Jump to content

About This Club

Club für Abenteuerankündigungen und Spielgesuche für den Bacharach Con. Einfach dem Club beitreten und mitmachen (so Ihr wollt). Wir freuen uns auf Euch Die Orga vom Bacharach Con

Art des Clubs

Midgard-Cons
  1. What's new in this club
  2. Ambrim zupft während des Rauchens mit einer Hand gemächlich an seinen roten Bart, wie immer wenn er sich nicht anmerken lassen will, dass er eigentlich aufgeregt ist. Zwar ist er schon ein ganzes Stück herumgekommen in der Welt, aber eine Mission für einen König, das was ist was Neues. Mit kampferprobten Zwergen, die sich wortlos verstehen. Und mit einer Begleiterin aus dem Volk der Halblinge. Gemütliche, friedvolle Leute sollen sie sein, doch wehe dem der es schafft sie zu sehr zu reizen. Er dankt Zornal bei dieser Reise dabei sein zu dürfen und fleht gleichzeitig um seinen Beistand auf das er sich nicht blamiert. Habe ich alles dabei was ich brauche? überlegt er zum wiederholten Mal und geht gedanklich sein Inventar durch. Ihm fällt nichts ein was fehlen könnte. Irgendwas habe ich bestimmt vergessen.
  3. Am Morgen wühlt Greta vor sich hinmurmelnd in ihren großen Packtaschen hin und her. Unzufrieden schüttelt sie immer wieder den Kopf. Schließlich setzt sie sich neben die Packtaschen, befördert einen süßen Hefezopf und Butter daraus hervor. Nachdem sie genüßlich zwei dick mit Butter bestrichene Scheiben verputzt hat, macht sie sich wieder daran in ihren Packtaschen zu wühlen. Nachdenklich breitet sie nach und nach den Inhalt der Taschen vor sich aus und stellt gedanklich eine recht lange Einkaufsliste zusammen. Nach einer Weile sind die Sachen wieder sortiert und geordnet in den Taschen verschwunden. "Bei Leomie, ich muss dringend einkaufen", verkündet sie und greift nun nach einer kleinen Box, in der nach dem Öffnen eine Handvoll Erdbeeren und ein kleines Fläschchen Honigmilch zu erkennen sind. Sie hält die kleine Snackbox in die Runde. Nachdem Erdbeeren und Honigmilch leer sind, schließt sie die kleine Box und murmelt: "Leomie hab Dank, ich versprech ich kaufe reichlich Speis´und Trank!" Greta öffnet die Box nochmal. Diesmal liegt eine Handvoll Brombeeren in der Box und das Fläschchen ist wieder mit Honigmilch gefüllt. Als sie ihr Pony Gänseblümchen belädt überlegt sie, ob ihr kleines Pony wohl in der Lage sein würde ihren ganzen Einkauf zu tragen. So hängt Greta ihren Gedanken nach: "Das Reisen mit Zwergen erfodert andere Mengen als das Reisen mit Menschen... Vielleicht sollte ich Gänseblümchen einen Gefährten suchen....Ein Walach in der gleichen Rasse wäre schön....Kleeblatt könnte man ihn nennen, das bringt bestimmt Glück und würde hervorragend zu Gänseblümchen passen...."
  4. Albur inspiziert sein Warenlager und grübelt, was er denn am besten teuer verkaufen könnte. Sich am Kopf kratzend stellt er die Waren zusammen und freut sich die Menschen zu beliefern. Geldgier erfüllt sein Herz und er poliert die Waren noch einmal. Nachdem er alles auf den großen Wagen geladen hat, prüft er seine Waffen (man weiß ja nie, in wieviele ORC-Hälse seine Waffen jagen muss), stellt die sonstige Ausrüstung zusammen (wofür auch immer man Brecheisen, Gambe und Seife braucht) und freut sich auf den Tagesbeginn. Das Wams spannt ein wenig am Bauch und er flucht leise. Er muss sich wieder in Form bringen und nicht jeden Abend mehrere Liter Zwergenbier trinken. Er rollt mit den Augen und lädt dann noch allein drei 20l Fässer Bier auf den Wagen. Als er fast fertig ist, kommt sein Freund Torgul um die Ecke und grinst ihn an. Albur haut ihm auf die Schulter und sagt: „Zornal zum Gruß, Freund. Soll ich 3 oder 4 kleine Fass Bier mitnehmen?“. Torgul lacht grollend und schnappt sich ein 50l Fass und wuchtet es auf den Wagen. Albur lacht noch lauter und meint dann jovial: „oder eben so.“ Er grübelt und packt noch Würste, Speck und Käse ein. Torgul grinst und schnappt sich eine Wurst. Nun kann es wohl losgehen.
  5. Torgul macht seine täglichen Übungen und genießt die Stille des Morgens. Er freut sich auf den nächsten Auftrag und versucht zum x-ten Mal einen Stein mit seiner beeindruckenden Hand zu zerquetschen. Nach mehreren erfolglosen Versuchen wechselt er von Granit zu Sandstein und nach Jahren des Trainings schafft er es, Risse in den Stein zu treiben. Voller Stolz funkeln die Augen und er strengt sich weiter an. Die Muskelberge verhärten sich, die Sehnen bis zum Zerreißen gespannt gibt der malträtierte Stein nach und mit einem Knirschen zerfällt der Stein in 2 Teile. Den Schmerz ignorierend freut sich Torgul und packt die Teile des Steines in einen Holzbottich, der mit ähnlichen Sandsteinen gefüllt ist. Auf dem Tisch liegt immer noch der Granit und verspottet Torgul. Torgul denkt an das Sprichwort: Reden ist Silber und Schweigen ist Gold! Wenn das wirklich gelten würde, wäre er reich. So macht er also mit seinen Übungen weiter und überlegt, wie er sich noch weiter verbessern kann. Nachdem er die Übungen abgeschlossen und sich gereinigt hat, geht er zum Tempel, meditiert und betet zu Zornal und bittet um eine echte Herausforderung.
  6. Nach der direkten Aufforderung ziert sie sich nicht mehr, nimmt seinen Arm und legte eine flotte Halblingssohle auf die Planken. Dabei dreht und springt sie, ganz als wäre sie in einer Schenke im Halfdal und nicht auf einem Schiff im Süden.
  7. Es ist der Abend bevor ihr Orsamanca Richtung offenes Meer verlasst. Myra steht die Anspannung ins Gesicht geschrieben. Offenbar freut sie sich über die unerwartete Aufforderung zum Tanz! Mai Tam scheint hingegen der keinen Feier vor dem morgendlichen Aufbruch fernzubleiben.
  8. Bernardo hebt zusammen mit der restlichen Mannschaft den Becher. Er eröffnet ohne Scheu und mit geübten Schritten den Tanz. Nach kurzer Zeit fordert er MaiTam und Myra zum Mittanzen auf. Bernardo kennt keine Kochrezepte, ist aber (wie immer) von Zanias Essen begeistert. Mfg Yon
  9. Hallöli, ich würde mit Iona NiRathgar, einer albischen Magierin (Grad 15) spielen, die ihr Leben dem Studium der Magie gewidmet hat. Besagter zweiter Spieler (sein Name ist Bene) würde gerne mit Taric MacRathgar, einem albischen Krieger (Grad 15), dem Hanchain (also effektiv Vorkämpfer und Beschützer) von Iona, spielen. Passt das?
  10. TRAITOR Das ist die Armee der Chaotarchen, Gegenspieler der Kosmokraten. Die waren der Meinung, unsere gute, alte Milchstrasse (und ein paar andere Galaxien auch noch dazu) wäre ein idealer Bauplatz für eines ihrer SUPERRAUMSCHIFFE, den Chaotender. Also wurden ganze Planeten geplündert und gesprengt, um an ihre Ressourcen zu kommen. Unter anderem auch die Heimatwelt der Akonen, Drorah. Das wird wichtig im Abenteuer als Aufhänger und wiederkehrendes Trauma der Akonen. TRAITOR war nicht zimperlich, auch nicht mit ihren eigenen Leuten. Das Abenteuer spielt 20-30 Jahre nach dem Abzug der Kolonne TRAITOR. Die Planeten sind ausgeblutet, viele Wesen getötet, aber die Galaxies, und die LFT, sind auf dem Weg der Normalisierung. Aber gute Leute sind knapp, Ressourcen ebenso. Hier die Langform https://www.perrypedia.proc.org/wiki/TRAITOR Zu Drorah hier. Ganz, ganz unten ist was zur Zerstörung geschrieben. https://www.perrypedia.proc.org/wiki/Drorah Chaotender https://www.perrypedia.proc.org/wiki/Chaotender
  11. Séamas versucht sich an die verschiedenen Heringsgerichte aus Cuanscadan zu erinnern...
  12. "Ziert euch nicht, es heißt, ihr habt ein großes Herz und seid auf vielen Gebieten talentiert, von der Zuckerbäckerei ganz zu schweigen, kleene Dame!" Mit einer einladenden Handbewegung und ausgestrecktem Arm, fordert Alesandro Zania nochmals auf mit ihm zu tanzen.
  13. Zania bedankt sich überschwänglich und schreibt sich das Rezept direkt in ein dickes, von losen Seiten überquellendes Büchlein. Das es nicht kanthanisch zu sein scheint, stört sie kein bisschen. Über die Zubereitung der Suppe freut sie sich besonders. Die Portionen die sie diesen Abend ausgibt scheinen noch reichhaltiger zu sein, als für gewöhnlich und wer Nachschlag will, bekommt diesen auch. [Sie wendet beim fertigen Gericht, kurz vor dem Austeilen an die Mannschaft einige Male "Vermehren" an.] Bei den Komplimenten grinst sie über beide Ohren, sagt dann aber auch "Dankt nicht nur mir, dankt auch TianWu, er hat die Zutaten besorgt, damit ich so ein gutes Mahl auf der See bereiten kann. Ich verfeinere sie höchstens noch mit einigen Kräutern aus der Heimat. Falls ihr auch irgendwelche Rezepte kennt, die man aus Fisch oder den anderen Zutaten an Bord kochen kann, immer her damit. Für Spezialitäten aus eurer Heimat bin ich auch zu begeistern, vielleicht bekommen wir ja in Tevarra die Möglichkeit ein kleines Siegesfest zu feiern." Bei den letzten Worten schenkt sie Estaban ein mindestens ebenso breites Lächeln zurück. Dem Schnaps spricht Zania nicht zu, bevor sie ihr Tanzbein schwingt, wartet sie ab ob jemand anderes den Tanz eröffnet.
  14. Und auf vielfachen Wunsch auch auf diesem Con wieder der erste Teil: Die Jagd nach dem Grünen Juwel vom Sabil Spielleiter: Mogadil Anzahl der Spieler: 6 Grade der Figuren: ca. 10 - 20 (M5) Anmerkung: Wenn es wieder mal alle nur so gerade auf Grad 10 geschafft haben wird es nicht gerade einfacher, ist aber für die meisten Gruppenzusammensetzungen machbar. Voraussichtlicher Beginn: Freitag 9:30 Voraussichtliche Dauer: 15 Stunden Art des Abenteuers: Reise, Nachforschungen, Dungeon Voraussetzung/Vorbedingung: eine gewisse Grundneugier; besonders geeignet (aber nicht ausschließlich) für forschende Zauberer (Magister & Magier, Hexen & Hexenjäger...) und sonstige magische Theoretiker Beschreibung: Nach einem zufälligen gemeinsamen Nachtlager in den Bergen kommt es zu einer Entdeckung. Neugierig gemacht geht man gemeinsam auf die Suche nach einem Schatz Hinweis: Ich leite nach M5. Also wären umgeschriebene Charaktere von großem Vorteil, da doch viele Zauber im Detail anders sind. Erfahrungsgemäß hilft es, wenn das eine oder andere Arkanum und Mysterium am Tisch bereit liegt. 😉 Vielleicht mögt ihr ja schon mal einen Charakter mit Klasse nennen, den ihr spielen wolltet? Eine ausgewogene Gruppenzusammenstellung ist hier keine Voraussetzung. 😉 Spieler / Charakter: 1) Myriani 2) ein weiterer Spieler (ohne Forumsaccount) 3) Gnöhm 4) McPanzi 5) Markon 6)
  15. Das sind ja schon 5 Spieler. Sieht wohl so aus, als ob es dabei bleibt. 😉
  16. Durin nimmt still den Beutel entgegen, stopft sich ebenfalls seine Pfeife, hängt seinen Gedanken nach und gibt Durok seinen Beutel zurück. Schweigend! Wie Männer es handhaben!
  17. 'Gnöhm', 'McPanzi' und 'Markon' hätten am Freitag auch Interesse am ersten Teil. Viele Grüße von Henrik, Eric und Carsten
  18. Torgul denkt sich: „Prima, endlich mal mit Profis arbeiten! Dann muss ich nicht alles aushalten. Und Zwerge, Zwerge...da muss man sich nicht so zurückhalten wie bei den zerbrechlichen Völkern der Elfen und Menschen!“ Auf Greta passen wir auf und dann klappt das schon. Was sie wohl gemacht hat, um Freund des Königs zu werden? Jetzt noch ein mittelgroßes Herr Untote / Dämonen oder Elfen und der Tag ist gerettet. Und dann ein Fass Bier pro Held/in....
  19. Hallöli, ich und ein weiterer Spieler (ohne Forumsaccount) hätten Freitag Zeit und wären bei Teil 1 dabei.
  20. Hallo allerseits, ich könnte Donnerstag oder Freitag einen Teil des Grünen Juwels anbieten und möchte wissen, ob jemand interesse hat. Bitte nenne Teil und Tag, damit wir uns abstimmen können. Mogadil
  21. Nach der Suppe stimmt der Rudergänger Alesandro ein Liedchen an. Offenbar ist auch TianWu in so guter Stimmung, dass er sich hat hinreißen lassen, für die Mannschaft eine Runde Schnaps auszugeben. Alesandro scheint das sehr zu gefallen, er spricht dem Schnaps ordentlich zu und ermuntert durch Trinksprüche und weitere salbungsvolle Lieder, in die nach und nach immer mehr Mannschaftsmitglieder einstimmen, auch andere die Becher zu erheben. In leicht angetrunkenem Zustand fordert Alesandro Zania, Rango und Bernardo zum Tanzen auf. Von der Reling her beobachtet der hochgewachsene und durch viele Narben gezeichnete Valianer, Arel Kezkar, die Szenerie. Neben ihm steht Stormhelt, einen Becher in der Hand. Im Hintergrund die Silhouette Orsamancas.
  22. Iwafurukami wird von TianWu mit Respekt behandelt, der sich aber vor allem darin zeigt, dass dieser weitgehend auf Distanz bleibt und ihn sehr genau taxiert.
  23. Nun, TianWu, der Quartiermeister, berichtet Zania von einem seiner Lieblingsgerichte, einer Reis-Bohnensuppe. Besonders kanthanisch kommt dieses Gericht Zania allerdings nicht vor. Es scheint eher eine Abwandlung einer tevarrischen Speise mit Reis zu sein. Da TianWu für die Einkäufe zuständig ist und daher alle nötigen Zutaten an Bord sind, ist es Zania möglich, diese besondere Suppe an einem der Tage auf See zuzubereiten. Eine köstlich würzige Suppe, für die Zania von einigen Seeleuten hochgelobt wird, vor allem Hasan und Teufelsmaul sind äußerst angetan. Esteban merkt an, dass diese Suppe schon einen Vorgeschmack auf die Auseinandersetzungen mit den tevarrischen Widersachern gibt! Er schenkt Zania ein breites Lächeln!
  24. Wobei mir noch einfällt - mein Charakter pflegt sich nicht für Nachrichten zu interessieren und ich habe vor Jahrzehnten mal einen einzigen Perry Rhodan Roman gelesen - wir wüßten also gerne, um was es sich bei der Traitor Katastrophe handelt.
  25.  
×
×
  • Create New...