das erscheint mir logisch, denn ich habe ja durch häufiges, sehr erfolgreiches anwenden in der Praxis dazugelernt. Und der letzte PP hat somit mir die nötige Sicherheit, den Geistesblitz etc.. gebracht um das Prinzip nun sicher immer anwenden zu können. 
      Oder muss man warten, bis man Zeit hat üblicherweise "zwischen den Abenteuern" um die Fertigkeit zu steigern? Wenn warten, mit welcher Begründung?
      Wenn ersteres zutrifft, könnte es mir passieren das ich beim erreichen der notwendigen Praxispunkte, direkt beim folgenden Wurf/Einsatz der Fähigkeit besser bin.
      Meinungen? Oder gibt es dazu von mir nicht gelesene Regeltexte?
       
×
×
  • Create New...