Jump to content
Sign in to follow this  
Schattenläufer

Sklaven kaufen

Recommended Posts

Hallo ihr Midgardler!

Wenn ich mir einen Sklaven bzw. eine Sklavin kaufe, aus welchen Ländern kommen die meistens? (Ich kann mir z.B. keinen valianischen Sklaven vorstellen)

Außerdem: Können (treue) Sklaven für mich kämpfen? Und wofür kann ich Sklaven als Spieler noch "verwenden"?

Share this post


Link to post
Hallo ihr Midgardler!

Wenn ich mir einen Sklaven bzw. eine Sklavin kaufe, aus welchen Ländern kommen die meistens? (Ich kann mir z.B. keinen valianischen Sklaven vorstellen)

 

Sklaven können von überall her kommen. Auch Valianer können durch Schulden oder weil sie jemand gefangen setzt in Sklaverei geraten. Auch die Kinder von Sklaven gelten gemeinhin als Sklaven. In Valian dürften diese vermutlich sogar den Hauptteil der Sklaven ausmachen, da ausländische Sklaven teurer sind je weiter ihre Heimat weg ist und je schwerer sie zu "beschaffen" sind.

Share this post


Link to post
Hallo ihr Midgardler!

Wenn ich mir einen Sklaven bzw. eine Sklavin kaufe, aus welchen Ländern kommen die meistens? (Ich kann mir z.B. keinen valianischen Sklaven vorstellen)

Außerdem: Können (treue) Sklaven für mich kämpfen? Und wofür kann ich Sklaven als Spieler noch "verwenden"?

 

Aus allen Ländern und sie können alles mögliche für deine Figur tun.

Share this post


Link to post

Sklaven sind Charaktäre wie Spielfiguren und NSC.

Was sie für dich tun können steht auf ihrem Datenblatt.

Share this post


Link to post
Hallo ihr Midgardler!

Wenn ich mir einen Sklaven bzw. eine Sklavin kaufe, aus welchen Ländern kommen die meistens? (Ich kann mir z.B. keinen valianischen Sklaven vorstellen)

 

Sklaven können von überall her kommen. Auch Valianer können durch Schulden oder weil sie jemand gefangen setzt in Sklaverei geraten. Auch die Kinder von Sklaven gelten gemeinhin als Sklaven. In Valian dürften diese vermutlich sogar den Hauptteil der Sklaven ausmachen, da ausländische Sklaven teurer sind je weiter ihre Heimat weg ist und je schwerer sie zu "beschaffen" sind.

Ich könnte mir auch Kuturen vorstellen, in denen die Kinder von Schuldknechten nicht automatisch Sklaven sind. Ich würde das nicht so allgemeingültig sehen.

Share this post


Link to post

Ich könnte mir auch Kuturen vorstellen, in denen die Kinder von Schuldknechten nicht automatisch Sklaven sind. Ich würde das nicht so allgemeingültig sehen.

 

deswegen hab ich geschrieben "gemeinhin" und nicht "immer und überall"

Share this post


Link to post
... Können (treue) Sklaven für mich kämpfen? ...

 

Ehrlich gesagt, finde ich das Konzept eines treuen Sklaven im Ansatz paradox.

 

Und ein Charakter der einem Sklaven eine Waffe in die Hand drückt, damit der dann möglichst im tiefsten Dungeon, irgendwo in der Wildnis oder in den Gassen von Thalassa für ihn kämpft, hat meines Erachtens gute Chancen auf den Darwin Award. :after:

 

Freiheitliche Grüße

Saidon

Share this post


Link to post

@Schattenläufer: Wo soll der Sklave denn überhaupt gekauft werden? (bevor hier der Eindruck vertieft wird, Sklaven verschiedenster Herkunft könnten zu jeder Zeit an jedem Ort erworben werden).

Edited by mrolf

Share this post


Link to post
... Können (treue) Sklaven für mich kämpfen? ...

 

Ehrlich gesagt, finde ich das Konzept eines treuen Sklaven im Ansatz paradox.

 

Und ein Charakter der einem Sklaven eine Waffe in die Hand drückt, damit der dann möglichst im tiefsten Dungeon, irgendwo in der Wildnis oder in den Gassen von Thalassa für ihn kämpft, hat meines Erachtens gute Chancen auf den Darwin Award. :after:

 

Freiheitliche Grüße

Saidon

 

in einer Kultur, die Sklaverei akzeptiert halte ich das nicht für Selbstmord. Vorausgesetzt, der Herr hat seinen Sklaven vernünftig behandelt und/oder der Sklave weiß genau, daß er ohne seinen Herren keine Chance zu überleben hat bzw. er noch viel schlechter leben könnte.

Share this post


Link to post
... Können (treue) Sklaven für mich kämpfen? ...

 

Ehrlich gesagt, finde ich das Konzept eines treuen Sklaven im Ansatz paradox.

 

Und ein Charakter der einem Sklaven eine Waffe in die Hand drückt, damit der dann möglichst im tiefsten Dungeon, irgendwo in der Wildnis oder in den Gassen von Thalassa für ihn kämpft, hat meines Erachtens gute Chancen auf den Darwin Award. :after:

 

Freiheitliche Grüße

Saidon

 

in einer Kultur, die Sklaverei akzeptiert halte ich das nicht für Selbstmord. Vorausgesetzt, der Herr hat seinen Sklaven vernünftig behandelt und/oder der Sklave weiß genau, daß er ohne seinen Herren keine Chance zu überleben hat bzw. er noch viel schlechter leben könnte.

 

Ich würde mal sagen, bei einer Kultur, die Sklaverei akzeptiert, wurden die Sklaven selbst nicht gefragt. ;)

 

Aber ich fürchte, das wird hier langsam off-topic...

 

Liebe Grüße

Saidon

Share this post


Link to post

Ich könnte mir auch Kuturen vorstellen, in denen die Kinder von Schuldknechten nicht automatisch Sklaven sind. Ich würde das nicht so allgemeingültig sehen.

 

deswegen hab ich geschrieben "gemeinhin" und nicht "immer und überall"

Ich wollte Dir auch nicht widersprechen, sondern Dich ergänzen.

Share this post


Link to post

Wir hatte einmal eine Spielrunde, bei der wir u.a. einen Adligen und einen Sklaven bei der Charaktererschaffung ausgewürfelt haben. Die beiden Spieler haben sich dann darauf geeinigt, dass sie ihre SpF entsprechend als Sklave und Besitzer spielen wollten. Wir hatten sehr viel Spaß dabei.

 

Insofern: Sicher kann man Sklaven kaufen. Diese dann entweder als SpF oder als NSC mit der Gruppe mitführen. Je nachdem, wie der "Herr" seinen Sklaven behandelt entwickelt sich auch deren Beziehung zueinander.

Share this post


Link to post

Provokant: Wo ist denn spieltechnisch der Unterschied, ob ich einen Tiermeister mit Tieren oder ein Adligen mit Sklave (NSC) spiele? :confused:

Share this post


Link to post
Provokant: Wo ist denn spieltechnisch der Unterschied, ob ich einen Tiermeister mit Tieren oder ein Adligen mit Sklave (NSC) spiele? :confused:

 

Der Unterschied liegt in der Intelligenz.

Share this post


Link to post
Wir hatte einmal eine Spielrunde, bei der wir u.a. einen Adligen und einen Sklaven bei der Charaktererschaffung ausgewürfelt haben. Die beiden Spieler haben sich dann darauf geeinigt, dass sie ihre SpF entsprechend als Sklave und Besitzer spielen wollten. Wir hatten sehr viel Spaß dabei.

 

Das würde ich jederzeit zulassen. Die reale Spieler-Spieler Verbindung sorgt für ein "realistisches" Zusammenspiel.

 

Gehirntote Mitbegleiter halte ich für störend beim Rollenspiel. Schnell fehlt dem Sklaven dann der Überlebenswille und dem Herrn die gebotene Verantwortung für seinen Besitz. Ich traue wenigen zu so etwas glaubwürdig zu spielen.

 

Als Staffage für den Heimsitz eines skrupellosen Abenteurers kann ich es mir aber gut vorstellen. Eben wenn es zum Charakter passt.

Share this post


Link to post
Provokant: Wo ist denn spieltechnisch der Unterschied, ob ich einen Tiermeister mit Tieren oder ein Adligen mit Sklave (NSC) spiele? :confused:

 

Provokant: Die Anzahl und Ausbildung der Sklaven hängt nur vom Geld (Kauf und Unterhalt; falls selbst versklavt: nur Unterhalt) und nicht von Grad und Fähigkeit des Abenteurers ab.

Share this post


Link to post

Moin Saidon & Schattenläufer,

 

Wenn ich mir einen Sklaven bzw. eine Sklavin kaufe, aus welchen Ländern kommen die meistens? (Ich kann mir z.B. keinen valianischen Sklaven vorstellen)

 

Echte Slaven kommen aus Moravod zumeist mit Waelingerschiffen. Aran bezieht moravische Slaven von den Tegaren und handelt diese u.a. nach Sirao und Eschar. Schwarze Sklaven werden aus dem Ikengabecken ueber Elhaddar und die Kuestenstaaten nach Chrysaia, Valian und Eschar geliefert. Einheimische Sklaven koennen ggf. erheblich guenstiger sein.

 

Der Preis fuer einen Sklaven kann zwischen 10gs (z.b. hat Magus Priorus Giovano Albonta damals als Kind eines armen Fischers nur 10gs gekostet ) und 500gs liegen, je nach Attributen und Fertigkeiten. Den Preis fuer Importsklaven aus dem Ikengabecken hat Rene Schwab im Drosi Midgard Digest 59 recht gut vorgerechnet.

 

... Können (treue) Sklaven für mich kämpfen? ...

 

Ehrlich gesagt, finde ich das Konzept eines treuen Sklaven im Ansatz paradox.

 

Und ein Charakter der einem Sklaven eine Waffe in die Hand drückt, damit der dann möglichst im tiefsten Dungeon, irgendwo in der Wildnis oder in den Gassen von Thalassa für ihn kämpft, hat meines Erachtens gute Chancen auf den Darwin Award. :after:

 

Es gibt durchaus Kulturen in denen es (manchen) Sklaven erheblich besser geht, als dem gemeinen Volk, und wo Herrscher ihren Sklaven mehr vertrauen, als Ihrem Volk !

 

Als Beispiel gibts da die Mamelucken Kriegssklaven in Mokkatan (oder war es Kairawat) die zur Elite von Eschar gehoert. Und in Chrysaia ist es ueblich das gekaufte Sklaven fuer die Sicherheit des Hauses und der Familie zustaendig sind, weil einheimische Soeldner warscheinlich schon Klient von jemand anders sind.

 

Provokant: Wo ist denn spieltechnisch der Unterschied, ob ich einen Tiermeister mit Tieren oder ein Adligen mit Sklave (NSC) spiele? :confused:

 

Gamal mein Tiermeister/Karawanenmeister ist in unser Gruppe auch der Sklavengrossbesitzer. Ich hab extra einen Halbling Sklaven fuers Essen, und behandel meine Sklaven auch sonst gut, z.b. gibts in jeder Stadt fuer jeden ein Taschengeld. Typische Kaufansprache ist: Wenn Ihr mit mir zieht, werdet ihr nach einigen Reisen ein wohlhabender und freier Mann sein. Ich habe noch nie ein Kamel geschlagen, und ich hoffe ich werde auch nie einen Sklaven schlagen muessen.* Danach sprech ich mit jedem Sklaven einzeln, wie er in die Sklaverei gekommen ist, und was er kann. Und mach nen Wurf auf Menschenkentniss wie weit ich dem Sklaven vertrauen kann, wenn ich ihn kauf.

 

Ich hab durchaus die Angewohnheit meine Sklaven zu bewaffnen. Jeder bekommt nach und nach einen Dolch, leichte Speere, und wenn ein Talent fuer Waffen erkennbar ist auch Bogen, Schild, Schwert und Lederruestung. Falls es zum Kampf kommt, wird die Beute unter allen, d.h. auch den Sklaven die sich am Kampf beteiligen, aufgeteilt. Die meisten meiner Ex-Sklaven sind weiterhin meine Klienten, weil was sollen sie auch ohne mich machen.

 

ciao,Kraehe

 

* der Zauber Angst is viel wirkungsvoller ;-)

Edited by Kraehe

Share this post


Link to post

Naaa ja... ich habe mal einen Krieger mit Spitzbuben-Sklaven erlebt. Da braucht's keine Doppelklasse mehr! Alles da, was das Fertigkeitenherz begehrt.

 

Ich bin da als SL nicht ganz so kooperativ. Die Hunde eines Mitspielern werden bei uns irgendwie auch nicht alt... (ich habe sie aber nicht alle auf dem Gewissen).

Share this post


Link to post
Naaa ja... ich habe mal einen Krieger mit Spitzbuben-Sklaven erlebt. Da braucht's keine Doppelklasse mehr! Alles da, was das Fertigkeitenherz begehrt.

 

Ich bin da als SL nicht ganz so kooperativ. Die Hunde eines Mitspielern werden bei uns irgendwie auch nicht alt... (ich habe sie aber nicht alle auf dem Gewissen).

 

ERLEBT ist gut :lol:

... ist das jetzt Ironie ???

Share this post


Link to post
Naaa ja... ich habe mal einen Krieger mit Spitzbuben-Sklaven erlebt. Da braucht's keine Doppelklasse mehr! Alles da, was das Fertigkeitenherz begehrt.

 

Beim Tm/Wi ist's noch wüster. Es gibt schon wahre Meister ihres Handwerks unter den Tieren. :)

Share this post


Link to post
Hallo ihr Midgardler!

Wenn ich mir einen Sklaven bzw. eine Sklavin kaufe, aus welchen Ländern kommen die meistens? (Ich kann mir z.B. keinen valianischen Sklaven vorstellen)

Außerdem: Können (treue) Sklaven für mich kämpfen? Und wofür kann ich Sklaven als Spieler noch "verwenden"?

 

Hi!

 

Länder mit grösserem Sklavenhandel sind: Valian, Chrysea, Waeland, Eschar, Aran, Tegarische Steppe sowie vermutlich Ulwar und Hurruti.

 

Herkunftsländer: Die oben genannten (und wenn es assimilierte Sklaven sind), sowie Ikengabecken, von überall wo Waeländer plündern und überall wo es Pirarterie gibt. Sprich: Von überall.

 

@Treue Sklaven: Das kann mMn nur jemand sein, der seit früher Kindheit Sklave ist bzw aus anderen Gründen seine Unfreiheit akzeptiert sowie über lange Zeit gut behandelt wurde.

 

@Sklaven bewaffnen und auf Abenteuer mitnehmen: Bad Idea! Wenn jemand sowieso sein Leben riskiert kann er es genausogut riskieren wenn er dadurch seine Freiheit bekommt. Ein kleiner Verrat, ein Dolch in der Nacht,... und er ist plötzlich ein freier Mann mit Startkapital in einem Land wo ihn niemand kennt und sein Exbesitzer nicht vermisst wird. Das heisst natürlich nicht, dass es nicht funktionieren kann, aber mir wäre das Risiko zu gross, besonders da man zum allerungünstigsten Zeitpunkt draufkommt.

 

Wenn Du abhängige Kämpfer haben möchtest dann empfehle ich EHEMALIGE Sklaven, sprich Klienten mit ordentlicher Beteiligung an der Beute.

 

LG

 

Chaos

Share this post


Link to post
@Sklaven bewaffnen und auf Abenteuer mitnehmen: Bad Idea! Wenn jemand sowieso sein Leben riskiert kann er es genausogut riskieren wenn er dadurch seine Freiheit bekommt. Ein kleiner Verrat, ein Dolch in der Nacht,... und er ist plötzlich ein freier Mann mit Startkapital in einem Land wo ihn niemand kennt und sein Exbesitzer nicht vermisst wird. Das heisst natürlich nicht, dass es nicht funktionieren kann, aber mir wäre das Risiko zu gross, besonders da man zum allerungünstigsten Zeitpunkt draufkommt.

Dem muss ich zustimmen. Es gibt zwar auch Beispiele von bewaffneten Sklavenheeren, die sind aber definitiv die Ausnahme. I.A. werden Sklaven nur dann bewaffnet, wenn es eine genügend große Ordnungsmacht gibt, die einen revoltierenden Sklaven rasch und drakonisch bestrafen kann.

Beim Sklaven in eines Abenteurers irgendwo in einem fremden Land mangelt es schon ziemlich an einer solchen Ordnungsmacht. Ist der Abenteurer allerdings in einer Gruppe unterwegs und bleiben die Gruppenmitglieder stets mächtiger als die vorhandenen Sklaven, so können sie das Machtmonopol behalten.

 

Aber den Sklaven als Partner zu behandeln ist wohl definitiv am sinnvollsten. Dann ist er bisweilen auch produktiver, kann also effizienter "eingesetzt werden". (Der Zynismus in der Fragestellung gefällt mir irgendwie)

 

Grüße,

Arenimo

Share this post


Link to post
Die Hunde eines Mitspielern werden bei uns irgendwie auch nicht alt... (ich habe sie aber nicht alle auf dem Gewissen).

 

Spielt ihr live beim KanThai?

 

Ich hatte mal einen Mitspieler, dessen Figur sich einen Sklaven zulegen wollte. Allerdings war ihm das dann doch zu teuer, als er den Preis erfahren hatte, seine Ideen, was der Sklave können sollte, trieben den Preis in die Höhe.

 

Später hatte er genügend Geld und ich hatte einen tollen Sklaven ausgearbeitet, aber da hatte es die Gruppe dann zerlegt und wir spielten nicht mehr zusammen.

Share this post


Link to post
Gehirntote Mitbegleiter halte ich für störend beim Rollenspiel. Schnell fehlt dem Sklaven dann der Überlebenswille und dem Herrn die gebotene Verantwortung für seinen Besitz. Ich traue wenigen zu so etwas glaubwürdig zu spielen.

 

Als Staffage für den Heimsitz eines skrupellosen Abenteurers kann ich es mir aber gut vorstellen. Eben wenn es zum Charakter passt.

Dem will ich hier entschieden widersprechen! Ich habe einen Charakter, der einen Sklaven mitführt, und das schon über mehrere Abenteuer. Mein Char sorgt schon dafür, dass der Sklave überlebt und er ist ihm auch nicht egal, immerhin dient er ihm schon einige Spielweltzeit, da wird so ein Sklave schon mehr als ein simpler Dolch als Besitz.

 

Warum ein Abenteurer mit Sklaven skrupellos sein soll, kann ich auch nicht verstehen. Im echten Leben bin ich sehr gegen jede Form von Sklaverei und Unterdrückung. Aber wir spielen Fantasy !!! Ne?

 

Grüße

 

Bruder Buck

Share this post


Link to post

Wie geschrieben halte ich es nicht für unmöglich, traue es aber wenigen zu.

Und die meisten die behauptet haben dieses Konzept gut umzusetzen haben mich nicht überzeugt.

 

Den Sklaven als Verlängerung des eigenen Charakterbogens zu sehen, ist zu verlockend. Eine plastische Figur im Spiel wird er meistens nicht.

Daneben stellt sich die Frage, warum ein einzelner Spieler durch einen Sklaven mehr Einfluss auf das Spielgeschehen nehmen können soll als seine Mitspieler?

 

Ich schließe nicht aus, dass das jemand im Spiel gut umsetzen kann.

Schätze aber die Zahl derer, die behaupten es zu beherrschen, und doch nur gehirn-/ und emotionslose Mitläufer mittschleppen aus persönlicher Erfahrung heraus höher ein.

 

Gruß

 

JOC

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
Sign in to follow this  

  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.

  • Similar Content

    • By Slüram
      Angeregt durch die Kontroversen Ansichten in Bezug auf Sklavenkauf und weisse Hexer meine Frage:
       
      Können weisse Hexer Sklaven kaufen und besitzen?
    • By Zrenik
      Da ja Sklaven der "Besitz" von Menschen sind, und diese ja abhängig von ihren Besitzern sind, könnte man ja nun auch argumentieren, da die Weißen Hexer selber auch vollkommen Abhängig von ihren Mentoren sind, auch eine Art Sklaven sind, denn schließlich sind diese ja auf Gedeih und Verderb ihren Mentoren ausgeliefert.
      Wie gehen die Weißen Hexer damit um? Und wie kann man das damit vereinbaren, dass die Weißen Hexer ja nach Ansicht einiger, ja gar keine Sklaven überhaupt halten dürften. Also wenn die Weißen Hexer das ja nun nicht dürfen (Sklaven halten), warum sollte dann ein Mentor einen "Sklaven" halten dürfen...
    • By Sulvahir
      Wo und in welcher Form gibt es Sklaverei (bzw. Unfreie) auf Midgard?
       
      Da sich die aktuelle Diskussion um die Sklavenhaltung auf Midgard über diverse Threads erstreckt, und es anscheinend unterschiedliche Vorstellungen über die Art und Weise der Sklaverei gibt, wäre in meinen Augen es sinnvoll, einmal die verschiedenen Formen (wie Leibeigenschaft, Schuldknechtschaft, Kriegsgefangene ... etc.) und deren Verbreitung und Akzeptanz in den diversen Kulturen Midgards zu sammeln.
       
      Edit: Ich habe mal versucht das Thema etwas zu erweitern. Könnte ein Mod bitte den Strangtitel anpassen?
    • By Yon Attan
      Hi
      Im Forumsabenteuer: Schatten über Waeland kam vor kurzem die Frage auf, wie ein Unfreier überhaupt Waffen zu Spielbeginn auswürfeln kann, wenn er doch in einigen Ländern (z.B. Waeland) laut QB gar keine besitzen darf
       
      Wie regelt ihr sowas (in der Vorgeschichte) ?
       
       
      Mfg Yon
    • By Lux
      Hallo,
       
      ein valianischer Spieler wollte sich einen Sklaven kaufen...
       
      dieser Satz leicht verkürzt läßt sich wunderbar zu Kinderliedern singen. Und unter den Spielern entbrannte eine heftige Diskussion über den Umgang.
       
      Da mir persönlich die fundierte historische Bildung fehlt und ich nur auf Schulwissen zurückgreifen kann, würde mich mal euer Umgang mit der Thematik interessieren.
       
      Sicherlich gibt es kulturelle Unterschiede (ein Valianer oder Scharide sieht Sklaven evtl. als normal an ein Waeinger ist hier vielleicht das Gegenteil).
       
      Ein Abenteurer und auch der Sklave erleben neue Kulturen (z.B. ohne Sklaven) dies könnte beiden Denkanstöße/Fluchtversuche geben.
      Der juristische/macht Hintergrund fehlt. Der Halter besitzt nicht mehr die Befugniss/Macht den Sklaven zu halten - was dann?
      etc...
       
      Hattet ihr schon solche Situationen? Wenn ja welche Erfahrungen habt ihr damit gemacht? Sind wir als Spieler zu zivilisiert?
       
      Gespannt Lux
×
×
  • Create New...