Jump to content

Betäuben - wie lange ist das Opfer bewußtlos?


Recommended Posts

Hi,

 

Aufgrund eines Ereignisses in einem Abenteuer kam die Frage auf, wie lange man durch die Fertigkeit "Betäuben", die von Meucheln abhängt, bewußtlos wird. Leider wird nicht beschrieben, wie lange man bewußtlos ist. Ich habe das dann in Anlehnung an kritische Kopftreffer mit 1W6 Runden bewußtlos +30 Minuten handlungsunfähig bzgl. Fertigkeiten etc. geregelt.

 

Habe ich hier irgendwo eine Regelung überlesen? Ist die Anlehnung an den kritischen Kopftreffer zu heftig oder zu milde?

 

Bitte keine Vorschläge, wie man das regeln könnte, ich kann mir das selber an die jeweiligen Gegebenheiten anpassen und würde ohnehin nicht zögern auch eine vorhandene Regel zu biegen, sofern es mir notwendig erscheint.

 

Es handelt sich im Prinzip um eine Regelfrage und wenn es eine offizielle Regel gäbe, die mir hier wer darlegen kann, wäre mir das am Liebsten.

Link to comment

naja, wir sind geschwankt zwischen "knockout" wie bei Kampfsportarten üblich (da halte ich die W6 meistens durchaus für angebracht) und "Mike Hammer" wo ja der liebe Mike in jeder Folge eine auf den Dez kriegt und dann immer für ein paar Stunden weggetreten ist.

 

Sonst gibt es keine offizielle Regelung, sehe ich das richtig?

Link to comment
Sonst gibt es keine offizielle Regelung, sehe ich das richtig?
Die Passage bei der Fertigkeit Meucheln klingt so, als wenn Bezug auf eine Regel für Bewußtlosigkeit genommen werden sollte. Leider findet sich nur die Auswirkung eines kritischen Treffers. :dunno:

Einsis Bezug auf die 1W10 Minuten bei EnchuTao halte ich für sehr gut spielbar. Die Auswirkungen eine kritischen Treffers (S.247) sollen ja nur bei einem kritischen Erfolg zusätzlich zur Bewußtlosigkeit eintreten (1W3 AP&LP, mögliches Koma).

 

Solwac

Link to comment

Wenn ihr nach der Regelung eines kritischen Treffers für Bewustlosigkeit gehen möchtet, dann solltet ihr aber auch beachten ob die Person einen Helm trägt oder nicht. Die oben genannten Zeiten gelten für Opfer mit Helm, ohne Helm verdoppeln sich genannte Zeiten, also 2W6 Runden bewusstlos und 1h lang benommen. Das wäre dann im Schnitt eine Bewustlosigkeit von etwas über einer Minute. Meiner Meinung nach gut spielbar, aber wenn jemand gezielt ausgeschaltet werden soll, dann sollte die Zeit der Bewustlosigkeit meiner Meinung nach etwas höher sein, ruhig 2W20 oder so. Bei einem kritischen Treffer war dies schließlich nur eine Nebenwirkung, bei einem gezielten Betäubungsversuch, bei dem der Betroffene ahnungslos sein muss, sollten die Folgen drastischer sein.

 

Masamune

Link to comment
Ich habe das dann in Anlehnung an kritische Kopftreffer mit 1W6 Runden bewußtlos +30 Minuten handlungsunfähig bzgl. Fertigkeiten etc. geregelt.

Außer dem KO-Schlag beim Faustkampf habe ich auch nichts weiter gefunden. Beim KO-Schlag dauert die Bewußtlosigkeit 2W6 Runden, was dem kritischen Kopftreffer ohne Helm, allerdings auch ohne die Handlungsunfähigkeit entspricht.

 

Im Prinzip kann bei einem Schlag gegen den Kopf so ziemlich alles passieren. Ich halte deine Regelung für angemessen.

 

Viele Grüße

Harry

Link to comment
Beim KO-Schlag dauert die Bewußtlosigkeit 2W6 Minuten, was dem kritischen Kopftreffer ohne Helm, allerdings auch ohne die Handlungsunfähigkeit entspricht.

Moment, es handelt sich nicht um 2W6 Minuten, sondern um 2W6 Runden.

 

Masamune, der gerade mal kleinlich ist

Link to comment

Der K.O. Schlag beim Faustkampf ist wenig mit einem Betäubungsangriff zu vergleichen. Der Hieb auf die Kinnspitze, wie beim Boxen bekannt, hat sicher nicht die selben Folgen, wie ein Hieb mit dem Dolchknauf oder einem Totschläger auf den Kopf oder in den Nacken.

 

Von daher halte ich den Vergleich mit der Faustkampfregel für nicht passend.

Link to comment
Von daher halte ich den Vergleich mit der Faustkampfregel für nicht passend.

Ist denn der Vergleich mit dem kritischen Kopftreffer passender?

 

Denn abgesehen von der Handlungsunfähigkeit beim kritischen Kopftreffer, sind die Regelungen identisch. :dunno:

 

Viele Grüße

Harry

 

 

Nein, denn auch der Vergleich mit dem kritischen Kopftreffer aus der Tabelle ist nicht passend.

 

 

Deshalb auch mein Vergleich mit der KiDo-Technik EnchuTao. Nur bei dieser wird der Terminus Technicus betäuben verwand. Bei den von dir genannten wird er das nicht.

 

Im Übrigen spricht die KiDo-Technik auch beim Betäuben von einem gezielten Hieb. Allerdings von einem auf ein lebenswichtiges Organ. Der Vergleich mit dem gezielten Hieb auf den Kopf scheint somit nicht ganz passend. Lebenswichtiges Organ entspricht im Übrigen auch der Fähigkeit Meucheln, womit wir wieder bei der Ausgangsfertigkeit wären.

Link to comment

Der kritische bzw. gezielte Kopftreffer ist schon heftiger, als ein Betäubungsschlag auf eine besonders empfindliche Stelle am Kopf/Nacken um jemanden nur zu betäuben (allein schon wegen LP-Schaden)

 

 

Ich für meinen Teil lasse immer 1W6 + Schadenshöhe Minuten Bewusstlosigkeitsdauer auswürfeln.

Link to comment

Könnte man die Dauer/Auswirkungen nicht von der Konstitution des Opfers abhängig machen?

 

Gelingt der Konsti-Wurf, ist das Opfer nur für eine (1W6?) Runde(n) benommen (Handlungsunfähig).

 

Mißlingt der Wurf ist das Opfer für nW6 Runden bewußtlos, wobei n jeweils 1/10 (aufgerundet) des Betrags ist, um den der Konsti-Wurf mißlungen ist.

 

bis dann,

Sulvahir

Link to comment

Nun als Hausregel würde ich die betroffene Figur einfach für die laufende in Spielrunden abgehandelte Sequenz als handlungsunfähig annehmen und frühstens nach etwa 5min dürfte sie um Hilfe rufen oder Alarm geben. Ausserdem bekäme sie für die nächsten 24h negative WM auf alles und jedes. Ich weiss, das war nicht die gewünschte Antwort.

es grüsst

Sayah el Atir al Azif ibn Mullah

Link to comment
Nun als Hausregel würde ich die betroffene Figur einfach für die laufende in Spielrunden abgehandelte Sequenz als handlungsunfähig annehmen und frühstens nach etwa 5min dürfte sie um Hilfe rufen oder Alarm geben. Ausserdem bekäme sie für die nächsten 24h negative WM auf alles und jedes. Ich weiss, das war nicht die gewünschte Antwort.

es grüsst

Sayah el Atir al Azif ibn Mullah

 

Nun dann hab ich auch noch einen ungewünschten Kommentar (sorry, Nix ;) )

 

Ich selbst halte eine W6 Rundenregelung für Blödsinn. Und zwar aus folgendem Grund:

 

Ich selbst als Meister hab die Anwendung von Betäuben fast nur in Situationen erlebt, in der jemand an eine Wache oder ähnlichem vorbeischleichen wollte.

Wenn ein Assassine sowas bei mir macht, um unbemerkt irgendwo reinzuschleichen, lasse ich die Wache für die Gesamtsituation (und das mag in einer Burg oder einem Haus zum Beispiel die ganze Nacht sein) bewusstlos.

 

Warum?

 

Weil ich es für schwachsinnig halte, Blutvergießen zu fördern. Ich hab damit kein Problem, aber warum sollte ich einem Spieler folgende Möglichkeiten bieten:

 

1. entweder du tötest die Wache und hast den Rest der Nacht Ruhe, weil du nicht fürchten musst, dass sie aufwacht und Alarm schlägt.

 

oder 2. : du betäubst sie nur, hast aber das Risiko, dass sie sich schnell wieder erholt und dann das Schloss zusammenschreit.

 

Natürlich könnte er letzteres verhindern, aber dafür muss er Zeit investieren, die Wache fesseln (Risiko von Seilkunst) etc.

 

 

Also ist bei mir die Figur für die gesamte Abenteuersituation bewusstlos. Schließlich muss nicht jedem die Kehle durchgeschnitten werden, nur um ein paar Stunden ungestört zu sein.

 

Und ganz erhlich? Ich glaube auch nicht, dass die Meuchelnregeln sowas fördern würden. Deshalb glaube ich, dass eine solche Regelung am nächsten an einer offiziellen Auslegung sein dürfte.

Link to comment

@Einsi: Naja, das Argument finde ich nicht stimmig. Sollen sie den Bewusstlosen eben fesseln und knebeln, dann braucht's auch kein Blutvergießen. Dazu sind die Fertigkeiten doch da. ;)

 

Und ein Risiko ist das Betäuben selbst ja auch.

 

Gruß von Adjana

Link to comment
@Einsi: Naja, das Argument finde ich nicht stimmig. Sollen sie den Bewusstlosen eben fesseln und knebeln, dann braucht's auch kein Blutvergießen. Dazu sind die Fertigkeiten doch da. ;)

 

Und ein Risiko ist das Betäuben selbst ja auch.

 

Gruß von Adjana

 

Warum soll ich ihn fesseln, wenn ihn auch umlegen kann? Nur um XPs zu bekommen? Wie gesagt, warum das Risiko eingehen, dass sich die Person befreit oder gefunden wird und befragt werden kann?

 

Und warum die 5 Minuten fürs Fesseln investieren und ein Seil verschwenden? Vielleicht hab ich auch gar keins dabei? :dunno:

 

Klar ist das Betäuben ein Risiko, aber warum mehr Risiken eingehen als nötig?

Link to comment
Warum soll ich ihn fesseln, wenn ihn auch umlegen kann?

Weil ich niemanden töten will, wenn es nicht unumgänglich ist. Ein Tötungsdelikt kann unangenehme Folgen haben, wenn man mich damit in Verbindung bringt.

 

Viele Grüße

Harry

 

Eben. Und genau deshalb sollte ich auch das Töten nicht noch fördern oder provozieren, wenns über ein und die selbe Fertigkeit läuft.

Link to comment
Eben. Und genau deshalb sollte ich auch das Töten nicht noch fördern oder provozieren, wenns über ein und die selbe Fertigkeit läuft.

Wenn ich jemanden in's Reich der Träume schicke, besteht aber eigentlich immer die Gefahr, dass er früher aufwacht als geplant. Es sei denn ich helfe mit anderen Mitteln nach. Sei es nun der Schlaf-Zauber, ein Schlafgift oder die Fessel.

 

Viele Grüße

Harry

Link to comment

Die Absicht hinter Meucheln ist doch, einen Gegner auf einen Schlag auszuschalten. Betäuben, mit der Fertigkeit Meucheln, sollte demnach den gleichen Effekt haben. Wir haben die Regel immer so ausgelegt, dass der betäubte mindestens 10 Minuten (oder länger) außer Gefecht war. Das reicht locker, um ihn zu fesseln und wegzuschaffen. 1W6 oder 2W6 Runden sind mir da definitiv zu wenig.

 

Wenn ich auf Nummer sicher gehen will, muss ich einen Betäubten sowieso fesseln und knebeln (und verstecken), da ich ja nie weiß, wann er wieder aufwacht.

 

Erfahrungspunkte sind kein Argument, da ich für einen Betäubten genausoviel Erfahrungspunkte vergebe, wie für einen Gemeuchelten. Eher im Gegenteil: Sinnloses Blutvergießen gibt keine XP!

 

Offizielle Regel kenne ich dazu auch nicht.

Link to comment

 

Nun dann hab ich auch noch einen ungewünschten Kommentar (sorry, Nix ;) )

Ist schon ok, ich dachte halt, es gäbe eine Regelung und ich wäre nur zu dumm zum Suchen gewesen.

 

Moderation :

Nachdem es das offenbar nur in einzelnen Sonderregeln gibt, habe ich mich mit dem threaderöffner auf ein Eis zusammengesetzt und den Titel angepaßt. ;)

 

Bei Nachfragen bitte eine PN an mich oder benutzt den Strang Diskussionen zu Moderationen

 

Nachdem es offenbar keine Regelung gibt, bin ich durchaus dafür, das jetzt ganz offen zu diskutieren und die jedem am Besten erscheinende Regelung vorzustellen.

 

Hm, ich bin ja eben auch so zwischen den hier stehenden Extremen geschwankt. Also eben die 1W6+ 30 Minuten mehr oder weniger handlungsunfähig und sowas wie eben 10 oder 2W6 Minuten ausgeknockt oder "Mike-Hammer"-artig eben stundenlang.

 

Ich kann mich nicht entscheiden. Aus der Sicht der Situation in meinem Abenteuer fand ich die Vorgabe bei den kritischen Treffern noch recht passend, mag aber bei einer anderen Situation recht unpassend sein.

Link to comment

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
×
×
  • Create New...