Jump to content

Airlag

Mitglieder
  • Content Count

    2,418
  • Joined

  • Last visited

About Airlag

  • Rank
    Mitglied

Contact Methods

  • Website URL
    http://www.jobot.de

Persönliches

  • Wohnort
    Heidelberg
  • Interessen
    Computer, Computerspiele, Rollenspiele, faire Politik
  • Beruf
    DiplInf FH
  • Biografie
    Das Jammertal betreten im Sommer 1964
    Computer-Nerd seit 1981
    RPG-Junkie seit etwa 1986 (auch, aber nicht nur Midgard)

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. Hast wohl Recht. Aber selbst dann bleiben Fragen: Wo kommen die Instrumente her? Wie kommt man bei Verlust an Ersatz?
  2. Im Arkanum steht wenig geschrieben über die einfachen magischen Musikinstrumente, außer dass ein Barde sie braucht um die meisten der Zauberlieder spielen zu können. Und dass er sie nicht einfach in einem Laden kaufen kann sondern sie eine Belohnung für eine Queste sein sollten. Da es eigentlich relativ viele Barden gibt überall auf Midgard, muss es auch relativ viele dieser Instrumente geben, sonst könnten sie ja ihre besonderne Fähigkeiten als Barden kaum einsetzen. Ich habe mir eine Queste ausgedacht, bei der die Beschaffung einiger Materialien, die ein meisterhafter Instrumentenbauer für die Herstellung braucht, die zentrale Rolle spielt und in ganz normale Abenteuer als Nebenquesten eingeflochten werden kann. Je nach Instrument unterscheiden sich natürlich die Materialien. Die maßgebliche Beteiligung eines Barden an der Beschaffung der Materialien machen diese erst geeignet, um daraus ein magisches Musikinstrument zu erschaffen. Beispiele, können nach Belieben vom Spielleiter abgewandelt oder erweitert werden: Für Flöten braucht man das Herz (Kernholz 1m über Boden-Niveau) eines um die Wintersonnenwende geschlagenen, mindestens 50 järigen Baumes (z.B. Esche) Für die Saiten von Saiteninstrumenten braucht man den Darm einer bestimmten, eher seltenen Tierart (z.B. Widder), und der Barde muss das Tier selbst erlegt haben. Für das Holz von Klangkörpern wird ein leichtes und gleichzeitig biegsames und widerstandsfähiges Nadelholz (z.B. Fichte) benötigt, geschlagen um die Wintersonnenwende. Das Holz darf keine Astlöcher aufweisen. Für die Herstellung spezieller Lacke und Tinkturen zur Holzbehandlung werden seltene Minerale benötigt. z.B. Phönikachroin (rötlich bis Honigfarbene Kristalle), Kosmochlor (grell grün bis fast schwarz geflecktes Gestein), Purpurit (rosa Gestein), Sturmanit (gelbe Kristalle) Für metallische Bauteile muss man Erz von besonders hoher Qualität auftreiben und von einem Alchimisten zu Alchimistenmetall verarbeiten lassen. Meist braucht der Barde nur die passende Gelegenheit oder den richtigen Zeitpunkt um ein Material zu besorgen. Oder im Falle der Minerale klappert er in jeder Stadt in die er kommt Juweliere und Erzhändler ab bis er auf einen stößt, der überhaupt etwas mit den Bezeichnungen anfangen kann. Nehmen wir an, der Barde hat schon auf Grad 1 den Instrumentenbauer erstmals kontaktiert. Der Instrumentenbauer hat ihm für jedes Material erklärt, wo ungefähr man es findet und wie es zu behandeln ist damit es geeignet ist. Dann sollte der SL in den nächsten Abenteuern entsprechende Gelegenheiten einbauen. Auf Grad 3 oder 4 hat der Barde dann die Materialien zusammen und bringt sie dem Instrumentenbauer, der ihm dann in wenigen Wochen das Instrument herstellt. Das Instrument kostet das 10-fache des im Kompendium angegebenen Preises. Als Goodie ist mir eine besondere Zusatzwirkung eingefallen, die der Instrumentenbauer auf ein magisches Musikinstrument liegen kann. Fortissimo aktivierbarer Artefakt-Zauber AP-Verbrauch : 1 Zauberdauer : 10 sec Reichweite : Berührung Wirkungsziel : Körper Wirkungsbereich : das Instrument und der Barde Wirkungsdauer : für die Dauer eines Liedes Ursprung : bardisch Für die Dauer eines Liedes wird die Lautstärke des Instrumentes und der Stimme des Barden verdreifacht. Wird dieser Zauber in Kombination mit einem Zauberlied verwendet, so sind Opfer, die sich die Ohren gut verstopft haben oder sich im Bereich eines Stille-Zaubers befinden, nicht mehr automatisch geschützt sondern müssen, um nicht von einem Zauberlied betroffen zu sein, einen um 4 erleichterten Rettungswurf gegen die Magie des Liedes bestehen.
  3. Ich denke, die Art, wie Spielleiter einen Dungeon 'mamagen' hat sich im Vergleich zu den 1980er Jahren gewandelt. Kaum jemand mag heute noch Dungeons, wo in jedem neuen Raum ein oder mehrere sinnfrei platzierte Monster lauern und sich überhaupt nicht am Kampflärm von Nebenan stören. Ich benutze aber auch heute noch nahezu dieselben Floorplains aus den 80ern
  4. Airlag

    Fingerübungen in c#

    Ich hab hier ja schon eine Weile nichts mehr geschrieben - ungefähr genauso lange, wie ich privat nichts programmiert habe (Excel Formeln zählen irgendwie nicht ) Aber jetzt habe ich ja Zeit. Und langweilig ist mir. Also habe ich mich mal hin gesetzt, und Ersatz für die Desktop Clock zu programmieren, die auf Windows Forms basierte und unschöne Ränder hatte. Die neue Calendar Clock ist akkurat im Aussehen, zeigt jetzt auch Tag und Monat an und ich habe WPF verwendet, also programmiertechnisch nicht mehr veraltet Hat Spaß gemacht! Ich denke, ich mache noch ein bisschen mehr mit c#. Bleibt gesund, euer Airlag P.S.: Wer auf Analoguhren auf dem Windows Desktop steht und mir vertraut, der kann sich bei mir melden. Ich gebe sie gerne weiter.
  5. Nette Seite. Die haben wohl alles gesammelt, was ihnen in Source-Editoren in den vergangenen 100 Jahren vor die Flinte gelaufen ist Ich persönlich würde schon mal rigoros alle Zeichensätze aussortieren, in denen man O - 0 und 1 - l - I und noch ein paar andere nicht auf den ersten Blick auseinander halten kann. Alleine diese Verwechslungsmöglichkeiten haben schon zu zahllosen Problemen geführt. Was mich zu der Erkenntnis bringt, dass Unicode doch keine so tolle Idee für Sourcecode ist. Jedenfalls nicht ohne drastische Einschränkende Regeln.
  6. was haben Behörden mit veröffentlichtem Sourcecode und dessen Form zu tun???
  7. Da stimme ich dir grundsätzlich zu, aber die internationale Austauschbarkeit - und Lesbarkeit - nimmt mit landessprachlichen Bezeichnern in landessprachlichen Zeichensätzen natürlich im Quadrat ab Die Idee, zumindest mal mathematische Formeln in international verbreiteter Notation auch in den Sourcecode zu bringen sollte - so meine Vorstellung - eigentlich genau dem entgegen wirken.
  8. In C# kann man meines Wissens Unicode-Zeichen in Variablen- und Methodennamen verwenden. Sicher bin ich mir da aber nicht, ob wirklich alles geht was in Unicode als Buchstaben- oder Ziffernartig gekennzeichnet ist. Umlaute, die schon im erweiterten Ascii 8 Bit definiert waren, gehen aber mit ziemlicher Sicherheit. Aber der Einwand, wie man die Zeichen eingeben soll, leuchtet mir ein. Mir fällt auch noch ein anderes Argument auf, das Probleme bereitet. Programmierer sind ja Weltmeister im Abschreiben. Irgendwer hat irgendwo mein Problem sicher schon mal gelöst. Ich selbst kann den Begleittext nicht entziffern, wenn ich mit meiner Suche mal wieder in russischen oder chinesischen Programmierforen lande - aber den Sourcecode kann ich lesen. Das fiele mit Unicode auch weg oder würde wesentlich schwieriger.
  9. Im Rahmen meiner Freizeitbeschäftigungen mit C# bin ich mal wieder über das Faktum gestolpert, dass man nur vorgegebene mathematische Operatoren überladen kann. Wenn es sich bei den Operanden aber gar nicht mehr um Skalare handelt dann wäre aus wissenschaftlicher Sicht eine Schreibweise mit einer größeren Bandbreite an Operatoren durchaus sinnvoll weil unter Umständen besser lesbar. ich denke da an so nützliche Teichen wie ∩, ∪ (Durchschnitt und Vereinigung von Mengen), ∈ (ist Element von) und noch einigen mehr. Ich mag einfach die wissenschaftlichen Schreibweisen. Sie sind kompakt und jeder mit der entsprechenden Fachkenntnis versteht es sofort. Ich kann mir auch kaum vorstellen, dass es ein Problem wäre, dem Compiler zu sagen, dass jedes Unicode-Operator-Zeichen als Operator im Overload-Befehl zugelassen wird. Was haltet ihr davon? Schnapsidee oder sinnvoll?
  10. Mit den Möglichkeiten des 3D-Druckes kann man endlich die eigenen Abenteurer als Figuren haben statt das ähnlichste zu nehmen, was im Handel zu finden war Tolle Arbeiten hier!
  11. Unsere Truppe war weder besonders hochstufig noch scharf darauf, einen Drachen zu töten. Aber er bewachte etwas, das wir beschaffen sollten und die Gelegenheit war mehr als günstig. Der Raum war niedrig. Mit einer Steinwand konnten wir den Weg ins Freie blockieren. Der Rest war Handarbeit mit großen Waffen, um durch die dicken Schuppen zu kommen. Es war für die beiden Nahkämpfer trotz Kettenrüstung + goldener Panzer ne knappe Geschichte, aber wir haben es alle überlebt
  12. @Wiszang Soweit ich verstanden habe stammen Elementarfürsten von den Elementarebenen. Mit den Namensbeschwörungen hast du meiner Meinung nach Recht. Bestimmte Einzelpersonen oder Wesen beschwören (z.B. Lehrersuche) sind immer Namensbeschwörungen.
  13. Mir ist es wichtig, mir selbst erst einmal darüber im Klaren zu werden, was alles beschworen werden kann, auch aus den vernachlässigten Urebenen. Da bin ich dran. Aber meine Vorstellungen finden andere Spielleiter vielleicht gar nicht so toll. Dann steht es ihnen frei, was anderes zu machen. Teile weg zu lassen. Teile neu zu schreiben. Es ist eine Hausregel, eine bisher ungetestete noch dazu. Ich werde mir auch @Skyrocks Hausregel nochmal genau anschauen und skrupellos alles klauen, was mir dort besser erscheint als bei meinem Ansatz
  14. Dass man Elementarbeschwörer und Dämonenbeschwörer durch eine Regel trennen möchte kann ich nachvollziehen. Ich verstehe aber nicht, warum Elementarbeschwörer dann Chaosdämonen beschwören können sollen Ich vermute, @Irwisch meint damit Dämonen aus den nahen Chaosebenen, was an der Frage nichts ändert. Und was ist mit den Urebenen?
  15. @Skyrock ich finde es lustig, dass ich unabhängig von deiner Arbeit hier zu einem ähnlichen Konzept gefunden habe. Ich stolpere erst jetzt darüber Bei den Lernkosten sind wir nahe beieinander, außer bei den Lernkosten für die Beschwörungen selbst. Ein Voll-Bechwörer hat bei mir seinen Primärbereich für 30 EP pro LE, so wie Magier ihre Spezialisierung. Ich habe in diesem Posting meine vorläufige Version rein gestellt. Aktuell überarbeite ich das Beschwörer Bestiarium, weil die alten Elementar-Völker nicht so richtig in mein Setting passen.
×
×
  • Create New...