Jump to content
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Abd al Rahman

nicht moderiert Interessante Crowdfunding Projekte fürs Rollenspiel

Empfohlene Beiträge

Äh Zielbetrag 50.000, eingenommen 280.000 ? 6.300 Unterstützer ... Ich hätte Würfelschnitzer werden sollen ... 

Geniale Sache, die Würf... äh ... wie nennt man denn die Teile eigentlich korrekt ? :P

bearbeitet von Jacki

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 2 Stunden schrieb Abd al Rahman:

Falls ihr über tolle Crowdfunding Projekte stoßt, immer her damit. Bitte listet nur offene Projeke auf. 

 

Ich bin grad auf folgendes Projekt bei Kickstarter gestoßen. Läuft leider nur noch heute. Coole Würfel!

PolyHero Dice Rogue Set

Ich hab bei denen bei der letzten Aktion das Wizard Set bestellt - und zusätzlich als Geschenk für @Nyarlathotep das Warrior Set. Hat alles deutlich länger gedauert als geplant (wegen diversen Problemen bei den Herstellern, bis sie mit dem Ergebnis endlich zufrieden waren), aber sie haben einen wenigstens mit Emails regelmäßig auf dem Laufenden gehalten. 

So wirklich eingesetzt hab ich die "Würfel" noch nicht, hab sie aber auch noch nicht lange. Sie sind übrigens größer, als ich erwartet hatte. Und von der Farbe bin ich etwas enttäuscht - ich hatte "Glow in the dark green" bestellt, aber damit sie leuchten, muss man sie wohl vorher in die pralle Sonne oder unter eine UV-Lampe legen. Bei mir haben sie zumindest noch nicht geleuchtet. Aber sonst sehen sie schon cool aus.

bearbeitet von sarandira

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

und zumindest die PDF sind jetzt wohl weltweit möglich

 

Bah 1-2h zu früh gewesen: Auch Druckausgabe mind. in EU möglich

bearbeitet von seamus
EU nachtrag

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Regeln zur „profanen“ Seite des Sex: Regeln für Verführung, Sexpraktiken, zu kritischen Erfolgen und Patzern beim Liebesspiel, aber auch zur Zeugung, zu Geschlechtskrankheiten und zu Besonderheiten im Kampf.

:confused:

  • Haha 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 8 Minuten schrieb daaavid:

Regeln zur „profanen“ Seite des Sex: Regeln für Verführung, Sexpraktiken, zu kritischen Erfolgen und Patzern beim Liebesspiel, aber auch zur Zeugung, zu Geschlechtskrankheiten und zu Besonderheiten im Kampf.

:confused:

Ich musste grinsen. :)

Andererseits passen die ersten Sekunden dieses Videos doch gut:

Irgendwie driftet es doch zu oft ins Zotige ab. ;) (Haha, Penis!)

bearbeitet von dabba

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

SF-"Lagepläne/Karten" auf KS -wenn mehr$ als vol1 erreicht werden, gibt es auch noch ein weiteres fantasy als vol3- Für 30$ gibt es vol1 mit Fantasy"lagepläne/karten" als add-on.

bearbeitet von seamus
  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Am 16.2.2018 um 20:15 schrieb Krümelmonster:

Wege der Vereinigung - einfach nur abschreckend... Das ist ein weiterer Grund, warum ich nicht mehr diesen Verlag unterstütze...

Immerhin generiert das Aufmerksamkeit. Und provoziert Ulks wie: endlich bekommt der letzte weiße Fleck im DSA-Regelwerk seine Regeln Hihihihi...

Im Ernst: Für die D&D-Welt gibt es schon seit 2003 ein inoffizielles Buch zu diesem Thema. So what. Wer es einbauen will. Die Zeiten, in denen man damit provoziert hat, sind längst vorbei. :)

bearbeitet von dabba

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 2 Stunden schrieb seamus:

SF-"Lagepläne/Karten" auf KS -wenn mehr$ als vol1 erreicht werden, gibt es auch noch ein weiteres fantasy als vol3- Für 30$ gibt es vol1 mit Fantasy"lagepläne/karten" als add-on.

Kann ich empfehlen. Ich hab mir gerade mein Vol1 abgeholt. Schaut toll aus. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 2 Stunden schrieb dabba:

Immerhin generiert das Aufmerksamkeit. Und provoziert Ulks wie: endlich bekommt der letzte weiße Fleck im DSA-Regelwerk seine Regeln Hihihihi...

Im Ernst: Für die D&D-Welt gibt es schon seit 2003 ein inoffizielles Buch zu diesem Thema. So what. Wer es einbauen will. Die Zeiten, in denen man damit provoziert hat, sind längst vorbei. :)

Für DSA2 (?) gab es schon “Sex-Regeln“ im Fanzine “Thorwal Standard“ Nr.2. Das muss 1991 oder so gewesen sein.

Bei mir liegt der noch rum. Gibt es aber auch zum Download.

http://www.thorwal.de/down_standard.php

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
On 15.2.2018 at 4:50 PM, Widukind said:

Dieses andere große deutsche Rollenspiel hat einen Aprilscherz Realität werden lassen:

Wege der Vereinigung

Da lässt sich vielleicht auch das eine oder andere adaptieren...

Ich bin gespannt...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Am 15.2.2018 um 19:43 schrieb seamus:

#gebackt

Trotz des "EU-Friendliy" war ich etwas geschockt das ich 22$ Porto zahlen soll für ein Produkt das 30$ Kostet,...

Das hatte ich von 7the Sea 2nd Ed (Versand aus innerhalb der EU) etwas anderst in Erinnerung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Am 15.2.2018 um 16:50 schrieb Widukind:

Dieses andere große deutsche Rollenspiel hat einen Aprilscherz Realität werden lassen:

Wege der Vereinigung

Da lässt sich vielleicht auch das eine oder andere adaptieren...

Ich werde es mir wohl auch zulegen,... noch nicht 100% sicher aber mal sehen,... läuft ja noch eine weile

passt dann gut meben meine "Book of Erotic Fantasy" für D&D 3.x

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

  • Wer ist Online   0 Benutzer

    Keine registrierten Benutzer online.

  • Gleiche Inhalte

    • Von Kashoggi
      Hallo,
      gibt es in M5 eine Faustformel, wie ich ein Abenteuer auf die Grad / Gruppenstärke meiner Abenteurergruppe umschreibe?
      Ich möchte zumindest versuchen zu vermeiden das ich mitten in der Kampfhandlung Dinge ändern muss weil die NSC wie die Fliegen fallen, oder die Abenteurer keine Chance haben.
      Bin für jeden Tip dankbar.
      Gruß Kashoggi
    • Von seamus
      Wie stellt ihr euch die Midgardschen Astralleiber vor?
      Da OliK. ja eine Regeltextantwort wollte (die es nicht zu geben scheint), habe ich meine Vermutung/Ansicht daraus mal als Startbeitrag dazu genommen*):
      http://www.midgard-forum.de/forum/topic/34459-astralleib-welche-form-hat-er/
      "Achtung nurQB! Magie der Sphären S.33&34 schreibt was von gefäss+Quelle der Energie -ARK S.30 immerhin geballte Lebenskraft & Sitz des Bewusstseins bzw. Sitz der Identität und der Willenskraft-
      Somit müsste der Astralleib eher nicht das körperliche, sondern das gesundheitliche & geistige? Abbild wiedergeben, also hohe In/Wk werden als Muckis dargestellt.
      -evtl. zu Shadowrun geprägte Sicht-
      " & "
      Achtung nurQB!  Magie der Sphären hat noch ein paar weitere Stellen S.68&73 bzgl. Projektion & stoffliche Geisterwesen:
      Wer die geistige Welt nur mit Astralleib und Seele aufsucht, besitzt drüben einen Scheinkörper, der über das Nemargyrion mit seinem in der materiellen Welt zurückbleibenden
      Körper verbunden bleibt. Manche Meister der Beschwörungskünste sprechen auch von einer Projektion. Eine solche Projektion hat dieselben Bedürfnisse, Fähigkeiten und Anfälligkeiten wie ein natürlicher Körper und ist auch ebenso empfänglich für Zauberei.
      &
      Viele Geisterwesen können auch für stoffliche Wesen sichtbar werden. Sie sind in der Lage, Kraft und im Rahmen ihres Astralleibes geringe Mengen an Thaumagloea zu erzeugen, um auf diese Weise als mehr oder weniger durchsichtige Gestalt in der materiellen Welt erscheinen zu können....Im Falle der so genannten Spuke reicht die Kraft immerhin aus, zuweilen eine nahezu materielle Körpersubstanz zu erzeugen. Aber auch ein Spuk ist nicht in der Lage, die Schwelle zur echten Materia zu überschreiten, sondern verharrt auf der Stufe der Projektionsgestalten, wie sie von gewissen mächtigen Dämonen und Wesenheiten der Elementarwelten berichtet werden.
      Daraus leite ich für mich eine "normale körperliche" Astralleib-Darstellung her (allerdings eben mit geistigen und nicht körperlichen Attributen als Grundlage).
      ".
      Mein einfacher Gedankengang dazu war:
      Man setzt einfach analog des körperlichen Abbildes passende geistige Attribute ein. Mit hoher In bin ich mir meiner selbst sehr bewusst -also hohe In/Wk --> Bodybuilderabbild (zumindest vor M5 war die St ja für etwas breiteren Körperbau Mitursache).
       
      *) (mich sozusagen selbst aus dem Strang "moderiert" - neues Jahr bessere Vorsätze ;-)
    • Von Hellgore
      Moinsen...
      Ich bin ja eher selten hier im Forum unterwegs, aber die Diskussion hier ist mir gerade ins Auge gestochen (ganz schmerzfrei) und ich habe das Gefühl, mich auch mal äußern zu müssen. Nicht, dass ich glaube, dass das was ich zu sagen habe mehr Relevanz hat als der chinesische Reissack, aber vielleicht wird es an entscheidender Stelle ja mal aufgenommen....
      Ich spiele seit über 25 Jahren Midgard in einer Kleinstadt, die schon immer eine verhältnismäßig große und aktive Spielercommunity hat, mit entsprechendem Verein und Cons. Prinzipiell eingenommen hat mich Midgard mit seinem simplen, leicht lernbaren und schnell spielbaren System. Dazu ein passabler Background, aber vor allem eine größere Anzahl richtig guter Abenteuer. Meinen Anteil als Spielleiter würde ich mal auf 75% schätzen. Über die Jahre hinweg habe ich mir alles, was ich mir an Material leisten konnte, nach und nach gekauft (mit ärgerlichen Episoden a la "140 Euro für Alba Quellenbuch gebraucht") und auch wenn ich vermutlich nicht alles rangekriegt habe kann ich doch behaupten, nahe dran zu sein. Mir (und meinen Spielerkollegen in meiner Region) war immer bewusst, dass hinter Midgard ein Kleinstverlag steht und dass deshalb die Preise in einem anderen Licht betrachtet werden sollten. Für mich sind sämtliche Regelwerke, Abenteuer und Quellenbände äußerst fair bepreist. Und das sage ich vor dem Hintergrund, Systeme wie DSA3, Deadlands, Hell on Earth, Cthulhu oder KULT ebenfalls größtenteils als Spielleiter zu besitzen - mit dem entsprechenden kohletechnischen Aufwand.
      Auf der anderen Seite kann ich einige Argumente zu dem Thema Geld schon nachvollziehen, denn am Ende ist es ein Markt, mit Angebot und Nachfrage. Und auch wenn ich bislang so gut wie alles von der aktuellen Edition Midgards gekauft habe muss ich sagen, dass es mir immer schwerer fällt, vor mir selbst diese Anschaffungen zu begründen - ganz zu schweigen von meinen Spielerunden, die ebenfalls voll besetzt sind mit Pen&Paper-Veteranen, die Geld dafür ausgeben.
      Warum?
      Nun, zum Angebot gehört nicht nur ein fairer Preis. Sondern auch ein gutes Produkt.
      Und da hat M5 zum Einen abgebaut und zum Zweiten (viel wichtiger) die aktuellsten Strömungen und Entwicklungen komplett verpasst.
      Abgebaut: Die Regeln sind noch verkopfter und kontraintuitiv geworden als sie es schon in der vorherigen Edition waren. Immer wieder gewinnt man den Eindruck, dass den pöhsen Spielern nichts an die Hand gegeben werden darf, was auch nur 5 Kilometer gegen Orkanwind nach Powergaming riechen könnte. Schon mal nen Heiler gespielt? Der kann am Anfang nix, und schon gar nicht heilen, stattdessen gibts Tränke die keinen Schuss Pulver taugen. Dafür gibts eine ganze Menge vollkommen sinnentleerter Zaubersprüche, manch einen davon gibts seit den Anfängen und ich habe in meiner Spieler/Leiter-Zeit ihn noch NIE im Einsatz erlebt. So viele der Sprüche schreien einem förmlich ins Gesicht: ich bin ein Füller, aber kein Magier auf Midgard hat mich entwickelt, sondern engstirnige Regelfetischisten, die bei D&D mit Magie mal verhauen wurden. Aber das ist nicht alles. Völlig hanebüchene und nicht zu begreifende Goldbeträge werden fürs Lernen (steigern) und für simpelste magische Gegenstände (wie Heiltränke) angesetzt. Aber dann sollen Abenteurer für 50 GS und ein paar kleine 10 GS-Edelsteine sowie ein +0/+1-Küchenmesser als Beute in Abenteuer ziehen? Ab gewissen Graden muss der Gegenwert von Häusern (!!!!) investiert werden, um eine Fertigkeit steigern zu können. So viel Gold kann noch gar nicht aus den Minen geholt worden sein. Willkommen bei Midgard - Die Wirtschaftssimulation. Dazu kommen dann Railroading-Abenteuer, die sowohl den Spielern als auch den Spielleitern das System endgültig vermiesen können, weil die Autoren hier nur ihre Story über alles stellen und sich keinerlei Mühe geben, Handlungsalternativen anzubieten, oder die Möglichkeit, das Spieler NICHT den vorgegebenen Weg gehen könnten überhaupt in Betracht ziehen. Enges Korsett, keine Handlungsfreiheit? So ziehe ich mir keine neuen Spieler (=Käufer) ran. Oder wir klauen einfach altbekannte Geschichten (Nebelberge...) - das war vor 30 Jahren vielleicht noch okay, aber soviel Ideenlosigkeit kann es doch gar nicht geben, dass man das immer wieder neu veröffentlicht.
      Verpasst: Schaut man sich aktuelle RPGs auf dem Computern an dann weiß man, wohin die Reise geht. Es sei denn natürlich, man ignoriert aus möglicherweise selbstgefälliger Überheblichkeit heraus die Tatsache, das The Witcher oder Dragon Age (um nur mal ein paar zu nennen) dem aktuellen Midgard in allen Bereichen haushoch überlegen sind, das fängt schon bei der Kreativität des Settings an. Dragon Age gibt es auch noch als Pen&Paper-System - und es ist auch richtig, richtig gut. Keine sinnentleerte Magie, sondern Sprüche, mit denen Charaktere wirklich was anfangen können, und die Möglichkeit, seinen Charakter mit Ausrüstung (die nicht zwingend magisch ist!) individuell und charaktervoll auszurüsten - und damit aus dem Heer der Konformität, die bei Midgard vorherrscht, hervorstechen zu lassen. Gleichzeitig sind Setting und Abenteuer darauf ausgelegt, das die Spieler sich tatsächlich wie HELDEN fühlen und agieren dürfen. Und nicht wie bettelarme Bittsteller, die froh sein dürfen, einen Trupp Orks umwuchten zu dürfen. Oder Wölfe. Oder Bären. Oder Skelette. Oder Zombies. Denn das wars. Viel mehr ist nicht. Denn obwohl Midgard eine Fantasy-Welt ist fehlt das Fantastische an zu vielen Ecken und Enden. Richtig geile Abenteuer wie Göttliches Spiel oder die Suche nach dem Regenstein zeigen, was möglich wäre und müssten eigentlich die BASIS darstellen - nicht das obere Ende. Aber dieser Standard wird einfach viel zu selten erreicht. Myrkgard war per se eigentlich der richtige Schritt: eine dynamische, neue Spielwelt. Mit unendlich vielen Möglichkeiten für Abenteuerautoren. Schade, dass das nicht von der Community so auch angenommen wurde. Dafür ist sie wohl zu konservativ. Oder wie kommt man sonst zu "Monstern" wie Dunebrast/Dunebarg/etc. I bis IV? Die es aktuell ja mangels Meister der Sphären auch nicht gibt (aber da scheint ja Abhilfe in Aussicht zu stehen). Da stellen sich Neueinsteiger doch eher die Frage "bin ich hier in der Buchhaltung gelandet? Oder im Studiengang Gähn?". Keine aufregenden Illustrationen, kein Mut zur Tollkühnheit, keine Begeisterung - nur Nüchternheit. Und damit hole ich gerade die aktuelle Smartphone/HdR/Xbox-Generation nicht an den Spieltisch. Ich rede nicht von Action um der Action willen und keine Superwaffen, die Drachen mit einem Schlag umhauen - aber wenigstens ein bisschen cineastischer darfs schon zugehen.
      Nicht falsch verstehen: Midgard ist das System, dass ich aktuell noch am meisten leite und mit dem ich auch Neulinge an das Rollenspiel heranführe. Aber die aktuelle Entwicklung macht es mir immer schwerer, diese Neulinge bei der Stange zu halten, wenn sie einmal die Schwachstellen des Systems erkannt haben und dadurch die entsprechenden ersten Frustrations-Erlebnisse verarbeiten müssen - die rein regelbedingt sind! - und mich selbst immer wieder zu motivieren, Abenteuer zu leiten. Ich habe aus beruflichen Gründen nicht die Zeit, mir ständig irgendwas aus den Fingern zu saugen und verlasse mich deshalb auf geschriebene Abenteuer. So wie viele andere meiner Generation, die das Rollenspiel seit Jahren als Freitagabend-Beisammensein pflegen. Gleichzeitig wollen wir uns bei unserer Freizeitbeschäftigung nicht ständig über Dinge ärgern, die dem gesunden Menschenverstand diametral entgegen laufen. Und wenn wir - als Midgard-Liebhaber, die Schwächen aus sentimentalen Gründen eher nachsehen - schon Probleme haben, Spaß am Midgard-Spielen zu finden - wie geht es dann Neueinsteigern, die mit einem ganz anderen Background zum Rollenspiel kommen als wir vor 30 Jahren?
      Es gab schon einmal den richtigen Schritt, um vor allem die Nüchternheit aus Midgard zu nehmen: Die Runenklingen-Saga. Begeisternd, kreativ, abwechslungsreich, actiongeladen und großzügig (Im Vergleich zum normalen Midgard magische Superwaffen, tolle magische Gegenstände, etc.) und mitreißend für Spieler wie Spielleiter. Der perfekte Einstieg, so wie es auch gedacht war. Aber leider hat man offenbar dann Angst vor der eigenen Courage bekommen, denn anders kann ich mir nicht erklären, warum danach rein gar nichts mehr kam, was auch nur annähernd wieder dieses Niveau erreichte. Ein Niveau, dass auch die Xbox-Generation vom Hocker gehauen hat, für die ich diese Kampagne geleitet habe. Und denen ich aktuell immer wieder die Enttäuschung anmerke, dass der Rest der offiziellen Midgardabenteuer viel zu selten an dieses Level heranreicht.
      Nur ein bescheidener Erfahrungsbericht aus 25 Jahren Midgard...
       
      Greetz
       
      Hellgore
×