Jump to content

Recommended Posts

Wer einen Tiermeister spielt, sollte sich der Macht und Verantwortung bewust sein. Gamal ist es z.b. gewohnt erstmal nicht in irgendeine Hoehle mitreinzukommen, sondern sich draussen um die Tiere, d.h. seine eigenen und die der Gruppe zu kuemmern. Meist bleibt er sogar vor der Stadt draussen vor den Toren. Er gibt der Gruppe dann immer einen Palmenflughund mit, sein Totemtier, in dass er sich auch selber verwandeln kann.

 

Was ich leite ist Rollenspiel und nicht Rollenwarten. Meine Aufgabe als Spielleiter ist es, einen Tiermeister seine Figur spielen zu lassen. Dazu gehört es ihm nicht unnötig Steine in den Weg zu legen. Die Gefährten eines Tiermeisters können sich ganz gut selbst versorgen und meine Aufgabe ist es dies wohlwollend abzuhandeln.

Share this post


Link to post

Moin,

 

Was ich leite ist Rollenspiel und nicht Rollenwarten.

 

*aehm* was verstehst du da jetzt drunter? Dass du als Spielleiter keiner Lust hast zu warten, wenn Spieler ihre Rolle ausspielen?

 

Meine Aufgabe als Spielleiter ist es, einen Tiermeister seine Figur spielen zu lassen. Dazu gehört es ihm nicht unnötig Steine in den Weg zu legen. Die Gefährten eines Tiermeisters können sich ganz gut selbst versorgen und meine Aufgabe ist es dies wohlwollend abzuhandeln.

 

Als Spieler bin ich mit Gamal der Meinung, dass der Tiermeister eine sehr maechtige und flexible Klasse ist. Daher suche ich selber die Balance indem ich die Restriktionen, die Gamal durch seine Tiere hat beachte. Dazu gehoert eben auch, dass Gamal haeufig bevorzugt draussen bei den Tieren zu bleiben, und dadurch evtl weniger EP bekommt, oder dass er sich entscheiden muss, macht er die Seereise, und verabschiedet sich von einem Teil des Zoos, oder bleibt er bei seinen Tieren, und ich als Spieler hab einen alternativen Charakter.

 

Magie ist in Midgard maechtig, wenn ich EP-Kosten und Wirkung von Fertigkeiten und Zauberspruechen vergleiche. (fast) Jede magische Klasse hat als Ausgleich eine soziale Einschraenkung: Der Priester den Glauben, der Magier die Gilde, der Hexer seinen Mentor, der Schamane sein Totem, und der Tiermeister die Tiere.

 

Als Spielleiter hatte ich noch keinen Tm, aber ich erwarte von meinen Spielern, dass sie ihre Rolle auch ausspielen und das heist fuer einen Tm, dass er sich Gedanken um die Tiere machen muss, bevor ich als Spielleiter auf den Gedanken komm dass ich mich mal um den Zoo kuemmern muss.

 

ciao,Kraehe

Share this post


Link to post
Moin,

 

Was ich leite ist Rollenspiel und nicht Rollenwarten.

 

*aehm* was verstehst du da jetzt drunter? Dass du als Spielleiter keiner Lust hast zu warten, wenn Spieler ihre Rolle ausspielen?

 

Die Spieler können ihre Rolle so ausspielen wie sie es wollen. Wenn sie lieber Rollenwarten spielen und Spass dabei haben ist es ihre Sache. Ich muss nicht alles verstehen :dunno:

Share this post


Link to post

Jeder Spieler sollte dieselben Spielanteile bekommen (können). Wenn sich also der Spieler eines Tiermeisters selbst regelmäßig aus dem Spiel nimmt (ich warte vor der Höhle), dann habe ich dafür genauso wenig Verständnis wie eine Überbetonung des Zoos. Dem Spieler eines Tiermeisters muss bewusst sein, dass jede Aktion eines seiner Tiere genauso zu werten ist wie die Verführungsversuche des Glücksritters oder andere Einzelaktionen.

 

Solwac

Share this post


Link to post
Jeder Spieler sollte dieselben Spielanteile bekommen (können). [...] Dem Spieler eines Tiermeisters muss bewusst sein, dass jede Aktion eines seiner Tiere genauso zu werten ist wie die Verführungsversuche des Glücksritters oder andere Einzelaktionen.

 

Das ist ja gerade mein Problem mit vielen der Beiträge hier. Der Punkt scheint vielen Spielleitern nicht klar zu sein. Auf der einen Seite beschweren sie sich, dass Tiere viel Zeit beim Spiel beanspruchen, auf der anderen Seite bauen sie Erschwernisse für die Tiere ein, die den Tiermeisterspieler dazu zwingen noch mehr Spielzeit mit den Tieren zu verbringen. Ich werd das glaub ich nie nachvollziehen können.

Share this post


Link to post
Jeder Spieler sollte dieselben Spielanteile bekommen (können). [...] Dem Spieler eines Tiermeisters muss bewusst sein, dass jede Aktion eines seiner Tiere genauso zu werten ist wie die Verführungsversuche des Glücksritters oder andere Einzelaktionen.

 

Das ist ja gerade mein Problem mit vielen der Beiträge hier. Der Punkt scheint vielen Spielleitern nicht klar zu sein. Auf der einen Seite beschweren sie sich, dass Tiere viel Zeit beim Spiel beanspruchen, auf der anderen Seite bauen sie Erschwernisse für die Tiere ein, die den Tiermeisterspieler dazu zwingen noch mehr Spielzeit mit den Tieren zu verbringen. Ich werd das glaub ich nie nachvollziehen können.

Richtig, auch dem Spielleiter muss die Verteilung seiner Aufmerksamkeit bewusst sein. Und ein Tiermeister ist zwar anders als der verführende Glücksritter, das gilt aber auch für den Beschwörer, den Händler usw.

 

Solwac

Share this post


Link to post

Je mehr ich darüber nachdenke, desto mehr neige ich dazu, meine Abenteuerankündigungen künftig - im Dienste meiner geistigen Gesundheit - mit "Bitte keine Tiermeister oder Wildläufer" zu ergänzen...

Share this post


Link to post

Wer den Tiermeistern ihre Tiere nicht zugestehen mag oder ein Abenteuer im Sinn hat, wo diese nicht dabei sein können tue das bitte. Ich entscheide stets nach Abenteuer, ob ich Tiermeister zulasse.

Share this post


Link to post

Hallo,

 

ist nur ein persönliches Gefühl. In diesem Thread hat sich der Tiermeister von einem "Abenteurer, der einen besonders guten Draht zu Tieren hat" in einen "Multifunktionscharakter, der sich über seine Tiere definiert" verwandelt. Auf letzteren hätte ich als Spielleiter und Spieler schlicht keine Lust. Deshalb mein Kommentar.

 

Grüsse Merl

Share this post


Link to post

Beim Tiermeister ist mir folgendes nicht ganz klar.

 

Im DFR steht auf S. 127:

„Der Spieler des Tiermeisters kann diese Tiere genauso wie seinen Abenteurer nach Belieben handeln lassen.“

 

Auf der gleichen Seite etwas weiter unten, steht ein Beispiel, indem der Tiermeister sein Tier etwas Stehlen lässt. Dort heißt es:

 

Der Tiermeister vom Grad 5 könnte z .B . ein Paar Frettchen, die den Trick

Apportieren beherrschen und als Diebe durch die kleinste Öffnung passen [......] mitnehmen.

 

Muss ein Frettchen (oder ein anderes Tier), das etwas stehlen soll, den Trick Apportieren beherrschen? - Der Tiermeister kann es doch schließlich nach Belieben handeln lassen, also auch, wenn es den Trick nicht beherrscht. Für mich widersprechen sich beide Aussagen.

Edited by Tuor

Share this post


Link to post

Naja, auch ein Abenteurer braucht die passenden Fertigkeiten um etwas nach Belieben tun zu können. Genauso muss ein Gefährte den entsprechenden Trick beherrschen um ihn durchführen zu können. Im Rahmen der Fertigkeiten/Tricks des Tiermeisters kann er seinen Gefährten frei handeln lassen.

 

Beispiel: Einen Gefährten reinschicken, um genau den richtigen Ring stehlen zu lassen geht. Das Gleiche mit einem Frettchen, das kein Gefährte ist, geht nicht. Woher soll das Frettchen denn wissen, welcher der richtige Ring ist? Der Spieler kann den Nicht-Gefährten eben nicht steuern wie seine eigene Spielfigur.

 

Aber, auch hier gibt es unterschiedliche Meinungen zu ;)

Share this post


Link to post

Es ist leider im Regelwerk blöd geregelt: In der Beschreibung der Fertigkeit Abrichten taucht der Trick gar nicht auf. Anderswo steht dann, wieviele Tricks man Tieren in Abhängigkeit von deren Intelligenz beibringen kann, aber nicht, ob und inwiefern das Abrichten beeinflusst.

 

Aber: Ob und inwieweit man bei gelernten Tricks die Fertigkeit Abrichten jedesmal überhaupt anwenden muss oder ob z.B. ein Hund, der lt. BEST zum "Jagd- oder Spürhund" ausgebildet ist, überhaupt den Trick "Spur verfolgen" noch lernen muss oder ob man bei gelernten Tricks evtl. einen Bonus auf Abrichten bekommt, usw., das ist nirgends geregelt. Leider handhaben unterschiedliche SpL die Sache immer unterschiedlich. Dabei sollte das keine Sache unterschiedlicher Ansichten sein.

Share this post


Link to post

@Abd: Sehe ich auch so. Der Trick besagt, ob das Tier das kann. Der Spieler gibt vor ob das Tier das dann auch macht.

 

@Bro: Ich würde mir auch in manchen Fällen wünschen, dass ein wenig mehr Beispiele erläutern, wie der Einsatz der Regel gedacht ist. Hier ist so eine Lücke. Wobei sie weniger Tiermeister betrifft (die ihre Tiere ja beliebig handeln lassen können), wohl aber Figuren mit nur einfachem Abrichten oder gar nur einem trainierten Tier.

 

Solwac

Share this post


Link to post
@Abd: Sehe ich auch so. Der Trick besagt, ob das Tier das kann. Der Spieler gibt vor ob das Tier das dann auch macht.

 

@Bro: Ich würde mir auch in manchen Fällen wünschen, dass ein wenig mehr Beispiele erläutern, wie der Einsatz der Regel gedacht ist. Hier ist so eine Lücke. Wobei sie weniger Tiermeister betrifft (die ihre Tiere ja beliebig handeln lassen können), wohl aber Figuren mit nur einfachem Abrichten oder gar nur einem trainierten Tier.

 

Solwac

 

Ich sehe es gerade andersherum. Wer werder Tiermeister, noch Wildläufer ist, muss den dem Tier den trick beigebracht haben. Beim Tm/Wi kann man darüber streiten, ob es erforderlich ist. Die beiden, von mir zitierten Regelstellen widersprechen da einander. Denn warum sollte ein Trick erforderlich sein, wenn der Spieler das Tier nach eigenem Gutdünken handeln lassen kann? - Denn nichts anderes heißt es doch, wenn der Spieler das Tier wie einen Abenteurer handeln lassen kann.

Share this post


Link to post

Da fällt mir gerade noch eine Interpretationsmöglichkeit ein. Wie wäre es damit:

 

Der Gefährte des Tm muss den Trick (im Beispielsfalle Apportieren) beherrschen. Da der Tm das Tier aber wie einen Abenteurer führt, ist für die Durchführung des Tricks kein EW Abrichten erforderlich.

 

Erklärbar wäre es damit, dass die Kommunikation zwischen Tm und Gefährten nonverbal funktioniert. Es bedarf also keines Kommandos des Tm. Der EW Abrichten aber letztlich für ein solches Kommando steht.

Share this post


Link to post
Da fällt mir gerade noch eine Interpretationsmöglichkeit ein. Wie wäre es damit:

 

Der Gefährte des Tm muss den Trick (im Beispielsfalle Apportieren) beherrschen. Da der Tm das Tier aber wie einen Abenteurer führt, ist für die Durchführung des Tricks kein EW Abrichten erforderlich.

 

Ja genau das meine ich mir meiner Erläuterung.

Share this post


Link to post

Heißt das jetzt, daß der EW dann entfällt?

Ich hatte die Regel so verstanden, daß Tricks eines EW bedürfen.

 

Beherrscht das Tier den Trick nicht, dann kann magisch gebeten werden mit Macht über die belebte Natur oder eventuell Tiersprache, was aber nicht so sicher sein dürfte.

 

Beherrscht es den Trick, dann muss der EW: Abrichten (mit eventuellen Modifikationen, je nach Auftragsschwierigkeiten) erfolgreich sein.

 

Und wenn das Tier unterwegs ist, dann kommen dessen Fertigkeiten eventuell auch noch zum Einsatz. Hier wären das dann Schleichen und Stehlen, sollte das Tier beobachtet werden können.

Share this post


Link to post
Heißt das jetzt, daß der EW dann entfällt?

Ich hatte die Regel so verstanden, daß Tricks eines EW bedürfen.

 

Beherrscht das Tier den Trick nicht, dann kann magisch gebeten werden mit Macht über die belebte Natur oder eventuell Tiersprache, was aber nicht so sicher sein dürfte.

 

Beherrscht es den Trick, dann muss der EW: Abrichten (mit eventuellen Modifikationen, je nach Auftragsschwierigkeiten) erfolgreich sein.

 

Und wenn das Tier unterwegs ist, dann kommen dessen Fertigkeiten eventuell auch noch zum Einsatz. Hier wären das dann Schleichen und Stehlen, sollte das Tier beobachtet werden können.

 

Ich unterscheide hier:

 


Fall 1:

Der Gefährte wird wie die eigene Spielfigur geführt. Das fällt unter die Gradbeschränkung. Dann ist kein würfeln notwendig, da der Gefährte wie die eigene Spielfigur geführt wird.

 

Fall 2:

Der Gefährte wird nicht wie die eigene Spielfigur geführt, weil z.B. kein Platz (Gradbeschränkung) zum führen frei ist. Dann ist ein EW:Abrichten notwendig.

 

Beide Fälle:

Fertigkeiten des Gefährten sind natürlich zu beachten, genauso wie bei der eigenen Spielfigur.

 

 


So wie ich das sehe, ist das die einzige Auslegung, die alle Aspekte der Regeln beachtet.

Share this post


Link to post
Ich hatte die Regel so verstanden, daß Tricks eines EW bedürfen.
Das Tier muss den Trick beherrschen. Der EW:Abrichten stellt dann fest, ob das Tier diesen Trick auch wie gewünscht einsetzt.
Beherrscht es den Trick, dann muss der EW: Abrichten (mit eventuellen Modifikationen, je nach Auftragsschwierigkeiten) erfolgreich sein.
Hier greift die Besonderheit des Tiermeisters. Er kann sein Tier wie die eigene Figur steuern, ein gelernter Trick wird also bei Bedarf wie gewünscht angewendet.

 

Solwac

Share this post


Link to post

Hallo,

 

um genau zu sein gibt es noch mehr "Fälle":

 

z.B.

1. Nicht Tiermeister beherrscht Abrichten (z.B. Hunde) und lässt einen Hund, der (vom Bestiarium) "natürlich" Spurenlesen beherrscht, Spuren lesen.

2. Nicht Tiermeister beherrscht Abrichten (z.B. Hunde) und lässt einen Hund, der angelernt Spurenlesen beherrscht, Spuren lesen.

3. Tiermeister beherrscht Abrichten (alle) und lässt einen Hund, der (vom Bestiarium) "natürlich" Spurenlesen beherrscht, Spuren lesen.

4. Tiermeister beherrscht Abrichten (alle) und lässt einen Hund, der angelernt Spurenlesen beherrscht, Spuren lesen.

5. Tiermeister beherrscht Abrichten (alle) und lässt einen Gefährtenhund, der Spuren lesen nicht beherrscht, aber gut riechen kann, Spuren lesen.

6. Tiermeister beherrscht Abrichten (alle) und lässt einen Gefährtenhund, der (vom Bestiarium) "natürlich" Spurenlesen beherrscht, Spuren lesen.

7. Tiermeister beherrscht Abrichten (alle) und lässt einen Gefährtenhund, der angelernt Spurenlesen beherrscht, Spuren lesen.

 

Bei all diesen Fällen müsste berücksichtigt werden, wer darf/muss wann, was machen.

 

Grüsse Merl

  • Like 1

Share this post


Link to post
1. Nicht Tiermeister beherrscht Abrichten (z.B. Hunde) und lässt einen Hund, der (vom Bestiarium) "natürlich" Spurenlesen beherrscht, Spuren lesen.

2. Nicht Tiermeister beherrscht Abrichten (z.B. Hunde) und lässt einen Hund, der angelernt Spurenlesen beherrscht, Spuren lesen.

Wo soll denn da der Unterschied sein?

 

Die Fähigkeit eines Hundes ist doch erst einmal unabhängig davon ob ein Mensch sie sich zunutze machen kann. Wenn der Hund also einer Spur folgen soll, dann braucht es einerseits natürlich Spurenlesen, hier haben Tiere teilweise universelle Fertigkeiten, teilweise explizit angegebene. Und dann muss dem Hund klar gemacht werden, was genau von ihm erwartet wird. Hier braucht es einen gelernten Trick oder einen EW:Abrichten.

 

Solwac

Share this post


Link to post

Es geht doch um die Frage, was ein Tm tun muss, bzw. welche EWs sind erforderlich, damit das Tier tut, was er will. Wenn das Tier vom Spieler, wie ein Abenteurer geführt wird, würde es eigentlich keines EW Abrichten bedürfen, denn der Spieler entscheidet, was das Tier tut oder nicht tut.

Share this post


Link to post
Es geht doch um die Frage, was ein Tm tun muss, bzw. welche EWs sind erforderlich, damit das Tier tut, was er will. Wenn das Tier vom Spieler, wie ein Abenteurer geführt wird, würde es eigentlich keines EW Abrichten bedürfen, denn der Spieler entscheidet, was das Tier tut oder nicht tut.

 

Und der EW:Abrichten entscheidet, ob der Trick klappt!

 

Der Spieler des Tiermeisters kann seine Gefährten natürlich alles Tierübliche tun lassen. Also kann der Spieler gerne beschreiben, wie sich das Tier putzt, es frisst oder einer Bewegung, einem Geräusch nachjagt. Dann jagt die Katze eben einen Schmetterling. Das Frettchen darf dabei gerne auch mal die Tasche eines anderen Abenteurers beschnüffeln, anknabbern oder reinschlüpfen und Dinge entwenden. Mit all dem habe ich kein Problem. Ob der Schmetterling danngefangen wird, ist ja auch irrelevant.

 

Tricks aus-/vorzuführen jedoch, wie das Stehlen des magischen Rings oder des Schlüssels, bedürfen des EWs auf Abrichten.

 

Und der SL kann tierische Gefährten natürlich auch Dinge tun lassen. So könnte das neugierige Frettchen einfach so etwas mitgehen lassen. Ganz ohne Abrichten, nur mit den eigenen Fertigkeiten.

Share this post


Link to post
Es geht doch um die Frage, was ein Tm tun muss, bzw. welche EWs sind erforderlich, damit das Tier tut, was er will. Wenn das Tier vom Spieler, wie ein Abenteurer geführt wird, würde es eigentlich keines EW Abrichten bedürfen, denn der Spieler entscheidet, was das Tier tut oder nicht tut.

 

Und der EW:Abrichten entscheidet, ob der Trick klappt!

 

Der Spieler des Tiermeisters kann seine Gefährten natürlich alles Tierübliche tun lassen. Also kann der Spieler gerne beschreiben, wie sich das Tier putzt, es frisst oder einer Bewegung, einem Geräusch nachjagt. Dann jagt die Katze eben einen Schmetterling. Das Frettchen darf dabei gerne auch mal die Tasche eines anderen Abenteurers beschnüffeln, anknabbern oder reinschlüpfen und Dinge entwenden. Mit all dem habe ich kein Problem. Ob der Schmetterling danngefangen wird, ist ja auch irrelevant.

 

Tricks aus-/vorzuführen jedoch, wie das Stehlen des magischen Rings oder des Schlüssels, bedürfen des EWs auf Abrichten.

 

Und der SL kann tierische Gefährten natürlich auch Dinge tun lassen. So könnte das neugierige Frettchen einfach so etwas mitgehen lassen. Ganz ohne Abrichten, nur mit den eigenen Fertigkeiten.

Die von dir vorgenommene Einschränkung ergibt sich aber nicht aus dem Regeltext. Wenn das Tier, wie ein Abenteurer geführt wird, wird es eben wie ein Abenteurer geführt. Solle es also einen Brief vom Tisch einer fremden Wohnung mitgehen lassen, tut es dies. Und wenn die Bewohner nicht da sind, ist dafür nicht einmal ein EW Stehlen erforderlich. Bei einem Abenteurer wären entsprechende EW auch nicht zu würfeln. Hier liegt für mich der Knackpunkt.

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.

  • Similar Content

    • By Akeem al Harun
      Hi Folks,
       
      gerade habe ich mir die Frage gestellt, was denn ein Schamane so alles sinnvollerweise als Totemtier wählen kann. Was denkt Ihr, was da möglich ist? Die Aufzählung im Arkanum versteht sich ja selbst nicht als vollständig.
       
      Begegnet ist mir zum Beispiel schon mal ein Schildkrötenschamane (langsam und unbehaart aber gut geschützt).
       
      Kann man sich auch Insekten als Totemtiere vorstellen?
       
       
      Moderation :
      Zum leichteren Wiederfinden: Aus der Diskussion ist ein Forumsartikel zu neuen Totemtieren entstanden, der dort zu finden ist: Artikel: Neue Totems
      Kazzirah
       
       
      Bei Nachfragen bitte eine PN an mich oder benutzt den Strang Diskussionen zu Moderationen
       
       
    • By Panther
      Ein radikaler Tiermeister, glaubt an die große Katze, nimmt nur Katzen mit und nur so viele, die er auch gleichzeitig kontrollieren kann. Andere Tiere und Menschen egal, Flygie blutgierieger Berglöwe
      M4 Magus gesteuert.
      M5 konvertiert
      32 überlebte Abenteuer
    • By Panther
      Meine Spielfigur ist eure Nichtspielerfigur
      Batracho.zip
       

       

       
       
       
      TierBMM4.pdf
      magus_BatrachoMyomakia__MagusPanthervor33_latexwerte.pdf
      magus_BatrachoMyomakia__MagusPanthervor33_beschreibung.pdf
      Batr-32.magus
      Bogen_5_28_4 Batracho_Myomakia.pdf
       
      Ein radikaler Tiermeister, glaubt an die große Katze, nimmt nur Katzen mit und nur so viele, die er auch gleichzeitig kontrollieren kann. Andere Tiere und Menschen egal, Flygie blutgierieger Berglöwe
      M4 Magus gesteuert.
      M5 konvertiert
      32 überlebte Abenteuer

      View full artikel
    • By Jacki
      Ich meine ein TM muss eingeschränkt sein und das ergibt sich aus der Wahl seiner Begleiter und deren Verhalten untereinander, sowie der Reaktion, welche die Begleiter in der Umwelt hervorrufen.
      Über die Umstände der Begleiter wird der Tiermeister begrenzt. Ich meine das ist notwendig. Sonst führt er problemlos eine Armee nützlicher Werkzeug-Tiere mit sich wie über mir schon beschrieben. Ein zu vielseitiger Tiermeister kann den Mitspielern die „Luft“ nehmen. Für die Gruppe wird er zum Universalwerkzeug, zum „Schweizer“. Das kann auch nicht im Sinne des SL sein. Ich glaube auch nicht, dass das im Sinne der Regel ist.
      Als SL würde ich Lebensgewohnheit und Ernährung der Begleiter unbedingt zum Thema machen. Ein Bär z.B. braucht eine Menge Futter und in einem fremden Revier geht er nicht „mal eben so“ seinen Bedarf decken. Bis er von der Jagd zurückkehrt, vergeht Zeit. Die muss u.U. gewartet werden.
      Ein Bär hält zudem nicht mit einem Pferd mit, er wird also zum Bremsklotz. Schlimmer stelle ich mir den auch oben erwähnten Ochsen vor. Raubkatzen sind keine Ausdauerjäger, da würde ich ebenfalls von einem Bremsklotz ausgehen. Eine Eule schläft am Tag, wie soll das auf Reisen zu ermöglichen sein?
       
      Ein Bär oder ein anderes Raubtier als Gefährte in einer Ortschaft oder Stadt stelle ich mir in jedem Fall problematisch vor.
      Bleibt der Gefährte des Tiermeisters gegen seine Natur cool, reagieren sämtliche Tiere auf die Anwesenheit eines Raubtiers ihrem natürlichen Instinkt folgend. Das muss vielfach zu Chaos führen.
      Zum Stadtbild gehören zahlreiche Tiere. Von der vorbeihuschenden Ratte, Last-, Reit- und Zugtieren, flatternden Vögeln, Wachhunden nebst Schlachttieren und allem Getier das z.B. auf dem Markt feilgeboten wird. Beim Schmied angebundene Pferde die auf ihr Hufeisen warten, ein Mietstall, Pferde-/Lasttierhändler, streunende Hunde, Haustiere und so weiter.
      Im Schankraum eines Gasthauses wird der Wirt einen Bären nicht haben wollen, vor der Tür anbinden? Schwerlich vorstellbar, dass hier keine Probleme entstehen, wird dem Bär langweilig oder riecht er leckeres. Riechen ist auch so eine Sache. Feuchter Bär oder auch trockener Fuchs sind reine Stinkbomben was Einschränkung auf sozialer Ebene bedeutet. Ebenso, muss man immer Fisch für einen Otter dabei haben (vor allem bei sommerlichen Temperaturen).
       
      Vor der Stadt „parken“ stelle ich mir auch nicht so einfach vor, denn selbst ein Hirte vor einer Ortschaft wird Probleme haben, wittern seine Schafe das Raubtier. Fallensteller und Jäger freuen sich, kapitale Beute machen zu können …
      Sowas alles schränkt den BM bei der Wahl des Begleiters ein und ich denke aus genannten Gründen ist das wichtig für das Gruppenspiel.
    • By Tattin Goldfeuer
      Ich hätte da mal eine Frage, ich spiele einen Grad 7 Tiermeister der schon eine Wildkatze als tierischen Gefährten hat und bin am überlegen, was für ein Tier ich als nächsten Gefährten wählen soll. Ich dachte an ein kämpferisch "begabtes" Tier, welches nicht unbedingt ein Wildtier ist, damit ich es auch innerhalb einer Stadt gebrauchen kann. Natürlich kam der Gedanke an einen Kriegshund auf, ich frage mich aber in wie fern ein Solcher sich mit einer Wildkatze "vertragen" würde?
×
×
  • Create New...