Jump to content
Sign in to follow this  
Mutalisk

M5 - Regeltext Beidhändiger Kampf: Angriffsbonus, Leiteigenschaftbonus und andere Zuschläg. Was gilt alles?

Recommended Posts

Nach dem Konvertieren einiger Charaktere nach M5 gibt es in unserer Gruppe bei der Berechnung von Angriffsfertigkeiten noch etwas Diskussionsbedarf wann welche Zuschläge angewendet werden.

Ich versuche das mal an Beispiel meiner Klingenmagierin zu verdeutlichen:

 

Geschicklichkeit 97 => Angriffsbonus +2

Gewandheit 93 => Leiteigenschaftsbonus +1

Beidhändiger Kampf +12

Langschwert +12

Spezialwaffe: Langschwert (+2)

 

Mit welchem Wert wird bei einem Kombinationsangriff angegriffen?

 

12 + 2(Spezialwaffe) = 14

oder

12 + 1(Leiteigenschaft) + 2(Spezialwaffe) = 15

oder

12 + 2(Angriffsbonus) + 2(Spezialwaffe)= 16

oder

12 + 1(Leiteigenschaft) + 2(Angriffsbonus) + 2(Spezialwaffe)= 17

 

Nach M4 hatte Beidhändiger Kampf keine Leiteigenschafft und der Angriffsbonus wurde explizit nicht Angewendet.

Nach M5 werden magische Boni angewendet aber der normale Schadensbonus nur einmal. Zum Angriffsbonus gibt es keine Aussage.

Die Erkentnisse sollten ja auch auf Fechten übertragbar sein.

 

Hoffentlich könnt ihr uns bei dem Thema etwas weiterhelfen.

 

Gruß Mutalisk

Share this post


Link to post

Die Frage ist tatsächlich für M4 schon beantwortet worden. Ich denke es hat sich dort nichts verändert. Mit dem höheren Wert wird bei Kombinationsangriffen angegriffen. Bei einem der beiden möglichen angriffen werden alle Boni gezählt. Es ist insofern sinnvoll, falls vorhanden, die Waffe mit den besseren Boni in der Führhand (gewöhnlich rechts ) zu tragen

Share this post


Link to post

Also die Voraussetzung ist gegeben, die Waffenfertigkeit ist mindestens so hoch wie beidhändiger Kampf. Als Erfolgswert dient jetzt der Fertigkeitswert plus Bonus für die Leiteigenschaft (jedenfalls sehe ich keine Ausnahme für beidhändigen Kampf). Der Angriffsbonus kommt nicht hinzu, magische Boni wurden nicht erwähnt, daher erfolgt der Kombiangriff mit +13.

Share this post


Link to post

Hm, hier ein Zitat (Kodex S. 37):

"Greift ein Abenteurer mit einer Spezialwaffe an, erhält er einen Zuschlag von +2 auf seinen EW: Angriff. Dieser Zuschlag wird beim Einsatz von beidhändiger Kampf oder Fechten nur bei einem der bis zu zwei möglichen Angriffe pro Runde berücksichtigt."

Demnach wäre es einmal 12 + Leiteigenschaft + Spezialwaffe =15 und einmal 12 + Leiteigenschaft = 13.

  • Like 1

Share this post


Link to post
Hm, hier ein Zitat (Kodex S. 37):

"Greift ein Abenteurer mit einer Spezialwaffe an, erhält er einen Zuschlag von +2 auf seinen EW: Angriff. Dieser Zuschlag wird beim Einsatz von beidhändiger Kampf oder Fechten nur bei einem der bis zu zwei möglichen Angriffe pro Runde berücksichtigt."

Demnach wäre es einmal 12 + Leiteigenschaft + Spezialwaffe =15 und einmal 12 + Leiteigenschaft = 13.

Richtig, KOD5 S.37 sagt ja auch noch was zum Thema. :silly:

Ein gewandter und nicht so geschickter Kämpfer kann anscheinend tatsächlich besser mit beidhändigem Kampf als einfach so angreifen.

 

Edit meint, das ist Blödsinn...

Edited by Solwac
  • Like 1

Share this post


Link to post

Und ich verfasse dann mal die dritte Antwort ... oh, nein, inzwischen schon die fünfte. Geht ja ab wie die Post hier ...

 

Hi Mutalisk,

 

die Leiteigenschaft des Beidhändigen Kampfes ist nach M5 die Geschicklichkeit, nicht mehr die Gewandtheit. Wie bei jeder gelernten Fertigkeit wird der Bonus für hohe Leiteigenschaften angerechnet; das Schöne an den neuen Regeln ist, dass dieser Bonus genauso hoch wie der Angriffsbonus ist. Logisch, ist ja auch die gleiche Leiteigenschaft. Der Angriffsbonus wird also nicht noch einmal dazugerechnet, er ist ja schon berücksichtigt worden.

 

Weiterhin wird der Zuschlag für Spezialwaffen (in deinem Beispiel das Langschwert), einmal pro Benutzung von beidhändigem Kampf (oder von Fechten) angerechnet (KOD5, S. 37).

 

Für dein Beispiel bedeutet das: gelernter Fertigkeitswert bk +12 + Leiteigenschaftsbonus +2 + Spezialwaffenbonus +2. Der Kombinationsangriff erfolgt also mit FW+16.

 

Zur Vollständigkeit: Wendest du die zweite Option des beidhändigen Kampfes an, wird der Spezialwaffenbonus nur auf einen EW:Angriff angerechnet. Der erste Angriff würde also mit +16, der zweite mit +14 ausgeführt.

 

Grüße

Prados

Edited by Prados Karwan
Rechtschreibung
  • Like 1

Share this post


Link to post

Stimmt, beidhändiger Kampf hat jetzt Geschicklichkeit als Leiteigenschaft... Damit hab ich glaub einen Fehler in einer Fertigkeitsliste hier im Forum endeckt :D

Leiteigenschaft +2 UND Angriffsbonus +2 wäre definitiv zuviel gewesen.

 

Danke für die schnellen und Zahlreichen Antworten :)

 

P.s. mit Wagemut und +2/+0 Waffe dürfte es schwer werden nicht mehr zu treffen :D

Share this post


Link to post

 

Zur Vollständigkeit: Wendest du die zweite Option des beidhändigen Kampfes an, wird der Spezialwaffenbonus nur auf einen EW:Angriff angerechnet. Der erste Angriff würde also mit +16, der zweite mit +14 ausgeführt.

 

Grüße

Prados

 

Hallo Prados,

eine Frage hätte ich noch:

 

KOD5, S.105 gibt an "Bei Angriffen mit beidhändigem Kampf werden alle situationsbedingten Zuschläge und Abzüge für Angriffe angerechnet."

Die Tabelle auf S.77 hat bei "sehr schwer (-4)" den Eintrag: "Rechtshänder mit linker Hand und umgekehrt".

 

Wird bei Beidhändigem Kampf dieser Modifikator von -4 nun auf den 2. EW:Angriff mit der "schwachen" Hand angerechnet, oder ist die Fertigkeit (die ja immerhin aus der Kategorie "sehr schwer, Kampf" stammt) so gedacht, daß die Ausbildung diesen Abzug kompensiert?

So hätte ich dann nämlich Dein Zitat verstanden.

 

Gestern habe ich mit meinem Seefahrer(-Glücksritter) erstmals den Beidhändigen Kampf eingesetzt und da ich mir selbst keine Vorteile zuschanzen wollte, dann auch den EW-4 Abzug jeweils für den 2. Angriff eingerechnet.

Da dieser Kampfstil zukünftig zu seinem Markenzeichen werden soll und dementsprechend häufig zur Anwendung kommen wird, wollte ich noch eine kompetente Einschätzung einholen, um diesen Punkt "abhaken" zu können.

 

Danke für eine eventuelle Antwort schon im voraus!

 

Schöne Grüße aus Wien,

Realtadéana

Share this post


Link to post

Hallo Realtadéana,

 

die -4 werden nicht angerechnet.

 

Der von dir genannte Abzug tritt nur dann auf, wenn ein Kämpfer lediglich mit einer Waffe angreift und diese nicht in seiner Haupthand führt. Dann greift er schlechter an, verursacht dafür aber den vollen Schaden inklusive Schadensbonus.

 

Dazu ein Regelvorschlag von mir (von dem ich nicht überprüft habe, ob er nicht schon im Forum veröffentlicht wurde; wenn ja, bitte ich um Nachsicht).

Ein Kämpfer, der den beidhändigen Kampf erlernt hat und der seine Haupthand nicht verwenden kann oder will, darf alternativ zum Abzug von -4 mit einem EW:beidhändiger Kampf angreifen, wenn er eine zulässige Waffe führt. Bei diesem Angriff wird der Schadensbonus allerdings nicht angerechnet, weswegen sich diese Alternative vor allem für schwächere Abenteuer anbietet.

 

Grüße

Prados

Share this post


Link to post

Ups, Prados war schneller :D

 

Hallo Realtadena,

 

ich kann zwar keine offizielle Antwort geben, aber in Prados Zitat steht ja

Wendest du die zweite Option des beidhändigen Kampfes an, wird der Spezialwaffenbonus nur auf einen EW:Angriff angerechnet. Der erste Angriff würde also mit +16, der zweite mit +14 ausgeführt.

 

Wenn dem mit der zusätzlichen -4 so wäre müsste da ja stehen "... der zweite mit +10 ausgeführt." Weiterhin bekommt man im Kampf ja schon den Nachteil, dass für die zweite Hand kein Schadensbonus gilt. Hier noch zusätzlich die -4 zu berücksichtigen wäre aus meiner Sicht ein so starker Nachteil, dass man eigentlich immer die Option des massiven Angriffs wählen würde. Ausserdem wäre es ja bei einem so entscheidenden Abzug, der ja auf jeden Angriff mit der Nebenhand käme nahezu Pflicht gewesen, dies im Regeltext direkt zu erwähnen.

 

Von der Stimmigkeit her würde ich sogar (als Hausregel) vorsehen, dass jemand der beidh. Kampf erlernt automatisch die Fertigkeit "Beidhändigkeit" (also wie zu Beginn das Auswürfeln eines "Beidhänders") erhält und auch bei normalen Angriffen sowohl die rechte als auch die linke Hand ohne Abzüge nutzen kann. Aber ich glaube das wurde schon an anderer Stelle im Forum (unter M4) diskutiert.

Edited by Neq

Share this post


Link to post

Vielen Dank für die raschen, detaillierten Antworten, Prados und Neq!

 

Daß ja bereits ein "Nachteil" inkludiert ist, weil man für den 2. Angriff keinen SchB erhält, habe ich beim Grübeln gar nicht bedacht!

 

Eure Hausregelvorschläge sind auch ein interessanter Ansatzpunkt für entsprechende Situationen.

 

Schönen Tag und nochmals Danke,

Realtadéana

Share this post


Link to post

 

P.s. mit Wagemut und +2/+0 Waffe dürfte es schwer werden nicht mehr zu treffen :D

Wenn ich das noch kurz aufgreifen darf:

Nehmen wir an, mein Abenteurer hat in der einen Hand seine Spezialwaffe und in der anderen eine Waffe mit magischem Angriffsbonus +2, dann bekommen doch beide EW:Beidhändiger Kampf jeweils eine +2, oder? Nur ist die Quelle eben verschiedenen Ursprungs...

Share this post


Link to post

Ja, das sollte stimmen.

Der Spezialisierungsbonus entspricht dem auf KOD5, S37 Gesagten und zu magischen Waffen findet sich auf KOD5, S105: "Der magische Angriffs- oder Schadensbonus der benutzten Waffen wird jeweils einzeln berücksichtigt."

Share this post


Link to post

Dann fehlt meines Erachtens nur noch eine Regelung für zwei magische Waffen im Kombinationsangriff. Bleibt das so wie bei M4, dass der höhere Angriffsbonus der beiden Waffen berücksichtigt wird und die Schadensboni addiert werden? Oder ist die Stelle mit dem "einzeln berücksichtigt" nach M5 so zu verstehen, dass Schadens- und Angriffsboni jeweils addiert werden? Letzteres fände ich etwas heftig...

 

Liebe Grüße

Saidon

Share this post


Link to post

Gute Frage... Ich bin mir noch nicht einmal sicher, wie/ob der Spezialisierungsbonus beim Kombinationsangriff angerechnet wird, wenn nur eine der beiden Waffen die Spezialwaffe ist.

Share this post


Link to post

Im Kodex S. 37 steht unter Spezialisierungen sinngemäß, dass ein Abenteurer +2 auch auf einen Angriff im beidhändigen Kampf bekommt, wenn er eine Spezialwaffe verwendet. Das ist vielleicht etwas spitzfindig von mir, aber wörtlich genommen sollte demnach der Bonus auch im Kombinationsangriff angerechnet werden, wenn die andere Waffe keine Spezialwaffe ist.

 

Liebe Grüße

Saidon

Share this post


Link to post
Im Kodex S. 37 steht unter Spezialisierungen sinngemäß, dass ein Abenteurer +2 auch auf einen Angriff im beidhändigen Kampf bekommt, wenn er eine Spezialwaffe verwendet. Das ist vielleicht etwas spitzfindig von mir, aber wörtlich genommen sollte demnach der Bonus auch im Kombinationsangriff angerechnet werden, wenn die andere Waffe keine Spezialwaffe ist.

 

Liebe Grüße

Saidon

 

Sehe ich auch so. Der Wortlaut "Dieser Zuschlag wird .... nur bei einem der bis zu zwei möglichen Angriffe pro Runde berücksichtigt." ist meiner Meinung nach völlig eindeutig. Weniger eindeutig ist die Gesamtsituation, ich glaube da muss sich jeder Spieler der beidh. Kampf beherrscht eine kleine Liste machen welcher EW Angriff / Schaden jeweils für zwei Angriffe und Kombi Angriff auftreten damit man nicht den Überblick verliert :D

Share this post


Link to post
Weiterhin wird der Zuschlag für Spezialwaffen (in deinem Beispiel das Langschwert), einmal pro Benutzung von beidhändigem Kampf (oder von Fechten) angerechnet (KOD5, S. 37).
Je mehr ich darüber nachdenke, desto komischer kommt mir diese Regel vor:

 

Man darf nur solche Waffen mit Beidhändiger Kampf einsetzen, die man mit mindestens dem gleichen Wert beherrscht.

 

Der Bonus für die konkrete Waffe (Spezialwaffe) darf dabei natürlich nicht berücksichtigt werden. Denn ansonsten könnte eine Figur mit Einhandschwerter+10 und einem Langschwert als Spezialwaffe die Fertigkeit Beidhändiger Kampf auf +12 lernen und mit ihrem Langschwert (das sie dank Bonus ebenfalls auf +12 beherrscht) einsetzen. Dann dürfte sie aber den Bonus für die Spezialwaffe beim EW:Beidhändiger Kampf wieder dazu zählen, käme also insgesamt bei einem der beiden Angriffe auf EW:+14.

 

Heißt das dann, dass ich auch den Malus für die konkrete Waffe nicht berücksichtigen muss? Kann eine Figur also mit Einhandschlagwaffen+12 und Beidhändiger Kampf+12 das Schlachtbeil verwenden, obwohl sie nicht stark genug dafür ist und bei einem direkten Einsatz daher einen Malus von −2 hinnehmen muss? Wenn man das zulässt, müsste man den Malus von −2 beim EW:Beidhändiger Kampf berücksichtigen.

 

Und jetzt macht eine Figur (St≤90, Einhandschwerter+12, Beidhändiger Kampf+12, Einhandschlagwaffen+12) mit ihrem Langschwert als Spezialwaffe (+2) in der rechten Hand und einem gefundenen Schlachtbeil (zu schwach, daher −2) in der linken Hand einen Kombinationsangriff.

Share this post


Link to post

Wenn man den Bonus der Spezialwaffe nur 1mal bei beidh.Kampf berücksichtigen darf lt.Regeln, dies beim Malus aber nicht erwähnt wird, würde ich das als SL so regeln, dass

a) ein Kombinationsangriff möglich ist und dieser -2 erhält (also dein letztes Bsp. die +2/-2 sich dann aufheben).

b) wenn jemand zu schwach/ungeschickt für eine Waffe ist und dann 2 davon im beidh.Kampf nutzen will - es jeweils -2 auf beide EW:beidh.Kampf bzw. -4 bei einem Kombinationsangriff gibt.

Share this post


Link to post

Mir ist da gerade noch etwas aufgefallen, das meines Erachtens auch hierher gehört:

 

Ein Kämpfer in Vollrüstung verliert ja einen Punkt von seinem Angriffsbonus [KOD 73]. Im beidhändigen Kampf wird aber nicht der Angriffsbonus berücksichtigt, sondern der Bonus der Leiteigenschaft Geschicklichkeit - der natürlich normalerweise identisch ist.

 

Heißt das jetzt tatsächlich, dass es durch eine Vollrüstung keinen Abzug im beidhändigen Kampf gibt, oder wäre das Wortklauberei?

 

Liebe Grüße

Saidon

Share this post


Link to post

So wie es geschrieben ist hast du recht. Es wäre meiner Meinung nach aber Wortklauberei.

 

S. 35 sagt, dass der Angriffsbonus nicht anderes als ein Fertigkeitsbonus für Waffenfertigkeiten mit Leiteigenschaft Geschicklichkeit ist. Eine Vollrüstung hat keine Handschuhe (S. 72)

 

Im Grunde genommen kann man S. 73 also interpretieren, dass es heißt "Man verliert einen Fertigkeitsbonus von 1 bei Fertigkeiten mit Leiteigenschaft Geschicklichkeit". Dies führt dann aber zu dem Problem, wenn man sagt "Ich hab doch keine Handschuhe an, wieso bekomme ich dann einen Abzug auf meine Fingerfertigkeit Schlösser Öffnen?".

 

Ich würde daher einen Abzug bei Beidhändiger Kampf für vertretbar halten (und bei uns in der Gruppe wird dies auch so umgesetzt). Alleine aus balance-technischen Gründen.

Edited by Eri

Share this post


Link to post

Naja, auch wenn der Angriffsbonus nichts anderes als ein Fertigkeitsbonus für Waffenfertigkeiten mit der Leiteigenschaft Geschicklichkeit ist, so lässt sich das dennoch nicht ohne weiteres auf alle Fertigkeiten mit der Leiteigenschaft Geschicklichkeit übertragen. Du sagst ja selbst, dass das z.B. beim Schlösser öffnen wenig Sinn ergäbe. Beidhändiger Kampf ist aber auch keine Waffenfertigkeit, sondern eine Kampffertigkeit.

 

Ich kann mir auch gut vorstellen, dass es anders gemeint war und bei der Umstellung der Regeln von M4 nur übersehen wurde. In M2 und M3 wurde der beidhändige Kampf ja nur über einen Abzug auf die normalen Waffenfertigkeiten geregelt und in M4 gab es gar keinen Bonus auf beidhändigen Kampf, so dass dieses Problem früher nicht auftreten konnte.

 

Dennoch geben die Regeln in der jetzigen Formulierung meines Erachtens eindeutig vor, dass eine Vollrüstung keine Abzüge auf den Geschicklichkeitsbonus im beidhändigen Kampf gibt. Das kann natürlich auch ein Erratum sein.

 

Meine ursprüngliche Frage war übrigens ungenau formuliert. Ich beziehe mich nur auf Abzüge auf den Angriffs- bzw. Fertigkeitsbonus. Andere Abzüge, wie z.B. die generellen -2 auf Angriff mangels Kampf in Vollrüstung, dürften unter die situationsbedingten Zuschläge und Abzüge für Angriffe fallen, die natürlich auch im beidhändigen Kampf angerechnet werden [KOD 105].

 

Liebe Grüße

Saidon

Share this post


Link to post

Hallo Saidon,

 

mag sein, dass es ein Beschreibungsfehler ist. Allerdings dürfte der Sinn der Regel klar sein. Mit einer schweren Rüstung verliert man seine Boni, welche einem beim Angriff helfen.

 

Sollte jemand die Regel - so wie Du das in den Regeln liest - anwenden, dann muss er sich ebenfalls Gedanke darüber machen, ob er die Fertigkeit dann überhaupt noch einsetzen kann: "Die Fertigkeitswerte, mit denen er die benutzten Waffen beherrscht, müssen mindestens so hoch sein wie sein Fertigkeitswert im beidhändigen Kampf."

 

Viel wichtiger aber ist folgender Passus im Beidhändigen Kampf "Bei Angriffen mit beidhändigem Kampf werden alle situationsbedingten

Zuschläge und Abzüge für Angriffe angerechnet" Das tragen einer Rüstung ist - so denke ich - situationsbedingt. Ob da nun der Verlust der Boni auch dazu gehört ist nun dann wieder eine andere "Grundsatzdiskussion". Ich denke der Sinn all dieser Beschreibungen ist der Versuch klarzumachen, dass es zwar eine Fertigkeit ist, aber diese in allen Situationen, wie ein Angriff mit den entsprechenden Auswirkungen gehandhabt wird.

 

Was man vielleicht auch noch anschauen muss, ist der WW: Fechten mit Vollrüstung. Auch hier müsste dann der WW: Wert konsequenter Weise dann einen Punkt tiefer sein. Das dürften jedoch die wenigsten so spielen.

 

By the way, weiß ich gar nicht, ob ich das alles so schreiben darf, da du eine Regelfrage gestellt hast. Vielleicht wäre eine Meinungsfrage zum Ideen sammeln bei komplexeren Fragen die bessere Wahl gewesen. Anschließend kann man ja immer noch eine Regelfrage stellen.

 

Grüße Merl

 

 

 

Grüße Merl

Share this post


Link to post

Hallo Merl,

 

ich argumentiere selbst sehr gerne mit dem Sinn oder der Intention der Regeln, daher kann ich deinen Standpunkt durchaus nachvollziehen.

 

Und ja, man könnte das Kämpfen in Vollrüstung, obwohl man einen Angriffsbonus hat, als Situation sehen und den Verlust des Angriffsbonus als generellen Abzug auf den Angriff uminterpretieren, der dann auch im beidhändigen Kampf berücksichtigt würde. Aber diese Argumentation erscheint mir unnötig kompliziert und unintuitiv und nur durch das gewünschte Ergebnis gerechtfertigt.

 

Normalerweise wird hier in Regeldiskussionen über die Themen beidhändiger Kampf und Fechten sehr großen Wert auf die Unterscheidung zwischen EW:Angriff einerseits und EW:Beidhändiger Kampf bzw. EW:Fechten auf der anderen Seite gelegt - und das meines Erachtens mit Recht, da sonst einige andere Ungereimtheiten aufkämen.

 

Die Passage mit den benötigten Fertigkeitswerten sehe ich übrigens als unproblematisch an, da meines Wissens bei Berechnungen und Vergleichen von Fertigkeitswerten die Boni erst mal unberücksichtigt bleiben. Soweit ich weiß, werden die Boni grundsätzlich nur bei Erfolgs- und Widerstandswürfen addiert.

 

Dass ich meine Frage bei den Regelfragen und nicht bei den Meinungen einsortiert habe, ist allerdings durchaus Absicht, da es letzlich eine einfache und sehr konkrete Frage ist und ich in erster Linie wissen wollte, ob ich vielleicht eine relevante Regelpassage dazu übersehen oder missinterpretiert habe.

 

Deinen Beitrag fand ich trotzdem hilfreich und meinetwegen durftest du das gerne so schreiben.

 

Und nur um Missverständnissen vorzubeugen: Mit geht es nicht darum, mir einen regeltechnischen Vorteil zu verschaffen - meine Charaktere tragen normalerweise keine Vollrüstungen und wenn, bevorzugen sie dazu einen großen Schild. Ich bastele nur gerade an einem formelgestützen Excel-Charakterbogen für M5 und dabei stoße ich hin und wieder auf solche Grenzfälle...

 

Liebe Grüße

Saidon

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
Sign in to follow this  

  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.

  • Similar Content

    • By Patrick
      Hallo,
      mal eine Frage zum Thema Rüstungstragen. Ab KR verliert man Abwehrboni und ab PR Gewandtheit. Wenn man nun 40 Punkte Gewandtheit verliert (Tragen von PR) und hat bspw. eine GW von 50, dann würde man in den negativen Bereich beim Abwehrbonus fallen. Wirkt sich dieser Abwehrverlust aus (auch wenn der Abwehrbonus ja eigentlich schon in der Spalte "Verlust von persönlichen Boni" behandelt wird) oder bezieht sich das nur auf die Kampfreihenfolge?
      Mit freundlichen Grüßen,
      Patrick
    • By Yon Attan
      Hallo alle miteinander,
      ich habe eine kurze Verständnisfrage:
      Ist es richtig, dass man in M5 Scharfschießen nur noch für eine Waffenfertigkeit lernen muss und es innerhalb dieser Waffenfertigkeiten für alle Waffentypen nutzen kann?
      Nach M4 musste man Scharfschießen nämlich für Kurzbogen und Langbogen noch gesondert lernen.
      Nach M5 (Kodex S.135) umfasst eine Waffenfertigkeit den Umgang mit einer Reihe ähnlicher Waffenarten. Da man Scharfschießen (Kodex S.122) für eine Waffenfertigkeit und nicht für einen Waffentyp lernt, verstehe ich das so, dass man jetzt nur noch Scharfschießen (Bögen) lernen muss und dann sowohl für Langbögen, Kurzbögen, Kompositbögen und normale Bögen die Fertigkeit Scharfschießen nutzen kann.
      Ist das so richtig?
      Mfg  Yon
    • By Hiram ben Tyros
      In der Hitliste unbewusst ignorierter Regeln hat @dabba gepostet
      Ich sehe das anders
      Um zu vermeiden, dass im falschen Strang eine Disukssion ausbricht eröffne ich dieses Thema.
    • By Le Frique
      Der Waldläufer eines Spielers aus einer meiner Gruppen mit Hauptwaffe Langschwert und angeborenem Berserkergang hat die Klasse zum Waldhüter gewechselt, da dies zu seinem hohen Zaubertalent und dem Wunsch dies weiter auszuspielen im Kampagnenverlauf optimal passte. Der Waldläufer war bis Grad 9 mit einem erbeutetem magischen Langschwert gesegnet und hat dieses als Hauptwaffe ohne Spezialisierung hoch gelernt, jetzt aber in der Gruppe verschenkt.
      Im nächsten Nahkampf hat er nun seine neue Hauptwaffe, den Kampfstab durch einen kritischen Fehler verloren & wurde zudem noch blutend verwundet. Im Berserkergang wollte er sich die nächst mögliche Waffe schnappen und mit einem gegnerischen Langschwert weiter kämpfen.
      Mein Einwand mit Bezug auf den Druidenanteil im Waldhüter und der daraus resultierenden Waffenbeschränkung wurde mit dem Argument gekontert, der Berserkergang lasse den Waldhüter das bewusste Denken aussetzen und er sich daher greift, was gerade passt. Auch die regeltechnische Angabe, dass der Berserker seine Freunde angreift, wenn alle Feinde weg sind würde darauf hindeuten.
      Einfach so, wollte ich dies allerdings nicht zugestehen & habe dafür eine Willenskraftprobe verlangt. Diese wurde wiederum unerwarteter Weise bestanden (ehemals Sb 26) & ich konnte argumentieren, dass sein Unterbewusstsein dem willenlosen Trieb stand gehalten habe.
      Die aufkeimende regeltechnische Diskussion haben wir vertagt und konnten dann auch keine abschließende Lösung finden. Regeltechnisch habe ich nichts im Kodex oder Arkanum finden können, was in dieser Situation weiterhilft. Daher hier meine Frage an die Gemeinschaft:
       
      Kann ein Druide oder Kampfzauberer mit Druidenanteil im Berserkergang eine sonst nicht zulässige metallene Waffe einsetzen?
       
    • By Rufus1347
      Hallo,
      ich habe mal eine Frage zur Beschreibung der Garotte (QB Rawindra: Seite 84).
      Kann ich die Garotte auch im Kampf einsetzen? In der Beschreibung steht "Ergibt der EW:Angriff mit der Garotte ein Gesamtergebnis von 28, verliert das Opfer so schnell das Bewusstsein, dass es lautlos ausgeschaltet wird."  Bei einem ahnungslosen Opfer würfele ich doch den EW für Erdrosseln dann EW:Meucheln und dann EW+4: Erdrosseln, also würde der Text von der Garotte für diesen Fall keinen Sinn ergeben !?!
      Ich bin verwirrt. Irgendwie verstehe ich das Zusammenspiel nicht und benötige Aufklärung. 😶
      Gruß
×
×
  • Create New...