Jump to content
Sign in to follow this  
Leachlain ay Almhuin

Beidhändiger Kampf und fallengelassene Waffe

Recommended Posts

Das kommt darauf an, würde ich sagen. ;)

 

Wenn sie beide nicht auf dem gleichen Feld gelandet sind, definitiv zwei Runden. (Es sei denn, ich habe die Einordnung der Dauer jetzt falsch im Kopf...)

 

Wenn die Waffen auf dem gleichen Feld liegen, würde ich als SL Zuschläge auf den PW vergeben, es aber innerhalb einer Runde zulassen. So kann der Spieler auswählen, ob er die Waffen langsam, aber relativ sicher oder schnell, aber mit mehr Risiko aufhebt.

Share this post


Link to post

Normalerweise braucht es einen PW:Gw um eine Waffe aufzuheben. Hier könnte man für jede der beiden Waffen einen PW:Gw/2 zulassen (wenn die Waffen auf dem Feld der Figur liegen).

 

Solwac

Share this post


Link to post
Normalerweise braucht es einen PW:Gw um eine Waffe aufzuheben. Hier könnte man für jede der beiden Waffen einen PW:Gw/2 zulassen (wenn die Waffen auf dem Feld der Figur liegen).

 

Solwac

Warum dies? Zwei PW:Gw sind für Alric Normalheld schon schwer genug zu schaffen.

Edited by Bro

Share this post


Link to post
Normalerweise braucht es einen PW:Gw um eine Waffe aufzuheben. Hier könnte man für jede der beiden Waffen einen PW:Gw/2 zulassen (wenn die Waffen auf dem Feld der Figur liegen).
Warum dies? Zwei PE:Gw sind für Alric Normalheld schon schwer genug zu schaffen.
Einerseits finde ich Solwacs Lösung einleuchtend und hätte es spontan genauso gehandhabt. Allerdings sehe ich auch Bros Einwand. Daher ein Alternativvorschlag: Ein PW:GW und ein EW:Beidhändiger Kampf, ob man die Hände richtig koordiniert. Vielleicht lernt man ja auch das gleichzeitige Aufheben der Waffen, wenn man den Beidhändigen Kampf übt.
  • Like 1

Share this post


Link to post
Weil man mit einem PW:Gw auch nur eine Waffe aufheben kann.

Ist es denn ausdrücklich auf eine beschränkt? Der obige Fall ist ja ziemlich speziell und entsprechend selten.

 

 

 

Edit meint, Diotimas Idee ist auch gut! :thumbs:

Edited by Bro

Share this post


Link to post
Edit meint, Fimolassens Idee ist auch gut! :thumbs:
Ist zwar Diotima... ;)

 

Der Vorschlag mit dem EW:Beidhändiger Kampf ist gut, verhindert er doch den Automatismus bei Figuren mit Gw fast 100. :thumbs:

 

Solwac

Share this post


Link to post
Edit meint, Fimolassens Idee ist auch gut! :thumbs:
Ist zwar Diotima... ;)

 

Der Vorschlag mit dem EW:Beidhändiger Kampf ist gut, verhindert er doch den Automatismus bei Figuren mit Gw fast 100. :thumbs:

 

Solwac

Die sollen sich mal unterschiedliche Avatare zulegen! :motz:

Share this post


Link to post

M.E. reichen zwei normale PW:Gw zum Aufnehmen von zwei Waffen aus. Für normale Werte von Gw ist damit die Wahrscheinlichkeit bei zwei Waffen größer, mindestens eine wieder in die Finger zu bekommen, als bei einer, aber die Wahrscheinlichkeit, alle Waffen wieder zu bekommen, geringer als bei einer.

 

Nun laufen allerdings ziemlich oft Figuren mit Gw 100 oder so herum, weil (?) Gewandtheit eben so ein wichtiger Wert ist. Da sind dann zwei unmodifizierte PWs Pillepalle, deshalb der Vorschlag, zweimal auf Gw/2 würfeln zu lassen.

 

Ich tendiere aber trotzdem dazu, auf unmodifizierte Gw würfeln zu lassen.

Share this post


Link to post
Edit meint, Fimolassens Idee ist auch gut! :thumbs:
Ist zwar Diotima... ;)

 

Der Vorschlag mit dem EW:Beidhändiger Kampf ist gut, verhindert er doch den Automatismus bei Figuren mit Gw fast 100. :thumbs:

 

Ich stimme für diesen Vorschlag ...

Share this post


Link to post
Ist das Aufheben einer Waffe eine und sind das Aufheben zweier Waffen zwei Aktionen?

 

Dann wären wohl zwei Runden nötig, oder?

Wenn beide Waffen nebeneinander auf dem selben Feld liegen, wäre es etwas kleinlich, das als zwei Aktionen zu werten.

Share this post


Link to post

Leute, Euch ist doch klar, dass wir es hier mit einem echten Super-Sonderfall zu tun haben, oder? Die Möglichkeit des Doppelschlags mit einem Würfelwurf mal beiseite gelassen, muss man es erstmal schaffen, zweimal sowohl eine "1" als auch anschließend eine "36-50" zu würfeln. Die Chance liegt bei 1:17.777. Ich habe mehrere Spielfiguren, bei gewohnheitsmäßig BHD anwenden und kam noch nie in die Situation.

 

Hier dann so kleinlich zu argumentieren, halte ich für etwas übertrieben.

Share this post


Link to post

@ Bro: Auch wenn deine Aussage im Grunde stimmt, so ist dies doch das Regelforum. Und wenn man hier eine Regelfrage stellt, ist es egal, wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, dass der Fall eintritt.

 

Wenn ich darüber diskutieren möchte, ob eine 20:100 mit Schicksalsgunst abgewehrt werden kann (rein theoretisch, denn der Fall ist klar), dann kann ich auch nicht die Frage abwürgen, indem ich die Wahrscheinlichkeit einer 20:100 heranziehe, die wohl noch wesentlich geringer sein dürfte, als in deinem Beispiel.

 

Also mag man sich ruhig auch über Unwahrscheinliches auslassen, wenn man denn will. Wenn nicht, bleibt man einfach dem Strang fern.

Share this post


Link to post
@ Bro: Auch wenn deine Aussage im Grunde stimmt, so ist dies doch das Regelforum. Und wenn man hier eine Regelfrage stellt, ist es egal, wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, dass der Fall eintritt.

 

Wenn ich darüber diskutieren möchte, ob eine 20:100 mit Schicksalsgunst abgewehrt werden kann (rein theoretisch, denn der Fall ist klar), dann kann ich auch nicht die Frage abwürgen, indem ich die Wahrscheinlichkeit einer 20:100 heranziehe, die wohl noch wesentlich geringer sein dürfte, als in deinem Beispiel.

 

Also mag man sich ruhig auch über Unwahrscheinliches auslassen, wenn man denn will. Wenn nicht, bleibt man einfach dem Strang fern.

Du verstehst mich miss, Einsi.

 

Mir ging es darum, dass solche seltene Fälle so kleinlich gehandhabt werden sollen, wie einige es vorschlagen. Gerade WEIL diese Fälle so selten sind, würde ich sie großzügiger handhaben, also z.B. zwei PW:Gw statt zwei PW:Gw/2, am besten noch mit dem Hinweis, dass ja so viele SpFen Gw100 haben, was immer ein tolles Argument ist. Mich nervt eben nur die Kleinlichkeit, mehr nicht.

Share this post


Link to post

Naja... Du könntest auch sagen, weil der Vorteil mit zwei Waffen angreifen zu können so groß ist, ist eine enge Regelauslegung angebracht.

Die Figur könnte ja auch einfach eine Waffe aufheben und damit weiterkämpfen, wie jeder andere auch. Wenn sie aber beide wieder zum Angriff nutzen möchte, soll sie sich auch anstrengen.

Share this post


Link to post
Naja... Du könntest auch sagen, weil der Vorteil mit zwei Waffen angreifen zu können so groß ist, ist eine enge Regelauslegung angebracht.

Die Figur könnte ja auch einfach eine Waffe aufheben und damit weiterkämpfen, wie jeder andere auch. Wenn sie aber beide wieder zum Angriff nutzen möchte, soll sie sich auch anstrengen.

Okay. Wenn man es ganz eng nach Regelwerk auslegt, kann er nur genau eine Waffe aufheben. Punkt. :dunno:

Share this post


Link to post
Naja... Du könntest auch sagen, weil der Vorteil mit zwei Waffen angreifen zu können so groß ist, ist eine enge Regelauslegung angebracht.

Die Figur könnte ja auch einfach eine Waffe aufheben und damit weiterkämpfen, wie jeder andere auch. Wenn sie aber beide wieder zum Angriff nutzen möchte, soll sie sich auch anstrengen.

Okay. Wenn man es ganz eng nach Regelwerk auslegt, kann er nur genau eine Waffe aufheben. Punkt. :dunno:

 

...und dann findest du die Alternative 2xPW/2:Gw kleinlich?

Share this post


Link to post

Es steht auch nicht im Regelwerk, dass es möglich ist, während eines Faustkampfes zu tänzeln. Manche werden es tun, manche nicht. Oft genug werden irgendwelche Randfälle, die äusserst selten auftreten, von den Regeln nicht abgedeckt, damit der SL mit Augenmass entscheidet, was angemessen ist. Wir haben hier jetzt mehrere Vorschläge:

2 PW:Gw/2

PW:Gw und EW: beidhändiger Kampf

PW+30:Gw (der war der erste von mir, ich lege mich jetzt mal auf die WM fest. ;))

 

Ich denke, allein unter diesen findet ein geneigter SL genug Ideen, was er letztendlich verlangt. Je nachdem würde ich auch einen EW:Akrobatik zulassen, wenn die SpF die Fertigkeit gelernt hat, um zwei Waffen aufheben zu können. Wichtig ist dabei, dass der Spielspass gewahrt bleibt, mehr als zwei Würfelwürfe sollten es meiner Meinung nach auf keinen Fall sein, und coole Aktionen sieht man immer gerne.

Share this post


Link to post
Naja... Du könntest auch sagen, weil der Vorteil mit zwei Waffen angreifen zu können so groß ist, ist eine enge Regelauslegung angebracht.

Die Figur könnte ja auch einfach eine Waffe aufheben und damit weiterkämpfen, wie jeder andere auch. Wenn sie aber beide wieder zum Angriff nutzen möchte, soll sie sich auch anstrengen.

Okay. Wenn man es ganz eng nach Regelwerk auslegt, kann er nur genau eine Waffe aufheben. Punkt. :dunno:

 

...und dann findest du die Alternative 2xPW/2:Gw kleinlich?

Pass auf, nochmal ganz einfach:

 

Wenn das hier eine Regelfrage ist, dann kann man nach dem DFR nur argumentieren, in dem unter "Handlungen in Kampfsituationen" steht "M. die Waffe wechseln oder eine Waffe vom Boden aufheben" (Hervorhebung durch mich) Klare Sache, und damit hopp.

 

Argumentiert man jetzt so, dass der o.g. Sonderfall in dieser Aufstellung einfach nicht berücksichtigt wurde, dann fände ich es nachvollziehbar, dass man sich bückt oder in die Hocke geht, um die Waffe oder eben die Waffen aufzuheben. Aber: es wird teilweise mit dem Umstand argumentiert, dass ja ach so viele SpFen eine Gw von 100 haben. Das ist albern. Wenn ich mich ohnehin schon bücke, kann ich auch statt einer zwei Waffen aufheben und dazu dann zwei PW:Gw machen. Die Gw noch zu halbieren fände ich eben kleinlich gegenüber SpFen, die eine Gw im "normalen" Bereich haben, also eher so 50-70.

 

Kurz gesagt: Wenn Regelfrage, dann Regelwerk, wenn nicht, dann bei so seltenen Fällen großzügiger sein. So verständlich?

Share this post


Link to post
Es steht auch nicht im Regelwerk, dass es möglich ist, während eines Faustkampfes zu tänzeln. Manche werden es tun, manche nicht. Oft genug werden irgendwelche Randfälle, die äusserst selten auftreten, von den Regeln nicht abgedeckt, damit der SL mit Augenmass entscheidet, was angemessen ist. Wir haben hier jetzt mehrere Vorschläge:

2 PW:Gw/2

PW:Gw und EW: beidhändiger Kampf

PW+30:Gw (der war der erste von mir, ich lege mich jetzt mal auf die WM fest. ;))

 

Ich denke, allein unter diesen findet ein geneigter SL genug Ideen, was er letztendlich verlangt. Je nachdem würde ich auch einen EW:Akrobatik zulassen, wenn die SpF die Fertigkeit gelernt hat, um zwei Waffen aufheben zu können. Wichtig ist dabei, dass der Spielspass gewahrt bleibt, mehr als zwei Würfelwürfe sollten es meiner Meinung nach auf keinen Fall sein, und coole Aktionen sieht man immer gerne.

Mir fiele noch der Kompromiss ein: Ein normaler PW:Gw für die erste Waffe, ein PW:Gw/2 für die zweite in derselben Runde. Damit könnte ich auch leben.

Share this post


Link to post

Nach Bros Einwand bezüglich der Häufigkeit habe ich mir nochmal Gedanken gemacht und ich finde, die grundsätzliche Frage hat große Relevanz.

Wir hacken ja auf "eine Waffe vom Boden aufheben" herum.

 

Es steht aber auch in den Regeln "EINE Nahkampfwaffe ziehen".

 

Mit anderen Worten, kostet es mich als beidhändiger Kämpfer eine Runde meine Waffen zu ziehen oder zwei?

 

Das Gleiche dürfte dann auch fürs Aufheben gelten, wobei der erste Fall sehr häufig in Kampfsituationen vorkommen dürfte.

 

Ich argumentiere jetzt mal auf dieser Basis.

 

Beim Waffe ziehen steht: "Der Abenteuerer muss die Hand oder DIE HÄNDE, mit denen er die Waffe zieht, frei haben."

 

Jetzt kann man sagen. da steht bei den Händen der Plural und bei der Waffe der Sigular. Also bezieht sich das auf eine Zweihandwaffe, für die ich beim Ziehen beide Hände benötige.

 

M.E. wäre das aber eine zu enge Auslegung. Der Abenteurer kann offensichtlich beide Hände zum Ziehen benutzen. Ich sehe keinerlei größere Schwierigkeit, mit der jeweiligen Hand nach rechts und links zu greifen als mit beiden irgendwohin zu greifen.

 

Ergo kann man in einer Runde beide griffbereit getragenen Waffen ziehen.

 

Wenn hier aus "EINE Waffe ziehen" auch zwei Waffen werden, wird beim Aufheben vom selben Feld auch "zwei Waffen", solange sie auf einem Feld liegen, wobei es dann auch ausreicht, EINEN PW:GW zu schaffen.

 

Ich behaupte also Punkt m auf Seite 221 DFR gilt auch für zwei Waffen. Die Einleitung auf Seite 220 spricht ja davon, dass die dort aufgeführten Regeln von "mittlerer Komplexität" sind und genug Möglichkeiten bieten, beim Spiel tatktisches Geschick an den Tag zu legen. Es wird auch angedeutet, dass es vom persönlichen Geschmack abhängt, wie kompliziert diese Regeln sein sollen. Mit anderen Worten, es geht auch komplizierter, wenn man mag, Auf der anderen Seite heißt das, dass hier auch vereinfacht wurde, was für mich bedeutet, dass "eine Waffe" beim beidhändigen Kampf auch "zwei Waffen" bedeutet.

Edited by Einskaldir

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
Sign in to follow this  

  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.

  • Similar Content

    • By Läufer
      Hallo!
      Finden bei einem Rundumschlag die Angriffe gleichzeitig oder nacheinander statt? (Analog bei Beidhändigem Kampf und bei Wurfsternen)
      Also ganz praktisch: Wörf ist von Skeletten umringt und schwingt seine Barbarenstreitaxt. Natürlich W20 = 1, W% = 40 "Angriffswaffe zerstört". Greift er trotzdem noch Skelett 2 und 3 an?
      Mich interessiert sowohl, ob es da Regelltext gibt, als auch, wie ihr das spielt. (Darum habe ich es als 'Meinung' geprefixt)
      Zu den Sternen
      Läufer 
       
    • By Raldnar
      Ich bin mir jetzt gar nicht mehr sicher und frage deshalb noch einmal nach:
      Wenn ich mit zwei Dolchen kämpfe, mache ich jetzt nach M4 einen/zwei EW: beidhändiger Kampf?
      Ich glaube mich zu entsinnen, dass bei M3 bei zwei Dolchen eine Ausnahmeregelung bestand.

      Dass ich mit dem Parierdolch einen zusätzlichen Angriff mit EW: Parierdolch machen darf, habe ich bereits gefunden.

      Also, ihr Regelfüchse, gilt jetzt beim Einsatz von zwei Dolchen ausnahmslos beidhändiger Kampf?

      Marek

      P.S.: Liebe Moderatoren, leider habe ich bis dato keinen entsprechenden Beitrag gefunden. Seid also nachsichtig mit mir ...
    • By Mutalisk
      Nach dem Konvertieren einiger Charaktere nach M5 gibt es in unserer Gruppe bei der Berechnung von Angriffsfertigkeiten noch etwas Diskussionsbedarf wann welche Zuschläge angewendet werden.
      Ich versuche das mal an Beispiel meiner Klingenmagierin zu verdeutlichen:
       
      Geschicklichkeit 97 => Angriffsbonus +2
      Gewandheit 93 => Leiteigenschaftsbonus +1
      Beidhändiger Kampf +12
      Langschwert +12
      Spezialwaffe: Langschwert (+2)
       
      Mit welchem Wert wird bei einem Kombinationsangriff angegriffen?
       
      12 + 2(Spezialwaffe) = 14
      oder
      12 + 1(Leiteigenschaft) + 2(Spezialwaffe) = 15
      oder
      12 + 2(Angriffsbonus) + 2(Spezialwaffe)= 16
      oder
      12 + 1(Leiteigenschaft) + 2(Angriffsbonus) + 2(Spezialwaffe)= 17
       
      Nach M4 hatte Beidhändiger Kampf keine Leiteigenschafft und der Angriffsbonus wurde explizit nicht Angewendet.
      Nach M5 werden magische Boni angewendet aber der normale Schadensbonus nur einmal. Zum Angriffsbonus gibt es keine Aussage.
      Die Erkentnisse sollten ja auch auf Fechten übertragbar sein.
       
      Hoffentlich könnt ihr uns bei dem Thema etwas weiterhelfen.
       
      Gruß Mutalisk
    • By Dracosophus
      Da mir große Diskrepanzen bei den Waffen und Fertigkeiten wie Fechten und Beidhändiger Kampf aufgefallen sind, möchte ich hier eine vollständige Überarbeitung vorstellen. Ich nenne sie "Waffenreform".
       
      Nahkampfwaffen: Das Einschätzen des Rundumschlags und der zweihändigen Waffen finde ich ziemlich schwer. Ein Problem ist zum Beispiel der Vergleich mit Beidhändigem Kampf.
       
      Wurfwaffen: Der eingeführte Schadensbonus macht sie auf jeden Fall besser, aber ich weiß nicht so recht, ob sie dadurch teurer werden sollten. Im Vergleich untereinander habe ich die Schwierigkeitsgrade angepasst, allerdings sollte man eventuell die Menge an "Munition" in den Schwierigkeitsgrad einfließen lassen (das habe ich im Moment nicht).
       
      Schusswaffen: Finde ich fast am schwersten einzuschätzen. Fernkampfwaffen mit hoher Reichweite, Scharfschießen und das Abfeuern vom Pferderücken sind Dinge, die sehr situativ und gruppenabhängig sind. Ich habe die Kosten der Bögen angepasst, da mE das Schießen vom Pferderücken der Bögen gegenüber dem liegenden Schießen und der höheren Reichweite der Armbrüste keinen Kostenunterschied rechtfertigt.
       
       
       
      Kampffertigkeiten
       
      Beidhändiger Kampf: Bei Erfolgwürfen für Beidhändigen Kampf wird der persönliche Angriffsbonus berücksichtigt. Gw61 ist nur noch eine Voraussetzung für Beidhändigen Kampf und keine Leiteigenschaft mehr; allerdings kann die Fertigkeit immer noch bis auf +18 gesteigert werden. Die Steigerungskosten (nicht die Lernkosten) werden wie folgt reskaliert:
      Beidhändiger Kampf:+3; +4: 20; +5,+6: 50; +7,+8: 100; +9,+10: 200; +11,+12: 500; +13,+14: 1000; +15,+16: 2500; +17,+18: 5000, nur im Selbststudium
       
      Fechten: Für Fechten wird Gs61 als Leiteigenschaft eingeführt; damit kann die Fertigkeit ggfs. bis auf +18 gesteigert werden. Die Steigerungskosten (nicht die Lernkosten) werden wie folgt reskaliert:
      Fechten+4; +5,+6: 50; +7,+8: 100; +9,+10: 200; +11,+12: 400; +13,+14: 800; +15,+16: 1600; +17,+18: 3000, nur im Selbststudium
       
      La Posta di Falcone: siehe Link
      Die Lernkosten von La Posta di Falcone werden auf 600/1200/2400 abgesenkt und die Steigerungskosten werden auf folgende Werte gesenkt (unter anderem da Anderthalbhänder teurer wurde):
      La Posta di Falcone+4; +5,+6: 100; +7,+8: 200; +9,+10: 400; +11,+12: 800; +13,+14: 1600; +15 bis +18: 3500, nur im Selbststudium
      Folgendes wird an der Fertigkeit bzw. ihrer Beschreibung geändert:
      Ein Wesen, das La Posta di Falcone beherrscht und die Technik anwendet, verursacht mit einem zweihändig geführten Anderthalbhänder grundsätzlich einen Schaden von 1W6+3 Punkten. Außerdem hat es die Option so zu kämpfen, dass es mit diesem nur einen Platzbedarf von einem Feld hat (anstatt wie üblich zwei Felder). --> Ein Wesen, das La Posta di Falcone beherrscht und die Technik anwendet, hat die Option mit einem Anderthalbhänder so zu kämpfen, dass es nur einen Platzbedarf von einem Feld hat (anstatt wie üblich zwei Felder).
      ...
      Der Anwender erhält einen Bonus von +2 auf seine Abwehr gegen alle Angriffe (d.h. der normal vorhandene Malus von -2 durch den Kampf mit einer zweihändigen Waffe wird kompensiert); gegen Nahkampfangriffe steigt die Abwehr sogar um +3. --> Gegen alle Nahkampfangriffe erhält der Anwender einen Bonus von +3 auf seine Abwehr.
       
      La Picchiata del Falcone: siehe Link
      Die Lernkosten von La Picchiata del Falcone werden auf 300/600/1200 abgesenkt.
      Folgendes wird an der Fertigkeit bzw. ihrer Beschreibung geändert:
      Im offensiven Stil kann der Anwender keine Paraden ausführen, aber der grundsätzliche Abwehrbonus von +2 bzw. gegen Nahkampfangriffe +3 bleibt erhalten. Mit einem Anderthalbhänder verursacht man bei dieser Technik ebenfalls einen Grundschaden von 1W6+3 Punkten und hat die Möglichkeit so zu kämpfen, dass man nur einen Platzbedarf von einem Feld hat. --> Im offensiven Stil kann der Anwender keine Paraden ausführen, aber der grundsätzliche Abwehrbonus von +3 gegen Nahkampfangriffe bleibt erhalten. Auch diese Technik kann man so anwenden, dass man mit einem Anderthalbhänder nur einen Platzbedarf von einem Feld hat.
       
      NiTo: Kampf mit zwei Schwerten - siehe QB KanThaiPan, S. 168f
      Die Fertigkeit NiTo kann nun mit hoher Leiteigenschaft bis auf +18 gesteigert werden. Die Steigerungskosten (nicht die Lernkosten) werden auf folgende Werte erhöht (unter anderem weil Katanas stärker wurden):
      NiTo+4; +5,+6: 30; +7,+8: 60; +9,+10: 150; +11,+12: 300; +13,+14: 600; +15,+16: 1200; +17,+18: 2500, nur im Selbststudium
       
      Scharfschießen: Bei Schusswaffen wird Scharfschießen für eine ganze Waffengattung und nicht nur für eine einzelne Waffe gelernt. Die Steigerungskosten (nicht die Lernkosten) werden wie folgt reskaliert:
      Scharfschießen+4; +5,+6,+7: 100; +8,+9,+10: 200; +11,+12,+13: 400; +14,+15,+16: 800; +17,+18: 1500, nur im Selbststudium
       
      SoJutsu: Speerfechten - siehe QB KanThaiPan, S. 172
      Die Fertigkeit SoJutsu kann nun mit hoher Leiteigenschaft bis auf +18 gesteigert werden. Die Steigerungskosten (nicht die Lernkosten) werden auf folgende Werte erhöht (unter anderem weil zweihändig geführte Waffen nun keinen Malus mehr auf die Abwehr verursachen):
      SoJutsu+4; +5,+6: 30; +7,+8: 60; +9,+10: 150; +11,+12: 300; +13,+14: 600; +15,+16: 1200; +17,+18: 2500, nur im Selbststudium
       
       
       
      Verteidigungswaffen
      - Die maximalen Erfolgswerte von Verteidigungswaffen werden für alle Klassen um 1 erhöht, d.h. auf 7/8/9 (vergleiche DFR, S. 214 oder S. 285). Das Steigern einer Verteidigungswaffe auf +9 kostet 8000 FP.
      - Ein Kämpfer, der sich auf die Abwehr konzentriert, d.h. Nahkampfangriffe mit mindestens einem eigenen Angriffsmalus von -3 konzentriert abwehrt (siehe DFR, S. 220), darf den ggfs. vorhandenen Abwehrbonus seiner zum Abwehren benutzten Waffe (z.B. Kampfstab) bzw. seiner Verteidigungswaffe gegen Nahkampfangriffe von allen Seiten (auch von hinten) zu sämtlichen WW: Abwehr hinzuaddieren. Falls der Kämpfer sich mit einem großen Schild verteidigt, kann er sich durch die Konzentration auf seine Abwehr zusätzlich gegen Fernkampfangriffe besser verteidigen: Er kann den Abwehrbonus durch den großen Schild gegen alle Fernkampfangriffe von vorne und von beiden Seiten (also nicht gegen entsprechende Angriffe von hinten) zu sämtlichen WW: Abwehr hinzuaddieren.
      - Ein Kämpfer, der Geschossen ausweicht (siehe DFR, S.220), darf den ggfs. vorhandenen Abwehrbonus seines großen Schildes gegen alle Fernkampfangriffe von vorne und von beiden Seiten zu sämtlichen WW: Abwehr hinzuaddieren.
       
      Buckler: Schaden: 1W6-3 --> 1W6-2
       
      Fechtstöcke: siehe QB Buluga, S. 54; Angriffe mit Fechtstöcken zählen als Angriffe einer Einhandschlagwaffe; man kann nicht beide Stöcke zum Abwehren benutzen, sondern man kann mit einem abwehren und mit dem anderen über einen WW+5: Fechtstöcke gegen einen Gegner wie mit einer Fuchtel beim Fechten parieren - dabei ist zu beachten, dass ein Fechtstock beim Parieren nicht durch einen hohen Schadenswurf brechen kann
       
      Kampfgabeln: Schaden: [1W6-3 / 2W6-4] --> [1W6-2 / 2W6-3]; Angriffe mit Kampfgabeln zählen als Angriffe einer Stichwaffe
       
      Parierdolch: keine Änderung
       
      Schild, großer: keine Änderung
       
      Schild, kleiner: keine Änderung
    • By Merl
      Hallo,
       
      was meint Ihr zu 2 überstürzten beidhändigen gezielten Hieben (also jeweils WM-6), nachdem man >B/2 zurückgelegt und weniger als B - B/10 hat?
      Sollte dann auch klappen, oder?
       
      Grüsse Merl
       
      Moderation :
      Hab's mal in einen eigenen Strang geschoben  
      Bei Nachfragen bitte eine PN an mich oder benutzt den Strang Diskussionen zu Moderationen
×
×
  • Create New...