Jump to content

Recommended Posts

Hallo Mordraig,

 

es geht nicht so sehr über die Möglichkeit abzurichten, sondern das Tier zu einem Gefährten des Tiermeisters zu machen. Die Fertigkeit "Abrichten" des Tiermeisters unterscheidet sich so elementar von der Fertigkeit "Abrichten" die normale Menschen hat, dass der gleiche Name ihr eigentlich nicht gerecht wird.

 

Das Greifen "normal abrichtbar" sind, kann ich mir gut vorstellen. Aber ob der Tiermeister hier seine ganzen Vorteile geltend machen kann, ist eine andere Frage. In der Zwischenzeit (dank diese Threads) vermute ich, dass es bei Greifen geht, nur bei magischen Wesen nicht.

 

Grüsse Merl

Share this post


Link to post

Ich würde es immer so handhaben, dass auch ein magisches Tier abgerichtet werden kann, solange es das Kriterium der tierischen Intelligenz erfüllt. Menschlich intelligente Wesen sind ja nicht abzurichten. Wenn also nichts anderes in der Beschreibung der Tiere (auch magisch mit tierischer In) steht, dann kann man sie m.E. auch abrichten. Das einzige Problem ist lediglich, dass ein Tm eben gegen die magischen Tiere seine Zauber Zähmen und Macht über die belebte Natur nicht einsetzen kann und er deshalb wohl größere Probleme mit dem Abrichten haben wird als sonst.

  • Like 2

Share this post


Link to post
Ich würde es immer so handhaben, dass auch ein magisches Tier abgerichtet werden kann, solange es das Kriterium der tierischen Intelligenz erfüllt. Menschlich intelligente Wesen sind ja nicht abzurichten. Wenn also nichts anderes in der Beschreibung der Tiere (auch magisch mit tierischer In) steht, dann kann man sie m.E. auch abrichten. Das einzige Problem ist lediglich, dass ein Tm eben gegen die magischen Tiere seine Zauber Zähmen und Macht über die belebte Natur nicht einsetzen kann und er deshalb wohl größere Probleme mit dem Abrichten haben wird als sonst.

Das wäre eine denkbare Möglichkeit, solange nichts besseres vorgeschlagen wird! :thumbs:

Share this post


Link to post
Hallo Mordraig,

 

es geht nicht so sehr über die Möglichkeit abzurichten, sondern das Tier zu einem Gefährten des Tiermeisters zu machen. Die Fertigkeit "Abrichten" des Tiermeisters unterscheidet sich so elementar von der Fertigkeit "Abrichten" die normale Menschen hat, dass der gleiche Name ihr eigentlich nicht gerecht wird.

 

Das Greifen "normal abrichtbar" sind, kann ich mir gut vorstellen. Aber ob der Tiermeister hier seine ganzen Vorteile geltend machen kann, ist eine andere Frage. In der Zwischenzeit (dank diese Threads) vermute ich, dass es bei Greifen geht, nur bei magischen Wesen nicht.

 

Grüsse Merl

 

Hallo Merl,

 

Ich sehe den tierischen Gefährten des Tiermeisters bzw. die Sonderregeln des Tiermeisters bei der Fertigkeit Abrichten eigentlich als Erweiterung/Erleichterung eben dieser Fertigkeit für den Tiermeister. Schließlich stehen die Regeln für des Tiermeisters Gefährten in den Regeln genau dort - als Sonderregel in einer grauen Box unter der Fertigkeitsbeschreibung Abrichten.

 

Deshalb gehe ich davon aus, dass der Tm/Wi seine speziellen Form des Abrichtens auch bei allen Kreaturen anwenden kann, die man auch mit der Basisversion abrichten kann - und zusätzlich noch mit normalerweise 'unzähmbaren' Tieren arbeiten kann.

 

Die Alternative wäre, dass der Tiermeister, der z.B. einen Zergdrachen mit sich herumschleppen möchte zusätzlich Abrichten:Greifvögel lernen müsste - dafür aber ein zusätzliches Tier das nicht zu seiner sonstigen Menagerie zählt bekommen würde - was beides m.M.n. nicht im Sinne der Regeln wäre.

 

Das ist natürlich meine Regel-Lesart - und ich habe bisher keinen Tm/Wi gespielt, weil mir das führen einer Menagerie zu unübersichtlich ist - ich vergesse oft genug schon den einen Vertrauten meines Druiden. :worried:

 

Schöne Grüße

Mordraig

Share this post


Link to post

Hallo,

 

ich verlinke hier mal das aus meiner Sicht vorläufige Endergebnis zum Tiermeister und seinen magischen Gefährten:

 

http://www.midgard-forum.de/forum/showpost.php?p=1823058&postcount=54

 

Ich würde gerne noch eine andere Diskussion starten. Haltet ihr den Tiermeister nicht gegenüber anderen Figuren für "overpowered", wenn er magische Gefährten haben und/oder abrichten kann? Ich bin eigentlich schon von der "Macht" weggebeamt, die er hat, weil er nach meinen neusten Erkenntnissen Fabelwesen beliebig kontrollieren kannt. Ich hatte sie bisher nicht zu den natürlichen Tieren gezählt. In relativ niedrigen Graden hat der Tiermeister so Zugriff auf ein sehenswertes Monsterarsenal. Bisher habe ich rein regeltechnisch die Abrichtenfertigkeit eher als ausgleichendes Element gegenüber dem Ordenskrieger gesehen, von dem der Tiermeister ja abgeleitet ist. Wenn nun diese Fertigkeit quasi universell einsetzbar ist, dann wird der Tiermeister deutlich besser als der Ordenskrieger, der meiner Ansicht nach sowieso schon zu den stärkeren Charakteren gehört. Den Ausgleich würde man als Spielleiter nur über die "Rollenspielebene" hinbekommen (Tiere machen mal dies und das). Spielt man das aber konsequent, stehen zum einen nur noch die Tiere im Mittelpunkt (was nicht Sinn des Spiels ist), zum anderen kann das leicht als "Gängelung" ausgelegt werden.

 

Ich würde sogar so weit gehen, das ein Tiermeister in dieser Form fast nicht mehr spielbar wäre.

 

Grüsse Merl

Share this post


Link to post

Ich als SL hätte damit kein Problem. Ich sehe ihn nicht im Vorteil gegenüber anderen Charakteren, was die Mächtigkeit angeht.

 

Ein valides Argument gegen Tiermeiste wäre aber, dass er, bei konsequentem spielen der Tiere, zu viel Spielanteil erhält. Das hat aber nichts mit der Art der Tiere zu tun.

Share this post


Link to post

Ich sehe da, wie Abd, auch nicht das Problem der Mächtigkeit. Den Punkt der Spielanteile muss man allerdings im Auge behalten. Dies erfordert aber vielmehr eine konsequente Abstimmung innerhalb der Gruppe (alle Spieler und Spielleiter), ggf. aber auch nur zwischen SL und Spieler. Das sollte sich aber in einer funktionierenden Gruppe gut regeln lassen.

Share this post


Link to post

Um die Sache mit den Spielanteilen zumindest zeitlich etwas einzudämmen, empfiehlt es sich IMHO ein Verweilen der Tiere im erzählerischen Limbus zu tolerieren - dann darf/muss der Tm-Spieler nicht ständig aktiv die Spielzeit der anderen rauben, weil er sich ständig um die Tiere in nicht relevanten Situationen kümmern muss.

Share this post


Link to post

Hallo,

 

ihr überseht den 2ten Teil meines Postings. Wenn der Tiermeister deutlich stärker ist, als der Ordenskrieger, bleibt als einzige Möglichkeit eine Balance herzustellen, die Tiere und das kümmern um diese in den Vordergrund zu stellen.

 

Ich habe aber selbst die Erfahrung gemacht, dass das nicht passiert. Es gibt diverse Charaktere bei denen die Einschränkungen laut Beschreibung über das Rollenspiel passiert. Gewöhnlich fällt diese Einschränkung in der Spielpraxis weg. Das ist der Grund warum ich als Spielleiter bestimmte Charaktere mit Argusaugen betrachte.

 

Bisher (so wie wir in gespielt haben) fand ich den Tiermeister zwar stark, aber gegenüber anderen Charakteren ausgeglichen. Alleine die Möglichkeit diverse reitbare Flugtiere quasi automatisch zu benutzen, erweitert dies doch erheblich. In unserer Gruppe hat der Tiermeister Abrichten "Greifen" quasi neu Erfinden müssen. Ich fand seine Idee gut und habe sein Ziel "Ich baue eine Greifenzucht auf" nach Kräften gefördert. Allerdings hat er auch einiges dafür Leisten müssen. Mir jedenfalls hat es Spass gemacht, ob das "TheSchneif" auch gut fand, kann er ja selber posten.

 

Grüsse Merl

Edited by Merl

Share this post


Link to post

Die unterschiedliche Mächtigkeit von Spielercharakteren kann man auf zwei Arten lösen. Keine davon macht es notwendig dem Spieler des TM etwas wegzunehmen oder ihn mit Problemen zu konfrontieren die - gelinde gesagt - kleinlich sind.

Ganz ehrlich finde ich das zusätzliche Hervorheben des Tiermeisters sogar als nagativ in dieser Situation - dadurch bekommt der Spieler des Tiermeisters ja noch mehr Zeit im Rampenlicht!

 

a) Man gibt dem Spieler des Ordenskriegers mehr Möglichkeiten sich einzubringen. Das kann damit beginnen, dass viele Nichtspielerfiguren sich erstmal an ihn halten und nicht an den Tiermeister. Die Tiere sind dann nur in bestimmten Situationen hilfreich, in vielen anderen ist das Auftreten des Ordenskriegers entscheidender.

Mächtigkeit ist letztendlich nicht so wichtig. Was wichtig mehr zählt sind Spielanteile. Es wurden ja auch hier im Forum mehrmals Beispiele vorgebracht, dass auch ein frischer Grad 1er in einer Gruppe Hochgradiger Spaß machen kann.

 

b) Dem Tiermeister nicht alles in den Allerwehrtesten stopfen, ohne dabei jetzt Regeln zu brechen oder kleinlich genau zum Nachteil des Tiermeisters auslegen. Eine Methode hast du ja selbst beschrieben. Manche Dinge gehen eben nicht mit Fingerschnippen, sondern wollen erst erarbeitet werden.

Der Tiermeister möchte eine Flugkatze als Begeilter? Wo leben denn diese Viecher? Das alles ist ein Abenteuer für sich, aber vielleicht wollen andere Charaktere ebenfalls etwas für ihren Charakter erleben? Kombiniert man jetzt alle diese Wünsche in ein Abenteuer, sodass es überladen ist bis zum geht nicht mehr?

Nein, natürlich nicht. Vielmehr gibt man einem Charakter den Hauptanteil (kann ja auch der Tiermeister sein, wenn der an der Reihe ist) - welcher Charakter das sein soll entscheidet die Gruppe! - alle anderen bekommen dort ebenfalls ihren Teil, aber anstelle der Flugkatze ist es eben "nur" ein sehr gut ausgebildeter Greif oder etwas ähnliches, das zwar selten, aber nicht zu selten ist

Ich persönlich habe eine Aversion gegen Abenteuer die allen Spielern prinzipiell alle Wünsche erfüllen (können). Das fühlt sich für mich einfach unschön und unecht an. Ich habe kein Problem damit mal eine Runde leer auszugehen (so lange ich meine Spielanteile hatte). Sofern ich irgendwann mal wieder mehr im Mittelpunkt stehe, bzw. etwas für meinen Charakter bekomme (Entwicklungsmöglichkeit bzw. etwas für seine Mächtigkeit und wenns in Form von kleinen blauen Pillen ist) sehe ich kein Problem darin.

Share this post


Link to post

Ich sehe das Problem eigentlich nur bei laufend wechselnden Gruppen/Spielleitern. Oder Kons - Aber da sollte der SL sich das Charakterblatt eben vorher anschauen und Notfalls die Maul-und-Klauen-Seuche auspacken...

 

Ansonsten ist ein mächtiger tierischer Gefährte auch nichts anderes als das magische Schwert des Kriegers, der Stein der Macht des Magiers oder das heilige Artefakt des Priesters/Ordenskriegers etc. - ein besonderer möglicherweise den SC definierender 'Gegenstand' und die große Belohnung für ein (oder mehrere) lange(s) Abenteuer und somit durchaus balancierbar.

 

Natürlich sollte der Tiermeister ein paar 'einfache' Tiere immer dabei haben (Hund, Katze, Maus - oder klassisch - eine große Raubkatze, 2 Frettchen und einen Greifvogel :D).

 

Meine Meinung!

Share this post


Link to post

Hallo Mordraig,

 

ein "mächtiger tierischer Gefährte" ist schon etwas anderes. Ein Schwert verschafft mir keine zusätzliche Handlungsoption. Wir wollen nicht vergessen, dass der Tiermeister, nach den Regeln (zumindestens so wie ich sie verstehe), einen Teil seiner Tierchen zusätzlich zu seiner eigenen Handlung, frei handeln lassen kann.

 

Grüsse Merl

Share this post


Link to post
Hallo Mordraig,

 

ein "mächtiger tierischer Gefährte" ist schon etwas anderes. Ein Schwert verschafft mir keine zusätzliche Handlungsoption. Wir wollen nicht vergessen, dass der Tiermeister, nach den Regeln (zumindestens so wie ich sie verstehe), einen Teil seiner Tierchen zusätzlich zu seiner eigenen Handlung, frei handeln lassen kann.

 

Grüsse Merl

 

Das kann ein mächtiges magisches Schwert mitunter auch :dunno:

Gibt genug lliterarische Vorlagen von "selbsthandelnden" Schwertern...

Share this post


Link to post

Hallo Tellur,

 

stimmt. Wenn man den literarischen Vorgaben folgt, dann haben die Schwerter allerdings meist einen gewaltigen Haken. Ich bin auf Midgard auch deutlich öfters Tiermeistern begegnet, als solchen Waffen.

 

Grüsse Merl

Share this post


Link to post
Hallo Tellur,

 

stimmt. Wenn man den literarischen Vorgaben folgt, dann haben die Schwerter allerdings meist einen gewaltigen Haken. Ich bin auf Midgard auch deutlich öfters Tiermeistern begegnet, als solchen Waffen.

 

Grüsse Merl

 

Hallo Merl,

 

Wobei wir wieder bei der Verteilungshäufigkeit von 'mächtigen tierischen Gefährten' wären - Die sollten eben auch nicht häufiger werden als fliegende Teppiche, Schwingenumhänge, das +3/+3 Schwert* oder Beschleunigen-(Kampf)-Handschuhe.

 

Wie häufig das im Endeffekt ist, ist dann vom Spielstiel der Gruppe abhängig.

 

Und was die zusätzlichen Handlungen betrifft - die Tierchen handeln ja auch eigenständig wenns dem TM gerade nicht passt. Der Hund verbellt schon mal schneller als der Tm reagieren kann jemanden in der Stadt mit dem man sich gut stellen sollte und der Wolf oder Bär reißt mal ein Weideschaf - das macht der magische Gegenstand im allgemeinen auch nicht.

 

Ansonsten ist das alles sehr Ähnlich - bis hin zur Möglichkeit, das ein Adeliger unbedingt den gezähmten Mantikor des Tiermeisters für seinen Privatzoo haben möchte - oder eine Magiergilde einen Großwildjäger schickt um Zaubermaterialien zu ernten (Schneewolfhaare, Zwergdrachenflügel).

 

Schöne Grüße

Mordraig

Edited by Mordraig

Share this post


Link to post
Hallo Mordraig,

 

ein "mächtiger tierischer Gefährte" ist schon etwas anderes. Ein Schwert verschafft mir keine zusätzliche Handlungsoption. Wir wollen nicht vergessen, dass der Tiermeister, nach den Regeln (zumindestens so wie ich sie verstehe), einen Teil seiner Tierchen zusätzlich zu seiner eigenen Handlung, frei handeln lassen kann.

 

Grüsse Merl

Da sprichst Du schon was wahres an. Ich sehe hier aber keinen Unterschied zwischen einem mächtigen Gefährten und einem mächtigen Zauberspruch. Mächtige Zaubersprüche sind auch nicht unbedingt Gradabhängig. Ich sag nur Heranholen...

Share this post


Link to post

Moin Xan,

 

- was SpF-Tm/Wi sich so an Tieren halten?

 

Gamal ibn Gamal banu Hussin ist Karawanenfuehrer, Sklavenhaendler und Tiermeister mit Totem Palmenflughund. An Tieren hat er immer sein paerchen Palmenflughunde (Grad 0) dabei.

 

Im laufe seines Abenteurerlebens hat er so einiges an Tieren abgerichtet:

- Geier sind tagsueber eine gute Luftaufklaerung

- Kamele sind bekanntlich intelligenter als Menschen

- Hunde (und Katzen) sind praktische und kluge Haustiere

- Eine Kreutzotter im Futtersack ist gut gegen Ratten und nicht nett fuer Taschendiebe

- Nachmarder sind possierliche Haustiere und gute Rattenfaenger

 

Des weitern hat er einen Sklaven und 6 Klienten, d.h. ehemalige Sklaven die ihm immer noch dienen, die z.b. die Pflege von Haustieren uebernehmen, und von denen meist ein oder mehrere ihn begleiten.

 

- was SpF-Tm/Wi sich so noch an Tieren anschaffen wollen (wenn der SL es erlaubt)?

 

Schattenpanter und Totengraebereule sind wohl das extrem.

 

- wie SpF-Tm/Wi damit umgehen, dass ihre Tiere ein bestimmtes Habitat bevorzugen/benötigen (Extrembeispiel: Was macht ein Eisbär beim Tm in der Wüste Gond, die Anakonda in Vesternesse oder Nordsirao, aber auch ein Löwe im Dschungel oder ein baumkletternder Affe in der Steppe ...)?

 

Gamal hat schon haeufiger Tiere vor einer Seereise zuruecklassen muessen. Insbesondere Wildtiere, die sowieso nicht als Haustiere mit in die Stadt mitkommen, muessen dann in die Freiheit entlassen werden. Bei Haustieren kann es noetig sein einen guten Pfleger zu finden. Zwischen dem Entlassen eines Tieres und einem erneuten Abrichten vergehen bei Gamal Grad X Monate.

 

- was SL so an Tieren (auch magischen) für Tm/Wi zulassen würden und was nicht mehr?

 

Als Spielleiter wuerde ich Schattenpanter und Totengraebereule z.b. nicht mehr zulassen.

 

ciao,Kraehe

Edited by Kraehe

Share this post


Link to post
Ist ganz einfach:

 

Tiermeister sind als Spielercharaktere vorgesehen. Es ist der Job des Spielleiters den Spieler zu unterstützen und nicht zu überlegen wie man ihn am Besten gängeln kann. Das ist ganz schlechter Stil.

 

Hi Abd!

 

Sehe ich absolut nicht so.

 

Da ich als SL in Kürze vor diesem Problem stehen werde, werde ich folgendermassen vorgehen:

 

Ich werde mir überlegen was für mich schlüssig ist und den Spieler damit konfrontieren, zb ihn auf Probleme mit der Umwelt hinweisen, welche Wesen zugelassen sind, welche nicht, dass es in möglichen Abenteuern zu gröberen Problemen kommen könnte, usw.

Daraufhin kann er seinen Standpunkt präsentieren.

Dann wird, evtl unter Einbezug der Gruppe wenn es noch Differenzen gibt, ein 'Gruppenkontrakt' vereinbart, wobei ich mir als SL ein Vetorecht vorbehalte.

Anschliessend ist es seine Sache ob der Tiermeister bzw Wildläufer für ihn interessant ist.

 

Das Problem mit zu hohen Spielanteilen sehe ich übrigens nicht. Ein sehr extrovertierter Spieler wird immer einen hohen Anteil haben und wenn er einen stummen PT spielt. Es gehört zu meinem Job als SL hier ausgleichend einzugreifen.

 

LG

 

Chaos

Share this post


Link to post

Hallo!

 

Da ich in Kürze vermutlich einen Wildläufer in einer neuen Gruppe haben werde:

 

Gibt es Mindestanforderungen an die Intelligenz von Tieren welche als tierische Gefährten taugen? Der Spieler möchte als eins seiner Tiere eine Tarantel. Abgesehen von sozialen Problemen in den meisten Gegenden halte ich Spinnen, Insekten und andere Wirbellose einfach für zu dumm um abgerichtet bzw kontrolliert werden zu können, habe die entsprechende Passage in den Regeln aber noch nicht gefunden.

 

LG

 

Chaos

Share this post


Link to post
Hallo!

 

Da ich in Kürze vermutlich einen Wildläufer in einer neuen Gruppe haben werde:

 

Gibt es Mindestanforderungen an die Intelligenz von Tieren welche als tierische Gefährten taugen? Der Spieler möchte als eins seiner Tiere eine Tarantel. Abgesehen von sozialen Problemen in den meisten Gegenden halte ich Spinnen, Insekten und andere Wirbellose einfach für zu dumm um abgerichtet bzw kontrolliert werden zu können, habe die entsprechende Passage in den Regeln aber noch nicht gefunden.

 

LG

 

Chaos

 

Das wäre ein Extremfall von Flohzirkus ... :D

 

Ich würde die Tarantel als Gefährten nicht einschränken. Welche Tricks er ihr beibringen kann hängt aber natürlich an der Intelligenz des Tieres.

Share this post


Link to post
Ich würde die Tarantel als Gefährten nicht einschränken. Welche Tricks er ihr beibringen kann hängt aber natürlich an der Intelligenz des Tieres.

 

Muss ein Tiermeister seinen Gefährten überhaupt "Tricks" beibringen. Oder kann er vielmehr darauf vertrauen, dass sie Ihn schon verstehen werden und nach bestem Wissen und Gewissen das tun, was er will?

 

Grüsse Merl

Share this post


Link to post
Moin Xan,

 

- was SpF-Tm/Wi sich so an Tieren halten?

 

Gamal ibn Gamal banu Hussin ist Karawanenfuehrer, Sklavenhaendler und Tiermeister mit Totem Palmenflughund. An Tieren hat er immer sein paerchen Palmenflughunde (Grad 0) dabei.

 

Im laufe seines Abenteurerlebens hat er so einiges an Tieren abgerichtet:

- Geier sind tagsueber eine gute Luftaufklaerung

- Kamele sind bekanntlich intelligenter als Menschen

- Hunde (und Katzen) sind praktische und kluge Haustiere

- Eine Kreutzotter im Futtersack ist gut gegen Ratten und nicht nett fuer Taschendiebe

- Nachmarder sind possierliche Haustiere und gute Rattenfaenger

 

Des weitern hat er einen Sklaven und 6 Klienten, d.h. ehemalige Sklaven die ihm immer noch dienen, die z.b. die Pflege von Haustieren uebernehmen, und von denen meist ein oder mehrere ihn begleiten.

 

- was SpF-Tm/Wi sich so noch an Tieren anschaffen wollen (wenn der SL es erlaubt)?

 

Schattenpanter und Totengraebereule sind wohl das extrem.

 

- wie SpF-Tm/Wi damit umgehen, dass ihre Tiere ein bestimmtes Habitat bevorzugen/benötigen (Extrembeispiel: Was macht ein Eisbär beim Tm in der Wüste Gond, die Anakonda in Vesternesse oder Nordsirao, aber auch ein Löwe im Dschungel oder ein baumkletternder Affe in der Steppe ...)?

 

Gamal hat schon haeufiger Tiere vor einer Seereise zuruecklassen muessen. Insbesondere Wildtiere, die sowieso nicht als Haustiere mit in die Stadt mitkommen, muessen dann in die Freiheit entlassen werden. Bei Haustieren kann es noetig sein einen guten Pfleger zu finden. Zwischen dem Entlassen eines Tieres und einem erneuten Abrichten vergehen bei Gamal Grad X Monate.

 

- was SL so an Tieren (auch magischen) für Tm/Wi zulassen würden und was nicht mehr?

 

Als Spielleiter wuerde ich Schattenpanter und Totengraebereule z.b. nicht mehr zulassen.

 

ciao,Kraehe

 

Ich sehe das Ganze pragmatisch. Kein Tier darf den Spieler "ausstechen". Sobald ein Tier der "Star" der Gruppe wird oder andere Spieler in den Schatten stellt, ist es zu mächtig. Dies hat mehrere Konsequenzen:

 

- Ich mache den Spieler des Tm auf die Situation aufmerksam und poche auf seine Mitgestaltung

- Ich kläre den Spieler über die Nachteile "besonderer" Wildtiere auf, z.B. erregen diese schneller Aufmerksamkeit, werden eher gejagt und damit getötet

- Wenn nichts hilft, würde ich meinen Kampagnenschwerpunkt auf "Übersee" verlegen, womit viele Tiere - die eine lange Seefahrt nicht überleben würden - im Prinzip unzugänglich werden oder nur unter sehr großem Aufwand (z.B. Gold) in das Abenteuer/die Kampagne eingreifen können.

- Wenn auch das nicht hilft, bleibt last but not least nur noch die Option, die SpF zu einer NSpF werden zu lassen, die die Tiere einen so hohen Aufmerksamkeitsaufwand erfordern, dass der Spieler unmöglich noch länger auf Abenteuer ausziehen kann (12-15 Tiere muss man erstmal betreuen, auch wenn diese zumeist selbstständig sind).

 

Letztlich gilt: Spielspass alle > Spielspass des Einzelnen

Share this post


Link to post

 

Ich sehe das Ganze pragmatisch. Kein Tier darf den Spieler "ausstechen". Sobald ein Tier der "Star" der Gruppe wird oder andere Spieler in den Schatten stellt, ist es zu mächtig. Dies hat mehrere Konsequenzen:

 

- Ich mache den Spieler des Tm auf die Situation aufmerksam und poche auf seine Mitgestaltung

- Ich kläre den Spieler über die Nachteile "besonderer" Wildtiere auf, z.B. erregen diese schneller Aufmerksamkeit, werden eher gejagt und damit getötet

- Wenn nichts hilft, würde ich meinen Kampagnenschwerpunkt auf "Übersee" verlegen, womit viele Tiere - die eine lange Seefahrt nicht überleben würden - im Prinzip unzugänglich werden oder nur unter sehr großem Aufwand (z.B. Gold) in das Abenteuer/die Kampagne eingreifen können.

- Wenn auch das nicht hilft, bleibt last but not least nur noch die Option, die SpF zu einer NSpF werden zu lassen, die die Tiere einen so hohen Aufmerksamkeitsaufwand erfordern, dass der Spieler unmöglich noch länger auf Abenteuer ausziehen kann (12-15 Tiere muss man erstmal betreuen, auch wenn diese zumeist selbstständig sind).

 

Letztlich gilt: Spielspass alle > Spielspass des Einzelnen

 

Für viele Tiermeister sind die Tiere Bestandteil seines Charakters. Und das sollte meiner Meinung nach auch so sein. Auch ein Vertrauter eines Hexers hat bei mir durchaus viel mehr Spielanteil als ein Hund oder Pferd, dass jemand ohne diese Verbindung mitführt. Natürlich schränkt das die Abenteuer ein, die mit dem Charakter vernünftig spielbar sind. Aber eine Kampagne so zu schreiben, dass er die Tiere nicht mitführen kann ist in meinen Augen hinterhältiger als ihm direkt zu sagen, dass du mit den Char nicht klar kommst und er bitte einen anderen spielen möchte. Immerhin nimmst du ja auch dem Zauberer nicht seine Zauberfertigkeit weg, nur weil dir die in der Kampagne nicht passt. (Und ja, das ist für mich das selbe wie dem Tiermeister seine Tiere und damit seine Besonderheit zu nehmen.)

Share this post


Link to post

Moin,

 

Für viele Tiermeister sind die Tiere Bestandteil seines Charakters. Und das sollte meiner Meinung nach auch so sein. Auch ein Vertrauter eines Hexers hat bei mir durchaus viel mehr Spielanteil als ein Hund oder Pferd, dass jemand ohne diese Verbindung mitführt.

 

Wer einen Tiermeister spielt, sollte sich der Macht und Verantwortung bewust sein. Gamal ist es z.b. gewohnt erstmal nicht in irgendeine Hoehle mitreinzukommen, sondern sich draussen um die Tiere, d.h. seine eigenen und die der Gruppe zu kuemmern. Meist bleibt er sogar vor der Stadt draussen vor den Toren. Er gibt der Gruppe dann immer einen Palmenflughund mit, sein Totemtier, in dass er sich auch selber verwandeln kann.

 

Fuer einen Tiermeister sollte die Verwantwortung fuer die Tiere im Vordergrund stehen. Gamal hatte sich von seinen Geier und Kamel verabschieden muessen, die er vor einer Seereise in Freiheit bzw gute Obhut entlassen hat. Nicht jedes Tier eignet sich fuer jede Gegend, so dass ein Tiermeister entweder auf einem Kontinent bleibt, oder eben den Zoo auf reisefaehige Tiere, die verschiedene Klimazonen abkoennen, einschraenkt.

 

Natürlich schränkt das die Abenteuer ein, die mit dem Charakter vernünftig spielbar sind. Aber eine Kampagne so zu schreiben, dass er die Tiere nicht mitführen kann ist in meinen Augen hinterhältiger als ihm direkt zu sagen, dass du mit den Char nicht klar kommst und er bitte einen anderen spielen möchte.

 

Keiner zwingt Gamal an einem Scenario teilzunehmen. Ich hab auch andere Charaktere die ich gern spiele.

 

ciao,Kraehe

Edited by Kraehe

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.

  • Similar Content

    • By Läufer
      Hallo!
      Mir kommt jetzt Tiergestalt unter, und ich bin ja ein Fan des Ansatzes, dass das Tier durchaus individualisiert wird (also die rothaarige Schamanin mit  ausgewürfelter B28 im Zweifel eine Katze mit eher rotem Fell und einer für Katzen hohen B sein darf, diese Katzengestalt dann aber ihre Tiergestalt bleibt.) 
      Das vorab, und der Sinn und Unsinn von individualisierten Tiergestalten soll hier auch nicht diskutiert werden.
      Meine Frage: Wie kriege ich die Erfolgswerte für körperliche Fertigkeiten - z.B. wenn der Tiermeister in seiner Bärengestalt einen Hang hochklettern will oder oben genannte Schamaninnenkatze zum 5m entfernten Baum springen will. 
      Gibt es da Hausregeln oder Verfahrensweisen?
      Meine Idee erst mal:
      Immer die Tatsache im Auge behalten, dass Situationen je nach Tierart völlig unterschiedliche Schwierigkeitsgrade haben können. (Ein Eichhörnchen läuft ohne EW: einen Baum hoch, ein Seehund hat dagegen beim gleichen Baum keine Chance.) Dann gebe ich einem Tier, für das eine Fertigkeit logisch ist, diese auf dem gelernten Menschengrundwert laut KOD5, ggf. modifiziert durch die Leiteigenschaft (Der o.g. Bär hätte also erst mal Klettern +13 wegen seiner Stärke 90, ein Seehund hätte - da Robben eher nicht als Kletterer bekannt sind - nur das ungelernte Klettern (+6).) Abweichungen, wenn z.B. das Bestiarium etwas anderes nahelegt.  Falls die SpF als Mensch eine körperliche Fertigkeit besser gelernt hat, als es unter 2. rauskommt, so darf er die Hälfte der Differenz aufschlagen. (Der Seehundschamane beherrscht als Mensch Klettern +14 - darum kann er als Seehund seine Kletterprobe unter (+10) versuchen.)
      (NB: Wenn eine Fertigkeit beim Tier als "ungelernt" gilt, dann bleibt sie es da auch, wenn der Mensch sie sehr gut gelernt hat - mit entsprechenden Auswirkungen z.B. beim Schwimmen, Tauchen oder Akrobatik)  Zu den Sternen
      Läufer
    • By Panther
      Meine Spielfigur ist eure Nichtspielerfigur
      Batracho.zip
       

       

      TierBMM4.pdf
       
       
       
       
      magus_BatrachoMyomakia__MagusPanthervor34_beschreibung.pdf
      magus_BatrachoMyomakia__MagusPanthervor34_latexwerte.pdf
      Bogen Batracho Myomakia-5-29.pdf
      Ein radikaler Tiermeister, glaubt an die große Katze, nimmt nur Katzen mit und nur so viele, die er auch gleichzeitig kontrollieren kann. Andere Tiere und Menschen egal, Flygie blutgieriger Berglöwe
      M4 Magus gesteuert.
      M5 konvertiert
      34 überlebte Abenteuer

      View full artikel
    • By Panther
      Ein radikaler Tiermeister, glaubt an die große Katze, nimmt nur Katzen mit und nur so viele, die er auch gleichzeitig kontrollieren kann. Andere Tiere und Menschen egal, Flygie blutgieriger Berglöwe
      M4 Magus gesteuert.
      M5 konvertiert
      34 überlebte Abenteuer
    • By Akeem al Harun
      Hi Folks,
       
      gerade habe ich mir die Frage gestellt, was denn ein Schamane so alles sinnvollerweise als Totemtier wählen kann. Was denkt Ihr, was da möglich ist? Die Aufzählung im Arkanum versteht sich ja selbst nicht als vollständig.
       
      Begegnet ist mir zum Beispiel schon mal ein Schildkrötenschamane (langsam und unbehaart aber gut geschützt).
       
      Kann man sich auch Insekten als Totemtiere vorstellen?
       
       
      Moderation :
      Zum leichteren Wiederfinden: Aus der Diskussion ist ein Forumsartikel zu neuen Totemtieren entstanden, der dort zu finden ist: Artikel: Neue Totems
      Kazzirah
       
       
      Bei Nachfragen bitte eine PN an mich oder benutzt den Strang Diskussionen zu Moderationen
       
       
    • By Jacki
      Ich meine ein TM muss eingeschränkt sein und das ergibt sich aus der Wahl seiner Begleiter und deren Verhalten untereinander, sowie der Reaktion, welche die Begleiter in der Umwelt hervorrufen.
      Über die Umstände der Begleiter wird der Tiermeister begrenzt. Ich meine das ist notwendig. Sonst führt er problemlos eine Armee nützlicher Werkzeug-Tiere mit sich wie über mir schon beschrieben. Ein zu vielseitiger Tiermeister kann den Mitspielern die „Luft“ nehmen. Für die Gruppe wird er zum Universalwerkzeug, zum „Schweizer“. Das kann auch nicht im Sinne des SL sein. Ich glaube auch nicht, dass das im Sinne der Regel ist.
      Als SL würde ich Lebensgewohnheit und Ernährung der Begleiter unbedingt zum Thema machen. Ein Bär z.B. braucht eine Menge Futter und in einem fremden Revier geht er nicht „mal eben so“ seinen Bedarf decken. Bis er von der Jagd zurückkehrt, vergeht Zeit. Die muss u.U. gewartet werden.
      Ein Bär hält zudem nicht mit einem Pferd mit, er wird also zum Bremsklotz. Schlimmer stelle ich mir den auch oben erwähnten Ochsen vor. Raubkatzen sind keine Ausdauerjäger, da würde ich ebenfalls von einem Bremsklotz ausgehen. Eine Eule schläft am Tag, wie soll das auf Reisen zu ermöglichen sein?
       
      Ein Bär oder ein anderes Raubtier als Gefährte in einer Ortschaft oder Stadt stelle ich mir in jedem Fall problematisch vor.
      Bleibt der Gefährte des Tiermeisters gegen seine Natur cool, reagieren sämtliche Tiere auf die Anwesenheit eines Raubtiers ihrem natürlichen Instinkt folgend. Das muss vielfach zu Chaos führen.
      Zum Stadtbild gehören zahlreiche Tiere. Von der vorbeihuschenden Ratte, Last-, Reit- und Zugtieren, flatternden Vögeln, Wachhunden nebst Schlachttieren und allem Getier das z.B. auf dem Markt feilgeboten wird. Beim Schmied angebundene Pferde die auf ihr Hufeisen warten, ein Mietstall, Pferde-/Lasttierhändler, streunende Hunde, Haustiere und so weiter.
      Im Schankraum eines Gasthauses wird der Wirt einen Bären nicht haben wollen, vor der Tür anbinden? Schwerlich vorstellbar, dass hier keine Probleme entstehen, wird dem Bär langweilig oder riecht er leckeres. Riechen ist auch so eine Sache. Feuchter Bär oder auch trockener Fuchs sind reine Stinkbomben was Einschränkung auf sozialer Ebene bedeutet. Ebenso, muss man immer Fisch für einen Otter dabei haben (vor allem bei sommerlichen Temperaturen).
       
      Vor der Stadt „parken“ stelle ich mir auch nicht so einfach vor, denn selbst ein Hirte vor einer Ortschaft wird Probleme haben, wittern seine Schafe das Raubtier. Fallensteller und Jäger freuen sich, kapitale Beute machen zu können …
      Sowas alles schränkt den BM bei der Wahl des Begleiters ein und ich denke aus genannten Gründen ist das wichtig für das Gruppenspiel.
×
×
  • Create New...