Jump to content
Nanoc der Wanderer

Weißer Wolf und Seelenfresser (Karmodin-Kampagne Teil 2)

Recommended Posts

Ich habe mal eine Frage zu diesem Abenteuer:

Wie habe ich es zu verstehen, dass auf Seite 12 von Feuerkugel und Zauberschrift die Rede ist, was jedoch in der Charaktrbeschreibung auf Seite 72 keine Bestätigung findet (N. kann weder Lesen v. Zauberschrift noch Feuerkugel):confused:

Bei der Feuerkugel könnte ich es mir nur damit erklären, dass er gerade dabei ist, diesen Zauber zu lernen... im Selbststadium (von Schriftrolle ist auch keine Rede). Falls dies zutrifft, könnte dann ein Spieler der N. weiterspielt an diesen Lernvorgang anknüpfen?

 

(Anmerkung: In der M4-Version handelt es sich um die Seiten 10 und 69)

Muss wohl so sein. Oder die Spielwerte von Niriel sind nicht vollständig.:dunno: Davon ab: Gehört der Spruch vielleicht zu denen, die er in der M3-Version klauen konnte? Bei M4 geht es ja nicht, da kein Agens Magan.

Share this post


Link to post
Davon ab: Gehört der Spruch vielleicht zu denen, die er in der M3-Version klauen konnte? Bei M4 geht es ja nicht, da kein Agens Magan.

 

Die geklauten Sprüche sind eigens aufgeführt (also nein)

Share this post


Link to post

Ich interpretiere die Stelle auch so, dass er gerade dabei ist, den Spruch Feuerkugel zu lernen.

 

Was Lesen von Zauberschrift angeht, so würde ich davon ausgehen, dass die Liste seiner Fertigkeiten im Anhang (wie bei Nichtspielerfiguren üblich) nur eine Auswahl der von ihm beherrschten Fertigkeiten darstellt (so fehlen ja auch Tarnen und Wahrnehmung, die er als Schwarzalb eigentlich beherrschen müsste).

 

Gruß

Pandike

Share this post


Link to post

Die Moravod-Karte vom DDD-Verlag zeigt beide Ortschaften, ist aber nicht offiziell (und müsste mit fetten Spoilerwarnungen versehen werden), basiert aber u.a. auf Angaben in offiziellen Publikationen.

 

Die Lage von Birka müsste auch in "Jenseits der Hügel" genau angegeben sein.

Share this post


Link to post
Nocheinmal eine Frage:

Gibt es eine Karte auf der die genaue Position von Birka und Warograst eingezeichnet sind?

Die Karte in "Die Haut des Bruders" auf Seite 12 zeigt die Lage von Geltin, Warogast, Schenila, der Straße nach Uchana und einiges weitere recht gut.

Share this post


Link to post

Hi,

 

da viele der im Abenteuer erwähnten Natur- und Hausgeistern ja vermutlich auf slawischen Vorlagen beruhen, wollte ich mir noch mehr Bildmaterial dazu suchen. Insbesondere der auf S. 39 (M3-Version) erwähnte Leschyn interessiert mich, aber Google gab unter diesem Ausdruck nichts her.

 

Hat da vielleicht irgendjemand anders Bilder zu?

 

Tschuess,

Kurna

Share this post


Link to post

Informationen via Google findet man am ehesten durch Suche nach "Leshy" oder "Leshiye". Hier ist eine Beschreibung aus The Illustrated Encyclopedia of Fairies von Anna Franklin; wenn du dir das Buch beschaffen kannst, findest du dort vielleicht Bilder.

 

Auf dem Netz scheinen kaum vernünftige Bilder zu finden zu sein; dasjenige, das der Beschreibung im Abenteuer am nächsten kommt, ist wohl noch dieses hier.

 

Gruß

Pandike

Share this post


Link to post

ICh habe derzeit auch das Vergnügen, das Abenteuer zu leiten, und ich frage mich, warum Gnome so besonders empfänglich für die Wünsche der Schwarzwölfe sind... Wir haben nämlich einen Schattenweber in der Gruppe...

Share this post


Link to post
ICh habe derzeit auch das Vergnügen, das Abenteuer zu leiten, und ich frage mich, warum Gnome so besonders empfänglich für die Wünsche der Schwarzwölfe sind... Wir haben nämlich einen Schattenweber in der Gruppe...
Vermutlich wegen der besonderen Naturverbundenheit der Gnome - zumindest der Waldgnome. Siehe Beschreibung der Gnome im Bestiarium S. 202ff.

 

Gruß

Pandike

Share this post


Link to post

Hallo,

meine Gruppe hat nun tatsächlich die "40 Fässer" gemeistert und der "weisse Wolf" steht nun an.

Auch wenn es irgendwo in diesem Strang schonmal gestreift wurde: Hat sich jemand explizit mal Gedanken dazu gemacht, daß eine Abenteurergruppe, die die "40 Fässer" gespielt hat, und dort einen ziemlich wirren Begor Balodin von einer Stele im Elementarzirkel herunterbekommen musste, garantiert nicht beim nächsten Kontakt mit so bzw. dem gleichen Zirkel flugs dahergeht und besagte Stele selber auch noch berührt?? (was ja zwingend notwendig für den weiteren Abenteuerverlauf ist).

Bleibt da "nur" die Notlösung via nettem NSC, der dann hoffentlich (!!!) gerettet werden soll ??

 

Etwas ratlos,

JoBaSa

Share this post


Link to post

Als nächstes steht bei uns dieses Abenteuer an und ich bin in der Vorbereitung. Mein generelles Problem ist, dass eine Figur ein Werwolf ist, ein geborener Werwolf. Er ist in der Lage sich durch Zauber bei Vollmond unter Kontrolle zu halten und nicht zu verwandeln. Jetzt aber würde er ja auf die Schwarzwölfe treffen, die eine Figur (hier wird es der Elf sein) zu Karvedin bringen. Müßten die Wölfe den Werwolf nicht zerfleischen bzw. müßten die Wölfe nicht "Angst" vor dem Werwolf haben und sich der Gruppe gar nicht nähern. Hat jemand eine Idee für diese Misere in diesem Abenteuer oder interpretiere ich das Verhalten von Karvedin und seinen Schwarzwölfen nur falsch ?:confused:

Share this post


Link to post
Als nächstes steht bei uns dieses Abenteuer an und ich bin in der Vorbereitung. Mein generelles Problem ist, dass eine Figur ein Werwolf ist, ein geborener Werwolf. Er ist in der Lage sich durch Zauber bei Vollmond unter Kontrolle zu halten und nicht zu verwandeln. Jetzt aber würde er ja auf die Schwarzwölfe treffen, die eine Figur (hier wird es der Elf sein) zu Karvedin bringen. Müßten die Wölfe den Werwolf nicht zerfleischen bzw. müßten die Wölfe nicht "Angst" vor dem Werwolf haben und sich der Gruppe gar nicht nähern. Hat jemand eine Idee für diese Misere in diesem Abenteuer oder interpretiere ich das Verhalten von Karvedin und seinen Schwarzwölfen nur falsch ?:confused:

 

Nein tust du nicht. Der besagte SC hat ein Problem, dem er normalerweise nicht gewachsen sein dürfte. Ich glaube auch nicht, dass Karvedin geneigt ist, eine Ausnahme zu machen. Willst du die Geschichte zurechtbiegen, organisierst du es so, dass besagter SC nicht anwesend ist, wenn der Rest der Gruppe Karvedin trifft. ZB du organisierst kurz vorher einen Kampf bei dem besagter SC schwer verletzt wird oder es ist dann zufälligerweise Vollmond und sein Zauber scheitert aus an Haaren herbeigezogenen Gründen. Wenn sich der Spieler wegen des abgekarteten Spiels beklagt (zurecht, denke ich) erklärst du ihm nachher (gut wenn ihr den Rest der Kampagne spielen wollt wird das eine gute Weile dauern) weshalb.

es grüsst

Sayah el Atir al Azif ibn Mullah

Share this post


Link to post
Als nächstes steht bei uns dieses Abenteuer an und ich bin in der Vorbereitung. Mein generelles Problem ist, dass eine Figur ein Werwolf ist, ein geborener Werwolf. Er ist in der Lage sich durch Zauber bei Vollmond unter Kontrolle zu halten und nicht zu verwandeln. Jetzt aber würde er ja auf die Schwarzwölfe treffen, die eine Figur (hier wird es der Elf sein) zu Karvedin bringen. Müßten die Wölfe den Werwolf nicht zerfleischen bzw. müßten die Wölfe nicht "Angst" vor dem Werwolf haben und sich der Gruppe gar nicht nähern. Hat jemand eine Idee für diese Misere in diesem Abenteuer oder interpretiere ich das Verhalten von Karvedin und seinen Schwarzwölfen nur falsch ?:confused:
Es ist die Lebensaufgabe von Karvedin und seinen Schwarzwölfen, alle Werwölfe zu vernichten - insofern hast du tatsächlich ein Problem. Wenn sich in der Gruppe eine besonders geeignete Figur als möglicher Heiler Karvedins befindet, kann ich mir vorstellen, dass das Leben Karvedins für die Schwarzwölfe erste Priorität hat und sie die Figur zuerst von ihren Gefährten weglocken und zu Karvedin bringen. Danach werden sie ihn zum Dank über die Natur seines werwölfischen Gefährten aufklären (sie dürften annehmen, dass er davon nichts weiß) und erwarten, dass er sie dabei unterstützt oder zumindest nicht behindert, diesen zu töten. Ob es der Figur gelingen kann, sie davon zu überzeugen, den "harmlosen" Werwolf in Frieden zu lassen, hängt vom Geschick des Spielers und deiner Großzügigkeit ab.

 

Gruß

Pandike

Share this post


Link to post

Beide Antworten sind gut. Wobei die Antwort von Pandike Kalamides meiner Idee entspricht. Aber realistischer ist wohl wie Sayah sagt die Zerfleischung. Jetzt wo ich Eure Kommentare habe werde ich den Spieler vorwarnen (ohne in s Detail zu gehen). Ich berichte was er sagt... .Vielen Dank.

Okay. Der Spieler will nicht den Tod seiner Figur. Wir haben nun das Problem so gelöst, dass er kein geborener sondern ein gebissener Werwolf ist. Bis dahin werden wir also die Heilung erfolgreich einleiten. Mir war der Werwolf immer ein Dorn im Auge.

[spoiler=Rotbarts Heimgang]Der Spieler hat die Figur "Gofannon" aus Rotbart übernommen, als seine erste Figur im Duell mit Samiel unterlegen ist. Daher der Werwolf.

 

Edited by Odysseus

Share this post


Link to post

Ich habe gerade so meine liebe Not die Angaben zu Karvedin und den Schwarzwölfen für mich ins Reine zu bringen und hätte gerne euren Rat:

 

1. Schwarzwölfe sind der erste und einzige Wurf von Ljubana (=Weiße Fähe) und Huiocotl (in Wolfsgestalt).

2. Ihr Fell ist von Natur aus immer schwarz (glänzend).

3. Karvedin ist der Erstgeborene aus diesem Wurf (1.).

4. Karvedin verfügt über ein langes, glänzend braunes Fell.

 

Frage: Wie geht das zusammen?

 

Bitte keine Anmerkungen a la "Realismus in Rollenspielen". M.E. sollte Karvedin als Oberster bzw. Erstgeborener der Schwarzwölfe natürlich auch ein schwarzes Fell haben (mit ihrer Zauberkraft vgl. Beschreibung der Schwarzwölfe könnte er sich natürlich auch eine andere Fellfarbe anhexen - natürlich sollte m.E. aber schwarz sein. Individuell sind die Wölfe ja schon durch ihre Augen unterscheidbar (vgl. Beschreibung der Schwarzwölfe im QB).

 

 

 

Frage: Wie ist das mit dem Lycanthropismus?

 

In der Beschreibung der Schwarzwölfe hört es sich so an (ich glaube nicht, dass das anders zu verstehen ist), dass einzig Karvdin den Fluch des Lycanthropismus in sich trägt & weitergibt ("Schuld des Meisters" = damit ist wohl Karvedin als Wolfsmeister gemeint). Da es aber ein Fluch ist der von Huiocotl in mutierter Weise weitergegeben wurde, müsste der Rest des Wurfes diesen Fluch ja auch teilen. Übergriffe von Schwarzwölfen auf Menschen oder Menschenähnliche sollten ja auch äußerst selten sein und somit nicht wesentlich zur Verbreitung des Lycanthropismus beitragen. Im Gegenteil bekämpfen sie die Werwölfe ja aktiv. Laut der Beschreibung Karvedins ist nur der Wolfsmond (Monat) besonders tückisch, da dort selbst Karvedin einen unglaublichen Jagdinstinkt verspürt (aber auch dann hetzt er das Opfer ja auch eher zu Tode, als dass er es mit dem Keim des Bösen entkommen lässt).

 

 

 

Also meine Fragen bzw. Änderungswünsche sind folgende:

1. Ich glaube wenn K. den Fluch in sich trägt, müssten es die Schwarzwölfe auch. --> Deshalb die Forderung Lycanthropismus für alle (Schwarzwölfe).

2. Karvedin sollte als Erstgeborener der Schwarzwölfe auch die namensgebende schwarze Fellfarbe (in Wolfsgestalt) haben. --> Deshalb die Forderung Karvedin ein schwarzes Fell zu verpassen.

Share this post


Link to post

... also, wie ich schon geschrieben habe, finde ich es logisch, wenn alle Schwarzwölfe dem Fluch des Lycanthropismus unterworfen sind - oder eben keiner. Das eigentliche Problem ist eben, dass die Schwarzwölfe mit dem Fluch kaum differenzierte Handlungsmöglichkeiten hätten (vor allem im Bezug auf das AB ist das zu beachten), denn die Menschen behindern oder attackieren, könnten sie ja nur in dem Wissen, dass sie zu Werwölfen werden könnten. Dann müssten sie diese aber auf jeden Fall töten, um das zu vermeiden. Andernfalls wären sie dazu verdammt gar nicht körperlich eingreifen zu können.

 

Könnte man nicht einfach Huiocotl selbst für den Lycantropismus verantwortlich machen? Dann bräuchten die Schwarzwölfe den Fluch nicht zu haben (positives Einwirken des Erbteils oder der Zaubermacht der Weißen Fähe) und könnten befreiter agieren. Nach Huiocotls Tod ist der Lycantrophismus dann zu einem Selbstläufer geworden und konnte sich dank des gebannten Zauberwaldes (und der damit gebannten Schwarzwölfe recht ungehindert ausbreiten). Die Schwarzwölfe wären dann also nicht die Erschaffer der Werwölfe, sondern deren "Brüder", die sie erbittert bekämpfen.

Share this post


Link to post

Du bringst ein paar Dinge durcheinander. Die Schwarzwölfe sind nicht die Kinder von Huiocotl und Ljubana, sondern die Kinder von deren Kindern (Karvedin und seinen Geschwistern) mit normalen Wölfen. Karvedin ist also keineswegs der Erstgeborene der Schwarzwölfe, sondern einer ihrer Väter.

 

Karvedin und seine Geschwister tragen alle den Fluch der Lykanthropie in sich, die Schwarzwölfe hingegen nicht - vermutlich ist ihr menschlicher Anteil dafür zu gering.

 

Gruß

Pandike

Share this post


Link to post

@ Pandike: Danke, dann macht alles wieder Sinn. Ich habe die Beschreibung der Schwarzwölfe zig mal gelesen. Aber diese wichtige Info irgendwie immer überlesen. Komisch so was.

Share this post


Link to post

Ich dachte immer, die Werwesen müssten alle irgendwie den gleichen Ursprung haben, aber das ist spätestens mit dem Thalassa-QB Geschichte (vgl. Werratte). Irgendwie scheint der Ursprung immer in großen magischen Energien zu liegen und der Urheber scheint immer eine besondere Anbindung an das entsprechende Tier zu haben.

Das scheint für mich (im Moment) der Konsens zu sein, auch wenn ich gerne die Statthalter des Camasotz als Urheber der Werwesen gesehen hätte (aber irgendwie scheint das nur auf Huiocotl zuzutreffen). Also gibt es wohl verschiedene Ursachen für die Werkrankheiten.

In Thalassa ist es ein ZAU, der sich zu viel mit Ratten beschäftigt hat, und dessen Experimente fehlschlugen. Bei den Werwölfen ist es Karvedin, zu Teilen Vampir, Mensch, Naturgeist, Wolf.

 

Noch mal zu Karvedin:

 

Ich bin am überlegen, ob ich Karvedin nicht doch ein Schwarzwolf sein lasse und die Schwarzwölfe zum Wurf von Huiocotl und der Weißen Fähe mache. Irgendwie stört es mich, dass Karvedin als Person und Konstrukt so unverständlich ist (zumindest geht es mir so) - auch weiß man nicht, was mit seinen Geschwistern ist ... . Als Ursprung der Werwölfe würde ich dann nicht Karvedin, sondern Huiocotl nehmen. Dadurch, dass er sich die ganze Zeit in Wolfsgestalt durch Moravod bewegte (und vielleicht auch durch den langzeitigen Einfluss des Zauberwaldes auf ihn) wurde er zum Überträger des Lycanthropismus.

Unter anderem finde ich es nämlich auch komisch, dass alle Vampire des Camasotz sich ja nicht durch Blut ernähren und mit ihrem Biss ja auch gar nichts bewirken (im Gegensatz zu den Blutvampiren des Lyakon), warum sollte das dann plötzlich bei einem Nachkommen eines solchen mit einem Naturgeist der Fall sein? Ich persönlich fände es also gut, wenn die Schwarzwölfe (die dann Karvedins Generation bei mir ersetzen würden) keinen derartigen Fluch aufweisen, weil die Weiße Fähe sozusagen auch einen Teil zu ihrem Genpool beisteuert und mit ihrer Zaubermacht als Naturgeist verhindern konnte, dass ihre Nachkommen unter irgendeinem Fluch leiden würden.

Bei dieser Umstellung wäre der Ursprung der Werwölfe auch wieder dem der Werratte ähnlich. In beiden Fälle spielt Magie eine wesentliche Rolle. Bei der Werratte die magischen Experimente des ZAU, beim Werwolf die Zauberkraft ihres Erschaffers als Vampir und der magische Einfluss des Karmodin, in dem er sich lange aufhielt. In beiden Fällen spielte auch die besondere Anbindung an eine Tierart eine Rolle: Im ersten Fall die Experimente mit den Ratten und der Versuch über die Ratten Kontrolle zu erlangen, im Zweiten Fall, die lange Zeit der Verwandlung als Wolf von Huiocotl und sein ganzes Sinnen und Trachten nach den Wölfen (bzw. der Weißen Fähe), was beim Magier, der zur Werratte wurde ähnlich war (Sinnen und Trachten einzig auf die Ratten). So wie der Magier zur ersten Werratte wurde, wäre Huiocotl der erste Werwolf, auch wenn er regeltechnisch wohl nicht einem Werwolf glich, da sein Vampirdasein wohl noch einigen Einfluss hatte, bei seinen Nachfahren (in gebissener Form - also nicht die Schwarzwölfe, die aus seiner Liebe zu der Weißen Fähe entsprungen sind) fiel das vampirische Erbe dann weg.

 

 

Hab ihr diesbezüglich Anmerkungen oder kennt ihr Probleme, auf die ich mit einer solchen Änderung in den kommenden ABs der Karmodin-Kampagne stoßen könnte?

Share this post


Link to post

Hallo beim Spielen des ABs haben sich in meiner Gruppe zwei Probleme ergeben:

 

1. Eine der Figuren ist bei einer der Feen-Prüfungen draufgegangen.

 

Letzte Sicherheit hab ich zwar nicht, aber ich verstehe es so, dass die Feenprüfungen durchaus "real" sind und eine Figur durchaus dabei sterben kann (zumal extra erwähnt wird, dass man nur in den Feenringen sicher ist!).

Mich würde es also interessieren, ob die Prüfungen der Jahreszeiten eher Holodeck-Charakter haben, oder ob man da wirklich bei hops gehen kann?

 

P.S. Die Figur ist übrigens weder vom Bal'Rok, dem Baumhirten, den Holzfällern oder dem Thrusen erledigt worden ... :motz:

 

2. Die Abenteurer haben den Zirkel der Elemente erreicht, aber keine wollte sich an die Säule wagen und alle waren darauf bedacht, dass es auch sonst niemand tut. Deshalb konnte der ganze letzte Teil des ABs nicht in Gang kommen (also die eigentlich benötigte Hilfe von Mizquitotl war hinfällig, Niriel wurde umgebracht, ...).

Jetzt stellt sich mir die Frage, wie ich mit der Kampagne weitermachen kann. Irgendwie muss Shrilasha ja das "Band der ewigen Liebe" (oder so ähnlich) aufheben und wieder zur Gefährtin des Seelenwolfes werden, damit im dritten Teil der Kampagne die Austrahlung von Huiocotls Fell die anderen Vampire anlocken kann (da das Band mit Shrilasha gekappt wurde). Das ist jetzt aber alles nicht geschehen und ich frage mich, wie ich das jetzt gerade biege.

 

Vielleicht weiß ja hier jemand Rat.

Share this post


Link to post

Hi Xan,

 

da ich die im Abenteuer vorgegebene "Lösung" (ein Abenteurer bappt an der Säule fest) sowieso nicht gut finde, gab ich ihnen einen NSc mit - ein Gnomenschamane aus der Umgebung von dem Dorf.

 

Wenn Deine Abenteurer guten Kontakt zu den Dörflern hatten, besteht ja vielleicht die Möglichkeit, dass ihnen jemand gefolgt ist - am besten ein Kind - und sich an die Säule ...

Share this post


Link to post
Hi Xan,

 

da ich die im Abenteuer vorgegebene "Lösung" (ein Abenteurer bappt an der Säule fest) sowieso nicht gut finde, gab ich ihnen einen NSc mit - ein Gnomenschamane aus der Umgebung von dem Dorf.

 

Wenn Deine Abenteurer guten Kontakt zu den Dörflern hatten, besteht ja vielleicht die Möglichkeit, dass ihnen jemand gefolgt ist - am besten ein Kind - und sich an die Säule ...

 

Die Idee fand ich auch nicht gut, die SpF hatten eh noch einen Dolmetscher dabei, weil nur einer Sprechen:Moravisch beherrschte und das auch nur mit +5. Doch den wollten sie nicht an die Säule lassen und der wurde dann vom Seelenwolf zerfleischt.

 

Oh man (ich habe den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr gesehen) - die SpF haben Niriel getötet, aber sie wussten nicht, dass er ein noch lebender Vucub ist (und ich hatte es bis gerade eben auch vergessen), also kann er ja als untoter Vucub wiederkehren. Die Frage ist nur wie er das Vertrauen der SpF wiedergewinnen kann, nachdem sie ihn umgebracht haben.

Ich müsste halt doch irgendjemand an die Säule pappen. Vielleicht ist Pribislav ja den SpF gefolgt (Ridschynella) kann ihm ja diesbzgl. gute Dienste leiste.

 

...

 

Vielleicht wird so ja doch noch alles gut.

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.

  • Similar Content

    • By Zendurak
      Spielleiter: Zendurak/Jonas
      Anzahl der Spieler: 3-6
      M3/M4/M5: M5, mit M4 Charakteren habe ich kein Problem
      Grade der Figuren: Entweder M5 Grad 1-5 oder M5 Grad 10-15, je nachdem mit unterschiedlichen Lösungsmöglichkeiten. Allerdings muss sich die Gruppe auf einen Gradbereich einigen.
      Voraussichtlicher Beginn: Sobald alle da sind, frühestens ab 16:00
      Voraussichtliche Dauer: ~0:00
      Art des Abenteuers: Horror, Detektiv, Mystik, Rollenspiel!
      Voraussetzung/Vorbedingung: Für zartbesaitete Spieler eine ausdrückliche Warnung, dass Abenteuer enthält explizite Horror-Elemente. Außerdem ist es aus demselben Grund nicht jugendfrei und nur für volljährige Spieler geeignet.
      Die Charaktere sollten fließend (EW+12) Moravisch sprechen können und einen Grund haben sich im moravischen Hinterland aufzuhalten. Mit moravischen Charakteren wird man wohl am meisten Freude haben.
      Beschreibung: Ein kleines Walddorf, tief im moravischen Hinterland, weitab vom Einfluss des Großfürsten. Dichte Buchenwälder lassen kaum einen Lichtstrahl an den feuchten Boden dringen. Nur an einigen Stellen nahe des Dorfes sind sie zurückgedrängt, gerohdet. Dort ringen die Bauern der Natur auf kleinen Feldern ihr Nahrung ab. Es ist Spätsommer, Erntezeit! Goldener Sonnenschein lässt die Kürbisse, Gurken und auch das Korn in voller, reifer Pracht erstrahlen. Es war ein gutes Jahr bisher, keine Überfälle tegarischer Plünderer und keine feindlichen Kreaturen aus den mysteriösen Zauberwäldern. Auch der Handel durch die nahegelegene Straße verläuft prächtig. Nichts steht im Weg den Ertrag der Feldplackerei einzufahren. Und dennoch, die Idylle, ist trügerisch. Ein kaum wahrnehmbaren Geruch der Fäulnis dringt in empfindliche Nasen. Plötzlich erschallt weithin hörbar lautes Pochen und Klopfen in rythmischem Takt und zerreißt die Stille des Waldes... 
      Spieler*innen:
      @Kessegorn mit einem Halbling Grad 13?
      @Herothinas mit einem Glücksritter Grad 11
      @Leachlain ay Almhuin mit einem moravischen Hexer Grad 11
      @Maeve ver Te mit einer Hexe im geforderten Gradbereich
      @Chichén mit einer Waelingerin Grad 9
      @Chriddy mit einem Waldläufer Grad 8
    • By Fabian
      Spielleiter: Fabian Wagner
      Grad der Figuren: 7-11 (M5)
      Ort: Breuberg-Con 2019
      Voraussichtlicher Beginn: Donnerstag (ca. 17:00 Uhr)
      Voraussichtliches Ende bzw. Dauer: bis maximal (23:00/0:00 Uhr)
      Art bzw. Schwerpunkte des Abenteuers: Erkundung, Übernatürliches, Aktion/Kampf, Rollenspiel
      Voraussetzungen / Vorbedingungen: Für Spieler*innen im Alter von 13-16 Jahren - Kenntnisse der Spielfiguren: Keine besonderen erforderlich. Abenteuer wird auf Spielfiguren angepasst.
      Beschreibung: Ihr seid an der moravischen Küste unterwegs, als ihr auf einem vorgelagerten Felsen das Wrack eines Schiffes entdeckt. Es sieht geheimnisvoll aus. Die Segel sind zerfetzt und die Takelage ist stark beschädigt.
      Spieler: (4 Plätze) - Es gibt drei Vormeldungen. Ein Platz ist noch zu vergeben. Die Runde ist voll!
      1. Larissa mit Marson - barbarischer Seefahrer
      2. Laurin mit Aryea - Waldhüterin
      3. Zoe mit Nahia - Heilerin
      4. David mit Salius Salzklinge - Schattengänger
      Schön wäre es, wenn ich die Figuren vorab bekommen könnte - z. B. als Moam-Link oder als PDF. Dann kann ich das Abenteuer besser auf eure Figuren anpassen. Es können hier im Strang auch Anregungen bezüglich  gewünschter Abenteuerelemente geäußert werden. Das alle aufgegriffen werden können, kann ich nicht versprechen.
       
    • By Zendurak
      Titel: Silberner Abgrund
      Spielleiter: Zendurak
      Voraussichtlicher Beginn: Donnerstag Mittag ~11:00
      Voraussichtliches Ende: Donnerstag Nacht, spätestens 1:00
      Art des Abenteuers: Stadt, Mystik, Kampf, Rollenspiel
      Voraussetzungen / Vorbedingungen:
      Ich leite nach M5, bitte auch ausschließlich M5-Charaktere

      Grad 10-15, niedriggradigere Charaktere können auf eigene Verantwortung hin ebenfalls mitspielen.

      Herkunft: Mensch, Zwerg, Gnom oder Halbling, Charaktere aus Moravod oder den umliegenden Ländern sind am besten geeignet. Zwerge und Berggnome sind ebenfalls gerne gesehen.

      Der Charakter sollte sich fließend (+12) auf Moravisch verständigen können.
      FSK 16
      Beschreibung:
      Der Winter bricht an in Saragin, im Norden Moravods. An den steilen Flanken des Belogora Gebirges ächzen die Bäume bereits unter der Schneelast und eisiger Wind weht die Täler herab.
      Die Bevölkerung in den umliegenden Gehöften und Weilern trifft letzte Vorbereitungen während in der Stadt für die meisten der Alltag seinen gewohnten Gang geht: Die Bergknechte beugen auch bei ungnädigen Temperaturen ihre Rücken, die Pochwerke und Schmiede hämmern unerbittlich und in den Klaubwerken schuften Frauen und Kinder.
      Während es sich die Kaufleute und Adeligen in der Oberstadt in ihren gemütlichen Stuben bei einer Runde Kjarom gut gehen lassen, trotzen unter ihnen Zwerge und Menschen den Eingeweiden der Berge das Silber ab. Münzen und Schmuck werden später daraus, doch die meisten in der Stadt sehen nie wieder etwas davon. Über all dem liegt das ewige Rauschen der herabstürzenden Possada-Fälle und das Klappern der Wasserräder. Hier hört man kaum, wenn mal wieder ein geschundener Körper den letzten Atem aushaucht. Hart und ungerecht, das ist es, das Leben in Saragin.
      Und inmitten all dieser dieser Betriebsamkeit birgt ein Grubenhunt (Lore) nicht die üblichen Silbererzbrocken... ganz im Gegenteil!
      Anzahl der Spieler: 3-6
      1: Conneuling 1 mit (Jézko) (moravischer Tiermeister Grad 12)
      2: Conneuling 2 mit (Lijka) (moravischer Gauklerin Grad 12)
      3: Kessegorn mit (Rikard Nordrak) (waelischer Waldläufer Grad 11)
      4: Daaavid mit (?) (? Grad ?)
      5: JoBaSa mit (Sargonh Feuersturm) (Zwergischer Krieger/Elementarbeschwörer Grad 12 )
      6: Drachentor mit (Serafina) (erainnische Priester-Beschützerin Grad 12)
    • By Odysseus
      Nun ist endlich der lang ersehnte Abschluß der Karmodin-Kampagne von Alexander Huiskes erschienen. Hier soll das Abenteuer besprochen werden.
       
      Best,
      der Listen-Reiche
      Moderation: PS: Man möge bitte auf Kommentare zur langen 'Reifezeit' in diesem thread verzichten...
       
      Bei Nachfragen bitte eine PN an mich oder benutzt den Strang Diskussionen zu Moderationen
×
×
  • Create New...